» »

Kann mir ein Moslem hier mal erklären, was auf einen zukommt?

fuamily)port?raixt


Ausflüchte, ich möchte wissen welches ich habe

bitte, das wird doch wohl zu schaffen sein, oder?

f:amily*portraxit


Hmmm

jetzt "werde ich mal konkret", aber trotzdem erhalte ich keine antwort?!

E-hemali^ger Nutzer W(9#115x906)


family

es liegt mir fern dich remissionieren zu wollen. ich habe mich vor wochen aus dieser diskussion verabschiedet, weil alles was wir an beispielen oder meinungen gegen den praktizierten islam brachten als ausnahmen, medienspektakel usw abgetan wurde... es hat sich nicht geändert.

weshalb ich jetzt wieder etwas hierzu schreibe, weiß ich selbst nicht... "na dann lass es" wirst du sagen und mir damit einen guten rat geben :-) es tut mir nur weh, wenn ich sehe, wie eine frau sich in eine religion stürzt, aus der viele ihrer "schwestern" vergeblich zu entfliehen suchen, weil sie ihnen die luft zum atmen nimmt... jedenfalls heute... es ist ähnlich, als würde ich mich in gegenwart meines großvaters zum kommunismus bekennen: an sich eine tolle idee, nur (noch) nicht ausführbar ohne zwang, gewalt und unterdrückung... jedenfalls bei den meisten. und ich stärke also etwas, wogegen sich viele menschen zu befreien suchen um meine freiheit zu erlangen, die ich freiwillig aufgebe...

aber natürlich weiß ich nicht wovon ich rede, wurde von falschen geldgeilen quellen beeinflusst...

dennoch wünsche ich dir zur glücklichen minderheit zu gehören.

lg

fUam6ilypozrTtrait


Ist auch keine konkrete antwort, auf

aber egal.

Fliehen diese Frauen aufgrund der religion, oder viel mehr deshalb weil ihre männer oder deren Väter sie meinen immer weiter unterdrücken zu wollen.

ich habe diese quellen nie bestritten, da würde ich nochmal nachschauen, habe auch nie geldgeile quellen gennant, wie du das so schön ausformulierst.

nur es ging um MICH. Darum das ICH den ISLAM kennenlernen wollte. Beispiele hin und her, die kenne ich ebenso gut wie du.

Nur wenn es darum geht, jemanden aufzuklären was eine religion betrifft, warum dann eine nur negativmache? Ja, ich weiß weil es viele schlecht ausleben. aber fiel hier auch nur ein pro punkt oder sind die leute, die dafür sind immer noch aktiv in diesem faden ??? ich denke nicht, die treffe ich viel mehr per pm. aber denkst du wirklich das ich mich dafür entschieden hätte, wenn ich an meinem freund nicht gesehen hätte, welch eine Stärke er hat durch die Religion, wenn ich so viele negativaspekte bei ihm gesehen hätte?

Sicher ich weiß, ich weiß es gibt so viele Leute bei denen es anders läuft. aber das was hier wirklich keiner zu verstehen versucht ist das ich mir das vernünftig, allein für mich, überlegt habe, für und wider abgewogen habe, und die gesamte Arbeit auf mich genommen habe um zu wissen ob diese Religion zu mir passt.

Wäre sie wirklich so schlimm, bzw. würde mein Leben nachher so aussehen wie es hier in schreckensbeispielen genannt wurde, dann würde ich mich dazu nicht entscheiden.

Glaube mir, nach 5 Jahren merkt man einfach wie jemand lebt und wie er zu gewissen dingen eingestellt ist. Ich bin bald 24, er 22, ich denke das uns ein gewisser Menschenverstand gegeben ist, der uns auch vor dingen warnt, die wir nicht auf anhieb sehen.

Ich bin mit diesem Menschen glücklich, weil er mir werte vermittelt hat, die ich sonst nie kennengelernt hätte bzw. die ich vorher vielleicht übersehen habe. das geht über das verhältnis zu meiner mutter, zu freunden, einstellung zur arbeit etc. die liste ist lang. Er hat mir gezeigt das man mit Liebe berge versetzen kann. er hat mir durch viele schlimme krisen geholfen, die ich so hier nicht erwähnen möchte, weil das zu heftig wäre und wirklich nur mich was angeht. das bitte ich jetzt hier und jetzt, ausdrücklich, zu respektieren!

er hat es nicht leicht, aber er hat kraft das alles durchzustehen und gewinnt immer mehr werte dazu, wir wachsen auch miteinander. Es gibt leute die sich ihre Kraft holen, indem sie ausdauersport machen oder ähnliche sportliche aktivitäten ausüben um den geist wach zu halten.

bei ihm ist es nun mal die religion. es gibt ihm kraft nah bei gott zu sein, ihm zu zeigen wieviel er ihm wert ist und das auch dementsprechend bekundet (in gebeten). für ihn ist es die imaginäre hand die ihm den rücken stärkt. All die dinge, wie frauen unterdrücken, einsperren etc. das sind alles dinge die man unter harram (verbotenes) einstuft. Glaube mir, er ist ein mensch der auch von sich aus solche dinge nie machen würde. Wenn ihm die religion sagt das er das nicht machen darf, dann erst recht nicht.

es ist sogar verboten einem anderen die religion aufzuzwingen, warum sollte er das je getan haben (aber das ist ein altes thema und, hoffentlich, längst gegessen). es muss aus freien stücken entstehen, von herzen kommen. das ist das glaubensbekenntnis!

Es ist richtig das man das wortes gottes verkünden soll, das er den menschen gutes will und es soll auch nur friedlich verkündet werden.

Mein Freund will keinem etwas böses tun, er will auch keinen missionieren. mir tut es auch weh, das ihm dinge zugetraut werden, die eigentlich gar nicht zur debatte stehen, jedenfalls für ihn nicht. da kann ich ganz beruhigt meine hand für ins feuer legen, das er mich und unsere kinder nicht einschränken würde. Das wichtigste was ihm gegeben wurde, ist auch das westliche denken. er passt sich hier an, in welcher form auch immer du es haben möchtest. hätte er keine schwarzen haare, dann würde er wohl so einfach auch gar nicht auffallen.

wäre er in syrien geboren, und hätte dort einige jahre gelebt, dann wäre ich kritischer allem gegenüber, weil ich nicht weiß inwiefern sein Leben dann ausgerichtet wäre.

Er ist aber nun mal hier geboren und hat seine wurzeln hier, das hat er mir selbst gesagt und das sehe ich auch täglich. ich sehe wie er sein leben ausrichtet/gestaltet. Er hat keinen großartigen bezug zu dem heimatland seines vaters, außer ein paar menschen aus seiner familie die ihm ans herz gewachsen sind, das sind aber auch nicht alle. Und das auch nur, weil er mit der art nicht klar kommt, die halt dort gang und gebe ist.

was ich sagen will ist, das er sich von keinem, wenn du es jetzt ganz hart nehmen willst, gebürtigem (mindestens 2 generationen) deutschen unterscheidet, in seinen umgangsformen ist er ebenso höflich, vornehm und manierlich. es gibt soviele werte die man ihm zuschreiben kann, aber ich hoffe du weißt was ich noch so meine. Er akzeptiert moslems die schweinfleisch essen (freunde von uns) ebenso so wie christen oder andersgläubige die ihren Glauben noch offener ausleben, als er. Er käme nie auf den gedanken ihnen etwas böses zuzuschreiben, nur weil andere christen oder juden in der geschichte oder heute böse dinge tun.

Ich frage mich, wenn er den glauben für sich und freitags in der moschee auslebt, und alle so akzeptiert wie sie sind, aber auch gegen dasselbe ist wie du und ich, warum hat er es dann so schwer selbst als MENSCH akzeptiert zu werden ???!!!

es tut mir nur weh, wenn ich sehe, wie eine frau sich in eine religion stürzt, aus der viele ihrer "schwestern" vergeblich zu entfliehen suchen, weil sie ihnen die luft zum atmen nimmt...

Das finde ich wirklich lieb von dir, das du dir dahingehend auch sorgen machst (irgendwo) es zu verhindern versuchst. ich weiß das viele frauen es schwer haben, aber das ist auch verboten. sie machen es sich nicht selbst schwer. wären sie alleine zu dem glauben gekommen, ohne das jemand hinter ihnen steht der darauf achtet das sie bloß das kopftuch (>:() trägt, hätten sie sich selbst davon ein Bild gemacht und ihn für sich interpretiert, dann würden sie nicht so leben wie du es beschreibst.

denn wenn diese dämlichen vollidioten von männern nicht alles kaputt machen würden, Leben verenden lassen in tiefer trauer, dann würde nicht so ein schlechtes bild vom islam herrschen und ich beziehe mich da nur auf deutschland (bitte!) der mann soll seiner frau ein schönes leben ermöglichen, für sie da sein und sie glücklich machen. so steht es im koran. dort steht nichts von züchtigen oder ähnlichem in der art. man kann es reininterpretieren, dann steht es dort, ja. aber interpretation würde es nicht heißen, wenn man sich nicht selbst eine meinung dessen bilden kann, was man selbst denkt.

Der koran ist mohamed offenbart worden, es wurde aber in keinem satz gesagt das er dazu da ist den frauen das leben schwer zu machen. Es wurde auch kein "Übersetzungsbuch" parallel dazu geschrieben, das uns sagt das DAS auf JEDEN FALL so gemeint ist. Verstehst du es ist raum da zur interpretation und zur eigenen auslegung.

irgendwer hat mal angefangen SEINE Interpretation der Dinge zu bekunden, sehr wahrscheinlich ein Imam. diese "Weisheiten" haben sich von generation zu generation übertragen und es wurde auch nicht hinterfragt oder anders beleuchtet. Das es jetzt so aussieht, hat auch mal irgendwo angefangen, aber glaub mir das steht nirgendwo geschrieben.

fUaGmilcyportxrait


ups zu lang, hier folgt die fortsetzung

Eine Willkür der menschen,wenn man so will.

Warum meinst du das es mekka gibt? In erster Linie damit man Gott noch viel näher ist und auch mit den menschen vereint, die denselben glauben teilen. es gehört auch zu den Pflichten.

der andere Grund ist auch, das man von allen sünden reingewaschen wird. das man so rein ist, wie am tage der geburt.

Jetzt frage ich dich, wenn man keine fehler machen würde, gäbe es doch einen grund weniger dorthin zupilgern, oder?

Ist es nicht viel mehr so das wir menschen fehler machen, weil wir halt eben menschen sind?

Fehler sind halt eben da um gemacht zu werden, wenn wirklich jeder moslem darauf achten würde keine fehler zu machen, glaube mir, dann hätten wir dieses Gespräch erst gar nicht.

Es ist eine richtlinie, wenn man so will. wenn man sich nicht 100%, und das kann man nicht wirklich, daran hält, dann ist man nicht weniger moslem.

Man muss sich selbst nicht unter druck setzen. Wird man allerdings familiär oder durch ähnliche situationen unter druck gesetzt, dann kann man das widerum nicht mit dem glauben vereinen, weil es wie gesagt verboten ist anderen leid zuzufügen!

Es ist dann nicht der Glaube der praktiziert wird, sondern die eigene härte die man sich einzurden versucht.

Es tut mir leid, das so viele schlimme dinge passieren, wenn ich könnte würde ich bei jedem dazwischenfunken und mich darum kümmern, das geht nun mal nicht.

Was aber geht, ist das ich für mich selbst entscheide, was ich eigentlich möchte. In wie weit mir der Glaube wichtig ist und wie ich ihn in mein Leben integriere, weil ich weiß das auch nur ich ein mensch bin und irgendwann meine Generation da sein wird, die sich an mir orientiert.

Denkst du wirklich das ich mich dahingehend nicht vernünftig informiert hätte? ich lebe vielleicht jetzt noch "allein" aber nachwuchs wird innerhalb der nächsten 10Jahre folgen.

ich möchte sie doch nicht in eine familie "gebären" die lieblos ist, wo ständig alle unterdrückt werden und in ihrer meinungsfreiheit eingeschränkt sind.

Ich weiß was ich mache und ich habe mir auch lang genug angesehen, wie mein Freund sein leben auslebt. ich hätte mein Leben nicht in diese Bahnen gelenkt, wäre es so sinnlos wie es hier oft (autsch) geschildert wird.

vielleicht sind wir die generation die alles "besser" macht und dahingehend auch aufklärt. Das meine nachkommen es einfacher haben werden, weil die Akzeptanz größer geworden ist.

je mehr ich mich mit dem Koran beschäftige umso mehr weckt er mein interesse. ich habe meine interpretation der dinge und die nimmt mir auch keiner, wer denn auch? habe ja nur ich recht zu. mein freund denkt ebenso.

aber die anderen, die schlecht leben, die denken leider auch so!

ich bin nicht blind oder ähnliches, dafür habe ich mich zu gut informiert. Nur du musst auch verstehen das ich bei dem rein-negativ-eingestelltem-publikum nicht immer gewollt bin alles preiszugeben, weil das mir gehört.

So habe ich hoffentlich ein klein wenig mehr verständlichkeit hineingebracht, aber mir meinen teil bewahrt!

Der Unterschied ist wahrscheinlich das ich mich frei entscheiden kann, viele werden in kaputte verhältnisse reingeboren und nehmen diese werte mit als das was wir hier anprangern.

Wirklich schade das nicht jeder moslem die Möglichkeit hat wie ich, frei zu entscheiden. Dafür bedarf es aber auch dem westlichen Denken und der Anpassung.

Es gibt immer noch genügend moslems, die sich ebenso isolieren wie einige es hier machen.

vielleicht werden wir uns irgendwann öffnen können, dann wenn es mehr menschen gibt die ausnahmen bilden und nicht mehr als solche wahrgenommen werden, weil sie Dann keine mehr sind.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen schönen Abend

Layla saida, salam

w[uschxig


F.P.

Eine ganz einfache Frage, zu der Du heute noch nicht antworten solltest (weil die Antwort sehr gut überlegt sein sollte):

'Würde Dein Freund es akzeptieren, wenn Du Dein Interesse mit dem gleichen Elan auf eine andere (für Dich neue) Religion richten würdest, etwa dem Hinduismus oder Buddismus?'

Bitte antworte nicht aus Deiner momentanen Verfassung heraus und erst recht nicht alleine.

Diskutiere diese Frage mit Deinem Freund und beleuchte soviele Aspekte, wie nur eben möglich. Für Euch beide wäre diese Religion zunächst mal unbekannt, Ihr beide müsstet Euch etwas intensiver damit beschäftigen und vieles hinterfragen.

Wenn Ihr dann zu einem Ergebnis in EURER Situation gekommen seid, dann gib mir die Antwort dazu.

Ich wünsche Dir viel Freunde und Kraft, Deine Suche nach vollkommener Glückseeligkeit einmal aus einem ganz anderen (in meinen Augen viel sachlicheren) Blickwinkel zu sehen.

Du brauchtest Dich nicht mit Vorwürfen herumzuschlagen, Dich nicht zu rechtfertigen, nicht dem einen oder anderen etwas vorzuspiegeln, was Du eigentlich gar nicht möchtest.

Versuche einmal, Deine Suche ganz neutral und sachlich zu gestalten. Und versuche, das mit Deinem Freund genauso sachlich auszudiskutieren, weder an Deiner bisherigen, noch an seiner momentanen Glaubensrichtung festzumachen.

Es mag sein, daß diese Vorgehensweise von einigen Leuten im Ansatz verurteilt wird. Aber es ist die wahrscheinlich neutralste Methode die wirklichen Hintergründe von "Religionen" / "Religionsgemeinschaften" zu sehen.

Denn: "Religionsgemeinschaft" und "Glaube" hat nur sehr wenig miteinander zu tun!

Der Glaube bildet sich in Deinem Hirn, die Religionsgemeinschaft kann Dir dazu bildhafte Glaubensideale an die Hand geben.

Bloß: glauben musst Du immer noch aus Dir selbst heraus.

Wie Dein Gott von der einen oder anderen Glaubensrichtung genannt wird und welche Geschichte sich um ihn herum entwickelt hat, ist für den Glauben ganz unerheblich, es ist DEIN Gott!

Dabei können geschriebene Richtlinien (Koran, Testament, Bulle ...) hilfreich; aber auch trügerisch und zerstörerisch sein.

Immer noch machst Du Deinen Glauben ausschließlich in DEINEM Kopf, da hilft weder Gewalt, noch zuckersüßes Predigen.

Eine sehr alte Frage sollte Dich aber auch intensiv bei der Suche nach der für Dich richtigen Glückseeligmachung begleiten und Du solltest sie häufiger intensiv betrachten:

'Was war mit allen den MENSCHEN, die vor der Proklamation der "echten" Religion (gleich welchen Namen diese hat) gelebt haben?'

Sie alle konnten doch keinen Koran befolgen, sie konnten keine prophetischen Weissagungen erleben, sie konnten sich an keine geschriebenen Vorschriften ausrichten, sie waren nicht in der Lage etwas unbekanntes einfach auf die Vorsehung zu reflektieren.

Tun wir ihnen Unrecht, wenn wir sie einfach ignorieren?

Was ist mit den MENSCHEN, die in einer absolut religionsleeren Gesellschaft aufwachsen mussten? Was ist mit deren Gedanken an die übernatürlichen Dinge, die sie nicht mit ihrem Ratio begründen können?

Diese MENSCHEN haben (die wohl richtigste) Auffassung von Glauben !

Sie werden ihre Auffassung sicher mit ihren Familienmitgliedern oder anderen Freunden und Bekannten diskutieren; aber nicht mit irgendeinem von ausschließlich ihnen selbst gesteuerten Trieb an andere weitergeben wollen.

Es sei denn, sie halten sich für einen Messias, einen Propheten, einen Verkünder, einen Heilsbringer.

f7amilyporxtrait


habe mir alles durchgelsen wuschig,

aber ich muss sagen das ich das morgen oder heute mittag noch mal machen sollte.Bin ziemlich kaputt, weil ich nur im internet rumgestöbert habe, ich melde mich auf jeden fall nochmal und gehe auf alles ein.

liebe grüße und ein schönes restwochenende *:)

bjlu.e35


ich hab hier nicht alles mitgelesen, entschuldige mich dafür, weil ich trotzdem meine spontane frage getraue hier zu stellen:

würdest du auch zum islam wollen, wenn du deinen freund nicht hättest?

du schreibst viel von das ist verboten und das ist verboten im islam... es wird aber dennoch getan... bedenke dass du wenn du in der religion lebst, nicht nur neben oder sogar hinter deinem freund stehst, sondern da sind viele andere menschen, seine familie und verwandte usw... denen bist du untergeordnet wie dein freund vielleicht auch und die bestimmen dann dein leben mit..

der titel deines fadens zeigt mir deine unsicherheit...

die länge dieses fadens zeigt mir aber auch, dass du dich sehr wehrst gegen die ausagen von vielen hier... du hast dich also bereits entschieden dafür...

warum dann diese diskussion? trage deine entscheidung einfach mit allen konsequenzen...

auch wenn du sagst du bist ja schon 24 (welch weises alter!;-) ), denkst du nicht auch, dass all die frauen die sich für diesen glauben und ihre partner entschieden hatten und auf die schnauze fielen nicht ebenso dachten?

ich weiss du wirst mich bestimmt auslachen wenn ich dir sage, lies das buch "nicht ohne meine tochter"... lies es nicht um ihrer negativen geschichte willen, sondern um zu sehen wie sie gedacht hat.... es hat viele parallelen zu dem was du hier schreibst...

ich möchte dich hier nicht angreifen, dies sind nur meine gedanken dazu...

alles liebe

blue

wTu`schYixg


Es gibt eine Gemeinschaft von Philosophen, die

in den natuerlichen und uebernatuerlichen Geschehnissen die Bestaetigung der Universaltheorie sehen.

Diese Menschen wuerden meine Worte: "Der Glaube bildet sich in Deinem Hirn, die Religionsgemeinschaft kann Dir dazu bildhafte Glaubensideale an die Hand geben." nicht akzeptieren, weil sie behaupten : "ALLES IST IN DEINEM HIRN".

Sie meinen, dass die Mittel und Werkzeuge, an dieses Universal-Wissen heranzukommen von Menschen erarbeitet sein muss.

Und das ist auch etwas, was es zu glauben gibt.

Es kollidiert noch nicht mal mit den gaengigen Glaubenssaetzen der etablierten Glaubensgemeinschaften.

T~he8sexus


Ich empfehle zum Thema noch das Buch Die fremde Braut von "Necla Kelek". Sie ist selbst Muslimin und spricht endlich mal offen das aus was viele sich nicht trauen bzw. verheimlichen.

[[http://images-eu.amazon.com/images/P/3462034693.03.LZZZZZZZ.jpg]]

Necla Kelek, 1957 in Istanbul geboren, kam 1966 nach Deutschland und sie gehört zu den Türkinnen, denen die Integration geglückt ist. Nach ihrem Studium der Volkswirtschaft und Soziologie schrieb sie ihre Promotion über das Thema "Islam im Alltag". Doch ganz so einfach, wie sich das in zwei Sätzen darstellen lässt, ist ihre Geschichte nicht.

Sehr eindringlich und informativ schildert sie in ihrem Buch "Die fremde Braut" das Leben einer türkischen Migranten - Familie und verfolgt gleichzeitig unter dem Blickwinkel der eigenen Familiengeschichte über mehrere Generationen hinweg auch die Geschichte der Türkei.

"Sie berichtet von türkischen Frauen, die in arrangierten Ehen von ihrer Familie nach Deutschland verheiratet werden - gegen den Brautpreis Deutschland - und hier Fremde in der Fremde bleiben, oft genug wie Sklavinnen gehalten werden."

Als ihre Mutter mit vierzehn, vielleicht fünfzehn Jahren, in Anatolien mit ihrem Vater verheiratet wird, schlägt er sie und vergewaltigt sie in der Hochzeitsnacht. Das Mädchen weiß, dass es nach dem Islam ihrem Mann klaglos zu folgen hat, begleitet ihn nach Istanbul und später auch nach Deutschland. Doch es vergeht kein Tag, an dem sie ihrem Mann nicht demütig die Schuhe bindet und still den Fluch vor sich hin murmelt: "Möge Allah mir deine Leiche bringen."

Necla geht in Deutschland zur Schule und erlebt hautnah, dass ihre Mitschülerinnen andere Freiheiten haben, als ihr zugestanden werden. Discobesuche sind für eine traditionell erzogene Türkin undenkbar, selbst ein Gespräch mit Jungen wird nicht geduldet. Am besten ist es, wenn die türkischen Familien unter sich bleiben, die Frauen im Haus leben und es höchstens zum Beten oder für kleine Einkäufe verlassen. Ein Leben in einer türkisch-muslimischen Parallelwelt.

Sehr radikal hält Necla Kelek den türkischen Migranten den Spiegel vor und arbeitet klar heraus, warum eine Integration unter diesen Bedingungen nie gelingen kann. Auch die als tolerant bezeichnete Einstellung der Deutschen, die den Islam neben dem Christentum durchaus als Religion akzeptieren, damit aber zugleich zugestehen, dass es Zwangsehen oder auch arrangierte Hochzeiten gibt, prangert sie schonungslos an.

Ihre Fragen: "Ist eine Kultur demokratiefähig, die dem Einzelnen das Recht auf Selbstbestimmung verweigert; ist eine Kultur gesellschaftsfähig, die die Gesetzte dieses Landes ignoriert?" bieten eine Menge Diskussionsstoff.

Otto Schily lobt im SPIEGEL: "Necla Kelek leistet mit ihrem Buch einen wichtigen Beitrag, die Integrationsdebatte noch intensiver zu führen als bisher."

[[http://www.libri.de/shop/action/productDetails?artiId=3107819]]

EPhemalig6er Nut/zer (\#115906x)


family mein letzter beitrag in deinem faden...

ich hoffe, dass du dazu beiträgst (mit der erziehung deiner kinder), dass religionen allgemein und koran im speziellen offen und frei werden, dass sie den menschen das recht auf selbstbestimmung lassen...

und ich hoffe, dass wenn dein kind irgendwann zu dir kommt und sagt "mama, ich glaube nicht an gott. ich möchte nicht mehr in die moschee", dass du dann lächelst und ihn/sie diesen gewählten weg gehen lässt...

in diesem sinne alles gute und viel glück

FFid2elxio


Stärke durch Religion?

[Gläubige Mensche pauschal herabsetzender Beitrag durch die Moderation gelöscht]

Ok, ich bin wieder zynisch.

F0idexlio


Beschneidung bei Mädchen in Europa

OK, hat nicht direkt mit Familys Problem zu tun, ... [völlig am Thema vorbeigehender Beitrag durch die Moderation gelöscht]

Bxilxa


Ich finde beschneidungen der Frauen schrecklich und es sollte verboten werden. Aber das hat wieder nichts mit dem Koran zu tun. Im Koran heist es das Gott dir nichts erschaft was nicht gebrauchlich ist. Schönheitsoperationen und so verstümmelungen sie daher verboten. Es hat mehr mit tradition zu tun und wird hauptzächlich in Afrika durchgeführt.

Im Koran heist es auch, das die Frau spass am Sex haben sollte.

Also kann es nichts mit dem Islam zu tun haben.

Die beschneidung der Männer ist jedoch pflicht

f$amily\portxrait


Beschneidung bei frauen

steht definitiv nicht im Koran und hat nichts damit zu tun!"

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH