» »

Missgeschick in der Ausbildung

M{arcDel-Erh~auxs hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich befinde mich in einer Ausbildung zum KFZ-Mechatroniker. Mein Chef ist eigentlich recht zufrieden mit mir. Ich war im ersten Lehrjahr kein einziges Mal krank, hatte in der Berufsschule 0 Fehlstunden und mein Zeugnis war auch gut, Durchschnitt 2,2.

Nun ist mir ein Fauxpas passiert. Am Montag sollte die Berufsschule wieder angefangen.

Irgend wann vor der Ferien hatte die Klassenlehrerin gesagt, dass für uns die Schule erst am Dienstag losgeht. Nach 7 Wochen habe ich daran nicht mehr gedacht.

Montag morgen ist dann plötzlich mein Auto nicht mehr angesprungen, ich musste 1 Stunde mit der Bahn fahren, war dadurch eh schon verspätetet. In der Schule angekommen, bin ich fast eine Stunde durch das Gebäude geirrt und habe meine Mitschüler gesucht. Im Sekretariat sagte man mir, dass ich erst am Dienstag zur Schule müsse.

In dem ganzen Trubel mit dem Auto und aus Scham (als Tollpatsch dar zustehen), habe ich auch nicht dran gedacht, meinen Chef darüber zu informieren.

Etwas später bekam ich dann einen Anruf von meinem Chef, ob ich ihn verarschen wolle und das es am Mittwoch ein Gespräch gibt. Mehr hat er nicht gesagt und hat aufgelegt.

Ich weiß natürlich, dass ich einen Fehler gemacht habe. Mir stellt sich jetzt jedoch die Frage, wie es weiter gehen wird, ob man mir nun kündigen kann etc.

Ich wäre dankbar für eure Hilfe.

Euer Marcel.

Antworten
Y1aHbxb


Warum sagst du ihm nicht einfach die Wahrheit? Ist zwar für dich im Moment sicherlich peinlich, aber soooo schlimm ist's dann doch nicht ;-)

Ich glaube jeder kann kann über solch ein Fauxpas hinweg sehen, speziell wenn du ansonsten verlässlich bist.

In ein paar Jahren wirst darüber lachen, versprochen ;-D

YLaHb b


Und wenn dein Chef an deiner Geschichte zweifelt, kann er ja immer noch im Sekretariat nachfragen, die deine Geschichte ja bezeugen können.

Alles halb so schlimm

h|eutey_hiexr


Hi Marcel,

das war kein Mißgeschick, das war ein Fehler den Chef nicht zu informieren.

Du bist noch in der Ausbildung und darfst noch lernen, z.B. dass allen Menschen einmal Fehler unterlaufen, man dazu aber stehen muss.

Vertuschen oder Vogel-Strauß-Taktik bringt dir rein gar nichts - wie du jetzt erleben durftest.

Eine Kündigung ist in Deutschland nicht so schnell über die Bühne zu bringen wie in den USA. Rechne eher mit einer Standpauke, denn dein Chef ist zu Recht sauer. Wahrscheinlich empfindet er dein Verhalten als respektlos.

Entschuldige dich, erzähl die Geschichte wie hier und lass die Wut deines Chefs gelassen über dich ergehen. Auf Verteidung und abwehrende Bemerkungen würde ich mal verzichten. Gib zu, dass es ein Fehler war und zeig Reue.

Viel Spaß morgen ;-D

C5aram+a@l*a 2


Das ist kein Drama und das kann vorkommen. Dein Chef kennt dich doch als zuverlässigen Mitarbeiter. Sprich am Mittwoch mit ihm oder rufe ihn vorher an und erkläre wahrheitsgemäß, wie es gelaufen ist. Und sollte er kein Choleriker sein, dann wird sich der Chef auch schnell wieder beruhigen.

Zudem finde ich es nicht in Ordnung, einfach den eigenen Spruch loszulassen, ohne die Erklärung der anderen Seite überhaupt anzuhören. Das sollte im Grunde immer dazugehören. ;-) Verständlich ist, dass du dir gerade deshalb Sorgen machst. Das ist aber ein Problem deines Chefs und nicht deines. Vielleicht nennt man dieses einseitig raue Vorgehen auch Werkstatt-Ton. Ist in einem anderen Thread auch schon mal gefallen, der besagte herzliche Name.

Die Sache wird sich klären und entlassen wirst du deshalb nicht. Dazu bräuchte es ein paar Abmahnungen, soweit ich weiß. Von mir würdest du in dem Falle keine bekommen.

kAatia1fxox


Ich finde die Reaktion deines Chefes auch drüber. Klar, dass er nachfragt, okay auch noch, wenn ihn das ärgert, dass sein Azubi unabgesprochen nicht erscheint, auch wenn es das erste Mal ist.

Dennoch hätte es wohl gereicht, hätte er ganz normal nachgefragt, was los war. Zumal du ja wohl sonst gut mit ihm auskommst. Ich würde mich an deiner Stelle entschuldigen, die Sache ehrlich erklären und dich einsichtig zeigen.

Ich denke und hoffe für dich, dass die Sache bald in Vergessenheit gerät. :-)

CWomraxn


Du wärst verpflichtet gewesen, auf der Arbeit zu erscheinen. Du hattest schließlich weder Berufsschule noch Urlaub.

Was hast du denn stattdessen gemacht? Ich hoffe, du hast nicht im Freibad gelegen.

Das ist unerlaubte Abwesenheit, was dir eine Abmahnung einbringen kann. Da deine Probezeit als Azubi ja schon abgelaufen ist, wird man dir sicher nicht kündigen, aber mit etwas Pech einen Eintrag in die Personalakte machen.

Sag ihm die Wahrheit beim Gespräch, übernimm die Verantwortung für deine Tollpatschigkeit, und mach weiter eine gute Ausbildung.

Srunfl\owerx_73


Blöder Fehler, kann passieren. Ehrlich und ruhig erklären, entschuldigen.

Was ich mich nur frage: Als klar war, dass Du am falschen Tag in der Schule bist: Bist Du dann noch in den Betrieb gefahren? Wenn nein, warum nicht? Dort (wenn auch verspätet) aufzutauchen wäre nicht unwichtig gewesen...

X6ir`aOin


Ich würde am mittwoch auch sachlich die Lage erklären und mich DEUTLICH dafür entschuldigen, nicht angerufen zu haben, als du den Faux-Pas bemerkt hast.

Ich habe die Erfahrung gemacht, Ausbilder sind recht verträglich solange sie informiert werden.

Mir ist mal morgens die Waschmaschine ausgelaufen bevor ich aus dem Haus bin. Habe meinen Arbeitgeber angerufen und gefragt ob ich eine halbe Stunde später kommen kann und es gab keine Probleme.

Biete dem Chef ggf. an (wenn du an dem Tag nicht erschienen bist) dir das vom Urlaub/ von Überstunden abzuziehen.

Also so würd ich es machen...

m*ariLposxa


Ich hoffe mal, dass Dein Nick nicht Dein richtiger Name ist? Wenn doch, solltest Du Dich an die Moderation wenden!

Nutzernamen sollten keine Rück­schlüsse auf Sie als Person zulassen. [...] Nutzer­namen können nicht selb­ständig geändert werden, eine Änderung ist nur durch die Administratorin möglich und wirkt sich nur auf zukünftige Bei­träge aus.

[[http://www.med1.de/Hilfe/Regeln/#Registrierung.und.Nutzername]]

C3omrxan


Und, Anschiss überlebt und alles gut? *:)

W alkingTGhosxt


In dem ganzen Trubel mit dem Auto und aus Scham (als Tollpatsch dar zustehen), habe ich auch nicht dran gedacht, meinen Chef darüber zu informieren.

Aha, und was hattest du dir vorgestellt, mit dem Rest des Tages anzufangen?

Es sollte doch eigentlich selbstverständlich gewesen sein, dass du - wenn auch mit Verspätung - so oder so noch in deinem Ausbildungsbetrieb aufgeschlagen wärst und spätestens dann deinen Chef hättest informieren müssen. Oder war dem nicht so? Diese Information fehlt hier nämlich.

k#aticafoxx


In dem ganzen Trubel mit dem Auto und aus Scham (als Tollpatsch dar zustehen), habe ich auch nicht dran gedacht, meinen Chef darüber zu informieren.

Es war ihm peinlich! ;-)

Wahrscheinlich hat er sich irgendwo den Kopf zermatert, was er denn jetzt bloß machen soll und hat gar nicht gemerkt, dass die Sache noch schlimmer wird, wenn er nicht einfach anruft und sagt, was passiert ist. Es ist unglücklich, ja. Aber mein Gott, ich glaube solchen Quatsch macht man mal, wenn man jünger ist.

Ich als Chef würde wohl augenverdrehend lachen mit der Ansage beim ersten Mal "amüsant", danach nicht mehr. In Zukunft bitte anrufen, es reißt dir schon keiner den Kopf ab. Aber ich bin auch nicht so, dass ich moralisch auf Pflichten rumreite und vorbeugend anscheiße. Ist aber auch nicht Jedermans Sache. ;-)

Ich würde erst dann die Personalakte erwähnen, wenn sich so etwas wiederholt und mei Azubi keinerlei Einsicht zeigt.

W_aAlkingGhxost


@ katiafox

Eine Peinlichkeit zu Arbeitszeitbetrug auszubauen, halte ich ehrlich gesagt nicht mehr für nachvollziehbar.

Er war also in der Berufsschule und muss dann irgendwohin weitergefahren sein. Die Frage ist, wohin. Und dass die Option "nach Hause" ein ganz wackliges Ding ist, hätte ihm auch bei aller Scham auffallen müssen.

_)ParDvatix_


Eine Peinlichkeit zu Arbeitszeitbetrug auszubauen, halte ich ehrlich gesagt nicht mehr für nachvollziehbar.

Immer schön den Ball flach halten ;-)

Mir kommt es nicht so rüber, als hätte der TE vorsätzlich gehandelt, zumal sein Verhalten sonst immer tadellos war. Es ist jetzt nun mal passiert und da muss er jetzt nicht noch ständig eins auf den Deckel bekommen. Den Anschiss hat er ja schon vom Chef erhalten und mit diesem solllte der TE auch ein klärendes Gespräch führen. Sowas wird ihm sicher nicht noch einmal passieren.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH