» »

Stark Alkoholisierte Mutter mit Kind in Öffentlichkeit

PlAsp~orxts hat die Diskussion gestartet


Ich hatte heut ein Erlebnis welches mich bis jetzt beschäftigt.

Ich war heut Mittag einkaufen, vor mir an der Kasse stand eine sehr nunja ich sag mal abgewrackte Frau, schätze so vom Alter zwischen 30 - 38.

Dabei war ein Kind, ich tippe mal im Alter zwischen 2 oder 3. Das Kind hörte nicht und die Mutter versuchte verzweifelt ihn dazu zu bewegen den Kindereinkaufswagen nach vorne zu schieben.

Als die beiden in Dialog waren kam mir eine sehr sehr deutliche Alkoholfahne entgegen die auf schon größeren Schnapskonsum hindeutete und nicht auf Bier.

Die Dame kaufte Zigarretten und einige Flaschen Bier ein.

Als ich den Laden verließ sah ich wie der kleine Knirps Locker flockig über den Parkplatz mit nen Affenzahn herumstolzierte, die Mutter rief paar mal das Kind solle endlich kommen worauf er nicht hörte. Sie machte aber keine Anstalten ihn zu holen.

Ich empfand die Situation als Gefährlich da der Parkplatz sehr stark frequentiert ist und die Leute nicht die vorgesehenen Straßen innerhalb dieses Parkplatz nutzen sondern auch gern mal zwischen den Autos lang fahren um den Weg zu verkürzen.

Da übersieht man schnell mal so nen kleinen Knirps. Ich hab die Mutter darauf hingewiesen dass es Gefährlich wäre und sie doch bitte zusehen möge das Kind in greifbarer Nähe zu halten.

Diese guckte nur blöd und rührte sich nicht.

Nun find ich die Gesamt Situation sehr unbefriedigend und weiß nicht so recht ob eine Mutter die um kurz vor 12 schon stark angetrunken ist der richtige Umgang für so ein kleines Kind ist. Die Frau kenn ich vom sehen her schon da sich unsere wege häufig kreuzen.

Hätte ich in dieser Situation eine rechtliche Handhabe die Polizei anzufordern damit diese beim Jugendamt eine Überprüfung der Familiären umstände veranlassen oder reicht der alkoholisierte Zustand und ihre verbundene Überforderung hierzu nicht aus?

Möglich das manche sich nun denken "Steck deine Nase nicht in anderer Menschen angelegenheiten" aber ich find wenn Alkohol im Spiel ist wenn man Kleinkinder zu betreuuen hat grenzwertig.

Würd mich über eine konstruktive Unterhaltung freuen.

Antworten
n9imuex88


Ich empfinde es als nicht normal, dass man bereits vormittag dermaßen betrunken ist - überhaupt, wenn man kleine Kinder zu Hause hat.

Das Jugendamt kannst du informieren - ohne triftige Gründe passiert ohnehin nix, aber gut, wenn die zumindest mal nachschauen.

qMua%cksaxlberei


Hätte ich in dieser Situation eine rechtliche Handhabe die Polizei anzufordern damit diese beim Jugendamt eine Überprüfung der Familiären umstände veranlassen oder reicht der alkoholisierte Zustand und ihre verbundene Überforderung hierzu nicht aus?

Für dich geht es ja nicht um eine "rechtliche Handhabe", sondern "nur" um eine Gewissensentscheidung, und wenn dir dein Gewissen sagt, dass du etwas tun solltest, dann kannst du ja die Polizei oder sonst eine offizielle Stelle informieren. Die müssen dann entscheiden, was sie tun (können) oder auch nicht.

Pjlüschhbxiest


Ich hätte die Mutter gefragt, wieso sie um die Uhrzeit schon so besoffen ist.

Und wenn sie es abgestritten hätte, hätte ich gesagt, dass wir das gerne von der Polizei überprüfen lassen können.

M7rsH[idxe


Und wenn sie es abgestritten hätte, hätte ich gesagt, dass wir das gerne von der Polizei überprüfen lassen können.

Und dann hätte sie vermutlich gesagt, dass das die Polizei einen Sche*ß angeht und sie rechtlich gesehen nicht nüchtern sein muss. ":/ Solche leeren Drohungen halte ich für nicht sonderlich zielführend.

Prinzipiell kann und sollte man die Polizei oder das Jugendamt natürlich immer informieren, wenn man so eine grenzwertige Situation sieht. Diese kann man dort dann schildern und es wird entschieden, ob man da tätig werden muss oder nicht.

Letztendlich kann es schon hilfreich sein, wenn man soetwas einfach nur meldet, selbst wenn dann nicht sofort etwas passiert - spätestens wenn mehrfache und regelmäßige Meldungen eingehen, muss das Jugendamt handeln.

Pdl~üscThbti_esxt


Leere Drohungen?

Ich hätte selbstverständlich die Polizei gerufen.

Und ich denke schon, dass die sie mal hätten pusten lassen.

Zumindest dann, wenn sie Ausfallerscheinungen zeigt.

P1lüscphbiesxt


Sie hat ja ein Kleinkind dabei, da werden die Beamten schon genauer hinschauen.

M_rsAHidxe


Theoretisch ist das sicher richtig. Praktisch wartet sie sicherlich nicht auf die Polizei. Besonders nicht, wenn man die ankündigt.

Ich denke es bringt einfach wenig, die Frau direkt darauf anzusprechen. Sie weiß ja sicherlich selbst, dass sie betrunken ist ;-)

b@ellbagixa


Wenn du die Frau öfter siehst und sie öfter betrunken ist und dies keine Ausnahme war... ja, dann kann ich verstehen, dass du gerne etwas tun möchtest.

Die Umsetzung erscheint mir dann schon schwieriger.

Du kennst weder Namen noch Wohnort. Vielleicht schreibst du dir ja mal die Autonummer auf.

Sonst weiß das Jugendamt ja nicht, bei wem es nachsehen soll.

cWlnairext


Ist die Frau denn mit dem Auto dagewesen? Dann hätte ich schon die Polizei gerufen. Aber nur betrunken sein in Anwesenheit eines Kindes, glaube nicht, dass das ein Fall für die Polizei ist.

Rvallph_HxH


Ein Fall für die Polizei und das Jugendamt ist es dann, wenn die Mutter ganz offensichtlich nicht mehr in der Lage ist, für das Kind zu sorgen. Solange der kleine da einen fidelen Eindruck macht, mag das bezweifelt werden. Bei einem ungepflegten, unterernährten Kind wäre das schon was anderes. Es soll Leute geben, die trotz Rausch ihr Leben noch halbwegs im Griff haben. Eine schwierige Frage, aus der Ferne kaum zu beantworten.

Wenn jemand ob mit oder ohne kleinem Kind stockbesoffen ins Auto steigt, würde ich schon aus reinem Eigennutz als Teilnehmer am Strassenverkehr die Polizei rufen!

m3arjiposxa


Als die beiden in Dialog waren kam mir eine sehr sehr deutliche Alkoholfahne entgegen die auf schon größeren Schnapskonsum hindeutete und nicht auf Bier.

Kein Bier, sondern Schnaps, und den in größeren Mengen - woher kommen so profunde Kenntnisse?

bzellUagia


Ob jemand ein Bier oder einen Sekt hatte, oder ob er größere Mengen Schnaps intus hat... das riecht man.

Wer tatsächlich regelmäßig und übermäßig trinkt, der strömt den Duft aus jeder Pore aus.

Ich bin schon fast 20 Jahre von meinem trinkenden Ex getrennt.... ich rieche das heute noch auf einen Meter Entfernung. {:(

Tatsache ist, dass das Jugendamt tatsächlich nur eingeschränkte Handlungsmöglichkeiten hat.

Wenn die Dame ein Mal so betrunken war und sich sonst über Tag beherrscht, das Kind ordentlich ausschaut und die Wohnung auch nur einigermaßen betretbar ist passiert gar nichts.

Andererseits weiß man es nicht. Würde mir ein solcher Zustand der Mutter also öfter auffallen, dann hätte ich durchaus auch das Bedürfnis etwas zu tun, zumindest so viel, dass jemand mal schaut.

Das Zusammenleben mit einem alkoholkranken Menschen überfordert Erwachsene. Für ein Kind muss es die Hölle sein.

Atdam3sfrau


@ PAsports

Wenn die Frau mit Auto auf dem Parkplatz ist und so offensichtlich angetrunken oder gar betrunken ist, ist es ganz einfach.

Man ruft die Polizei, nennt die Autonummer, nennt die Beobachtung und den Rest muss die Polizei erledigen. Was die tut, das ist nicht mehr Deine Sache, Du hast getan was zu tun ist.

Eine Möglichkeit wäre, den Verdacht zu nennen, dass die Frau so betrunken sei, dass sie ihr Auto nicht mehr finde und Du befürchtest, dass sie dann eben doch noch fahren wolle.

Kommt dann allenfalls heraus, dass sie zwar betrunken ist, aber gar kein Auto hat, wird die Polizei gerade auch wegen des Kindes trotzdem handeln müssen.

Ich würde auf jeden Fall etwas tun und da die Polizei den Strassenverkehr leider besser überwacht, als den Schutz von Kindern, hätte ich keine Mühe allenfalls den obigen "Umweg" für den Anruf bei der Polizei zu machen.

Hab Mut und tue etwas und zwar zum Nutzen des Kindes.

miarHipoxsa


Die Frau kenn ich vom sehen her schon da sich unsere wege häufig kreuzen.

Ist Dir vorher schon mal etwas aufgefallen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH