Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

C{hrisnur{Chris


weiter:

@Monika65:

Genau da aber gehören doch Kinder dazu. Ich finde das einigermaßen verwirrend.

Ich glaub ich verstehe was Du meinst. Ich finde Kinder toll und denke eine Frau sollte auch Kinder kriegen, nur sehe ich immer wieder wie schlimm es für Kinder ist z.Bsp. ohne Vater aufzuwachsen oder einen Vater zu haben, der in keinster Art und Weise (sei es durch Verhalten oder Drogen jegl. Art (auch Alkohol))

ein Vorbild sein kann.

Doch genau das wird meiner Meinung nach durch die "Gleichmacherei" gefördert. Fast jede Frau verspürt irgendwann den Drang nach einem Kind. Auch heute noch !

Doch was wenn der Partner nicht da ist ? "Den brauch ich doch garnicht dazu". Das mag stimmen ! SIE NICHT, aber das Kind mit Sicherheit... Stichwort: Bezugsperson.

Ich merke schon wir schliddern hier von einem ins andere.

Irgendwer mit neuen Erfahrungsberichten bzgl. Frauen anquatschen ?

Ich habe gestern mal wieder auf "Amerikaner" gemacht.

Immer wieder köstlich wie die Weibchen darauf anspringen. Da ich von Natur aus etwas nuschele wenn ich zu schnell spreche, klingt es auch nicht so als wenn ich Deutscher wäre.

Auch hier habe ich einen Effekt beobachtet: Frauen fühlen sich (nach meinen Theorien auch ganz logisch) grade zu Männern hingezogen, die NICHT aus der näheren Umgebung kommen.

Ob das jetzt wg. Erbgut ist, mag gut sein.

Später habe ich die Sache dann aufgelöst und noch nett geplaudert, alte Bekannte(Damen) wiedergetroffen und meine Scherze mit ihnen gemacht, gelacht und friedlich nach Hause gegangen.

Grüßle Chris

E4hemal[iger Nutzer l(#1159x06)


Chris

ALEX: Der Grund einer Partnerschaft ist immer der Sexualltrieb.

STRIPTEASE: meinung zur kenntnis genommen. ich sehe es anders.

Also jetzt wird's langsam [...] Du siehst das anders. Dann beantworte mir mal ne Frage: Warum bist Du nicht mit ner Frau zusammen? Ihr würdet Euch doch auch viel besser verstehen.

Oder geht es Dir um "Liebe" ? Aha... und warum verliebst Du Dich nicht in eine Frau ?

und wieso nehme ich nicht jeden x-beliebigen in mein leben, der mich sexuell anspricht?

außerdem ist die antwort von dir sinnlos, weil homosexualität nun mal sexualität ist. mein widerspruch zu Alex' einstellung bezog sich auf die ausschließlichkeit des grundes "sexualtrib". ich denke, das war auch nicht so schwer zu erkennen.

und da ich nun weiß, dass der grund deiner quarantäne darin lag, dass du mich beleidigen wolltest, werde ich die konversation mit dir solange einstellen, bis du es hinkriegst dich vernünftig und höflich zu unterhalten.

Maschinenkanone mag höflichkeit, guten ton und benehmen für unwichtig halten, mir ist dies sehr wichtig und mit jemandem, der sowas nicht auf die reihe kriegt, unterhalte ich mich einfach nicht :-D.

_ide)molaxnt_


Maschinenkanone mag höflichkeit, guten ton und benehmen für unwichtig halten, mir ist dies sehr wichtig und mit jemandem, der sowas nicht auf die reihe kriegt, unterhalte ich mich einfach nicht

:)^

S3tairew;ay-#to-He'aven


Wenn Du vollkommen unabhängig bist, können dann wirklich tiefe Gefühle entstehen? Und wenn worauf basieren sie ?

Gefühle können nur auf der Basis absoluter Unabhängigkeit und in Freiheit und freiwillig entstehen.

Deshalb sag ich zur Abhängigkeit (auch beidseitig!): Nein. Abhängigkeit (es sei denn, sie ist so gewollt) bedeutet Zwang, und weitergehend evt. Angst.

Ich stimme Gänsemond erst mal zu. Ich mag die "Gesellschaft" nicht, ich mag kene Normen, Konventionen, Moral, und versuche, weitestgehend ohne zu leben. Ich bin der Meinung, die "Gesellschaft" engt zu sehr ein, schafft auf Dauer menschliche Psychokrüppel. Deshalb hat es nichts mit Egoismus zu tun, sich da, so weit es geht, auszuklinken, und den Rest ständig zu hinterfragen.

Den gesellschaftlichen Rahmen sprengen: Das wird nicht passieren, dazu gibt es zuviele zufriedene Mitläufer.

Ich denke schon lange über das Problem "Männerrolle - Frauenrolle" nach, weil ich auch längst bemerkt habe, dass da eigentlich fast alles schief läuft. Für mich äussert sich diese Schieflage in der männlichen Weichei-Mentalität, profillose MÄnner, die versuchen, Frauen alles zu recht zu machen. Sowas will keine Frau, das ist mal klar. Frau will den authentischen, selbstbewussten Mann, aber er sollte auch genügend frauenspezifische Anteile haben, d.h. zu seinen Emotionen und der evtl. damit verbundenen Schwäche selbstbewusst stehen können. Das können Männer oft nicht, sie schwanken eben zwischen Weichei und Macho - beides ist für mich ungenießbar.

Beim Sex sieht es dann noch schlimmer aus. Einen Mann, der wirklich selbstsicher ist im Bett, kann Frau heutzutage mit der Lupe suchen.

Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Nein, nicht wirklich. Letzten Endes zählt der Mensch in seiner Authenzität, nichts anderes. Und ein solcher Mensch ist stark. Bei der heute erwarteten Stärke geht es nicht mehr um körperliche Stärke, sondern mentale Kraft, das: "ich weiß, was ich will, und werde das auch bekommen, aber ich kann auch mal selbstbewusst meine Meinung ändern, und dann zu dem Neuen stehen".

Darum geht es. Wer kann das noch, egal, ob Männlein oder Weiblein?

Worüber soll sich denn Mann/Frau noch definieren ? Über die Geschlechtsteile?

ich definiere mich über mich selbst. Inclusive Unterleib ;-D

Das ist doch ganz einfach.

Ich unterscheide mich aber da von wahrscheinlich Millionen anderer Frauen. Genauso ist es bei Männern.

Frauen denken Männer müssen perfekt sein und sie selber tun kaum etwas um auf Männer einzugehen...

unsinnige Aussage. So eine Frau kannst du vergessen. Die ist in der Pubertät stecken geblieben.

Mhasvchine@n%kanonxe


Hier werden Prioritäten vertauscht.

Höflichkeit, guter Umgangston und Benehmen halte auch ich durchaus für wichtig, aber nicht an erster Stelle. Für viel wichtiger halte ich zum Beispiel die Fähigkeit, auch trotz mangelnder Höflichkeit des Gegenübers weiterhin diskussionsfähig zu bleiben. Das heißt, denjenigen, dem die Höflichkeit entgleitet deshalb nicht auf dem Scheiterhaufen zu fesseln.

Und wer die Toleranz nicht mitbringt, jemandem das vorübergehende Vergessen der Höflichkeit zu gestatten, der ist nach meinem Dafürhalten nur eingeschränkt diskussionsfähig.

.

.

.

Krieg ich noch ne Antwort auf meine Frage?

SNtairtway-t<o-Heavxen


ChrisnurChris: So ganz verstehe ich das nicht.

Ich kann nur Gefühle zu einem Mann entwickeln, der mir zumindest sehr ähnlich ist. Besser wäre es noch, wenn wir möglichst gleich wären. (Leider ist sowas schwer zu finden).

Wo nimmst du deine "Unterschieds-These" her?

Natürlich bin ich autark, habe, so gesehen, alles, was ich brauche, und brauche keine anderen Menschen.

Aber: Nur auf dieser Basis kann ich mich frei entscheiden, zu lieben! Anders geht das nicht.

Und viel gravierender: Warum dann gleich bei ersten Problem (ch) en sich nicht trennen ? Hier sehe ich schwerwiegende Folgen auf uns zurollen mit dem faden Beigeschmack der Beziehungsunfähigkeit.

nein, das sehe ich anders. Denn: wenn ich - endlich - mal jemanden finde, der wirklich emotional, mental und sexuell zu mir passt, ist das das Finden der "Stecknadel im Heuhaufen".

Kannst du mir auch nur einen Grund nennen, bei der kleinsten Schwierigkeit solch eine Beziehung zu beenden?

Ich kenne keinen Grund. Und ich glaube, da könnten - von meiner Seite aus - 100000000000 Gründe kommen, es wäre mir egal, ich würde kämpfen.

Du meinst, wenn man sich auf nichts einlassen muss, wird man auch nie seine ganzen Gefühle, sein Selbst auf eine Person konzentrieren. Dabei setzt du aber voraus, dass jeder Mensch ständig nach etwas Besserem strebt und schnell eine schwierige Beziehung aufgibt, um bloß nichts zu verpassen.

das ist eine unreflektierte Aussage über unreflektierte Menschen, die nicht wissen, was sie wollen. Was sie wirklich wollen.

Denn: Was ich will, ist für mich gut. Und deshalb will ich genau DAS. Und nichts anders.

Was besseres gibts einfach nicht ;-D

Versuchs mal anstelle von "Nähe zum Anderen" mit dem Wort: "Seelenverwandtschaft".

Geistige, emotionale, und körperliche Nähe/Anziehungskraft.

Das findest du aber nicht bei einem dir möglichst unähnlichen Menschen.

Glänsbemonxd


@stairway

Nein, das ist im Gegenteil eine reklektierte Aussage über unreflektierte Menschen ;-)

Mkonik/a6x5


stariway-to-Heaven

Ich kann nur Gefühle zu einem Mann entwickeln, der mir zumindest sehr ähnlich ist. Besser wäre es noch, wenn wir möglichst gleich wären.

Das ist bei mir auch so und ich habe auch so jemanden gefunden. Allerdings, der sexuelle Reiz ist bei mir auch bei Männern größer, die anders sind als ich und deshalb im Grunde nicht zu mir passen. Ein Dilemma, im Grunde, dass ich nur durch eine Beziehungsöffnung zumindest teilweise lösen konnte. Aber letztlich ist das "Gleichsein" für mich wichtiger.

M+o$nikax65


ChrisnurChris

Doch was wenn der Partner nicht da ist ? "Den brauch ich doch garnicht dazu". Das mag stimmen! SIE NICHT, aber das Kind mit Sicherheit... Stichwort: Bezugsperson.

Da bin ich total altmodisch eingestellt. Kinder brauchen ihre Väter, Familie, nach Möglichkeit auch Geschwister, Großeltern. Ein wenigstens kleines und verlässliches Familiengeflecht. Ich hätte niemals ein Kind allein aufziehen wollen. Da würde ich lieber Kompromisse bei der Beziehung machen.

SDtairw|ay-gto-Hexaven


gänseliesel: Ich finde diese Aussage unreflektiert, weil er über andere Menschen urteilt. Warum die anderen Menschen so sind, wie sie sind (nämlich unreflektiert), kann er sich nicht beantworten.

Was mich ein wenig stört, ist diese etwas altmodische Einstellung des "Einlassens auf den anderen - egal, wer der andere ist".

Das ist für mich Beliebigkeit. Ich muss nicht zu (fast) jedem passen, der es "nur gut" mit mir meint.

Jedenfalls habe ich ChrisnurChris' Worte so verstanden. Du kannst mich gerne korrigieren.

Anders als:

als was? Ich versuche, möglichst "rund" alles auszuleben, die männlichen wie auch die weiblichen Anteile in mir. Deshalb glaube ich, gibt es irgendwie kein "anders als ich", sondern, im Gegensatz zu mir eher "unrunde Menschen" (die, die nur wenige ihrer Persönlichkeitsanteile ausleben). So empfinde ich das zumindest.

Und deshalb amüsieren mich solche Diskussionen sehr ;-)

R;ahdjacs Gnxade


Beitrag von Rahjas Gnade in [[http://de.wikipedia.org/wiki/Quarantäne Quarantäne]].

M{asc2hine!nkxanone


Schon wieder.

Wer ist das!?

Wer ist hier nicht in der Lage zu diskutieren und noch dazu zu feige, Unpassendes offen zu kritisieren!?

KaersQtra


MK

Klick doch mal auf den Link ;-)

M%on4ikax65


stairway

Deshalb glaube ich, gibt es irgendwie kein "anders als ich", sondern, im Gegensatz zu mir eher "unrunde Menschen" (die, die nur wenige ihrer Persönlichkeitsanteile ausleben).

Wie meinst du das ??? So, wie er dasteht, legt der Satz nahe, dass jeder, der "rund" ist, auch zu dir passt.

Mfashcheinken4kanoxne


Kestra

Oh. Da hab ich wohl zu schnell geschossen. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH