» »

Wie Geld anlegen für's Kind?

SBpri)ngchxild hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

wir möchten gerne ein neues Konto für unsere Tochter eröffnen und ich bin gerade etwas erschlagen von dem großen Angebot... kann da jemand etwas empfehlen?

Antworten
S5enqay


Hallo! Wie alt ist eure Tochter? Was für ein Konto soll es sein? Soll sie selber Zugriff zu diesem Konto haben oder soll es unbewegt bzw. monatlich ein Taschengeld eingezahlt werden, also eher ein Sparbuchkonto?

SNpr?ingcxhild


Sie ist fünf und soll keinen Zugriff darauf haben (es ist für später, Führerschein, erste Wohnungseinrichtung etc.). Wir zahlen monatlich was ein.

S^enxay


Da finde ich das Sparkassenbuch sehr gut. Entweder es wird regelmäßig vom Girokonto per Dauerauftrag ein Betrag X eingezahlt oder aber ginge auch flexibles Einzahlen. Jederzeit. Zinsen gibt es ab sofort, je nach dem wie gerade der Zinssatz liegt. Ansonsten würde ich mich bei der Bank für das Beste für eure Tochter beraten lassen.

kFatHharina-3die-grcoße


Wir haben ein Depot angelegt für unsere Tochter. Das Geld wird regelmäßig angelegt und die Zinsen sind deutlich höher als beim Sparbuch (wo es heute ja fast gar keine Zinsen mehr gibt). Klar, es kann auch Verluste geben beim Depot, aber da das Geld ja nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt benötigt wird, kann man es im Zweifel einfach dort lassen, bis es wieder Gewinne macht. In den gut 3 Jahren, die unsere Depots jetzt laufen, waren sie immer im Plus...

X-iraxin


Ich würde mit meiner Hausbank darüber reden (Ich steh nicht so drauf meine Konten auf 5 verschiedene Banken zu verteilen.)

Meine Eltern haben damals ein Angebot abgeschlossen, das hieß "Prämiensparen Flexibel", das war 1995 und inzwischen hab ich da irgendwelche Bonuszinsen bekommen, die mir niemand mehr wegnimmt. Sagen wir mal so. Es ist nicht lukrativ für die Sparkasse.

Deswegen gibt es das so heute auch nicht...

Aber ich hab meine eigene Sparkassenangestellte in der Familie, die mir sagt, was ich lassen soll und was nicht.

Das Konto ist übrigens nicht für den Führerschein drauf gegangen, denn den hab ich mir letztendlich selbst bezahlt durch Taschengeld sparen und Nebenjob. Aber es ist für meine Hochzeit, sollte ich mal IRGENDWANN heiraten.

nDull7i&priexsemut


Wir haben eine Art "Kinderkonto", das ist praktisch ein Girokonto für Kinder ohne Kosten. Man muss keine bestimmten Beiträge einzahlen. Abheben könnte man theoretisch mit einer EC-Karte, darauf haben wir verzichtet. Das Kind spart dort, abheben ist momentan kein Thema und das kann man ja auch am Schalter. Momentan ist das noch recht spielerisch, sie zahlt einmal im Jahr zum Weltspartag ihre Sammlung an Kleingeld dort ein. Zinsen sind äh na ja. ;-) Empfiehlt sich jetzt halt nur, wenn es ein Sparkonto für das Kind sein soll und kein Ding, was am Ende richtig was abwirft.

Svprilngcxhild


Also Sparkasse klammern wir komplett aus wegen schlechter Erfahrungen.

@ nulli&priesemut:

Bei welcher Bank habt ihr denn dieses Konto?

nsull"i&pRriesxemut


Das ist unsere Hausbank hier, die BW Bank (Süddeutschland)

SJunflo&we~r_x73


Da Zinsen eh gerade eher ein schlechter Scherz sind... Die Postbank bietet bspw. ein Tagesgeldkonto an und Sparkonten, die man direkt mit dem Girokonto verknüpfen kann. Auch die ING-DiBa bietet so etwas an. Bei beiden Instituten gibt's Minimalzinsen.

Ich nutze beides; PB für das Alltagssparen und Rücklage von Versicherungen etc.; DiBa für das große Sparen. Depots sind mir zu heikel.

Am besten mal recherchieren. Dank Online-Banking halte ich persönlich es für kein Problem, Dinge bei versch. Banken zu haben.

Czona^nDer6Zersxtärer


Setzt ein Ziel fest, was ihr glaubt, das Eltern für Ihre Kinder bezahlen sollten. Dann behaltet das Ziel im Hinterkopf.

Euer Geld solltet ihr dann selber rentabel anlegen, also z.B. auf eurem eigenen Sparkonto, oder indem Ihr eine Eigentumswohnung kauft und abbezahlt.

Wenn ihr Geld einfach auf die Seite schaffen wollt, nehmt einfach irgendein Sparkonto oder vielleicht Bundesschatzbriefe.

Ihr werdet daran absolut nichts verdienen, das Geld wird keinesfalls mehr. Aber verschwendet an diesen Unfug keinen Gedanken. Die Welt ist voller Finazdienstleister die euch das Geld aus der Tasche ziehen wollen. Mit einem Haufen von Lügen, und noch schlimmer, ihr beschäftigt euch mit diesem DReck und verschwendet wertvolle Lebenszeit.

pQapmpeHl (60


Mein Mann und ich haben für unsere zwei Kinder jeweils ein Sparkonto eingerichtet. Auf diese Sparkonten gehen monatlich von uns eine bestimmte Summe ein. Wenn einer der beiden 18 Jahre alt wird, kann er eine bestimmte Summe an Geld abholen, mehr aber auch nicht. Sollten mein Mann und ich selber aber einverstanden sein, dass mehr Geld abgehoben wird, geht das natürlich. Sollten beide aber 21 Jahre alt sein, dann können unsere Kinder über gen gesammten Betrag verfügen und mit dem Geld machen, was sie wollen.

Oma und Opa von den beiden, sparen zusätzlich für beide auf ein Sparbuch.

m:au$si19%88


Hi

Wir haben für jedes Kind 1 Konto.

Wo zb von Geburtstagen Weihnachten Ostern oder Konfirmation etc Geld drauf kommt und wo wir selber für jedes Kind 5000,- Euro drauf gemacht haben.

Diese Konten sind später für Führerschein und vlt. Auto / Roller etc .

Und sobald sie Vernunft haben zur freien verfügung :)

B}erbe\ritxze1


Es gibt keine Bundesschatzbriefe mehr, leider! War eine gute Anlage für sicherheitsliebende Anleger mit akzeptabler Rendite. Heute muss man froh sein, wenn es ein halbes Prozent Zinsen gibt, das ist wirklich lächerlich.

Anlegen für die Kinder: Ja! Rendite erwarten: Aktuell Nein!

Anlagen in Aktien(Fonds) können eine deutlich bessere Rendite abwerfen, das Geld aber auch komplett verbrennen. Da das Geld eben doch zu einem bestimmten Zeitpunkt gebraucht wird (Führerschein, Studium, Auszug, ...) wäre das für mich keine Alternative. Ich habe allerdings auch schonmal einen fünfstelligen Betrag an der Börse (im übrigen bei wenige riskanten Papieren) verbrannt. Das gebrannte Kind scheut bekanntlich das Feuer.

Anschließen möchte ich mich an die Warnung vor den zahlreichen Finanzdienstleistern. Die nützen vor allem sich selbst, sowie auch die meisten (eigentlich alle) Banken. Selbst informieren und dann über günstige Wege (Discountbroker z.B.) investieren und niemandem glauben der daran verdient wenn Die diese Anlage machst.

Gruß, die Berberitze

D_igiStalwceck?exr


Die Idee mit dem Sparbuch in Verbindung mit dem Girokonto ist ja schonmal nicht schlecht.

Am Jahresende würde ich allerdings über einen Onlinebroker Aktien von großen renomierten Firmen mit guter Dividenausschütung kaufen.

Also das Jahr über regelmäßig einen festen Betrag ansparen um dann einmal jährlich Aktien für das Kind zu kaufen.

Natürlich gibt es ein Risiko. Nur in den 13-15 Jahren Spardauer, hat man verschiedene Aktien zur Risikostreuung im Depot. Ohne Risiko gibt es eben nur gesicherte Armut.

Meine Meinung. ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH