» »

Kann mir ein Moslem hier mal erklären, was auf einen zukommt?

UXganrpiyt


@ fabelwesen

Zitat:

--> Ich bin selbst mit einem Syrer verheiratet, und er würde mich NIE zu irgend etwas zwingen. Ich kann essen, trinken und anziehen, was ich will! Auch treffen, wen ich will! Selbstverständlich ist er nicht von allem, was ich tue, begeistert, aber er MUSS es akzeptieren, weil ich es so will und weil ich ihm gesagt habe, dass ich mich nicht ändern werde.

Das ist wirklich wunderbar, aber warte mal wenn er Mädchen bekommt und dann diese das Pubertätsalter erreichen, dann wird er zeigen, wie er die Freiheit versteht.

Zitat:

--> Ich kenne aber auch deutsch-arabische (also auch deutsch-syrische) Familien, bei denen das gar nicht so ist. Bei denen Mann und Frau völlig gleichberechtigt sind. Du darst da nicht verallgemeinern und solltest auch Family nicht so viel Angst machen!

Es gibt sicherlich gut funktionierte Mischehen, man kann es aber auch nicht verallgemeinern, dass diese Mischehen (besonders bei Moslems) alle richtig glücklich sind. Bevor ich geschrieben habe, habe mir viel überlegt, ob ich hier schreiben soll oder nicht, gerade gestern war ich in einer Runde mit deutschen Kollegen gewesen, drei Frauen waren dabei, die freizügig erzählt haben, alles was man in einer Diskussion bereden kann, sie haben über ihre Freunde und auch über Sex gesprochen. Das kann man in Syrien nirgendwo treffen. Am Ende war ich total traurig, dass Mädchen und Frauen diese Freiheit bei uns nicht genießen können. Dann brach ich in Wut aus. und entschiede ich hier zu schreiben. Ich weiß das es hart für family anklingt, was ich geschrieben habe, die Wahrheit ist immer hart und scharf. mann soll sie aber akzeptieren

Zitat:

--> Sicher hast du auch deshalb dein Land verlassen.

Ich habe mein Land nicht verlassen und werde wahrscheinlich nächstes Jahr zurückkehren, obwohl es mir hier gefällt.

Zitat:

--> sogar einen Freund haben - sie haben dies aus eigener Kraft geschafft...

Sie können bei uns aus eigener Kraft nicht schaffen, sich durchzusetzen, die Männer müssen ihre Mentalität ändern, die Frauen müssen sich nicht so ängstig und nachgebig zeigen und den Mut bringen, dass man sie gleichberechtigt behandelt. Sie müssen dafür kämpfen.

Zitat:

--> Gerade in Syrien haben sich in letzter Zeit viele Frauen dazu entschieden, ein Kopftuch zu tragen, weil SIE SELBST es wollten. .. Sie wollten ihre Religion verteidigen, aber selbstverständlich nicht mit Gewalt.

Glaubst Du das, Du bist wirklich naiv wenn Du das glaubst, man hat sie gut belehrt, was sie sagen sollen. Sie wollten ihre Religion verteidigen, indem sie sich unterdrücken lassen. Toll!!! Das auch ein sehr großes Problem bei uns, weil die Frauen ihre Lebensmiesere nicht erkennen können wie wird man sie ermutigen für ihre Rechte zu kämpfen.

Zitat:

--> Übrigens gibt es auch viele deutsch-arabische Ehen, in denen die Frauen NICHT zum Islam konvertieren mussten. Mich hat darum NIEMAND gebeten, geschweige denn mich gezwungen, nicht mein Mann, nicht der Imam und niemand sonst. Ich bin (offiziell) Christin und das akzeptiert jeder.

Du hast Glück.

Zitat:

--> Ich bin aber überzeugt, dass das ein EInzelfall war. Diese Leute waren nicht normal! In anderen Familien war es anders, allerdings herrschte auch dort jeweils eine Hierarchie..

Es ist sicherlich kein Einzelfall, woher solltest wissen das ein Einzelfall ist.

Ist es normal wenn Kinder terrorisiert(psychisch und physisch) werden, das ist normal in Syrien weil sie die Gewalt als eine sehr erfolgreiche Mithode für die Erziehung betrachten. Das MACHT MAN IN DER SCHULE BEI UNS. Verstehst Du das.

Zitat:

-->Das hat nichts, aber auch GAR NICHTS mit dem Islam zu tun, sondern mit der Gesellschaft. Bei arabischen Christen ist es genauso.

Richtig. Aber der Islam trägt dazu viel bei, sie berufen sich auf suren im Koran, wenn sie eine Strafe oder irgendwas verhängen. Ich habe auch über die Mentalität gesprochen, Mentatlität der Gewalt.

Zitat:

--> Die Rollenverteilung ist dort sehr klar. In Syrien liegt das meiner Meinung nach an der Diktatur, nicht am Islam. Ein Freund von mir meinte einmal, in jeder syrischen Familie gibt es einen kleinen Diktator! Er meinte den Vater. Der herrscht über alle, die älteren Geschwister bestimmen dann über die jüngeren. Das ganze Leben ist dort so organisiert. Bevor nicht Demokratie dort Einzug hält, wird sich das auch nicht

Das liegt an beides und an den Traditionen. Was sagen die Traditionen: die Frauen werden wie eine Ware auf dem Basar gehandelt. Kennst Du das!!

Zitat:

--> Bedenke jedoch, dass Family's Freund auch hier in Deutschland aufgewachsen ist! Außerdem darfst du bei allem Ärger, den du fühlst, trotzdem nicht verallgemeinern!!! Der Freund von Familiyportrait könnte doch genauso denken wie du, oder nicht?

Ich hoffe das der Freund von family viel aufgeschlossener Mensch ist, sie kann das selber feststellen, wenn er gläubig ist und das ist er und in die Moschee geht, dann halte ich nicht viel von seiner Aufgeschlossenheit.

Grüße

U3gaRrit


@ Da-Gangsta

Zitat:

"Das Christentum ist noch älter als der Islam. Ist doch Schwachsinn, wenn man behaupten würde, dass die in der Bibel stehenden Sachen nicht in unserer jetztigen Zeit Anwendung finden können."

Steht z. B. in der Bibel über Erbschaft einer Frau wenn ihr Vater stirbt ?, das steht im Koran. Der Islam behandelt sie aber nicht gleichberechtigt wie ein Mann, sie wird danach ein drittel davon bekommen, was ein Mann bekommt. Ist das Gerechtigkeit.

Steht in der Bibel, wieviele Frauen ein Mann haben kann, ich glaub nicht, das steht aber im Koran......................... Ich bin Antireligion, Religion ist die gefährlichste Droge überhaupt. besonders wenn die Leute noch arm sind.......

Zitat:

"Ja genau, Freiheit ist etwas Wunderbares, vor allem die Religionsfreiheit. Deshalb sollte man die Leute in Ruhe lassen, die sich aufgrund ihrer Religion anders kleiden und sie nicht diskriminieren. Sei es Kopftuchträgerinnen, Rastafaris, Juden mit Kippas oder indische Sikh mit ihrem Turban."

Man wird nicht in Ruhe gelassen, sie (Frauen) betreiben in Damaskus Terror gegen Frauen, die kein Kopftuch tragen, letztes Jahr wurde ein Syrer bestraft, weil er in Ramadan eine Zigarette geraucht hat. Was hältst Du davon, wenn dem Türken in Köln gelinge, ein Chalifatstaat auszurufen, ist das gut für die Menschen!!!!!!!!!!!!!!! Wie Gesagt manche Mosleme betreiben hier Mission, Deutschland muss dagegen vorgehen. Juden betreiben keine Mission. Weißt Du ,dass es mehr als 12000 Deutsche in den Islam übergetreten sind, das sind auch keine genaueren Zahlen.

ZiTat:

"Na und? Ich kenne auch Juden, die dasselbe machen. Einer hat in Frankfurt sogar seinen Lieblingsrabbi , den er bei Rechtsfragen um Rat bittet. Was ist denn daran so schlimm, wenn jemand seinen Glauben richtig ausleben will?"

Das Schlimme daran ist, dass diese Leute ihr Denken und ihr Verstand nicht verwenden, sie werden manipuliert, es handelt meist dabei nicht um Glaubensfragen an Gott, sondern um Fragen zum Alltag, wie Kaufen, Essen, Trinken, Kinderkriegen .......

Zitat

"Family lebt in Deutschland und nicht in einem syrischen Hinterdorf, wo es keinen Strom gibt und die Leute ums tägliche Überleben kämpfen (hart formuliert, aber es sind zwei verschiedene Welten,"

Es sind verschiedene Welten, das ist richtig, aber was hat das damit zu tun, mit dem was ich geschrieben habe. Ich Schrieb:

Du wirst in seiner Familien nie richtig akzeptiert, Theater-, Kino- und Veranstaltungsbesuche wirst wahrscheinlich nicht mehr genießen können, Du wirst mit deinen Freundinnen viel weniger treffen können oder sogar den Kontakt zu ihnen abbrechen müssen.

Zitat:

"Das ist dein Bier, wenn du Identitätsprobleme hast. Da kann die orientalische Kultur auch nix für.."

Ich habe keine Identitätsprobleme und ich werde nächstes Jahr nach Syrien zurückkehren, ich habe nur die negative Seite gezeigt, es gibt sicherlich positives, aber das kann ich nicht genießen, wenn andere betonierte Kopfe haben, ich meine die Extremgläubigen (das sind nicht weniger an der Zahl, allein in Damaskus gibt es mehr als 600 Moscheen bei einer Armutsratio von 30 %), die einem die verderben.

Zitat:

"Geh´und schnapp mal bissle frische Luft, damit du deine traumatisierte Kindheit in Ruhe verarbeiten kannst. Das ist doch alles nur Geblubber, was du hier schreibst. Es tut mir für dich leid, dass du solche Sachen erleben musstest. Aber das hat ja mit dem richtigen Islam gar nichts zu tun. Schade, dass man Tradition sofort mit Religion gleichsetzt.

Ich kenn auch Familien oder Kreise, wo der Islam anders ausgelebt wird."

Ich habe meine traumatisierte Kindheigt längst verarbeitet, habe sehr gute Kontakte zu meiner Familie und zu meinem Bruder, aber ich möchte nicht das andere erleben was ich erlebt habe.

Wenn das, was ich geschrieben habe, Geblubber ist, dann soll ich etwas anderes schreiben was noch schlimmer ist, das möchte wirklich nicht, es gefällt mir aber, dass einige Deutsche hier in diesem Forum immer jemandem beistehen, der ein Rat sucht, egal um was geht das ist gut so, aber hoffentlich nicht wenn dieser sich ins Meer wirft.

Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass Du den Islam nicht kennst. Es ist auch egal ob das, was ich geschrieben habe aus dem Islam oder aus Traditionen ( aus beiden), aber es ist wahr weil ich es erlebt habe, obwohl der Islam als letzte Religion einstufe, die einem Toleranz zeigt.

Zitat:

-- "ich wurde auch von meinem älteren Bruder geschlagen und demütigt.."

"Die werden wohl ihre guten Gründe gehabt haben, hahahaha (Spass)"

Ist das ein Aufruf zur Gewalt ( Spass),... oder

Grüße

F~abelwxesen


@ Ugarit

Sie können bei uns aus eigener Kraft nicht schaffen, sich durchzusetzen, die Männer müssen ihre Mentalität ändern, die Frauen müssen sich nicht so ängstig und nachgebig zeigen und den Mut bringen, dass man sie gleichberechtigt behandelt. Sie müssen dafür kämpfen.

Was denn nun ??? Du widersprichst dir!!! Ich meinte doch, sie müssen dafür kämpfen...

Glaubst Du das, Du bist wirklich naiv wenn Du das glaubst, man hat sie gut belehrt, was sie sagen sollen. Sie wollten ihre Religion verteidigen, indem sie sich unterdrücken lassen. Toll!!! Das auch ein sehr großes Problem bei uns, weil die Frauen ihre Lebensmiesere nicht erkennen können wie wird man sie ermutigen für ihre Rechte zu kämpfen.

Nein, ich bin nicht naiv! Ein Kopftuch ist kein Zeichen der Unterdrückung! Sonst würden auch hierzulande Frauen nicht dafür kämpfen, dass sie es tragen DÜRFEN...

Es ist sicherlich kein Einzelfall, woher solltest wissen das ein Einzelfall ist.

Ist es normal wenn Kinder terrorisiert (psychisch und physisch) werden, das ist normal in Syrien weil sie die Gewalt als eine sehr erfolgreiche Mithode für die Erziehung betrachten. Das MACHT MAN IN DER SCHULE BEI UNS. Verstehst Du das.

Ich WEISS, dass es ein Einzelfall war, da ich auch andere Familien kenne! Die anderen sind auch autoritär, da stimme ich zu, aber Terror ist NICHT normal, nicht einmal in der Schule. Auch die Schulen sind wesentlich autoritärer als z.B. in Deutschland, aber Terror ist es nicht! Ich habe selbst eine Schule dort von innen gesehen, und es war kein Terror. Das soll nicht heißen, dass ich die übertriebene Autorität gutheiße, aber man kann auch nicht ein ganzes Volk verdammen, weil einige extrem sind - Väter, die ihre Frauen und Kinder misshandeln gibt es auch hier...

Ich hoffe das der Freund von family viel aufgeschlossener Mensch ist, sie kann das selber feststellen, wenn er gläubig ist und das ist er und in die Moschee geht, dann halte ich nicht viel von seiner Aufgeschlossenheit.

Entschuldige, aber damit machst du dich absolut lächerlich! Einen Menschen zu verurteilen, weil er in die Moschee geht!! Das ist krank!

Zu deinen "Argumenten" an Da-Gansta:

Das Schlimme daran ist, dass diese Leute ihr Denken und ihr Verstand nicht verwenden, sie werden manipuliert, es handelt meist dabei nicht um Glaubensfragen an Gott, sondern um Fragen zum Alltag, wie Kaufen, Essen, Trinken, Kinderkriegen ...

Ja, das ist aber wirklich schlimm ;-D Meine Güte, was für ein Blödsinn! Manche Leute fragen ihre Oma, andere lesen in Frauenzeitschriften nach, die nächsten fragen den Pfarrer und einige eben einen Imam - so what ???

Ich Schrieb:

Du wirst in seiner Familien nie richtig akzeptiert, Theater-, Kino- und Veranstaltungsbesuche wirst wahrscheinlich nicht mehr genießen können, Du wirst mit deinen Freundinnen viel weniger treffen können oder sogar den Kontakt zu ihnen abbrechen müssen.

Wie kannst du so etwas behaupten!? Eigenschaften deiner Landsleute oder von wer weiß wem auf den Freund von Family übertragen, den du noch nie gesehen hast. Schon mal was von Vorurteil gehört? *kopfschüttel* Ich zum Beispiel "darf" alle diese Dinge tun, obwohl mein Mann gläubiger Muslim ist! Ich würde auch nie auf die Idee kommen, ihn darum um Erlaubnis zu fragen!

es gibt sicherlich positives, aber das kann ich nicht genießen, wenn andere betonierte Kopfe haben, ich meine die Extremgläubigen (das sind nicht weniger an der Zahl, allein in Damaskus gibt es mehr als 600 Moscheen bei einer Armutsratio von 30 %), die einem die verderben.

Wer hat denn hier einen "betonierten Kopf"?! ;-D So ein absoluter Quatsch!!! Was haben denn die Moscheen mit der Armut zu tun ??? Nichts, abgesehen davon, dass sie sich um die Armen kümmern!

Und: Wer in eine Moschee geht, ist noch lange kein "Extremgläubiger", was auch immer du darunter verstehst...

Es ist auch egal ob das, was ich geschrieben habe aus dem Islam oder aus Traditionen (aus beiden), aber es ist wahr weil ich es erlebt habe,

Nun, dass bezweifelt ja keiner, aber du kannst es nicht auf andere übertragen. Als ein Beispiel, wie es in einer arabischen Familie zugehen KANN, ist dein Beitrag zulässig, aber genau wie einige Deutsche hier, die über ihre negativen Erfahrungen mit Muslimen berichten, hast auch du NICHT das Recht deine Erfahrungen zu verallgemeinern. Auch nicht, weil du aus Syrien kommst...

T-hfesxeus


Zwei ungläubige, die meinen sie hätten die Ahnung, kämpfen hier also gegen den Rest der Welt. Erstaunlich das anderen Menschen sogar ihre eigene Religion und ihre täglichen Erlebnisse abgesprochen werden, nur weil man die Wahrheit einfach nicht hören möchte.

Jeder weitere Beitrag zu dem Thema ist eigentlich reine Zeitverschwendung. Lasst sie einfach in ihrer Scheinwelt leben.

Spätestens wenn sie mit ihrem muslimischen Mann irgendwann mal Töchter bekommen und die im geschlechtsreifen Alter sind, dann werden sie sehen was für ein "normales" Leben die Töchter dann führen werden...

amüsiert,

F(abelBwesexn


@ Theseus

Woher beziehst du denn bitte deine "Ahnung"??? Bitte um Aufklärung!

DWa-Gangxsta


@ Fabelwesen

Dankeschön, dass du für mich geantwortet hast. Habe nämlich langsam keine Lust mehr, Menschen, die Scheuklappen tragen, zu antworten. Sie sehen nur das, was sie sehen wollen. Sehr schade eigentlich..

lg

T{heeseuxs


Woher beziehst du denn bitte deine "Ahnung"?

Vielleicht komme ich ja selbst aus dem Kulturkreis? Würde ich nun meine Erlebnisse und Ansichten zu dem Thema schreiben, dann wäre ich Deiner Ansicht nach wahrscheinlich genauso ein angeblicher Einzelfall wie Ugarit.

Was bringt die Diskussion also, wenn Du nur einen Standpunkt, nämlich Deinen, als den einzig richtigen und wahren anerkennen möchtest?

Dfa-GanWgstxa


:)D

"Steht z. B. in der Bibel über Erbschaft einer Frau wenn ihr Vater stirbt?, das steht im Koran. Der Islam behandelt sie aber nicht gleichberechtigt wie ein Mann, sie wird danach ein drittel davon bekommen, was ein Mann bekommt. Ist das Gerechtigkeit?"

Eines der wichtigsten Unterschiede zwischen Koran und Bibel ist deren Haltung darüber, ob eine Frau etwas vom Vermögen eines verstorbenen Verwandten erben kann.

Die biblische Haltung wurde auf prägnante Weise von Rabbi Epstein beschrieben. "Die durchgehende und ungebrochene Tradition seit biblischen Tagen verwehrt den weiblichen Haushaltsmitgliedern, Frau und Töchtern, jegliches Recht auf die Erbschaft des Familienvermögens. Im ursprünglichen Schema der Erbschaft wurden die weiblichen Familienmitglieder als Teil des Familienbesitzes angesehen, und waren genauso wie Sklaven ohne gesetzliche persönliche Identität, was die Erbschaft anbelangte. Während später durch weitere mosaische Verfügungen die Frauen zur Besitznachfolge zugelassen wurden, vorausgesetzt, alle männlichen Belange waren erfüllt worden, wurde aber selbst unter dieser Bedingung die Frau nicht als Erbin betrachtet."

Warum wurden die Frauen als Familienbesitz betrachtet? Rabbi Epstein hat die Antwort:

"Sie werden als Besitz betrachtet - vor der Ehe sind sie der Besitz des Vaters; nach der Hochzeit der des Ehemannes."

Die biblischen Erbschaftsgesetze finden sich in 4. Moses 27:1-11. Der Frau wird kein Anteil am Vermögen ihres Mannes zuerkannt, wohingegen er ihr erster Erbe ist, selbst vor ihren eigenen Söhnen. Eine Tochter kann nur erben, wenn es keinen männlichen Erben gibt. Eine Mutter kann zu Lebzeiten des Vaters gar nichts bekommen. Witwen und Töchter waren, wenn es männliche Erben gab, der Großzügigkeit dieser männlichen Erben ausgeliefert, was ihre Versorgung anbelangte. Dies ist der Grund, warum Witwen und Waisenmädchen zu den mittellosesten Mitgliedern der jüdischen Gesellschaft zählten.

Das Christentum folgte dieser Gepflogenheit für lange Zeit. Sowohl Kirchen- wie auch Zivilrecht, schnitten die Töchter von der Teilhabe an der väterlichen Hinterlassenschaft zu Gunsten ihrer Brüder ab. Daneben wurden den Ehefrauen sämtliche Erbschaftsrechte abgesprochen. Diese ungerechten Gesetze überlebten bis ins späte 19. Jahrhundert.

Die allgemeine Regel ist, dass die Frau die Hälfte des Anteils des Mannes bekommt, ausgenommen davon ist, dass die Mutter den gleichen Anteil wie der Vater bekommt. Diese allgemeine Regel, isoliert von den anderen Regeln und Gesetzen, die Frauen und Männer betreffen, betrachtet, könnte unfair erscheinen. Um den Grund hinter dieser Regel zu erkennen, muss man wissen, dass die finanzielle Verantwortung des Mannes für seine Familie, die der Frau bei weitem übersteigen.

Der Bräutigam muss seiner Braut ein Hochzeitsgeschenk übergeben. Dieses Geschenk wird ihr exklusives Eigentum und bleibt dies auch im Falle einer späteren Scheidung, wenn er die Scheidung einreicht, während die Braut keineswegs verpflichtet ist ihren Bräutigam zu beschenken.

Darüber hinaus hat der Mann für den gesamten Unterhalt seiner Frau und Kinder zu sorgen, wohingegen die Frau nicht verpflichtet ist, ihm dabei in irgendeiner Hinsicht zu helfen. Ihr Eigentum und Einkommen stehen ihr exklusiv zum eigenen Verbrauch zu, ausgenommen ist davon, was sie ihrem Ehemann bereitwillig zur Verfügung stellt.

DZa-GaNngstxa


Hier nochmal die Adresse

[[http://www.answering-christianity.de/article18.html]]

FQa,bel(wesen


@ Da-Gangsta:

Stimme wieder einmal vollkommen zu! Ob das alles jedoch noch was bringt, frage ich mich auch langsam. Na, warten wir, bis Family sich mal wieder meldet...

LG

@ Theseus:

Vielleicht komme ich ja selbst aus dem Kulturkreis? Würde ich nun meine Erlebnisse und Ansichten zu dem Thema schreiben, dann wäre ich Deiner Ansicht nach wahrscheinlich genauso ein angeblicher Einzelfall wie Ugarit.

Vielleicht ??? Tja, da musst du dich schon entscheiden! ;-D Und schreib doch mal deine Ansichten, anstatt immer nur auf denen anderer rumzuhacken! Bisher scheinst du ja noch keine eigene Meinung zu haben...

Was bringt die Diskussion also, wenn Du nur einen Standpunkt, nämlich Deinen, als den einzig richtigen und wahren anerkennen möchtest?

Was bringt die Diskussion, wenn du nur die Beiträge anderer kritisierst, deinen eigenen Standpunkt jedoch nicht zum AUsdruck bringst ??? ;-D

Ich erkenne nicht nur meine Meinung an! Ich habe nur MEINE Erfahrungen geschildert, so wie andere ihre beschrieben haben. Der Unterschied ist nur: ICH BIN GEGEN JEDE VERALLGEMEINERUNG! Und ich weigere mich dagegen, dass fremde Leute mir meine Zukunft voraussagen wollen - und finde es ebenfalls nicht gut, dass das hier mit Family gemacht wird. Zugegeben hat Family das mit dem Titel ihres Threads in gewisser Weise herausgefordert, doch ich kann mir gut vorstellen, dass sie damit gemeint hat, was auf sie zukommen KÖNNTE...

Nix für ungut, warten wir, bis sie sich wieder meldet. :)D

T&h5eseuxs


Bibelzitate etc.

Du hast bei Deinem stumpfen zitieren eine wichtige Sache vergessen: Nämlich das bei uns in Deutschland Religion und Gesetze zwei getrennte Dinge sind. Was in der Bibel steht und ob sich jemand daran hält ist relativ egal. Letztendlich zählt das Gesetz! Und genau das unterscheidet uns gegenüber islamischen Ländern und Sitten.

Jeder Mann der schonmal verheiratet war und Kinder hat, der wird Dir erzählen können was die Frau im Falle einer Scheidung bekommt. Das ist nicht wenig. Deine Aussage ist daher falsch. Außerdem hast Du verschwiegen was eine geschiedene Frau, in islamischen Ländern, nach einer Scheidung für einen gesellschaftlichen Stellenwert hat. Vergleich das mal mit der Situation hier.

Und Deine Seite ist nichtmal ansatzweise Seriös. Das dort immer der Islam gut abschneidet und komischerweise alles Christliche irgendwie schlechter sein soll bzw. dargestellt wird, lässt sich ganz einfach erklären:

Redaktion:

Edin-Husein Topcagic

Freie Mitarbeiter:

Hiba

Karem

@Fabelwesen

...deinen eigenen Standpunkt jedoch nicht zum AUsdruck bringst

Man braucht sich nur den Thread von vorne anschauen und dann merkt man recht schnell das es sinnlos ist, hier die eigene Meinung oder Religion zu schildern. Denn sobald jemand auch nur ansatzweise Kritik übt oder seine Erlebnisse schildert, stürzt ihr drei euch auf ihn.

Und ich weigere mich dagegen, dass fremde Leute mir meine Zukunft voraussagen wollen...

Du sagst sie Dir doch selbst auch voraus! Jemand beschreibt hier, was Dir im Falle von zukünftigen Töchtern passieren könnte. Du gehst dann sofort gegenan und streitest es ab.

Ich frage mich woher Du wissen willst bzw. warum Du Dir so sicher bist, daß Dir das alles in der Zukunft nicht passieren wird!?

DCa-Ganhgsxta


*:)

die internetadresse hab ich von google. tja, auf die schnelle konnte ich nur damit dienen! :-p

Dla-G}angsxta


@ Theseus

Du hast geschrieben, dass du auch aus einem orientalischen Land stammst, wenn ich mich nicht irre. Welches ist es denn?

U}g0arixt


@ Fabelwesen

Zitat:

"Nein, ich bin nicht naiv! Ein Kopftuch ist kein Zeichen der Unterdrückung! Sonst würden auch hierzulande Frauen nicht dafür kämpfen, dass sie es tragen DÜRFEN..."

Ich weiß, dass du family mit deiner Einstellung unterstützen willst, aber sei bitte ein bisschen realistischer, hast Dich gefragt warum viele Frauen ein Kopftuch tragen. Die Mädchen im Alter von Sieben Jahren werden gezwungen, ein Kopftuch zu tragen, das ist auch deiner Meinung nach keine Unterdrückung oder nicht!!! Die Mädchen flehen ihre Mütter an, bitte bitte ich möchte Kopftuch tragen, ach wie süß. Was würdest Du das Kopftuch dann bezeichnen, vielleicht als Symbol der Emanzipation oder als Symbol der Frauenbewegung zur Meuterei gegen die belästigenden Männer. Hoffentlich wirst Du nicht in den Islam übertreten.

Zitat:

"Ich WEISS, dass es ein Einzelfall war, da ich auch andere Familien kenne! Die anderen sind auch autoritär, da stimme ich zu, aber Terror ist NICHT normal, nicht einmal in der Schule. Auch die Schulen sind wesentlich autoritärer als z.B. in Deutschland, aber Terror ist es nicht! Ich habe selbst eine Schule dort von innen gesehen, und es war kein Terror. Das soll nicht heißen, dass ich die übertriebene Autorität gutheiße, aber man kann auch nicht ein ganzes Volk verdammen, weil einige extrem sind - Väter, die ihre Frauen und Kinder misshandeln gibt es auch hier..."

Wird man die Gewalt gezeigt, wenn man eine Schule besucht, ist das hier in Deutschland so, ich meinte Gewalt von den Lehrern. Kann das deutsche Volk für die Taten der Nazis verdammt werden ??? ??? ??, ich habe das Volk nicht verdammt, aber ich kritisiere die Mentalität und Kultur dieser Region. Das es hier in Deutschland Kinder und Frauen mißhandelt werden weiß ich, man kann aber die Kultur der Aufklärung, die deutsche Kultur, nicht mit der orientalischen Kultur vergleichen, die keine Aufklärung betreibt und wenn irgendeiner sich getraut hat und etwas dazu geleistet, wird er terrorisiert und sogar festgenommen, vor zwei Monaten wurden Intellektuelle festgenommen, weil sie den großen Geistlichen kritisiert haben. Es ist wirklich nicht zu beschreiben, wie die armen Leute von diesen Geistlichen beeinflusst und manipuliert werden.

Zitat:

"Entschuldige, aber damit machst du dich absolut lächerlich! Einen Menschen zu verurteilen, weil er in die Moschee geht!! Das ist krank!"

Bin ich krank, wenn ich sage, dass der Islam den Menschen ihr Verstand beraubt. Ich wünsche Dir, dass Du mal eine Predigt (Freitagspredigt) in einer Moschee lesen kannst, weil Du dabei nicht sein darfst, dann weißt Du, womit den Menschen ihr Kopf verstopft wird. Ich verurteile keine Gläubigen, aber es macht mir Angst, diese Leute zu treffen, die von der Moschee auf den Heimweg sind, diese dann sagen, warum bist nicht hingegangen, Du wirst von Gott bestraft, macht mir nichts aus, weil ich an Gott nicht glaube, und ich weiß wenn sie die Chance hätten, werden sie die Menschen selber bestrafen(Gottesrolle).

Zitat:

"Ja, das ist aber wirklich schlimm Meine Güte, was für ein Blödsinn! Manche Leute fragen ihre Oma, andere lesen in Frauenzeitschriften nach, die nächsten fragen den Pfarrer und einige eben einen Imam - so what"

Was für ein Argument!! Es ist gut wenn man Rat sucht, es macht doch Unterschied wenn ich diesen Rat bei jemandem hole, von dem ich weiß, dass er sich dabei auf ein Buch beruft und sein Urteil daraus bildet, dieses Buch ist steinalt und entspricht der Zeitgeist nicht.

Zitat:

"Ich zum Beispiel "darf" alle diese Dinge tun, obwohl mein Mann gläubiger Muslim ist! Ich würde auch nie auf die Idee kommen, ihn darum um Erlaubnis zu fragen!"

Darfst Du !

Wenn family ihrem Freund wichtig ist und er bereit ist für sie zu kämpfen, dann sollte er sich gegen den Willen seines Vaters durchsetzen, das ist doch nicht schwer für einen Mann. Alles andere würde ich als Heuchelei betrachten. Eine Cousine von mir hat sich vor 15 Jahren gegen den Willen ihrer Eltern durchgesetzt und hat den Mann geheiratet, in den sie verliebt war. Dieser Mann wurde von ihrer Familie mit Tode bedroht und nach 5 Kontaktbruch haben sie das dann akzeptiert. Familys Freund lebt in Deutschland und traut sich nicht, seinen Vater seine Geliebte nicht vorzustellen. Das ist wirklich Schande. Ich kenne die orientalische Mentalität sehr gut, ich frage manchmal meine Landsleute, die in Deutschland leben, ob sie ihren Schwestern und Töchtern erlauben, mit anderen Männern rumzumachen, wie manche Landsleute hier in Deutschland praktizieren, bekommen sie Schock und blockieren sie ab!!!!! und dann fragen sie wie kannst du das nur zur Frage stellen. DAS IST DOPPEL MORAL. DAS KANN ICH NICHT VERSTEHEN!!!!!

Zitat:

"Wer hat denn hier einen "betonierten Kopf"?! So ein absoluter Quatsch!!! Was haben denn die Moscheen mit der Armut zu tun Nichts, abgesehen davon, dass sie sich um die Armen kümmern!

Und: Wer in eine Moschee geht, ist noch lange kein "Extremgläubiger", was auch immer du darunter verstehst..."

Qautsch.... Bedenke mal wieviel Geld diese Moscheen kosten, die Kosten sind viel, es ist viel Geld, was für den Bau Moscheen ausgegeben wird und die Zahl sagt Dir nichts, sie wollen damit erreichen dass die Gesamtmasse kontrolliert wird. Wenn einer gläubig ist und seine Pflichten einhalten will, kann er das auch zu Hause tun, man soll dafür keine Milliarden im Sand stecken. Braucht Berlin 600 Kirchen!!!

Grüße

D1a>-Gangxsta


Tag *:)

Mir vergeht langsam die Lust am Diskutieren (nur mit diesen Leuten)! Und auf solch einem Niveau erst recht! Ich verstehe nur noch Bahnhof. Die Sachen kommen mir jetzt langsam aus dem Zusammenhang gerissen vor!

Sorry ugarit, aber deine "verallgemeinernden" Behauptungen kommen mir langsam lächerlich vor. Deswegen werde ich dazu keine Stellung mehr beziehen (hoffe ich doch). Wir drehen uns doch nur im Kreis; die Diskussion wird -wie es aussieht- zu nix führen. Und langsam werde ich den Gedanken nicht los, dass uns jemand hier aus Langeweile auf den Arm nimmt.

Sorry, auch wenn du es vielleicht nicht so meinst. Es kommt halt so rüber....

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH