» »

Ausbildung zur Konditorin körperlich oft am Ende

f&l4ughexeo1x974


Du musst doch innerhalb der Ausbildung ein Berichtsheft führen?

Da müssen auch wöchentliche Stunden aufgeführt werden. Das würde ich dann wahrheitsgemäß ausfüllen und das muss der Ausbilder unterschreiben und so hast du auch die Überstunden fixiert ... nur so als kleiner Tipp ...

laoveabxle<3


Das ist wirklich eine Berufsspate der es nicht gut geht. Mein Freund arbeitet als Bäcker und macht mind. 1-2 h am Tag Überstunden. Da wird auch nichts festgehalten und vieles mehr. Er arbeitet auch bei einem kleinen Betrieb. Die kämpfen um das Überleben. Letztendlich gibt es aber die Gesetze dafür, dass sie auch eingehalten werden. Deshalb würde ich dir auch raten das der HWK zu melden. Deinem Chef wird das allerdings nicht gefallen.

C[ar_am(alax 2


Das ist wirklich eine Berufsspate der es nicht gut geht. Mein Freund arbeitet als Bäcker und macht mind. 1-2 h am Tag Überstunden.

Genauso kenne ich das auch. Und das geht in vielen Lebensmittel herstellenden Betrieben genauso. Da sollte sich ein Staat mal Gedanken machen und das bereits seit Jahren. Aber da passiert nichts und viele der Angestellten kriechen förmlich auf dem Zahnfleisch, sowohl Bauern, als auch Familienbetriebe, die dann in einem billigen Preisleistungsverhältnis ihre Ware an den Kunden bringen müssen.

AzlicDeIm*Wusnderl}and11x1


Heute war derv Chef nicht da habge einen Zettel bekommen was ich alles machen sollte.. so habe das ganze gut von der Zeit geschafft. ar schon voller Freude das ich diesmal pünktlich um 14 Uhr den Zug schaffe.

Was ist ? 30min vor Ende kommt die Verkäuferin an und meinte machst du gleich noch auf die Plunder Pudding und auf die Mohnteilchen Fondant !

Ich war bis dahin noch der Annahme ich kann nach den letzten 3. Kuchen gehen.. >:( >:(

14 Uhr 04 kommt mein Zug. 14 Uhr ar ich fertig und sehr angesäuert.. weil ich jetzt ne Stunde auf den nächsten Zug warten muss und dann noch mit dem Bus fahren muss 2 Stunden Nachhhauseweg.. wegen ein paar Minuten mehr ..lange mach ich das nicht mehr mit..

N%ullaKchtf%uenfzexhn


Warum sagst du nicht einfach "aber ich habe doch gleich Feierabend"? Was sagt der Chef dann?

P7ythonixst


Was sagt ihr dazu ?

-- AliceImWunderland111

Ich sehe dein Verhalten als passive Aggressivität. Du achtest schlecht auf dich und mein Eindruck ist, dass du dir diese Ausbildung selbst vermiesen möchtest. Denn sonst würdest du aktiv etwas tun, damit sich deine Lage verbessert. Stattdessen suchst du nach Vorwänden, wie eben wann dein Zug fährt.

Selbstbewusster geht das so, auf sich zu achten: Wochenzettel, da kommen alle gemachten Arbeitszeiten rein (auch die gemachten Pausen, die wirklich Pause sind). Und der Wochenzettel wird am Ende der Woche vom Chef abgezeichnet. Überstunden werden im Vorhinein möglichst schriftlich und planbar für dich vom Chef angeordnet und gleich besprochen, wie/wann die wieder abgebaut werden. Minusstunden genau so. Damit gibt es dann eine gewisse Arbeitsplanung/Arbeitsorganisation (Die ist wichtig!), und kein "Heute brauchen wir Alice nicht, da schicken wir sie früher nach Hause." abwechselnd mit "Heute brauchen wir Alice aber ganz dringend und ganz lange." Auch den Arbeitsplan, Arbeitsumfang und Aufteilung der Tätigkeiten untereinander solltet ihr besprechen.

Dein Chef kann cholerisch sein, wie er will, das kann er an anderen auslassen.

Ich verstehe schon die Situation: das Ehepaar der Familienkonditorei kennt bestimmt nichts als Arbeit und hat es schwer, im Wettbewerb zu überleben. Und sie arbeiten sich den Buckel krumm. Und das übertragen sie auf dich. Aber so läuft das nicht.

Bevor du mit irgendwelchen offiziellen Stellen sprichst: Sprich unbedingt mit deinem Ausbilderehepaar und erwirke dort die Arbeitszeiten und Pausen, die dir gesetzlich zustehen. Und die auch deine Arbeitskraft, Laune, Freude an der Arbeit und Gesundheit erhalten sollen. Für die körperlichen Anstrengungen (kann ich mir gut vorstellen) suche dir einen Ausgleich und lerne den Umgang mit den Maschinen, die dir körperliche Arbeit abnehmen.

Ja, es ist nochmal was anderes, welchen Arbeitsumfang du in welcher Arbeitszeit schaffen solltest. Aber wenn ihr da schon Listen habt, und diese für dich gut schaffbar sind, ist das doch ein Anfang.

BTW: Kannst du mir virtuell 2 Plunder Pudding und 2 Mohnteilchen Fondant durchbeamen? Das wäre superlecker! :-q

AWliceImWu1nde|rlMand11x1


Es ist dort anscheinend nicht besonders durchorganisiert..es wird mal das gemacht mal dies..die Mitarbeiter werden erst sehr spät bezahlt wie ich gehört habe.. mich betrifft das nicht weil ich mein Geld nicht vom Koorperationsbetrieb bekomme ...

Also scheint es wohl finanziell nicht mehr so gut zu laufen.. der Frust wird dann wohl an den Angestellten ausgelassen..

Ich habe echt Hemmung das ganze anzusprechen ich komme mir irgendwie unverschämt vor obwohl ich genau weiß das es das nicht ist...warscheinlich kommen dann so Argumente wie dafür konntest du dem und dem Tag eher gehen..

Ich möchte einfach hauptsächlich pünktlich abhauen und vorallem nich kurz vor Schluss Aufgaben bekommen die ich bis Arbeitsende garnicht mehr schaffen kann...

Listen gibt es nicht immer obwohl ich sowas für jeden Tag begrüßen würde weil man so weiß wie doll man sich beeilen muss.. quasi 8-)

Ach und klar gerne sende ich dir ein Paar Plunderteilchen und Mohnteilchen :p>

AdliceI1mWunderClanxd111


Pausen brauch ich nicht notieren die habe ich nie.. arbeite durch.. ohne mich mal hinzusetzen oder sonstiges..kann ich mir auch garnicht erlauben.. dann würde ich noch länger da sein..uind käme wohl erst gegen 20 Uhr nachhause..

P%y;tho9nist


Na dann hast du doch ein paar super Ausbildungsinhalte:

* Planung von Angebot, Nachfrage, Mengen und Preisen in der Bäckerei/Konditorei - da hängt ja einiges dran und es bestimmt dann den Arbeitsaufwand.

* Arbeitsplanung und -verteilung in der Bäckerei/Konditorei

Einen Anspruch auf jeden Tag gleiche Arbeitszeiten (oder gleiche Schlusszeit) hast du nicht direkt, aber eben dass die gesetzliche maximale Tagesarbeitszeit eingehalten wird (10h plus 45 min Pause), die vertragliche Wochenarbeitszeit (deine 7,8*5 = 39 Arbeitsstunden) im Mittel rauskommt, und dass Überstunden vorher eingeplant und angewiesen werden. Und Minderstunden genau so.

Besprecht das doch immer Donnerstag oder Freitag für für die Folgewoche.

Ach und klar gerne sende ich dir ein Paar Plunderteilchen und Mohnteilchen :p>

Die waren schleck. o:) Gehen aber auf die Hüften. :=o ;-D

Piyth&onixst


Pausen brauch ich nicht notieren die habe ich nie.. arbeite durch.. ohne mich mal hinzusetzen oder sonstiges..kann ich mir auch garnicht erlauben.. dann würde ich noch länger da sein..uind käme wohl erst gegen 20 Uhr nachhause..

Ach, hör doch auf mit dem Mist! Pausen hat man nicht, man nimmt sie sich. Und für bessere Organisation werden die vorher abgesprochen. In manchen Betrieben ist es gut, wenn alle Mitarbeiter gleichzeitig Pause machen, in anderen ist es besser, wenn das versetzt passiert, damit immer einer die Stellung hält und z.b. die Verkaufstheke besetzt ist.

D,asW9arW'ohxlNix


ich habe jetzt malalles auf einen zettel notiert leider fehlt eine ganze woche aus den Osterferien.. da hab ich keine infos drüber von wann bis wann ich da gearbeitet habe könnten aber durchaus viele Überstunden dabei sein ...... und zwei Tage im April fehlen : ( habe bis dahin was ich noch .weiß 19 Überstunden und 16 Minusstunden allerdings war das die Zeit wo der Chef mich halt früher Nach Hause geschickt hatte.Aber wie gesagt es sind eh mehr Überstunden.. nur hab ich da keinen Nachweiß ... :-( Morgen muss ich wieder arbeiten bis Samstag was könnte ich sagen damit ich mal diese Woche mal pünktlich abhauen kann :-( :-(

Das ist alles? Ich dachte wir regen hier über mehr. 19 - 16 = 3. Du hast 3 Überstunden! DREI! Das ist NICHTS. Und 19 Überstunden bekomme ich im Vollzeitberuf wenn mal wieder eine "jetzt gehts rund" Phase ist ist 2 Wochen auf die Uhr... Habe wirklich gedacht du hast Probleme in deiner Ausbildung. Nach dem Text bin ich der Meinung du Jammerst auf hohem Niveau...

Und wenn du jetzt um 14 Uhr gegangen bist, dann sind deine drei Überstunden im übrigen auch weg. Du solltest dir mal Gedanken machen wem gegenüber du verpflichtet bist. Ich glaube mittlerweile du bauschst das etwas stark auf...

PAytho+nixst


Du vergisst die nicht gemachten Pausenzeiten, DasWarWohlNix.

Z.B. jeden Tag 30 Minuten mal sagen wir bisher 150 Arbeitstage in 2 Ausbildungsjahren macht schon weitere 75 Überstunden.

Aber: die Pausen muss sie wirklich immer gleich an den Arbeitstagen nehmen.

Aktuell haben - so scheint mir - Alice und das Ausbilderehepaar unterschiedliche Auffassungen über den Stundenstand. Dann sollen sie sich an einen Tisch setzen, sie einigen sich mal wieder auf einen festen Stand des Stundenkontos. Das ist dann fest und das davor wird vergessen. Und dann wird ab da neu gezählt und die Wochenzettel geschrieben. Und tägliche Pausen von 30 Minuten nimmt sie dann auch wirklich jeden Tag, selbst wenn die Kollegen/Ausbilder das nicht tun. Arbeitszeiten werden vorher für die Folgewoche geplant und sie bekommt auch einen Einblick in die Betriebswirtschaft einer Konditorei: Einkauf der Zutaten, Planung der Mengen, Planung der Arbeitszeiten und Arbeitskräfte usw. Und sie unterhalten sich mal: Was wird wann in welcher Menge verkauft und damit produziert? Ist jeden Tag gleiches Arbeitspensum? Wie plant man den Personaleinsatz und den Einsatz der Geräte? So kommt nicht nur immer mehr körperliche Arbeit dazu, sondern auch was für den Kopf. Und das gibt dem Körper auch immer mal eine Auszeit. Gerade ein Konditor sollte doch nicht nur "Massenware" (blecheweise die Gebäcke) herstellen, sondern auch mal kreative Einzelsachen: Festtagstorten, Geburtstagstorten, Hochzeitstorten, was besonderes für Hotels, Cafés, Veranstaltungen usw.

Alice sagt dann, was ihr wichtig ist (körperliche Belastung reduzieren, Pause nehmen können, planbares Arbeitsende, Zug erreichen) und das Ausbilderpaar sagt, was denen wichtig ist (Tagespensum schaffen, Flexibilität im Arbeitskräfteeinsatz, weil nicht alles 100%ig geplant werden kann) und sie finden einen Kompromiss. Z.B. 3 Tage die Woche feste Zeiten und nur noch 2 Tage die Woche, wo Minderstunden/Mehrstunden auf Zuruf passieren sollen. Nur mal als Beispiel. Und einen Aufgabenumfang, der realistisch ist, aber auch Kreatives enthält.

Wenn sich das von Frau zu Frau besser macht, trifft sie die Vereinbarungen mit der Ausbilderin und diese hat dann die Aufgabe, das ihrem cholerischen Mann zu verklickern.

Z*ixm


Gibt es bei euch einen Betriebsrat? Oder geh zur Gewerkschaft, die kann normalerweise bei sowas helfen.

Alternativ könnte man sagen, für die Ausbildung kann man ja mal die Zähne zusammenbeissen (wenn die Ausbildung gut ist) und sich einfach nachher was neues suchen.

ZQim


Nachtrag: ich würde mir unbedingt genaue Arbeitszeitaufzeichnungen machen.

JaessSl,yth<erixn


Vielleicht habe ich mich verlesen, aber ich verstehe deine Arbeitswoche so:

Montag frei

Dienstag Schule, danach arbeiten

Mi-Fr Schule

Samstag Arbeiten

Stimmt das?

Und wie lange warst du denn eingeplant, als du bis 14:00Uhr arbeiten musstest? Von 6-14?

Wie du zur Arbeit kommst und wie lange das dauert interessiert die wenigsten Arbeitgeber.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH