» »

Welche Ausbildung kann ich machen?

cgriechxarlie


www.studis-online.de,

da steht auch alles über das Medizin-Studium im Ausland. Machen wirklich viele mittlerweile.

J<_B


www.studis-online.de,

da steht auch alles über das Medizin-Studium im Ausland. Machen wirklich viele mittlerweile.

Ich habe mich darüber schon vor ein paar Jahren ausführlich informiert. Weder den Test in Wien, noch überhaupt das Medizinstudium würde ich schaffen und ein Studium im Ausland ist zu teuer.

Ich danke dir dennoch für den Ratschlag.

_sPXarvnatix_


Wäre eine Ausbildung in der Landwirtschaft was? Habe heute erst wieder gelesen, dass die Ausbildung unter jungen Leuten wieder sehr gefragt ist und Ausbildungssichende sehr gute Chancen hätten, einen Ausbildungsplatz zu erhalten. Man muss nur wissen, dass in der Landwirtschaft andere Gesetze gelten, vor allem, was Urlaub und Arbeitszeit betrifft.

J+_xB


Auch wenn das Interesse selbst nicht direkt da ist, würde ich das machen. Aber da macht mir mein Körper wohö leider einen Strich durch die Rechnung :-|

K_l;exio


J_B

In dem Faden z. B. gibt es einige Vorschläge:

Jobsuche

[[http://www.med1.de/Forum/Cafe/716898/]]

Dann muss ich mich bei allen Ausbildungsplätzen bewerben.

Wenn es nicht anders geht und Du Dich selbst nicht einschätzen kannst, wird Dir nichts anderes übrig bleiben oder vielleicht doch etwas finden, was Du kannst und Du gerne machen würdest. Bewirb Dich und es wird sich herauskristallisieren, wo Du eine Chance hast und wo nicht.

Noch mehr Selbstbewusstsein. Ganz einfach. Eine komplett fehlende Vorauswahl resultiert in noch mehr Zurückweisung.

In dem Fall würde ich es nicht so auffassen. Ich weiß also nicht, was ich kann, wofür ich geeignet bin und was ich gerne mache, weiß aber dass ich eine körperliche Beschränkung habe. Ist mir auch zielich egal, was ich mache, also muss ich darauf reagieren, was mir aus der Arbeitswelt reflektiert wird. Das hat mit Selbstbewusstsein nichts zu tun. Ich muss nichts können, um selbstbewusst zu sein.

Hm und wenn ich sage ich will Pilot werden (etwas, was ich definitiv nicht kann. Warum steht hier nicht zur Debatte), dann schränkt das doch nichts ein? Ich denke Grundproblem dieser Frage und dieser Vorgehensweise ist die mangelnde Flexibilität der Fragestellenden. Diese Leute gehen ihre Checkliste durch und wollen nicht von ihr abweichen, selbst wenn sie auf jemanden (,der in einer kleinen Minderheit ist) treffen bei dem sie unsinnig ist.

Naja, ich würde die Aufnahmsprüfung wohl nicht bestehen und schnell wissen, dass ich nicht dazu geeignet bin. Das gehört nun einmal zum Prozess dazu. Man weiß doch nicht immer 100%, wo man geeignet ist und wo nicht, zumindest war und ist es nach wie vor bei mir so. Probieren, heißt die Devise.

Wenn ich jetzt Bewerbungen für alle Ausbildungsberufe schreibe, die ich machen will und unzählige, vermutlich sogar nur Absagen bekomme, dann wird mich das nicht stärker machen.

Im Gegenteil - Du bekommst eine Eingrenzung, die Du selbst nicht einordnen kannst. Ging mir zeitweise auch so. Ich habe mich breitflächig an Schulen beworben, die Aufnahmsprüfungen gemacht und dort, wo ich angenommen wurde, ging es weiter. Gut, wenn Du in Deutschland wohlst, weiß ich natürlich nicht, wie das System funktioniert, aber in der Regel kann auch ein AG sehr schnell im Praktikum sagen, wenn jemand so gar nicht für einen Beruf geeinget ist und oft auch zumindest partiell sagen, was der Praktikant seiner Meinung nach kann, bzw. leht jemanden schlicht ab, dessen Profil so gar nicht passt.

Woher soll ich denn bitte wissen was ich kann? Wenn man mich fragt ersteinmal überhaupt nichts. Aber auch das möchte ich an dieser Stelle gar nicht diskutieren. Meine Frage ist eher: Was könnte ich können? Es geht mir darum wer mir überhaupt eine Chance geben würde.

War das nicht schon im anderen Faden Thema - Du hast doch eine Schulausbildung, also dort, wo Du halbwegs gute Noten hast, die kannst Du.

Genau. Und deswegen müsste mir ein Berater all diese Berufe schonmal streichen. Ich selbst kann das nicht. Ich habe keinerlei Erfahrung. Nur bei ein paar wenigen Berufen ist mir die große Bewerberzahl bekannt.

Wäre ich so vorgegangen, wäre ich heute wohl Putzfrau oder Schankmädchen, was auch okay wäre, habe ich ja auch eine Zeitlang gemacht und dass ich das konnte wusste ich, weil ich es probiert habe. Aber studiert hätte ich wohl nie, wenn ich so vorgegangen wäre.

Dann bewirb dich doch bei der Bundeswehr. Hast du das schon versucht? Ob du geeignet bist, wird man dir dann bei der Musterung mitteilen.

Dass ich nicht geeignet bin hat man mir schon mitgeteilt ;-D

Dann kannst Du ja die Fähigkeiten, die dafür notwendig sind und die Berufe in diesem Zusammenhang streichen.

Ich hätte eben gerne einen möglichst vollständigen Überblick. Aber sofern ich den nicht haben kann, ist die Strategie, die du vorschlägst natürlich gut. :)z

Tja, wieder mal eine völlig irreale Vorstellung, als ob jeder einen vollen Überblück über alle Berufe gehabt hätte, bevor er/sie einen Beruf ergriffen hat.

Fürs Abi muss man nicht befähigt sein. Man lernt hier und da was auswendig, passt darauf auf nicht durch negatives Verhalten aufzufallen und fertig.

Na sicher, deswegen haben ja alle ein Abi. %-| Abi bedeutet natürlich nicht, dass jemand, der einen Ausbildungsberuf ergriffen hat, nicht auch ein Abi geschafft hätte - da gab es halt andere Interessen, oder andere Dinge, aber wenn man ein Abi hat, dann hat man gewisse Fähigkeiten.

Bisher haben die mir da nicht helfen können.

Was für eine Überraschung.

Ich habe mich darüber schon vor ein paar Jahren ausführlich informiert. Weder den Test in Wien, noch überhaupt das Medizinstudium würde ich schaffen und ein Studium im Ausland ist zu teuer.

Aha, ohne, den Test gemacht zu haben, weiß Du, dass Du ihn nicht schaffen würdest. Sagt ja schon wieder etwas aus. Aber seis drum - wieder ein Beruf, den Du streichen kannst und die Fähigkeiten, die man dafür braucht.

Strategisch vorgehen zu wollen, es aber nicht sein zu können, ist halt schwierig.

Auch wenn das Interesse selbst nicht direkt da ist, würde ich das machen. Aber da macht mir mein Körper wohö leider einen Strich durch die Rechnung :-|

Eben, insofern hast Du sehr wohl sehr viele Kriterien, um eine Vorselektion machen zu können. Aber ja, es gibt ja auch noch so etwas, wie eine Potentialanalyse - müsste Deine Therapeutin eigentlich machen können oder wissen, wo Du eine machen kannst. Wenn Du aber nichts kannst, dann wirst Du halt auch keinen Beruf ergreifen können. Du musst Dich schon entscheiden.

mCond+usternxe


Diese Frage kann und soll man hier nicht direkt beantworten. Ich würde nur gerne wissen, wo man sie mir beantworten kann.

Würdest Du auch nirgendwo als Antwort auf Deine Frage durchgehen lassen?

Das ist nämllich der Eindruck, den ich bekomme, nachdem ich Deine Beiträge gelesen habe.

Es gibt anscheinend nichts, was Dich auch nur im Entferntesten anspricht, und wenn man realistisch ist, dann sind Berufsberater auch nur Menschen, die von jemandem wie Dir überfordert sind.

Auch wir User sind, so mein Eindruck, damit überfordert, Dir eine Antwort zu geben, die Dir weiterhilft.

J:_B


In dem Fall würde ich es nicht so auffassen. Ich weiß also nicht, was ich kann, wofür ich geeignet bin und was ich gerne mache, weiß aber dass ich eine körperliche Beschränkung habe. Ist mir auch zielich egal, was ich mache, also muss ich darauf reagieren, was mir aus der Arbeitswelt reflektiert wird. Das hat mit Selbstbewusstsein nichts zu tun. Ich muss nichts können, um selbstbewusst zu sein.

Selbstbewusstsein basiert auf können. Mich trifft das, wenn ich die Rückmeldung bekomme, dass ich nichts kann. Das wirst du vermutlich gar nicht kennen :=o

War das nicht schon im anderen Faden Thema - Du hast doch eine Schulausbildung, also dort, wo Du halbwegs gute Noten hast, die kannst Du.

Eben. Nichts ;-)

Wäre ich in einem Fach gut gewesen, dann wüsste ich schon längst, was ich machen soll.

Wäre ich so vorgegangen, wäre ich heute wohl Putzfrau oder Schankmädchen, was auch okay wäre, habe ich ja auch eine Zeitlang gemacht und dass ich das konnte wusste ich, weil ich es probiert habe. Aber studiert hätte ich wohl nie, wenn ich so vorgegangen wäre.

Dir stand ja mit Sicherheit auch so einiges offen.

Tja, wieder mal eine völlig irreale Vorstellung, als ob jeder einen vollen Überblück über alle Berufe gehabt hätte, bevor er/sie einen Beruf ergriffen hat.

Nein, das ist ja auch überhaupt nicht notwendig. Wenn man stattdessen eine Leidenschaft, oder Begabung hat, oder einfach ganz allgemein attraktive Optionen, dann muss man gar keinen Überblick haben.

Na sicher, deswegen haben ja alle ein Abi. %-|

Das hat doch völlig andere Gründe.

Aha, ohne, den Test gemacht zu haben, weiß Du, dass Du ihn nicht schaffen würdest.

Ja, weil man ihn nicht nur "bestehen", sondern zu den besten x% gehören muss.

Eben, insofern hast Du sehr wohl sehr viele Kriterien, um eine Vorselektion machen zu können. Aber ja, es gibt ja auch noch so etwas, wie eine Potentialanalyse - müsste Deine Therapeutin eigentlich machen können oder wissen, wo Du eine machen kannst.

Okay, danach frage ich morgen mal.

Wenn Du aber nichts kannst, dann wirst Du halt auch keinen Beruf ergreifen können. Du musst Dich schon entscheiden.

??? Was gibt es denn da zu entscheiden?

Würdest Du auch nirgendwo als Antwort auf Deine Frage durchgehen lassen?

Das ist nämllich der Eindruck, den ich bekomme, nachdem ich Deine Beiträge gelesen habe.

Es gibt anscheinend nichts, was Dich auch nur im Entferntesten anspricht, und wenn man realistisch ist, dann sind Berufsberater auch nur Menschen, die von jemandem wie Dir überfordert sind.

Auch wir User sind, so mein Eindruck, damit überfordert, Dir eine Antwort zu geben, die Dir weiterhilft.

Klar, ein Nirgendwo ist natürlich auch eine Antwort. Aber das hat ja nichts mit den Beiträgen zu tun.

mOoZnd+s4ternxe


Wenn Du aber nichts kannst, dann wirst Du halt auch keinen Beruf ergreifen können. Du musst Dich schon entscheiden.

??? Was gibt es denn da zu entscheiden?

Ich erlaube mir, Dir meine Antwort zu geben, auch wenn Kleio eventuell noch eine andere Antwort hat.

Du kannst einen Beruf ergreifen oder Du kannst es sein lassen. Das gibt es zu entscheiden. Es ist Deine Entscheidung. Niemand wird Dich da zu irgendetwas zwingen.

Ob man auch sagen kann, Du "musst" Dich entscheiden, finde ich eine etwas philosophisch angehauchte Frage. Ich würde sagen, Du brauchst Dich nicht zu entscheiden. Die Frage ist nur, was passiert, wenn Du Dich nicht entscheidest?

Jx_B


Du kannst einen Beruf ergreifen oder Du kannst es sein lassen. Das gibt es zu entscheiden.

Das Gegenteil ging aber aus dieser Aussage hervor.

Wenn Du aber nichts kannst, dann wirst Du halt auch keinen Beruf ergreifen können. Du musst Dich schon entscheiden.

Das ist keine Aussage, die verschiedene Optionen beschreibt. Es steht ganz klar geschrieben "Wenn (...), dann (...)" und eben nicht "Wenn (...), dann (...), oder (...)"

mKond+sHtern;e


Du entscheidest über das Wenn.

Jk_RB


Du entscheidest über das Wenn.

Entweder ich bin gut genug, oder eben nicht. Darauf habe ich doch keinen Einfluss.

m+onId+s}ternxe


Ja, das stimmt. Darüber entscheidest Du nicht. Darüber entscheidet gegebenenfalls der Arbeitgeber.

cGriecGhacrlxie


Entweder ich bin gut genug, oder eben nicht. Darauf habe ich doch keinen Einfluss.

Red' Dir das nur ein. Du bist wie ein Fünfer-Schüler, der lernen müsste, aber es nicht kann. Also sagt er sich:

ich könnte ja, wenn ich wollte. Er behält sich die Illusion, dass er die Fünf selbstverschuldet und damit eigentlich gewollt hätte. Denn wenn er anfangen würde zu lernen würde er merken, dass er es nicht so leicht ist, was zu ändern.

Du redest Dir ein dass Du es nicht in der Hand hast, ob Du geeignet erscheinst für einen AG. Deshalb versuchst Du es gar nicht. Weder Veränderung an Dir, noch Bewerbung.

Ji_xB


Wow du kennst mich also besser als alle Menschen, denen ich so im Leben begegnet bin. Das ist ja echt interessant :)D

Nur, dass selbst deine Analogie keinen Sinn ergibt.

m`on+d+wsfterne


@ criecharlie

Deshalb versuchst Du es gar nicht. Weder Veränderung an Dir, noch Bewerbung.

Ja, genau. Er versucht es nicht.

Jetzt könnte ich natürlich auch schreiben, welche Ausbildung er unter dieser Bedingung machen könnte.

Aber das ist nicht seine Frage. Seine Frage ist, wer es ihm sagen könnte?

Eine Psychologe vielleicht oder ein Psychiater?

Wenn er es sich auch nicht von einem Psychologen oder Psychiater sagen lässt, dann kann es ihm in meinen Augen niemand sagen.

Denn einem Berufsberater fehlt es dafür ziemlich sicher an dem nötigen Fachwissen...

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Beruf, Alltag und Umwelt oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Allergien · Zahnmedizin


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH