» »

Mein Kollege kommt und geht wann er will- wie Verhalten?

Lkeo-4x04


Der TE

kUati>afoxx


Also ich kann deine Frustration über die Arbeitsmoral deines Kollegen verstehen. Ich denke, dass es erstmal ganz normal und verständlich ist, frustriert zu sein und kann das Zerfleischen hier (mal wieder) nicht nachvollziehen.

Ich würde an deiner Stelle wohl versuchen, zunächst offen an die ganze Sache zu gehen. Das heißt, ich würde erstmal nicht von vornherein eine böse Absicht unterstellen, du weißt nicht, was dahinter steckt. Es kann sein, dass er seine Arbeit wirklich erledigt und sich die Hälfte der Zeit zu Tode langweilt oder vielleicht private Gründe hat, die du natürlicherweise nicht kennst.

Deswegen würde ich ebenfalls unbedingt dazu raten, erstmal mit ihm zu sprechen, bevor irgendetwas an den Chef getragen wird. Wenn deine Arbeit und die des Unternehmens wirklich negativ beeinflusst wird, würde ich ihm das sachlich und freundlich-neutral aufzeigen. Wenn es sich aber nicht negativ auf deine Arbeit auswirkt, solltest du dich nicht in Dinge einmischen, die dich nicht betreffen.

Ich denke, das musst du selbst abschätzen, inwieweit du durch das frühere Gehen deines Kollegen tatsächlich und realistisch betroffen bist oder nicht. Denn wenn nicht, liegt es nicht an dir, da irgendetwas zu regeln und reglementieren. Von Argumentationen wie "wenn das alle so machen würden, wo kämen wir denn da hin..." würde ich dabei im Übrigen unbedingt absehen.

Mit dem Azubi kann man übrigens genauso offen sprechen, dass dir das Arbeitsverhalten des Kollegen aufgefallen ist, dass du nicht weißt, was dahinter steckst und dich nicht einmischen möchtest/kannst, ihn aber darum bittest, wenn er mit dir zusammenarbeitet, sich an die Arbeitszeiten verlässlich zu halten. Ich fürchte, mehr kannst du da nicht machen.

Tdara:nis


Ich denke, das musst du selbst abschätzen, inwieweit du durch das frühere Gehen deines Kollegen tatsächlich und realistisch betroffen bist oder nicht. Denn wenn nicht, liegt es nicht an dir, da irgendetwas zu regeln und reglementieren. Von Argumentationen wie "wenn das alle so machen würden, wo kämen wir denn da hin..." würde ich dabei im Übrigen unbedingt absehen.

Und das ist der Punkt. Irgendwie wurde bisher noch nicht klar inwieweit Andy82 davon überhaupt betroffen ist. Einmal hat er geschrieben, dass er sich eine "Unterschrift holen" wollte, aber der Kollege war nicht da. Wenn die Unterschrift so wichtig ist, kann er diese ja auch um 10.00 Uhr oder so holen.

haave6n't_lwaixted


Guckt ihr im Laden auch zu, wenn jemand klaut, weil es nicht eure Sache ist?

Und gibst du als Hilfssheriff der Verkäuferin einen Wink, wenn du beobachest, wie ein altes Mütterchen ein Päckchen Kaffee klaut, weil das ja "deine" Sache ist?

hQa{tscahixpu


Und gibst du als Hilfssheriff der Verkäuferin einen Wink, wenn du beobachest, wie ein altes Mütterchen ein Päckchen Kaffee klaut, weil das ja "deine" Sache ist?

Nö aber ich sag ihr dass ich es gesehen habe und sie es besser zurück stellen sollte. Oder geht es um Sympathie? Den frechen Jugendlichen verpetzen und alte Menschen klauen lassen?

SuunflXower_7x3


Herr P. habe ich ja bereits ohne Ergebnis angesprochen.

WIE hast Du dies gemacht? Auf diese hier durchklingende, "neidisch-spionierende" Art und Weise ausgefragt, wo er wann war und wann er wo ist? WAS hast DU gefragt; WAS hat ER geantwortet?

Oder hast Du gesagt:

Kollege P., ich benötige Aufgabe XYZ von Dir. Geht es bis XYZ? Wenn nicht, nenne mir bitte einen Termin, zu dem es geht.

Klare Ansage, klare Vereinbarungen. Gerne hinterher auch mit Erinnerungsmail. Wenn Cheffe fragt, kannst Du sagen "Ich warte auf den Teil von Kollege P; hat er mir bis XYZ zugesagt". Und wenn's nicht kommt: Tja, dann ist die Konsequenz klar. Mail an Kollege, dass Du es nicht hast - und gerne Chef ins CC. Fertig. Das ist konkret; das macht das Ausbremsen bei Dir deutlich. Den Rest muss der Chef sich überlegen. Und Du bleibst auf einer konkreten Ebene und hast dem Kollegen klare Chancen gegeben.

Und was den Azubi angeht: Er sitzt bei Dir. Du beobachtest eine miese Arbeitsmoral. Dann ist es DEINE Aufgabe, ihn mit konkreten, freundlichen Ansagen anzuleiten. Auf zu erledigende Dinge hinzuweisen; Pausenzeiten einschzuschränken/abzusprechen. Völlig getrennt von dem, was mit Kollege P. ist.

Ich habe keine Arbeitszeiterfassung. Es gibt Deadlines, Lernarbeitszeiten, Meetings. Mein Kollege raucht und macht viel mehr Pause als ich. So what? Habe heute eine Stunde eher Schluss gemacht, als ich halboffiziell als Anwesenheitszeit angebe. Mir fehlte bei der akuten Aufgabe die Konzentration (nach über 7 Stunden, in denen ich fast 500 Variablen in einer Datenmaske konfiguriert hatte). Ja und? Dafür gibt es andere Wochen, wo ich 75% Überstunden mache. Unbezahlt, unerfasst, ohne offizielle Ausgleichsmöglichkeiten. Arbeit am Wochenende, z.T. im Urlaub, abends zu Hause.

Ja, wenn ich Stres habe und Kollege die 5. Rauchpause macht, fuchst es mich schon. Aber wenn er gerade ein anderes Pensum hat, obwohl im selben Projekt... Dann ist es so.

G;oldenOMldixe


Hast DU Nachteile wenn ER nicht da ist, früher geht oder was auch immer? Ich frage mich immer wieder warum sich Menschen so sehr um Dinge anderer kümmern, die sie gar nicht tangieren müssten. Immer erstmal vor der eigenen Türe kehren... ":/ ":/ ":/

Aber das scheint es in vielen Büro's zu geben...

eSu.leo7x2


Sitzt der Kollege nun direkt neben dir ein Zimmer weiter oder einen Gang weiter? So dein Eingangspost..

h`aven&'t_waxited


Oder geht es um Sympathie? Den frechen Jugendlichen verpetzen und alte Menschen klauen lassen?

Und worum gehts beim Anschwärzen? In der Schule nannte man das Petzen.

h-aven'%t_waxited


Zu früh abgeschickt.

Also, anschwärzen, "melden" oder wie es auch zu nennen ist - in der Schule war es als Petzen nicht allzu beliebt. Welche Haltung steht dahinter? Ist es wirklich die Vorliebe für "Recht und Ordnung"? Oder ist es nicht allzu oft auch Missgunst oder Neid auf den anderen, der sich so etwas "einfach herausnimmt"?

v7iolavLeilchxen


Ich teile die meisten Ansichten hier überhaupt nicht. Warum muss man den Kollegen schützen. Wenn alles seine Richtigkeit hat, dann passiert ja auch nichts wenn der TE zum Chef geht. Dieser würde antworten, weiß ich, hat alles seinen Grund und die Sache ist gut. Wenn es aber unberechtigt ist, kann der Chef alle weiteren Schritte ergreifen, die er für notwendig hält. Auch ein Gespräch mit dem Betroffenen gehört meiner Meinung nach in die Zuständigkeit des Chefs. Nur der muss mal Bescheid wissen.

Der TE sollte nur ja nicht zu lange warten. Ich kenne solche Runterzieher und wenn dieser Wind davon bekommt, dass der TE vielleicht etwas gegen seine Arbeitsauffassung macht, wird er ihn vielleicht beim Chef anschwärzen und dem TE zuvorzukommen. Da wird dann der TE unglaubwürdig. Das habe ich alles schon erlebt.

vOiolav%eiRlchexn


Ich teile die meisten Ansichten hier überhaupt nicht. Warum muss man den Kollegen schützen. Wenn alles seine Richtigkeit hat, dann passiert ja auch nichts wenn der TE zum Chef geht. Dieser würde antworten, weiß ich, hat alles seinen Grund und die Sache ist gut. Wenn es aber unberechtigt ist, kann der Chef alle weiteren Schritte ergreifen, die er für notwendig hält. Auch ein Gespräch mit dem Betroffenen gehört meiner Meinung nach in die Zuständigkeit des Chefs. Nur der muss mal Bescheid wissen.

Der TE sollte nur ja nicht zu lange warten. Ich kenne solche Runterzieher und wenn dieser Wind davon bekommt, dass der TE vielleicht etwas gegen seine Arbeitsauffassung macht, wird er ihn vielleicht beim Chef anschwärzen und dem TE zuvorzukommen. Da wird dann der TE unglaubwürdig. Das habe ich alles schon erlebt.

LHeo-"40x4


In den Foren tut man sich immer besser als man ist.. hier sind wir alle schlau, respektvoll, haben überall Erfahrungen gesammelt etc., aber ich sag euch in der Realität würden 9 von 10 von uns bei so einem Fall wie der TE schildert zum Vorgesetzten gehen und um sich zu beschweren. It’s real life

L/eo-x404


@ haven't_waited

Also, anschwärzen, "melden" oder wie es auch zu nennen ist - in der Schule war es als Petzen nicht allzu beliebt. Welche Haltung steht dahinter? Ist es wirklich die Vorliebe für "Recht und Ordnung"? Oder ist es nicht allzu oft auch Missgunst oder Neid auf den anderen, der sich so etwas "einfach herausnimmt"?

Ach komm .. warum sollte jemand für das gleiche oder wenige Geld doppelt so viel arbeiten wie der Kollege? Viele Beiträge hier entsprechen nicht der Realität. Spätestens in einem Monat wird bei jedem von euch der Kragen platzen

Bkambiexne


Also, anschwärzen, "melden" oder wie es auch zu nennen ist - in der Schule war es als Petzen nicht allzu beliebt. Welche Haltung steht dahinter? Ist es wirklich die Vorliebe für "Recht und Ordnung"? Oder ist es nicht allzu oft auch Missgunst oder Neid auf den anderen, der sich so etwas "einfach herausnimmt"?

Stimmt. Man kann neidisch oder missgünstig sein. Oder man kann es einfach nur unfaire und ungerecht finden. Und sich Gedanken machen wie man jetzt am besten handelt. :)z

Mir ist schon klar, dass viele Leute das Finanzamt, die Versicherung und was weiß ich noch wen alles betrügen. Und das Echo zu diesem Fall zeigt deutlich, dass es Leute gibt, die zwischen mein und dein keine so klare Grenze ziehen würden. Vor allem, wenn sie selber nicht direkt beroffen wären. Es geht ja keinen was an, wenn die Kollegen oder der Chef beklaut wird!

Richtig feige finde ich eine solche wegschauende und pseudotolerante Haltung.

Wäre das auch so, wenn besagter Kollege einen Migrationshintergrund hätte

oder du bzw ihr die ihr so nachsichtig und tolerant seid, ihn bezahlen müsstet

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH