» »

Kindergeschrei und laute Gespräche Erwachsene

MXoni9ka65


Bei mir ist es eher umgekehrt, Kinderlärm ist nicht eintönig genug, um ihn ignorieren zu können. Straßenlärm, Bagger etc. kann ich besser ausblenden.

TOeresaxl


Ich finde, Kinderlärm ist dann ok, wenn er ausblendbar ist. In meinem Fall: die Kinder der Nachbarn können im angrenzenden Garten gerne spielen, schreien, quäken oder auf nem Trampolin springen. Dann mache ich das Fenster zu, schwitze mir im Hochsommer was zusammen, aber ich habe meine Ruhe. Wenn aber die Beschaffenheit des Hauses (Schallschutz Fenster, Wände, Decken etc.) es nicht hergibt bzw. Kinder in der Wohnung gehalten werden, wo sie sich 12h/Tag via Ball & Co. bespielen können, dann ist für mich Kinderlärm nicht hinnehmbar und wird von mir in keinster Weise tolleriert. Und wer meint, dass man Kinder nicht bremsen kann, der ist einfach nur nicht gewillt, seine Kinder zu erziehen. Es muss nicht salutieren können, aber es ist machbar, frühzeitig Dinge zu vermitteln, die mit einer vernünftigen Erläuterung und Geduld durch die Eltern einhergehen. Aber bei der Geduld scheint es ja oftmals schon zu scheitern.

aM.fiZsxh


Keine anderen Geräusche stören mich so sehr wie Menschengeräusche und Kindergeräusche sind dann nochmal die Krönung davon - oder anders gesagt: die Wahrscheinlichkeit, mich an ihren zu stören ist sehr viel höher, weil ich andere Geräusche weitaus besser ignorieren kann bzw. irgendwann nicht mehr höre.

Ich denke, das ist ja auch sinnvoll und erklärlich, so im Sinne von sozialen Wesen und die Laute anderer Menschen sind eben wichtiger und werden stärker registriert als Autolärm o.ä. Ich habe in Leipzig auch direkt an einer Straßenbahnhaltestelle gewohnt, das Gebimmel und die andere Geräusche der Straßenbahn habe ich schnell nicht mehr wahrgenommen, aber ein Kinderlachen oder -schreien schießt direkt ins Hirn und schreit ACHTUNG! Da kann ich mich gar nicht gegen wehren.

Hundebellen genauso. Katzenlaute noch mehr. Ist mMn alles eher eine Frage der naturgegebenen Verkabelung + Prägung/Gewöhnung, weniger des Willens. Man kann sich aber schon auch verrückt machen, indem man sehr viel negative Assoziationen zu einem Geräusch oder einer Geräuschquelle aufbaut und dann verstärkt sich das selber. Deswegen versuche ich möglichst irgendeine positive Erklärung/Rechtfertigung für - um beim Thema zu bleiben - Kinderlärm zu finden und mir selber vorzusagen, dann nervt er zumindest bei mir ein bisschen weniger. Also nicht "Diese unerzogenen Bratzen killen sich mal wieder gegenseitig", sondern mehr so "Ah, wie schön, aktive Kinder, die miteinander spielen, ach, das war gerade bestimmt ein Lachen, kein Todesschrei, das ist doch nett". :-X %:| Klappt super.

S9hDojxo


Klappt super.

Spürbar. ;-D ;-D ;-D

d7andaex87


a.fish

Vielleicht fängst du noch vorher an und nennst es besser: Kindergeräusche? Mich hat hier was anderes verrückt gemacht, das asthmatische Husten meiner Nachbarin nämlich, welches mir in einer Tour signalisierte das dort jemand stirbt. Jetzt. Ich also zur Hilfe eilen muss. Immer abends wenn sie sich hinlegt, so gegen zehn, gehts los und dauert eine Stunde an. Seit ich es nicht mehr als Lärm sondern als Geräusch klassifiziere ist es erträglicher. Ich würde kein Lied daraus komponieren, aber der Notfall-Alarm springt nicht mehr an.

Bei Kindern kommt bei mir was ganz anderes zum Tragen: Ein Schrei - ich lausche - zum Glück keines von meinen - ich lehne mich entspannt zurück. Glück gehabt, wer anders muss aufstehen und nach seiner Brut schauen. ]:D ]:D ]:D

q&uack,salb8erei


es geht darum, den anderen nicht das anzutun, was einem selber stört.

Tja, und genau so funktioniert soziales Miteinander nicht, sondern es kommt zu Schwierigkeiten. Der Punkt ist doch genau der, bei Verhaltensweisen, die den einen stören, den anderen nicht, Kompromisse zu finden, indem man sich auch mal in die Welt des anderen reindenkt und -fühlt. Deine Einstellung ist mir da viel zu simpel.

h$ats]chipxu


Kindergeräusche kann ich relativ gut wegstecken, bin ich durch die Arbeit gewöhnt, aber wo iCh nervös und aggressiv werde, ist wenn unsere Katze mich permanent anplärrt. Das ist richtig schlimm für mich. Die denkt bei jeder Bewegung, ich will ihr was zu essen machen. Ich hasse es.

a9.fissJh


Vielleicht fängst du noch vorher an und nennst es besser: Kindergeräusche?

Ja, das gehört auch dazu, ich bemühe mich - hab's doch auch fast bis zum Ende des Beitrags durchgehalten. |-o ;-D

ddana%ek8x7


Übung macht den Meister. ;-D ;-D ;-D

Apnn}almexna13


Kauf dir einen Kampfhund! ]:D ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH