» »

Chef macht Stress wegen Krankenschein

s;s19$96 hat die Diskussion gestartet


Also, ich möchte vorab erwähnen, das ich nur Stress mit dem Chef hatte/habe. Ich habe in der Ausbildung sehr wenig verdient (1.Lehrjahr - 500 Brutto, im Jahr - 21 Urlaubsanspruch). Die neue Azubi kriegt komischer weise mehr Gehalt und hat mehr Urlaubsanspruch.

Jetzt zum Thema, bin seit kurzem ausgelernt und arbeite seit 1.6. befristet in meiner Ausbildungspraxis als ZFA. Mein Vertrag geht nur bis zum Ende des Monats. Ich war in den 3 Jahren nicht einmal krank. Heute war ich beim Arzt wegen starke Bauchschmerzen. Der Arzt hat mich für die ganze Woche krank geschrieben. Danach habe ich meinen Chef angerufen, um Bescheid zu geben.

Er sagte, ja schön man könnte sich wenigstens 2 Tage krank schreiben lassen.

Ich dazu, mir gehts aber nicht gut.

Er, ja ja uuunnddd Tschüss.

Ich fand es wirklich unhöflich und frech von ihm. Deshalb möchte ich nächste Woche erst recht nicht dahin. Ich weiss auch, dass das nicht eine gute Einstellung von mir ist passt auch garnicht zu mir. Ich sehe es aber nicht ein, das ich in den 3 Jahren nur ausgenutzt wurde und nur weil man jetzt einmal krank ist sich sowas anhören zu müssen.

Denke ich gerade falsch?

Was meint ihr denn?

Antworten
P`Asp=orts


Wenn du dich schlecht behandelt und ausgenützt fühlst dann kündige halt und such dir was anderes.

Natürlich ist das nicht die feine englische Art von deinem Chef aber ich denke mal (so entnehm ich es deinem Beitrag) das ihr euch gegenseitig in laufe der Jahre hochgeschaukelt habt.

Du wirst da auch deinen Teil zu beigetragen haben.

"Deshalb möchte ich nächste Woche erst recht nicht dahin"

Und du denkst das verbessert die Situation?

G;iusie2ppe


Dann ist ja der Monat eh vorbei und das Arbeitsverhältnis beendet ]:D.

E=hemaligerl Nutzler %(#5732x27)


Ich kann deinem Beitrag jetzt leider nicht entnehmen, ob du dem Chef nur gesagt hast, dass du krank bist oder auch das mit den Bauchschmerzen. Du bist nämlich überhaupt nicht verpflichtet, deinem Arbeitgeber zu sagen, welche Krankheit du hast, es genügt, wenn du sagt: "Ich bin krank." oder "Ich hatte einen Unfall." etc. Solange du ein ärztliches Attest vorweisen kannst, natürlich.

Ich finde, dass du die eine Woche noch durchdrücken solltest, ich glaube nämlich, dass es sonst etwas von "davonlaufen" hat und dich vielleicht länger beschäftigen wird.

Und ich kann meinem Vorschreiber nur Recht geben: Wenn du das Gefühl hast bei der Arbeit schlecht behandelt zu werden, dann such dir was anderes.

PiAspoxrts


Oh Pardon, hab den Abschnitt überlesen dass der Vertrag nur bis ende des Monats geht ;-D

Naja wie dem auch sei:

Würd dennoch meine Pflichten erfüllen und sie nicht umgehen durch Krankmeldung. Wenn du nun 3 Jahre wie Hans Wurst behandelt wurdest machens die 2-3 Tage auch nicht mehr ..

CXhoup#ette_Fxinnian


Naja, das Gehalt und der Urlaubsanspruch von Azubis ändert sich halt immer mal. Alle paar Jahre gibt die Kammer eine neue Orientierung raus und die meisten Chefs passen an. :)^

Ich kann dich gut verstehen. Ich hatte monatlich 320 Euro brutto in der Ausbildung und man fühlt sich so ausgenutzt, dass nach drei Jahren auch eine unbefristete Stelle nichts wieder "gut macht". Eine befristete erst recht nicht. In diesem Fall würde ich aber nach deiner Krankschreibung wieder arbeiten gehen. Es ist dennoch eine nette Geste von deinem Arbeitgeber, dass er dich nicht nach der Ausbildung auf der Straße sitzen lässt, sondern dich wenigstens noch ein, zwei Gehälter und Berufserfahrung als Ausgelernte mitnehmen lässt. Wenn du dich jetzt bis zum Ende krankschreiben lässt, kann sich das auch gut auf die nächsten Azubis auswirken, die dann nicht mehr weiterarbeiten dürfen.

Zumal du mMn auch falsche Signale sendest und ihn quasi in seiner (scheinbaren) Meinung bestätigst, dass du blau machst, wenn du nach der Woche nicht wieder hingehst. Und mal ehrlich: die fünf Tage schaffst du doch sicher noch! :-)

Sollte dein Chef oder deine Kollegen aber anfangen dich mit Mistarbeit zuzuballern, die keiner sonst machen will und die du als Rache noch erledigen sollst, bevor du weg bist, dann würde ich exakt bis zur Mittagspause/ zum Feierabend arbeiten und mich den Rest der Zeit krankschreiben lassen. Ausnutzen lassen brauchst du dich sicher nicht!

sws1}9g96


Ja klar, das sich das ändert weiss ich zwar, das war aber damals auch so. Ich war früher die einzige in der Klasse die so wenig bekommen hat.

Sie wollte das ich 1/2 Monate befristet arbeite, damit ich die anderen noch so gesagt einarbeiten konnte. (neue Azubine + ZFA). Dazu muss ich noch sagen. am Anfang hatte mir mein Chef 1400 Brutto angeboten. Ich wollte jedoch 1500. Er meinte dazu, dass das zu viel wäre. Und nachdem ich hörte, dass die neue Azubine mehr Gehalt kriegt, hatte ich Ihn drauf angesprochen. So wurde aus 1400 Brutto 1500€. Leider bereue ich es heute, den Vertrag unterschrieben zu haben.

Jetzt hörte ich von der Azubine, das er richtig ausgerastet ist und mich neben dem Patienten bloß gestellt hat. Er meinte, "ich kann Sie nicht mal rausschmeißen, da Sie bald weg ist". Und das ich meine Arbeitskolleginnen im Stich gelassen hätte und vieles mehr.

Wenn man schon sowas hört, ist man einfach nur entäuscht. Ich weiss wirklich nicht mehr was ich noch dazu sagen soll.

M`onik#a65


Wegen Krankschreibung rausschmeißen kann er dich ohnehin nicht, leider manchmal, wie ich sagen muss, aber in deinem Fall braucht er sich gar nicht so aufmanteln. Würde mich auch ärgern, wenn ich sonst nie krank war und vermutlich würden sich meine Bauchschmerzen bis zum Ende der Vertragslaufzeit hinziehen... Achte darauf, dass er dir ein gutes Zeugnis schreibt.

CJhoupettRe_F4innixan


Okay, unter solchen Umständen könnte es mir auch passieren, dass ich bis Punkt 30.06. Bauchschmerzen hätte. Das ist ja echt unmöglich dich wegen einmaligem Fehlens vor Patienten schlechtzureden.

R^yxe


Es stehen bei Euch einfach mal zwei Interessen gegeneinander. Chef: Grmpf, er/sie ist krank! Mist, muss ich für Ersatz sorgen! :-( Du: Grmpf, er könnte ja jetzt einfach mal nett und auch ein bisschen freundlich zu mir sein! :|N

So ist das schon mal im Leben. Nicht überdramatisieren. Wer krank ist, ist krank, muss sich weder rechtfertigen noch sich halbtot zur Arbeit schleppen; er kann allerdings auch nicht erwarten, dass sich der AG wie eine liebevolle Mutter verhält.

S%iklberdmonRdaugxe


Du wirst da auch deinen Teil zu beigetragen haben.

"Schön" wenn immer gleich von sowas ausgegangen wird.

Liebe TE, du bist eine Woche krankgeschrieben, du hast Schmerzen, du bist krank. Punkt.

Bis zum Ende "blaumachen" würde ich aber auch nicht - obwohl ich dich verstehen kann.

Übrigens, der vielzitierte "Mindestlohn" beträgt 8,50 in der Stunde. 8,50*160 (Wochenarbeit 40 Std) macht 1360,- Euro im Monat. Also wenn sich sogar eine Zahnarzthelferin mit dem Mindestlohn zufrieden geben soll ??!!

k nfuddxely


Silbermondauge

Deine Rechnung ist leider falsch. Aber keiner sagt, dass Sie 40 Std./Woche arbeitet.

Mindestlohn

40 Std./Woche * 4,33 Wochen im Monat = 173,2 Std./Monat

8,50 € * 173,2 Std./Monat = 1472,20 € Brutto im Monat

ss1996

Nun du solltest auf jedenfall wechseln, so einen Chef sollte sich keiner freiwillig antun.

E[hemalliger Nutz7er (#52c8611)


Ich finde, dass du die eine Woche noch durchdrücken solltest, ich glaube nämlich, dass es sonst etwas von "davonlaufen" hat und dich vielleicht länger beschäftigen wird.

Und?

Im schlimmsten Fall ist es Magenkrebs nur als Bsp und dann ist es eh voll egal, was irgendsoein Chef da denkt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH