» »

Stark Alkoholisierte Mutter mit Kind in Öffentlichkeit

Pslüsc(hbiSest


MrsHide, klar weiß die Frau dass sie betrunken ist.

Aber sie soll nicht denken dass andere ihren Zustand nicht mitbekommen.

DGie^Kruemxi


Wenn die Frau mit Auto auf dem Parkplatz ist und so offensichtlich angetrunken oder gar betrunken ist, ist es ganz einfach.

Die Frau befand sich auf dem Parkplatz-von einem Auto lese ich im Eingangsbeitrag nichts. Vielleicht hat sie den Parkplatz nur zu Fuß überquert. Ich denke mal, wenn sie hätte Auto fahren wollen, hätte der TE, der ja sehr besorgt war, die Polizei verständigt. -Denn das hat ja nichts mehr mit "Einmischen" zu tun, sondern dient der Abwendung einer akuten Gefahr für die Frau, das Kind und ggf unschuldig Beteiligte.

_?Surf6erixn


Ich hätte die Mutter gefragt, wieso sie um die Uhrzeit schon so besoffen ist.

Und wenn sie es abgestritten hätte, hätte ich gesagt, dass wir das gerne von der Polizei überprüfen lassen können.

Plüschbiest

Klar, es ist rechtlich ja auch verboten, eine Fahne zu haben oder wie. Die Polizei hätte so einem dämlichen Anrufer den Hörer eingehängt, mehr nicht.

"Steck deine Nase nicht in anderer Menschen angelegenheiten"

<----es geht aber schon in die Richtung. Das, was du vom Parkplatz erzählt, ist Gang und Gebe. Wenn ich einkaufen fahre, rennen ständig Kinder über den Parkplatz, und nein, die Eltern sind nicht alle blau.

Du hast jetzt EINMAL eine Fahne von einer fremden Frau mit Kind gerochen und willst direkt etwas unternehmen. Vielleicht hat sie nur einmal was getrunken, dass es derart roch, oder der Geruch war etwas anderes. Ansonsten hat sie ja normal reagiert, wie es sich anhört und torkelte und lallte nicht durch die Gegend.

E4hem7aliger NuEtzer "(#588574x)


Erstmal danke für die vielen Antworten :)^

Die Frau war natürlich nicht mit eigenen Auto dort, aber der Laden ist so konzipiert das man direkt auf dem Parkplatz ist wenn man den Laden verläßt.

Hätte die Dame sich so ins Auto gesetzt vorallem mit Kind hätt ich sofort interveniert.

Jugendamt informieren ist schwierig da ich weder den Namen noch die Adresse kenne. Daher denke ich eine Info an das Jugendamt nach dem Motto "da spaziert ab und an eine betrunkene Frau mit Kind rum" wäre nicht sehr Zielführend.

Wenn du die Frau öfter siehst und sie öfter betrunken ist und dies keine Ausnahme war... ja, dann kann ich verstehen, dass du gerne etwas tun möchtest.

Die Frau fiel mir schon öfter sonderbar auf und wirkte angetrunken. Allerdings war ich mir da dennoch unsicher weil manche Menschen auch einfach betrunken wirken können obwohl sie es nicht sind. Sei es durch psychische Erkrankungen oder sonst was.

Aber beim letzten mal fiel mir halt die sehr intensive Fahne auf und ließ die Zweifel verpuffen.

Nur war ich mir im Endeffekt dann unsicher ob es nen Fall für die Polizei ist, im ersten Moment schaltet man nicht so schnell aber im nachhinein hat mich das ganze wirklich sehr beschäftigt. Vorallem weil ich weiß dass sie mir definitiv wieder über den Weg laufen wird.

Kein Bier, sondern Schnaps, und den in größeren Mengen - woher kommen so profunde Kenntnisse?

Den Unterschied zwischen einer Bier und Schnaps Fahne riecht ein Laie.

Und ich hab dbzgl. "erweiterte" Erfahrungswerte da ich beruflich bedingt mit Alkoholisierten Menschen zutun habe da ich als Security bei Events und Clubs arbeite.

Und da entwickelt man mit der Zeit ein Näschen dafür und kann mehr oder weniger einschätzen wieviel die Leute schon gebechert haben, das Einschätzen gehört u.a ja auch zu unseren Aufgaben.

Klar, es ist rechtlich ja auch verboten, eine Fahne zu haben oder wie. Die Polizei hätte so einem dämlichen Anrufer den Hörer eingehängt, mehr nicht.

Sie hatte ja nicht nur eine Fahne sondern hat laut meiner Auffassung gegen ihre Sorgfaltspflicht verstoßen indem sie das Kind auf einem so unübersichtlichen Parkplatz frei rumlaufen ließ. Man kann Kinder natürlich nicht an die Leine nehmen oder sie quasi wie nen Hund direkt am Fuß tackern aber man darf Kinder, besonders wenn man betrunken ist nicht so ausser Reichweite lassen wenn man genau weiß das auf dem Parkplatz häufig rücksichtslos gefahren wird.

Und ich seh da den Alkohol als schuldigen da ein Mensch eig. merken sollte das sowas sehr fahrlässig ist.

Wenn ich einkaufen fahre, rennen ständig Kinder über den Parkplatz, und nein, die Eltern sind nicht alle blau.

Hier ist aber die Kombination im Spiel.

Und ich denke (dies ist aber nur Spekulativ) das durchauß auch andere gefährliche Situationen in der Erziehung möglich sind die ausserhalb der Öffentlichkeit passieren.

Besagte Frau war Mittags schon betrunken und kaufte ja weiter Alkohol ein. Und wenn da Nachschub zum steigern des Alkoholpegels gekauft wird dann mach ich mir halt Sorgen ..

Es geht nicht explizit um die gestrige Szene sondern um das Gesamtbild.

Natürlich liegt es nicht in meiner Aufgabe soetwas nachzugehen und ich bin auch sicher kein verhinderter Hilfssherriff. Aber wenn ich mir mal vorstelle ich schlag irgendwann die Zeitung auf und lese der kleine wurde überfahren oder sonst was, dann würd ich mir große Vorwürfe machen.

Das ist natürlich weit hergeholt aber es ist halt auch nicht unmöglich, da hätte nur ein Auto unachtsam um die Ecke kommen müssen. So ein Lütten der nicht mals über die Motorhaube gucken kann übersieht man leicht, vorallem wenn er an nem parkenden Auto plötzlich rausgeschossen kommt.

Rsalphj_HH


Irgendwann ist der Punkt erreicht, wo zum Wohle des Kindes selbiges von der Mutter getrennt wird. Wann das der Fall ist, darf man getrost den Fachleuten, dem Jugendamt überlassen. Da braucht man sich keinen Kopf drum machen, ob der Punkt erreicht ist oder nicht, in die Entscheidung ist man als außenstehender zum Glück nicht eingebunden. Aber das Jugendamt informieren kann jeder, auch aus nichtigem Anlass. Wenn das ganze unbegründet ist, passiert eh nichts, insofern kann man da, denke ich durch das Melden keinen Schaden anrichten. Durch das wegsehen allerdings schon.

CNhanc$e007


Ich finde es ziemlich bezeichnend, dass viele hier lediglich im Zusammenhang mit einer Betrunken, die noch ein Fahrzeug führen wollen würde, die Polizei informieren würden. Dann, wenn es noch andere als die Familie (also auch das Kind) betreffen könnte. Das Kindeswohl scheint vielen als Begründung für ein solches Vorgehen nicht auszureichen. Das liest sich wirklich traurig. :-|

@ PAsports

Die Frage ist, ob sich die Frau lange genug dort aufgehalten hat, bis die Polizei einträfe. Habt ihr um die Ecke eine örtliche Polizeistation, wo die Beamten schnell genug vor Ort wären?

Hier bei uns gibt es eine solche Station und ich habe die Nummer (nicht den Notruf!) immer im Handy gespeichert.

Ja, ich hätte die Polizei informiert, damit sie in dieser akuten Gefahrensituation dafür sorgen, dass dem Kind nichts passiert. WIE sie das tun, hätte ich den erfahrenen Beamten überlassen. Dafür haben sie ihre Ausbildung.

Es ist ja nicht nur der Parkplatz. Auch zu Hause kann eine derart Betrunkene nicht adäquat für ein Kleinkind sorgen. Zumal Du ja schon öfter die Beobachtung gemacht hast, dass die Frau betrunken ist (auch wenn Du es erst jetzt, nach Riechen der Alkfahne, sicher sagen kannst).

Die Frau war - Deiner Beschreibung nach - nicht ansatzweise in der Lage, ihrer Aufsichtspflicht nachzukommen oder auch nur die Gefahrenlage einzuschätzen und zu erkennen. Von der faktisch dann nicht vorhandenen Reaktionszeit mal ganz abgesehen.

Mir wäre ziemlich egal, was irgendwer von mir hält, in solchen Momenten ist mir das Wohl des Kindes aber zehnmal wichtiger als irgendwelche verärgerten Erwachsenen.

Ob das ein Fall ist, von dem das JA Kenntnis erlangen sollte, würde ich der Einschätzung der Beamten überlassen.

Und würde mir irgendwann die Frau mit Kind wieder im selben Zustand über den Weg laufen, würde ich es erneut melden. So oft wie nötig, bis sich wer drum kümmert. Nur wenn die Ämter Kenntnis davon erhalten, können sie dem Kind helfen. Und der Mutter vielleicht ja auch.

C$oookievHictixm


Warum ist man sich so sicher, dass sie betrunken war? Und wenn das häufiger vorkommt, warum fällt es niemanden außer dem TE auf? Ich würde sie das nächste mal, einfach mal anpsprechen.

T5hali~na


Das ist eine wirklich gute Frage, ich habe leider erlebt dass so etwas bei einer Kiga-Mutter ständig vorkam. Da war dann zum Glück der Kindergarten aufmerksam und die Mutter (,Kind jetzt mit meinem Sohn in der Kita) ist erst in der Reha gewesen und jetzt tatsächlich trocken.

Aber damals habe ich mich auch gefragt wie ich reagieren hätte können wenn ich da nicht zum Glück nicht alleine mit der Frage gewesen wäre.

Einmal habe ich auch die Polizei gerufen. Es war Osterfeuer, abends um 23' Uhr und ich habe einen. Dreijährigen alleine aufgegriffen, den Vater zwar dann "gefunden" aber der war so besoffen dass er nicht mehr stehen konnte.

T@haHlinxa


UPS, ich meinte, Kind ist könnte jetzt mit meinem Sohn in der Grundschule.

s@milfe-*4-xme


Hi!

Ich hätte die Polizei verständigt. Die von dir beschriebene Situation ist sicherlich nicht normal. Das sind keine Verhältnisse, in denen ein Kind aufwachsen sollte. Lieber einmal zuviel als einmal zu wenig reagiert. Betrunkene Menschen sind ja auch schnell aggressiv, da kann dem Kind schneller etwas passieren als man glaubt.

PZlüscxhbiexst


Hier in der Gegend hat mal eine Mutter ihre Kinder regelmäßig in leicht angetrunkenem Zustand

mit dem Auto zum Kindergarten und zur Schule gefahren.

Nur gut, dass es Polizistinnen gibt, die ebenfalls ihre Kinder zur Schule bringen. ;-D

k=einsxtein


Ich hätte die Mutter gefragt, wieso sie um die Uhrzeit schon so besoffen ist.

Und wenn sie es abgestritten hätte, hätte ich gesagt, dass wir das gerne von der Polizei überprüfen lassen können.

Plüschbiest

Klar, es ist rechtlich ja auch verboten, eine Fahne zu haben oder wie. Die Polizei hätte so einem dämlichen Anrufer den Hörer eingehängt, mehr nicht.

Richtig, es gibt kein Gesetz, das einem untersagt, um 12 Uhr schon besoffen zu sein. Mit oder ohne Kind.

Abgesehen davon wird man mit so einem Wortlaut wohl kaum Zugang zu den Leuten finden und noch weniger wird man sie so zur Einsicht bekehren. ":/

@TE:

Finde es schwierig, denn was du gesehen hast, war ja eine Momentaufnahme. Dass Mütter ihrer (fidelen) Kinder nicht Herr werden, das sieht man tagtäglich auch bei Müttern im nicht-alkoholisiertem Zustand (ist zumindest hier so).

Ob das Kindswohl gefährdet ist, lässt sich aus solchen Momentaufnahmen nicht ablesen. Da müsste es weitere Anzeichen geben, z.B. Verwahrlosung, Unterernährung...man weiß ja aber nicht, ob die Frau alleinerziehend ist. Möglicherweise ist da noch ein (nicht-alkoholisierter) Vater mit dabei, oder Oma, Opa...andere Umgangspersonen, die auf das Kind achten.

Auch nicht klar, ob die Frau wirklich Alkoholikerin ist...sie kann ja auch momentan einfach nur eine schwere Zeit durchmachen.

Wenn du trotzdem das Gefühl hast, dass was nicht stimmt: Sprich sie doch mal an. So nach dem Motto: ,,Ich habe jetzt mehrmals beobachtet, dass Ihr Kind unbeaufsichtigt über den Parkplatz rennt. Das hat mich erschrocken. Brauchen Sie Hilfe?"

Vielleicht findest du so Zugang zu ihr? Und selbst wenn du das Jugendamt rufen müsstest, würdest du so zumindest ein paar mehr Informationen bekommen.

Viele Mütter bräuchten Hilfe, aber niemand fragt sie danach. Sie sind es auch nicht mehr gewohnt, sich Hilfe zu suchen. Vielleicht würde sie sogar zustimmen, wenn man ihr erklärt, dass es Hilfe vom JA gibt?

Ich bin der Meinung, dass man mit Polizei, Jugendamtandrohung (ich weiß, dass du das nicht tust, nur Allgemein gesagt!) erstmal nur erreicht, dass die Leute noch frustrierter sind und sich noch mehr abschotten.

Es sind ja idR keine bösen Menschen, die dahinter stecken, aber hilflose bzw. solche, die den Schuss noch nicht gehört haben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH