» »

Würde gerne weniger schlafen, eher wach werden

Sla1pienxt


Das Schlafzimmer sollte möglichst gut abgedunkelt sein,

hahaha super tip ;-D da würde ICH gar nicht mehr aufstehen wollen.

Akvesd ieRAndxere


@ This Twilight Garden:

Laut den ganzen Untersuchungsergebnissen bin ich kerngesund.

Arbeiten kann ich natürlich nicht. Ich wurde in den Vorruhestand geschickt. Somit habe ich natürlich auch kein ausgefülltes zufriedenes Leben. Ich mache zwar Sport, aber das macht mein Leben nicht viel besser.

An meiner Ernährung kann es auch nicht liegen, die ist soweit ok. Mittlerweile esse ich zwar ziemlich wenig und habe deutliches Untergewicht, aber das ist jetzt eher die Folge meines erbärmlichen Lebens. Als das mit dem Schlafen anfing hatte ich noch 60kg mehr auf den Rippen.

Und nein ich bin natürlich nicht einfach nur faul. So faul ist niemand, dass man sich arm schläft.

Ich denke, dass es weder was seelisches noch körperliches ist. Sonst hätte man was gefunden.

SbunfFlowesr_7x3


Und welche Beweise würdest Du für die Diagnose "Depression" benötigen?

Zudem könnte es sein, dass es anfangs einen anderen Grund hatte; jetzt aber die Unterernährung die Müdigkeit auslöst. Selbes Symptom, andere Ursache.

AdvesdieHAnxdere


Und welche Beweise würdest Du für die Diagnose "Depression" benötigen?

Medikamente die helfen.

Zudem könnte es sein, dass es anfangs einen anderen Grund hatte; jetzt aber die Unterernährung die Müdigkeit auslöst. Selbes Symptom, andere Ursache.

Nein das schließe ich aus. Das wäre ein riesen Zufall.

NTull achltfuenfxzehn


Wenn du körperliches und seelisches ausschließt, was erhoffst du dir dann mit dem Thread? Irgendeine Ursache muss es ja haben, da du dich ja offensichtlich (im Gegensatz zu Sapient z.B. ;-) ) damit nicht wohlfühlst. Du klingst generell nicht sonderlich zufrieden - an den Depressionen kann wirklich nichts dran sein? Wie wäre es statt Psychiater mal mit einer Psychotherapie? Wie lange hast du die Medikamente jeweils genommen? Ansonsten würde ich ganz pragmatisch sagen: Wecker stellen, sich zum aufstehen zwingen, Wechselduschen machen und hoffen, dass man sich irgendwann dran gewöhnt...

A9veqsdielAndxere


Na ich erhoffe mir Ratschläge wie man weniger schlafen kann. Schrieb ich doch im ersten Post.

Psychotherapie habe ich auch schon versucht, ohne Erfolg. Ich habe ein paar Jahre Medikamente ausprobiert, ca. 4 Jahre.

Ich habe einige Monate versucht mich daran zu gewöhnen als ich arbeiten ging, aber es wurde mit der Zeit nur schlimmer und ich musste immer höhere Medikamentendosen nehmen mit immer stärkeren Nebenwirkungen.

T}his Tw,ilight (Gardexn


Du siehst keinen Sinn in deinem Leben - ergo viel davon wegpennen.

Keine Arbeit

Keine Kinder

Keine Freunde

Kein Hobby...

Deswegen macht dir auch das Essen keinen Spaß.

- Was machst du denn so am Tage, wenn du 12 std. wach bist?

- Und wofür möchtest du weniger schlafen? Was möchtest du in/mit der gewonnenen Zeit machen?

OBrang8eCanyGon


Vielleicht schläfst du ganz einfach zuviel?

Auch schlafen kann müde machen ;-)

A)vexsdieAn@derxe


In den 12 Stunden arbeite ich soweit es geht, aber nur ehrenamtlich. Ansonsten bin ich meist im Fitnessstudio, Freibad oder mit dem Hund draußen.

Weniger schlafen möchte ich damit ich mehr arbeiten kann, mehr Zeit für Freunde habe, mehr Sport machen kann, mehr mit dem Hund raus gehen kann, mehr sauber machen kann, mehr renovieren/reparieren kann, etc. Irgendwas habe ich immer zu tun.

TThis ZTwili"gh7t G1ardxen


Okay, das klingt ja doch nicht soooo einsam wie ich dachte :)z .

Also hättest du genug um die Ohren, wenn du statt 12 nur 8std schlafen würdest.

Andererseits: reichen denn 12 std Freizeit am Tage nicht aus um deine Dinge zu erledigen? Schließlich musst du nicht arbeiten gehen oder Kinder versorgen?

TDhins @Twiligght Garwdexn


Es wären dann eben statt 12 Std Freizeit, 16...


Ein bisschen liest sich das wie ein Schlafzwang... empfindest du das so? Als wärst du dem ausgeliefert...

Vielleicht stehst du auch einfach nur zu den, für dich, falschen Uhrzeiten auf?

Schläfst du denn die 12 std am Stück oder verteilt?

Vlt könnte ein Tageslichwecker helfen oder ein Wecker, der dich dann weckt, wenn du in einer leichten Schlafphase bist...

T_his TuwilBigh$t G:ardxen


So, ich gehe jetzt auch schlafen, muss morgen um 7Uhr raus *:)

A'vesdi<eAndexre


Wenn ich 12 Stunden Freizeit hätte würde das ausreichen. Aber so viel Freizeit würde ich schon aus dem Grund nie haben (wollen), weil mir dann langweilig wäre.

Und doch ich müsste arbeiten gehen, wenn ich noch länger als ein paar Jährchen leben möchte.

Und ja ich empfinde es so als Schlafzwang.

Ich stehe auf, wenn ich aufwache. Alles andere hat sich als noch schlimmer erwiesen. Ich schlafe die 12 Stunden am Stück.

So einen Schlafphasenwecker habe ich schon ausprobiert, das Ding hat entweder nicht geholfen oder nicht funktioniert.

NUullDachZtf`uenfzexhn


Hast du denn schon mal ein paar Wochen lang versucht, dir einen Wecker zu stellen und dann wirklich auch aufzustehen? Der Körper muss sich ja auch erst mal an den neuen Rhythmus gewöhnen, das geht nicht immer in ein paar Tagen... Nachmittags eine halbe Stunde hinlegen (nicht länger!) und dann mal nicht länger als 8 Stunden nachts schlafen. Wenn du müde bist, mach Wechselduschen morgens, trink Kaffee, mach Sport... Wenn du dann einfach umfällst und einschläfst, solltest du wirklich noch mal zum Arzt, ansonsten einfach Disziplin und sich ablenken, wenn man müde ist ;-)

AHves<dieAndxere


Ich habe das sogar ein paar Monate lang versucht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH