Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

-J1.Herb'ie3x0-


@Zaungast, 30

...ein Freund von meinem Vater, ließ sich als letzten Ausweg, eine "Philipinin" aus einem "Katalog" schicken!;-D

Diese Frau hat aber relativ schnell erkannt, das er von Ihr bzw. an Ihr nur sexuelles Interesse hat! 3 Wochen später war Sie wieder weg, nahm noch Schmuck u. Bargeld, das im Haus vorhanden war mit!!!!

Z!aunqgast, '3x0


sehr schön, apisto

die beta ff.-weibchen sind die chance der beta ff.-männchen.

Jetzt zeige mit nur noch die Beta-Weibchen, die nicht zum Harem eines Appha-Männchen bzw. zu den Harems-Anwärterinnen (sogenanntes "auf den Richtigen warten, bis es "klick" macht") gehören ;-)

Und was bedeutet eigentlich das "ff" ???

ZJaungaGst, x30


Herbie

auf mich wirkst Du als netter anständiger Kerl!

Spätestens an dieser Stelle sollte Dir allerdings auch der [[http://www.med1.de/Forum/Sexualitaet/280131/ Grund für meine Zugehörigkeit zu den Beta-Männchen]] klar werden. ;-)

a&p0istxo.


zaungast,

Und was bedeutet eigentlich das "ff"

es gibt ja auch noch gamma, delta etc. ;-D

ZKaun%gast:, 30


apisto

es gibt ja auch noch gamma, delta etc

bis in die Gegend von "Omega" oder "Rho" sind alle Weibchen "Alpha-Männchen-Harems-Anwärterinnen", die dann regelmäßig mit Luxusproblemen wie [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/281611/ diesem]] das med1-Forum fluten. Der kleine Rest hinter "Rho" ist lesbisch oder asexuell ;-D

Z%aubngastx, 30


Und wenn die Beta...Rho-Weibchen dann

mal wieder einen befristeten Harems-Job hinter sich haben, kommt es regelmäßig zu Frustrationsausbrüchen wie [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/202862/1/ diesen]], wobei dann die [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/39908/1/ netten Männer]] willkommene Ausheulgehilfen sind - nicht im sexuellen Sinne, versteht sich!

Die Frustrationsfrequenz steigt direkt proportional mit der Buchstabenstelle im griechischem Alphabet.

-:1.fHeLrbi<e3x0-


@Zaungast, 30

....ich glaube es ist doch so, das Frauen ein gewisses "Streitpotential" auch selber tief in Ihrem inneren drinn haben, auch manchmal etwas davon rauslassen, um zu sehen, was dabei rauskommt und wie der "nur nette u. symphatische Typ" darauf "reagiert" u. "agiert"! Sonst könnten Sie sich ja gleich eine männliche "Gummipuppe" halten...die spricht "Ihr" nicht u. niemals dagegen!;-)

M!aschiSnenkLanone


Leute!

Lasst doch mal bitte diesen selbstmitleidigen "Omega"-Unsinn!

Wer von euch spielt ein Instrument?

Wer von denen, die ein Instrument spielen, ist ein Naturtalent, dem es "von selber zufliegt?

Wer von denen, die keins spielen, hat es ernsthaft und über lange Zeit geübt?

Unser Klassenlehrer im Abitur war gleichzeitig unser Mathelehrer. Der hat bezüglich der Mathematik (und dem diesbezüglichen fest geglaubten Unvermögen vieler Schüler) immer folgende Metapher gebracht:

Es kann nicht jeder ein großer Pianist werden.

Aber es kann jeder Klavier spielen lernen!

Das hat sich mir eingeprägt!

Die Überzeugung, man könnte irgendwas nicht, hat meiner Beobachtung nach dreierlei Ursachen:

1. Amorpher, sprich form- und defintionsloser, aber tief im Unterbewusstsein verankerter Selbstzweifel, der schlicht und einfach im "Selbst" begründet ist und aufgrund irgendwelcher Erlebnisse seit der Kindheit herangewachsen ist. So in der Preislage: "Ich bin schlecht!", oder "Ich kriege nichts auf die Reihe!"

Solche Aussagen haben keine Form, keine Gestalt und damit keinen Wert. Mit solchen Aussagen läst sich alles "beweisen" und ebenso gut alles "widerlegen". Die Konklusion der Beweisführung lautet: "Weil es eben so ist". Eine infantile, wenn nicht gar dumme Rechnung, weil nur das subjektive Erleben berücksichtigt wird, aber keinerlei Hintergründe und Zusammenhänge betrachtet werden, weil also überhaupt nicht reflektiert wird.

Und bekanntlich gilt

Ohne Reflexion kein Verstehen.

2. Die Erfahrung von Mißerfolgserlebnissen, die sich mit oben genannter Überzeugung decken (einmalig oder zwei/dreimal - häufiger jedoch in der Regel nicht!).

3. Frustration über die, unter 2. genannten, Mißerfolgserlebnisse und ständige ängstlich-erschütterte mentale Wiederholung derselben, wodurch sie sich zur scheinbar objektiven Wirklichkeit auswachsen und mit der Zeit zur festen Überzeugung reifen.

Die meisten Menschennn haben tatsächlich nur zwei oder drei unangenehme Erlebnisse auf einem bestimmten Gebiet gemacht (Partnerschaft, Zahnarzt, Lehrer, Polizei, andere Nationalitäten) und verfallen daraufhin bereitwillig in einen absolut kontraproduktiven und einengenden Pluralismus. Die Erfahrungen werden verallgemeinert und zur ehernen, unabdingbaren und unveränderbaren Wahrheit hochstilisiert.

Der Nutzen:

Ein Leben als "Opfer" ist erstens leicht ("ich bin nicht Schuld!"), zweitens schön dramatisch und man kann sich emotional darin baden (bestes Beispiel: Verliebtsein oder Liebeskummer) und drittens ist ein Leben als "Opfer" schön einfach! Ein Weltbild in schwarz-weiß´ist immer einfach. Es kennt die Schwierigkeiten der dazwischenliegenden Graustufen (welche das Leben ausmachen!) nicht, sondern nur zwei Pole. Das beherrscht jeder und man kann sich vor der Konfrontation mit der Schwierigkeit der dazwischenliegenden Graustufen drücken.

.

.

.

Kurzum:

Die meisten der Frauen, die überzeugt sind, dass "alle Männer Schweine seien", haben in Wirklichkeit mit zwei/drei Männern unangenehme Erfahrungen gemacht. Dann wurde "die Flinte ins Korn geschmissen", weil es "eh keinen Zweck hat" und die Männerwelt wurde verdammt. In Wahrheit aber haben sie ihr eigenes Leben verdammt. Denn sie halten an den unangenehmen Erlebnissen fest, pflegen und schützen sie wie Denkmäler und verhindern um jeden Preis, dass sie durch neue und angenehme Erlebnissen ersetzt werden können.

Die meisten der Männer, die überzeugt sind, dass "sie keine abkriegen" oder sie eben "Omega-Tierchen" seien, haben in Wirklichkeit zwei/drei Frauen ernsthaft und überlegt angesprochen. Dann wurde "die Flinte ins Korn geschmissen", weil es "eh keinen Zweck hat" und die Frauenwelt wurde verdammt. In Wahrheit aber haben sie ihr eigenes Leben verdammt. Denn sie halten an den unangenehmen Erlebnissen fest, pflegen und schützen sie wie Denkmäler und verhindern um jeden Preis, dass sie durch neue und angenehme Erlebnissen ersetzt werden können.

Ja, ich habe den letzten Satz gleich von oben runterkopiert, denn es ist wirklich bei beiden Geschlechtern exakt dasselbe.

Betrachten wir es androgyn. Denn diese Versagensgefühle sind nicht geschlechtsspezifisch, sondern menschlich.

Allen solchen Menschen ist eines gemeinsam: Sie verwenden zur Erreichung ihrer Ziele Methoden, die nicht funktionieren. (Sonst hätten sie ja Erfolg gehabt.) Den erlittenen Misserfolg schreiben sie nun aber nicht ihren - vorhandenen, nur eben falsch eingesetzten - Fähigkeiten zu, sondern sie sprechen sich diese Fähigkeiten grundsätzlich ab und entziehen sich der Eigenverantwortung, indem sie "das Schicksal" verantwortlich machen.

Die Begründung lautet (oh, wie "logisch"): "Es gibt eben solche und solche Menschen." Siehe obiges Beispiel für "Beweisführung": "Es ist eben so!"

Das stimmt prinzipiell sogar, aber übersehen wird die Tatsache, dass "Solches und Solches" ineinander frei konvertierbar ist.

Das Zauberwort heißt: Entwicklung.

"Ent-wickeln" bedeutet so viel, wie "etwas auswickeln", etwas von einem prä-funktionalen Zustand in den funktionalen Zustand zu überführen.

Begriffen?

Also solchen Schicksals-Blödsinn wie Alpha- oder Omega-Tier will ich hier nicht mehr hören.

Jeder von euch hat eine Psyche zum Fühlen und Spüren, ein Gehirn zum Denken, eine Stimme zum Sprechen und ein Gesicht für nonverbale Kommunikation (das Wichtigste überhaupt!) wie Mimik und Blicke. Und damit hat Jeder von euch alles was man benötigt, um andere Menschen verstehen, beeindrucken und manipulieren zu können.

Also überlegt nicht, warum ihr "leider kein passendes Werkzeug mitbekommen habt", sondern, wie ihr euer Werkzeug (das bei allen Menschen gleich ist!) endlich sinnvoll einsetzen könnt!

Wenn Methoden nicht funktionieren, muss man die Methoden ändern!

.

.

.

Zaungast ist ein schönes Beispiel für "Pioniergeist" und "Mut zur Selbstverwirklichung".

M'aschinJenkanonxe


Was ich eigentlich sagen wollte:

Ich kam vor ein paar Stunden von meiner Disco-Tour nach Hause.

Obwohl ich - aufgrund von nur zwei Stunden Schlaf gestern Morgen - hundemüde war, war es ein sehr ergiebiger Abend! also kommunikativ betrachtet.

Ich schreibe morgen mal alles auf. Und führe euch dabei vor Augen, dass man selbst entscheidet, ob man Alpha oder Omega oder Top- oder Underdog oder Superman oder Blödman ist.

gHehtcsxo


war es ein sehr ergiebiger Abend! also kommunikativ betrachtet.

Oh, MK war schon fleißig :)^

Die Einschätzung, daß es ein "guter Abend" ist, macht mich nun neugierig, was es alles so gab ;-)

Irgendwie kommen wir immer nicht dazu, uns mal richtig zu unterhalten... %-| ;-)

*:)

g)anyPmedx222


@Maschinenkanone

Geniale Denkansätze,

philosophisch zum Ausdruck gebracht, Kompliment!:)^

-e1F.He\rbiev30-


@Maschinenkanone

....ich geh schon garnicht mehr in die Disko, muß mehr meine Handynummer aufschreiben u. aushändigen, wie das ich die Musik u. mein Getränk genießen kann!

;-D

...bin selber aber fixiert auf ein einziges Mädel, daß ich auch liebe und hoffe, daß Sie in mir den "Pianisten" erkennt!!!!x:)

HYuepifbalel


Alpha-Männchen werden leicht gemacht

Sprecht einfach diesen Monat hundert Frauen pro Woche an - schreibt euch auf was sie sagen (sinngemäß) macht es besser und in einem Monat seit ihr so selbstbewusst das ihr der Oberalpha seit.

Und immer daran denken - Auch die schönste Frau ist ein ganz normaler Mensch mit Sorgen, Minderwertigkeitsgefühlen und Mensturationsbeschwerden. Das schöne Aussehen verliest sich spätestens in den nächsten paar Jahren.

Aber da es hier sowieso kaum einer machen wird - Selbstmitleid ist was wunderbares - sind diese Zeilen eigentlich ein Ausdruck der Unlust an meiner Diplomverteidigung zu schreiben.

Egal - ICH hab es auf diese Weise geschaft und daher kann das jeder andere auch - wenn er es wirklich will.

-/1u.HZerbyie30-


@Huepfball

....man kann aber auch/um eine einzige Frau kämpfen!! Das ist meiner Meinung nach der sinnvollere Weg!!

Heuepf$baflxl


@-1.Herbie30-

Eher der nutzlosere - denn sobald dir die Frau etwas zu bedeuten beginnt wirst du angreifbar und verletzlich. Besser ist es wenn einem die Frau erst etwas bedeutet wenn sich zeigt das sie auch an dir Interesse hat. Wenn sie es nicht hat dann ist einem das egal - es ist ja schließlich ihr Pech wenn sie dich nicht kennenlernen möchte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH