» »

Erstes Auto - schwierige Entscheidung

Eehemalifgerk Nutz4er (#554573x0)


Ich würde auch nicht zögern, dass Auto des Opas zu nehmen. Du weißt, dass Du ein gepflegtes Auto ohne größere Mängel bekommst. Auch wenn Du den Händler kennst, Du kennst nicht den Vorbesitzer. Zu einem gewissen grad kaufst Du IMMER die Katze im Sack. Woher weißt Du, dass der Händler nicht bei der Ankaufuntersuchung einen gut reparierten Unfallschaden übersehen hat?

Im Übrigen würde ich mir NIE als Berufsanfänger eine Finanzierung ans Bein binden. Stell Dir vor (worst case) Du musst oder willst in der Probezeit kündigen. Das wird dann ganz schnell zum finanziellen Supergau. Außerdem tippe ich mal darauf, dass Du als Berufseinsteiger nach der Ausbildung keine großen finanziellen Rücklagen hast? Das Auto Deines Opas kannst Du im Zweifel ohne größeren Verluste abstoßen, den finanzierten Punto nicht.

Nicht zuletzt würde ich auch berücksichtigen, dass Du kaum Fahrpraxis hast. Die würde ich nicht am Traumauto sammeln, da tut jeder Kratzer doppelt weh :-D.

ccrie!charxlie


....mich könntest Du echt mit beiden jagen, mit dem Kalos und dem Fiat Punto. Fahrkomfort und die Gewissheit, dass man einen schweren Unfall nicht unverletzt überstehen würde, würden mich abhalten. Mein erstes eigenes Auto war ein älterer BMW 520i (nachdem ich mit den Autos meiner Großeltern geübt hatte ;-D )

Snc]aro


Redet nicht ständig von Unfällen und Kratzern am Auto - sonst überleg ich mir das mit dem Fahren nochmal! ;-D

f/aus=t0


Finde Taeguks Argumente auch sehr gut. Ein Privatauto zu finanzieren finde ich unnötig. Zeugt eher davon, dass man mit seinen Finanzen nicht klarkommt, meine Meinung. Außerdem hast Du ein gutes Angebot als Alternative.

Ich würde mich erstmal um einen Job kümmern und dann schaun, ob Du ne Karre brauchst. Frag doch mal die Oma, ob sie noch etwas warten kann, bist Du was festes gefunden hast.

Fahrangst, würd ich mal schaun was sich da machen lässt. Würd ich aber nicht verwechseln mit SUV, gleich bessere Autofahrerin. Lieber nochmal ein paar Fahrstunden nehmen und Sicherheitstrainings machen. Gibt bestimmt Fahrlehrer/-innen und Fahrkurse mit diesem Schwerpunkt.

Willkommen im Leben ;-)

P;syc+hofrteak


Also bei einem Punto hätte ich auch Fahrangst. ;-D

Skca=ro


Ich würde mich erstmal um einen Job kümmern und dann schaun, ob Du ne Karre brauchst.

Die Zeit habe ich leider nicht mehr - das Auto steht schon seit Monaten ungefahren in der Garage und die Deadline ist definitiv nächster Donnerstag, da kann ich nichts mehr machen. Wenn ich mich bis Donnerstag nicht entscheide, geht das Auto an den Cousin meines Partners... Der allerdings das Auto nicht so "nötig" hat wie ich. Ich weiß, das klingt fies, aber er studiert und wohnt in einer verdammt gut vernetzten Großstadt, in der man mit den Öffis schneller ist als mit Auto. Und Mutti bezahlt ihm auch eine Monatskarte und lässt ihn bei sich wohnen. Das wäre echt bitter, wenn er das Auto bekommt und ich es ne Woche später dann doch brauche. %:|

coriechFarlxie


Und warum zögerst Du denn da noch? ???

Wenn Du es nicht brauchen kannst, verkauf' es halt. %-|

Was genau ist denn das Problem ??? ??? ??

Psrali'nez2W004


Den Schleifpunkt merkt man so gut wie gar nicht und er hat das Auto oft absaufen lassen.

Die heutigen Motoren sind doch alle elektronisch geregelt. Normalerweise sollte der Wagen losrollen, wenn Du die Kupplung langsam kommen lässt und dann im Standgas fahren. Das müsste bei allen neueren Autos funktionieren, egal ob Benzin oder Diesel. Abwürgen tut er nur, wenn Du die Kupplung zu schnell kommen lässt und dabei kein Gas gibst.

Die Zeit habe ich leider nicht mehr - das Auto steht schon seit Monaten ungefahren in der Garage und die Deadline ist definitiv nächster Donnerstag, da kann ich nichts mehr machen.

Der Wagen ist fast geschenkt, da würden wohl die meisten zugreifen. Dann hättest Du ein Auto und brauchst Dir darum keine Sorgen machen. Egal ob Du den Job bekommst oder nicht. Falls Du den Wagen später doch nicht brauchst, kannst Du ihn immernoch verkaufen oder weiterverschenken.

Mit den Traumwagen ist es eh so eine Sache. Wenn Du kurzfristig den Wagen brauchst, ist der Traumwagen meist grade nicht verfügbar und dann musst Du irgendeinen kaufen, den der Händler auf dem Hof hat. Das ist dann auch nicht besser.

Zumal Du mit dem Auto Deines Opas den Versicherungsvertrag übernehmen könntest, das wäre ein großer Vorteil für Dich, da Du sonst sehr hoch in der Versicherung einsteigst.

Wenn Du dann den Job hast und die Probezeit überstanden könntest Du Dich in Ruhe nach deinem Traumwagen umsehen und den Kalos dann evtl. in Zahlung geben.

Gruß

Sua,pie{nt


ich verstehe überhaupt das "Dilemma" nicht.

Du bekommst ein Auto umsonst angeboten - also nimm es. Loswerden kannst Du es noch immer wieder, wenn Du es doch nicht brauchst. Ich finde es Wahnsinn, lieber drüber nachzudenken ein Auto "auf pump" zu kaufen, wenn man doch eines für umsonst bekommen könnte. Und das Dir angebotene Auto ist ja nun auch keine 15 Jahre alt. Auch, wenn es nicht das Traumauto ist - es ist umsonst, es war dann in der Werkstatt und Du hast sowieso Fahrangst, vermutlich wirst Du eh so gut wie nie Auto fahren - dafür willst Du dir einen Kredit ans Bein binden ??? Was für ein Unsinn....

SUcaKr]o


Das müsste bei allen neueren Autos funktionieren

Ich weiß nicht, ob 9 Jahre oder noch nen Tick älter als "neu" durchgeht. ":/

Also sind 9 Jahre okay? Es geht mir da um Sicherheitsfragen, weil ich ja eher ängstlich hinterm Steuer sitze.

Ab wann wird es alterstechnisch kritisch? Kilometerstand ist wohl auch super bei dem Kalos, nur 60.000 oder so. Immer nur mal zur Kaufhalle gefahren oder ab und an mal in die nächste Großstadt.

a`lte!r.scPhwede1.1990


Wie kann man einen Fiat nur in Erwägung ziehen? Es gibt keine schlechtere Wahl als diese Marke. Auf den Straßen sieht man kaum ältere Fahrzeuge dieser Marke. Warum? Weil so ein Auto nach 5 Jahren unterhaltungstechnisch der finanzielle Ruin ist.

cOriuechaArlixe


Mit solchen Argumenten braucht Du gar nicht kommen. Der Fiat funktioniert bei ihren Eltern, also funktioniert er immer. Die Diskussion über die Wertigkeit des Fiats zu führen, macht keinen Sinn. Wohl aber über gewartetes Auto mit 60.000, welches man für lau bekommt INKLUSIVE (das muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen) der Möglichkeit der Versicherungsübernahme. Wie gesagt wird es am Anfang ein Haufen Blechschäden geben. Da ist man doch froh, wenn die Versicherung niedrig ist. Das würde ich übrigens mit den Großeltern klären, was denn passiert, wenn Du ihren Rabatt hoch treibst?

SHcaxro


Ich denke, dass jeder junge Mensch zumindest optisch eine Tendenz zu einem "Traumauto" hat. Bei mir ist das der Fiat Punto, ich lasse mich aber auch gern durch andere Wagen überzeugen. Da ich allerdings nur durch technische Details alleine "keinen hochkriege", muss auch das Äußere stimmen - WENN ich mich schon selbst für einen Wagen entscheide. Alternativ finde ich auch Audi sehr schön, aber den werde ich mir wahrscheinlich nie leisten und das ist auch nicht schlimm. Ich finde schon was anderes.

Des Weiteren wäre ich dankbar dafür, wenn einige User ihr Fiat-Bashing unterlassen würden. Ich weiß, dass ich von einem Einzelfall nicht auf das große Ganze schließen kann, aber es sind eben die einzigen persönlichen Erfahrungen, die ich bei einer konkreten Automarke habe. Jenseits von Online-Berichten und Bewertungen, die ich mir vor einem potentiellen "Traumautokauf" noch zu Gemüte ziehen würde. Also ich hab's begriffen, viele Menschen mögen Fiat nicht, vielleicht sogar mit Grund. Darüber würde ich mich vorher informieren und nicht einfach losrennen, weil ich einen kenne der einen kennt.

Dieses blödsinnige Gelaber von wegen "am Anfang wird es doch eh einen Haufen Blechschäden" geben bitte auch klemmen. Ich sagte, dass ich mich nicht sicher hinterm Steuer fühle und ein Unwohlsein gepaart mit Angst verspüre. Da bedeutet nicht, dass ich Autos Schrott fahre - im Gegenteil, ich fahre umso vorsichtiger. Nur muss man immer mit der Dummheit anderer Verkehrsteilnehmer rechnen, das ist das Risiko. Fahrpraxis werde ich dennoch brauchen, denn auch ein (über-)vorsichtiger Autofahrer kann gewissermaßen Unfälle provozieren, wenn er z.B. langsam fährt und der nächste hinter ihm drängelt, überholt und in ein anderes Fahrzeug rast... Also ich werde definitiv schon vor Arbeitsantritt eine Menge fahren müssen.

Ich danke euch jedenfalls für eure Einschätzung, ich sollte wirklich den Wagen seines Opas nehmen. Und dass ihr das so klar und ohne Zusatzbedenken äußert, macht es mir gedanklich leicht. Fühle mich jetzt nicht mehr so blockiert... Danke! @:)

cbriechatrlxie


DAs mit den Unfällen ist NICHT auf Dich persönlich gemünzt, sondern einfach die eigene und beobachtete Erfahrung bei Fahranfängern. Mag sein, dass Du die Ausnahme bist, herzlichen Glückwunsch, aber tendenziell passiert das bei Fahranfängern. Da geht es nicht darum, dass man Dir generell nur Unfälle zutraut.

SLcRar?o


Ich meine nur, dass ich es sinnfrei finde, sowas zu erwähnen. Ja, die Versicherungsbeiträge sind schön günstig und ja, ich bin Fahranfängerin. Nur ist es schwer, die Unfallgefahr auszublenden, wenn man ständig daran erinnert wird, wie wahrscheinlich es ist, dass ich irgendwo gegenfahre.

Es kann sein, dass mir was passiert - mehr als nach bestem Wissen und Gewissen fahren kann ich ja auch nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH