» »

Kann mir ein Moslem hier mal erklären, was auf einen zukommt?

F*iodelbio


Heute in den Nachrichten:

Ich weiß, jetzt kommt wieder "das ist nicht der wirkliche Islam" , aber, wie damals bei den Kommunisten gab es ja auch nie den wirklich verwirklichten Kommunismus, es gab immer die falschen Führer wie Stalin, Pol Pot, Mao, Ceaucescu, Honecker, Kim Jong Ill und wie die Massenmörder und/oder unabwählbaren Segensbringer sonst noch heißen oder geheißen haben.

Trotzdem hier und heute gehört: Ein Pilot weigerte sich eine Frau in den Iran auszufliegen (sollte wohl abgeschoben werden), weil diese erklärte, dass im Iran wahrscheinlich die Todesstrafe auf sie wartet, Grund ihres Vergehens: Sie hat sich scheiden lassen, einen Ungläubigen geheiratet und hat den Islam verlassen. Das bedeutet Ehebruch und Glaubensverrat, da kann man doch nur köpfen.

Die Abschiebung von Zarah Kameli um 18 Uhr von Frankfurt konnte nur duch die Zivilcourage des Piloten aufgeschoben werden, der sich weigerte, die Frau mitzunehmen. Doch damit ist die Gefahr für Zarah noch nicht vorbei, die Abschiebung ist nur aufgeschoben! Zu den weiteren Hintergründen z.B. hier: [[http://de.indymedia.org/2005/02/106415.shtml]] [z/]

F8ideklio


Ergänzung:

Sie hat sich nur scheiden lassen (nicht wieder geheiratet) und ist zum Christentum übergetreten, jetzt droht ihr die Seinigung im Iran, sollte sie abgeschoben werden.

fJamiKl*yporqtraxit


Aktuelle Diskussion über Islamunterricht an deutschen Schule

n

[[http://www.n24.de/politik/inland/?n2005022319312000002]]

Was haltet ihr davon das Islamischer unterricht an deutschen Schulen gelehrt wird?

f$amilypoSrtrxait


Besuch G.W. Bush in Mainz

"Wir haben den Terroristen gezeigt, dass keine Höhle tief genug ist, um sich vor der amerikanischen Gerechtigkeit zu verstecken", sagte Bush den etwa 3000 Soldaten aller Waffengattungen. Der US-Präsident verteidigte den Krieg im Irak als "entscheidenden Augenblick in der Geschichte der Freiheit".

Ohne Worte

fKamilytpo5rtrait


Bush befürwortet Atomenergie

Auf die Frage, wie die Abhängigkeit des Westens von den Bodenschätzen im Nahen Osten verringert werden könnte, erklärte Bush, der Westen müsse verstärkt auf neue Technologien zur Energieerzeugung setzen. Als beste Alternative zu Öl erscheine ihm zumindest für die USA die Atomenergie, da dabei weniger Treibhausgase freigesetzt würden.

Sollte man nicht woanders anfangen und erst im eigenen Land dazu übergehen weniger Öl zu verbrauchen als den Westen anzumahnen? Er hat ja "hart" für sein Öl gekämpft, da kann man dann auch gefährliche Dinge wie atomkraftwerke aufstellen!

Haben wir nicht gerade damit begonnen die gesamten bestände abzubauen?

C9as=anxova1


familyportrait

Diskutieren wir hier über Ökosysteme ?

TWurand#ot


Halb OT

Hier ein Blog von einer Frau im Iran: [[http://www.spiegel.de/netzwelt/netzkultur/0,1518,337284,00.html]]

Passt nicht ganz zum Thema, aber ich fands sehr interessant.

f@amilyp^ortraiEt


CAsanova musste der Kommentar sein?

ich denke das wir hier schon öfters vom Thema abgewichen sind, da darf ich mir das auch mal erlauben. Außerdem wurde Amerika auch schon mal erwähnt, ich musste das einfach mal äußern!

Aber leid tut es mir trotzdem nicht!

F?ideDlio


Jaja,

Amerika zu kritisieren ist ja auch in und chick, die sind an allem schuld, sogar an der Tsunami, wie einige Islamisten vermuteten. Auch in Nordkorea und im Iran, die die Atombombe wollen oder schon haben, werden die Menschen nur wegen der Amis geknechtet. Wie schrecklich das Leben von Frauen in Amerika erst sein muss, wo sie so unterdrückt werden.

Fgabelw8esxen


Family

Ein großes sorry an Fabelwesen

tut mir leid, der Satz den du eben verneinen musstest, der kam von mir. Sorry, ich habe mich in den letzten Monaten so viel mit Menschen islamischer Herkunft, islamischen Glaubens, christlichen Glaubens und auch leuten die keinen Glauben haben, unterhalten, das ich nicht mehr weiß wer wie lebt bzw. wie er in Zusammenhang mit dem Islam steht. Ich habe die jeweiligen Personen im kopf, jedoch verwechsel ich das oft. Wie gesagt, tut mir leid.

Hey, das ist nicht schlimm, du musst dich nicht entschuldigen. Ich wollte es nur deshalb richtigstellen, weil andere sonst möglicherweise durch meine eigenen Beiträge irritiert werden könnten. *:)

@ Fidelio:

Wie wäre es mit einem konstruktiven Beitrag?

FVideYlio


fabelwesen

bitte nach dir.

CXasanxova1


familyportrait

Hattest Du einen schlechten Tag, dass Du gleich so in die Luft gehst ? Natürlich haben wir ab und zu Abschweifungen, aber darf man nicht mal darauf hinweisen ?

Vielleicht sollten wir wirklich einen neuen Beitrag eröffnen mit mehreren Kerngedanken wie:

Wie kann man Vorurteile gegenüber den Islam abbauen ?

Was muesste im Islam geschehen, dass die Europäer ein besseres und gutes Bild über den Islam bekommen ?

Wie kann man die Kulturen besser zusammenführen ?

Wie kann Islam und Demokratie nebeneinander existieren ?

usw.

KMleilo


Casanova1

Es gibt doch sooo viele Fäden, in denen es um den Islam geht und überall passiert das gleiche. Es wird mit Klischees und Vorurteilen um sich geworfen und das Thema an sich wird kaum sachlich diskutiert. Diese Vorteile gibt es, diese Nachteile - "der Islam" hat den schwarzen Peter. Für familyportrait ist es auf jeden Fall nur eine kleine "Kostprobe", welchen Vorurteilen sie ausgesetzt sein wird, wenn sie ihrem Verlobten heiratet. Wenn eine Frau erzählt, sie wird heiraten, dann fragt man, wen, was er macht, wie er ist, wie sie sich ihr Leben vorstellen, usw. usw. Wenn familyportrait erzählt, dass sie heiratet, dann bleibt die Diskussion am "Islam" hängen und keinen Menschen interessiert es mehr, wie es ihr geht, was sie und ihr Verlobter wollen, denn es geht dann nur noch um die Meinung, die man subjektiv über "den Islam" hat und nicht mehr um ihre Bedürfnisse. Man kann Vorurteile bei anderen nicht abbauen - man kann andere nicht verändern, nur sich selbst. ;-) Die Fragestellung allein: "Was muesste im Islam geschehen, dass die Europäer ein besseres und gutes Bild über den Islam bekommen ?" ist verkehrt, denn es müsste heißen, was können wir tun, um den Islam besser zu verstehen und ihn zu integrieren, damit Europa eine Demokratie bleibt. Aber das alles hatten wir schon in unzähligen Fäden und das Vorurteil und Intoleranz leben und wachsen beständig - auf beiden Seiten. Jeder fordert nur, anstatt sein eigenes Verhalten zu ändern. So nährt man Hass.

Ceas]atnovxa1


"Was muesste im Islam geschehen, dass die Europäer ein besseres und gutes Bild über den Islam bekommen ?" ist verkehrt, denn es müsste heißen, was können wir tun, um den Islam besser zu verstehen und ihn zu integrieren, damit Europa eine Demokratie bleibt.

Ein Problem ist, ich kenne kein einziges Land, wo dies schon funktioniert bzw. welches auf gutem Wege dorthin ist. Ich denke auch, es gibt einen Punkt im Islam der dies verhindert. Der eine dauerhafte friedliche Integration zulässt und zwar die freiheitliche Bestimmung der Religionszugehörigkeit. Solange dieser Punkt nicht geklärt ist, gibt es meines erachtens immer Probleme. Auf Seiten der Muslime, auf Seiten der Christen, der Atheisten usw.

K'leixo


Casanova1

Und deswegen schreien wir jetzt im Chor weiterhin "Der Islam ist schlecht", weil es die anderen auch tun?? :-o (rethorische Frage)

Ist schon klar, was Du meinst, aber so kann sich einfach nichts ändern, solange man ständig auf andere zeigt. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH