» »

Kann mir ein Moslem hier mal erklären, was auf einen zukommt?

FEabel wesen


Touch7

Das Islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora

Muslime dürfen sich in jedem beliebigen Land aufhalten, solange sie ihren religiösen Hauptpflichten nachkommen können. Das islamische Recht verpflichtet Muslime in der Diaspora, sich grundsätzlich an die lokale Rechtsordnung zu halten. In diesem Sinne gelten Visumserteilung, Aufenthaltsgenehmigung und Einbürgerung als Verträge, die von der muslimischen Minderheit einzuhalten sind.

Das gibt oder sollte zu denken geben!

Warum denn? Was ist das Problem?

TdheXsHeus


Das ist Deine Interpretation - sie sieht es anders.

Ich habe ihren Beitrag zitiert und die relevanten Stellen fett hervorgehoben. Sie schrieb selbst das sie nur schauspielert für die Familie ihres Freundes.

Wenn sie sich immer zu 100% sicher gewesen wäre und immer voll hinter dem Islam stand, dann hätte sie wohl kaum sowas geschrieben!

Fhabe%lwxesen


Theseus

Du sprichst von Christen und Juden. Wie aber steht es mit Atheisten?

Wieso werden andere Religionen wie z.B. das Yezidentum nicht anerkannt?

Was meinst du denn mit Anerkennung?

Sie gelten halt als Ungläubige. Wie Dawud schon erklärte, kann man es unterschiedlich interpretieren, wie mit Ungläubigen "zu verfahren" ist. Er interpretiert es so, dass er sie akzeptiert, das heißt, sie ganz bestimmt nicht töten oder verfolgen würde. Sein Glaube jedoch sagt ihm, dass sie wohl nicht in den Himmel kommen, da sie halt nicht an einen Gott glauben. - Dawud, ich hoffe, ich habe das richtig verstanden; korrigiere mich bitte, wenn nicht. Auf jeden Fall haben jedoch alle Muslime, die ich kenne, diese Einstellung.

Was ist so falsch daran? Es beruht eben auf ihrem Glauben. Sie sind der Meinung, dass ihr Glaube der einzig richtige ist. Imo ist das in jeder Religion so. Die Christen halten doch Polytheisten und übrigens auch Muslime ebenfalls für Ungläubige!

KZlecixo


Theseus

Ich habe ihren Beitrag zitiert und die relevanten Stellen fett hervorgehoben. Sie schrieb selbst das sie nur schauspielert für die Familie ihres Freundes.

Das ist auch in Ordnung. Man kann ja nachlesen, was sie geschrieben hat und genau diese Frage ist ihr direkt gestellt worden und sie hat sie auch direkt beantwortet. Das ist natürlich meine Interpretation. ;-) Nach dieser hat Familyportrait ganz klar geschrieben was sie will, warum sie es will und was sie nicht will.

Wenn sie sich immer zu 100% sicher gewesen wäre und immer voll hinter dem Islam stand, dann hätte sie wohl kaum sowas geschrieben!

Das hat sie noch nie geschrieben. Sie ist hier im Faden die ganze Zeit damit beschäftigt herauszufidnen, was sie vom Islam lernen kann und was nicht. Mittlerweile hat sie auch gemerkt, dass sie aus dieser Diskussion lernen kann, welchen Meinungen sie ausgesetzt sein wird, wenn sie ihren Freund heiratet. Ob sie wirklich zum Islam übertreten wird, das wird sie auch noch herausfinden - auch alles meine Interpretation. :-D

FNabelw|esexn


nochmal Theseus

Ich habe ihren Beitrag zitiert und die relevanten Stellen fett hervorgehoben. Sie schrieb selbst das sie nur Schauspielert für die Familie ihres Freundes.

Wenn sie sich immer zu 100% sicher gewesen wäre und immer voll hinter dem Islam stand, dann hätte sie wohl kaum sowas geschrieben!

Das war doch schon vor vielen Monaten, Theseus. In der Zwischenzeit hat sie sich, soviel ich weiß, viel mit dem Islam beschäftigt und will ihn nun für sich annehmen, weil er ihr gefällt. Wurde das hier nicht schon mehrfach geschrieben?

FCabel6wesen


Kleio

*:)

C.asa`novxa1


Fabelwesen

Es beruht eben auf ihrem Glauben. Sie sind der Meinung, dass ihr Glaube der einzig richtige ist. Imo ist das in jeder Religion so. Die Christen halten doch Polytheisten und übrigens auch Muslime ebenfalls für Ungläubige!

Das ist wohl auch der Grund warum die arabische Welt trotz Ölreichtum den Flutopfern kaum per Spende geholfen hat, da viele Ungläubige ums Leben kamen.

Dummerweise haben viele Christen gespendet und so auch dem islamischen Indonesien geholfen, also den Ungläubigen.

So einfach darf man es sich nicht machen.

T#h,eseJuxs


Wieso werden andere Religionen wie z.B. das Yezidentum nicht anerkannt?

Sein Glaube jedoch sagt ihm, dass sie wohl nicht in den Himmel kommen, da sie halt nicht an einen Gott glauben.

Das ist ein Widerspruch. Sie haben eine Religion und sie sind gläubig. Nur die Religion wird vom Islam nicht anerkannt. Genau das passiert z.B. mit den Yezidischen Kurden. Darum werden sie auch unterdrückt, gefoltert und getötet/vergast (Türkei & Irak).

Dasselbe kann man auch bei den Schiiten beobachten. Die werden ebenfalls nicht vom Islam akzeptiert.

Die Christen halten doch Polytheisten und übrigens auch Muslime ebenfalls für Ungläubige!

Muslime werden nicht als Ungläubige angesehen. Sie haben halt einen anderen Weg gewählt. Das würde wahrscheinlich jedes gläubige Oberhaupt so interpretieren. Außer bei den radikalen die zum Töten aufrufen.

K0lexio


Fabelwesen

*:) :-D

d&awuxd


casanova

überzeugung+ erfahrung : ja

d~awuxd


kleio

die wortwahl: respekt mit einschränkung, war niht gut gewählt. ich respektiere z.b.alle hier im forum, auch wenn ich nicht einer meihung oder/und konform mit ihenen bin.

mfg

dUawdud


touch7

doch beziehe ich mich auf den koran, denn das ist die grundlage des islam. wer sich nicht an den koran hält , oder texte verändert, oder aus dem zusammenhang reißt, oder nicht die reihenfolge der suren beachtet, so dass er eine frühere einer späteren sure vorzieht, obwohl diese damit aufgehoben ist, verläßt den islam, die entsprechenden suren werde ich nachreichen.

mfg

T hesveuxs


In diesem Land

... zählen aber die Gesetze des Staates und nicht die Gesetze des Korans/Islams.

d3awxud


touch7

Um auch an das ursprüngliche Thema anzuknüpfen, es ist auch klar das Family übertreten sollte!!!

warum? ich habe in meinem bekanntenkreis mehrer gemischte ehen muslime + christen, ich selbst bin auch muslim und meine ehefrau christin. und sie wird nicht konvertieren. meine schwiegereltern und schwager sind auch christen. wir haben uns in unseren zusammenleben "arangiert" und es funktioniert, auch die erziehung der tochter. siehe früheren beitrag in diesem faden.

mfg

dUawxud


kleio

Mit mittragen ist gemeint, dass sie es akzeptieren und befolgen, auch wenn es nicht ihre Meinung ist

da ich nur für mich spreche kann, ich akzeptiere das grundgesetz.

mfg

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH