» »

Kann mir ein Moslem hier mal erklären, was auf einen zukommt?

MJiAnchVen


@ppeacefull

Nein das siehst du genau richtig.

Mein Ex ist das beste Beispiel. Er hat nicht nur seine Familie angelogen sondern später auch mich! Und das total dreist! :°(

fiamilyiport"raixt


ICh muss glaube ich nochmals wiederholen

das mein Freund mich in keinster Weise unterdrücken würde oder ähnliches. Jegliche Entscheidungen, die ich hier aufgeführt habe, kamen von mir alleine. Ich bin 22 und denke das ich Herr meiner Sinne bin und dementsprechend auch genug Verstand habe abzuwägen was mir gut tut und was nicht.

Mein FReund wird hier indirekt in ein schlechtes Licht gestellt und das gefällt mir nicht. Ich weiß das es genug schlechte Beispiele gibt die hier "Geschichte" schreiben, aber ich habe glaube ich in dem ganzen Faden nur 2 gute gehört.

Ich verstehe ja das diese Art von Kultur ein "Reizthema" ist. Es gibt nur Leute die sich zum Beispiel mit Deutschen einlassen und danach eine Jungfrau haben wollen um ihr Familienleben richtig auszuleben. Es gibt genug Männer die immer noch denken das Unterdrückung das Beste Mittel ist um die eigenen Ziele durchzusetzen. Das es genug Männer gibt die einen Haufen sch... auf Gleichberechtigung sondern eher klare Rollenverteilung a la Heimchen am Herd möchten.

Es gibt tausende Geschichten, aber die interessieren mich nicht, weil sie in keinster Weise etwas mit uns zu tun haben.

Ich möchte mich hier klar differenzieren von solchen Aussagen oder/und Beziehungen.

Ist ehrlich lieb gemeint das da irgendwo die Alarmglocken angehen, würde mir nicht anders gehen würde ich ihn nicht kennen und die GEschichte (vielleicht schlecht Erklärt) lesen.

Wir wollen nicht in die Heimat meines Freundes, die er wohlgemerkt auch gar nicht so toll findet. Er würde die Doppelte Staatsbürgerschaft abstreifen und nur die Deutsche Behalten wollen, würde sein Vater dann nicht ausrasten und ihn aus der Familie stoßen...

Der Vater ist so eine Sache. Ich denke das kaum einer hier weiß was ich wirklich meine, weil die Eltern dieser Herkunft anders ticken als diejenigen, die hier aufgewachsen sind.

Das wir ihm was vorspielen ist nur Mittel zum Zweck.

Rein nebenbei macht mein Freund das schon seit Jahren, sonst würde er nur zu Hause sitzen und alles stillschweigend hinnehmen.

Er dürfte sonst garnix. Er schleicht sich raus, lügt ihn an, nur damit er leben kann.

Das würde jeder andere genauso machen und ich kenne genug Leute die es so machen, würden die Eltern einen selbst so einschränken und einem keine einzige Freiheit lassen. Er fragt ständig wohin er gehen will, warum er dorthin geht etc. Eine Frau darf schon garnicht anwesend sein...naja das kann man endlos weiterführen.

Ich habe selbst schon mal schlechte Erfahrungen gemacht, mit einem anderen. Der hat mich unterdrückt etc, geschlagen, zum Sex gezwungen, meine Freundin geschlagen, überhaupt hat er bestimmt jedes negative Beispiel das hier erwähnt wird bei mir ausgelassen. Er hat mich aus dieser Hölle geholt und mir Kraft gegeben. Hat mir gezeigt das er das genaue Gegenteil ist und beweist mir jedes Mal aufs Neue das er einen riesen REspekt vor mir, vor meinen Entscheidungen und unserer Beziehung hat.

Ich denke das ich in der Hinsicht noch sensibler reagiere als manch anderer, der sowas nicht durchmachen musste. Mein Alarmglocken gehen schneller an, wenn etwas ähnliches in der jetzigen aus der damaligen Beziehung auftauchen würde. Das ist bis jetzt noch nicht passiert und wird auch nicht passieren.

Er tut alles um mir das Gefühl zu geben das ich von ihm ausnahmslos geliebt werde, Sicherheit verspüre, mich geborgen fühle, jeden Tag mit ihm genieße, er hat mir geholfen wieder Selbstbewusst zu werden, nicht alles so hinzunehmen und meinen eigenen Kopf durchzusetzen. Er hat mir im Endeffekt das alte Ich wieder zurückgegeben und mir KRaft, Mut und Liebe als Unterstützung geschenkt.

Warum sollte er das machen, wenn er mich irgendwann mal unterdrücken wollen würde ???

Meine Mutter ist ebenfalls glücklich das wir ihn haben. Er hilft wo er kann, meine Mutter hat sonst immer alles alleine gemacht. Ich habe gelernt für sie da zu sein. Wer weiß, vielleicht würde ich jetzt immer noch alles ignorieren was sie angeht. Meine Mutter ist glücklicher, weil ich für sie da bin und sie weiß das sie auf uns beide zählen kann.

Sie ist froh das er mir aus der Krise geholfen hat und mich auf den Boden der Tatsachen gebracht hat und mir wieder Energie gegeben hat. Einen Sinn das alles von neu anzufangen.

Er hat mir so sehr geholfen mein Leben wieder in den Griff zu bekommen und mich selbst zu finden, warum sollte er das zerstören wollen ???

Ich habe mich nicht von ihm abhängig gemacht, im Gegenteil. Ich war davor abhängig, hatte keine Kraft mich zu wehren.

Er ist genauso eingeständig wie ich.

Ich treffe meine Entscheidungen selbst und habe auch keine Angst vor krassen REaktionen. Ich entscheide wie es mir passt, bzw. wie mein Bauchgefühl es mir sagt.

Ich verlasse mich nicht nur auf mein Bauchgefühl, ich habe gelernt ebenso auf die Kopfstimme zu hören. Somit das Gefühl mit dem Verstand zu vereinbaren.

@Kitarah

du kannst mir ja einiges erzählen, konkrete Fragen habe ich eigentlich (momentan) keine. Erzähl einfach was dir im Bezug auf meine BEziehung einfällt, was du denkst wie es ablaufen könnte. Da du Erfahrung hast, denke ich das du weißt was ich meine.

AjmB+oxden


family

Du fragst hier nach Meinungen anderer Leute, akzeptierst aber nur die Äußerungen, die Deiner Meinung entsprechen. Die Bedenken, die hier geäussert wurden, willst Du nicht hören..... Wozu also fragst Du überhaupt ???

In Deinem letzten Posting sind mir persönlich zu viel "würde" "wäre" usw. vorhanden. Du WEiSST aber nichts sicher. Nicht sicher, ob Dein Freund nicht doch in seine Heimat geht, nicht sicher ob er nach einer Heirat nicht den "Mann im Haus" spielt usw.

Wie auch immer, es ist Dein Leben. Überleg Dir alles sehr gut und wäge dann ab. Wie Du Dich auch entscheidest, ich wünsch Dir alles Glück für Dein Leben! *:)

g#othieka


Familienportrait

Also war in so einer Ähnlichen Situation:

Ich hatte meinen Freund kennen gelernt alles war total schön und ich war frisch verliebt.

Mein Freund ist Deutscher und RK.

Nun zu meiner Person das es auch verstanden! Ich habe keinen Glauben, das heißt warum sollte ich irgendwas glauben wo mir keiner Beweisen kann. Mein Hobbys sind Esoterik alles was dazu gehört. Plus die ganzen Hexenbücher. Ich sammle leideschaftlich gerne Drachen und mein Lieblind ist mein Vampirschädel.

So nun weiter: Ich kannze seine Mutter nur flüchtig vom einkaufen!

Eines Abend mußte ich, obwohl ich totale Angst hatte doch mich vorstellen. Es war super eine Warm Herzige Familie war das.

Es geht aber weiter nicht das ihr glaubt das wars.

So alles lief gut, bis eines Tages war ich wieder bei ihm und ich dachte mir ach ich geh in die Badewanne. Und da ich in der Wanne immer lese holte ich mir mein neues Buch (7 und 6te Buch Moses). Ich vergaß das Buch im Bad, ich meinte es war ja seine Wohnung. Wie der Zufall das nun so wollte wollte SEINE MUTTER SEINE HANDTÜCHER IN SEIN Bad! So und da lag nun das Buch!

Am selben Tag wollte ich ein paar Klamotten zu ihm bringen doch er verhielt sich schon total merkwürdig am Telefon.

Ich fuhr trotzdem zu ihm und da war es das ganze Problem seine Eltern hielten mich nun für Satanisten und ich hätte ihn schon angesteckt. So noch nicht genug des ganzen mußte er zu dem Familienpfarrer.

Sie sprachen kein Wort mehr mit mir. Mich hat das total mitgenommen weil es meinen Freund dadurch schlecht ging.

Wir wussten keinen ausweg mehr.

Dann gab Sie den Befehl: Meine Figuren mußten weg, meine Poster durfte ich nicht aufhängen das Buch musste aus dem Haus.

Die Sache entspannte sich nicht! Ich war in einer riesigen zwickmühle da ich mein komplettes Leben umwerfen mußte oder mit meinen Freund schluss machen! Ich entschied mich mein Leben zu Ändern.

Damit nicht genug es hörte trotzdem nicht auf! Es kamen aussagen wie er fliegt aus dem Haus, ich stütze ihn ins Verderben und ich bin sein Untergang.

Die Situatiob wurde immer schwieriger wir wußten nicht weiter ich habe nur noch geheult. So da ich die Kirche total meide war es für mich nur abzocker sind. Aber da war die Lösung ich bin für meinen Freund und habe das Opfer gebracht und bin zum Pfarrer mit ihm gegangen der wie gesagt der Familienpfarrer war. Es hat nichts gebracht, den er war Überzeugt das ich mit dem Teufel zu tun habe.

NEIN ES IST NICHT ERFUNDEN ICH HABE DAS WIRKLICH MITGEMACHT.

Also der Pfarrer war also auch nichts. Es spitzte sich zu: Sie ging in unsere Wohnung und Bespritzte alle unsere Sachen mit Weihwasser. Da habe ich den Schlussstrich gezogen-

ich wollte mit ihr reden, habe Kuchen besorgt so gut ich eben war. Ich dachte so ein ausstausch unter Frauen: Denn Kuchen habe ich dann weggeschmissen sie wollte nicht.

Letzte Lösung: Meine Mutter, da Sie gute Bekannte sind mußte her, ich lies die beiden Frauen auf einander los.

Es hat sich danach entspannt.

Ich darf meine Drachen aufstellen. Schon mal ein Anfang ich geh aber nicht mit Ihnen in Die Kirche und wenn wir mal bei ihr Essen, und sie extra das Betten anfängt um zu sehen was ich mache, schau ich an die Decke und hoffe es ist bald vorbei!

Sorry das ich euch so Lange aufgehalten habe, aber ich bin mir mit ein paar Kompromissen treu geblieben und wohne immer noch unchristlich in dem Haus.

Also mein Tip haltet zusammen!!!!!!!!!!!!!!!

K$urt22x2


re

Hallo Gothika,

dein Fall ist kein Einzelfall und kommt bei strenggläubigen Christen immer wieder vor. Wobei ich mich frage ob dieses streng gläubig sein ein Besessensein ist. Besessen andere mit allen Mitteln in die gleiche Schiene zu bringen. Gelingt das nicht wird mit unfairen Mitteln gekämpft. Es ist dabei nichts von Toleranz, Nächstenliebe oder gar Verständnis gegenüber andersdenkenden zu sehen. Also eigentlich genau das Gegenteil was uns Jesus gelehrt hat. Der strenggläubige wird Gefangener seines eigenen Glaubens den er meint richtig zu leben, vergisst aber dabei die Grundwerte Gottes und macht sich, sowie die Kirche ein eigenes Bild des Glaubens.

Strenggläubige Christen halten auch z.B. Homöopathie für ein Werk des Satans, ohne jemals wirklich darüber nachgedacht zu haben was Homöopathie wirklich ist. Was für einzelne nicht logisch erklärbar ist, ist somit das Werk Satans.

Auch diese strenggläubigen Christen sind meistens die, die den ersten Stein werfen (auch das hat Jesus uns gelehrt zu unterlassen). Die Bibel wird so zurechtgelegt wie es beliebt, was ich sehr schade finde.

Es gibt auch andere Christen, die den Glauben den Mitmenschen vorführen und vorleben, indem sie andere akzeptieren wie sie sind, Nächstenliebe, Toleranz und Verständnis aufbringen, sowie Jesus es gelehrt hat. Für mich sind diese Christen die im Grunde ihres Herzens verstanden haben einen Glauben so zu leben wie es Jesus gelehrt hat.

Ich habe einen tiefen Glauben zu Jesus, möchte aber nicht so leben wie die angeblich strenggäubigen Christen die gerne anderen ihre Wahrheit aufzwingen möchten. Gelingt das nicht, ist man natürlich vom Teufel besessen. Eine für mein Verständnis unfaire Behandlung des Mitmenschens.

Es prallen auch öfter unter den Christen von heute unterschiedliche Meinungen aufeinander die wiederum in dieser Glaubensgemeinschaft zu Ausschlüssen führt. Eine Religion sollte ein Miteinander mit allen Menschen als Beispiel dienen, nicht das Bekämpfen andersgläubiger.

Ich hoffe Ihr beide steht das durch

Viele Grüße

Kurt

g.othixka


Kurt

Ich denke schon. Doch der Kampf geht weiter!

Ich bin der gleichen Meinung und obwohl du so an das Glaubst stimmst du mir zu!

So sollten auch mehr Menschen denken weil Sie haben mich kennengelernt und mich gemöcht und nur weil ich anders denke bin ich schlecht oder was!

Man lernt doch menschen lieben durch die ausstrahlung nicht durch deren Glauben!!!

K2it<arah1x10


Also...

...erstmal zu deiner Aussage...

Wie zum Beispiel die Kopftuch geschichte. Es ist kein Zwang, Muss oder sonstiges. Der Koran wurde in einer Zeit geschrieben in der man sich verhüllte um sich vor der Sonne zu schützen.

das ist wohl der grösste Quatsch, den ich je gehört habe.

Es ist richtig, im Koran steht nichts von einem Kopftuch. Jedoch steht explizit darin, das eine anständige Frau sich zu verhüllen hat, damit sie kein männliches Wesen mit Ihren Reizen verführen kann. Das heißt, jegliche Körperform ist zu verhüllen, es dürfen keinerlei Konturen des Körpers sichtbar sein. Die Haare müssen verdeckt sein, genauso wie die Fußsohlen. (Beide werden als sinnlich und verführerisch angesehen)

Es gibt 2 Bezeichnungen in Bezug auf andere Menschen

mahram** und **na-mahram

mahram steht für alle Menschen, denen du unverhüllt gegenübertreten darfst. Wie zum Beispiel deinem eigenen Vater, deinen Brüdern, deinem Ehemann, deinem Schwiegervater.

na-mahram steht für alle Menschen, denen du niemals unverhüllt gegenübertreten darfst. Wie zum Beispiel deinen eigenen Cousins oder allen anderen deiner männlichen Verwandten, den Brüdern oder allen anderen männlichen Verwandten deines Ehemannes, oder eben allen anderen männlichen Personen.

Dann gibt es noch 3 weitere Bezeichungen für Dinge

halal** - makrou und **haram

halal steht für Dinge die sauber sind. Dies bezieht sich auch auf Dinge die du essen darfst.

makrou steht für Dinge, die nicht halal sind aber auch nicht wirklich verboten sind. Diese darf man nur in Notlagen berühren oder essen.

haram steht für alle Dinge, die schmutzig sind. Diese darf man auf keinen Fall berühren oder essen.

So ist zum Beispiel eine Frau wenn sie ihre Periode hat für einen Mann haram. Daß heißt, er darf sie in dieser Zeit nicht berühren, da aus ihrem Körper unreines Blut fließt. Blut ist immer haram! Eine Frau darf in der Zeit auf keinen Fall beten, da sie unrein ist. Eine Frau darf in der Zeit auch nicht Fasten, da sie unrein ist. usw....

Naja, soweit so gut...

Desweiten solltest du dir bewußt sein, daß die Kinder dem Mann gehören! Mehr dazu später

Gruß Kitarah

fUamsilyp]ortrxait


Der Quatsch

mit dem Kopftuch der stammt von mir, habe da irgendwas verwechselt...habe ich aber schon mal gesagt.

Weiß nicht warum, habe mich aber nochmal erkundigt...

Das ist wiederum auslegungssache...

Ich finde einen Augenaufschlag viel verführerischer als alles andere...

Dann müsste ich im Endeffekt mit schleier durch die Welt laufen, nach dieser ERklärung...

Läufst du so rum ??? Oder liefst so rum?

Ich denke nicht das mein Freund meint mich zu so etwas zwingen zu wollen...

Tatsache ist das er an mir schätzt das ich bin wie ich bin, sonst hätte er sich eine Frau, die ihm vorgesetzt worden wäre, genommen.

Klaro gehe ich was ein, was kaum einer versteht das es von mir kommt...aber dessen bin ich mir bewusst.

Würde ich so eingeschränkt sein, wie du es geschildert hast, dann würde ich gar nicht darauf eingehen. ICh lege viel wert auf seine Auslegung. Ich habe ihn insbesondere auf seine Auslegung ausgequetscht. Wir werden im Endeffekt nicht anders leben als jetzt, bis auf das wir zusammen nach einer Religion leben werden. Ich werde mich nicht einschränken, er wird das nicht machen, bis auf das mit dem Vater...aber das hatte ich schon mehrfach erwähnt, was ebenso oft kritisiert wurde.

Ich lebe mein Leben so wie es jetzt im Endeffekt schon läuft, nur strukturierter!

Es ist richtig, im Koran steht nichts von einem Kopftuch. Jedoch steht explizit darin, das eine anständige Frau sich zu verhüllen hat, damit sie kein männliches Wesen mit Ihren Reizen verführen kann. Das heißt, jegliche Körperform ist zu verhüllen, es dürfen keinerlei Konturen des Körpers sichtbar sein. Die Haare müssen verdeckt sein, genauso wie die Fußsohlen. (Beide werden als sinnlich und verführerisch angesehen)

Deshalb laufen einige mit Kopftuch rum, einige ohne.

Deshalb laufen Kopftuchträger mit figurbetonten Klamotten rum.

Deshalb fallen mir in letzter Zeit die Türkinnen auf die sich aufbrezeln bis zum geht nicht mehr und schon fast bei Modelkontesten mitmachen könnten.

Deshalb habe ich diesen Sommer so viele Moslems im Schwimmbad gesehen die mit voller Montur ins Wasser gesprungen sind.

Könnte zig Beispiele nennen, womit wir wieder bei der konservativen und der modernen Auslegung wären...was im Endeffekt das spiegelt worauf ich Wert lege, auf eine moderne Auslegung.

Die Zeiten haben sich verändert, ebenso die Einstellung der Moslems (abgesehen von der älteren Generation).

Es gibt zwar immernoch sturköpfe, aber die gibt es in jeder Kultur!

Ich unterwerfe mich keinen Zwängen, HALLO, das ist kein ICh-lebe-den-Koran-wortwörtlich-aus-und-mache-das-was-da-explizit-drinsteht-ZWANG.

Genau wie die Bibel legt das jeder aus, wie es zu ihm und seiner Einstellung passt.

Bis auf die Fastenzeit und das BEten, da gibt es Vorgaben an die man sich halten sollte, die finde ich aber auch gut!

Die Fastenzeit schätze ich sehr!

So ist zum Beispiel eine Frau wenn sie ihre Periode hat für einen Mann haram. Daß heißt, er darf sie in dieser Zeit nicht berühren, da aus ihrem Körper unreines Blut fließt. Blut ist immer haram! Eine Frau darf in der Zeit auf keinen Fall beten, da sie unrein ist. Eine Frau darf in der Zeit auch nicht Fasten, da sie unrein ist. usw...

Unrein? Auch wieder eine alte Auffassung, klar "spült" der Körper die ungenutzte Eizelle aus dem Körper, aber als unrein empfinde ich andere Dinge... Das ist wohl genau wie die Morgenlatte, eine ganz natürliche GEschichte die sein muss, auch um zu wissen ob man in der Hinsicht noch "gesund" ist. Mit Gesund meine ich, weil mir mein Körper zeigt das er empfängnisbereit ist, obwohl ich in diesem Monat diese "Eigenschaft" nicht "genutzt" habe.

Mein Freund verspürt es ebenso und wir hatten ebensooft während der Periode Sex wie davor und danach! Zwar gehen wir danach duschen, aber im Endeffekt ist es ebenso so eine normale Körperflüssigkeit wie Sperma oder das SCheiden"sekret"(?). Es riecht nur etwas strenger, liegt aber wohl eher an der Ansammlung die über Tage dauert!

halal - makrou und haram

mahram und na-mahram

Alles wunderschöne Begriffe, aber ich möchte mal jemanden treffen der wirklich genauso "explizit" diese erklärte Bezeichnungen auslebt/-übt.

Desweiten solltest du dir bewußt sein, daß die Kinder dem Mann gehören! Mehr dazu später

Na da bin ich ja mal gespannt drauf. Die Kinder "gehören" beiden. Beide sind gleichverantwortlich für die Kinder oder das Kind.

Klar sind die Kinder viel heiliger als in manch anderen Kulturen, aber das heißt nicht das sie dem Mann zugesprochen werden, für einen Fall der Trennung.

Wir kümmern uns beide gleich um die Erziehung wie um unsere Beziehung. Es wird immer eine gemeinsame Sache bleiben.

Ebenso die Entscheidungen die gefällt werden.

Man lebt ja schließlich zusammen, von einem anderen Fall gehe ich gar nicht aus. Solange der Partner nicht gewalttätig wird oder Dinge macht, die gegen das Gesetz verstoßen, sind Probleme diskutier"bar". Wenn man miteinander reden kann, findet man auch Lösungen.

Du (kitarah) meintest doch das du mit einem Moslems verheiratet bist oder warst. Wie hast du denn gelebt? Wort für Wort so wie es im Koran stand/steht?

Das ist gar nicht möglich in der heutigen Zeit. Abgesehen von der Toleranz im Berufsleben ist die Zeit gar nicht gegeben um zum Beispiel 5 mal am Tag zu beten, sollte man mitten im Berufsleben stehen!

Freue mich auf deine Antwort

D&a-%GanCgsxta


Eine Frage @ family *:)

Hmm?! Nachdem ich den obigen Beitrag gelesen habe, ist mir sofort eine Frage eingefallen, die ich dir gerne stellen möchte; und zwar:

Willst du jetzt den Islam aus reiner Überzeugung annehmen oder nur weil er euch beiden im Eheleben von Vorteil wäre?

Und was machst du im Falle einer Scheidung (hoffentlich kommt es nie soweit!)? Willst du dann wieder zum Christentum zurück konvertieren?

Nur so eine Frage halt! ;-)

Liebe Grüsse

K~itakrah1x10


Hmmm...

... also, es gibt keinen modernen Islam oder unmodernen Islam.

Der Islam ist der Islam und er läßt keinerlei Änderungen und Modernisierungen zu.

ICh lege viel wert auf seine Auslegung.[z/]

Sorry, aber es gibt keine [b]Auslegung[/]

Sicher, es gibt sehr viele moderne Moslems.

Was ich oben geschrieben habe, ist auch nicht das, was immer praktiziert wird. Es gibt jedoch viele Gläubige (nicht nur Alte, auch viele Junge) die weitestgehend nach den Regeln des Korans leben.

Du sagst, du willst nach den Regeln des Korans leben. Nein du sagst, du willst zuliebe deines Freundes diese Regeln befolgen.

Sicher wird es im Großen und Ganzen keine Probleme geben. Vor allem in den ersten Jahren nicht. Du wirst dich auch an die eine oder andere Gegebenheit und Eigenart des Islams und der Lebensweise gewöhnen. Viele Dinge wirst du auch Lieben lernen und besser finden als unsere Lebensart.

Unrein? Auch wieder eine alte Auffassung

Wie schon gesagt, es gibt keinen Unterschied zwischen alt und jung. Es ist, auch wenn die Jungen es in der Schule besser gelernt haben, auf jeden Fall die Meinung fast aller. Es ging ja auch nicht darum, was die Meinung einzelner Moslems ist, sondern wie es im Koran geschrieben steht!

Ach ja, übrigens, Kinder gehören niemandem, es sind eigenständige Individuen! Aber das nur so am Rande.

Meine Bemerkung bezog sich nur auf die Gesetze des Korans, welche in vielen Dingen in Islamischen Ländern gleichzeitig auch Landesgesetze ging. Dem Koran nach gehören die Kinder dem Mann. Jungen schon von dem Tag an, an dem sie von ihrer Mutter nicht mehr gestillt werden. Mädchen etwas länger. Desweiteren ist der Vater sogar berechtigt eine Amme für die Kinder zu besorgen, so daß die Mutter nicht einmal das Stillen für sich hat.

Die bezieht sich vor allen Dingen auf eine Trennung. Ich habe diese Dinge auch nur aufgeführt, da eigentlich fast alle Gesetze des Koran so nicht eingehalten werden. Jedenfalls nicht solange die Ehe besteht und alles in Ordnung ist.

Aber sollte es aus irgend einem Grund zu einer Zerüttung der Ehe kommen oder gar zu einer Trennung muß man sich im Klaren sein, dass dann so gut wie ALLE Männer sich auf eben diese Gesetze beziehen.

Auch bekommt die Frau nicht wirklich viel, wenn sie sich irgendwann trennen wollte. In manchen Ländern nur Ihre Morgengabe, in anderen 1/8 des gemeinsamen Vermögens.

Sollte der Ehemann sterben, erhält die Ehefrau lediglich 1/8 des Gesamtvermögens. Die Söhne erhalten je 1/2, die Töchter 1/4.

Wenn es keine Kinder gibt, bekommt die Ehefrau 1/8, der Rest geht an die männlichen Verwandten 1. Grades des Ehemannes.

All dies ist natürlich nicht so schlimm, solange ihr beide auf ewig hier in Deutschland bleibt, nach Deutschem Recht heiratet usw. Doch solltest du irgendwann einmal vorhaben mit deinem Freund in seine Heimat zu gehen, mußt du dir auch darüber klar sein.

Ach ja, ob eine Frau einen Reisepass erhält und überhaupt Reisen darf, auch dies ist die Entscheidung des Ehemannes. Die Frau hat kein Recht dies selber zu entscheiden.

Sorry, ich will den Islam auf keinen Fall schlecht machen. Es gibt sehr viele gute Dinge und Gesetze im Koran. Ich war selber 20 Jahre verheiratet und habe mit meinem Mann 22 Jahre zusammengelebt. Meine Ehe war bis auf die letzten 1 1/5 Jahre wunderschön und ich habe mich nie in meinem Leben so gut und geborgen gefühlt. Mehr Liebe, Aufmerksamkeit und Anerkennung als ich von der Familie meines Mannes erhalten habe, kann man gar nicht erhalten.

Aber wehe dem, die Ehe geht kaputt und es kommt zur Trennung.

Soviel für Heute

Gruß Kitarah

Kjitarxah110


ohhh

Mist, hab wohl nen Fehler bei der Formatierung gemacht ;-)

Axsmexn


Mir wird schlecht

Also wenn ich mir hier Eure Kommentare durchlesen wird mir nur schlecht ... und das obwohl ich kein Moslem bin, wie soll es da den Forumsbesuchern gehen, die Moslems sind :-o

Zunächst möchte ich hier mal klarstellen, dass die Pauschalisierung von Glaubensgemeinschaften und das Stigmatisieren von Minderheiten eine intollerante und undemokratische Haltung ist, die (mal so nebenbei erwähnt) in Deutschland vor Allem wärend des 3. Reiches ihre "Hochzeit" hatte.

Ich bin weder Christ, noch Moslem. Ich habe hier auch keine pauschale Pro - Haltung zu Moslems, oder eine Contra - Haltung gegenüber Christen, aber Leute, warum habt Ihr so eine Angst vor fremden Kulturen? Der Amerikanische Präsident betet mit seiner Mannschaft im Weissen Haus und lässt anschließend ganze Dörfer bombardieren, christliche Pastoren ahben Deutsche Panzer geweiht, diese sind dann in fremde Länder gerollt und haben alles platt gemacht, Kreuzzüge, und so weiter und dergleichen mehr.

Jeder Mensch, der sich auf einen anderen Menschen einlässt sollte für sich entscheiden, ob er die Religion des Partners annehmen möchte oder nicht. Er sollte sich fragen, ob er dieses nur der Beziehung zu Liebe tut, oder ob es ein innerer Wunsch, eine Überzeugung ist ... Und hört mir auf mit dem Scheiss von Storrys a la "Nicht ohne meine Tochter" ... alles Amipropaganda *:)

Warum gibt es denn so wenig Literatur über Christen, die zum Islam übergetreten sind und mit Ihren Partnern glücklich leben ???

Nein, nicht weil es die nicht gibt, sondern weil es nicht zur Aufrechterhaltung des Feindbildes passt ...

Ich will nur sagen, dass Christen nicht pauschal (im Gegensatz zu Moslems) die besseren Menschen sind. Genausowenig wie irgendeine andere Glaubensrichtung.

in diesem Sinne ... ach ja ... jetzt wollen einige sicherlich wissen, an was oder wen ich glaube *grins*.

C U Asmen

DYa-GanMgstxa


@ Asmen

Stimmt...Da ist was Wahres dran.

*nachdenklichbin* :-/

feamilyEpormtraixt


DAnke Asmen

ich habe schon die ganze Zeit überlegt wie ich das formulieren soll, was ich im Kopf habe.

Dein Statement ist genau das was ich bei vorigen Kommentaren empfunden habe und wohl weiterhin empfinden werden.

Mir kommt es wirklich so vor als ob es wirklich nur die Angst vor dieser Religion ist. Die, wie ich schon erwähnte, durch die Medien geprägt und verstärkt wurde. Ich denke das es noch ein paar Jahrzehnte dauern wird um mit dem Thema etwas lockerer umzugehen. Momentan gibt es halt noch die älteren GEnerationen die ein kaputtes Verhalten an den Tag legen, aber dort gibt es ebenso Menschen die leben wie du und ich.

In unserer Generation (80er) wird es nach und nach lockerer werden, die Angst wird abnehmen und die Toleranz sowie Akzeptanz sich vergrößern.

Das ist aber ein Prozess der viel Zeit, Geduld und vor allem POSITIVE Beispiele verlangen wird.

Wie gesagt es ist einfacher auf negativbeispielen rumzureiten, es nicht besser zu machen, und somit die positiven Beispiele zu ignorieren!

Und hört mir auf mit dem Scheiss von Storrys a la "Nicht ohne meine Tochter" ... alles Amipropaganda

Warum gibt es denn so wenig Literatur über Christen, die zum Islam übergetreten sind und mit Ihren Partnern glücklich leben

Nein, nicht weil es die nicht gibt, sondern weil es nicht zur Aufrechterhaltung des Feindbildes passt ...

Das passt wie "die Faust aufs Auge".(sorry)

Ich habe für mich entschieden einen Glauben anzunehmen. Ich habe das deshalb gemacht, weil ich denke das mein Leben dadurch schöner wird und ich bestimmte Dinge bewusster erlebe und wahrnehme.

Ich weiß das hier viel denken das mein Freund mich unter Druck gesetzt hätte, indirekt oder wie war das (?!?), jedoch ist das eine falsche Auffassung.

Ich habe mich schon länger mit diesem Thema auseinandergesetzt, nur eben auf theoretischer Ebene. Durch die Eskalation unseres GEspräches und der beinahe Beendigung, habe ich konkreter mit der Umsetzung dieser Gedanken beschäftigt und mir ausgemalt was wäre wenn...

Ich habe mich mit anderen darüber unterhalten und auch hier mit einigen, die nicht so schlechte Erfahrungen gemacht haben.

Mein Meinung wurde nur stärker im Bezug auf meine Entscheidung. Ich weiß vom Bauchgefühl, vom Verstand und auch von den ganzen 4 JAhren meiner Beziehung das ich keine "Talkshow-Ehe" führen werde, wie sie hier so gern beschrieben wird.

Auch die Sache mit der Auslegung. Klar stehen da sehr viele Dinge drin und wunderbare Wörter deren BEdeutung ich nicht verstehe, die hier kurz angeschnitten wurden, jedoch verstehe ich nicht warum es Leute gibt die den Koran schärfer kritisieren als die Bibel.

(JEtzt nicht falsch verstehen)

Ich meine damit das in der Bibel auch solche Dinge stehen, im Endeffekt unterscheiden sich die Bücher in Kleinigkeiten, aber sinngemäß meinen sie dasselbe.

Ich kenne wenige Christen die streng nach "Vorschrift" leben, habe aber schon von ihnen gehört oder habe Geschichten gelesen/im Fernsehen gesehen. Entwickel ich deshalb ein Schubladendenken?? NEIN!!!

(Meine eigene Meinung zum Christentum tut nix zur Sache, die Negativmeinung hat sich im Grundschulalter durch "Falscherziehung" väterlicherseits ereignet

Ich toleriere jegliche Arten von Religionen, solange dabei niemand zu schaden kommt )

Ebenso kenne ich wenige Moslems die streng nach "Vorschrift" leben, habe aber schon .... s.o.

Was ich damit sagen will ist das ich ebenso auf die Negativpropaganda reingefallen bin. Als ich meinen Freund kennengelernt habe, wusste ich nach 2 Jahren schon das er anders ist, und nicht wie sein Vater, anderen das LEben zur Hölle machen wird.

Meine Einstellung hat sich grundlegend geändert, zumal ich davor von einem anderen Spinner unterdrückt worden bin ohne Ende und dachte das kein Mann anders sein wird.

Mein Freund hat mir gezeigt das es anders sein kann. DAs man geliebt wird, egal wie man ist, was man sagt, wie man handelt. Das er hinter mir steht egal welche Vorhaben ich habe. Das er mir die Geborgenheit gibt die ich brauche und ebenso den Abstand wenn mir was zuviel wird. Er respektiert meine Einstellung, meine Meinung und vor allem mich. Ebenso tolleriert er dasselbe, auch wenn manche hier meinen mehr darüber aussagen zu können als ich.

Da ich schon in einem negativbeispiel gelebt habe, denke ich das meine "Alarmglocken" schneller läuten würden, als bei manch anderem der diese Erniedrigung nicht mitmachen musste (zum Glück)

Von anderen zu erzählen ist immer als als die Tatsache es selbst durchgemacht zu haben. Damit will ich nicht sagen das es andere erst erleben müssen, nein, nur das ich weiß was ich nicht will weil ich wirklich durch die Hölle gegangen bin!

Er hat mir wieder hoch geholfen und gezeigt was ich wert bin, was eine eigene Meinung wert ist, das man nicht den Kopf einziehen muss sollte man sich mal streiten, sondern sich auch zoffen kann, ohne handgreiflich oder verletztend zu sein.

DAs es gute und schlechte Zeiten gibt in denen man füreinander da ist und den anderen bestärkt wenn er die Hilfe des anderen braucht.

Das es wichtig ist selbstbewusst zu sein und sich und sein eigenes Leben zu schätzen, weil man sich sonst selbst aufgibt.

Er hat mir zig Werte wiedergegeben und "neue gezeigt" von deren Existenz ich keine Ahnung hatte.

Hört sich schon an als hätte er mich erleuchtet ;-D

Er hat mir viel mehr den Sinn des Lebens wiedergegeben den ich verloren hatte, weil ein Mensch, ein Mann mich physisch und psychisch kaputt gemacht hat.

Ich habe gelernt jeden Moment in meinem Leben zu schätzen und mein Bewusstsein geändert. Ich gehe viel offener an neue Dinge heran, und kann mit gesundem Menschenverstand abwägen ob es eine Bereicherung oder ein Verlust für MEIN Leben ist!

ICh bin selbstständiger den je und lasse mir das von keinem nehmen, noch nicht einmal von meinem Freund!

ICh verstehe nur immer noch nicht warum ihr denkt das ein Mensch der mir so geholfen hat, so sehr für mich da war, jetzt auf einmal durch ein einfaches "JA" oder "Naam" zu einem Monster vegetieren sollte?!?!?!?!?!?!?!?!??? ??? ??? ??? ??

Der Gedanke der würde mich interessieren. Mir ist klar das ihr ihn nicht kennt, aber ich denke das ich genug erzählt habe um sich zumindest ein kleines-klitzekleines Bild davon zu machen, das er gar nicht so böse ist wie manch einer annimmt.

ich werde nicht in sein Land ziehen! Er will nicht in sein Land ziehen. Wir werden höchstens einmal dorthinreisen um mich als seine Frau vorzustellen, das wars. Er legt kein Wert auf das Land, jedenfalls nicht so einen Wert das er dorthin ziehen würde

ER kommt mit diesen sturen traditionellen Moslems nicht klar und dort sind viele wie sein Vater

Es ist meine Entscheidung

Er hatte damit nix zu tun, er hat mir nicht reingeredet, im Gegenteil er dachte das es besser ist sich zu trennen, weil ich ein anderes Verhältnis dazu hatte (wie er zu dem Zeitpunkt dachte, was wieder auf die Einstellung aus der Grundschulzeit zurückzuführen wäre

Ich bin nie Christ gewesen, lebe nur in einem Christlichgeprägten Land. Mir wurde die Entscheidung mit 14 selbst überlassen, ich war dagegen mich taufen zu lassen

Deshalb kann ich auch nicht zurück konvertieren!

Hoffe das einige Fragen geklärt sind.

Danke vor allem an Asmen für das Statement das erklärt hat was ich denke, weil ich mich nicht immer so gut ausdrücken kann wie ich möchte.

Liebe Grüße

Arldincmhe/n


Unsere Kultur ist bereits am aussterben! Und wir sollten sie erhalten UND auch unseren Glauben.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH