» »

Wlan & dLan - negative Auswirkungen auf den Menschen?

A`lPiceimWonwderlaxnd


Natürlich kann es immer Gesundheitsrisiken geben, die noch nicht bekannt sind. Deshalb zeugt es nicht unbedingt von krankhafter Angst, wenn man die Strahlungsbelastung reduziert.

Guten Morgen! (bin ein bisschen spät dran hier im Forum, aber schon lange wach). Also krankhafte Angst habe ich gestern nicht plötzlich bekommen. Mal schauen, vielleicht entwickelt sie sich ja noch... ;-D :=o Aber hier im Faden wird sie ja nicht geschürt. ;-)

ARliceimW+onderl anxd


AS56:

Motorola Timeport Handy

OK. Es hat Deinen Körper damals gestresst. Gut, dass Du dahinter gekommen bist und eine Lösung gefunden hast.

DwasWKarWDoxhlNix


Kastenwagen = Faradayscher Käfig

Jeder PKW ist ein Faradayscher Käfig. Du kannst sogar einen Faradayschen Käfig aus Metallstreben machen mir riesigen Lücken drinne.

Wo kein Blitz einschlägt, kommt auch keine ( weniger ) Antennenleistung raus und das Handy dreht die Leistung hoch um den nächsten Sendemast zu finden.

Natürlich schlägt ein Blitz in einen Faradayschem Käfig ein. Nur bist du im inneren des Käfigs sicher, da die Elektrizität außen rum geleitet wird und sich wieder in den Boden (Erdung) verkriecht. Und Strahlung verhällt sich nicht gleich wie Elektrizität. Sie verhalten sich wie Wellen (sind es ja auch :-) ). Das einzige wo ein Faradayscher Käfig vor Strahlung schützt ist extrem Hochfrequenze Strahlung. Das Prinzip wird im übrigen bei Mikrowellen eingesetzt, so kommen keine Strahlen nach außen (oder nur sehr sehr wenige). Eine Mikrowelle Schwingt etwa mit der gleichen Frequenz, wie ein WLan Router (etwa 2.400MHz). Bevor jetzt wieder geschrien wird, dass das dann ja doch schädlich ist: Wir sprechen zwar von der gleichen Frequenz, aber von unterschiedlicher Sendeleistung. Ein Router wird nie wie eine Mikrowolle mit 600 - 1200Watt senden. Im vergleich dazu sendet ein WLan router hier nur mit maximal 100mW (gesetzliche maximalleistung). Wichtig zu Faraday ist auch, dass das ganze mit Strahlung nur bei sehr feinmaschigen Geflechten funktioniert. Ein Auto wird also Strahlung nicht aufgrund vom Prinzip Faraday blockieren, sondern eher weil Metallteile einen Teil der Strahlung refklektieren (und das beruht auf einem anderen Prinzip). Würde es wirklich aufgrund des Faradayschen Käfigs blockiert im Auto, würde so wenig Strahlung durchkommen, dass auch ein erhöhen der Leistung nichts bewirkt.

Jetzt mag der ein oder andere denken, dass sich hier alles immer auf WLan bezieht. Richtig, weil die Frequenz ähnlich ist wie der einer Mikrowelle. Wie schauts beim Handy aus? Kann man nicht sagen, je nachdem, auf welchem Band der Anbieter funkt. Funkt diese LTE z.B. auf dem 800MHz band aus, würde es keinerlei Probleme geben. Das alte GSM wäre unter 1GHz und damit eigentlich auch unproblematisch. Problematisch wirds auf GSM 900, welches schon bei 1,7GHz anfängt und nach oben weitergeht, genauso wie die UMTS Bänder und die oberen LTE Bänder.

Daher glaube ich was dir im Auto wiederfahren ist, ist eine einfache Reflektion der Handystrahlung, wodurch die Strahlenbelastung auch zunimmt.

Was ich zu der Gesamten Sache sagen möchte:

Wir haben hier richtlinien, was wie stark funken darf. Es ist nachgewiesen, dass es Probleme machen kann. Allerdings bewegen wir uns theoretisch in eine Bereich, der für die meisten keine Probleme machen sollte. Wichtig ist hier das "sollte". Was wir aktuell an Strahlenbelastung haben - sei es das mittlerweile jeder einen WLan Router hat, weil neue Funkbänder für Handys aufgemacht werden und weil einfach viel mehr per Funk mittlerweile funktioniert - haben wir noch nicht erforscht und es wird auch lange dauern. Ob und welche Auswirkungen es hat werden wir meiner Meinung erst in 20 - 30 Jahren sehen / spüren.

Ich persönlich vermeidet keine Funkgeräte aus diesem Grund. Ich bin ITler und habe das Glump den ganzen Tag um mich. Ich nutze WLan nur sehr ungern, einfach wegen der Schlechteren verbindung gegenüber meinem guten alten kabel. Auch DLan ist für mich nicht der hit, sobald man eine Maisonette Wohnung hat in der ein Frequenzkoppler für die beiden Stockwerke verbaut ist ist schonmal ruhe im Karton mit dem Ding. Außerdem gelangt 15 - 40% sendeleistung zum Nachbar (Das am sicherungskasten schluss ist, ist humbug. Wurde mittlerweile gemessen und erwiesen). Obwohl die Dinger mitterweile "verschlüsselt" senden braucht er bei sich nur den kopplungsvorgang zu starten und hört mit. Danke. Aber nein Danke.

s\enhsibelNmdan


Wo kein Blitz einschlägt, kommt auch keine ( weniger ) Antennenleistung raus und das Handy dreht die Leistung hoch um den nächsten Sendemast zu finden.

Der Blitzeinschlag ist ein Phänomen das aufgrund elektrischer Ladung auftritt. Nur für elektrische Felder gilt der faradayische Käfig- für elektromagnetische Felder nicht- deswegen kannst du auch Handy im Auto empfangen. Klar schirmen Feststoffe in Abhängigkeit der Stoffart und der Dicke etwas ab. Aber das ist mit einem faradayischen Käfig nicht vergleichbar.

Von der Strahlung der Mobilfunksender, der Satelliten, der terrestrischenTV/Radio-Sender bist du überall und jederzeit betroffen. Ich behaupte jedoch, dass wenn sich Menschen in der gleichen Art und Weise, wie sie sich um elektromagnetische Strahlung auch um andere Risikofaktoren kümmern würden (Stress, Straßenverkehr, Ernährung, Rauchen, Alkohol, Drogen, Bewegung, ...), könnten sie wesentlich stärker Risiken für ihr Leben reduzieren, als sie dies mit elektromagnetische Strahlung tun.

Mal extrem gesprochen: Wer Kettenraucher ist und sich um die Schädlichkeit elektromagnetischer Strahlung sorgen macht, ist einfach nur dumm.

A~lice'imWondeqrlaxnd


Vielen Dank für die tollen Beiträge. Das muss sich bei mir erst mal setzen...

M.an0n0u4x2


Ahhh sensibelman,

heute schwächelst du aber. Ansonsten sind deine technischen Ausführungen immer fundiert.

Nur für elektrische Felder gilt der faradayische Käfig- für elektromagnetische Felder nicht- deswegen kannst du auch Handy im Auto empfangen.

Manchmal bildet Fernsehen. Als Kind habe ich eine "Graf Yoster gibt sich die Ehre"-Folge gesehen. (Muß Anfang der 70er Jahre gewesen sein.) Einem Mann hatten sie bei einer Herz-OP eine per Funk zündbare Sprengladung eingesetzt und ihn dann erpresst. Dieser Mann wendete sich an Graf Yoster und der hat ihn in einen Faradayschen Käfig gesetzt und somit die Sprengung verhindert. Wobei die Handlung irgendwie komplizierter war, aber an Details erinnere ich mich nicht, eben nur daran, dass man mit Hilfe eines Käfigs aus Metallgitter auch Funkstrahlen abschirmen kann.

Das Auto ist nur deshalb kein Faraday-Käfig für elektromagnetische Handy-Strahlung weil die Öffnungen vermutlich für die verwendeten Frequenzen zu groß sind. Aber generell wird auch elektromagnetische Strahlung abgeschirmt. Siehe auch Wikipedia

[[https://de.wikipedia.org/wiki/Faradayscher_K%C3%A4fig Faradayscher Käfig]]

Oder hier ein Youtube Video von einem Schweizer:

[[https://www.youtube.com/watch?v=aJy74msVlqY Wie ein Faradaykäfig vor hochfrequenter Strahlung schützt]]

sAens"ibelmxan


Bei zeitlich veränderlichen Vorgängen wie elektromagnetischen Wellen beruht die Abschirmwirkung auf den sich in der leitfähigen Hülle ausbildenden Wirbelströmen, die dem äußeren elektromagnetischen Feld entgegenwirken.

Das ist nicht dasselbe wie die Abschirmwirkung auf rein elektrische Felder. OK, ich habe mich nicht ganz korrekt ausgedrückt.

sqens{ibelmxan


heute schwächelst du aber.

Ja. Ich nehme mir deine Kritik zu Herzen.

DDaJsWabrWohGlNxix


Das Auto ist nur deshalb kein Faraday-Käfig für elektromagnetische Handy-Strahlung weil die Öffnungen vermutlich für die verwendeten Frequenzen zu groß sind. Aber generell wird auch elektromagnetische Strahlung abgeschirmt.

Das Auto ist für das Handy bezüglich dem Faraday Effekt überhaupt kein Hindernis. Ein Auto verhält sich bei einem Blitzschlag wie ein Faradayscher Käfig, einfach weil die Elektrizität um dich rumgeleitet wird. Will man Faraday auf Elektromangnetische Strahlung anwenden muss hier auch wieder gerechnet werden. Ich habe gerade mal in meinem Lektüren nachgesehen. Ohne jetzt große Rechnungen anzufangen kann man als Faustregel zur approximation der Gitterweite ca 1/10 der Wellenlänge nehmen. Ein Auto hat aber keine Maschengröße, sondern ist einfach nur Blech um dich herum. Nehmen wir jetzt mal den alten GSM Standart mit 900MHz, dann bräuchten wir ein Gitter mit einer Maschengröße von ca 3,5cm.

s,am.siung90


Ich sehe das auch nicht so problematisch. Zum einen habe ich seit Jahren Wlan und viele Geräte um mich herum. Ich habe direkt neben meinem Bett zwei Handys, da ich beruflich Pikett dienst leiste und somit immer erreichbar sein muss.

Ich streame sehr oft bzw. fast immer Musik über Spotify und schalfe dennoch wie ein Stein. Nicht mal mein Wecker kann mich wecken ;-).

Die Sendeleistung von Wlan / Mobilfunk ist mit unter so gering, da haben wir in der Region viel stärkere Funksender...

Zudem sendet das Handy auch nur dann, wenn es nötig ist und mit nur so viel Sendeleistung, dass die Basisstation einen noch hört. Genau so sieht es auch beim Wlan aus.

Wir reden beim Wlan von maximal 100mW (20dBm) abgestrahlte Leistung, bei Mobilfunk je nach Standard und Band bis zu mehreren Watt, wobei 3G / 4G auch nur max 250mW Abstrahlen dürfen.

Ich kenne einige Techniker welche Funksender Installieren. Habe da schon Geschichten gehört von "Ich habe Kopfweh seit dieser Sender steht", in Realität das teil aber noch gar nicht in Betrieb war oder aber es nur ein Passiver Empänger war für eine Richtfunkstrecke..

Natürlich kann ich mir vorstellen, dass es empfindliche Menschen gibt, ich denke aber viel mehr, dass dies wie so oft eher psychologische Hintergründe hat.

AzltersWacxk56


@ sensibelman

Gut, die Erklärung zum Faradayschem Käfig war vielleicht nicht ganz richtig von mir.

Tatsache war aber damals:

Im Kastenwagen

Handy an = Kopfschmerzen

Handy Aus = Kopfschmerzen verschwinden.

und das nachvollziehbar.

Im VW Passat mit mehr Fenstern war das genauso nachvollziehbar, nur waren im Passat die Kopfschmerzen geringer und es dauerte länger bis die Schmerzen auftauchten.

und:

Mit heutigen Handys habe ich dieses Problem nicht mehr und in beiden Fahrzeugen hat die Aussenantenne zu 100% geholfen.

MfG

DVasWarcWohVlNixx


Bestreitet auch niemand, dass du da ggf. anfälliger bist als andere. Allerdings müsstest du mittlerweile fast überall Kopfschmerzen bekommen. Mit ähnlichen Frequenzen wird mittlerweile fast überall in höhrer Konzentration gefunkt.

AWlterusackx56


Nix, garnimmergarnix an Kopfschmerzen.

Selbst Wlan oder Dect macht mir nichts aus.

Ich führe das auf das Motorola Timeport zurück UND auf den Kastenwagen.

Beides ist nicht mehr vorhanden.

Dafür war ich auch am See unterm Hochspannungsmast damals der Einzige der noch telefonieren konnte.

Alle anderen Handys kamen nicht mehr bis zum Sendemast.

MfG

DYasWzarGWohlxNix


Also aktuelle Smartphones haben meist einen höheren SAR Wert als das Timeport. Das Timeport hat einen SAR von 0,83 und hat den Strahlungsstatus "mittel". Aktuelle Smartphones liegen meist im erhöhten, gerade noch erlaubten Rahmen.

ADliceiOmWo[nd'erlan*d


SAR Wert

Auf so was habe ich bisher gar nicht geachtet. ":/ Das mit dem "Faradayschen Käfig" ist ja wirklich sehr interessant.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH