» »

Kann mir ein Moslem hier mal erklären, was auf einen zukommt?

fvamily)portraxit


Vielen dank für deinen Tipp, aber ich werde mir diese Seite nicht antun. Mir ging es viel mehr darum mal positive Aspekte, zur Abwechslung, zu hören.

Die negativen kenne ich nur zu gut, aus eigenen Erfahrungen, Geschichten, Film und Fernsehen etc. die Liste ist lang.

Aber es kann doch nicht sein das alles immer nur negativ ist, bisher habe ich keine Vorzüge gehört, um die es mir anfangs auch garnicht ging. Aber der Thread wächst mit meiner Meinung.

Ich glaube nicht das es nur negatives zu berichten gilt. Ich weiß das es nicht gerade eine perfekte Religion ist, aber es kommt auf die Auslegung an. Wenn ein Mensch das falsch auslegt, dann ist es klar was daraus wird. Sehen wir täglich im Fernsehen.

Aber es muss doch auch Leute geben, die mal etwas positives Berichten!!!

Nimm das nicht persönlich, aber ich kann das alles nicht mehr hören. Mein Freund ist hier aufgewachsen, warum sollte er denselben Mist durchziehen wie einer aus den Geschichten die du oben angeschnitten hast? Er studiert, steht bald auf eigenen Beinen, warum also ist das schlecht?

Ich will keine analyse über meinen Freund, die kann ich noch weniger erstellen als irgendwer hier!

Ich möchte nur mal zu Abwechslung eine Positive Schilderung hören

TEhesXeus


Ich weiß das es nicht gerade eine perfekte Religion ist, aber es kommt auf die Auslegung an.

Wenn man wirklich gläubig ist und sich dementsprechend an den Koran hält, dann kann man den Islam gar nicht friedlich ausleben!

Du solltest Dich vielleicht mal intensiver mit dem Koran befassen. Dort werden Völker namentlich genannt (Christen und Juden), als Feinde bezeichnet und es wird zur Tötung aufgerufen. Das gibt es in keinem anderen Glaubensbuch.

Ich hatte in einem anderen Thread schonmal ein paar Auszüge zitiert:

Sure 8, Vers 12

"...Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab."

Sure 5, Vers 51

"O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg."

Sure 47, 4-5

"Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande"

Sure 4, Vers 89

"Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren (vom Glauben), dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer."

Sure 8, Vers 55

"Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben."

Als Zeuge vor Gericht: Das Zeugnis zweier Frauen ist nur so aussagekräftig, wie das eines Mannes:

Sure 2, Vers 282

Sind nicht zwei Männer da, so sei es ein Mann und zwei Frauen, die euch zu Zeugen passend erscheinen, daß wenn die eine irrt, die andere sich erinnern kann.

Der Islam lehrt, daß Frauen unrein sind. Berührt ein moslemischer Mann seine Frau vor dem Beten, ist er als unrein für das Gebet zu betrachten:

Sure 4, Vers 43

Oh ihr, die ihr glaubet, nähert euch nicht betrunken dem Gebet, bis ihr wisset, was ihr sprechet und auch nicht von Samen befleckt, es sei denn, ihr zöget des Weges, bis ihr euch gewaschen habt. Seid ihr krank oder auf einer Reise, oder einer von euch kommt vom Abort, oder ihr habt die Frauen berührt und ihr findet kein Wasser, so nehmt dafür guten Sand und reibet euer Gesicht und die Hände ab; siehe Allah ist nachsichtig und verzeihend.

Frauen im Islam:

Sure 4, Vers 34

"Die Männer sind den Weibern überlegen wegen dessen, was Allah den einen vor den anderen gegeben hat... Diejenigen (Weiber) aber, für deren Widerspenstigkeit ihr fürchtet - warnet sie, verbannet sie in die Schlafgemächer und schlagt sie..."

Außerdem verfügt der Islam über ein sektenartiges Geflecht, was einen Ausstieg aus der Religion fast unmöglich macht. Darum gibt es auch nur sehr wenige "Aussteiger". Und die wenigen die es geschafft haben, werden bedroht, aus der Familie ausgeschlossen und von den Gläubigen als Feinde des Islams verachtet.

Du erwähntest mal, daß Dein Mann eure zukünftigen Kinder islamisch erziehen möchte.

Eigentlich möchten Eltern für ihre Kinder immer nur das Beste und wollen das sie es leichter haben als man es selbst vielleicht hatte.

Findest Du es dann gut, daß sie auf Dinge verzichten müßten bzw. sie nie kennenlernen werden, die Du in Deiner Jugend erlebt hast und als völlig normal empfandest?

Schwimmen gehen, Disko, länger wegbleiben, bei Freundinnen schlafen, Klassenfahrten, Jungs, die erste Liebe, der erste Kuß, der erste Sex, freie Partnerwahl (unabhängig welche Religion der Mann angehört) etc...

Irgendwie bringst nur Du Opfer! Was tut Dein Freund/Mann denn für Dich? Wieso mußt Du zum Islam übertreten? Würde er Dich wirklich lieben und Dich respektieren, wieso tritt er dann nicht zum Christentum über oder wendet sich von seiner strengen Religion ab?

f6ami>lyport@raiyt


Das sind Dinge die ich mich auch in letzter Zeit öfters gefragt habe...

tfiNjaa


habe jetzt alle beitrage nicht Gelesen .

Dem was der Kurt222 schreibt stimme ich total zu.

"

Wenn ich einfach so HALLO zu seinem Vater sage da bin ich, dann wird dieser Vater meinem Freund den Arschtritt geben.

Er gehört dann nicht mehr zur Familie, ganz einfach.

Das sind Dinge, die können wir als nichtmoslemisch, nicht verstehen."

Dein freund muss sich entweder für dich oder für seinen Vater entscheiden und auch die Konsequenzen daraus tragen wenn er nicht feige ist, ist meine Meinung noch.

Das können manche verstehen obwohl sie nichtmoslemisch sind.

In meine Familie gälten auch die ähnliche regeln(komme aus einen Christlichen Land) ,ich sollte mit Orthodoxen oder Moslems bloß nicht anfangen geschweige die heiraten ,da ich sonst nicht mehr zu Familie gehören wurde , wie auch enterbt wurde.

ich habe mich aber für meinen damaligen Freund entschieden der Moslem (nicht gläubig) war.

Meine Onkel schrieb mir Brief ich darf nicht mehr deren Haus betreten.

Meine Mutter , wurde krank , mein Vater redete nicht mehr mit mir , und so weiter ,und so weiter.

Nach eine Zeit (paar Monate) haben sie sich wieder beruhigt.

Mir war es nicht so egal aber ich dachte mir und denke immer noch ,ich mache das was ich will und lebe so wie ich es will .

Ich akzeptiere deren Lebensweiße und deren Interesse obwohl die nicht mit meinen überein stimmen ,aber ich lebe weiter so wie ich es möchte.

Man kann Kompromisse machen ,aber du muss wirklich wissen was du willst ,

willst du wirklich moslemisch werden oder tust du das nur wegen deinem freund ???

Wie ich es verstanden habe er ist auch gläubig ,und du nicht ...

Also wenn du dich aus liebe ummodelirren lasst damit du der Familie passt finde ich es traurig !!!!

Viel gluck auf jeden fall!!!!!!!!!!!!!!!!

MvaryQLou24004


Genau das was Thesus schreibt finde ich auch zum Nachdenken.

Also wenn du mit ihm glücklich werden willst gut und schön, wenn die Kinder den moslemischen Glaube kennenlernen sollen gut und schön, ich finde man sollte ihnen beide Glaubensrichtungen vermitteln. Und ich würde es sehr sehr traurig finden wenn die Kinder nicht Schwimmen dürften oder auf Klassenfahrten etc. Das macht doch Spass und so lernen sie Sozial zu sein. Das würd eich vorher klären mit deinem Freund Familypoträt. Also das würde ich nicht zulassen das meine Kinder all das was andere dürfen und auch normal ist in unseren Kulturkreisen und auf fast der ganzen Welt nicht dürfen. Auf edenfall ansprechen damit es später keinen Streit gibt. Der Kinder zuliebe die mal entstehen werden :-).

SCu8perhxasle


Will auch was dazu sagen...

Am wichtigsten in Europa ist die Frage der Integration und der Kultur. Drum kann ich das ewige Gelabere um das Kopftuch, Muslim, Nichtmuslim, Heirat usw. nicht mehr leiden.

Unsere "First Lady" (Österreich) trug zwecks Solidarität bei ihren Staatsbesuchen in muslimischen Ländern stätts ein Kopftuch. Drum frage ich mich, wieso es umgekehrt nicht so ist. Wenn ich in ein Land komme, muss ich mich anpassen. Meine Freundin wird auch nicht weit kommen, wenn sie im kurzen Röckchen in die Moschee will.

Witzig habe ich es gefunden, als ich mal Urlaub in der Türkei machte und den Reiseführer fragte, wieso die Frauen hier keine Kopftücher tragen. Er meinte darauf, dass sich solche Frauen eigentlich nur mehr in Westeuropa befinden. Die Jugend dort denkt nicht mehr altmodisch, sondern ist emanzipiert und modern.

Und weil ich es hier schon gelesen habe...Mädchen mit 7 Jahren bekommen laut Koran noch kein Kopftuch.

f'amiljyporHtrait


Ich habe diese fragen schon öfters beantwortet

Ich mache das aus freien Stücken, wie blöd soll ich denn sein ???

Ich verarsche mich doch nicht mein ganzes Leben lang hallo ??? Darüber habe ich schon nachgedacht!

Dein freund muss sich entweder für dich oder für seinen Vater entscheiden und auch die Konsequenzen daraus tragen wenn er nicht feige ist, ist meine Meinung noch.<----???

Die Sache brauche ich garnicht mehr auseinanderzudiskutieren. Tatsache ist das wir als "Christen"oder was auch immer nicht in die Köpfe solcher denkenden Menschen gucken können und ebenso wenig verändern! HALLO? Er ist araber und die sind eigentlich eher für die Sturheit bekannt, gerade weil der Vater dort geboren und aufgewachsen ist, wird er seine Ansichten noch weniger ändern!

Das sind Dinge die kannst du nicht nachvollziehen und ich noch weniger! Ich weiß aber, das ich nicht so bescheuert sein werde und meinem Freund sein ganzes Leben verbaue!!!

Wie asi wäre das denn? Dann hätte er keine Familie mehr, könnte weder zu seinen Geschwistern noch zu seiner MAMA, warum das alles? Wegen mir? Das ganze können wir auch freundlicher lösen, warum mit der Tür ins Haus fallen?

Er sagt ihm bescheid, aber die Zeit wird noch kommen! Ich habe da kein Problem mit!

Die Familie ist ihm genauso wichtig wie mir, warum sollte ich mich gegen sie stellen? Aber das habe ich zig seiten vorher schon mal beantwortet!

Ich akzeptiere deren Lebensweiße und deren Interesse obwohl die nicht mit meinen überein stimmen, aber ich lebe weiter so wie ich es möchte.

genau wie ich. Ich habe nie gesagt das ich wie sie lebe, weil mir das gegen den Strich geht! Ich passe mich ihm an, wenn er (Vater) da ist. Ansonsten leben wir (mein Freund und ich) die Religion und unser Leben so aus, wie wir das wollen.

Man kann Kompromisse machen, aber du muss wirklich wissen was du willst ,

willst du wirklich moslemisch werden oder tust du das nur wegen deinem freund

Wie ich es verstanden habe er ist auch gläubig, und du nicht ...

Das hast du schon richtig verstanden!

Wenn ich nicht wissen würde was ich will, würde ich das nicht nieder schreiben!

Schwimmen gehen, Disko, länger wegbleiben, bei Freundinnen schlafen, Klassenfahrten, Jungs, die erste Liebe, der erste Kuß, der erste Sex, freie Partnerwahl (unabhängig welche Religion der Mann angehört) etc...

Oh mein Gott, wo leben wir denn ??? Das ist die jetzige Generation!

tatsache ist das unsere Kinder Freiheiten haben werden, die er nicht hatte. Sicherlich werden wir versuchen unsere Kinder so zu erziehen das sie nicht schon mit 16 ein Kind haben oder ähnliche Szenarien die sich momentan im Fernsehen abspielen. Was auch widerum mit der Aufklärung zusammenhängt, was wir uns teilen werden. Sie werden (fast) alles machen was ich auch durft, als DEUTSCHES nicht christliches Kind. Ich habe auch scheiße gebaut, die ich meinem Kind nicht antun möchte.

Sie werden ihre Partner frei wählen können, warum auch nicht? Steht das irgendwo geschrieben ??? Ich werde aber 100%ig dagegen sprechen sollte mir irgendein dahergelaufener junkie, nazi, asi, oder sonstiger abschaum entgegentreten.

Das will, glaube und hoffe ich, keiner für sein Kind. Da werde ich, genau wie meine Mutter, nur das Beste für mein Kind wollen!

WArum sollten meine Kinder nicht schwimmen gehen??

Ich weiß nicht du schmeist da Dinge zusammen...die nicht zusammengehören. Es gibt Leute die legen sich ihren Scheiß zurecht und meinen dann sagen zu können das ihre Auslegung die Richtige ist.

Sowas kotzt mich an, deshalb werden wir es auch immer schwer haben. Mit Vorurteilen habe ich ja jetzt schon zu kämpfen und mein Freund kämpft gegen rassistische Äußerungen und Angriffe, und warum das Ganze ??? Nur weil er schwarze Haare hat ???

Wo sind wir eigentlich das wir alles und jeden über einen Kamm scheren? Das kotzt mich langsam richtig an. Warum ändert sich nix daran, sondern wird nur noch schlimmer?

Mein Freund kann doch nichts für die Vollidioten die ihre Meinung in Talkshows oder Reportagen kundtun. er ist nicht so...

naja...bin einfach nur sauer.

Meine bzw. unsere Kinder werden über alle Religionen aufgeklärt werden. Sie sollen offener, als manch deutscher, auf andere Menschen zugehen und sich nicht von Vorurteilen leiten lassen. Sie sollen lernen andere Religionen und Kulturen zu akzeptieren und tolerieren, womit sie wieder ein Stück weiter wären, als manch anderer...

Sie sollen wissen das nicht alle Moslems so sind, vor allem leben, das wir anders sind. ICh denke das wir (ein Glück) in der richtigen sozialen Umgebung aufgewachsen sind um den Kindern alles Wichtige zu vermitteln, vor allem Stärke. Denn die werden sie brauchen, weil sich das dominante (schwarze Haare) ja immer durchsetzen wird. Demnach werden sie bestimmt dem ein oder anderen Vorurteil unterliegen. Das tut mir jetzt schon leid, aber nicht für meine Kinder, sondern eher weil ich jetzt schon weiß das sich die Menschen nicht ändern werden.

(in dem zusammenhang warte ich nur auf eine bestimmte Frage, mal schauen wer sie stellt!)

Ich kann mir keinen besseren, keinen lieberen Menschen vorstellen als meinen Engel. Auch wenn sich das für manche unvorstellbar anhören wird und bestimmt der Kopf geschüttelt wird. Ist mir wurscht!

Außerdem verfügt der Islam über ein sektenartiges Geflecht, was einen Ausstieg aus der Religion fast unmöglich macht. Darum gibt es auch nur sehr wenige "Aussteiger". Und die wenigen die es geschafft haben, werden bedroht, aus der Familie ausgeschlossen und von den Gläubigen als Feinde des Islams verachtet

Meinst du nicht das es deine Interpretation des Korans ist? Das heißt nicht das es wirklich so ist.

bedenke bitte die Zeit in der er geschrieben wurde!

Es war nicht gestern auch nicht in diesem Jahrhundert, er wurde geschrieben als es noch keinen Strom gab oder ähnliches was sich mit unserer heutigen Lebensweise vergleichen liese. Es gibt nichts, was sich damit vergleichen liese. Er ist auch nie umgeschrieben worden, was vielleicht vieles einfacher machen würde!

Damals gab es auch zig Kämpfe, keine ahnung. Fabelwesen hat dazu mal was einleuchtendes geschrieben, die muss es wissen. Ist schließlich Islamwissenschaftlerin!

Einfach mal nachlesen....

ICh sage nur es kommt auf die AUSLEGUNG an.

Irgendwie bringst nur Du Opfer! Was tut Dein Freund/Mann denn für Dich? Wieso mußt Du zum Islam übertreten? Würde er Dich wirklich lieben und Dich respektieren, wieso tritt er dann nicht zum Christentum über oder wendet sich von seiner strengen Religion ab?

Wieso opfer? Ich sehe das nicht als opfer, sondern eher als eine Bereicherung. Gott wird schon wissen warum ich diesen Mann kennengelernt habe und nicht einen anderen. Alles hat seinen Sinn und ich sehe nichts negatives darin. Bis auf die Auslegung seines Vaters und einigen widersprüchlichkeiten. Aber die finden sich bekanntlich in vielen Religionen, die auch viel Freiraum für Interpretationen oder Misinterpretationen lassen!

Mir ist das Christentum nicht wichtig, war noch nie wichtig in meiner Familie. Wir feiern nur die (mittlerweile) nur noch kommerziellen Feste wie Weihnachten oder Ostern. Wir gehen weder in die Kirche, noch beten wir in irgendeiner Form. Ich bete nur, wenn ich bedarf habe. Bzw. es mir schlecht geht o.ä. aber auch auf meine Art und Weise. Ich bin kein Atheist, ich weiß das es ihn gibt und glaube an Gott!

Sicherlich ist es komisch das er das nicht für mich machen würde, denke ich. Ich bin nicht religiös, warum sollte er auch wechseln. Er lebt seine Religion aus und das ist auch gut so. Wäre doch auch widerum selbstverarsche, würde er auf einmal wechseln, oder nicht?

Warum etwas verändern, was gut läuft und einem nie Nachteile gebracht hat? Dann hätte er sich die ganze Zeit selbst verarscht!

Wenn er immer damit zufrieden war und ihm viele Werte gegeben hat?!

Warum malt eigentlich jeder immer den Teufel an die Wand? Finde ich schrecklich das alle alles immer so negativ sehen.

Auslegung ist alles, in jeglicher Hinsicht

S-MB


Hallo,

ich lese deinen Thread schon seit längerer Zeit mit Interesse mit. Du bist sicher nicht in einer leichten Situation.

Klar ist, du liebst deinen Freund so wie er ist, incl. seiner Religiösität und kannst ihn wohl nach so langer Zeit einigermassen einschätzen. Ich denke, wenn du es nicht versuchst, wirst du dich irgendwann fragen, wie es hätte sein können. Klar kann es auch gut sein, dass es schiefgeht - in 1 Jahr, in 5 Jahren, in 10 Jahren...

Aber dieses Risiko hast du mit einem "normalen Deutschen" genauso. Wichtig ist halt, dass ihr vorher klar absprecht, wie euer gemeinsames Leben aussehen soll, was du erwartest, was er sich wünscht und auch wie die Erziehung eventueller Kinder sich gestalten soll.

Ich muss ganz ehrlich sagen, ich hätte an deiner Stelle auch Bedenken, denn haut mich meinetwegen jetzt, aber der Islam hat schon einige fanatische Züge in sich. Trotzdem kann man die Menschen nicht über einen Kamm scheren, jeder ist anders und wie du schon sagtest, es ist auch immer eine Sache der Auslegung.

Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Glück!

Kileio


familyportrait

Wenn ich Deine Situation betrachte und die Religionsfrage beiseite lasse, bleibt eines übrig - Freund steht nicht zu Dir. Es gibt hier einige Fäden und nicht zuletzt gab es genug solcher Situationen, sowohl von der Seite meiner Eltern aus als auch von der Seite der Eltern meines Mannes stets Versuche, sich in unser Leben einzumischen, uns überzeugen zu wollen, dass wir doch nicht das "richtige" taten, weil es nicht das war, was sie uns beigebracht hatten. Du schreibst, Dein Freund würde sich dann Deinetwegen mit seiner Familie zerstreiten und er würde verstoßen werden. Nicht wegen Dir sollte er zu seinem eigenen Lebensstil stehen, sondern wegen sich selber. Du schreibst hier Seiten und Seiten, weil Du zu ihm stehst, Du wirst angefeindet, weil Dein Freund Moslem ist und ich habe nicht bemerkt, dass Du diese Tatsache öffentlich verschweigst, damit Du keinen Anfeindungen mehr ausgesetzt wirst, genauso stehst Du dazu, dass Du Dich mit dieser Religion auseinandersetzt und die Dinge gerne übernehmen willst, die Dir an ihr gefallen - das nenne ich selbständiges Denken und Selbstbewusstsein. Darum schrieb ich von Anfang an, dass es doch gar keine Rolle spielt, was er für eine Religion hat, was seine Eltern für eine Religion haben, etc. etc. Er streitet ja mit seinen Eltern nicht, wenn sie ihn verstoßen, weil er sein Leben nicht so führt wie sie es wollen, dann kann ihm nichts besseres passieren, es sei denn, er will eine Marionette seiner Eltern sein. Die Frage ist dann aber, ob Du eine Marionette lieben und mit ihr leben kannst und willst. Alles, was Du an ihm liebst, verheimlicht er seinen Eltern gegenüber. Sicher trägt eine gewisse religiöse Tradition dazu bei, aber ein Vater, der seinen Sohn liebt, der will, dass er glücklich ist. Du darfst nicht vergessen, dass nicht nur Du Dich verstellen wirst müssen, jedesmal, wenn der Vater in der Nähe ist. Was machst Du, wenn Du Kinder hast? Willst Du wirklich Deinen Kinder das Lügen beibringen, denn das wirst Du müssen und bei Kleinkindern funktioniert das gar nicht. Die werden sich fragen, warum sie jedesmal Kopftücher aufsetzen müssen, wenn der Großvater auftaucht und werden ihn darauf ansprechen. Was wird Dein Freund dann machen?? Er steht ja jetzt schon nicht zu dem, was er macht. Welche Möglichkeiten wird er haben, das Kartenhaus zusammenzuhalten, damit der Vater nicht erfährt, dass er gar nicht das lebt, was er ihm vormacht? Sein Vater ist ein Mann, den es in allen Religionen gibt: Er liebt seinen Sohn, weil er so ist, wie er ihn haben möchte! Das ist z. B. auch mein Vater. Nun, ich möchte von meinem Vater darum geliebt werden, weil ich bin, wie ich bin - das kann er nicht. Das ist traurig, es ist schmerzhaft, aber daran kann man nichts ändern. Wir hatten Jahre, in denen er genau solche Parolen schwang, dass er mich nicht mehr sehen will, wenn ich mit dem Freund zusammen bin - Folge war: wir sahen uns nicht und fertig. Es geht ihn nämlich überhaupt nichts an, wie und mit wem ich lebe, so lange ich meinem Vater Respekt entgegenbringe. Die Zweierbeziehung mit meinem Vater hat nichts mit anderen Zweierbeziehungen zu tun. Es gibt in Familien gerade oft mit Vätern große Probleme, wenn die Kinder nicht alle Traditionen übernehmen. Wie geht es Deinem Freund? Warum will er geliebt werden? Eigentlich liebt sein Vater nicht ihn, sondern die Maske, die er jedesmal aufsetzt, wenn er ihn trifft. Ist es wirklich das, was er will? Ich würde jeden zum Teufel schicken (Eltern oder Kinder, oder wen auch immer), der mir seine Zuneigung unter Bedingungen zugesteht und jedesmal entzieht, wenn ich nicht das tue, was sie wollen - darauf kann ich verzichten. Ich finde diese Fragen solltest Du und auch Dein Freund für Euch auch beantworten. Dann sollte sich die Situation eigentlich schon viel mehr klären und dann spielt es auch keine Rolle, wer welche Religion hat - solange man den anderen akzeptiert und Lieben heißt, den anderen so annehmen wie er ist - das gilt auch für Väter. :-D

Dia-Ga!n-g3sta


*:)

Wenn ihr mich wieder nicht angreift, hätte ich da ein paar Antworten bezüglich der oben genannten Koranverse.

Bitteschön:

ZITAT: "Du solltest Dich vielleicht mal intensiver mit dem Koran befassen. Dort werden Völker namentlich genannt (Christen und Juden), als Feinde bezeichnet und es wird zur Tötung aufgerufen. Das gibt es in keinem anderen Glaubensbuch."

Es gibt kein anderes Buch Gottes (in seiner heutigen Form), dass so sehr dazu aufruft, gerecht gegenüber allen Menschen vorzugehen, wie der Heilige Koran. Und die Schriften des heute erhaltenen alten Testamentes, das die Grundlage des jüdischen Glaubens bildet, ist im Vergleich zum Koran ein Horrorbuch an Blutrünstigkeit. Dennoch käme kein Muslim auf die Idee, "die Juden" deshalb zu beleidigen oder ihnen Unfriedlichkeit vorzuwerfen, denn wir können nicht wissen, wie sie jene Verse interpretieren. Das Problem bei den angeführten Koranversen besteht darin, dass man veruscht den Muslimen die Interpretationshoheit zu entreißen und aus nichtmuslimischer Sicht die Dinge so hinzubasteln, wie es gerade passt! Neben den unten erwähnten Versen gibt es unzählige, die ebenfalls zu erwähnen sind, um ein vollständiges Bild zu erhalten, wie z.B.:

"Wahrlich, diejenigen, die glauben, und die Juden, die Christen und die Sabäer, wer an Gott und den Jüngsten Tag glaubt und Gutes tut - diese haben ihren Lohn bei ihrem Herrn und sie werden weder Angst haben noch werden sie traurig sein."

(Heiliger Qur'an 2:62)

Nun zu den genannten Versen:

>Sure 8, Vers 12

"...Wahrlich in die Herzen der Ungläubigen werfe ich Schrecken. So haut ein auf ihre Hälse und haut ihnen jeden Finger ab."

Jene Aufforderung ist überhaupt nicht an Menschen sondern ausschließlich an die Engel gerichtet in einer ganz bestimmten Kampfsituation. Wäre sie an die Menschen gerichtet gewesen, dann hätten die Muslime in allen Regionen, die sie erobert haben, den Menschen viel Unheil bringen müssen. solch eine Handlung ist aber weder in der islamischen Geschichte noch in der islamischen Rechtssprechung bekannt. Derjenige, der diesen unvollständig zititerten Halbvers (sonst wäre der Befehl an die Engel deutlich) als Beleg für die Unfriedlichkeit des Islams und der Muslime vorbringt, beweist, dass er böse Absichten hegt und nicht eine ernsthafte sachliche Auseinandersetzung. Selbst die übelsten Orientalisten, würden diesen Vers nicht für ihre Argumentation erwähnen!

>Sure 5, Vers 51

"O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Freunden. Sie sind Freunde gegeneinander. Und wer von euch sie zu Freunden nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg."

Hier handelt es sich um einen typischen Übersetzungsfehler des Begriffs "wali"! Dieser Übersetzunsfehler geht darauf zurück, dass unser Prophet in allen Büchern aller Rechtsschulen gesagt hat, dass diejenigen, die ihm zum "wali" (bzw. maula - andere grammatikalische Form von wali) genommen haben, nach ihm Imam Ali zum "wali" nehmen sollen. Das bedeutete ganz klar weitaus mehr als nur "Freund" und beinhaltete unter anderem "Oberhaupt". Da das aber manchem muslimschen Kreisen - insbesondere den späteren unrechtmäßgen Kalifen der Abbassiden- und Omajjadenzeit nicht passte, haben sie den Begriff (auch im Arabischen) auf "Freund" begrenzt. Erst mit der Intergration des Begriffs "Oberhaupt", wird aber der Sinn des Verses deutlich:

"O die ihr glaubt! Nehmet nicht die Juden und die Christen zu Euren Oberhäuptern. Sie sind Oberhäupter übereinander. Und wer von euch sie zu Oberhäuptern nimmt, der gehört fürwahr zu ihnen. Wahrlich, Allah weist nicht dem Volk der Ungerechten den Weg."

>Sure 47, 4-5

"Und wenn ihr die Ungläubigen trefft, dann herunter mit dem Haupt, bis ihr ein Gemetzel unter ihnen angerichtet habt; dann schnüret die Bande"

Auch jener Vers bezieht sich eindeutig und unzweifelhaft auf eine ganz bestimmte historische Kampfsituation, die tatsächlich statt gefunden hat! Mann muss sowohl die vorangehenden Verse als auch die darauffolgenden Verse weglassen, um jenen brutalen Charakter zu erzeugen. Mit solch einer Methode könnte man aus der Bibel Tausende brutale Verse "schaffen".

>Sure 4, Vers 89

"Sie wünschen, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr alle gleich seiet. Nehmet euch daher keinen von ihnen zum Freund, ehe sie nicht auswandern auf Allahs Weg. Und wenn sie sich abkehren (vom Glauben), dann ergreifet sie und tötet sie, wo immer ihr sie auffindet; und nehmet euch keinen von ihnen zum Freunde oder zum Helfer."

Hier haben wir gleich eine Kombination von Übersetzungsfehler und histroischem Ereignis!

>Sure 8, Vers 55

"Siehe, schlimmer als das Vieh sind bei Allah die Ungläubigen, die nicht glauben."

Diese Aussage ist prinzipiell religiös nachvollziehbar. Gemäß Islam ist jedes Wesen ein Muslim. Alle Wesen sind Gottergeben. Nur der Mensch hat die Fähigkeit, sich freiwiliig Gott zu eregeben. Daher hat der Mensch die Fähigkeit schlimmer als jedes andere Wesen zu sein (da er als einziger sich von Gott abwenden kann), aber auch besser als jedes andere Wesen (da er sich Gott freiwillig zuwendet). Dennoch bezieht sich jener Vers auf eine ganz bestimmte Gruppe von Unterdrückern - wie es aus dem Gesamtzusammenhang deutlich wird (der immer weggelassen werden muss, um den Charakter zu verfälschen). Denn es geht um machthaberische Unterdrücker im Stile eines Pharao (der explizit erwähnt wird). Wer wollte uns vorwerfen, wenn wir z.B. sagen, dass Hitler schlimmer als das Vieh war? Aber diejenigen, die den Gesamtzusammenhang verheimlichen, wollen nicht die Wahrheit verbreiten, sondern hetzen!

>Als Zeuge vor Gericht: Das Zeugnis zweier Frauen ist nur so aussagekräftig, wie das eines Mannes:

Diese Regel steht im Zusammenhang mit der Zeugenpflicht, die es im Islam gibt, und bei der jeder Mann diese Pflicht hat, die Frau aber eben nicht! Es hat NICHTS damit zu tun, dass ihr Wort weniger gilt, denn es geht nicht um Fälle, die selbst betrifft, sondern um Fälle, die andere betreffen. Es gibt genauso Fälle, in dem sogar das Wort einer Frau mehr zählt. Wenn z.B. Mann und Frau beim Ehebruch erwischt werden, und die Frau behauptet, dass sie vergewaltigt wurde, dann muss der Mann das Gegenteil beweisen! wenn nur Wort gegen Wort steht, zählt die Aussage der Frau! Experten, die sich mit dem islamischen Recht auskennen, würden nie auf die Idee kommen, mit solchen Versen etwas derart Unsinniges aussagen zu wollen. Jeder Frau aber, die jemals vor Gericht als Zeugin auftreten musste, um in einem Fall eine Aussage abgeben zu müssen, in dem ein schwerer Fall behandelt wird und ihre Aussage maßgebend für die Strafe ist (wohlgemerkt, diese Zeugenschaft behandlet Fälle, in der sie unbeteiligte Zeugin ist), die würde sich freuen, wenn sie einen Beistand haben könnte und nicht allein für die Strafe des Beschuldigten aussagen muss, denn die Frau verkörpert im Islam weitaus mehr die Liebe, als der Mann.

Sure 4, Vers 34

"Die Männer sind den Weibern überlegen wegen dessen, was Allah den einen vor den anderen gegeben hat... Diejenigen (Weiber) aber, für deren Widerspenstigkeit ihr fürchtet - warnet sie, verbannet sie in die Schlafgemächer und schlagt sie..."

Dieser Vers ist falsch übersetzt. Woher und von wem hast du diese Übersetzung? In anderen Übersetzungen heißt es unter anderem: "Lasst sie in ihren Betten alleine." Es ist ein großer Unterschied zwischen dem, dass man eine Frau in ihrem Schlafgemach einsperrt, und dem, dass man sie im Ehebett bewusst allein lässt. (Ersteres wäre nach deutschem Recht strafbar als "Freiheitsberaubung"). Selbst ein Atheist, welcher mit seiner Ehefrau zerstritten ist, hätte keine Lust, mit ihr zusammen im Ehebett zu liegen, sondern würde sich dafür lieber aufs Sofa oder woanders zum Schlafen hinlegen :-p.

hier noch eine bessere Übersetzung für diese Surat 4 Aya 34:

"Die Männer stehen ein für die Frauen wegen dem womit Allah die einen von ihnen gegenüber den anderen begünstigt hat,und weil sie von ihren Vermögensgütern ausgeben, und die rechtschaffenden Frauen sind ergebene, behütende für das verborgene, weil Allah es behütet, und diejenigen, deren Erhebung ihr fürchtet, so ermahnt sie und trennt euch von ihnen in den Liegestätten und wenn sie euch gehorchen so strebt nach keinem Weg gegen sie."

Schon ein gewaltiger Unterschied, was ;-)

Ich vermute mal dass die Koranübersetzung von der Ahmadyyah,Lahore, herausgegeben worden ist. Da diese teilweise kostenlos verteilt wird oder zu einem sehr geringen Preis in den Buchläden erhältlich ist, wird diese viel von den Nichtmuslimen gekauft.

Wünsche euch allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr :-D

Dya-Galngxsta


:-p

*indeckunggeh*

fiamilyp[ortraxit


Danke für die vielen Beiträge

erstmal zu kleio

Der einzigste der nichts von uns weiß, ist der Vater und in seinem Heimatland (seine Verwandten) aber die sind meinem Freund auch nicht wichtig.

Tatsache ist nur, das es nicht ok ihm irgendwo reinzureden. Für mich ist es ok. Alle anderen wissen doch von mir. Seine Geschwister habe ich auch richtig lieb, wenn wir können unternehmen wir auch was zusammen. Seine Mutter kenne ich ebenso, mit ihr fahren wir ab und zu einkaufen, zum arzt ich hole sie ab wenn er keine Zeit hat und ich möchte (mach ich gern, sonst fährt sie mit bus und bahn)!

Ich weiß nicht was daran so schlimm sein soll. Es ist nur mal wieder eine der klassischen Rollenverteilungen, in der der Vater immer gegen alles ist, obwohl er nicht besser agiert als er es selbst verlangt.

Wir legen auch nicht besonders viel wert auf ihn und seine Meinung, nur er macht alles kaputt, wenn er es jetzt erfahren sollte! Er kann ihm alles verweigern, was mit der familie zu tun hat, und Moslems wissen was ich damit meine. Habe das nur zu gut, bei Bekannten mitbekommen.

Glaubt mir, das würde sich keiner bieten, wenn es nicht sein muss. Und das muss nicht sein, wir haben noch Zeit. Außerdem können wir die Zeit nutzen um uns zu genießen und miteinander in Richtung Zukunft zu wachsen. Warum alles überstürzen ???

Wenn ich ehrlich bin, möchte ich das auch nicht. Den Stress, sollten wir es ihm beichten, könnte ich mir jetzt nicht antun. Habe selbst zu viel Stress, das passt momentan nicht in mein Leben.

Bisher sind wir auch sehr gut klargekommen. Das würde sich ändern, würde er es sagen! DAs wird kein Zuckerschlecken!!!

Welche Möglichkeiten wird er haben, das Kartenhaus zusammenzuhalten, damit der Vater nicht erfährt, dass er gar nicht das lebt, was er ihm vormacht? Sein Vater ist ein Mann, den es in allen Religionen gibt: Er liebt seinen Sohn, weil er so ist, wie er ihn haben möchte!

Eigentlich liebt sein Vater nicht ihn, sondern die Maske, die er jedesmal aufsetzt, wenn er ihn trifft

Er zeigt mir in genügend Momenten, das er mich liebt, zu mir steht, mich so nimmt wie ich bin.

Er hat mal was zu mir gesagt, was irgendwie verständlich war.

"Wenn mein Vater nicht das akzeptiert, was mir wichtig ist und mich nicht frei wählen lässt wen ich lieben möchte, dann bekommt er das zu sehen was er sehen will! Dann spiele ich ihm sein Theater vor, dann muss er sich nicht wundern das ich ihn die ganzen Jahre belüge. Wenn wir ihm dann bescheid sagen, das wir (zu dem ZEitpunkt) 8 JAhre zusammen sind, dann wird er sich schon Gedanken machen, warum er davon 1. nix mitbekommen hat und 2. Ich ihm nie davon erzählt habe!"

So in etwa waren seine Worte. Verstehe ich voll und ganz.

In Punkto Kindererziehung wird er nix aber auch garnix zu sagen haben, meine KInder werden auch kein Kopftuch tragen oder ähnliches! Jedoch ist es ihnen überlassen, wenn sie sich (aufgrund vernünftiger Recherche) mit allem auseinandergesetzt haben, doch darauf bestehen. Dann stehe ich hinter ihnen. Aber soweit ich das jetzt sagen kann, werden sie das nicht. Das möchte mein Schatz auch nicht!!!!

Meine Kinder werden dementsprechend auch keinem mit einem Kopftuch entgegentreten, können Sport-, SChwimmunterricht mitmachen s.o.

Ist es wirklich das, was er will? Ich würde jeden zum Teufel schicken (Eltern oder Kinder, oder wen auch immer), der mir seine Zuneigung unter Bedingungen zugesteht und jedesmal entzieht, wenn ich nicht das tue, was sie wollen - darauf kann ich verzichten. Ich finde diese Fragen solltest Du und auch Dein Freund für Euch auch beantworten. Dann sollte sich die Situation eigentlich schon viel mehr klären und dann spielt es auch keine Rolle, wer welche Religion hat - solange man den anderen akzeptiert und Lieben heißt, den anderen so annehmen wie er ist - das gilt auch für Väter.

Ich denke das ich da ebenso denke, aber wie gesagt man kann das eine nicht so betrachten ohne den Hintergrund miteinzubeziehen!

Ich denke auch das wir da anders reagieren, als es die Mentalität meines Freundes bzw. das Gemüt meines Freundes "erlauben" würde.

BWonnYy Sw!aBn


Da Gangsta

Du machst es dir ja ziemlich einfach. "Das ist falsch übersetzt". "Das ist sicher aus dem Koran für Nicht-Muslime". "Das ist aber anders gemeint".

In der Realität wird der Islam in aller Regel so praktiziert wie es in den von Theseus zitierten Koranpassagen beschrieben ist. Ob der "wahre" Islam das eigentlich anders meint spielt keine Rolle, denn der reale Islam ist so wie er ist.

"Die Männer stehen ein für die Frauen wegen dem womit Allah die einen von ihnen gegenüber den anderen begünstigt hat, und weil sie von ihren Vermögensgütern ausgeben, und die rechtschaffenden Frauen sind ergebene, behütende für das verborgene, weil Allah es behütet, und diejenigen, deren Erhebung ihr fürchtet, so ermahnt sie und trennt euch von ihnen in den Liegestätten und wenn sie euch gehorchen so strebt nach keinem Weg gegen sie."

Bei diesem Satzungetüm stellt sich mir die Frage ob das wirklich eine offizielle Übersetzung sein kann. Syntaktisch ist der Satz eine Katastrophe.

Das bißchen, das man aus dem Satz herauslesen kann, klingt auch nicht sehr nach Gleichberechtigung.

"die rechtschaffenden Frauen sind ergebene, behütende für das verborgene"

--> alle anderen Frauen sind böse?

"diejenigen, deren Erhebung ihr fürchtet, so ermahnt sie und trennt euch von ihnen in den Liegestätten"

--> wenn die Frau nicht tut was er will, so soll sie mit Sexentzug bestraft werden? Oder wie hat man das zu verstehen?

"Wenn sie euch gehorchen, so strebt nach keinem Wort gegen sie"

--> Und wenn sie nicht gehorchen? Schlagt sie, attackiert sie?

Den Halbsatz mit den Vermögenswerten kapier ich beim besten Willen nicht, aber ich kann mir schon denken auf was es hinauslaufen soll.

Deine Versuche die Aussagen des Koran zu relativieren à la "ist doch alles halb so wild" finde ich ziemlich lächerlich. Man kann sich in der Theorie alles schönreden. Aber schau dir mal die Realität an.

D>a-G@angsxta


@ Bonny Swan

Langsam komme ich mir wie eine Missionarin vor. Du kannst dich ja mal "durchgooglen" und dir paar muslimische Seiten anschauen. Dort gibt es auch Seiten von deutschen Muslimen, die dir gerne weiterhelfen (Foren etc; übrigens habe ich die oben genannten Koranverserklärungen auch von Leuten, die mir weitergeholfen haben, weil ich ja keine Theologin bin).

Wieso wollt ihr denn alles in den Hintern geschoben haben? :-) Sorry für den Ausdruck. Aber bei mir ist es so, dass wenn ich jetzt von irgendwelchen Leuten etwas "wirklich" wissen möchte, dass ich sie dann nicht direkt angreife, sondern sie höflich bitte, die Sachen, die ich nicht kenne, mir zu erklären. Bei euch scheint das ja anders zu sein {möchte nix verallgemeinern. Gemeint sind nur diejenigen, die nicht fragen, sondern direkt "angreifen"}.

Falls es euch wirklich brennend interessiert könnt ihr euch ja selbst auf die Suche auf eure Antworten machen, oder ihr könnt ein bisschen recherchieren und wenn ihr noch weitere Fragen habt: "Da-Gangsta, stimmt es, dass es bei den Muslimen so und so ist...." Dann könnt ihr euch an mich wenden.

(Ganz nebenbei: hört sich ein bisschen arrogant an :-p)

Nur ein Vorschlag!

Egal, bin auch für die Faulen da :-)

Was ich aber noch betonen möchte:

DER TON MACHT DIE MUSIK!!!

BPonnyx Swan


Da Gangsta

Schön, wie du inhaltlich auf mein Post eingegangen bist.

Ich brauche niemanden der mir "weiterhilft" und Erklärungen "in den Hintern schiebt" wie du es so nett ausdrückst.

Aus dem Religionsunterricht hab ich genug Erfahrung darin, daß man in jede Textstelle in der Bibel alles mögliche hineininterpretieren kann. Beim Koran wird das nicht viel anders sein. Ich bin mir sicher, daß es auch im Islam tausende selbsternannter Experten gibt, die meinen alles besser zu wissen als ich. Das interessiert mich aber nicht. Mich interessiert, was wörtlich da steht, denn die allermeisten Muslime nehmen den Koran zu 100% wörtlich. Und an dem was da wörtlich steht gibt es nunmal nichts zu rütteln. Es ist milde ausgedrückt Schwachsinn und es wundert mich jedesmal wenn jemand, vor allem als Frau, diese Aussagen auch noch verteidigt und verharmlost.

An meinem Ton sehe ich im Übrigen nichts auszusetzen. Ich stimme mit dir zwar nicht überein, aber Beleidigendes habe ich nicht geschrieben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH