» »

Kann mir ein Moslem hier mal erklären, was auf einen zukommt?

Kturtx222


re

ich denke bei einer fairen Diskussion sollte man Zitate nicht aus dem Zusammenhang reissen ;-)

"Ehrliche Meinungen sind anscheinend bei dir nicht gefragt."

---> Da sag ich nur: Gott lass Hirn regnen!

wieso, haste zuwenig davon?

Sorry für diese Bemerkung, man kann mit dir auf faire Basis nicht diskutieren.

"Ob die Meinungen der anderen für Family bescheuert sind darf Sie selbst für sich beantworten, da es ja um Sie geht, nicht um dich."

---> Nee, was Du nicht sagst! Und ich hatte die ganze Zeit lang gedacht, dass es hier nur um mich geht, weil ich einen arabischen Freund habe und mich mit dessen Vater überhaupt nicht verstehe!

..wieder das gleiche, das Zitat wurde wieder aus dem Zusammenhang gerissen ;-)

Vieleicht merkst du irgendwann einmal dass andere Leute auch andere Meinungen haben und diese ohne beleidigenden Kommentar beantworten darfst, oder so stehen zu lassen wie es ist.

Viele Grüße

Kurt

RLanaf01


Hi Family

nun habe ich diesen langen interessanten thread gelesen und ich möchte so vieles dazu sagen aber eigentlich genügt auch ein einfaches zitat.....man kennt einen weg erst wenn man ihn gegangen ist....du machst das schon richtig , verlasse Dich auf Dich und Dein Herz ...auf die Schnautze fallen kannste immer noch und das ist eine menschlische angelegenheit unabhängig einer nationalität oder religeon 8-) ich gebe zu dass eine multikulti ehe nicht immer einfach ist aber sind Beziehungen überhaupt einfach? Gegenseitiger respekt und toleranz sind die basis und wenn die da ist , dann wird alles gut . Ich kann Dir von mir sagen dass ich noch niemals von einem Mann so geachtet und respektiert wurde wie von einem muslimischen Mann ; kein Machogetue im Haushalt und noch nie zeigte mir ein Mann so einfühlsam seine Liebe . Ich sehe nicht den Muslimen sondern den Menschen und wenn beide das tun, dann gibt uns die Liebe die Kraft die wir brauchen um uns von den Zweiflern fernzuhalten x:)

Ich wünsche Dir nur das Beste

Rana

@ Habibi ....hast du schonmal in einem endometriose forum geschrieben? ich wunderte mich damals über die schreibweise ....ich schreibe es Habeebee ;-)

D_a-Ganqgsta


@ Kurt

Jetzt aber zum allerletzten Mal:

HIER GEHT ES NICHT UM UNS

Dia-G7aMngstxa


@ Kurt

Jetzt zum allerletzten Mal:

HIER GEHT ES NICHT UM UNS, SONDERN UM FAMILYPORTRAIT!

Langsam habe ich keinen Bock mehr, Dir zu antworten!

Wenn Du aber weiterhin den Administrator hier spielen möchtest, bitte, nur zu!

fXamilKypo rtr+aixt


Erst mal danke für die vielen lieben Antworten

an Da-Gangsta und Kurt222 ich hoffe nicht das mein Beitrag Anlass war das ihr euch jetzt streitet.

Ich kann nur soviel dazu sagen(vielleicht schlichtet das etwas):

ICh halte von diesem Forum sehr viel. Hier werden Probleme mit LEuten diskutiert die man, in der Regel, nicht kennt oder zumindest annimmt (man kann ja nie wissen wer dahinter steckt, vielleicht der nette NAchbar von nebenan ;-) )

Das hilft einem die Sache etwas distanzierter zu erklären. Die anderen kennen denjenigen nicht oder die jeweilige Situation und man muss dementsprechend erst einmal ausholen und die Gesamte Situation erklären, damit es auch jeder versteht.

Die Leute, die sich hier treffen, kommen aus allen möglichen Kulturen, Arbeitsbereichen (sogar Psychologen) und Regionen.

Diese Leute haben, im Gegensatz zu einem selbst, mehr Abstand zu der jeweiligen Situation und können objektiver entscheiden als man selbst.

Ich denke das man selbst oder Freunde zu emotional an die Sache gehen und vielleicht nicht auf die "Kopfstimme" hören, weil das Herz lauter schreit und den Kopf somit übertönt.

Mir hat dieses Forum auch geholfen die SAche aus anderen Sichtweisen zu sehen, vielleicht sogar Denkanstöße gegeben worauf ich achten, mich einstellen sollte.

Selbst wenn ich manchmal kritisch auf bestimmte BEiträge reagiert habe, haben sie mir dennoch zu denken gegeben.

Ich selbst, wenn ich ehrlich bin, würde niemals Kritik an mir oder meiner BEziehung äußern (jetzt nicht falsch verstehen)

Vielleicht sehe ich noch nicht einmal gewisse Kritikpunkte, die für andere offensichtlich sind. Diese lerne ich dann wahrzunehmen durch z.B. die Beiträge in diesem Forum.

Viele haben mir Mut zugesprochen und ich habe Leute kennengelernt mit denen ich mich privat austausche. Vielleicht lernen wir ja voneinander.

Mir jedenfalls ist klar geworden, bzw. habe es stärker wahrgenommen, das meine Beziehung zu einet Minderheit gehört. Das meine ich so, weil ich weiß das wir aus 2 verschiedenen Kulturen kommen, aber es trotzdem miteinander vereinen können.

Das wir Respekt und Tolerant voreinander haben und keinen "klassischen" Rollenverteilungen unterliegen oder wert auf sie legen. Das jeder weiß was er an dem anderen hat und dementsprechend für ein WIR kämpft. Auch wenn uns Steine in den WEg gelegt werden, wir halten zusammen und finden gemeinsame Lösungen.

Wir haben gemeinsame Ziele und kämpfen um darum diese auch realisieren zu können.

Ich denke, und spüre auch, das diese Dinge unsere Liebe noch stärker machen und uns zusammenwachsen lässt.

Minderheit meine ich, weil ich in diesem Thread mehr negativbeispiele hören "Musste" (was mich sehr traurig macht) als die Beispiele, zu denen wir auch gehören wollen.

Klaro ist das schwieriger als eine "einfache" Beziehung in der es nur eine Kultur gibt, aber macht nicht gerade so etwas eine BEziehung noch interessanter?

ICh weiß das es nicht einfach werden wird, aber ich freue mich auf die Zeit danach. Das wir zurückblicken können und unseren Kindern erzählen können, was wir alles durchmachen mussten um zu dem Punkt zu kommen, an dem wir dann sein werden.

Vielleicht gibt das auch anderen Personen, in ähnlichen Beziehungen, Kraft weiterzumachen und durchzuhalten, weil es sich lohnt zu kämpfen. Der WEg ist steinig und hart, habe ich nie bestritten, aber man sollte weiter in die Zukunft blicken und nicht nur auf negativaspekte bauen und darauf beharren.

Ich danke auf jedenfall jedem hier für die Mühe der sich mit meinem oder generell dem Thema auseinandergesetzt hat.

Für die positiven und negativen Kommentare, jedes einzelne hat mir weiterholfen.

Der Kommentar von Rana01 sagt eigentlich schon alles:

Gegenseitiger respekt und toleranz sind die basis und wenn die da ist, dann wird alles gut. Ich kann Dir von mir sagen dass ich noch niemals von einem Mann so geachtet und respektiert wurde wie von einem muslimischen Mann; kein Machogetue im Haushalt und noch nie zeigte mir ein Mann so einfühlsam seine Liebe. Ich sehe nicht den Muslimen sondern den Menschen und wenn beide das tun, dann gibt uns die Liebe die Kraft die wir brauchen um uns von den Zweiflern fernzuhalten

Liebe Grüße

Kkumrt222


re

Liebe Family,

dein letzter Beitrag hat mich berührt, weil ich da gemerkt hab dass es wirklich vom Herzen kam. Ich wünsche dir dass dich die ganze Familie so sieht wie du wirklich bist, dann müssten dich alle gerne haben, auch der Vater :-)

Viele Grüße

Kurt

K;uirt272x2


@DaGangsta

Jetzt zum allerletzten Mal:

HIER GEHT ES NICHT UM UNS, SONDERN UM FAMILYPORTRAIT!

Langsam habe ich keinen Bock mehr, Dir zu antworten!

Wenn Du aber weiterhin den Administrator hier spielen möchtest, bitte, nur zu!

..das wollte ich dir ja die ganze Zeit erklären. Ich weiss nicht so recht was du aus meinen Beiträgen anderes herauslesen möchtest.

Übrigens, ich schreibe hier als normaler Forenbenützer, nicht als Moderator. Ich bitte dich Unterstellungen zu unterlassen!

Lese mal deine vorigen Beiträge nochmal durch, vieleicht merkst du dann endlich mal deine Unterstellungen die du fabrizierst.

Du musst mir auch nicht antworten, verlangt auch niemand.

Auf Unterstellungen die gegen mich gerichtet sind, habe ich das Recht zu antworten, sofern ich das möchte. Dies habe ich auch als Forenmitglied getan.

Viele Grüße

Kurt

Ewhem^aliger+ 8Nutzer x(#15)


@familyportrait

Jedenfalls habe ICH für MICH entschieden das ich es so machen werde. Ich bin mir über Konsequenzen etc. bewusst.

Nachdem er Dir "das Messer auf die Brust gesetzt hat"!!!!

Mir kann keiner sagen das man bei jedem MEnschen immer man selbst sein kann.

Halt!! Darum geht es doch gar nicht! Es geht hier um den Menschen den Du "liebst"! Der, der jeden Tag, jede Nacht bei Dir ist, mit dem Du die intimsten Momente teilst, dem Du -aufgrund der Liebe- auch nahe sein solltest - das kann man alles nur, wenn man man selbst ist!

Man verhält sichimmer anders.

MEinetwegen siehst du das als Kollegen-ICH.

Fände ich persönlich jetzt etwas befremdlich, wenn mich meinem Kollegen gegenüber genauso verhalten wie meinem Partner.....

ICh distanziere mich von ihm, spiele ihm aber das vor was er sehen will.

Puhh...wie anstrengend.....

ICh weiß garnicht was daran so schlimm ist. ICh höre ständig Geschichten über Schwiegereltern, wo dann jeder wieder froh ist, wenn der BEsuch vorbei ist. Bin ich jetzt eine so große Ausnahme??

ICh denke nicht!

Naja, Äpfel mit Birnen vergleichen....das ist doch was ganz anderes! Es geht hier um die Beziehung zwischen EUCH beiden, nicht darum irgendwann, irgendwo einen Besuch zu machen....

So jetzt erst einmal langsam und bitte die Füße still halten!!!!!

ICH habe diese ERfahrungen gemacht und ICH finde das so. ICh habe nie LEute über einen KAmm geschert, ich habe lediglich mal auf einen BEitrag absichtlich genauso SChubladendenkend geantwortet.

Wenn du dadurch solche Schlüsse ziehst, dann tust du mir leid.

Bin ich dadurch jetzt weniger Deutsch oder warum verwendest du UNS einfach nur aus Lust an der Freud.

Ich wackle mit den Füßen wann es mir passt, das nur mal am Rande. ;-)

Und dann: Es ist ja völlig ok wenn Du so denkst. Ich habe es nur langsam satt, dass oft in einem Satz "Ach wie ausländerfeindlich....." und dann " bei den Ausländern (wer auch immer) ist es sowieso viel besser...." genannt wird. Denn das eine wie das andere ist Rassismus. Ich kann mich doch nicht hinstellen und sagen, dass es sooooooo schlimm sei, einen Farbigen anzumachen, nur weil er farbig ist und auf der anderen Seite sagen, dass die Farbigen eh besser im Bett sind als die "Weißen".....Verstehst Du?

Damit meine ich jetzt nicht Dich persönlich!!! Ist nur etwas, was mir allgemein immer wieder auffällt.

Versteh mich doch bitte nicht falsch, es ist ja schön, dass Du eine solche Wärme erfährst. Nur schiebe dies nicht auf seine Nationalität!!! DAS wollte ich mit meiner Aussage ausdrücken.

Und leid zu tun brauche ich Dir nicht, nicht persönlich werden bitte! Ich habe meine eigenen Erfahrungen gemacht mit diesem Thema und meine 'negative Einstellung' NICHT aus den Medien.

Im Gegenteil er hat gesagt das er nicht möchte das ich mich darauf einlasse, weil er denkt das ich damit nicht klar kommen würde.

Aber trotzdem nimmt er Deine Entscheidung an, nicht wahr?? Er möchte es nicht, doch er lässt es zu......würde mir zu denken geben. Er feiert mit Dir Ostern, Weihnachten etc.?? Schön, macht er das auch vor seiner Familie? Steht er dazu?

Auf die Frage:

Warum mußt Du Dich anpassen an seine Familie und deren/seiner Lebensweise?

Antwortest Du:

das müsste ich eigentlich nicht, aber NOCHMAL warum sollte ich mir und ihm das LEben unnötig schwer machen?? Warum sollte so jemand eine BEziehung kaputt machen??

Wir sehen ihn 3-6 Mal im Jahr, ich denke das werde ich verkraften!!

MUSST Du ja doch! Sonst ist es doch vorbei oder nicht? Hast Du das nicht selbst geschrieben? Und weil Ihr den Vater 3-6 Mal im Jahr siehst, lässt Du Dich auf eine Religion ein?

DAnach leben wir Tag täglich das LEben das wir leben wollen und stell dir vor damit werden wir glücklich werden.

Komisch, dass man glücklich wird, kann NIEMAND vorraussagen, Du aber schon??

ICh weiß nicht warum einer wie alle sein sollen, hier ist mir klar geworden das viele dasselbe denken, aber keiner wirklich dahinter schaut oder überhaupt weiß was im Koran steht und das LEute ihre eigene Auffassung leben, das aber nicht für alle gelten muss.

Wenn Du ein wenig hier von mir liest, dann weißt Du auch, dass ich ein sehr toleranter Mensch bin. "Leben und Leben lassen" ist mein Motto. ABER, wenn ich lese, dass sich jemand selbst aufgeben will, bereit ist, sich tagtäglich zu verstellen.... dann möchte ich ihn nur darauf hinweisen.

Um nichts anderes geht es mir hier!

Ich habe Dich nicht angegriffen, warum tust Du es bei mir?

Ich habe ihm gesagt das ich weiß das es härter für ihn sein wird, als für mich,

Bist Du da sicher ??? :-/

Glaube mir das habe ich, nicht den gesamten Koran, aber die wichtigsten Auszüge und kleinere Abschnitte die für die Zukunft relevant waren...

Es ist nur reine Auslegungssache.

Es ist kein Zwang dem du dich "unterwirfst", du musst wissen was du für dich wie auslegst.

Auch wieder: Bist Du da sicher?

Es ist Auslegungssache - aber nicht wie DU es auslegst, sondern andere es tun (Er, sein Vater etc.). Für Dich selbst kannst Du es auslegen wie Du möchtest, das nützt nichts, wenn andere es anders sehen....

Du schreibst immer wieder: Du habest gelesen im Koran, bzw. Zusammenfassungen, "es sei alles längst nicht so negativ wie es immer dargestellt würde", nirgends aber schreibst Du, dass Du den Koran, den Glauben an sich, überzeugend oder gut findest, dass Du dahinterstehst!!!! Wenn das so wäre, würde ich gar nichts sagen!!!. Du gibst Dein bisherigen Leben auf für einen anderen Menschen, Du gibst Dich selbst auf.

Du sagst selbst:

Wenn sich eine Einstellung in einem so manifestiert hat, dann kannst du machen was du willst, es wird nix ändern.

Meinst Du, das gilt nur für den Vater, nicht für Deinen Freund?

glaube mir, ich war mir in keiner Entscheidung in meinem Leben so sicher wie in dieser!

Du gibst Dich selbst (zumindest teilweise) auf, eine solche Entscheidung ist einmalig im Leben.

Wir haben uns darüber unterhalten, ich sehe nichts negatives am Islam, nur das was LEute daraus machen.

Welche "Leute" machen was Negatives aus dem Islam?

Du meinst, die die ihn leben sind glücklich damit und die anderen, die ihn nicht leben negativieren ihn?

Ist ein wenig einfach, oder?

fabelwesen schrieb:

Jeder Mensch ist individuell verschieden und in einer "Mischbeziehung" (scheußliches Wort) kann es auch Probleme geben, die rein gar nichts mit der Religion der Partner zu tun haben

Stimmt.

Deswegen schrieb ich oben auch "Mentalität". Ich war über 4 Jahre mit einem Bosnier zusammen. Er hatte gar keinen Glauben. Aber eine Mentalität gegen die ich irgendwann nicht mehr ankam. Er versuchte zwar die 'Gleichberechtigung' (auch scheußliches Wort ;-) ) nach Außen hin zu demonstrieren und damit hatte er mich auch "eingefangen" anfangs, doch gelebt hat er was ganz anderes. Und da war es irgendwann nix mehr mit Konversation. Denn ich wollte mich nicht komplett anpassen, dabei gab ich mich schon für ihn auf, lebte nur noch für ihn, mein ganzer Tagesablauf lief nach ihm ab. Doch ich hätte noch VIEL mehr ändern müssen, mich völlig ändern müssen um ihm zu "gefallen", seinem Bild zu entsprechen. Also "individuell verschieden" und "individuell verschieden sind zwei ganz verschiedene paar Schuhe wenn die Mentalität, die Erziehung, die festgesetzte Einstellung, mitspielt!!!!

Habiby bringt es auf den Punkt:

gut über alles nachzudenken u. sich immer über der Unterschiede bewußt zu sein und Dir immer wieder die Frage zu stellen: kann u. will ich damit leben? Kann ich das mit meinem eigenen ich vereinbaren? Bin ich dann überhaupt noch ich selber? Oder mach ich mir gar selber etwas vor?

family, ich will Dich hier nicht anmachen!!!

Ich habe nur das Gefühl, dass Du etwas tust, was Du nicht für Dich selbst tust, sondern ausschließlich für andere. Du hast Deinen Freund mit keinem Wort kritisiert wie er sich Dir gegenüber verhalten hat. Das war nun echt nicht fair! Aber Du nimmst es hin, hast alles Verständnis der Welt für ihn, musstest ihn nach allen Regeln der Kunst "zurückerobern" (damit meine ich die Szene im Auto).

WARUM eigentlich?? ER hat sich DIR gegenüber mies benommen und DU mußt es wieder bereinigen?

DAS macht mich skeptisch an seiner Person (und ich verallgemeinere hier nicht!).

Bist Du Dir sicher, dass er wirklich zu Dir steht? Oder will er sich nur absichern, dass er Dich 'in der Tasche hat' ??? Würde er wirklich hinter Dir stehen, dann wäre sein Verhalten anders.

Ich möchte nur, dass Du vor allem Dir selbst!, diese Fragen alle mal beantwortest.

Ist echt nicht bös' gemeint, nur 'hinterfragend'... ;-)

Ich würde mich ehrlich freuen, wenn Du mir in ein paar Jahren erzählst, dass ich mich geirrt habe....

Liebe Grüße

D]a-G#angsJtxa


@ Familyportrait

Hallo liebe familyportrait,

ich wünsche Dir viel Glück und alles Gute für Dein Leben!

Hoffe, es kommt alles so, wie Du es Dir vorstellst und wünschst!

Liebe Grüsse, Deine Gangsta ;-)

D2a-Gan)gsta


@ Kurt

Mit Dir bin ich schon lange nicht fertig, keine Sorge! ;-)

(nur ein Scherz!)

Du hast einen Hang, alles zu dramatisieren oder bist halt manchmal etwas übersensibel. Ich glaube, damit komme ich nicht ganz klar.

Hiermit möchte ich "das Kriegsbeil" begraben und mich bei Dir entschuldigen, falls ich mich doch etwas "daneben" benommen haben sollte, ok?

Dir wünsch ich auch alles Gute und Liebe in Deinem Leben!

Bleib NICHT so, wie Du bist ;-D

KOurt<2x22


Re

Lieber DaGangsta,

ja, ich bin sensibel, das hat etwas mit meiner Arbeit zu tun ;-)

Worte und Sätze die unbedacht geschrieben werden können beim anderen teilweise große Wirkungen zeigen.

Übers Internet kommt natürlich oft mal was anderes rüber, obwohl man es ganz anders gemeint hat. Auch ich möchte mich bei dir entschuldigen, wenn ich für dein Gefühl zu dir unfair war.

Trotzdem werde ich so bleiben wie ich bin ;-D

Viele Grüße

Kurt

fJamilyHporxtrait


ISabel

ich gehe die Tage genauer auf deine Kommentare ein, da hast du einiges falsch wahrgenommen...

aber net jetzt, jetzt genieß ich die Zeit mit meinem Engel

M{inchxen


hallo familyportrait

Ich habe jetzt nicht die ganze Diskussion mitverfolgt, aber ich möchte dir gerne dazu meine Meinung schreiben.

Ok, ich bin ein paar Jahre jünger als du, aber ich war auch über relativ lange Zeit mit einem Moselm zusammen gewesen (ca. 1 1/2 Jahre).

Ich bin mit ihm zusammengekommen, als ich 16 war und er 21.

Er hat eine verdammt strenge Familie gehabt (besonders der Vater, er würde nicht akzeptieren, das er eine Freundin hat und schon gar nicht eine Christin, wenn dann soll er heiraten und zwar eine Muslimin!), das heißt, er musste mich vor seinen Eltern verstecken. Später, als er eine eigene Wohnung hatte, ging das auch ganz gut. Als ich mit ihm zusammen war, habe ich mich auch sehr mit dem Islam beschäftigt.

Er hat mir immer versichert das ich seine Traumfrau bin und das er mich heiraten will usw. Wir haben oft darüber gesprochen, wie wir unsere Kinder erziehen und so. Ich war natürlich damit einverstanden das sie nach seinem Glauben erzogen werden dürfen. Ich war wirklich blind vor Liebe und ich wäre sogar zu allem bereit gewesen, womöglich auch zum Islam überzutreten.

Mein Ex hat mich oft angelogen, ich weiß nicht, ich habe öfter gehört, das Moslems viel lügen und alles was sie machen, für richtig halten. Deshalb wird in einer Beziehung wenig von ihnen toleriert und respektiert. Man kann das nicht verallgemeinern, aber ich denke, gerade dein Freund und mein Ex wurden durch die strenge Erziehung ihrer Familie geprägt und werden später genau das weiterführen wollen.

Und deshalb ist es schwer mit einer Frau an der Seite, die aus einer völlig anderen Kultur stammt und andere Weltansichten hat, als er selbst!

Ich hoffe das du den richtigen Weg finden wirst. Lass dich nicht zu sehr von ihm beinflussen. Denke immer auch an dich und was DU willst! Willst du wirklich so ein Leben, in dem du dann auf deine eigenen Wünsche und Bedürfnisse vielleicht wegen ihm verzichten musst?

Mein jetztiger Freund hat mir ein Glück die Augen geöffnet und ich muss sagen, das ich es bei ihm viel, viel besser habe und er mich vor einem Unglück bewart hat, in das ich blind vor Liebe reingerannt wäre!

Viel Kraft und alles Gute!

pKeacefxull


was mich wunder nimmt

hmm zuhause lügt er.. hmm mal mindestens seinem vater gegenüber.. hmmm wenn er seinen vater belügen kann kann er auch andere belügen oder sich selber .. oder sehe ich dies falsch ???

K=it:ara%h11x0


Überlege es dir gut...

Hi,

Ich war 20 Jahre mit einem Moslem verheiratet und habe insgesamt 22 Jahre mit ihm zusammengelebt.

Wobei ich sagen muß, er war und ist kein strenggläubiger Moslem.

Es ist ziemlich schwer sich einzugewöhnen. Aber es ist möglich. Jedoch sollte man von Anfang an keine unehrlichen Kompromisse eingehen. Eines Tages wird man es wirklich bereuen.

Sollte dein Freund ein wirklich steng gläubiger Moslem sein, bin ich mir fast sicher, dass ihr irgendwann ziemliche Probleme haben werdet. Du wirst dich nicht nur anpassen müssen, sondern auch unterordnen.

Als allererstes empfehle ich dir... lerne die Spache, so schnell und so perfekt wie möglich. Du wirst die Kultur und den Islam niemals richtig verstehen und leben lernen, wenn du der Sprache nicht mächtig bist.

Passe dich an, an die Sitten und Gebräuche seiner Familie. Jedoch nur so weit, wie du es mit dir und deinen Gefühlen vereinbaren kannst, ohne seine Familie zu kränken. In den ersten Jahren wird es dir leicht fallen, aus Liebe dies oder jenes zu akzeptieren, aber was ist später?

Wollt Ihr irgendwann einmal in die Heimat deines Freundes?

Hmmm ich könnte denke ich ein oder mehrere Bücher für dich mit Ratschlägen usw. über und in Bezug auf Moslems füllen. Ich denke es ist besser, du stellt konkrete Fragen und ich antworte dir darauf.

Gruß Kitarah

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH