» »

Mein Kollege kommt und geht wann er will- wie Verhalten?

Z1iKtronxe86


Auch wenn hier alle so schön auf dem TE herumhacken, so ist das Verhalten der Kollegen nichts anderes als Arbeitszeitbetrug.

Solche Leute bewegen sich auf ganz dünnem Eis, leider haben Kollegen nicht die Möglichkeit dagegen vorzugehen.

Bei uns werden Stundezettel auf Vertrauensbasis geführt und es gibt nur eine einzige Person in der ganzen Firma die diese Zettel einsehen darf. Bei vielen Kollegen kann man sich an 5 Fingern abzählen dass die bescheißen. Überstundenkonto voll aber immer pünktlich nach Hause- passt nicht so ganz zusammen.

Aber so lange die Arbeit läuft interessiert es kein Schwein. Trotzdem ist es asozial und sollte eigentlich besser überwacht werden. Aber eben von den Vorgesetzten...

Finde es übrigens ziemlich arm wie hier auf den TE geschimpft wird. Wer seinen Job vernünftig macht ist heutzutage wohl der Idiot.

TCarOanixs


Aber so lange die Arbeit läuft interessiert es kein Schwein

Aber das ist doch der entscheidende Punkt? Ich finde das sehr sinnvoll wenn das etwas lockerer gehandhabt wird. Sonst hat man das Problem wie im anderen Thread wo die TE nur eine halbe Stunde pro Tag Arbeit hat und total verzweifelt weil sie die restliche Zeit nur sinnlos runhockt und sich deswegen schon krank gemeldet hat.

Vielleicht hat Andy82 auch ab und mal die Möglichkeit "früher in den Sack zu hauen"?

R=i{gh;tNoxw


Ich verstehe gar nicht warum alle auf dem TE herum hacken?!

Wenn er 40 Stunden arbeiten soll und dafür auch bezahlt wird, effektiv aber nur 30 Stunden da ist, würde ich mir auch tierisch verarscht vorkommen.

Das ist nicht nur Arbeitszeitbetrug, sollte dem Kollegen wenn er auf Arbeit zu sein hat, ein Unfall passieren z.B. zu Hause, findet das die Versicherung bestimmt hoch interessant.

T5ara`nixs


Er ist effektiv eher so 20 Stunden da nach Angaben von Andy, so zwischen 9.30 und 13.00 Uhr ;-D

Aber wenns dem Chef nicht aufällt, scheint er ja die Arbeit in dieser Zeit erledigt zu kriegen.

mgnCePf


Petzen kommt selten gut an, auch nicht beim Chef, den das interessieren könnte. Außer es gibt eine neue Absprache, von der du eben doch noch nichts weißt, dann blamierst du dich doppelt.

Warum genau störts dich nun wirklich? Wenn es Unzufriedenheit ist, dann komm' doch geh eben auch, wie du willst, wenn es bei euch wirklich keiner merkt.

Entschuldige mal, aber ich habe 3 Kinder und kann nicht einfach so nach Hause gehen, wann es mir passt.

Warum genau? Es merkt ja keiner. Oder doch? Oder wieso merkt man es bei dem anderen nicht, bei dir aber schon? Seltsam.

Ansonsten wird der Herr, wenn er wirklich kaum arbeitet, früher oder später so viele aufgelaufene Arbeit haben, dass es sowieso alle merken. Wenn nicht, scheint er eben super produktiv zu arbeiten in kürzerer Zeit. Dann ist es nicht an dir, auf volle 40 Stunden zu bestehen. Du bist Buchhalter und nicht Hilfssheriff des Chefs.

Wenn du deine Arbeit nicht termingerecht erledigen kannst, weil Zuarbeiten fehlen, wäre es was anderes, davon war bisher aber nicht die Rede. Oder wurdest du schon drauf angesprochen, dass man deine Arbeit erwartet aber sie nicht kommt? Ne, na also.

Ich sehe einfach den Azubi in Gefahr

Das nimmt dir doch niemand ab. Der Azubi ist für sich selbst verantwortlich und wird so eben lernen Konsequenzen zu tragen. Als ob der Junge wegen einem einzigen Kollegen mit lockerer Arbeitsmoral zwischen allen anderen emsigen Mitarbeitern vor die Hunde geht, weil er gar nicht anders kann, als sich an diesem einen zu orientieren... ;-D Und aus deinen Beiträgen schreit so viel Missgunst, nein, da kannst du mir nicht erzählen, dass du bloß Sorge hast, dass der Azubi vor die Hunde geht. Auch hier: Wenn die fehlende Zuarbeit dein Weiterkommen bei der Arbeit blockiert, ist das ein Problem. Davon war aber auch hier nicht die Rede.

mear#ip3oisxa


Er sollte 40 Stunden im Büro sein.

Sicher? Kennst Du seinen Arbeitsvertrag und evtl. Absprachen mit der Geschäftsleitung? Natürlich ärgert es einen maßlos, wenn man die Arbeit eines faulen Kollegen mitmachen muss, aber das ist hier ja (noch) nicht der Fall. Und Deine Sorge um den Azubi... mag man glauben oder nicht, klingt aber nicht überzeugend.

Warum sprichst Du den Kollegen nicht an und fragst ihn, zu welchen Zeiten er in seinem Bürö verbindlich anzutreffen ist?

Ich arbeite neben meinem Job als Selbstständiger auch im Büro.

Und da bist nun mal nicht der Chef.

XriRraixn


Mir geht es nicht darum den te runter zu putzen sondern darum dem kollegen eine chance zu geben sich zu bessern ohne gleich seinen kündigungsschein mit zu unterschreiben oder komplett miese Stimmung im betrieb zu machen.

Ein gutes kollegium ist viel Wert. Wenn jeder den andren kontrolliert kann das in purem stress ausarten.

Wir haben übrigens ein elektronisches stechsystem...und da lassen sicg manche dann über zu lange pausen aus. Das sie selbst am tag 2 stunden mit kollegen dummschwätzen fällt ihnen aber nicht auf.

Ich hasse es das bei uns jeder dem andren an den Kragen will...das ist anstrengend.

mKnexf


Arbeitszeitbetrug? Na, ihr habt aber hochfunktionale Kristallkugeln.

Der TE hat mal irgendwas mitgehört. Nicht mehr und nicht weniger. Ob es aktuell eine Absprache gibt, kann er schlichtweg nicht wissen.

Und auch bei Arbeitszeitbetrug ist es Sache des Chefs, seine Rechte durchzusetzen. Der TE ist nicht der Betrogene.

Zwitrocne86


Arbeitszeitbetrug? Na, ihr habt aber hochfunktionale Kristallkugeln.

Der TE hat mal irgendwas mitgehört. Nicht mehr und nicht weniger. Ob es aktuell eine Absprache gibt, kann er schlichtweg nicht wissen

Du ja scheinbar auch...

Warum sollte der Kollege dann lügen und sagt er ist in der Außenstelle wenn es dort aber nie anwesend ist.

Vielleicht arbeitet er ja auch beim FBI und ist auf streng geheimer Mission, möglich ist natürlich alles. Bloß nie vom Offensichtlichen ausgehen.

%-|

MZari]e27


Solange es die Arbeit des TEs nicht beeinträchtigt, geht ihn das nichts an.

S}un0floweUr_73


Finde es übrigens ziemlich arm wie hier auf den TE geschimpft wird. Wer seinen Job vernünftig macht ist heutzutage wohl der Idiot.

Nein. Es geht nicht darum, wie er seinen Job macht und dass er ein Idiot ist, sondern dass seine Lösungsansätze für das Problem suboptimal sind. Solange er korrekt ist, kommt er nicht in die Situation, dass ihn ein Kollege ansprechen muss - ergo ist er kein Idiot.

Aber der einfachste Weg wäre es, mit dem Kollegen direkt zu sprechen. Bezogen auf das konkrete Anliegen. Und das immer wieder, sobald etwas nicht läfuft und droht, auf den TE zurückzufallen. Immer schön konkret und zeitnah. Kein Wühlen in ollen Kamellen, sondern eben nicht zu leugnende Fakten. Und wenn er beim nächsten Mal nicht aufzufinden ist: Nach dem 1. Versuch direkt anmailen und um Terminabsprache bitten. Oder Papierzettel ins Postfach oder an die Bürotür oder wie auch immer. Wenn das nicht fruchtet, kann man kommunizieren, dass man es nicht mehr akzeptiert und den Chef informieren wird. Davor sollte man sich aber über offene und konkrete Kommunikation erstmal bemühen.

Und was den Azubi angeht: Den kann man unabhängig vom Kollegen ansprechen und erziehen.

1}a+1aY=2Caxa


Äh...geht Dich das wirklich etwas an, frage ich mich?

Es ist doch die Aufgabe der Vorgesetzten, die Stundenzahl/Arbeitshaltung etc. seiner Mitarbeiter im Auge zu haben, und nicht Deine als Kollege? ":/

Oder hast Du einen persönlichen Nachteil dadurch?

Musst Du seine (evtl.) liegen gebliebene Arbeit kompensieren?

Finde es sehr befremdlich, dass Du da so hinter her bist, und sogar so weit gehst, dass Du dem Kollegen regelrecht hinterher schnüffelst....

???

Genau das habe ich mich auch gefragt. Ich hatte immer derart viel zu tun, dass ich gar keine Zeit gehabt hätte, herauszubekommen, wann andere immer kommen und gehen.

Und, es geht dich doch nichts an.

Ist es reine Nickeligkeit, den Mitarbeiter sein Fehlverhalten vorzuwerfen und damit sogar bis zum Chef zu gehen?

15aO+1a=32axa


verkauf eine n und klaue mir irgendwo ein m

c~rimecha#rlxie


aber das hat er doch geschrieben, warum er davon betroffen ist?

Falsch. Meine Sorge betrifft meinen Arbeitsplatz. Denn wenn der Kollege nicht richtig arbeitet und meine Zuarbeiten nicht macht, fällt es auch auf mich zurück. ;-)

OZrangeEC~anyon


Aber so lange die Arbeit läuft interessiert es kein Schwein. Trotzdem ist es asozial und sollte eigentlich besser überwacht werden. Aber eben von den Vorgesetzten...

Finde es übrigens ziemlich arm wie hier auf den TE geschimpft wird. Wer seinen Job vernünftig macht ist heutzutage wohl der Idiot.

Was genau ist asozial daran, heim zu gehen, wenn die Arbeit erledigt ist? Ist doch absolut schwachsinnig Zeit abzusitzen, wenn nichts zu tun ist.

Aber solange der Großteil der Arbeitnehmer so kleinkariert denkt, wird sich an dieser 9 to 5 Mentalität vermutlich nichts ändern.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH