» »

Kann mir ein Moslem hier mal erklären, was auf einen zukommt?

F<abeNlwxesen


Nun...

Menschen die sich wirklich mit dem Koran auskennen oder Arabisch sprechen, die kennen die Wahrheit.

Ich kenne aufgrund meines Studiums den Koran zumindest ein bisschen, obwohl ich mich mehr mit anderen Sachen beschäftigt habe *zugeb*. Auch Arabisch kann ich (ein bisschen). Aber leider kenne ich nicht "die Wahrheit". Denn ich bin im Inneren Konstruktivistin (ich geh mal davon aus, das ist bekannt) und glaube daran, dass jeder seine EIGENE Wahrheit hat und es KEINE OBJEKTIVE gibt - schon gar nicht in einer Religion, deshalb heißt es ja auch "Glaube"...

Einfach zu behaupten das alle Koranzitate falsch übersetzt wurden, ist schlichtweg unwahr.

Das hat sie NICHT. Ich glaube, das war nur eins. SIe hat aber auch Gegenzitate gebracht und jedes Mal einen konkreten Zusammenhang genannt, der vorher vernachlässigt worden war.

TYhesxeus


Ich glaube, das war nur eins.

Es waren mehrere (Kannst Du gerne nochmal nachlesen).

SIe hat aber auch Gegenzitate gebracht und jedes Mal einen konkreten Zusammenhang genannt, der vorher vernachlässigt worden war.

Nein. Sie hat die Zitate nur umgebaut damit sie netter und friedlicher klingen. Lies mal den darauffolgenden Beitrag von Bonny Swan.

Sie hat dazu einige Fragen gestellt und Anmerkungen gemacht, auf denen Da-Gangsta nicht mehr eingegangen ist.

Dra-GaUngOsxta


@ Theseus

Meine Herkunft und meine Religion sind für diese Diskussion aber völlig uninteressant.

Ja, auf einmal. Du bist doch derjenige, der die ganze Zeit "im Namen der Muslime/Orientalisten" große Sprüche klopft? Doch nichts dahinter! Tja, Theseus, hatte dich für etwas "mutiger" gehalten. Kann mit einem Menschen, der sich für seine Herkunft -sagen wir mal- "schämt" nichts anfangen.

Und noch was: Dass ihr mir meine Beiträge gelöscht habt, finde ich auch Scheisse!!!

SCup#erhaxse


Superkarnickel wird sich aber jetzt hier nicht mehr äussern. Ich meine es bringt ja nichts. Zu unterschiedliche Meinungen!

Der Grundgedanke ist ja klar. Da muss ich hier nicht stundenlang den Koran zitieren. NUR, jedes Extrem, egal welcher Religion, ist schlecht und abzulehnen, genauso wie jedes Extrem der Politik, sei es Links oder Rechts. Ich denke ein gesunder Mittelweg ist die Lösung und das wars auch schon, dann hat keiner mit wem andren Probleme.

LG

SVuperahasxe


Ah ja, ich habs vergessen...

Es wurden bereits Posts von uns allen gelöscht!

Und Da-Gangsta, auch du wirst und musst es schaffen, mal auf die Bremse zu treten.

THhe2syeuxs


Du bist doch derjenige, der die ganze Zeit "im Namen der Muslime/Orientalisten" große Sprüche klopft?

Das ist eine unwahre Behauptung! Ich habe hier nie meine Herkunft erwähnt, mich drauf berufen oder im Namen aller Muslime/Orientalisten gesprochen.

Und noch was: Dass ihr mir meine Beiträge gelöscht habt, finde ich auch Scheisse!!!

Dann solltest Du Dich vielleicht mal etwas gewählter ausdrücken und auf Beleidigungen verzichten. Dann bleiben Deine Beiträge auch stehen.

Doa-Ga3ngsxta


@ Bunny

"Und Da-Gangsta, auch du wirst und musst es schaffen, mal auf die Bremse zu treten."

--> Ich weiss (da hast du auch recht). Und das, was du da oben mit dem Mittelweg beschrieben hast, finde ich gut.

Skuperhxase


Danke

Endlich mal Lob für Superkarnickel!

Und ich bin kein Bunny, weil ich männlich bin!

F"ab|elxwesen


Bonny Swan

Es sollte meiner Meinung nach für alle Migrantenkinder Unterricht in ihrer Muttersprache angeboten werden.

Das ist leider ein völlig weltfremder Vorschlag. Es gibt hunderte Sprachen auf der Welt und es ist unmöglich Unterricht in auch nur einem Bruchteil dieser Sprachen anzubieten. Es fehlen erstens ausgebildete Lehrkräfte dafür und zweitens - der wichtigere Punkt - das Geld. Wieso sollte der deutsche Staat für ein für ihn komplett nutzlose Sache soviel Geld zum Fenster hinauswerfen?

Zum Fenster würde das Geld nicht hinausgeworfen, denn, wie sowohl Kleio als auch ich gestern schon erläutert haben, ist es ERWIESEN, dass es Kindern allgemein besser geht (ich wiederhole mich jetzt nicht, du kannst ja noch einmal nachlesen), wenn sie in ihren beiden Sprachen gefördert werden.

Es gibt ja auch schon Türkisch- bzw. Arabischunterricht an einigen Schulen. Meinetwegen müsste auch der Staat nicht für alles aufkommen, sollte aber wenigstens die Sache unterstützen. Die Schule könnte wenigstens organisieren, Lehrer besorgen, Raum zur Verfügung stellen, etc. Aufklären und helfen eben.

Denn, nebenbei bemerkt, das sind nicht irgendwelche "Ausländerkinder", für die, wie du vielleicht meinst, es sich nicht zu investieren lohnt, sondern DEUTSCHE, und die haben hier Rechte. "Ausländer" sollten die imo auch haben.

Das ist ebenfalls weltfremd. Vom kulturellen Standpunkt aus hast du recht, Französisch und Englisch sind nicht "besser" oder "wertvoller" als Arabisch oder Türkisch. Aber wirtschaftlich bzw. beruflich gesehen nutzt die Kenntnis dieser Sprachen wenig, außer in sehr spezialisierten und seltenen Berufen. Und deshalb werden Sprachen wie Arabich oder Türkisch nie das Ansehen und die Akzeptanz von Englisch haben.

Dazu habe ich mich schon in einem Beitrag an Theseus geäußert. Empfehle ich dir sehr nachzulesen.

Wieso sollte man akzeptieren, daß Ausländer in diesem Land leben, sich aber weder um sprachliche noch um kulturelle Integration bemühen? Deutschland ist nicht die Caritas und kann sich so eine Haltung auf Dauer gar nicht erlauben, ohne wirtschaftlich Schaden zu nehmen. Wer die Sprache nicht beherrscht und sich nicht in der deutschen Kultur zu bewegen weiß, kann niemals einen qualifizierten Beruf ergreifen. Es bleiben höchstens Hilfsarbeitertätigkeiten und die werden in der modernen Gesellschaft immer rarer.

Auch darauf findest du meine ANtwort in dem Beitrag an Theseus. Aber noch etwas an dich: "Deutschland ist nicht die Caritas...", schreibst du. Weißt du, wodurch die BRD einen sehr großen Schaden nimmt? Durch die schlechte Geburtenrate!!! Ohne Migrantenkinder hier in Deutschland würden wir im wahrsten Sinne des Wortes verdammt alt aussehen!!! Du solltest wirklich mehr nachdenken!

Außerdem wird es immer Hilfsarbeitertätigkeiten geben! Wie gesagt, lies bitte meinen Beitrag an Theseus.

Wenn es sich um Privatschulen handelt, warum nicht. Deutsch müßte natürlich Pflichtfach sein und der Abschluß muß dem deutschen Standard für Schulabschlüsse entsprechen. Die Finanzierung erfolgt durch Schulgebühren. Oder erwartest du wieder, daß der deutsche Staat dafür aufkommt?

Nein, das erwarte ich NICHT! Leider kann sich die Türkei wohl keine türkische Schule leisten oder hält es nicht für nötig, weiß ich nicht. Aber wahrscheinlich würde man dann hierzulande wieder aufschreien, dass man eine "türkische Kultur" hier nicht gebrauchen kann, nicht wahr? Warum hat man damals bloß diese Anwerbeverträge angeleiert ??? ;-D

Deutsch als Pflichtfach würde ich in diesem theoretischen Fall auch für angemessen halten, aber warum ein "deutscher Standard"??? Abgesehen davon, werte Swan, dass es den gar nicht gibt! ;-D Denn das Schulsystem liegt hier in den Händen der Bundesländer!!! Glaubst du, dass die deutsche Schule in Kairo zum Beispiel dem "ägyptischen Standard" angepasst ist ??? Die Schüler dort können ja oft nicht einmal Arabisch, warum auch, die Sprache ist ja eh nichts wert, nicht wahr? Darf ich dran erinnern, wie viele Millionen Menschen diese Sprache sprechen und dass es sich damit um eine WELTSPRACHE und UNOSPRACHE handelt?

Daß die Gleichwertigkeit der Sprachen eine Illusion ist, habe ich schon dargelegt.

Wenn alle Leute so denken wie du, dann hast du wohl recht. Aber: Und wenn schon, kennst du "imagine" von John Lennon ???

D\a-GNangstxa


.....

Dann eben nicht!! :-p

Du "Chippendale" ;-D

*spassmach*

lg

Sduperhhasxe


Ach ja...

Ich bin ein Chippendale? Das sind doch nur kleine Karnickel gegen Superhase.

Du Gangster du....

Frauen von heute! Immer das Gleiche! Nur an Sex denken!

F1abeDlwexsen


Noch mal Bonny Swan

Ein klein wenig Eigeninitiative ist doch wohl nicht zuviel verlangt, oder? Eines der ersten Dinge, die man in einem fremden Land tut, ist sich um die Sprache zu bemühen. Wenn man noch nicht einmal den minimalen Ehrgeiz aufbringt zu fragen, ob es da Kurse gibt, dann tut's mir leid.

Kleio hat sich schon dazu geäußert. Ich möchte noch einmal auf die Situation im Sudan hinweisen, die ich gestern um 13.56 Uhr hier beschrieben habe! Was sagst du dazu ??? Warum erwarten die Sudanesen zum Beispiel nicht, dass die Westler dort Arabisch lernen? Sondern bedienen diese auch noch! Das ist Eurozentrismus und hat sehr viel mit dem Prestige von Sprachen und damit immer auch "Kulturen" zu tun ??? Findest du das nicht irgendwie unmenschlich, um nicht zu sagen rassistisch?

Außerdem: Was sagst du dazu, dass es in den USA z.B. eben nicht Pflicht ist, Englisch zu können ??? Bin gespannt auf deine Antwort, obwohl ich sie schon jetzt zu kennen glaube...

D)a-GaPngvsta


@ Superhase

Was für eine Unterstellung!!! tsts ;-D, :-x

Tjhesexus


Durch die schlechte Geburtenrate!!! Ohne Migrantenkinder hier in Deutschland würden wir im wahrsten Sinne des Wortes verdammt alt aussehen!!! Du solltest wirklich mehr nachdenken!

Du solltest vielleicht auch mal darüber nachdenken, warum die Geburtenrate in den letzten Jahren gesunken ist.

Außerdem wird es immer Hilfsarbeitertätigkeiten geben!

Falsch. Es wird zukünftig immer weniger Hilfsarbeitertätigkeiten geben.

Darf ich dran erinnern, wie viele Millionen Menschen diese Sprache sprechen und dass es sich damit um eine WELTSPRACHE und UNOSPRACHE handelt?

Da lehnst Du Dich etwas zu weit aus dem Fenster. Vor Arabisch kommt noch Chinesisch, Englisch, Spanisch und Hindi.

[[http://www.e-tradelink.at/deutsch/tx-weltsprachen01.html]]

Warum also Arabisch und nicht eine der anderen Sprachen? Begründung?

Kxleixo


Fabelwesen

Es gibt ja auch schon Türkisch- bzw. Arabischunterricht an einigen Schulen. Meinetwegen müsste auch der Staat nicht für alles aufkommen, sollte aber wenigstens die Sache unterstützen. Die Schule könnte wenigstens organisieren, Lehrer besorgen, Raum zur Verfügung stellen, etc. Aufklären und helfen eben.

Denn, nebenbei bemerkt, das sind nicht irgendwelche "Ausländerkinder", für die, wie du vielleicht meinst, es sich nicht zu investieren lohnt, sondern DEUTSCHE, und die haben hier Rechte. "Ausländer" sollten die imo auch haben.

Das sehe ich allerdings auch so. Es sind keine Ausländerkinder, sondern Kinder von Bürgern, die ihre Steuern zahlen und natürlich hat der Staat dafür zu sorgen, dass es ihnen gut geht. Er tut es ja auch bei allen anderen Kindern. Die Kostenfrage ist aber wirklich das Ausschlaggebende, denn natürlich kann man nicht verlangen, dass der Staat alles kostenlos und überall zur Verfügung stellt - muss er aber auch nicht wirklich, denn es gibt Schulen mit einem großen Prozentansatz an zweisprachigen Kindern und genau dort ist es sogar aus wirtschaftlicher Sicht gesehen eine völlig fehlerhafte Investition des Budgest, nicht auf die Bedürfnisse einzugehen, sondern einen Unterricht zu bieten, das die Zielgruppe (zweisprachigen Kinder) nicht erreicht. Genauso wären die Eltern mit einbezogen, wenn sie genauso zum Unterricht ihrer Kinder finanziell beitragen würden, was den zweisprachigen Unterricht anbelangt. Aus wirtschaftlicher Sicht ist es einfach nicht praktizierbar, dass alle Sprachen unterrichtet werden, aber sehr wohl ist es möglich, die Steuergelder auf die Bedürfnisse der Steuerzahler abzustimmen und gerade bei größeren Sprachgruppen wäre es überhaupt kein Problem die Lehrer dementsprechend auszuwählen und aus den Steuergeldern die geeigneten Lehrkräfte und Lehrpläne zu erstellen. Dafür wäre aber ein flexibler Unterricht nötig, denn in irgendeiner Kleinstadt ist es wieder unnötig die zweite Sprache zu fördern, weil es keine gibt. ;-)

Deine Ansicht, dass jede Sprache gleich ist teile ich, allerdings nicht, dass das Erlernen von Englisch und die Landessprache eigentlich überflüssig ist, weil es wiederum wirtschaftlich untragbar ist. Wenn jeder auf der Welt Englisch sprechen würde, dann gäbe es ja wenigstens schon keine Verständigungsprobleme mehr. Es ist ein schöner Gedanke und ich teile ihn auch mit Dir, dass jede Sprache gleichwertig ist, aber aus wirtschaftlicher Sicht ist das weder Vorteilhaft noch realistisch. Englisch ist nun einmal die Weltsprache. Ich kann mir das auch alles sehr schön vorstellen mit den vielen Sprachen, aber realistisch ist sie aus vielen Blickpunkten nicht - darum schaue ich so gerne Star Trek.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH