Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

L(ewixan


20Missy

Ich stimme deinen Bemerkungen voll zu. Ich glaube, die hier angesprochenen Unterschiede z\wischen Menschen lassen sich nicht am Geschlecht festmachen und auch junges Alter schuetzt vor einer sinnvollen Lebenseinstellung nicht...

Natuerlich gibt's da statistische Zusammenhaenge; die Geschichte hat uns ja alle beeinflusst und die klassische Frauenrolle ist halt mehr auf Familie orientiert und die Maenerrolle mehr auf "Beute machen". Das ist sicherlich nicht alles voellig vorbei. Aber man findet heute genauso auf "feste Bindung" und Familie orientierte Maenner wie unabhaengige Frauen, die Beziehungen ohne Ketten leben wollen, und daran ist nichts verkehrt. Maschinenkanones Erfahrungen und Ansichten sind seine persoenlichen, sie sind meiner Meinung nach gut beobachtet und durchdacht, aber nicht in irgendeiner Weise besonders "maennlich" (ausser dass er halt ein Mann ist, wie viele andere mit anderen Ansichten auch).

Mein persoenlicher Eindruck ist, dass es fuer jeden Sinn macht, sich mit den eigenen Gefuehlen und Wuenschen auszukennen, und die koennen sehr unterschiedlich, ob Mann oder Frau. Und wenn man dann denkt, dass man hier etwas lernen kann, um diese Wuensche zu verwirklichen, wunderbar.

Wann immer in diesem Faden angefangen wird, biologisch oder "evolutionstechnisch" zu argumentieren, wird es meiner Ansicht nach ziemlich unpraktisch, und ausserdem aus wissenschaftlicher Sicht meist kraus.

Dass man typische Maenner- und Frauenrollen und geschlechtsspezifisches Verhalten bewusst erkennt, ist meiner Meinung nach sinnvoll, weil man es eben in der Gesellschaft haeufig findet und dieses Wissen einen daher hilft, einiges zu verstehen, was man so erlebt. Aber, wie gesagt, das ist "statistisch", es kommt in gewisser Haeufigkeit vor und nicht immer, und es hat nichts damit zu tun, wie die Dinge sein "sollten" oder wie man sich verhalten muesste.

v7ingHtsuxn


Dann, dass jüngere Frauen/ Mädels "gehaltlos" sind. Das ist ja mal total demotivierend, wenn man, wie ich zur jüngeren Kategorie gehörend, erfährt, wie einen manche (oder vielleicht sogar viele) abwerten, alleine des Alters wegen.

naja, von Frauen hört man ja auch Ähnliches, wie: ein grosser Mann kann mich besser beschützen etc. Das solltest du als Frau doch gerade verstehen!?

vVing)tsuxn


Man findet Leute in seiner Altersklasse wahrscheinlich meistens attraktiver, als Jüngere/Ältere.

trifft auf mich z.B. nicht zu. Wenn ich die Wahl habe, entscheide ich mich zu 99 % für die Ältere Dame.

nfinovxa


@Missy

Wenn in Deinem Nick auch nur in etwa Dein Alter zu erkennen ist, kann ich nur sagen: Respekt! An Deinen Beiträgen habe ich, auch in anderen Strängen, noch nie etwas "Gehaltloses" entdeckt - ganz im Gegenteil.

(Den "Frauen sind gar nicht alle so" würde ich sogar großenteils unterschreiben)

Eigentlich bleibe ich auch lieber in meiner eigenen (halt nicht mehr so anstrengenden ;-)) Altersgruppe, freue mich dennoch über klar denkende Jugend: Es geht doch!

vyingJtxsun


Nein, gebumst haben Frauen seit eh und je nur mit dem erotischen Teil des Mannseins.

Ein "Versorger" kann fett sein, unansehnlich, ekelhaft. Wenn er über Macht und Kontakte verfügt, kann er seine Versorgerrolle spielen. Auch seelisch, indem er für die Frau da ist. Das beduete aber alles nochlange nicht, dass er von der Frau auch als "männlich-aufregend" erlebt wird.

Also Macht wirkt und wirkte auf Frauen sehr erotisch/sexy. Stark zu sein ist ja auch ein Kennzeichen für Macht, zumindest für physische.

WQelVtenarchaitekxt


ninova, interessante Fragen, das ist genau das, was ich mich momentan auch frage. Ich versuche vom klassischen "Beziehungsmodell" wegzukommen. Ideal wäre in meinen Augen, wenn es keinen Besitzanspruch gäbe. Die Frage ist nur, ob sich das überhaupt realisieren lässt (aus emotionaler Sicht).

Momentan tendiere ich zu folgendem Ansatz. Die Komponenten Zeit und Aufwand spielen eine nicht unwesentliche Rolle. Wenn ich mit einem Menschen viel Zeit verbringe (z. B. weil ich ihn gern habe) und Energie in die Beziehung stecke, dann kommt das einer klassischen Beziehung (im Folgenden "Partnerschaft" genannt) nahe. Investiere ich weniger Zeit und Energie, ist es irgendwo zwischen Freundschaft und Partnerschaft angesiedelt. Vielleicht sollte man sich das Grauzone denken: Ganz unten die Freundschaft, ganz oben die Partnerschaft (mit Besitzansprüchen) und irgendwo dazwischen liegen generell emotionale Bindungen. Dieses Beziehungsmodell würde viele Facetten menschlicher Beziehungen abbilden. So wäre es theoretisch kein Problem zwei Partner zu haben. In beide wird dann gleich viel Zeit und Energie investiert. Das ist dann vielleicht auf der Skala nicht ganz so hoch anzusiedeln, wie eine klassische Partnerschaft, weil man eben nur begrenzte "Ressourcen" zur Verfügung hat, aber sofern die beiden Partner dich auch irgendwo in der Mitte sehen, ist das alles kein Problem.

Schwierig wirds dann, wenn in einer Beziehung einer mehr Zeit und Energie investieren will, als der andere. Ich vermute mal, dass das sogar der Knackpunkt ist, weil das recht häufig vorkommt. Den Vorgang stoppen muss man ja nicht, man sollte an dieser Stelle halt die gegenseitigen Erwartungen abwägen. Wenn einer der beiden unzufrieden wird, weil er viel mehr will als der andere, muss man entweder seine Prioritäten verlagern oder die Beziehung mangels Kompatibilität beenden ;-)

Dieses Modell greift aber sowieso schon in gewissem Rahmen. Anstatt zwei Partner hat man vielleicht einen anspruchsvollen Job + Partner. Wenn einer der beiden mehr Energie und Zeit und den Job investiert, als der andere bereit ist, gibt es Probleme.

Was passiert mit der Liebe? Gute Frage. Da müsste man jetzt mal prinzipiell nachforschen, zu welcher Form von Paarbildung der Mensch eigentlich neigt. Der Punkt ist aber, dass man doch auf gewisse Art und Weise sowieso Liebe für mehrere Menschen spürt. Das kann der oder die Partnerin sein, Geschwister, Eltern, Freunde. Diese emotionalen Bindungen unterscheiden sich zwar rein vom Gefühl her, aber warum kann ich mehrere Freunde (Kumpels) haben und die alle auf ihre Weise mögen/lieben, muss aber in einer klassischen Beziehung exklusiv bleiben?

Ich werfe mal eine weitere Frage in den Raum: Was ist der Unterschied zwischen einer Freundschaft und einer langjährigen Partnerschaft (ohne Verliebtheitsgefühle, sondern mit "klassischer" Liebe) ? Und ich spreche jetzt nicht von der sexuellen Komponente, sondern rein gefühlsorientiert.

Ich möchte noch anmerken, dass das hier quasi nur halbgare Gedankengänge sind. Kann gut sein, dass ich einige Aspekte außer acht gelassen habe. Das ist jedenfalls die Richtung, in die meine Gedanken momentan schweifen. Vielleicht noch ein kurzes Glossar ;-) :

Partnerschaft = klassische Beziehung

Beziehung = emotionale Bindung/Freundschaft/wieauchimmer zu anderen Menschen

W7eltVena2rchitxekt


Glossar Ergänzung

Energie = Gedanken/Gefühle etc., die ich investiere

2p0Mixssy


Sorry, dass ich erst jetzt antworte, aber ich hab im Moment keinen regelmäßigen Inet-Zugang.

@ Gullideggl,

Dass es fast keiner Frau (und den wenigsten Männern) möglich ist, einen ernsten emotionalen Bezug zu einer Person zu haben, ohne an feste Bindung zu denken bzw. diese sogar explizit zu fordern und als Bedingung zu machen.

Ja, also auf mich trifft es zu. Ich würde es nie "fordern", aber wenn ich mit jmd "was hätte", und sehen würde, dass er da so anders ist als ich, würde ich es früher oder später sein lassen. Hat ja keiner was von.

Na gut, du scheinst einfach generell lieber mit älteren zusammen zu sein. Warum auch nicht. Also ich kenne auch keinen der Jünger ist, mit dem ich mir vorstellen könnte was anzufangen, Gleichaltrige gibt es schon ein paar nicht ganz uninteressante, aber etwas älter find ich auch besser.

@ Waterfly,

Stimmt, seh ich auch so :)z

@ Lewian,

dein Beitrag hat mich gerade aufgebaut @:)

Ja, warum sollten alle Männer gleich denken. Es gibt solche und solche. Aber schön, dass mal aus dem Mund eines Mannes zu hören. Ich hab echt schon den Gedanken gehabt, dass vielleicht doch sehr viele Männer ähnlich denken. Im nicht-virtuellen-Leben redet man über sowas ja nicht unbedingt, und wenn die Meinungen die man hört (hier im Forum) dann so einseitig scheinen…

@ vingtsun,

es geht ja aber nicht um optische Vorlieben, sondern darum dass Jüngere als "leer", oder anderen Worten dumm empfunden werden.. Na ja, egal. Wahrscheinlich auch einfach Geschmackssache. Frauen stehen ja auch oft auf ältere, also eigentlich nicht verwunderlich, wenn auch Männer ältere bevorzugen.

@ ninova,

Danke für deinen netten Beitrag @:). Ja, mein Nick spiegelt mein Alter wieder, obwohl ich das, würde es nicht bereits eine "Missy" geben (obwohl ich den Nick noch nie gesehen hab..), ändern würde.

210MZisrsy


Bei Waterfly, wollte ich eigentlich den Smilie einfügen: :)z

MCas2chiinenkanxone


Frühstück mit ohne Wurst

Ich war bis früh um vier in ner Disco. Hab den ganzen Abend mit ner Frau verbracht. Ist mir gleich zu Anfang aufgefallen. sie sah mich und nahm mich wahr, ihre Mimik konnte ich aber nicht so richtig deuten. Später unterhielt sie sich mit einem jungen Mann und ich hielt mich erstmal im Hintergrund. Meine Gelegenheit würde schon noch kommen.

Dann ging sie in "Richtung Bar", an mir vorbei und sah mich wieder an. Ich ließ sie passieren. Kurz darauf kam eben erwähnter junger Mann zu mir und fragte mich:

"Hat dir die Blonde gerade gefallen?"

"Ja. Wenn du nicht eben mit ihr geredet hättest, hätte ich das grad gemacht."

"Dann geh mal hinterher!" ;-)

Na, wenn das kein cooles Kuppel-Manöver war!

Gesagt, getan, an der Bar traf ich sie und so gings los. (Der junge Mann war übrigens der Freund ihrer Freundin.)
Ich erfuhr so ziemlich alles von ihrer vor kurzem erloschenen Beziehung und ich schenkte ihr meinerseits reinen Wein ein. 41 war sie, vor längerer Zeit mal verheiratet, eine Tochter und gerade in der Trennungsphase von ihrem letzten Freund. Hübsche Frau, schönber Abend. Ich machte noch ein paar Handyfotos und hatte den Eindruck, dass ihr das gefiel (also dass sie ein Foto "mit mir drauf" haben wollte). Sie fragte auch nach, ob ich ihr die auch wirklich schicke. Habe ich vorhin grad gemacht.

Erst früh um vier sind wir gegangen...

.

.

.

Auf dem Rückweg hab ich mir an der Tankstelle ne Wurscht gekauft. Als ich gerade abbeißen wollte, brach sie ab und flog runter und schmiss gleich noch die Semmel von der Pappe. Da lags komplett im Dreck, mein Frühstück. >:( Ohne dass ich überhaupt mal abbeißen konnte. :-(
Aber meine Jacke hatte ihren Senf angekriegt. Na, wenigstens was.

Neue Würstchen gabs noch nicht, zumindest noch keine heißgemachten.
So kaufte ich Schokolade und fuhr weiter.

Und jetzt geh ich ins Bett.
Am ersten Sonnentag seit Wochen.

MKs verkehrte Welt...

Ohne Wurst. ;-)

[[http://www.bildrian.de/n/b/b0cc22f430f3b34f.jpg Hier, halb rechts halb oben, die Wurst; der gelbe Klumpen rechts vorn, die Semmel]] (auf dem Gesicht liegend).

sQusanQneklick.erklacxke


sehr sehr schön!

alles aus diesem regelwerk!

nur zu einem punkt muss ich was sagen: das mit der telefonnummer!

es ist richtig: wenn ein mann sich nur ganz kurz mit mir unterhält und mir dann seine nummer gibt, damit ich ne chance habe mir das zu überlegen, dann ist das ok.

wenn ich mich aber schon länger mit einem typen unterhalten habe, dann erwarte ich, dass er nach MEINER nummer fragt und mir dann sagt, WANN er mich anruft, und dieses dann auch tut!

:-)

zum thema "frauen sollen männer ansprechen":

ich bin absolout nicht zu schüchtern männer anzusprechen und habe das schon super oft getan, aber es funktioniert nicht!!!

ich denke, dass es liegt daran, dass es nach wie vor selten ist, dass eine frau die initiative so klar ergreift wie ich es früher tat, weshalb die männer, wenn sie denn schon mal angesprochen werden, erstmal schon aus prinzip interessiert sind... ob sie aber wirklich an MIR interessiert sind, weiß ich ja dann aber doch noch immer nicht, also bin ich genauso schlau wie vorher!

wenn ein mann aber eine frau anspricht, dann weiß sie "er IST interessiert"... und er geht nicht auf die anmache ein, weil er so geschmeichelt ist, dass er überhaupt mal angesprochen wird.

ich weiß es ist komisch, im zeitalter von emanzipation...

männer wollen eben jagen... so ist es doch! oder? dann lasse ich sie eben jagen. so scheint das spiel zu gehen, und dann mache ich es eben mit.

ich spreche keinen mann merh an!!! aber ich versende deutliche signale, dass sie es dürfen wenn ich interessiert bin! :-) (ich finde das ist sowas wie ein kompromiss)

*PS aus keiner geschichte bei der ICH den mann angesprochen habe, ist was ernstes geworden!*

MWaschiBnTenkqaxnone


Mist

"halb links halb oben" liegt die Wurst natürlich...

Wnes)tywinxd


Nein, gebumst haben Frauen seit eh und je nur mit dem erotischen Teil des Mannseins.

Ein "Versorger" kann fett sein, unansehnlich, ekelhaft. Wenn er über Macht und Kontakte verfügt, kann er seine Versorgerrolle spielen. Auch seelisch, indem er für die Frau da ist. Das beduete aber alles nochlange nicht, dass er von der Frau auch als "männlich-aufregend" erlebt wird.

Zu "männlich-aufregend" habe ich von einer Frau mal etwas - fast tragisches (zumindest für mich)- vernommen. Sie sagte zu mir, sie gebe mir jetzt einen Geheimtip bezüglich Frauen und hat wortwörtlich gesagt: "Zeige einer Frau nie zu stark, dass dass du sie über alles liebst, dass du ohne sie nicht sein kannst, dass sie alles für dich ist usw. Denn wenn wir uns zu sicher sind, dann bemühen wir uns wie nicht mehr. " Ein Ex-Freund von ihr sei zum Beispiel viel anders gewesen, sie habe nie gewusst, woran sie sei. Dann müssten sie wie um die Liebe kämpfen, was anstrengend sei und auslaugend, aber irgendwie auch **prickelnd**. " Bei ihr sei das ein Problem, dass sie sich der Gefühle ihres Freundes viel zu sicher sei!

Dazu passen auch einige Zeilen aus dem Buch "Lob des Sexismus" von Lodovico Santana (das ich selbst nie gelesen habe), die von Alex mal verlinkt wurden: Sobald eine Frau sich eines Mannes vollkommen sicher sein kann, und sie ihn vollkommen **berechnen** und **kontrollieren** kann, sinkt ihr sexuelles Interesse and diesem Mann auf Null und das Spiel kann mit der Suche nach dem bestmöflichen Vater ihrer nächsten Kinder von vorne beginnen

Die betreffende Frau betrog ihren Freund dann jedenfalls auch mehrmals, was aber wohl auch wegen ihrer Fernbeziehung geschah!

Ich als Mann kann das ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, wie man sich da zu sicher sein kann, und es macht mich auch traurig, wenn ich an ihren Freund denke, der sie abgöttisch liebt. Ich selbst bin wohl auch der romantische Typ, der sich verstellen müsste, dass ihm die Frau nicht davonläuft, falls das wirklich für die Mehrheit der Frauen zutrifft. Aber es passt auch dazu, dass Frauen unberechenbares Verhalten an Männern lieben.

Ich meine damit auch nicht, dass ich es gut finde, wenn einem eine Frau wirklich alles bedeutet! Aber man sollte ihr doch auch zeigen können, dass sie einem wirklich wichtig ist.

Ich wäre froh, wenn ich die Meinung von Frauen hier im Forum hören könnte, betreffend die Aussage meiner Kollegin.

r&o=adrumnner`II


[f]Na endlich, jetzt darf auch ich wieder Beiträge verfassen ;-) [/f]

[f]Treffen Nr.5 mit Miriam[/f]

Wie immer was es ein schöner Abend. Sie kann viel erzählen, da muss man schon aufpassen wirklich zuzuhören. Aber ich habe ihr natürlich Aufmerktsamkeit geschenkt.

An diesem Abend war es besonders komisch und mir fällt es schwer das Ganze in Worte zu fassen.

Dieses [k]"Huch Hand berührt Finger Berührungen Na hält der Eine oder der Andere fest Och er lässt ja garnicht mal so schnell wieder los auch wenn es nur von kurzer Dauer war hätte ich in meinen Gedanken doch lieber die ganze Hand nehmen sollen"[/k]

Dann standen wir teilweise relativ dicht zusammen, ich denke ihr kennt es alle, wenn man sein Gewicht auf ein Bein verlagert hat man eine leicht geneigte Haltung. So ungefähr sah es bei uns aus, sodass wir uns kurz an der Schulter und Arm berührten.

Wie immer ich es deuten soll, ich werde jedenfalls dran bleiben.

rZoadr ujnnxerII


Na endlich, jetzt darf auch ich wieder Beiträge verfassen ;-)

Treffen Nr.5 mit Miriam

****

Wie immer was es ein schöner Abend. Sie kann viel erzählen, da muss man schon aufpassen wirklich zuzuhören. Aber ich habe ihr natürlich Aufmerktsamkeit geschenkt.

An diesem Abend war es besonders komisch und mir fällt es schwer das Ganze in Worte zu fassen.

Dieses "Huch Hand berührt Finger Berührungen Na hält der Eine oder der Andere fest Och er lässt ja garnicht mal so schnell wieder los auch wenn es nur von kurzer Dauer war hätte ich in meinen Gedanken doch lieber die ganze Hand nehmen sollen"

Dann standen wir teilweise relativ dicht zusammen, ich denke ihr kennt es alle, wenn man sein Gewicht auf ein Bein verlagert hat man eine leicht geneigte Haltung. So ungefähr sah es bei uns aus, sodass wir uns kurz an der Schulter und Arm berührten.

Wie immer ich es deuten soll, ich werde jedenfalls dran bleiben.

So gefällt mir der Text besser.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH