Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

azpisJto.


aber erschreck uns nicht so kurz vor weihnachten mit einem bösen "ggf." ;-D

b7ala/bimbbxa


kreisch

aFpdistxo.


du bist wirklich bekloppt und hast spaß dabei! ;-D

b`alabtimxba


natürlich, du nicht?

b"al!abiOmba


so, ich muss meine destruktiven hausfrauenkräfte

regenerieren und was futtern..

und dann auf zu neuen bösen taten und shreads treddern...

oder so

Zlau&ngasct,x 30


Um mal wieder zum Thema zurückzukommen:

Gibt es ein Regelwerk einen nettaussehenden, intelligenten, interessanten, liebenswerten, lustigen, treuen, verrückten, einen dich liebenden Mann aufzureißen, der dann auch bei dir bleibt ?

Wißt ihr, manchmal kotzen mich diese exorbitanten und abgehobenen Ansprüche der holden Weiblichkeit richtig an. >:(

Nicht die Tatsache, daß Ansprüche vorhanden sind, ärgert mich. Vielmehr dieser vollkommen verlorengegangene Bezug zum eigenen "Marktwert". Diese Frauen, die ihren Anforderungskatalog an die Männerwelt vorlesen wie ein verzogenes Gör einen langen Weihnachts-Wunschzettel, haben die sich mal **eine Sekunde

lang Gedanken darüber gemacht, ob sie denn im Gegenzug wenigstens [i]ansatzweise

eine entsprechende "Qualifikation" zu bieten haben ???

Ich habe große Probleme damit, die Rolle der Frau als ausschließliche "Gunstgewährlerin" zu akzeptieren. Aber darauf läuft es leider bei vielen Kontakten, Dates u.s.w. hinaus.

Mir ist auch klar, daß ein Umdenken da nur im sehr begrenzten Maße stattfinden kann, denn hier spielen genetisch geprägte Verhaltensmuster eine Rolle.

Ideal wäre eine Bevölkerung mit Frauenüberschuß 60:40 in allen Altersbereichen, v.a. in den paarungsintensiven.

Aber lasse ich diese betrachtung mit einem (sinngemäßen) Zitat von Harald Schmidt enden, der uns dabei wenigstens ein süßsaures Lächeln entlockt:

Eine Untersuchung hat gezeigt, daß die Mehrheit der Frauen von einem Mann Witzigkeit, Einfallsreichtum, Spontanität verlangt....

Tja, Gegensätze ziehen sich an

Naja, wenn ich mich dann jedenfalls mal wieder darüber ärgere (wie jetzt), dann habe ich keinen Bock, [b]auch nur eine Sekunde** draußen "im Feld" Dreck...ähhh Pionierarbeit zu leisten. Dann können mich alle mal...

MK, ich weiß nicht, ob es dir auch schon mal so ging?!

gJehtxso


@ Zaungast

Diese Frauen, die ihren Anforderungskatalog an die Männerwelt vorlesen wie ein verzogenes Gör einen langen Weihnachts-Wunschzettel, haben die sich mal eine Sekunde lang Gedanken darüber gemacht, ob sie denn im Gegenzug wenigstens [i]ansatzweise eine entsprechende "Qualifikation" zu bieten haben

Eher nicht, denke ich mal :-D

Ich habe große Probleme damit, die Rolle der Frau als ausschließliche "Gunstgewährlerin" zu akzeptieren.

Jepp, aber Natur und v.a. gesellschaftliche Prägungen haben es so vorgesehen. Komplizierter Schlamassel %-|

Nach (zugegeben sehr) langer Erfahrung akzeptiere ich DIESE Rolle überhaupt nicht mehr. Absolut nicht! Ist anfangs nicht ganz einfach und sicher ist mir Einiges "durch die Lappen gegangen", aber es befriedigt ungemein. Und das scheint Frauen anzuziehen, denen eher nicht dieses historisch/alberne Getue anhaftet :)^

SgtuBartL


@Zaungast

naja, ich denke mal das auflisten von diversen Dingen die Frau gerne bei einem Mann hätte (oder umgekehrt) läst noch lange nicht darauf schließen, was Frau/Mann am Ende bereit ist zu nehmen ;-)

oder stark überzogen ausgedrückt, ich hätte auch gerne eine überdurchschnittlich intelligente, stinkreiche Freundin, die aussieht wie z.B.: Angelina Jolie (jetzt nur als Beispiel, ob Madame Jolie die 10/10 schlechthin ist, darüber lässt sich nach persönlichem Geschmack durchaus streiten)... :)D

M)onik|a65


Zaungast

Ich habe große Probleme damit, die Rolle der Frau als ausschließliche "Gunstgewährlerin" zu akzeptieren. Aber darauf läuft es leider bei vielen Kontakten, Dates u.s.w. hinaus.

Hm, das könnte aber auch reichlich viel Projektion deinerseits sein. Wenn du mit jemandem ein Date hast, den du unbedingt willst, ist es nur logisch, dass du die Frau dann als Gewährerin dieser Gunst erfahren muss, denn sie entscheidet ja dann, obs nach deinen Wünschen läuft oder nicht.

Date doch mal mit einer Frau, die nicht absolut in dein Beuteschema passt, dann du mal die andere Situation erfahren, in der alles noch offen ist und du überlegst, ob du deine Gunst gewährst oder nicht.

Was die Ansprüche anbelangt, das, was du da zitiert hast, finde ich einen ganz normalen Anspruchskatalog. Das sind ja fast nur Basics, von Aussehen oder Status ist ja nicht mal die Rede. Wie kann man das als überzogen betrachten?

Lies mal entsprechende Fäden im Sexforum, da kannst du dich schlau machen, WAS für Ansprüche manche an oberflächlichen Kleinigkeiten haben. So einen FAden gibts auch von Männern..

Z#eno-x2


Inzwischen glaube ich, daß das "Protokollproblem", daß wir hier schon früher angesprochen haben, nämlich, das Mann und Frau sich nicht auf einen geeigneten "Code" beim Kennenlernen einigen können,-auf ein Weg die ausgetauschten "Zeichen" zu deuten-, eines der tiefligenden Gründe zu sein, warum es so viele AB'ler gibt.

Außerdem erscheint es mir so, daß das "Protokollproblem" nur für Männer eine Problem ist, während es offenbar Frauen einen evolutionären Vorteil bei der Partnerwahl bringt. Sie können durch die außerordentlich widersprüchliche Art und Weise, mit der sie sich beim Kennenlernen verhalten, stets in eine vorteilhafte Position bringen. Ein "Nein" kann alles mögliche bedeuten, ebenso wie ein Lächeln oder ein "Kopf weg drehen" beim Flirten alles mögliche bedeuten kann.

Außerdem können Situationen nachträglich in beliebeiger Weise gedeutet werden. Wenn sie beim Flirten den Kopf wegdreht, kann es bedeuten, daß man nicht "erwünscht" ist, oder es bedeutet "sei hartnäckiger". Ist man erwünscht und "hartnäckig", und stimmt die Chemie aber trotzdem nicht, so kann Frau nachträglich interpretieren: "Der war mir von Anfang an unsympathisch. "

Alles was man macht, macht man falsch. {:( Selbst wenn man sich selbst nach dem 50sten Korb für eine Mimose hält, so könnte es sein, daß eigentlich 25 mal signalisiert wurde: ""Du bist nett, aber streng dich mehr an!"!

Es könnte zB sein daß "Tanja" jetzt darauf wartet, lieber Zaungast, daß du am Ball bleibst. Genauso könnte ihre ablehnende Reaktion bedeuten, daß du ihr von der Pelle rücken sollst. Egal was Du machst, wahrscheinlich machst Du es falsch. >:( :-o >:(

Das Protokollproblem wird bestehen bleiben. Es bringt der einen Seite Vorteile. Ich bin allerdings nicht der Meinung, daß die Damenwelt bewusst manipuliert. Es scheint Teil des evolutionären Marschgepäcks zu sein, beim "Flirten" eine fast schizophrene Handlung an den Tag zu legen.

Das ist außerordentlich deprimierend. Es ist kein Stück romantisch, nicht die Bohne. Es bedeutet, daß man wirklich alles alles falsch macht, und zu jeder Zeit falsch gemacht hat.

Ich weiß nicht, was man im Sinne dieses Fadens "Meine Regelwerk..." daraus für lehren ziehen sollte. Vielleicht ja den: Egal was "Sie" sagt, tut, oder denkt, es kann nicht schaden, wenn man es etwas mehr versucht, auch wenn man den Eindruck gewinnt, daß "Sie" nichts will. Vielleicht muß man tatsächlich konsequent und machohaft sämtliche weibliche Zeichen ignorieren,weil sie nämlich überhaupt nichts bedeuten....

%-|

Mqoni}kax65


zeno-2

Das, was du beschreibst, kenn ich von mir nur, wenn ich im Grunde nicht wirklich interessiert war an ihm als Mann. Hartnäckigkeit kann manchmal zum Erfolg führen, ist bei mir auch schon passiert, war aber dann trotzdem immer eine halbherzige Sache.

bbala9bimxba


ich kassiere auch körbe von männern und die sind

bis jetzt auch alle widersprüchlich gewesen.

da stehen sich männlein und weiblein in nix nach.

das hat meiner meinung nach eher was mit aktiv/passiv zu tun.

und weiblein sind halt eher passiv. da haben frauen wirklich

noch nachholbedarf. mich nervt es, wenn sich hinterher freundinnen bei mir beschweren, weil sie "ihn" ja eigentlich nicht wollten, aber kein anderer interesse hatte. gehts noch?

Mdoni3kax65


mich nervt es, wenn sich hinterher freundinnen bei mir beschweren, weil sie "ihn" ja eigentlich nicht wollten, aber kein anderer interesse hatte. gehts noch?

Wie?

Was aktiv-passiv anbelangt, frau kommt vielleicht eher in die Situation, dass sie mit männlichem Interesse konfrontiert wird, dass sie sich so nicht ausgesucht hat.

Und eine richtig aktive Frau fällt wiederum schnell ins "leicht zu haben"-Raster. Es ist auch nicht immer einfach für Frauen, wie es hier dargestellt wird.

b-alab"ixmba


ist für beide seiten nicht einfach, ich finde aber schon, dass frauen ruhig mal aktiver sein könnten, ist auf jedenfall in meinem bekanntenkreis so, auch wenns ums ablehnen geht.

sonst kommen so gerüchte auf wie "nein"

ist nicht unbedingt nein. das nervt...

aktiv sein als frau, heißt ja nicht, das man jedem

an die wäsche will, sondern das man ganz einfach auch mal

den kontakt sucht. keine frage ist schwer...

Z|au_nga~st, x30


Monika

Es ist auch nicht immer einfach für Frauen, wie es hier dargestellt wird.

Objektiv gesehen haben es Frauen definitiv leichter, zumindest, was das bloße Kontakt-knüpfen und/oder das Finden eines Sexpartner anbelangt. Das ist einfach so, und das kann man auch nicht wegdiskutieren.

Und eine richtig aktive Frau fällt wiederum schnell ins "leicht zu haben"-Raster.

Das wiederum halte ich für eine beliebte Schutzbehauptung bzw. eine bequeme Ausrede. Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Mehrheit der Frauen so charakterschwach ist, um ihr Leben nach dummen Geschwätz und Getratsche auszurichten. Wenn sich eine Frau zur Promiskuität bekennen und sie offen ausleben will, dann kann sie das auch.

Vielmehr ist es einfach so, daß sich die Mehrheit der Frauen in der Rolle der Passiven und der Gunstgewährlerin einfach wohlfühlt. Läßt sich ja auch ganz gut leben so, oder? ;-)

Hm, das könnte aber auch reichlich viel Projektion deinerseits sein. Wenn du mit jemandem ein Date hast, den du unbedingt willst, ist es nur logisch, dass du die Frau dann als Gewährerin dieser Gunst erfahren muss,

Das Verrückte ist ja, daß sich auch Frauen, die mir relativ egal sind, danz offensichtlich in ihrer Rolle als Gunstgewährlerin aalen. Also nix mit Projektion! Traurige Feldforschung, würde ich eher sagen. Dazu hat ja selbst MK schon Bände geschrieben.

**********************

Wie dem auch sei, die Erkenntnis bringt uns hier nicht wirklich weiter, zumindest in Bezug auf Änderungsversuche. Die Passivität der Frau, das "Prinzessinnen-Syndrom" sowie die mißverständliche Kommunikation sind einfach Ausgangsbedingungen, mit denen wir uns arrangieren müssen.

balabimba

fortschrittliche Einstellung! :)^

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH