» »

Wlan & dLan - negative Auswirkungen auf den Menschen?

A"liceuimWondexrland


Die unbedenklichste Variante ist in jedem Fall, WLAN abschalten und den Rechner direkt per Ethernetkabel mit dem Router verbinden.

OK. Das muss ich jetzt mal eine Nacht überschlafen. Wäre mir aber das Sympathischste. Weiß gar nicht mehr, wie sich WLAN in mein Leben geschlichen hat. Vielleicht sollte ich es tatsächlich wieder "ausschleichen" lassen...

Ich werde mal drüber schlafen. Gute Nacht"! *:) zzz

Vielen Dank an alle, für den angenehmen Austausch!

BulecShpir~at


Gute Nacht! *:)

c'hi


Wenn du daheim ein schnurloses Mobilteil hast, lass dich von den jungens hier später mal über dect aufklären.

A%liceximWonpdxerland


schnurloses Mobilteil

Das habe ich. Das wäre dann wieder die nächste Baustelle...Okay, her mit den Infos: was lauert da wieder an möglichen (Stress?)-Wirkungen auf den Körper?? :-/

LLaRurcolxa


ich kenn einen alan, der nervt auch manchmal.

c'hi


Ich vermute, mit dem stress, den du dir selbst machts, schadest du deinem körper sicher mehr.

N)or(dci84


Denke ich auch, dadurch das man permanent darauf achtet bzw. zu wissen glaubt das es einen beeinflusst beeinflusst man sich mehr als es die eigentliche Strahlung je könnte.

Rein technisch kann Powerlan sinnvoll sein, gerade wenn man größere Strecken überwinden will bzw. die Wände zu dick für WLAN sind. Außerdem ist die Verbindung stabil und ein dritter kann sich praktisch nicht einklinken. Dafür ist es halt auch etwas unflexibler was die Einbindung weiterer Geräte angeht und die Kosten sind ein bisschen höher.

AAlicei.mWoSnd!erl>and


Ich nutze WLAN, DECT (naiver Weise) bereits seit zehn Jahren. Ich mache mir doch erst seit weniger als 24 Stunden Gedanken darüber, weil das Thema "Wechsel zu dLAN" aufkam.

Nun Frage ich mich, ob ich ein "Strahlen-Sabbatical" einlege und wieder "verkabelt" bin, oder dLAN strahlenärmer ist, als WLAN. ":/ Von Zeit zu Zeit kann man sich ja mal Fragen, ob die aktuellen Gepflogenheiten, die man (in diesem Falle ich) an den Tag legt, noch adäquat :=o sind, oder ob es bessere Möglichkeiten für einen gibt. Das ist kein so großer Stress, mich damit seit gestern auseinander zu setzen. Das verkrafte ich schon... ;-D Aber verkraftet mein Körper auf die Dauer WLAN, DECT, etc..., so gut, wie ich es hoffe. ":/

Insgesamt geht es mir darum Stressfaktoren für mich zu reduzieren. Der Gesundheit zu liebe.

cGhxi


Selbst wenn du dein wlan ausschaltest, haben deine nachbarn vermutlich eines. in supermärkten, auf arbeit, in zügen, überall gibts wlan. du wirst das nicht los.

s@e1nsibe|lman


Selbst wenn du dein wlan ausschaltest

... bist du ständig Elektrosmog in deiner unmittelbaren Umgebung ausgesetzt: Die Funkwellen von Radio, Fernsehen (terrestrisch), Satelliten (GPS, Fernsehen), Hotspots, Mobilfunk, Stromleitungen, ... Dein WLan spielt da eine eher untergeordnete Rolle. Auch der natürliche Elektrosmog durch Gewitter, durch solare und kosmische Strahlung- in allen möglichen Frequenzen (mit unterschiedlich starker Absorption und Reflexion durch die Atmosphäre) trifft dich. Vermutlich ist unser Körper relativ gut an die elektromagnetische Strahlung angepasst (in Abhängigkeit von Frequenz und Intensität).

AAlicetimWondDerlan@d


du wirst das nicht los.

Das ist ja wirklich doof! Da muss ich ja zu meinen Hühnern ziehen... ;-D die leben außerhalb der Stadt.

AKlizceimHWo[nderPlan)d


Elektrosmog durch Gewitter

Mein Körper ist nicht so wirklich gut angepasst. Ich bin auch ziemlich wetterfühlig. Vor einem Gewitter oder Wetterumschwung bekomme ich Kopfschmerzen und werde tierisch müde. Dann schlafe ich ein und wache auf sobald das Gewitter anfängt und mir geht es schlagartig wieder gut. Mein Körper reagiert starkt auf solche Dinge...

Wenn ich Pech habe kriege ich durch Wetterumschwung Augenmigräne, weil die Wetterveränderung meinen Körper stresst. :-/ Also doch zu den Hühnern ziehen... %-| :-/

czhi


Das ist ja wirklich doof! Da muss ich ja zu meinen Hühnern ziehen... die leben außerhalb der Stadt.

Naja und selbst da wirst du ja Strom haben. Ich denke, für deine Seele wirds das beste sein, du versteifst dich NICHT auf diesen Elektrosmogstrahlungsmist, den man zu oft aufgetischt bekommen hat, früüüher (na gut, vor noch vllt 8 bis 10 Jahren, als WLAN und Co. noch nicht so verbreitet war). Ich erinnere mich an eine Diskussion hier über Mikrowellen und wie das Essen drin verstrahlt wird. Und Induktionsherde, die das Essen durch die Induktion verändern. Puh.

A'liGceijmWonde:rland


früüüher... vor noch vllt 8 bis 10 Jahren

:-o Da bin ich ja dann ein Nachzügler, was das Thema betrifft... ":/ ;-D

B$lechpiirat


Ich würde auch sagen, mach Dir nicht zu viele Gedanken über das Thema. Es könnte sinnvoll sein, Strahlungsquellen in unmittelbarer Nähe (WLAN, DECT, Handy) zu eliminieren oder nicht mehr als nötig zu nutzen. Genau scheint man aber selbst das nicht zu wissen. Mehr kannst Du eh nicht tun, und andere Strahlungsquellen, z.B. der WLAN-Router des Nachbarn, sind durch die Entfernung (wir erinnern uns, quadratisch und so...) und zusätzlich durch Wände so abgeschwächt, dass es sich sicher nicht lohnt, daran Gedanken zu verschwenden.

In unmittelbarer Nähe eine kilowattstarken Rundfunksenders würde ich auch nicht so gern wohnen, aber auch diesen Leuten scheint nichts zu passieren. Wie schon gesagt wurde, machst Du Dir mit den Gedanken wahrscheinlich mehr Stress, als durch den Elektrosmog selbst. Lass es nicht so weit kommen, dass man Dich demnächst mit einem Hut aus Alufolie rumlaufen sieht ]:D :)* @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH