» »

Platonische Beziehung oder Frauen wollen keinen Sex

Czore8ga hat die Diskussion gestartet


Mich interessiert mal Euere Meinung (vor allem die der weiblichen Teilnehmer):

vor ca. 4 Jahren habe ich SIE kennengelernt. Motto: Gegensätze ziehen sich an...

Sexuell klappte es anfangs wunderbar, wir haben tolle Sachen gemacht, es war eine prima Zeit...

Doch so nach einam halben Jahr wurde es deutlich weniger, es war ihr nicht mehr befriedigend genug, es wurde ihr unangenehm, Unterleibsschmerz, Brustschmerz, alle möglichen Gründe.

Wir sind dennoch zusammengeblieben, obwohl wir eigentlich nicht viel gemeinsame Interessen haben.

Wir sind über die Jahre trotz aller Gegensätzlichkeiten doch - seelisch - zusammen gewachsen. Wie siamesische Zwillinge. Aneinander gebunden - aber jeder hält den Anderen irgendwie vom Leben ab.

Sie will zwar noch kuscheln (miteinander umarmt im Bett liegen - am besten mit Decke dazwischen) aber sonst nix. Sex würde unsere 'reine' Beziehung beschmutzen... (aua!)

Der Leidensdruck wird bei mir immer größer.

Wenn wir drüber reden, zitiert sie häufig ihre Freundinnen (jeden Alters) die allesamt sagen, dass ihnen Sex nicht so wichtig sei und sie gerne darauf verzichten würden; es nur dem Mann zuliebe tun.

Ich habe Ihr mal gesgt "Bevor Du es nur 'mir zuliebe' machst, lass es lieber!" Darauf beruft sie sich jetzt.

Nun mag ich das jetzt nicht so recht glauben, dass Frauen nach einiger Zeit in der Beziehung lieber keinen Sex mehr hätten.

Wie seht Ihr denn das?

Antworten
VkampireiLadxy


Nun mag ich das jetzt nicht so recht glauben, dass Frauen nach einiger Zeit in der Beziehung lieber keinen Sex mehr hätten.

Wie seht Ihr denn das?

Das ist natürlich eine sehr pauschaliserte Fragestellung von dir. Es sollte eher lauten:

Kann es sein, das deine Freundin keinen Sex mehr haben möchte und dies auf die Dauer der Beziehung schiebt, oder steckt doch ein anderer Grund dahinter?

Das ist jetzt natürlich alles spekulativ, aber im Regelfall sinkt der durschnittliche Geschlechtsverkehr in einer Beziehung proportional zur Zeit. Doch irgenwann pegelt sich das dann ein, so das man nicht mehr 5-15 mal die Woche Sex, sondern 1-2 mal pro Woche Sex hat.

Das deine Freundin nicht mehr mag, kann viele verschiedene Ursachen haben.

Du schreibst, das ihr aneinander gebunden seid und euch trotzdem gegenseitig behindert. Des weiteren will sie nur noch kuscheln und zitiert Freundinnen, um sich um den Sex zu drücken.(ich drücke das jetzt mal einfach so aus)

Für mich klingt das so, als ob es in eurer Beziehung nicht mehr bestens läuft. Klar, ihr liebt euch vielleicht noch, aber das Zusammenleben macht für sie eventuell keinen Spaß mehr.

Hast du sie mal direkt darauf angesprochen? Frag sie mal, ob sie sich in der Beziehung noch wohl fühlt, ob sie Abstand möchte, Zeit für sich usw. .

Ich sage das, weil es bei mir absolut die gleiche Situation war. Noch bevor ich wußte, das ich diese Beziehung, diesen Mann nicht mehr mochte, habe ich mich ihm schon sexuell verweigert. Aus welchen Gründen wußte ich damals noch nicht, aber ich konnte einfach keinen Sex mehr mit ihm haben.Es ekelte mich an. Es war auf einmal das widerwärtigste auf der Werlt für mich. Deine Freundin sacheint mir sehr fadenscheinige Argumente vorzutragen, die ihr helfen, dich auf körperlichen Abstand zu halten.

REde einfach mal mit ihr und prich sie darauf an. Falle vielleicht nicht gleich mit der Tür ins Haus, sondern tippe diese Thematik erst mal vorsichtig an.

V_ampiqreLaadxy


prich=sprich (sorry) -_-

mDorMgen2luxft


Sexuell klappte es anfangs wunderbar, wir haben tolle Sachen gemacht, es war eine prima Zeit...

Ist nur die Hälfte. Für dich lief es wunderbar, für sie aber nicht. Wenn es wunderbar klappt, verliert man nicht plötzlich das Interesse.

Wenn wir drüber reden, zitiert sie häufig ihre Freundinnen (jeden Alters) die allesamt sagen, dass ihnen Sex nicht so wichtig sei und sie gerne darauf verzichten würden; es nur dem Mann zuliebe tun.

Heisst im Klartext: unbefriedigender Sex, und zwar so unbefriedigend, dass sie es sich lieber selbst machen.

Nun mag ich das jetzt nicht so recht glauben, dass Frauen nach einiger Zeit in der Beziehung lieber keinen Sex mehr hätten.

Das hängt davon ab, was sie davon hat. Wozu zB Sex, wenn sie nicht kommt dabei. Als gymnastische Übung braucht das keiner, soviel sollte klar sein. Und rein als körperliche Zuwendung reicht Kuscheln, da braucht es keinen Sex dafür.

d2er Enrgl.än>dexr


(Manchen oder den meisten) Frauen ist Sex in einer Beziehung nunmal nicht wichtig, sondern das "andere" - das drumherum, kuscheln und so weiter. Eventuell auch die Aufmerksamkeiten, Geschenke, gesellschaftliche Unternehmungen.

Was sie mit dir macht ist also dasselbe wie wenn ein Mann eine Frau nur für Sex ausnutzt - nur wird das wiederrum aus irgendeinem Grund als schlimmer angesehen.

M.on=ika65


es war ihr nicht mehr befriedigend genug, es wurde ihr unangenehm, Unterleibsschmerz, Brustschmerz, alle möglichen Gründe.

War es denn jemals wirklich befriedigend für sie oder überdeckten die Schmetterlinge der Anfangszeit den eigentlich nicht so befriedigenden Sex?

L8unax79


Ich habe für mich die Erfahrung gemacht daß das Sexleben immer ein Spiegel der Beziehung ist. In vergangenen Beziehungen hatte ich nach einiger Zeit auch keine Lust mehr auf Sex. Anfangs, zur Zeit der "Verliebtheit", lief's immer gut. Aber wenn das Alltags-Kribbeln dann weg ging... Ich denke eher daß wirklich was anderes nicht so ganz 100% stimmt. Oder hast Du Dich optisch sehr verändert? Gibst Dir nicht mehr so viel Mühe gut auszusehen?

Weil wenn man mal ehrlich ist: Wenn man guten Sex mit jemandem haben kann den man super attraktiv findet und bestenfalls noch liebt - warum sollte man dann freiwillig darauf verzichten? (von Ausnahmen wie Krankheit oder so mal abgesehen)

Klar ist Sex in einer Beziehung nicht das ALLERwichtigste, aber ich finde schon sehr wichtig, ist schließlich der entscheidende Unterschied zu einer Freundschaft... !?

Vielleicht sprichst Du mal mit ihr, drück' Dir die Daumen daß du rausfindest woran es wirklich liegt, und daß es bald wieder besser läuft...

LG, Luna

C"o/rexga


Klar, ihr liebt euch vielleicht noch, aber das Zusammenleben macht für sie eventuell keinen Spaß mehr.

Das nicht. Sie möchte gerne zu mir ziehen. ( Ich vergass zu sagen, dass wir seit 2 Jahren eine Wochenendbeziehung haben)

Sie wünscht sich eine engere Beziehung mit mir, nur ich finde, es passt halt soviel nicht zusammen. Wir sind wirklich in praktisch allem gegensätzlich!

Wozu zB Sex, wenn sie nicht kommt dabei.

Auch so ein Unterschied: Mir würde ja notfalls Petting reichen - Sie möchte immer gleich die volle Nummer. Dennoch - am Anfang hatten wir einen guten Mittelweg.

Ist nur die Hälfte. Für dich lief es wunderbar, für sie aber nicht. Wenn es wunderbar klappt, verliert man nicht plötzlich das Interesse.

War es denn jemals wirklich befriedigend für sie oder überdeckten die Schmetterlinge der Anfangszeit den eigentlich nicht so befriedigenden Sex?

Was soll man da sagen? In jemand anderen kann man ja nicht wirklich reinsehen. Wenn es für Sie nix war, wäre es auch für mich nix gewesen. Soweit ich das beurteilen kann, war es auch für sie gut.

Allerdings hatte ich oft das Gefühl, dass Sie was dadurch "erkaufen" wollte. Wenn ich nach gutem Sex nicht noch ein paar Tage besonders aufmerksam, liebevoll, dankbar war, war sie meist eingeschnappt.

Nun bin ich halt leider nicht so der romantische Typ. Auch hier wieder: Gegensätze!

Über die Jahre haben wir uns zwar etwas angenähert; ich verstehe sie besser und sie sieht viele Dinge nicht mehr so mädchenhaft verklärt. (bin ich jetzt negativ?)

Aber ich bin abgeschweift:

eigentliches Thema war ja: ist Frau in der Beziehung, wenn man schon länger zusammen lebt und auch Kinder nicht auf dem Plan stehen geneigt, das Sexualleben abzuschaffen?

C<or=eg4a


Oder hast Du Dich optisch sehr verändert? Gibst Dir nicht mehr so viel Mühe gut auszusehen?

Optisch hab' ich mich eher verbessert. |-o Auch durch ihre Mithilfe.

Weil wenn man mal ehrlich ist: Wenn man guten Sex mit jemandem haben kann den man super attraktiv findet und bestenfalls noch liebt - warum sollte man dann freiwillig darauf verzichten? (von Ausnahmen wie Krankheit oder so mal abgesehen)

Der Meinung war ich halt auch bisher. In ihren vorigen Beziehungen - sagt sie - sei es genauso gewesen. Nach ein paar Monaten, nach einem Jahr - Ruhe im Bett.

Wenn es ihre Freundinnen am liebsten auch so hätten, dann wäre das ja wohl ein Trend, der sich irgendwo bestätigen lassen müsste.

Momentan sieht es hier ja auch danach aus: Tendenz ist ja:

"Kann normal nicht sein, das muss an was anderem liegen"

Gebt mir mehr! *:)

Lzunac7x9


Dann eben als kürzere Antwort:

Nein,ich glaube das sind sie nicht!

Crorexga


Sorry - sieht NICHT danach aus...

L#un_a7x9


Haben uns wohl irgendwie überschnitten...

Hm, vielleicht stimmte dann auch in vorherigen Beziehungen was nicht? Oder es ist wirklich so daß sie einfach wenig Lust auf Sex hat. Wenn es wirklich das ist wirst Du nicht viel tun können... Außer damit leben.

Aber das es bei Frauen generell so ist glaube ich kaum! Sooo anders gepolt als Männer sind Frauen auch in der Hinsicht nicht! Kenne auch keine bei der es -in einer guten,glücklichen Beziehung!- so ist!

Was ich schon öfter gehört und selbst erlebt hab' ist daß bei manchen Pillen die Lust weniger wird...

Ansonsten wüsste ich jetzt auch nix... :-/

mCor|genlBufxt


Auch so ein Unterschied: Mir würde ja notfalls Petting reichen - Sie möchte immer gleich die volle Nummer.

So nach dem Motto "wenn schon, dann lass es schnell hinter uns bringen" ???

Soweit ich das beurteilen kann, war es auch für sie gut.

Das glaubt prinzipiell jeder Mann. Aber glaub es mir ruhig, um freiwillig auf Orgasmen zu verzichten muss man schon verrückt sein, Frau sein allein reicht dafür nicht aus.

Allerdings hatte ich oft das Gefühl, dass Sie was dadurch "erkaufen" wollte. Wenn ich nach gutem Sex nicht noch ein paar Tage besonders aufmerksam, liebevoll, dankbar war, war sie meist eingeschnappt.

Ja warum wohl, wenn Sex für sie selbst auch befriedigend war, und nicht nur "eine Dienstleistung" dir gegenüber?

Nun bin ich halt leider nicht so der romantische Typ. Auch hier wieder: Gegensätze!

Sex muss nicht romantisch sein, sondern befriedigend. Ein guter Liebhaber wird man nicht durch Geburt, sondern ist ein Lern- und Erfahrungsprozess. Dieser Mühe wollen sich die meisten Männer aber nicht unterziehen, weil sie anscheinend meinen, wenn es für ihre eigene Befriedigung reicht, dann wird es für die Frau wohl auch reichen, nicht zuletzt, weil sie ihre Vorstellungen von weiblicher Sexualität aus Pornos haben.

Wenn es ihre Freundinnen am liebsten auch so hätten, dann wäre das ja wohl ein Trend, der sich irgendwo bestätigen lassen müsste.

Das ist kein Trend, sondern seit Ewigkeiten nüchterner Alltag.

Momentan sieht es hier ja auch danach aus: Tendenz ist ja:

"Kann normal nicht sein, das muss an was anderem liegen"

Da irrst du dich. Unbefriedigender Sex ist für Frauen ganz normal, denn schlechte Liebhaber gibt es wie Sand am Meer.

JDuuan-7x6


@morgenluft

Heisst im Klartext: unbefriedigender Sex, und zwar so unbefriedigend, dass sie es sich lieber selbst machen.

wow...das ist aber feinfühlig... ;-D

tja, die sind doch selber schuld, sollen sie doch sagen was sie wollen. ein glück sind männer da nicht so verklemmt und sagen wie sie es brauchen. ;-)

Das hängt davon ab, was sie davon hat. Wozu zB Sex, wenn sie nicht kommt dabei. Als gymnastische Übung braucht das keiner, soviel sollte klar sein. Und rein als körperliche Zuwendung reicht Kuscheln, da braucht es keinen Sex dafür.

he he...so ein mist! was habe ich nicht schon für sexsüchtige frauen kennegelernt.... ich kenne viele frauen, die nehmen sich einfach was sie brauchen und alles was dabei vorhanden sein muss, ist ein ständer. was er dabei tut ist denen egal...finde ich eher peinlich, wenn frau mit sich selbst überhaupt nichts anzufangen weis und ist m.e. etwa vergleichbar mit einem impotenten mann! ;-)

Da irrst du dich. Unbefriedigender Sex ist für Frauen ganz normal, denn schlechte Liebhaber gibt es wie Sand am Meer.

gott bist du naiv...

glaub mir, schlechte liebhaberinnen gibt es genau so viele....

MNonik|a65


die nehmen sich einfach was sie brauchen und alles was dabei vorhanden sein muss, ist ein ständer.

;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH