» »

Platonische Beziehung oder Frauen wollen keinen Sex

B}onn030


Ich rede hier natürlich nicht von Information aus irgendwelchen Sexillustrierten oder bestimmten Sendungen auf ganz bestimmten Kanälen, sondern Medien die Fakten der Sexualforschung aufweisen, etc. 70 % der Frauen sind mit ihrem Sexleben in der Partnerschaft unzufrieden.

Das heisst aber nicht im Umkehrschluss, dass 70% der Männer im Bett Nieten sind. Ehrlich gesagt fehlt mir da ein wenig das Verständniss für die Frauen, die unzufrieden sind und diesen Zustand ertragen. Von einer emanzipierten Frau kann man(n) ja wohl erwarten, das Sie (Kinder im Spiel mal aussen vor) 1. Redet und wenn das nichts nützt 2. die Konsequenzen zieht und nach einem geeigneten Partner Ausschau hält. Und ein Partner, der nicht kritikfähig ist, scheidet doch für eine langfristige Beziehung sowieso aus. Ein Partner der Kritik nicht artikulieren kann und/oder nicht kritikfähig ist könnte ich nicht akzetieren. Und Frauen die von Emanzipation reden aber nicht danach handeln sind für mich nicht glaubwürdig.

Cmal~ac~irya


Juan, loveletter:

Wenn ihr wenigstens kapieren würdet, was Wut bzw. ein Ausbruch ist ... ??? ... das hab ich HIER nicht nötig. Warum auch? [übertriebene Reaktion durch die Moderation gelöscht]

Und solange das:

Eines kannst du aber nicht: an weiblichen Erfahrungen herumdrehen, weil du glaubst, es besser zu wissen.

hier fortwährend geschieht, sehe ich keinen Anlass, mit den Betreffenden weiter zu diskutieren. Erst recht nicht, wenn die Betreffenden Männer sind, die glauben, zu wissen, wie weibl. Sexualität funktioniert. [versteckte Beleidigung durch die Moderation gelöscht]

sexuelle Erregung und Leidenschaft geht nicht nach einer Lehrgebrauchsanweisung und daher kann man auch nicht einfach formulieren, was man will. Es geht um Einfühlungsvermögen und nicht um bloße Technik.

jetzt fehlt nur noch der Schrei nach der Gebrauchsanweisung, die auf jede Frau passt... ;-D... ach nee, das hatten wir ja auch schon... ... man nehme die Klit und rubbele kräftig :-o

Nicht dass es keine Frauen gäbe, die von sich aus einfach dem Partner sagen, das und das will ich, das und das gefällt mir und das und das kommt nicht in Frage, aber gerade weil das als Forderung rüberkommt, wird nicht nur der Mann dabei sehr klein, sondern auch sein "bester Freund".

Du schreibst auch, wenn sie halt nicht sagt, dann hat sie Pech gehabt. Hat sie ja nicht - die Folgen sind uns ja auch allen bekannt: Steigende Scheidungsraten, steigendes Fremdgehen, steigende "Ebbe" im Bett.

*gähn* ... schon oft wiederholt, aber Mann glaubt es nicht oder WILL es nicht glauben... selbst das "Sagen, was man will" sorgt noch lange nicht für die Erfüllung der Wünsche. Im Gegenteil, es führt sogar noch davon weg. Die beste Garantie, etwas NICHT zu bekommen, ist, es auszusprechen...

Bsp: Er: "Was brauchst du denn?" Sie: "10 Minunten einen harten Schwanz." Er beim nächsten Mal: Kriegt gar keinen mehr hoch.

Von einer emanzipierten Frau kann man (n) ja wohl erwarten, das Sie (Kinder im Spiel mal aussen vor) 1. Redet und wenn das nichts nützt 2. die Konsequenzen zieht und nach einem geeigneten Partner Ausschau hält.

*lächel*... da kann Frau aber lange suchen. Es gibt keine Künstler.

Aber Suchen ist natürlich immer noch besser als den nicht kritikfähigen Kurzzeitstümper zu ertragen... ;-D... in der Zwischenzeit bleib ich lieber bei der Alternative.

Grainne

L&ittlIeKitxten


Sex ist eine reine Kopfsache -

der beste Liebhaber bringt mir nichts, wenn ich nicht fähig bin mich fallenzulassen und erregt zu sein.

Mir ist beim Sex schon öfter passiert, dass ich nichts empfunden habe, es mir keinen Spaß gemacht hat - ich habe dann gemerkt, dass es reine Einstellungssache ist, habe irgendwie meine Gedanken verändert, meinen Kopf freigemacht und schon ging es ;-)

Das hat nicht unbedingt etwas mit guten und schlechten Liebhabern zu tun (wobei ich es unverschämt finde jemand Fremden so etwas vorzuwerfen), die weibliche Erregung beginnt im Kopf.

Und mit deiner Freundin scheint da etwas nicht zu stimmen.

L~oveldettexr


@cala

*ohne Worte*

der sinnvollste Beitrag im Faden. [Reaktion auf eine vorherige Überhitzung durch die Moderation gelöscht]

Und klar, Mann macht mit Absicht nicht, was Frau möchte, Mann bekommt genau dann keinen hoch, wenn sie es braucht und zwar auch mit Absicht... [...]

in der Zwischenzeit bleib ich lieber bei der Alternative.

Lieber? Mangels Alternative, würde ich sagen, [...]

Nen schönen Sonntag noch

M6el%ete


Bonn30

Das heisst aber nicht im Umkehrschluss, dass 70% der Männer im Bett Nieten sind.

Natürlich nicht. Es heißt nicht einmal, dass die 30 % "vollkommen" zufrieden sind und dass es bei denen nicht genauso hier und da mal was "schief" läuft. ;-) Es heißt genau das, was man in der Partnerschaft erreicheichen kann. Dass beide Partner eine gemeinsame Lösung gefunden haben, mit der sie zufrieden sind und zufrieden sein heißt nicht unbedingt, alles seine Wünsche erfüllt zu bekommen oder sie zu erfüllen.

Ehrlich gesagt fehlt mir da ein wenig das Verständniss für die Frauen, die unzufrieden sind und diesen Zustand ertragen. Von einer emanzipierten Frau kann man (n) ja wohl erwarten, das Sie (Kinder im Spiel mal aussen vor) 1. Redet und wenn das nichts nützt 2. die Konsequenzen zieht und nach einem geeigneten Partner Ausschau hält. Und ein Partner, der nicht kritikfähig ist, scheidet doch für eine langfristige Beziehung sowieso aus. Ein Partner der Kritik nicht artikulieren kann und/oder nicht kritikfähig ist könnte ich nicht akzetieren. Und Frauen die von Emanzipation reden aber nicht danach handeln sind für mich nicht glaubwürdig.

Ich glaube das habe ich nun oft genug geschrieben. Auch wenn Frauen mit ihrem Sexualleben in der Beziehung unzufrieden sind, wird der Großteil der Frauen die Beziehung "nur" wegen Sex nicht beenden – auch wenn keine Kinder da sind. Das wird nur der Fall sein, wenn eine Beziehung sich nur über den gemeinsamen Sex definiert und zu einer Beziehung gehört weit mehr als Sex. Es hat sich sicher ein Großteil der Frauen emanzipiert, allerdings steht noch die Emanzipation der Männer aus. Gleichberechtigung heißt gegenseitiger Respekt und gegenseitige Akzeptanz und ganz und gar nicht etwas zu fordern und wenn eben keine sexuelle Willigkeit eines Partners da ist, dann wird man die auch nicht einfordern. Wenn man jemanden so akzeptiert, wie er ist, dann gibt’s auch nichts an ihm zu kritisieren. Entweder kommt etwas von ihm oder nicht, genauso hängt es von ihm ab, ob er auf ihre Wünsche eingeht oder nicht. Wünsche zu äußern hat nichts mit Kritik zu tun. Man wird den Partner so akzeptieren wie er ist, weil man ihn liebt und das heißt, dass man sexuell unzufrieden ist. Entweder lässt man dann den gemeinsamen Sex und hat gar keinen mehr oder Frau sucht sich irgendwann einen Liebhaber. Das ist genau das, was nun auch Männer tun. Da gibt’s keine geschlechtlichen Unterschiede. Oft ist es nicht einmal die Liebe, die zusammenhält sondern einfach eine Gewohnheit. Menschen bevorzugen nun mal den bequemen Weg. ;-)

Cpal.ac.iryxa


Little Kitten:

Sex ist eine reine Kopfsache -

der beste Liebhaber bringt mir nichts, wenn ich nicht fähig bin mich fallenzulassen und erregt zu sein.

Soweit richtig.

Aber:

Meine Erregung kommt aber nicht vom Himmel geflogen, auf einem goldenen Teppich.... und wenn sie da ist, was am Anfang IMMER der Fall ist, passiert es sehr schnell und sehr oft, dass der sogenannte "beste" Liebhaber dermaßen ungeschickt ist, dass sie sich genau dahin, nämlich auf Nimmerwiedersehen, verabschiedet.

Das ist eigentlich die REGEL.

Auch wenn Frauen mit ihrem Sexualleben in der Beziehung unzufrieden sind, wird der Großteil der Frauen die Beziehung "nur" wegen Sex nicht beenden – auch wenn keine Kinder da sind. Das wird nur der Fall sein, wenn eine Beziehung sich nur über den gemeinsamen Sex definiert und zu einer Beziehung gehört weit mehr als Sex.

das kann ich so nicht unterschreiben. Wenn der Sex nicht stimmt, stimmt auch die Beziehung nicht. Die Kommunikation zwischen beiden ist gestört.

Es hat sich sicher ein Großteil der Frauen emanzipiert, allerdings steht noch die Emanzipation der Männer aus. Gleichberechtigung heißt gegenseitiger Respekt und gegenseitige Akzeptanz.

Dazu gehört aber auch, das Mögliche dafür zu tun, es dem Partner recht zu machen. Für mich heißt das schlicht Befriedigung, andere Frauen mögen darunter, aus welchen Gründen auch immer, anderes verstehen.

Auf Gegenseitigkeit, natürlich. Wenn DAS "Emanzipation der Männer" bedeutet, sind wir davon noch Lichtjahre entfernt :-o

Grainne

JCuan]7x6


Ich glaube das habe ich nun oft genug geschrieben. Auch wenn Frauen mit ihrem Sexualleben in der Beziehung unzufrieden sind, wird der Großteil der Frauen die Beziehung "nur" wegen Sex nicht beenden – auch wenn keine Kinder da sind. Das wird nur der Fall sein, wenn eine Beziehung sich nur über den gemeinsamen Sex definiert und zu einer Beziehung gehört weit mehr als Sex. Es hat sich sicher ein Großteil der Frauen emanzipiert, allerdings steht noch die Emanzipation der Männer aus.

85 Prozent der Männer und 83 Prozent der Frauen sind zumindest zufrieden mit ihrem Sexualleben. Sehr zufrieden sind 27 Prozent der Männer und 32 Prozent der Frauen.

Total unzufrieden sind nur 4 Prozent der Männer und 6 Prozent der Frauen.

47 Prozent der Frauen suchen sich gern erst mal den Falschen aus - und versuchen dann, ihn zu ändern.

42 Prozent leiden weniger oft an der Liebe. Besonders Männer sind hier rationaler als Frauen.

Entgegen allen gegenteiligen Beteuerungen finden Männer und Frauen aneinander hauptsächlich eines aufregend: Körperliche Schönheit.

hier nur einige vieler erwiesener dinge. wie du siehst, kann man reihenweise studien ausgraben, aber woher soll man wissen wie genau sie sind? Die erste studie würde z.b. deine studie in frage stellen und somit auch das fundament deiner verallgemeinerung auf männer und frauen entziehen. es ist also etwas vermessen, einfach zu behaupten, frauen würden wegen sex die beziehung nicht aufgeben oder müssen sich nicht mitteilen.

ausserdem kann man die emanzipazion der männer verschieden auslegen...welche emanzipazion meinst du und warum glaubst du, das männer das nötig haben?

Das ist genau das, was nun auch Männer tun.

das stand wohl nicht im magazin, aber das tun männer schon lange....

C#aljaciprxya


85 Prozent der Männer und 83 Prozent der Frauen sind zumindest zufrieden mit ihrem Sexualleben.

.. ja, der Neger im Busch kennt auch kein Fernsehen.

Grainne

M&elexte


Juan76

hier nur einige vieler erwiesener dinge. wie du siehst, kann man reihenweise studien ausgraben, aber woher soll man wissen wie genau sie sind? Die erste studie würde z.b. deine studie in frage stellen und somit auch das fundament deiner verallgemeinerung auf männer und frauen entziehen. es ist also etwas vermessen, einfach zu behaupten, frauen würden wegen sex die beziehung nicht aufgeben oder müssen sich nicht mitteilen.

Du hälst das für richtig und ich etwas anderes, nachdems auch meine Erfahrung ist.

ausserdem kann man die emanzipazion der männer verschieden auslegen... welche emanzipazion meinst du und warum glaubst du, das männer das nötig haben?

Frauen mussten und müssen immer noch lernen selbstbewusst zu sein - sie haben sich immer kleiner gemacht, als sie sich fühlten und fühlen. Männer müssen noch lernen selbstbewusst zu sein - sie haben sich immer auf Kosten anderet größer gemacht, als sie sich fühlten. Nur wenn beide Partner selbstbewusst sind, können sie dem anderen auch den gleichen Wert zugestehen und das nennt sich Gleichberechtigung.

L[igttlVeKitxten


Also ich hatte bisher sicher nicht nur perfekte Liebhaber...

Aber darauf kams mir nicht an.

Wenn Liebe vorhanden war und Leidenschaft, dann war es einfach schön und erregend, auch wenn die Technik nicht perfekt war.

Sex zu einem Sport und zur Arbeit verkommen zu lassen - das ist doch krank. Auf der Suche nach der perfekten Taktik wird man nicht glücklich und verliert das Wesentlichste aus den Augen.

Nun, ich war bisher glücklich - und wenn sich jemand wirklich dumm anstellt, dann kann man das auch ändern. Jeder kann noch etwas lernen.

Klar, wenn man sich nur mit ONS durch die Gegend vögelt geht das nicht - da ist keine Liebe, nicht diese tief empfundene Leidenschaft füreinander, da hat man keine Geduld, will sich gegenseitig nicht erforschen. Da geht es nur um Sex. Puren Geschlechtesverkehr. Rein-Raus-Spielchen.

Sehr traurig, denn es gibt so schöne Dinge, die man dadurch verpasst. Purer Sex allein ist so unwichtig für mich - das Drumherum ist entscheidend.

Ich denke nicht, dass der Threadstarter ein schlechtes Liebhaber ist. Vielleicht ist er kein Don Juan, aber ganz unschuldig sind die Frauen in solch einer Situation auch nicht ;-)

P'itzfel26


An alle

Oh man wenn ich das hier lese geht mir echt der Hut hoch. Ich gehe mal davon aus, Cala, Morgenluft etc pp sind 45 Jährige Muttis, die mit ihrem etwas übergewichtig gewordenen Detlef keinen Spass mehr haben oder nie hatten. Ist doch zum Kotzen was ihr hier vom Stapel lasst. Kann nicht euer Ernst sein.

Es gibt Millionen von Frauen in Deutschland und Milliarden auf der WElt...ihr habt vielleicht eure 10 Freundinnen, mit denen ihr euch beim Sonntagskuchen austauscht...aber das heisst noch lange nicht das es ALLEN (oder "der groben Linie") so ergeht.

Ich bin 26, habe seit meinem ersten Mal eine MEnge Spass am SEx gehabt...sicher war der eine Liebhaber besser als der andre, aber immer konnte man mit ihnen reden bzw äußern, was man gerne ändern würde.Vielleicht habe ich Glück gehabt, wer weiss...ich kenne natürlich auch Freundinnen, die noch nie einen O hatten, aber warum sind da denn eurer Meinung nach ausschliesslich die Männer dran schuld?

Ihr solltet euch mal hören, verurteilt die Männer weil sie sagen, dass die Frau selbst schuld sei wenn sie keinen O hat, aber andersherum macht ihr genau dasselbe, nämlich allein die Männer verantwortlich.

Und wenn es eine Frau dann mal "schafft", zum O zu kommen, nennt ihr das "Selbstbefriedigung am Mann". Das ist doch krank.

Möchte mal gerne wissen, an was für Asis ihr geraten seit, die euch anscheinend so garnicht zugehört haben. Mann von heute ist doch kein dummer Asi mehr, der nur sein Ding reinsteckt und nach einer Minute wieder raus? Das trifft man vielleicht verstärkt in einingen sozialen Umfeldern, aber dann komme ich eben aus einem andern Umfeld als ihr. Tut mir leid.

cala:

Meine Erregung kommt aber nicht vom Himmel geflogen, auf einem goldenen Teppich... und wenn sie da ist, was am Anfang IMMER der Fall ist, passiert es sehr schnell und sehr oft, dass der sogenannte "beste" Liebhaber dermaßen ungeschickt ist, dass sie sich genau dahin, nämlich auf Nimmerwiedersehen, verabschiedet.

Und da ist NATÜRLICH nur der Mann schuld,...böses böses Wesen. Wahrscheinlich gleicht sein Schwanz zu wenig einer Gurke oder einem Dildo.

Meine Güte, solche pseudo-Emanzen habe ich wirklich nocht nicht erlebt. Faseln was von SB am Mann und alle Männer scheisse und unfähig zuzuhören...aber merken leider nicht dabei das SIE es sich ja sehr sehr einfach machen, indem sie alle Schuld dem Mann zuschieben. Es gibt immer Arschlöcher (entschuldigung) aber die gibt es in jedem Geschlecht. Und glaubt mir, ich kenne so einige Frauen, die die Männer benutzen.

Eigentlich ist es leider sinnlos, über solche Sachen zu diskutieren, denn jeder bildet sich seine Meinung durch Erfahrungswerte. Insofern kann ich sagen:

1. ich scheine Glück gehabt zu haben oder eine gesunde Einstellung zu Sexualität

2. ihr tut mir leid, dass ihr in eurem Leben so enttäuscht worden sein müsst, durch die bösen Männer

3. es gibt auch durchaus Frauen, die wirklich frigide sind,...da liegt es aber wahrscheinlich auch wieder am Mann nicht wahr? *kopfschüttel*

4. auch unter den Frauen gibt es Unterschiede: die eine kommt schnell, die andere langsam und die dritte garnicht. Und was für die eine der perfekte Liebhaber ist, ist für die andere der ungehobelte Klotz. Allein dort schon Verallgemeinerungen zu treffen ist Wahnsinn.

L|o%velet?tmeIr


Pitzel

ein wenig erregt ausgedrückt, aber Du triffst es...

Ich würde sagen, dass cala versuchen wird...

dich als fake zu outen,

dir zu erklären, dass du noch gar keinen Sex hattest

dich niederzubrüllen

dir zu erklären, dass es keine frigiden Frauen gibt

dass alle Männer gleich sind

und natürlich hast Du Dir Deine Orgasmen eingebildet...

Hut ab und für dich nen...

PnitXz@eHl26


Loveletter

Hehehe *g*

Dann man los...ich freu mich drauf :-)

Bereit die Frauen, die noch Spaß an der schönsten Nebensache der Welt haben, zu verteidigen!!!

*:)

MRelPetxe


Das ist ja alles schön und gut, aber das Thema dieses Fadens ist nunmal, wie es dazu kommt, dass eine Frau, die vorher Lust auf Sex hatte, mit der Zeit keine Lust mehr hat. Niemand hier hat gesagt, dass es keine Beziehungen gibt, in denen beide Partner sexuell zufrieden sind, aber das geht auch am Thema vorbei.

P itzgeqlx26


Melete du willst mir doch nicht weismachen das hier irgendjemand noch ernsthaft beim Ursprungsthema ist ???

Diese Verallgemeinerungen hier sind doch furchtbar!!

Das ist ja alles schön und gut, aber das Thema dieses Fadens ist nunmal, wie es dazu kommt, dass eine Frau, die vorher Lust auf Sex hatte, mit der Zeit keine Lust mehr hat. Niemand hier hat gesagt, dass es keine Beziehungen gibt, in denen beide Partner sexuell zufrieden sind, aber das geht auch am Thema vorbei.

DOCH, genau das scheinen Morgenluft und Cala zu behaupten. Es geht nicht mehr um die Freundin von Corega. Da können sowieso auch nur Vermutungen angestellt werden, warum es bei ihr so ist. Wissen tut das hier keiner. Aber manche spielen sich auf als hätten sie die Wünsche ALLER Frauen mit Löffeln gefressen.

In Bezug auf Coregas Freundin kann man nur Tipps und Vermutungen abgeben, aber dass hier geht alles weit darüber hinaus. Zumal sich der Threadsteller schon ewig nicht mehr gemeldet hat (ich würde es hier auch mit der Angst zu tun bekommen)

Manche Leute finden hier einfach die Grenze zwischen dem eigenen frustrierten Sein und dem Leben anderer (fremder) Leute/Frauen nicht mehr.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH