» »

Mein Vater ist jetzt obdachlos

ADgathPa Cgri!s)txie


Wenn wir unser Wohlbefinden von der Handlungsweise bzw. noch schlimmer: von der Reaktion anderer abhängig machen, fahren WIR vor die Wand, ziemlich regelmäßig.

Das kann höchstens nur dann klappen, wenn es sich um eine gute und im Grunde problemfreie Beziehung handelt. Wo aber das Wohl und Wehe einer ganzen Familie daran hängt und bei schwierigen Konstellationen funktioniert es in der Regel nicht. Hier heißt es, sich auf die Hinterbeine stellen und selbst vom anderen unabhängiger machen. Sonst gehen die anderen mit ihm unter. Zigtausende Süchtige beweisen es - leider: sie haben sich in unhaltbare Zustände gebracht, und die Familie ist mit krank geworden. Daran ist niemand schuld.

Alles Herumprobieren - macht er dies, wenn ich mich so verhalte, tut er das, wenn ich das und das nicht mache - läuft am Ende aufs selbe hinaus: Es geht schließlich ums nackte Überleben. Ein Kurzurlaub klingt gut, aber kann man sich dabei auf dem gegebenen Hintergrund entspannen und auch innerlich Abstand gewinnen? Wenn ja, dann machen. Wenn man die ganze Zeit aber nur das Elend zuhause wälzt, bringt auch das nichts.

MRocwhito


Ihr habt soviel geschrieben ich komme gar nicht mehr hinterher.

Agatha Cristie

Natürlich bin ich nicht bereit selbst unter zu gehen. Ich bin aber momentan physisch und physisch nicht in der Lage irgendeine Entscheidung zu treffen. Daher suche ich ja Hilfe. Von euch, der Caritas und dem sozialpychologischen Dienst. Ich muss für mich jetzt erstmal sortieren. Über co abhängigkeit musste ich mich erstmal informieren da mir der Begriff vorher nichts sagte. Aber was ich gelesen trifft schon zu. Gegenargumente meinerseits sind mir jetzt nicht bewusst

Peddi

Ich möchte das hier niemand vor die Hunde geht. Psychologin habe ich noch nicht. Ist aber in Planung auch wegen meiner vor kurzem diagnostizierten Krankheit.

Danae

Seine Freundin ist momentan im Urlaub. Ich habe aber für Sonntag den rest der Familie einbestellt zum Krisengespräch und um sie mit in die Verantwortung zu nehmen. Dort werden wir auch besprechen ob seine Freundin auch eine Option wäre. Kenne sie nicht, habe sie erst einmal gesehen.

Minima

Ich weiss, ihn aufzunehmen war alleine meine Entscheidung. Ich hatte gehofft mehr Unterstützung von meiner Familie zu bekommen. Das die mich alle im Regen stehen lassen hat mich hart getroffen. Das meine Tochter darunter leidet will ich auf gar keinen Fall. Sicher will ich auch keine Schuldgefühle . Weder ihm gegenüber noch meiner Tochter oder meinem Mann. Ich dachte ich kann einen Mittelweg finden. Das er alle Unterstützung verweigert was mir auch nicht bewusst. Und das er kaum Regeln befogt auch nicht...

Chance

Ja der Rest der Familie wird sich wohl schützen. Oder sie haben einfach keine Lust Privatleben ect. aufzugeben.

Wie gesagt Familie ist für mich das höchste Gut, gerade nach dem Tod meiner Mutter. Mittlerweile denke ich darüber nach ob ich das als einzige so sehe. Oder ob ich dem ganzen einen zu hohen Stellenwert gebe

dlanaex87


Seine Freundin ist momentan im Urlaub. Ich habe aber für Sonntag den rest der Familie einbestellt zum Krisengespräch und um sie mit in die Verantwortung zu nehmen. Dort werden wir auch besprechen ob seine Freundin auch eine Option wäre. Kenne sie nicht, habe sie erst einmal gesehen.

Das klingt super!

Einen Gedanken noch, für dich so zum sacken lassen. Manchmal muss man, um wirklich zu helfen, Schuldgefühle aushalten. Wenn du deinem Vater hilfst sein leben weiter zu leben wie bisher, in dem du alles laufen lässt und auffängst was geht, dann hilfst du ihm auch weiter süchtig zu bleiben, krank zu bleiben, denn dann gibt es keinen Anlass etwas zu ändern. Manchmal erfordert Liebe und Zusammenhalt auch jemanden gegen eine Wand rennen zu lassen und die eigenen Schuldgefühle auszuhalten, damit der andere wirklich gesund werden kann.

Ihn rauszuwerden heißt nicht, nicht mehr da zu sein. Es bedeutet nur seine Sucht nicht mehr bequem zu ermöglichen. :)_

s9ofia*34-39 ,jahre azlt


Aufteilen mit einer Woche bei meinem Bruder oder seiner Schwester haben wir auch überlegt. Aber gerade diese beiden sagen sie wollen ihn nicht. Mehr Familie habe ich nicht mehr . Ich bin selber sehr enttäuscht von meiner "Familie".

Mochito

:|N

kann ich gut verstehen daß du da enttäuscht bist

:°_ :)_

deine Geschwister sollten nicht vergessen daß er auch für sie ca. 20 jahre lang da war :)D

Meine Meinung: rauswerfen ist keine Lösung. Sondern die drei Kinder sollen sich die derzeitige Last teilen und zusammen einen Plan machen, wie sie den Vater unterstützen können, dass er ordentlich in das Gesundheitssystem und soziale Netz des Staates kommt. Und dem Vater in sinnvoller Weise unterstützen, ohne ihm aber die Eigenverantwortung abzunehmen.

Z.B. die ersten 2-3 Termine zu den Ämtern begleiten, ihm zuhause Aufgaben geben (Rasen mähen, Saubermachen, Garten). Und eine menschenwürdige Behausung ermöglichen. Varianten hatte ich ja genannt, das kann nahe der eigenen Wohnung sein in einem Gartenhäuschen oder Wohnwagen. In den Wohnungen der Kinder gilt es deren Regeln einzuhalten.

Ich glaube an einen gangbaren Kompromiss aus Abgrenzung der Kinder (von Fehlverhalten des Vaters) und Unterstützung, aber als Hilfe zur Selbsthilfe.

Der Vater hat noch eine Freundin (auch alkoholabhängig?) und er hat noch Pläne - und sei das das Leben in Spanien. Wenn er darin einen Antrieb sähe, naja, dann soll das sein Weg sein, den er initiativ verfolgt. Es ist alles EU, die Renten kann man auch dahin überweisen, und es ist zumindest ein Ziel. Ein Strohhalm, der mal nicht nur depressiv und antriebslos klingt.

Pythonist

:)^

und auch deine folgenden beiträge Pythonist :)^

und eine Adresse eines Männerwohnheims für Alkoholabhängige... diese dürfen aber dort trinken ":/ bringt jetzt auch nix

doch, das wäre eine lösung, du sagst das möchtest du nicht, weil er dort trinken kann ja aber in deiner Wohnung trinkt er doch auch!

ein männerwohnheim wäre eine Zwischenlösung

Seine Freundin ist nicht Alkoholabhängig

das ist schon mal gut

Quacksalberei

Ja habe ich. Sie meinten er müsse schon vorbeikommen. Oder ich solle die Caritas miteinbeziehen. Die würden dann einen Termin mit ihm machen.

Und ich habe jetzt heraus gefunden das die Diakonie in unsererr Stadt ihm auch schon helfen wollte.

Aber wie bei allem...ER wollte nicht >:(

Mochito

mach ein Termin aus und er muß mit dir zusammen hin ob er möchte oder nicht

Natürlich nicht. Wer so krank ist, erhält nach wie vor Arbeitsunfähigkeitsrente

ne wenn er so drauf ist wie jetzt hat er keine Chance, eine erwerbsminderungsrente ist ein harter brocken, das heißt unterlagen, unterlagen, Formulare, Gutachter, da hin, dort hin, da muß man sich massiv drum kümmern und das würde er ja nicht tun also keine Chance.

Mein Mittelweg läge darin, ihm Hilfe mitzugeben und eben auch Forderungen aufzustellen.

so ist es

wenn du zu schwach bist um forderungen zu stellen zu lieb, dann hol dir jemand der das kann, entweder dein mann oder eine Freundin die hart forderungen stellen kann

ohne härte geht nichts

was Geld angeht:

er hat Anspruch auf die ca. 400 euro hartz 4 regelsatz

davon kannst du ja schon mal Lebensmittel usw. bezahlen

dann kannst du ihn noch zum Wohnungsamt begleiten damit er einen dringlichkeitsschein kriegt und evtl. angebote für Wohnungen oder sonstigen Notunterkünften usw.

bis er was kriegt:

versuch dich mit deinen Geschwistern zusammen zu tun und besorgt ihn eine zwischenunterkunft

z.b. Gartenlaube, Wohnwagen oder auch z.b. außerhalb der Großstadt in den Außenbezirken gibt es oftmals günstige zimmer, ein kleines halbes zimmer wo er zumindest ein dach überm kopf hat z.b.

und die kosten evtl. nur 250 euro könnt ihr euch ja teilen, erstmal, und dann sobald er da eingezogen ist versucht ihr daß das amt, also das jobcenter die kosten übernimmt usw.

dazu würde ich wenn er alkoholkrank in Adressen mitgeben wo er sich wenden kann hingehen muß er aber alleine.

orgas, Ärzte usw.

Caritas, psychiatrischer Notdienst usw. da kannst du ja mit ihm zusammen hingehen

zieh zu daß er vor dem winter ein kleines dach überm kopf hat

du kannst ihm helfen aber du mußt hart sein wenn du nicht hart sein kannst such dir jemand der hart sein kann, spreche aus Erfahrung hab meinen ex freund (der obdachlos wurde ca. 3 Wochen nach unserer Trennung wegen seinen wg freund) einige Monate kostenlos bei mir aufgenommen.

bei dir kommt noch dazu daß es ein Familienmitglied ist, lasse ihn nicht fallen aber lasse dich selber auch nicht wegen ihn fallen.

hilfe zur Selbsthilfe und was Unterkunft angeht besorgt ihn erstmal vor den winter was kleines billiges zur zwischenmiete und schleppe ihn zum Wohnungsamt.

zu Spanien: sag ihm solange bis das geklappt hat kann er nicht warten, in 2 Monaten ist in Deutschland winter und jetzt geht es erstmal um eine Unterkunft, um Spanien kann er sich dann kümmern wenn er in seiner eigenen Unterkunft zimmer oder sonstiges sitzt.

@:) *:)

s\ofia34"-39) jahCre alt


außerdem sei hart zu ihm lade ihm z.b. zu einem cafe ein inkl. kuchen und du suchst dir das cafe dort aus wo viele obdachlose in der nähe sitzen bzw. wohnen zeig ihm einfach wo er landen kann bzw. wie seine Zukunft aussieht wenn er sich nicht drum kümmert, schleppe ihn aber auch zum Wohnungsamt, ambulanten Psychiater wegen den Depressionen, zur Caritas und psychiatrischen dienst sag ihn aber daß du ihn nur einmal dorthin begleitest und nur zu diesen 4 Sachen den rest muß er alleine machen

dazu besorg ihn mit deinen Geschwistern zusammen ein kleines halbes zwischenzimmer und ihr

teilt euch vorrübergehend die kosten

*:)

CDhanpce_007


deine Geschwister sollten nicht vergessen daß er auch für sie ca. 20 jahre lang da war

Ähm. Das wissen wir doch gar nicht. Es klang bereits durch die TE so an, als ob es da jede Menge Probleme gab. Wie gesagt, die anderen werden schon ihre Gründe haben. Niemand verwehrt einfach so Hilfe. :|N

Z=ixm


Zim

Habe ich natürlich ausgesprochen. Nur nachts wenn alle schlafen und er nicht kann er nicht mehr raus.

Er stirbt nicht wenn er die Nacht nicht raucht. Aus.

Er raucht nachts nicht und aus. Ohne sich auf weitere Diskussionen einzzulassen.

Sag "Das geht einfach nicht". Aus und Ende.

Vielleicht auch mal zusammensetzen und ein bisschen reden (oder zusammen schweigen) über das Thema.

Ich stelle mir grade vor, meine Tochter will mir sowas sagen. Sowas wär echt eine schwierige Situation.

K%ater_x3-8


Mochito

wie steht es eigentlich Finanziell um Deinen Vater, bekommt er Harz 4 oder sonstige Soziale Leistungen, wenn ja versuch mal Ihn in einer WG unterzubringen, oder frag auf der Gemeinde nach wegen Familienunterstützung,

A'gatYhaa Cr*istixe


Natürlich nicht. Wer so krank ist, erhält nach wie vor Arbeitsunfähigkeitsrente

ne wenn er so drauf ist wie jetzt hat er keine Chance

Meine Antwort bezog sich nicht auf den Vater der TE, sondern war allgemein gehalten, die Frage war ja auch allgemein gestellt.

Mochito, natürlich verstehe ich dich, und dass du so schnell keine harte Entscheidung treffen kannst, ist klar. Es ging mir um das Grundsätzliche, aber das hast du jetzt ja klar geäußert: Du bist nicht bereit, alles zu opfern. :)^ :)=

s]ofia34[-3%9 jah.re xalt


Kater_3-8

denke auch eine wg wäre am besten Problem wer will schon mit jemand zusammen wohnen der säuft und depressiv ist? es ist

und Männerwohnheim für alkoholkranke ist auch nicht das wahre da er dann wie die te zurecht vermutet erst recht anfängt zu trinken.

andererseits sollte man erstmal für ein dach überm kopf sorgen das ist das wichtigste, und das vor dem winter, zumal die TE ja auch schwer krank ist und ein kleines Kind hat.

ich finde auch WGs wäre eine gute Idee leider gibt es sowas nicht für obdachlose erwachsene, es müßte so betreute WGs für obdachlose geben.

in Hamburg hatte ich mal von einem obdachlosenzeitungsverkäufer mal gehört daß er in so einer wg wohnt, aber das ist wohl eher wie ein Lottogewinn so eine Unterkunft zu kriegen, leider.

es muß aber ja nicht eine Wohnung sein sofort falls die schufa nicht in Ordnung ist, einfach ein kleines halbes billiges zimmer würde erstmal helfen.

und dann weiter sehen

asonsten zu hartz 4 und ähnlichem wie Sozialhilfe oder grundsicherung:

eine Wohnung oder ein zimmer wird bezahlt, aber nur wenn man schon eine Wohnung/zimmer hat bzw. ein Angebot hat, wer keine bleibe hat, der kriegt auch kein Geld um eine bleibe zu bezahlen.

das ist der Teufelskreis in dem viele obdachlose stecken.

aber den regelsatz kriegt er ca. 360/405 euro

je nachdem ob er alleine wohnt bzw. was er beantragt usw.

wenn er arbeitsunfähig ist besteht noch die Möglichkeit daß er grundsicherung kriegt aber das erhält er nur wenn er das Rentenalter erreicht hat oder von der Rentenversicherung als dauerhaft voll erwerbsgemindert eingestuft wurde.

es bleibt also wohl nur hartz 4 oder evtl. Sozialhilfe

mit hart sein meinte ich übrigens nicht nicht mehr helfen oder unfreudlich sein

sondern Tacheles reden, kurze forderungen stellen und sich auf keine Diskussionen einlassen

knapp und bündig sagen wo es langzugehen hat in der Wohnung und fertig

rauchen in der Wohnung geht garnicht muß er im Balkon machen oder draußen

etwas Alkohol wenn er dadurch nicht agressiv wird, ok, ist halt seine sucht

da kannst du wohl nichts machen, aber nicht vor dem Kind trinken und nicht allzuviel

und einen klaren plan aufstellen wie ihr jetzt vorgehen wird damit er schnell zu einer kleinen Unterkunft

zimmer oder sonstiges kommt, wenn er hartz 4 kriegt ist das Problem nicht die Bezahlung sondern daß er die miete vom jobcenter erst kriegt, wenn er eine bleibe angemietet hat oder ein festes Angebot für eine Wohnung oder zimmer hat, deshalb ja mein vorschlag erstmal ihn irgendwo billig einmieten bis ihr was richtiges findet, festes zimmer oder feste kleine Wohnung.

seine pläne, mit rente beantragen, Spanien auswandern, das kann er alles noch machen oder nicht machen sobald er erstmal eine neue bleibe hat, und das würde ich ihm klipp und klar so sagen

und ansonsten ihn begleiten zu den ersten Anlaufstellen wie Wohnungsamt,

Caritas, psychiatrischen sozialdienst, ambulanten Neurologe mit psychiatrie,

asonsten: Adressen in deiner nähe besorgen betreff alkoholabhängige die ihm in die Hand drücken da kann er dann hingehen oder es sein lassen,

und danach wenn er eine bleibe gefunden hat versuch den kontakt nicht abbrechen zu lassen und treff dich regelmäßig mit ihm auch wenn seine Probleme sich nicht gebessert haben mit seiner sucht oder der Depression, kannst dich auch auswärts im cafe treffen wenn dein mann ihn nicht bei euch sehen will usw.

menschen sind nun mal nicht perfekt und es kann jeden treffen daß er massive Probleme kriegt im leben und dann freut sich ein mensch der hilfe braucht wenn jemand für einen da ist selbst wenn es nur zuhören ist einmal die Woche. :)_

Meine Antwort bezog sich nicht auf den Vater der TE, sondern war allgemein gehalten, die Frage war ja auch allgemein gestellt

achso @:) *:)

svofia(34-39f j#ahre# alt


Er raucht nachts nicht und aus. Ohne sich auf weitere Diskussionen einzzulassen

genau

user Zim

oder er kann ja auch sonst das fenster aufmachen wo er schläft und dann praktisch "an der luft" rauchen also direkt am fenster, falls sein zimmer kein Balkon hat also das Wohnzimmer wo er aktuell auf der Couch schläft.

P yt:honisxt


@ Mochito

Seine Freundin ist momentan im Urlaub. Ich habe aber für Sonntag den Rest der Familie einbestellt zum Krisengespräch und um sie mit in die Verantwortung zu nehmen. Dort werden wir auch besprechen ob seine Freundin auch eine Option wäre. Kenne sie nicht, habe sie erst einmal gesehen.

Wie ist das Gespräch verlaufen, Mochito?

R ajMeIrch:a=nt


Dass er (ggf mit Unterstützung) seinen Kram auf die Reihe kriegen muß: D'accord. Von der Übertragung fester Haushaltsaufgaben würde ich aber absehen. Feste Haushaltsaufgaben haben nicht Gäste, sondern Mitbewohner. Ein bißchen staubsaugen wäre mir nicht wert, dass er sich Illusionen über seinen Status macht, die man mühsam wieder einfangen muss.

Und: Was muss man sich unter "er trinkt" eigtl vorstellen? Gute-Nacht-Bier, Samstagsabsturz oder 24/7 dicht?

AYnniWkaHa^an199x2


Dein Überschrift ist schon der falsche Ansatz:

Er ist nicht Obdachlos.

Er wohnt bei dir!

Warum sich deine und der Rest der Familie so feige sich aus der Verantwortung stielt, musst du schnell klären.

Notfalls "stelle" deinen Vater einem anderem vor die Türe und auf Wiedersehen *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH