» »

Kann mir ein Moslem hier mal erklären, was auf einen zukommt?

rXedbOikper


Zu viele Beiträge??

Verstehe ich nicht, Family.

Warum hast Du mich denn in einer PM aufgefordert, noch mal was zu schreiben?

Ich bin diese Diskussionen mit absolut uneinsichtigen Vertretern muslimischen Gedankengutes leid. Bei passender Gelegenheit wird der Koran zitiert, bei unpassender Gelegenheit wird von irregeleiteten Muslims gesprochen.

Das nennt man mit zwei Zungen reden. Und das ist die allgemeine Politik des Islam.

Offiziell spricht man vom menschlichen Islam und hinter den Kulissen sagt man: Das war doch nur, um die dummen Ungläubigen zu verwirren.

Jeder Muslim darf lügen, wenn es sich bei den Opfern um Ungläubige handelt.

Die Ziele werden knallhart durchgesetzt.

Wer als Europäer darauf hinweist, dem werden Vorurteile vorgeworfen.

Albern sowas.

Dies war mein letztes Posting in diesem Thread. Es bringt Nichts.

redbiker

f4amilypoCrtrxait


DITO bei passender Gelegenheit wird von Außnahmen geredet, bei unpassender Gelegenheit sind wieder alle moslems gleich schlechte, frauenunterdrücker die im mittelalter leben

fvamilypiortprait


ich glaube das wir dann doch eher von menschen reden sollten die in Deutschland leben, hier geboren wurden und dem Deutschen Gesetz mindestens so treu sind wie du.

Sag mal bitte warum bist du ein Besserer Bürger ???

Ständig weicht ihr auf meine Fragen aus!

F]ideClio


Es

hat leider viel Wahres, was redbiker u. a. da schreiben, aber du willst deine Erfahrungen unbedingt machen, also mach sie.

Wenn dich alle Argumente in dem Faden nicht davon abhalten können, einen fremden Glauben anzunehmen ( wie das geht, kann ich mir eigentlich auch nicht vorstellen; heute glaube ich dies, morgen was anderes?) und in eine streng religiöse Familie und (wichtig) Gemeinschaft einzuheiraten, die von nun an dein Leben und das seiner Kinder mitregeln werden, dann musst du das halt tun.

Ich wundere mich, dass du die Frage stellst, warum bei vielen hier ein Moslem als bedrohlich und rückständig oder so angesehen wird, hast du die Beiträge denn nicht gelesen? Es wimmelt von Argumenten. Wenn du aber nicht einmal Zitate aus dem Koran selber gelten läßt, der die Frauenrolle klar beschreiben, dann bist du nun mal beratungsresistent.

Mich würde auch interessieren, ob dein Freund für dich konvertieren würde oder ob er dich auch als "nicht Muslima" heiraten würde oder überhaupt dürfte ??? Da ist das Christentum duch seine Bedeutungslosigkeit eindeutig die angenehmere Religion, noch besser ist gar keine Religion.

Na denn heirate man schön.

D\a-Gaknxgsta


Hi

...oder ob er dich auch als "nicht Muslima" heiraten würde oder überhaupt dürfte

Ja, muslimische Männer dürfen nichtmuslimische Frauen heiraten. Umgekehrt aber, ist es nicht möglich; sprich muslimische Frauen dürfen keine Nichtmuslime heiraten.

(nur soviel von mir..zu theologischen Fragen stehe ich nicht zur Verfügüng, da *mundfusseligredundkeinenbockhab*)

ciao

D]a-Gazngxsta


;-D

Gangsta müde *:)

T?hesXeus


Umgekehrt aber, ist es nicht möglich; sprich muslimische Frauen dürfen keine Nichtmuslime heiraten.

Ist das die islamische Toleranz von der hier immer geredet wurde?

T,he:Happxy


hi, bevor ihr den Thread beendet vielleicht noch eine frage von mir ?

Ja, muslimische Männer dürfen nichtmuslimische Frauen heiraten. Umgekehrt aber, ist es nicht möglich; sprich muslimische Frauen dürfen keine Nichtmuslime heiraten.

leider habe ich keine Ahnung mit der Religion... (bin zwar Kath. aber hab die Bibel nicht gelesen...)

meine frage:

wird der Koran eigentlich auch ständig Aktualisiert ? wie mit der bibel ? vielleicht ist das wieder ein Übersetzungsfehler wie bei der Bibel entweder mit absicht oder sprachlich ?

Das Muslimische Frauen keine Nichtmuslime heiraten dürfen...

danke für evtl. antwort

T~haeseuxs


wird der Koran eigentlich auch ständig Aktualisiert? wie mit der bibel? vielleicht ist das wieder ein Übersetzungsfehler wie bei der Bibel entweder mit absicht oder sprachlich ?

Der Koran wird nicht ständig aktualisiert und auch nicht wirklich original übersetzt, denn das wäre Gotteslästerung (Er wurde in Arabisch vorgegeben). Darum liest/lernt man ihn auch in Arabisch...

Fridelxio


Da-Gangsta

hi, wie gehts?

Ich meinte natürlich, ob ein Moslem eine Nichmuslima heiraten darf, wenn die nicht daran denkt, seinen Glauben anzunehmen und Nichtmuslima bleiben will ???

Aber deine Antwort ist auch so schon aufschlussreich gewesen, oder darf sie etwas eine "Ungläubige" bleiben?

Wenn sich familyportrait mal scheiden lassen sollte und sie dann die gekränkte Ehre der Familie überleben sollte (ich weiß, das ist etwas hart, bitte nicht löschen, aber das ist in letzter Zeit in Berlin 3 mal passiert, dass scheidungswillige Frauen von ihren moslemischen Exehemännern erstochen wurden), darf sie dann keinen Ungläubigen mehr heiraten, das ist absurd!!!

C_asa+novax1


Schon mal den Artikel

im Spiegel gelesen: "Allahs Töchter in Deutschland" Auch dies sind nur Einzelfälle, die hier als allgemein gebracht werden.

E,he$maXliger4 Nutzer9 (#1159x06)


familyportrait

ich persönlich, finde die aussagen, die der koran an sich trifft schön. ich finde es auch schön, wie diese verhüllungssache der frauen gedacht war. wie gesagt, wenn ich schon freunde mit diesem hintergrund habe, gehe ich da nicht mit geschlossenen augen und ohren dran vorbei.

aber eine andere sache ist, wie es praktiziert wird.

wäre es für deinen mann / freund denkbar, dass eure kinder auf deinen wunsch hin christlich (oder von mir aus auch gar nicht gläubig) erzogen werden und dabei auch noch in betracht ziehen würdet (ich weiß tut ihr nicht, die frage ist rein hypothetisch) in seine islamische heimat zu ziehen?

dass der islam durch die gängige interpretation der muslimischen mehrheit zu einer religion geworden ist, die die möglichkeiten und handlungen des menschen einschränkt, ist doch ersichtlich. und da kann man so viel man möchte von irrender muslimischer minderheit sprechen. leider ist es so, dass die minderheit genau anders wo liegt. und sogar in der familie deines freundes ist die toleranz gegenüber anderen religionen erst in seiner generation sichtbar (wobei auch noch nicht ganz.)

das christentum passt sich der wandlung der welt an, der islam nicht oder nur schwer. dies wird für deine kinder sehr schwer, weil diese religion auch eine ganz andere kultur in sich birgt, als die, in der sie aufwachsen werden. so eine kulturelle auseinandersetzung ist sehr schwer und sie ist im fall deiner kinder unnötig.

das ist alles, was ich sagen wollte und natürlich ist es nur eine meinung von vielen, nichts dogmatisches und egal, ob dich dieser faden zum nachdenken bewegt oder nicht, wünsche ich dir und deinem freund viel glück in eurer ehe.

Fhabeel[wesxen


Famiiiiiiilyyyyy!

Schön, das du wieder da bist! :-D *:) *:) *:)

Aber versuch doch, dich nicht so sehr aufzuregen! Was mich übrigens noch interessieren würde: Wie ist denn jetzt der neueste Stand bei euch? Ich kann bisher nur vermuten, dass alles in Ordnung ist, ihr noch zusammen seid und euch weiterhin liebt, richtig? Habt ihr ansonsten irgendwelche neuen Entscheidungen getroffen?

*:) *:) *:)

Fjab+elwxesen


Striptease

Ich will dich hier nicht angreifen. Ich sehe, dass du dir schon Gedanken zum Thema machst und nicht ausschließlich mit Vorurteilen um dich wirfst. Die Tendenz ist aber leider da, nicht nur bei dir, sondern bei vielen hier und allgemein in Deutschland, wo die Angst vor dem Islam durch die MEdien geschürt wird. Das es so unschöne Fälle gibt, wie du und andere sie erwähnten, macht das Ganze noch komplizierter. Dennoch sollte man einfach nicht verallgemeinern, so schwer das auch fällt...

Hier meine Kommentare zu ein paar Punkten von dir:

und dann fragte ich mich, ob er sich vielleicht überlegt später eben mit den kindern in sein muslimisches land zu gehen. anders kann man das vorhaben in deutschland geborene kinder muslimisch zu erziehen nicht vernunftig begründen

Oh doch, das kann man wohl begründen! Der Islam ist nämlich FÜR ALLE MENSCHEN gedacht, nicht nur für eine bestimmte Region oder ausgewählte Gruppe. Ein in Deutschland lebender gläubiger und praktizierender Muslim wird daher seine Kinder nach seinem Glauben erziehen, das hat REIN GAR NICHTS mit dem Ort zu tun, an dem er lebt.

Übrigens: Kinder "übernehmen" im Islam die Religion des Vaters, sie werden also automatisch als Muslime geboren. Ob sie dann später daran glauben oder nicht, ist eine andere Frage. Aber "austreten" kann man aus dem Islam nun mal nicht - für sich selbst privat eine andere Religion leben schon (abgesehen davon, dass man dann nach Ansicht der Gläubigen in die Hölle kommt).

Das erklärt auch, weshalb eine Muslima keinen Nichtmuslim heiraten darf, z.B. einen Christen. Die aus dieser Verbindung entstehenden Kinder wären dann Christen und keine Muslime mehr, was dem "Verbreitungswillen" des Islam entgegen stünde...

Übrigens ist es im Judentum ähnlich, nur umgekehrt, da geht die Religion von der Mutter auf die Kinder über.

die mehrheit der konservativen muslime angesichts der vereinzelten toleranten abzustreiten ist einer rosa farbenen brille gleich.

Das kann schon sein, aber "konservativ" ist doch NICHT GLEICH "schlecht", "unterdrückend", etc., oder ??? Und "konservativ" ist auch NICHT das Gegenteil von "tolerant". Ich glaube, ich habe weiter oben auch schon erklärt, dass ich von dem Wort "Toleranz" nicht viel halte, aber ich benutze es hier in dem SInne, in dem du es wahrscheinlich meinst - "modern", "offen",...

und es für ihn nichts schöneres gibt als eine Familie die den Koran als Leitfaden nimmt für das Eheleben wie auch als Eltern.

dazu muss man doch, bei allem respekt, nicht mehr sagen.

würde er für dich seine religion ändern? (ich meine, falls du eben eine strenge christin wärest)

Das ist eine hypothetische Frage. Family ist nun mal KEINE strenge Christin. Wäre sie es, "dürfte" sie es auch bleiben, da ein Muslim nun mal durchaus eine Christin heiraten kann (hat mein Mann ja auch gemacht), doch warum SOLLTE er deshalb zum Christentum konvertieren ??? Abgesehen davon, dass der Islam das nicht zulassen würde, ist er doch nun mal gläubiger MUSLIM. Wieso also konvertieren ???

Und was meinst du mit "dazu muss man nichts mehr sagen"? Ist denn etwas verwerflich daran, wenn er SEINE Interpretation des Korans als Leitfaden fürs Leben nimmt?

das christentum passt sich der wandlung der welt an, der islam nicht oder nur schwer.

Ups, seit wann denn das? Hab ich was verpasst? Das Christentum passt sich an? Ist mir zumindest nicht bewusst; ich habe bis heute immer gedacht, dass zumindest Mitteleuropa immer mehr SÄKULARISIERT wird. In anderen Regionen der Welt ändert sich da nämlich nicht viel. Bitte dringend um Aufklärung!!!!

wenn die es selbst später wollen, bin ich die erste, die meiner tochter ein kopftuch kauft, aber nach dem willen meines mannes und seiner familie (die selbst ja auch einen unterschied zwischen muslimen und christin macht) meinem kind eine enge religion aufzuzwingen, die nicht in diese gesellschaft passt finde ich unverantwortlich und egoistisch.

Hier stimme ich mit dir überein. Zumindest mit dem ersten Teil des Satzes. :-) Die Kindererziehung ist bei meinem Mann und mir auch noch nicht geklärt, jedoch haben wir auch noch keine. Dennoch sollte man das nicht auf Family übertragen, denn sie interessiert sich ja selbst mehr und mehr für den Islam, will wohl auch selbst konvertieren, und warum sollten dann also die Kinder nicht auch muslimisch erzogen werden ???

Wenn du von einer "engen religion" sprichst, "die nicht in diese gesellschaft passt", kann ich dir leider NICHT zustimmen! Obwohl es vielen Deutschen nicht "passt" ist der Islam nun mal nach Protestantismus und Katholizismus die dritte Religion in Deutschland. SIe ist also schon da, Deutschland IST ein Einwanderungsland (geworden) und immer mehr Deutsche konvertieren auch zum Islam. Sie MUSS also "passen"...

F=ab^elGwe1sxen


"Anpassung" oder "Aktualisierung" des Christentums?

Dieses Thema beschäftigt mich wirklich. Das ist KEINE Ironie!

TheHappy schrieb:

wird der Koran eigentlich auch ständig Aktualisiert? wie mit der bibel?

Die Bibel wird ständig aktualisiert ??? Echt ??? Nach meinem bescheidenen Wissen benutzt man in der evangelisch-lutherischen Kirche zum Beispiel die "Luther-Bibel". Und die ist ja nicht besonders neu. In anderen Kirchen gibt es andere Bibeln, aber seit wann kann man das "Wort Gottes" ständig aktualisieren ??? Da müsste es ja neue Propheten geben. :-/

Bin verwirrt, bitte klärt mich auf...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH