» »

Wlan & dLan - negative Auswirkungen auf den Menschen?

A.licMeimWo^nd_erlaxnd


Repositories

Neues Wort gelernt. [[https://de.wikipedia.org/wiki/Repository]]

DxasWkazrWohlxNix


Bezieht sich in dem Zusammenhang auf den Abschnitt der Versionsverwaltung.

AbltLersanck56


@ cali-toni

Ein Handy haut ungefähr das 10 fache von Wlan Routern an elektronischen Sendewellen raus , sogar bis zum 25 fachen wenn es das Netz verloren hat , aber davon redet niemand

Dieser SAR Wert über die Sendeleistung.

Was genau besagt dieser eigentlich?

Ist das die durchschnittliche Sendeenergie für ein gutes Telefonat?

Oder ist das die maximale Sendeleistung wenn der Sendemast nicht erreichbar ist?

Ich muss mich hier mal wiederholen und etwas weiter ausholen.

Damals mit dem Motorola Timeport UND dem fast Fensterlosem Kastenwagen gab es massive Kopfschmerzen.

Verringert im VW Passat, aber durchaus sehr stark vorhanden.

Das Problem wurde durch eine Handy Aussenantenne abgeschafft.

Heute, also akut aktuell, sitzen wir zu SECHST in einem PKW und beladen Schiffe.

Teilweise unter dem Meeresspiegel.

Demnach versuchen 6 Handys verzweifelt ihren Sendemast zu ereichen und ich sitze dazwischen und habe keinerlei Kopfschmerzen.

( Pkw Schiffsbeladung oder Stahlverladung und das ist auch immer tief unten )

Ist der maximal erreichbare Sendepegel jetzt geringer als damals zu Motorolas Zeiten?

Oder bin ich unempfindlicher geworden?

Eine diesbezügliche Erklärung würde mich doch interessieren.

MfG

BflecRhpWirat


Die naheliegendste Erklärung ist, dass es sich um Zufall und/oder Einbildung handelte. Denn Sendeleistung hin, Kastenwagen her: Solange nicht telefoniert wird, sendet das Handy auch nicht. Wovon also sollten die Kopfschmerzen kommen? Der kurze Moment, wenn es sich während der Fahrt in die nächste Funkzelle einbucht, dürfte dafür kaum reichen.

Oder hatte der Kastenwagen eine undichte Hecktür? Da kommen dann Abgase rein, und die machen prima Kopfschmerzen :-D

ASlt9ersa"cxk56


@ Blechpirat

Die naheliegendste Erklärung ist, dass es sich um Zufall und/oder Einbildung handelte. Denn Sendeleistung hin, Kastenwagen her: Solange nicht telefoniert wird, sendet das Handy auch nicht. Wovon also sollten die Kopfschmerzen kommen? Der kurze Moment, wenn es sich während der Fahrt in die nächste Funkzelle einbucht, dürfte dafür kaum reichen.

Findet das Handy keine Verbindung wird, ständig danach gesucht und die Sendeleistung hochgedreht.

Oder hatte der Kastenwagen eine undichte Hecktür? Da kommen dann Abgase rein, und die machen prima Kopfschmerzen

Und wurde durch das Anbringen einer Aussenantenne repariert.

Würdest du bitte erstmal lesen was ich geschrieben habe?

MfG

B&leNchpi~rat


Habe ich, und da steht nirgendwo, dass man in diesem Wagen ohne Außenantenne kein Netz hatte.

A>lxtMer+sacXk56


Stimmt, da hast du Recht.

Funklöcher waren öfters vorhanden und die Antennenanzeige ging im Wagen immer ein gutes Stück zurück.

Ich hatte aber geschrieben das das nachvollziehbar gewesen ist und das das Problem durch eine Aussenantenne gelöst wurde.

Kannst du jetzt etwas zu dem Thema beitragen?

MfG

DvasWamrWohlxNix


Ist der maximal erreichbare Sendepegel jetzt geringer als damals zu Motorolas Zeiten?

Oder bin ich unempfindlicher geworden?

Eine diesbezügliche Erklärung würde mich doch interessieren.

Der Sendepegel ist heute niedriger, bedingt durch eine bessere Technik und andere Frequenzen sowie Digitaltechnik. Die ersten Handynetze waren Analog. Hierbei muss deutlich mehr und intensiver übertragen werden, da es sonst zu einem rauschen kommt. Ein digitales signal kann auchnoch störungsfrei empfangen werden, wenn die welle leicht verunreinigt ist. Solange man eben die nullen und einsen noch erkennt. Daher reicht eine deutlich verringerte Sendeleistung aus. Es ist stark Frequenzabhängig wieviel Watt an leistung du brauchst um die Daten sicher zu übertragen und mittlerweile werden geeignetere Frequenzen eingesetzt. Ein Handy dreht auch nicht auf, wenn es keinen Mast erreicht, ein handy sucht dann halt nach einem Sendemast, bis es einen findet und sich an der Zelle korrekt anmelden kann.

SAR im generellen ist (du hattest ja gefragt) die spezifische Absorptionsrate. Ich glaube in W/kg. Z.B. kannst du daraus errechnen, um wieviel sich Körperstellen aufwärmen, durch den dielektischen Effekt.

An sich sollte es für dich in einem Schiff schlimmer sein als in einem Auto. Ich hatte ja schon ausgeführt, dass ein Auto die Strahlung nicht wirklich aufhält, sondern eben nur teilweise reflektiert, was maximal dazu führt, dass du einen Sendebalken am Display verlierst. Vorneweg: Ich glaube dir, dass du Kopfschmerzen hast/hattest, mein Bruder hat das gleiche Problem. Woran das im endeffekt liegt, weiß ich nicht. Mutmaßungen wären zum einen das du einfach empfindlicher als andere darauf reagierst, vielleicht auch ein Stück das Unterbewusstsein mitspielt, etc.

AgltHersac)k56


@ DasWarWohlNix

Ich dank dir für die Erklärung.

Für mich als strahlungstechnischen Laien klingt das plausibel.

Mutmaßungen wären zum einen das du einfach empfindlicher als andere darauf reagierst,

Menschen sind halt unterschiedlich

vielleicht auch ein Stück das Unterbewusstsein mitspielt,

Meine Kopfschmerzen im Kastenwagen zogen sich über Monate hin, bis zu dem Tag wo das Handy ausgeschaltet war und ich das Problem erkannte.

Mittlerweile konnte ich im normalem PKW nach 5 Minuten sagen ob der Mitfahrer sein Handy an oder aus hatte mit einer Trefferquote von 100 Prozent.

Mit der Aussenantenne und später mit einem anderem Handy war der Spuk bis heute vorbei.

Danke nochmal für die Erklärung.

MfG

PS: Siehe PM

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH