» »

braucht man wirklich Urlaub?

L*aRujcxola hat die Diskussion gestartet


In den menschlichen Urzeiten bestand die "Arbeit" darin, sich ums tägliche Überleben zu kümmern. Irgendwo Nahrung organisieren, wilde Tiere vertreiben usw usw. Und das musste man IMMER tun, jeden Tag. Da konnte man sich nicht mal eben zwei Wochen von frei nehmen.

Heutzutage ist die Arbeit abstrakter, dank Geld als Tauschmittel abstrakt entkoppelt von "Nahrung organisieren", aber letztlich ist es trotzdem immer noch das gleiche.

Frage mich nun, ob der Mensch, evolutionär gesehen, wirklich Urlaub braucht, oder nicht in Wirklichkeit dafür ausgelegt ist, auch "Dauerbetrieb" problemlos hinzubekommen?

Klar ist Urlaub schön und die Arbeit ist heutzutage ja eher "zuviel", weswegen Erholung gut tut, aber so ganz grund-eigentlich, von der menschlichen Beschaffenheit her.. sind wochenlange Arbeitspausen wirklich eine Notwendigkeit? Ich denke eigentlich, eher nein.

Antworten
m}irEi80


Naja, man muß seinen Urlaub ja nicht am Stück nehmen. Außerdem heißt Urlaub nehmen ja nicht gleich faul rumliegen. Du kannst z.B. Freunden beim Umzug helfen, dein Haus renovieren oder ein Buch schreiben. Je nach der menschlichen Beschaffenheit deiner Vorlieben.

PzlanQet@enwind


Ich habe schon mehrfach gehört, dass Naturvölker gar nicht den ganzen Tag arbeiten würden, sondern durchaus neben der harten Arbeit auch einige Stunden Freizeit hätten. Im Gegensatz dazu haben wir heute arbeitenden Menschen oftmals den ganzen Tag irgendetwas zu tun, eben auf der Arbeit sein und danach zuhause vielleicht noch kochen und den Haushalt machen. Viel bleibt da nicht mehr vom Tag. Dass man sich da irgendwann auch mal von erholen muss, liegt auf der Hand. Auf der anderen Seite haben wir in unserer modernen Arbeitswelt oft eine ganz andere Art Stress als Naturvölker. Wir sind gehetzt, stehen unter Zeitdruck, haben mit nervigen Kunden zu tun, Angst vor Kündigung,.... Das zehrt nochmals auf eine andere Art an den Kräften. Natürlich hätten Menschen in der Natur ebenfalls hart zu arbeiten, aber dieser chronische Stress würde wegfallen. Wir gehen mal von guten Bedingungen aus und nicht "Stamm im Krieg" oder "Hungersnot."

MTitter,n8cht


Ich denke es gibt lediglich den Unterschied ob man körperlich Urlaub braucht oder ob man einfach mal mental abschalten muss.....jemand der 5 Tage die Woche im Büro arbeitet braucht sicherlich weniger körperliche Ruhe als jemand, der den ganzen Tag harter körperlicher Arbeit nachgeht, ebenso ist jemand der den ganzen Tag auf der Baustelle steht vielleicht nicht kopf-technisch ausgelastet, sondern schlicht und einfach körperlich "platt"!

Was die menschliche Beschaffenheit angeht möchte ich dazu einfach nur sagen "Der menschliche Körper kann verdammt viel aushalten, wenn er muss....das heißt nicht, dass es gesund ist...

Pflanet,enwixnd


Ergänzung:

Ich denke dass wir Urlaub evolutionär betrachtet an sich nicht brauchen, da wir heute aber auf eine Art Leben, die die Evolution uns nicht zugedacht hat, müssen wir das eben kompensieren, indem wir Urlaub machen. Streng genommen ist das auch eine Frage wie: ist es natürlich Sport zu machen? Streng genommen nein, aber der "Sport" würde unter natürlichen Bedingungen automatisch stattfinden. Da die aber bei den meisten von uns wegfallen, müssen wir hier wieder was ausgleichen, was unser modernes Leben anrichtet.

L.aR7ucolxa


Ich denke dass wir Urlaub evolutionär betrachtet an sich nicht brauchen, da wir heute aber auf eine Art Leben, die die Evolution uns nicht zugedacht hat, müssen wir das eben kompensieren, indem wir Urlaub machen.

Ja, das denke ich auch.

C:ha!ncew0x07


In den menschlichen Urzeiten bestand die "Arbeit" darin, sich ums tägliche Überleben zu kümmern. Irgendwo Nahrung organisieren, wilde Tiere vertreiben usw usw. Und das musste man IMMER tun, jeden Tag. Da konnte man sich nicht mal eben zwei Wochen von frei nehmen.

Ich bin recht sicher, dass es damals auch Auszeiten gab. Vor allem hat der Mensch sich gezwungenermaßen am eigenen Biorhythmus orientiert, der wiederum vom Tageslicht gesteuert wurde.

Wurde es hell, konnte er etwas tun. Wurde es dunkel, war der Tag zu Ende und die Ruhezeit begann. Sicher gab es auch Ausnahmen davon. Aber das waren dann eben auch Ausnahmen und nicht die Regel.

Heute wird dieser natürliche Rhythmus komplett ignoriert. Arbeit ist praktisch Tag und Nacht möglich und die Stundenanzahl sowie die Zeiten, zu denen gearbeitet wird, haben mit einem natürlich Rhythmus in den wenigsten Fällen etwas zu tun.

Außerdem sahen damals die Menschen mit 40 schon aus wie heute 80Jährige. Die Lebenserwartung war, ganz unabhängig von moderner Medizin, eine viel geringere als heute, aufgrund harter körperlicher Arbeit.

Ich finde es bei heutigem Stress, der ein ganz anderer ist als damals, sehr nachvollziehbar, dass hin und wieder eine (verordnete) Auszeit nötig ist, um die Kraftreserven - gerade mental - wieder aufzuladen. Dem Druck für einen Moment zu entfliehen, den die moderne Arbeitswelt ausübt.

Wie schon geschrieben wurde heißt Urlaub ja nicht, körperlich und geistig komplett auf Null zu fahren und nichts mehr zu tun. Aber eben bei freier Zeiteinteilung nach eigenen Interessen im eigenen Rhythmus. Die innere Balance wiederfinden sozusagen.

WlirrmOaus


Nein Urlaub ansich braucht man nicht. Der Körper und der Geist brauchen halt nur seine Ruhezeiten. Normalerweise reicht da die geschlafene Nacht für aus, sollte ausreichen. Wenn sie nicht mehr reicht und man das Arbeiten einstellen muß, damit der Körper sich erholen kann, hat man zuviel getan gehabt.

Zudem kann man ja auch täglich Ruhepausen während der Arbeit einlegen.

Japaner tun dies.

Ich glaube, Japaner machen auch oft keinen Urlaub, schenken ihn ihrem Arbeitgeber. So jedenfalls erzählte mir mal eine Person, die mit Japanern zusammen arbeitete.

Und in Japan leben die Menschen am längsten.

S7unfl#owe=r_x73


Ich kann nur sagen: Ja, man braucht Urlaub. Also ich auf jeden Fall. Ich habe bis vor einigen Monaten nur Teilzeit gearbeitet. Sehr flexibel und selbstbestimmt. Da war mein Urlaubsbedarf gering und ich habe in einem Jahr nur 3 Wochen Urlaub genommen (was v.a. an Feiertagen und geplanten Abwesenheiten wg. Familienfeiern etc. lag). Jetzt habe ich zwei Teilzeitstellen und in der 2. nur Termindruck der feinsten Art. Jede Aufgabe ist Neuland; jede Aufgabe hat gefühlt Prüfungscharakter (weil ich eben nicht eine tägliche Routine habe). Ich bleibe bei einer 20 Stunden-Stelle selten unter 30-35 Stunden. Arbeite jetzt das 2. Wochenende komplett durch wg. Deadlines. Von MON-FREI bin ich i.d.R. 10-12 Stunden im Job, meist ohne Pause.

Kurzum: Ich gehe auf dem Zahnfleisch und zähle jetzt schon die Tage bis zu meiner Urlaubswoche im Juni. Die vollgepackt ist mit Terminen, weil ich ja unter der Woche zu nichts komme.

Daher: Ja, ich brauche Urlaub. In der jetzigen Jobsituation auf jeden Fall.

SyunfloPwe6r_7x3


Und in Japan leben die Menschen am längsten.

In in Japan ist die Quote der MEnschen am höchsten, die beim Arbeiten einfach tot umfällt. Nennt sich "Karoshi". Einfach mal googlen.

WBirDr maEus


Und in Japan leben die Menschen am längsten.

In in Japan ist die Quote der MEnschen am höchsten, die beim Arbeiten einfach tot umfällt. Nennt sich "Karoshi". Einfach mal googlen.

Sunflower_73

Und was soll das jetzt?

Mein Zitat stimmt nach wie vor.

In Japan leben die Menschen am längsten.

Einfach mal googlen.

S?ilbearmodndauxge


Ja noch ist die Lebenserwartung in Japan am höchsten, aber ich habe einen Artikel gegoogelt in dem steht, dass der Spitzenplatz in Gefahr sei, weil sich so viele Japaner umbringen.

CPhouNpett`e_FiUnnixan


Definitiv benötigt man Urlaub. Wer dies nicht glaubt, kann ja mal auf seinen Jahresurlaub verzichten und gucken wie es ihm dann geht.

W#a~terlxi2


In den menschlichen Urzeiten bestand die "Arbeit" darin, sich ums tägliche Überleben zu kümmern. Irgendwo Nahrung organisieren, wilde Tiere vertreiben usw usw. Und das musste man IMMER tun, jeden Tag. Da konnte man sich nicht mal eben zwei Wochen von frei nehmen.

Naja, ich glaube kaum, dass man, um Nahrung für sich selbst zu organisieren, den ganzen Tag beschäftigt ist. Da fällt immer Überfluss an. Heißt, du jagst EIN Tier, z.B. ein Reh und da können sich 10 Leute dran sattfuttern (das hält sich ja ohne Kühlschrank auch nicht lange). Und wenn du schon 20mal ein Reh gejagt hast und weißt, wo Rehe rumrennen, brauchst du dafür vielleicht 2 Stunden.

Heute sind die Tage teilweise 12 Stunden lang mit Arbeit oder Stress gefüllt. Es ist ja auch ein Unterschied, ob man mal ne Stunde in der Höhle sitzt und die Wand anstarrt oder ob man nach 8 Stunden Arbeit noch ne Stunde Haushalt machen muss. Der Erholungseffekt beim Wand anstarren reicht vielleicht aus, das andere ist keine Erholung. Und die typischen Überlebensarbeiten sind welche, wo man auch einigermaßen konzentriert dabei ist und nicht solche, wo man immer schnell schnell machen muss und am besten alles gleichzeitig.

Den meisten Effekt hat aber glaub ich, dass die Steinzeitmenschen die Arbeit für sich selbst gemacht haben. Wennde halt kein Bock hast, hungerst du halt 2 Tage. Das geht bei heutiger Arbeit nicht, kein Bock haben. Deshalb finde ich es gut, dass Zeiten festgelegt sind, wo man sich erlauben darf, keinen Bock zu haben. Sonst dürfte man sich das nämlich nie erlauben, weil man sich immer für andere den Arsch abrackert, die dann sauer werden.

MBrsHLide


Den meisten Effekt hat aber glaub ich, dass die Steinzeitmenschen die Arbeit für sich selbst gemacht haben.

Ja, das denke ich auch. :)z

Und noch dazu war es ja auch einfach so, dass Steinzeitmenschen nicht so sehr viel Wahl hatten, ob sie nun etwas tun oder nicht - klar, sie konnten dann hungern, aber eine richtige Option ist das auch nicht. Also mussten sie eben durchhalten. Dass es ihnen dabei total super ging und sie absolut ausgeglichen waren, ist damit noch lange nicht gesagt.

Ich könnte sicher auch ohne Urlaub auskommen, wenn ich es denn wirklich müsste. Aber gut geht es mir dann eben nicht mehr.

sind wochenlange Arbeitspausen wirklich eine Notwendigkeit?

Zumal das so klingt, als würde man ständig mehrere Wochen Urlaub machen. Ich hab fünf Wochen im Jahr - so in der Relation ist das nicht so sehr viel ":/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH