» »

Erwerbsminderungsrente welche Steuerklasse bei kleinem Nebenjob?

J;anua2rbl&ume


Mein Arbeitgeber zahlt brutto den Mindestlohn, rechnet nach Steuerklasse 6 ab. In meiner Einkommenssteuererklärung mußte die Komparserie dann nochmal versteuert werden, so dass am Ende nichts übrig blieb

L2iaPn@-Jill


Hast du den Steuerbescheid schon mal genauer angeschaut?

Normalerweise wird bei der Einkommensteuer das Gesamteinkommen versteuert und nichts auf einzelne Teile der gleichen Einkunftsart ausgeschieden, allerdings wird das jeweils zu versteuernde Einkommen jedes Ehegatten zunächst getrennt aufgeführt.

Ich vermute mal eher, dass deine Erwerbsminderungsrente teilweise der Besteuerung unterliegt und da noch nichts versteuert ist. Zusätzlich mit der Steuerkasse 3 deines Mannes liegt es ja nahe, dass ihr wäj

hrend des Jahres zu wenig Steuern bezahlt, die ihr am Ende immer nachzhlen müsst.

Dass du auf deinen Nebenjob bereits Steuer bezahlt hast, ist in diesem Fall ja nur gut, denn das wird ja angerechnet, sonst müsstet ihr noch mehr nachzahlen.

Ws steht denn da bei deinem Mann, wieviel er versteuern muss, und wie viel davon er bereits per Lohnsteuer abgezogen bekommen hat? Und wie sieht es bei dir aus? Das steht alles im Steuerbescheid, direkt nebeneinander, auf der ersten Seite. Wenn ich mich richtig erinnere.

FQizzXlypu"zzxly


Wenn ich dich richtig verstanden habe, bekommst Du eine EU-Rente von einer gesetzlichen Rentenversicherung. Über die 450,00 Euro führst Du einen Minijob aus und bist auch dort gemeldet.

Wenn Du EU Rente erhältst bekommst Du keine Steuerkarte mehr, da Du ja im Erwerbsleben keine Vollzeitbeschäftigung mehr ausüben darfst/kannst. Bei der Anmeldung in der Minijob Zentrale kann der AG dir keine Beiträge abziehen, das muss der AG zusätzlich entrichten. Es sei denn, Du willst freiwillig davon Beiträge an die RV entrichten. Steuern kann für dich als EU Rentner in einer Minijob Beschäftigung kein AG behalten bzw. abführen. Das ist etwas, was Du und dein Mann bei der jährlichen Steuererklärung angeben können.

Deshalb meine Frage, seit wann bekommst DU EU-Rente und hast Du das dem FA gemeldet?

J/anua4rblPume


Ich bekomme seit 2005 Erwerbsminderungsrente. Den kleinen Job, kann man nicht als 450€ Job bezeichnen. Ich arbeite ab und zu als Komparsin. In manchen Monaten gar nicht, in manchen Monaten 3 Mal. Meine Rente liegt bei 800€ im Monat als Vollrente. Man sagt mir von der Abrechnungsagentur für Komparsen, dass ich mirb die einbehaltenen Steuern vom Fianzamt per Einkommenssteuererklärung zurückholen soll. Aber, da wird ja noch mehr abgezogen. Da läuft was falsch, nur wer soll den Fehler aufdecken? Finazamt hat so gar keine Lust zu helfen, ein Steuerberater möchte auch sein Geld haben.

Ich schau mal auf die letzte Einmkommenssteuererklärung @ Lian Jill. Vielleicht bringt das Aufschluß?

FcizzwlypuzKzly


Den kleinen Job, kann man nicht als 450€ Job bezeichnen.

Es ist egal, ob Du 450,00 Euro oder 100,00 Euro im Monat verdienst. Du musst nur angemeldet sein, sonst könnte dir der Entzug deiner Rente drohen, da das als Schwarzarbeit angesehen wird bei einer evtl Kontrolle. Das Kontrollorgan ist die KK. Die zieht die Beiträge ein und gibt die Anmeldung an den RV Träger weiter. Die Anmeldung muss vor der ersten Aufnahme der Beschäftigung der Knappschaft Bochum gemeldet werden (ich gehe jetzt davon aus, das das die Anlaufstelle für alle Bundesländer ist). Außerdem bist Du dann auch über die BG versichert im Fall eines evtl. Unfalls. Hast Du denn einen Durchschlag über die Anmeldung bekommen? Wenn nein, könnte es sein, das hier sozialversicherungspflichtige Beiträge vom AG nicht gezahlt werden? Das ist kein Kavaliersdelikt. Bei 800,00 Euro Rente zuzügl. max. 450,00 Euro im Monat bist Du von der Steuerpflicht befreit. Dazu gibt es Tabellen. Wie sich das bei der Berechnung der jährlichen Steuererklärung mit dem Einkommen deines Mannes auswirkt, steht auf einem anderen Blatt.

Ich würde dir dringend empfehlen, deine Angelegenheit schleunigst zu überprüfen. Du wärst nicht die Erste, die bitterlich weinen würde, weil man doch keine Ahnung hat. Du weist doch sicher, das Unwissenheit nicht vor Strafe schützt.

L#ian)-Jixll


Man sagt mir von der Abrechnungsagentur für Komparsen, dass ich mirb die einbehaltenen Steuern vom Fianzamt per Einkommenssteuererklärung zurückholen soll. Aber, da wird ja noch mehr abgezogen. Da läuft was falsch, nur wer soll den Fehler aufdecken?

Du machst den Fehler, das Entgelt für deinen Nebenjob isoliert zu betrachten.

Wenn du mit deinem Mann zusammen veranlagt wirst, wird bei der Einkommensteuerveranlagung ausgerechnet, wie viel Einkommensteuer ihr zusammen bezahlen müsst und das bereits bezahlte (deine Lohnsteuer mit Kl. 6 und seine mit Kl. 3) wird dabei angerechnet.

Obwohl du im Verhältnis vermutlich für deinen Nebenjob zu viel bezahlst, werdet ihr insgesamt trotzdem zu wenig bezahlt haben.

Nützt ja nichts, wenn du im Nebenjob 100 Euro zuviel bezahlst und dein Mann mit Stkl. III 1000 Euro zu wenig bezahlt hat, nur mal als Beispiel. Das ergäbe dann immer noch einen Fehlbetrag, sprich eine Nachzahlung von 900 Euro.

JFanu|arbluxme


Bei der LVA habe ich das gleich zu Anfang gemeldet. Allerdings telefonisch. Die meinten, es wäre ok, wenn der Betrag unter 450€ liegt. meint ihr, ich muß noch was Schriftliches anfordern?

JVanuVarblxume


Die Frage ist dann halt nur, wenns uzm die Zusammenveranlagung geht, ob sich das für mich lohnt. ich habe eine lange Fahrt zum Drehort, unter dem Strich viele Arbeitsstunden, und dann bleibt nichts übrig. Ich möchte ja ein wenig entlohnt werden

Ljia(n-Jilxl


Die Frage ist dann halt nur, wenns uzm die Zusammenveranlagung geht, ob sich das für mich lohnt.

Warum meinst du denn, dass es die Möglichkeit der Zusammenveranlagung gibt? Das ist doch nicht das Problem.

Auch wenn ihr nicht zusammen veranlagt werden würdet, wird am Ende abgerechnet. Es ist nur für dich unübersichtlicher, den Steuerbescheid zu lesen, deshalb mein Hinweis darauf, dass es im Steuerbescheid doch aufgeschlüsselt ist, wer von euch beiden wie viel Steuern bezahlen müsste und wer von euch beiden auch tatsächlich entsprechend viel Steuern bezahlt hat.

Ich gehe mal davon aus, dass dein Mann mit Steuerklasse 3 wesentlich weniger Steuern bezahlt als er es mit Stkl. 4 müsste. Das kommt dir doch auch zugute?

JhanuarEblume


Ja, aber die gesamte Arbeiterei macht doch keinen Sinn, wenn ich so viele Abzüge habe. Dann kann ich es auch gleich sein lassen. Es ist ein geringfügiger Hinzuverdienst, kein wirklicher Nebenjob. Und, wenn ich beim Mindestlohn gleiuch die Abzüge habe, und bei der Einkommenssteuererklärung nochmal, bleibt nichts übrig.

Ich wollte ja nur nachvollziehen, warum die mich einfach über Steuerklasse 6 abrechnen? Wir sind in 3 und in 5. Das macht mir Kopfzerbrechen. Ob ich das der Abrechnungsagentur nochmal erkläre?

L{ian-`Jill


Wie gesagt, ein einfacher Bick auf den letzten Steuerbescheid würde viel zur Erhellung beitragen.

Wenn du das nicht verstehst, solltest du vielleicht einmalig den Schritt zu einem Fachmann wagen, der es dir erklärt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH