Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

gbe@htsso


sollte man zumindest alles gewagt und versucht haben.

:)^ :)^ :)^ Mit dem Zusatz: - solange man dabei niemand (bewußt) verletzt oder schadet.

W0eltenarYchixtekt


@ Themroc

Natürlich 'übe' ich auch an Männern

Interessante Perspektive, habe ich so noch gar nicht (bewusst) betrachtet, auch wenn ich auch auf Männer offen zugehe. Mit Frauen ist es sicherlich was anderes, auf einer anderen Ebene, aber letztendlich ist es der Mensch, der mich interessiert.

Bei der Landung weiß ich intime Details des Kraftwerkbaus in Zentral-Afrika.

Es gibt Studien darüber, dass Industriespionage in öffentlichen Verkehrsmitteln echt erfolgsversprechend ist, weil die Leute sich dort anonym fühlen. Ist echt krass, was manche so in Bus und Bahn besprechen. Ich kann hierfür leider keine Quelle liefern, das war nur mal Gesprächsstoff unter meinen Kommilitonen :-)

Entweder will sie wissen, ob du ein Kerl bist der Ihrer Wert ist - dann zeig's ihr, knall ihr etwas vor den Latz. Oder sie versucht dich zu betaisieren, um dich neben Waschmaschine und Trockner einzusortieren. Umgehend ( evtl. vorübergehend) kalt stellen.

Das würde ich auch sagen und dennoch überlege ich zur Zeit, wie man den Unterschied genau feststellt. Man muss die Frau sehr gut beobachten, überlegen, welche Art von Frau sie ist und was hinter bestimmten Vorwürfen steckt und das ist nicht immer ganz einfach. Da sind wir nämlich auch wieder beim Thema: Selbstbewusste Frauen werden dich abschießen, wenn du dich ihnen gegenüber nicht loyal verhältst.

Was bedeutet es betaisiert zu werden? Es bedeutet ein stückweit "kontrollierbar" zu sein. Eine Beziehung funktioniert aber nicht, wenn du das nicht zu einem gewissen Grad zulässt (beispielsweise, indem du dich öffnest). Du schreibst selbst:

sei verlässlich in dem, was man von dir erwarten kann, und was man nicht erwarten kann

und das erreicht man normalerweise, indem man über bestimmte Dinge spricht, über Erwartungen und Ansichten.

Der Betaisierungsprozess ist zu einem gewissen Grad sinnvoll, (sofern sich daraus eine Beziehung entwickeln soll). Wäre er das nicht, hätte die Natur dieses Schema dem Menschen nicht einprogrammiert. Eine vollständige Betaisierung führt in den meisten Fällen in die Katastrophe (Absterben der sexuellen Anziehungskraft). Es ist also notwendig die Waage zu halten, aber es ist nicht erstrebenswert jegliche "Festigungsmechanismen" abzuwehren.

Man muss sich also überlegen, welcher Frau man sich öffnet (und damit Macht über sich gibt), welche Ansprüche diese Frau an einen stellt und ob sie ihren eigenen Ansprüchen gerecht werden kann. So könnte man also unterscheiden zwischen "wünschenswerten" und "nicht wünschenswerten" Betaisierungsversuchen (oder "konstruktiv" und "destruktiv").

Ich denke, in Katis Fall ist dein Tipp, Themroc, allerdings zutreffend. Wiederholte Vorwürfe in dieser Richtung (wie Kati schreibt) erscheinen mir ebenfalls als "nicht wünschenswerter" Betaisierungsversuch. Möglicherweise hat die Frau selbst ein Problem und weiß nicht, wie sie das einigermaßen vernünftig zum Ausdruck bringen soll (oder ihr Betaisierungsdrang ist extrem ausgeprägt, was aufs gleiche hinausläuft) und sie versucht es mit relativ destruktiven Vorwürfen.

Naja, das geistert mir momentan im Kopf rum ;-)

@ MarcB747

und ich würde ihr dann schön honig um den Bart schmieren

Bist du sicher, dass du es mit Frauen zu tun hattest ;-) ?

ZHebra2i00x7


Ich finde MarcB747s Beitrag Klasse, denn genau so sehe ich das No-Interest-Verhalten beider Geschlechter auch. Hat ja auch was mit Effektivität zu tun.

P2olyetdhylesnglycol


Wenn eine Frau oder Frauen bei einem sind, wird man übrigens nie von den Prostituierten angesprochen.

Da braucht man keine Angst zu haben. Diese Frauen legen sich nicht mit Freundinnen und Ehefrauen an.

Also ich habe eine Freundin an die Hand genommen, damit mich in HH keiner anspricht aber man konnte die sogar nicht mit der "Freundin" abwimmeln ;-D

tPsu_nxami


weiter geht's...

obwohl ich ein paar (gerechtfertigte) Kopfschmerzen dazu habe... "ich habe ja nichts zu verlieren"...:

(also, im nachfolgenden ein Mail-Verkehr)

tja, was soll ich sagen, da du eigentlich alt genug bist: warum lieferst du dich der "erschreckenden kombo" von übermäßigem alkoholkonsum und dem sehproblem aus? der einzige, der das in der hand hat und steuern kann, bist du.

höre ich da eine gewisse agression bzw. vorwurf heraus? sehr schön, mag ich. ;-)

der grund ist einfach, dass ich nicht immer dass tue, was gut oder sinnvoll wäre, sondern eben das, was ich kann bzw. will, bewußt der Tatsache, dass ich mich gegen andere ("vernünftige") Dinge entscheide

wie kommst du darauf, dass wir körperkontakt hatten? das ist ein weit gefasster begriff. ich habe dir einen geburtstagskuss auf die wange gedrückt und dir dann gratuliert. meinst du das?

ja, das meinte ich.

natürlich gibt es viele arten von körperkontakt, aber in der regel beinhaltet es, dass sich körper berühren, und das ist nicht selbstverständlich.

ehrlich gesagt, kann ich mich nicht mehr an die gratulation erinnern (du hattest bestimmt was gesagt), aber an das "bussi" schon - war schön.

und weil´s so schön war, wollte ich doch gerne (trotz meines selbst hervorgerufenen "koma-zustands") wissen, ob das ganze nur meiner vorstellung entsprungen ist, oder ob mein gedächtnis bzw. zurechnungsfähigkeit jetzt komplett "den Bach runtergegangen" ist.

weil er sich mit den beiden spacken vor dem lokal anlegte. du warst ja auch noch mit dabei, aber ich weiß nicht wie lange, weil du dann irgendwie verschwunden bist.

das habe ich noch mitbekommen, habe ja sogar noch versucht, so wie es möglich war, den streit zu schlichten, mit ein paar worten gut zu zu reden, und ich stand auch schon fast dazwischen (werde selten geschlagen, kann ganz gut de-eskalieren, und im schlimmsten Falle, mich auch wehren), aber da wollte ja keiner auf seine sinnlose agression verzichten, so dass ich das ganze dann zu blöd fand und abgehauen bin.

ich glaub, der war noch blind, als wir ihn ins taxi setzten. . . naja, jeder kriegt, was er verdient!

recht hast du. ;-)

und manchmal bedarf es heftiger "hiebe und schläge", dass man etwas dazu lernt.

warum schickst du mir immer wieder diese kommentare aus den foren, wo du dich (in deinen worten) herumtreibst? ehrlich gesagt, weiß ich nicht, was ich damit anfangen soll. es klingt vielleicht hochnäsig oder arrogant, aber ich möcht dich mal drauf hinweisen, dass jeder sein päckchen zu tragen hat.

es klingt weder hochnäsig noch ignorant, und ist bestimmt nicht so, sondern eine ehrliche aussage. das wir alle unser päckchen, oder umgangsprachlicher "unser kreuz", zu tragen haben, ist eine binsenweisheit, oder etwas, über das man sprechen kann; dann habe ich eben das falsche "Päckchen" an die "falsche Adresse" geliefert - der Vorteil an Kommunikation ist, das man es dann weiß bzw. "darüber gesprochen hat".

so auch ich: arbeiten, studieren und eine familie, die nicht mehr zusammen wohnt, zu managen, ist manchmal ziemlich anstrengend und immer zeitaufwändig.

kann ich schlecht beurteilen, aber ja, ist bestimmt so.

das blöde päckchen, dass ich unnötigerweise mit mir rumschleifen muss, besteht in meinem ex, der es nach fast 1,5 jahren noch immer nicht aufgegeben hat

"unnötigerweise"? wenn es so ist, dann ist das erst mal so, und ich beneide dich nicht darum, es sei denn, du siehst einen gewissen reiz darin, was ich nicht glaube, aber auch nicht unmöglich ist. hab schon ein paar kuriose dinge in meinem leben gesehen...

kenn den Typen ja nicht, und muss ich auch nicht, aber wenn´s um eine gewisse Faszination bzw. "Vernarrtheit" in deine Person geht, kann ich das schon nachvollziehen.

nun geht es weiter, alle zwei tage lang anrufe, sms und die ständige angst, er könne mir irgendwo auflauern, um herauszufinden, wo ich nun wohne

okay, ich revidiere meine Aussage von vorher, das mit dem reiz. das klingt ja richtig scheisse.

im anschluss an diese mail muss ich ein schreiben für die polizei aufsetzen und mal wieder zum revier fahren, in der hoffnung, dass dieser wisch schnell genug an die anwaltschaft geleitet wird, da noch eine anzeige offen ist. und weiter hoffen, dass bis zum verfahren (wenn denn endlich anklage erhoben wird) nix schlimmeres passiert und er dann vielleicht mal psychiatrisch untersucht wird.

das klingt richtig anstrengend. da es nun mal so ist, und du dich dieser herausforderung stellen musst und wirst, weiß ich aber, auch dass du das gut hinkriegen wirst, denn gegenläufig dem, was du manchmal anklingen läßt, bist du eine sehr intelligente und starke frau (humor und den anderen krimskrams, lasse ich jetzt weg, weil es nichts zur sache tut).

zu deinem sehproblem fiel mir etwas ein, als ich las, dass es keinerlei organische ursachen zu finden gibt. das gehirn neigt ja zu fehlleistungen. hat schon mal ein facharzt solche messungen gemacht, die diese ströme (die ja wiederum für die verarbeitung von diversen informationen der wahrnehmungsorgane verantwortlich sind) überprüfen? vielleicht liege ich total daneben, aber augenärzte und optiker möchten nun mal geld verdienen. und dass da keiner weiterhelfen kann, seit jahren (!), finde ich bedenklich. überleg es dir mal. wenn du möchtest, kann ich dir eine adresse raussuchen von einem arzt, der einen sehr guten ruf hat und der auch solche untersuchungen macht.

vielen dank für deinen ratschlag und dein angebot.

ich kenne mich mittlerweile ganz gut mit der materie aus. auch wenn ich mir das ganze in "vernebeltem" zustand aneignen musste, kenne ich alle wissenschaftlichen/fachmännischen aussagen und theorien zu dem thema, auch die subjektiven. hinzu kommt meine eigene (natürlich subjektive) wahrnehmung meines körpers bzw. meiner augen, und ich weiß, das ein, du meintest Neurologe, mir nicht helfen kann, denn es ist kein neurologisches problem.

auch wenn meine sinne immer noch reduziert sind, einige funktionieren ganz gut (und immer besser...)

oh man, einen riesigen wäscheberg hab ich auch noch rumliegen, den hatte ich ja schön verdrängt...

oh ja, kenn ich auch, eins dieser Dinge, die man nicht wirklich braucht.

halt die ohren steif!

du aber auch!

lg, XL

fällt jemandem irgend etwas dazu ein? bzw. hat irgendjemand etwas dazu zu sagen? für mich gibt´s da keine "fehler" bei dieser frau.

- ich hatte ihr (seit 2 Wochen kenne ich dieses Forum und Foren im Allgemeinen) auf "forum-style" geantwortet, gewissermaßen ihre aussagen "zerpflückt", ist das schlimm?

- das vorgehende ist nur ein auzsug der mail (-antwort), der größte Teil ist drin, aber bestimmt nicht verständlich, wenn meine vorherigen Posts (der letzten Woche) nicht bekannt sind

- jegliche Kommentare, auch Kritiken (an mir, nicht an ihr) sind willkommen

pou%rscChe8x2


Ein Bericht, der die Erfahrungen aus den letzten 6 Tagen zusammenfasst

Die letzte Woche habe ich auf einem Praktikum verbracht, das ich für mein Studium brauche. Das war einige hundert Kilometer von meinem Wohnort entfernt. Wir waren eine Gruppe von ca. 10 Leuten, die meisten kenne ich schon länger aus anderen Vorlesungen. In meinem Quartier waren 2 Kolleginen.

Kollegin Nr.2 (ist einige Jährchen älter als ich, immer gut drauf, mit ihr hat man echt Spaß. leider schon vergeben...) kam erst am nächsten Tag.

Kollegin Nr.1 war schon vor mir da und hatte schon reihum telefoniert, wer denn aller käme und Kontakt gesucht. Ich kannte sie zwar schon flüchtig aus einer früheren Vorlesung (in der ich mich um ein anderes Mädel bemüht hatte)

Nachdem ich mich einquartiert hatte rief ich natürlich sofort Kollegin Nr.1 an.

Ihr Auftreten war dann die positive Überraschung des Tages! Ich fand sie auf den 1. Blick sympathisch, und bei einem späten genaueren Blick stellte ich fest dass sie außergewöhnlich gutaussehend war.

Jedenfalls wert, über meinen Schatten zu springen und meine Flirt-Angst zu überwinden.

Wir sind dann noch zur Feier der glücklichen Ankunft essen gegangen und haben uns nett unterhalten, und auch während des Praktikums habe ich immer wieder ihre Nähe gesucht, sie angequatscht etc., was von ihr aber nicht bzw. nur selten erwidert wurde. In den 5 Tage habe ich 3 oder 4 Mal vermutet, dass sie mich kurz mit ihren Blicken verfolgt haben könnte, aber vielleicht sehe ich das, was ich sehen will, oder es hatte irgendwelche anderen Gründe.

An 3 Abenden hat sich die ganze Gruppe versammelt, und dann habe meist ich gemeinsam mit Kollegin Nr.2 die Unterhaltung dominiert, und Kollegin Nr.1 hielt sich komplett im Hintergrund. Aber eigentlich ist sie nicht schüchtern, sie fängt nur nie von sich aus ein Gespräch an. Wenn man sie anspricht, merkt man ja dass sie Verstand hat und ihn auch benützt. Sie ist eloquent und steht zu ihrer Meinung.

Personenbeschreibung:

Sie ist ein echt liebes Mädel, aber sehr undurchsichtig. Ich kann sie nur schwer einschätzen. Sie ist zu jedermann freundlich und verhält sich eigentlich immer gleich, ganz egal was ich so mache. Sie dürfte übrigens keinen Freund haben, jedenfalls habe ich sie ziemlich nach Anekdoten aus ihrem Leben ausgefragt, nach Reisen etc. und sie hat nie einen erwähnt. Ich habe so eine Ahnung, daß sie keinen hat, aber wissen tue ich es natürlich nicht. Außerdem ist sei sehr gesellig, geht oft auf Parties - und wie lange bleibt ein schönes und geselliges Mädel schon solo?

Außerdem wirkt sie ziemlich schüchtern, und sie fragt niemals bei irgend einer Sache nach (Wenn ich irgend etwas aus meinem Leben nur fragmenthaft erzählt habe)

Und sie kann keine Sekunde ruhig sitzen, ständig muß sie irgend etwas in den Händen halten, und sie sieht alle 30 Minuten auf die Uhr. Nicht nur bei mir, auch auf der Uni, darüber haben wir auch geredet. Sie kann offenbar nicht nur mit sich alleine sein. Und dann denkt sie oft (meiner Meinung nach in einer Häufigkeit, die schon nicht mehr gesund ist) an Dinge, die sie in Zukunft erledigen muß, die sie aber jetzt im Moment überhaupt nicht beeinflussen kann, z. B. Prüfungen und Reisevorbereitungen. Generell ist sie von ihrer ganzen Art her leicht hyperaktiv, und man kann sie leicht zu irgendwelchen Aktivitäten animieren. Und das gefällt mir auch gut:wenn ein Mädchen keine Spaßbremse ist, sondern auch für anstrengende und abenteuerliche Dinge offen ist. Sie selber sieht sich selbst allerdings eher als einen Faulpelz und ist der Meinung, sie würde zu viel Zeit ihres Lebens vor dem Fernseher verschwenden.

Jedenfalls kann ich absolut ausschließen, daß sie sich in unseren Gesprächen mit ihren Antworten "für mich qualifizieren" wollte. Spontanes Interesse habe ich bei ihr wohl nicht ausgelöst. Manchmal ist sie in den Gesprächspausen auch wortlos für 10-30 Minuten verschwunden.

Auffällig war, daß sie mir alle möglichen Mißgeschicke aus ihrem Leben erzählt hat. Sie scheint sich selbst als jemanden zu sehen, der öfters mal in ein Fettnäpfchen tritt, obwohl sie auf mich gar nicht so wirkt.

Ihre nette Art, offensichtliche Harmlosigkeit und konstante Freundlichkeit (sie nimmt kaum etwas übel und würde nie mit jemanden spielen oder runtermachen für Selbstbestätigung. Außerdem tratscht sie nicht hinter deren Rücken über andere Leute, und ich halte das für wichtig wenn man eine Kollegin anflirtet) haben mich mutig gemacht (besser wäre natürlich, ich wäre auch bei bissigen Tussis so selbstsicher!) und ich begann sie leicht anzuflirten. Nur leicht deshalb, weil sie nicht verspielt ist, sondern eher ernst. (Sie lacht zwar gerne und viel über Scherze, aber bei Gesprächsthemen die in Richtung zwischenmenschliche Beziehungen gehen wird sie still und antwortet teilweise gar nicht. Als ob ihr dieses Thema unangenehm wäre) Natürlich ohne Erwiderung ihrerseits, sogar komplett ohne irgend eine erkennbare Reaktion- weder eine positive noch negative.

Den Tipp mit dem rechtzeitigen Aufnehmen von leichtem Körperkontakt habe ich kaum unsetzen können. Ich habe zu spüren geglaubt, dass das nicht angebracht gewesen wäre (eben weil sie diesen leicht vespielten Charakterzug nicht oder nur wenig hat.)

Erst an den 2 letzten Tagen habe ich mir die Schwielen, die sie vom Klettern hat, genau angesehen, und habe ihr die Venen abgeklemmt um zu beweisen, dass der Arzt bei ihrer letzten Blutabnahme die Vene beim 1.Versuch hätte treffen müssen. In diesen beiden Situationen habe ich keine Irritation bei ihr bemerkt, aber die haben sich irgendwie von alleine ergeben. (Die Gefahr ist natürlich die, dass sie das wegen ihrer grundsätzlichen Höflichkeit und Freundlichkeit nicht zeigt)

.

Am letzten Tag habe ich sie am Abend noch angerufen und gefragt, ob sie noch was trinken will. Sie wollte, obwohl sie im Moment meines Anrufs schon halb geschlafen hatte.

Wir sind dann rauf auf ihr Zimmer, mangels anderer Sitzgelegenheiten in ihrem Bett, haben sehr gemäßigt getrunken und nebenher gequatscht und Karten gespielt. Das Resultat des Spiels war, daß sie mir jetzt 3 Getränke schuldet...die ich jedenfalls in 1-2 Monaten (sanft, ich werde dann schon merken ob sie mich wiedersehen will) einfordern werde. Das ganze nächste Monat ist sie auf Urlaub.

Das ganz hat von 22:00 bis ca. 2:30 in der Früh gedauert. Sie hat zwar ab und zu gejammert, daß sie am nächsten Tag 3 Stunden mit dem Auto fahren muß und eh schon die ganze Woche vom (wirklich sehr anstrengenden) Praktikum erschöpft ist, und dann habe ich jedes Mal erklärt, daß ich es verstehe wenn sie zu müde ist, ich aber gerne noch etwas bleiben würde. Jedenfalls hätte sie mich leicht rausschmeissen können, ohne daß irgendwelche Konventionen verletzt worden wären!;-D

Am Morgen danach haben wir noch ca. 1,5 Stunden gemeinsam gefrühstückt(obwohl sie ursprünglich eigentlich so früh wie möglich fahren wollte) Dabei haben wir uns wieder nett unterhalten, bis sie gemeint hat sie muß ihre Sachen zusammenpacken und mich einfach sitzen ließ. Dieses zusammenpacken zog sich dann auch noch über eine ganze Stunde hin, und während dieser Stunde gab sie mir kalt-warm! Mal quatschten wir fröhlich, und dann war sie wieedr still und irgendwie abweisend.

Bei der Abfahrt hätte ich sie ja gerne zum Abschied geküsst (das war eine bewusste Entscheidung, normalerweise bin ich eher schüchtern.ich war sogar keine Spur nervös bei dieser Entscheidung, eher voller Vorfreude. Nach 5 Tagen, in denen man sich gut versteht, sollte das ok sein), aber dass hat sie komplett unterbunden, indem sie während der Verabschiedung an mir Vorbei zum Auto gegangen ist und dann drin rumgekramt hat (hat da ca. 5 Minuten irgendwas gesucht) und mir nur kurz gewunken hat.

Entweder sie kam mit der Situation nicht zurecht, oder sie wollte wirklich nicht...grübel...

Jedenfalls haben wir richtig viel Zeit zusammen verbracht, und sie hat sich wohl auch gut amüsiert. Ich habe ihr immer, wenn wir uns getroffen haben, eine Ausstiegsmöglichkeit offen gelassen (z.B. am letzten Abend habe ich 1-2x erwähnt, daß der Tag lange und anstrengend war und sie sicher müde ist. Wenn sie sich nicht hätte treffen wollen, hätte sie die Gelegenheit zum Ausweichen genützt. Aber so bin ich mir sicher, daß ich eine angenehme Gesellschaft für sie war) trotzdem war sie zwischendurch öfters abweisend, hat sich sogar halb von mir weggedreht und wollte nicht einmal in meine Richtung sehen. Diese "Kältephasen" sind einfach so eingetreten, die wurden weder durch mein Verhalten noch durch ein heikles Gesprächsthema ausgelöst. Wirklich total unvorhersehbar, wie von einem Zufallsgenerator festgelegt.

Und jetzt grüble ich, was ich wohl für sie war.

Vielleicht nur eine Ablenkung gegen die Langeweile? (Im Quartier gab es kein TV oder Radio, Internetcafe 30 km weit weg, und der Ort war ein armseliges Nest)

Oder hat sie mir von einem möglicherweise vorhandenen Freund nichts erzählt, weil ich nicht zudringlich genug war und somit keine Notwendigkeit dafür bestand?

Und warum hat sie nie von sich aus vorgeschlagen, uns nach der Arbeit noch zu unterhalten, obwohl sie meine Vorschläge immer bereitwillig annahm? Den Vorschlag musste immer ich machen. An 2 Abenden habe ich das nicht gemacht, und dann haben wir uns eben nicht getroffen.

Leider hat sie -aller Nettigkeit und Bereitschaft zum gemeinsamen Zeitvertreib zum Trotz- mit keiner Geste angedeutet, daß sie Interesse an einer Intensivierung unseres Kontaktes in irgendeiner Form hätte. Sie hat sogar mehrmals erwähnt, dass sie ziemlich schusselig ist und vieles vergisst, und wahrscheinlich auch die Getränke die sie mir schuldet.

Und trotzdem sagt mir mein Bauchgefühl, dass ich bei ihr Chancen haben könnte.

Und das sogar ziemlich vehement. Hoffentlich keine Autosuggestion.

pSu-rschme82


Ich habe außerdem einige neue Hypothese entwickelt:

Hypothese1:

Wenn man ein nettes Mädel trifft, dann ist der Moment des Abschiedes von entscheidender Bedeutung. Wenn die Verabschiedung vertraut und herzlich ist, kann man zufrieden sein und sich auf das nächste Treffen freuen. Und man wird sich beim Nachdenken an diese

Person anders fühlen (und umgekehrt auch)

Ich halte diese 10-20 Sekunden der Verabschiedung für genauso wichtig wie die 2 oder 3 Stunden, die man vorher gemeinsam verbracht hat…Und deshalb sollte man in diesem Moment sein Herz in die Hand nehmen und sich bewusst sein, wie bedeutend er ist und dass man etwas daraus machen sollte.

Hypothese2:

Wenn die Frau offensichtlich harmlos für einen selbst ist, fühlt man sich sofort viel sicherer.

Mit harmlos meine ich, dass sie einen nicht runter macht, nicht erst heiß macht und dann abblitzen lässt, einen selbst als gleichberechtigt und gleichwertig ansieht und nicht als einen "Frosch", und vor allem: dass sie einen nicht mit körperlichen oder geistigen Makeln fertig macht (die ich leider habe, und vermutlich auch jeder Mensch irgendwo).

Ich denke, es ist wohl für jeden Mann mit durchschnittlichem bis leicht unterdurchschnittlichem Selbstwertgefühl die absolute Horrorvorstellung, dass einem eine Frau klar und logisch beweisen könnte, dass man selbst "minderwertig" ist. Mit ungerechter Kritik kann man leicht fertig werden, aber mit vernichtender Kritik, die auch noch berechtigt und für einen selbst nachvollziehbar ist…*grusel

Und das hat jetz nichts damit zu tun, dass Männer angeblich mit starken Frauen Probleme haben. Eine Frau kann durchaus stark und "harmlos" gleichzeitig sein, und man fühlt sich in ihrer Nähe vollkommen sicher und nimmt sich auch gleich selber viel positiver wahr. (Wenn ich jetzt so darüber nachdenke, halte ich diese Kombination für ideal)

Wenn bei einer Frau von Anfang an klar sind, dass meine Makel kein Thema sind, ist es so als ob ich diese Makel gar nicht hätte-eine wahrhaft "beflügelnde" Situation!

Hypothese3:

Gerade wegen dieser Angst vor berechtigter Kritik interpretiert man in einem Gespräch vieles, was man nicht eindeutig zuordnen kann (seien das jetzt Aussagen, Gesten, oder vermutete Andeutungen) als Kritik, so als ob man gerade "weggesiebt" würde. Eigentlich unnötig…

rRoa+druknnerIxI


Vielleicht nur eine Ablenkung gegen die Langeweile?

Durchaus möglich.

Und warum hat sie nie von sich aus vorgeschlagen, uns nach der Arbeit noch zu unterhalten, obwohl sie meine Vorschläge immer bereitwillig annahm?

Das kommt mir doch sehr bekannt vor. Bei einer musste auch ich immer die Initative ergreifen, von ihr aus kam nie etwas. Es waren allerdings auch nur sechs oder sieben Treffen. Das meiste, eher gesagt zuviel kam von mir aus. Es hat nichts gegeben.

Sie hat sogar mehrmals erwähnt, dass sie ziemlich schusselig ist und vieles vergisst, und wahrscheinlich auch die Getränke die sie mir schuldet.

Sachen die einem etwas "bedeuten", vergisst man nicht. Sie wird es dann vergessen, wenn es ihr nicht wichtig ist. Dies ist meine Meinung.

Ich halte diese 10-20 Sekunden der Verabschiedung für genauso wichtig wie die 2 oder 3 Stunden, die man vorher gemeinsam verbracht hat…Und deshalb sollte man in diesem Moment sein Herz in die Hand nehmen und sich bewusst sein, wie bedeutend er ist und dass man etwas daraus machen sollte.

Eine Umarmung sollte drin sein. War um ehrlich zu sein nie mein Fall gewesen, musste aber lernen, das Frauen in dieser Richtung einfach anders denken, und sich freuen wenn sie in den Arm genommen werden, meistens jedenfalls.

dass einem eine Frau klar und logisch beweisen könnte, dass man selbst "minderwertig" ist.

Sich von einer Frau als minderwertig abstempeln lassen, niemals ;-D. Wenn sie als Mensch so etwas nötig hat, kannst du davon ausgehen, dass sie Probleme mit sich selbst hat.

Hypothese 1 kann ich in bestimmten Punkten zustimmen, wichtiger halte ich jedoch den Augenblick des ersten "Kennenlernes". Bei mir funktioniert es wie ein Scanner, innerhalb kürzester Zeit sehe ich, ob diese Frau für mich interessant sein könnte. Bei Frauen wird dies auch nicht anders sein.

.

.

.

Habe letztes noch einen Bericht gesehen, wo einem Mann Frauenhormone über einen längeren Zeitraum verabreicht wurden. Seine Entwicklung während der Einnahme war erstaunlich, und das nicht körperlich betrachtet. Hier wurde mir aber erstmals richtig klar, Frauen, denken und fühlen anders.

t6su;_xnami


@ pursche82

Ein Bericht, der die Erfahrungen aus den letzten 6 Tagen zusammenfasst

Was in 6 Tagen alles passieren kann... :-)

Jedenfalls wert, über meinen Schatten zu springen und meine Flirt-Angst zu überwinden.

Vielleicht solltest du MKs Tipp beherzigen, und an "einfachen Objekten üben", damit´s bei den "wertvollen" Frauen, nicht so anstrengend ist...

Sie ist ein echt liebes Mädel, aber sehr undurchsichtig.

Wäre sie dir anders lieber gewesen?

Sie dürfte übrigens keinen Freund haben,

Was wäre gewesen, wenn doch?

Auffällig war, daß sie mir alle möglichen Mißgeschicke aus ihrem Leben erzählt hat. Sie scheint sich selbst als jemanden zu sehen, der öfters mal in ein Fettnäpfchen tritt, obwohl sie auf mich gar nicht so wirkt.

Ich erzähle öfter über die "Mißgeschicke" in meinem Leben. Gibt es ein interessanteres Thema? ;-)

Auch sie wird ihre Mißgeschicke nicht jedem erzählen, sondern jemandem, der zuhören kann und nicht mit übertriebenen Moralvorstellungen bzw. spießig durchs Leben läuft.

und ich begann sie leicht anzuflirten. Nur leicht deshalb, weil sie nicht verspielt ist, sondern eher ernst. (Sie lacht zwar gerne und viel über Scherze, aber bei Gesprächsthemen die in Richtung zwischenmenschliche Beziehungen gehen wird sie still und antwortet teilweise gar nicht.

Vielleicht sind zwischenmenschliche Beziehungen für sie ein "ernstes" Thema (aus welchem Grund auch immer) und sie will mit jemandem, den sie weniger als 6 Tage kennt, (noch?) nicht darüber reden.

Weiß ja nicht, was du beim Flirten gesagt oder getan hast (tut auch nichts zur Sache, macht jeder anders, wenn überhaupt, und ist situationsabhängig), aber vielleicht zieht sie es einfach vor, daß man(n) "normal" mit ihr spricht; natürlich den Humor nicht vergessen.

Dieses zusammenpacken zog sich dann auch noch über eine ganze Stunde hin, und während dieser Stunde gab sie mir kalt-warm! Mal quatschten wir fröhlich, und dann war sie wieedr still und irgendwie abweisend.

Irgendwas hat sie beschäftigt, vielleicht ging ihr sogar Ähnliches durch den Kopf wie dir. Das weißt du natürlich nicht, aber kannst es (denn ihr werdet auch ja noch sehen) in Erfahrung bringen... ;-)

Bei der Abfahrt hätte ich sie ja gerne zum Abschied geküsst (das war eine bewusste Entscheidung, normalerweise bin ich eher schüchtern.ich war sogar keine Spur nervös bei dieser Entscheidung, eher voller Vorfreude. Nach 5 Tagen, in denen man sich gut versteht, sollte das ok sein), aber dass hat sie komplett unterbunden, indem sie während der Verabschiedung an mir Vorbei zum Auto gegangen ist und dann drin rumgekramt hat (hat da ca. 5 Minuten irgendwas gesucht) und mir nur kurz gewunken hat.

Hat sich nicht ergeben. Bei nächster (passender) Gelegenheit nachholen! :)z

Und trotzdem sagt mir mein Bauchgefühl, dass ich bei ihr Chancen haben könnte.

Es gibt kaum einen besseren Grund, sich in Bewegung zu setzen.

Und das sogar ziemlich vehement. Hoffentlich keine Autosuggestion.

Ich sag nur, Initiative!

Da es nicht so sehr ihr Ding zu sein scheint, musst du da ran. Warum auch nicht? Einer muss ja.

Dass sie Initiative ergreift (für ein weiteres Treffen, näher kennenlernen, Kuss, und, und...), kannst du nur hoffen; die Initiative selbst zu ergreifen, kannst du selbst entscheiden.

Der Möglichkeiten, was im weiteren Verlauf passieren wird, sind viele, und das bedeutet eben immer auch Risiko, und das einem das Endergebnis nicht gefällt, aber ich bin mir sicher, dass egal wie das Ergebnis ausfällt, die Unwissenheit durch mangelnde Initiative die unangenehmste Variante ist.

Also, du kannst nicht(s) verlieren!

Hypothese1:

Wenn man ein nettes Mädel trifft, dann ist der Moment des Abschiedes von entscheidender Bedeutung. Wenn die Verabschiedung vertraut und herzlich ist, kann man zufrieden sein und sich auf das nächste Treffen freuen. Und man wird sich beim Nachdenken an diese

Person anders fühlen (und umgekehrt auch)

Ich halte diese 10-20 Sekunden der Verabschiedung für genauso wichtig wie die 2 oder 3 Stunden, die man vorher gemeinsam verbracht hat…Und deshalb sollte man in diesem Moment sein Herz in die Hand nehmen und sich bewusst sein, wie bedeutend er ist und dass man etwas daraus machen sollte.

Stimme dir da zu. Gute "Theorie". Jetzt muss nur noch die Umsetzung erfolgen. ;-)

Und bei der Umsetzung, dir bitte keine Gedanken darüber machen, denn das hast du ja schon getan. Wenn du dich an etwas "festhalten" willst, nimm als Ersatz dein "Bauchgefühl".

Vielleicht passt es nicht auf dich, und ich hoffe, es kommt nicht falsch an, aber der Krigsstratege Sun Tzu sagte mal (meine eigene Übersetzung): "Mache dir Gedanken vor dem Kampf, aber nicht während des Kampfes!"

Makel ... (die ich leider habe, und vermutlich auch jeder Mensch irgendwo)

Jeder Mensch ist anders. Was ein Makel ist oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden.

Im Idealfall geht man mit einem "Makel" offen um, was allerdings oft unmöglich erscheint und manchmal auch ist. Ein "versteckter" Makel birgt die Gefahr, dass man sich permanent oder in bestimmten Situationen in einen Zustand begibt, dass man "entdeckt" bzw. "erwischt" werden könnte - und dieser Zustand ist eigentlich für gar nichts gut.

Gerade wegen dieser Angst vor berechtigter Kritik interpretiert man in einem Gespräch vieles, was man nicht eindeutig zuordnen kann (seien das jetzt Aussagen, Gesten, oder vermutete Andeutungen) als Kritik

Das ist der Zustand, von dem ich sprach, in diesem Fall ein "Filter", der nicht das durchläßt, was da wirklich ist, sondern etwas, das durch Befürchtung und Hoffnung "gefärbt" ist - und das entspricht dann nicht immer der Realität.

Eigentlich unnötig…

Genau. :-)

nJin$o*va


@ pursche

Theorie:

Dass Deine Lehrgangs-Schwarm sich immer wieder "kühl" zeigt, verschwindet oder sich abwendet kann damit zusammenhängen, dass Mädchen - warum auch immer - früh beigebracht bekommen, dass sie sich rar zu machen haben.

.

So lehren besorgte Mütter vor gesellschaftlich-konservativem Hintergrund: "Sei nicht entgegenkommend, Männer wollen immer nur.../werden das ausnutzen..." Vielleicht ist das ein Relikt aus Zeiten, in denen auch in Westeuropa die Jungfräulichkeit das höchste Gut eines weiblichen Wesens war und auf keinen Fall verloren gehen durfte.

???

.

Ganz junge Mädchen sind dann unsicher, wie sie auf männliche Ansprache reagieren sollen: gehen sie freudig darauf ein, kann es "billig" wirken. Gehen sie gar nicht darauf ein, engeht ihnen der Spaß.

Also wird mal "mitgemacht" und dann wieder "kühl getan", aus lauter Verunsicherung, wie der "fremde" Mann zu handhaben ist. Und bei manchen verliert sich das spät oder nie: Ich habe so ein ambivalentes, unsicheres und wenig authentisches Verhalten auch bei 20- und 30-jährigen Frauen schon gesehen. :-(

.

Keine Ahnung, ob Mädchen heute noch so erzogen werden - vermute aber, dass es hin und wieder vorkommt.

Vielleicht belastet sich Dein Schwarm mit solchen Selbstblockaden? Du hast ja geschrieben, dass sie viel nachdenkt...

.

Allerdings - wenn eine "so" gesellige und attraktive Frau keinen Freund hat, möchte sie vielleicht auch keinen - oder es hat einen anderen, wichtigen Grund?

.

(Davon auszugehen, dass eine Frau auf der Suche ist bzw für eine Beziehung zur Verfügung steht, sobald sie keinen Partner "vorzeigen" kann, der sie "besetzt", ist außerdem eine archaische Unterstellung, die mich grad persönlich extrem nervt und beschäftigt...aber dafür kannst Du nix und das ist auch ein anderes Thema... :-/ sorry...)

@ Marc

Wunderschön authentisch erzählt. Eigentlich blöd, dass man sich (aus Geschlechtersicht) in der Jugend gegenseitig so viel antut und zumutet, dass die meisten im Erwachsenenalter ein bisschen verkorkst sind. (Nicht bös gemeint, aber die Erfahrung, dass z.B. Lügen "funktionieren" hab ich auch gemacht und finde das irgendwie schade...)

Andererseits ist man vielleicht auch mutiger und offener, nach dem Motto: "Schlimmer kanns nicht mehr kommen."

nfi:n!ovCa


Heute bekam ich von einer Angebeteten zu hören: "Du bist kein guter Mann!" Wie bitte? Ja, sagte sie, du bist kein guter Mann. Du bist zwar nett und charmant, kannst zuhören aber du kannst dich nicht in mich einfühlen, bist nicht bestimmt, jammerst rum, du bist viel zu egoistisch und stehst nicht deinen Mann. Wir passen nicht zusammen, ich würde dich immer wieder ändern wollen und du darunter leiden.

@ Kati

eine "Betaisierung", gewollt oder nicht gewollt, die hier viele sehen, in allen Ehren. Aber die zitierte Einschätzung einfach vom Tisch zu wischen, heißt, eine Chance auf Entwicklung zu vergeben, finde ich.

.

Vorschlag: Sortieren & differenzieren.

.

1) Dass Du nicht zu ihr passt, weil Du Dich "nicht in sie einfühlen kannst" und sie Dich "ändern wollen" würde, ist ein persönliches Ding zwischen Euch beiden. Das wertet Dich nicht ab: Da passt es schlicht nicht. Schade. Kann passieren.

2) Bloß wenn jemand über mich sagen würde: egoistisch, jammert rum, steht nicht seinen Mann (ihre Frau), würde ich zumindest in Grübeln kommen. Kannst Du weitere Menschen (Freunde, Verwandte, offene und mutige Bekannte) fragen, ob sie das genauso sehen?

Dann kannst Du immer noch entscheiden, ob Du bewusst so sein willst (...und mit den entsprechenden Reaktionen lebst) – oder Dich vielleicht ändern möchtest.

Ich persönlich könnte zum Beispiel halbwegs damit leben, "Egoismus" bescheinigt zu bekommen. Aber wenn mich mehrere Leute aus dem Umfeld als "Jammerlappen" wahrnehmen würden, würde ich an meiner Persönlichkeitsentwicklung zu arbeiten beginnen. Nur mal so...

.

@ Themroc

@ Marc

Deine Beobachtung ist richtig. Einige deutsche Frauen sind -- eine besondere Herausforderung. Man könnte jetzt ewig lamentieren: verkniffen emanzipatorisch, hasenfüßig, triviale politische Korrektheiten.

*ggg* bei solchen Äußerungen schwanke ich zwischen norddeutsch-weiblicher Empörung und unsolidarischen Kopfnicken: Stimmt. Einige ärgerliche Frauen sind so. (…und einige Männer sind auch: >:()

Der Trick ist womöglich, um die Schlechten einen Bogen zu machen, die Guten zum Kaffee einzuladen – und zu lernen, die einen von den anderen zu unterscheiden. ;-)

NHords@ter}nx75


Nachdem ich mich bei den aktuellen Rotlicht-Preisen so überhaupt nicht auskenne, beteilige ich mich lieber an der Diskussion, wie Frauen aufreißen...

Das "Aufreißen" beginnt für Frauen – so meine Theorie – wenn der erste Kontakt schon hergestellt ist. Und selbst dann würde ich oft eher von Re-Aktionen in Bezug auf männliche Aktivitäten sprechen. Oder um die Bemühung, männliche Aktionen herauszufordern. Um ein Auffordern, ein Ermutigen.

Da kann ich mich ninova nur anschließen. Die besten Flirts entwickeln sich bei mir auch eher aus einer lockeren Bekanntschaft heraus. Warum mich der eine Mann interessiert, ein anderer aber eher nicht, hat tatsächlich relativ wenig mit dem Äußeren zu tun, meist ist es z.B. eine bestimmte Art von Humor, seine besondere Aufmerksamkeit, oder die Art wie mich jemand ansieht, die mich interessiert.

Wenn ich das mal analysiere, dann habe ich 3 verschiedene Strategien um den Kontakt zu intensivieren: 1. eine eher passive Variante: sehr genau zuhören, auf seine Erzählungen bewusst positiv reagieren, viel lächeln und nicken etc.; 2. etwas aktiver: viele Fragen stellen, dann natürlich auch persönlichere, z.B. Beziehungen betreffend oder fragen, wie jemand etwas/bestimmte Situationen empfindet/empfunden hat; die 3. Variante geht in die von ninova beschriebene Richtung, ich würde noch etwas weiter gehen und sie mit "Provozieren" beschreiben. Also freche Bemerkungen oder Unterstellungen machen und den Gegenüber damit herausfordern, das Ganze natürlich in einem spaßigen Tonfall und es muss sich aus der Situation ergeben.

Bei dieser Beschreibung fällt mir auf, das ich das Mittel "Körperkontakt" selbst nicht aktiv einsetzen kann :-(. Und das obwohl (oder vielleicht auch weil) ich andererseits sehr sensibel darauf reagiere und es sehr bewusst als Gradmesser für Vertrautheit wahrnehme. Z.B. ist mein Chef jemand, der permanent den Mindestabstand unterschreitet und relativ viel Körperkontakt herstellt – d.h. nicht, dass er ein "Grabscher" ist, vielmehr läuft er z.B. sehr dicht neben mir, so dass sich unsere Arme hin und wieder berühren, das gleiche passiert auch, wenn wir nebeneinander sitzen oder uns im Bus eine Armlehne teilen o.ä.. Früher hat mich das sehr gestört, inzwischen fällt es mir auf, wenn dieser Kontakt fehlt und dann suche ich ihn manchmal selbst, weil ich ihn sehr angenehm finde.

Wenn ich nicht wirklich an einem Mann interessiert bin, und auch relativ sicher bin, dass er es auch nicht ist, habe ich damit weniger ein Problem. Bestes Beispiel ist hier für ein Mann, den ich hier glaube ich als Kollegen Nr. 2 schon mal erwähnt habe. Mit ihm verstehe ich mich immer besser, nachdem wir uns mehrfach auf Partys das letzte Bier oder auch mal die letzte Zigarette geteilt haben, wir schreiben uns z.T. völlig sinnfreie E-mails, er bringt mir Süßigkeiten vorbei und gelegentlich umarmen wir uns zum Abschied oder zur Begrüßung und flirten halt auch sonst ein bisschen. Macht einfach Spaß :-D.

Ganz anders natürlich die Geschichte mit dem Kollegen Herrn XX , vielleicht sollte ich da mal ein Unterschreiten des Mindestabstandes versuchen :-/, aber davon später mehr...zurück zur allgemeinen Diskussion:

"Auf die Sprünge helfen." Das klingt nach Abwertung der Beobachtungsgabe des Mannes. Du musst schon zeigen was du willst...

Abwertung vielleicht daher, dass ich hin und wieder genervt war, weil ich mMn durchaus gesagt habe, was ich wollte, aber dann SEHR deutlich werden musste – und das bei Männern, die durchaus äußerst interessiert waren. Gebe keinem bewusst die "Schuld", sehe aber (m)ein Kommunikationsproblem, das ich nicht immer gut gelöst bekomme.

Frauen hier, wie macht Ihr das?!

Für mich sehe ich dieses Kommunikationsproblem durchaus ähnlich, es ist z.T. sehr schwierig abzuschätzen, wie deutlich man als Frau werden muss, damit ein Mann merkt, dass man interessiert ist. Dabei glaube ich weniger, das der Mann das Interesse bewusst ignoriert (diese Taktik traue ich eher Frauen zu, aber korrigiert mich, wenn ich falsch liege). Ich bin häufiger als Zuschauerin wirklich erstaunt, dass Männer (Achtung: Verallgemeinerung!) es manchmal einfach nicht merken, dass sie angemacht werden, wenn ich als Frau schon denke "Oh Mann, ist die Frau peinlich, die schmeißt sich ja wirklich voll an den ran!" :-o :|N

Mir wäre es halt peinlich so rüberzukommen, aber eigentlich ist es ja Unsinn so zu denken, wenn es der Mann, um den es geht, gar nicht so wahrnimmt ???. Logische Konsequenz daraus wäre ja, einfach weiterbaggern, bis er es merkt und entsprechend (wie auch immer) reagiert (und das am besten nicht in Gegenwart anderer Frauen).

-Übrigens fällt mir auch eine Reaktion auf eine Anmache leichter, wenn keine weiteren Frauen dabei sind; es würde mich interessieren von Euch anderen zu hören, ob Ihr es ähnlich seht, es also für einen Mann einfacher sein müsste, eine einzelne Frau anzusprechen als eine in Begleitung einer oder mehrerer Freundinnen?

N>ord-stexrn75


** Nachschlag oder Warum ich glaube, dass Herr XX vielleicht doch an mir interessiert ist

(Achtung: alles sehr spekulativ!):

1. Er hat mir Anfang der Woche eine für mich ziemlich belanglose email zur Info weitergeleitet, von der ich eigentlich gar nicht wusste, was ich damit soll. Möglicher Grund: er hat vielleicht auf eine Empfangsbestätigung gewartet um zu sehen, ob ich wieder da bin ??? ?

2. Darüber hinaus hat er mich sofort darauf angesprochen, dass ich wieder da bin, als wir uns zufällig begegnet sind und gefragt, wo ich denn war.

3. Bei der Gelegenheit haben wir uns regelrecht festgequatscht und ich bin mir sicher, dass er sich gerne mit mir unterhält. Er hat alle Fragen zu seiner Arbeit sehr kurz und allgemein beantwortet und dafür ausführlich erzählt, was er im Urlaub gemacht hat.

4. Er hat dabei noch mal bedauernd erwähnt, dass er sonst ja immer früh weg musste um seine Kinder abzuholen. Es schien ihm wichtig, mich das wissen zu lassen und ich habe mich gefragt warum? Vielleicht um noch mal zu "entschuldigen", dass er damals nicht zur Party kommen konnte, zu der ich ihn eingeladen hatte ??? ?

5. Ende letzter Woche habe ich ihm mehr aus Spaß eine Antwort auf die "belanglose" mail geschickt und mich dabei ein bisschen über das schleppende Vorankommen des Projekts beklagt, an dem wir vorher zusammengearbeitet haben (jetzt hat er ja nichts mehr damit zu tun). Ich habe das gar nicht so ernst gemeint und hatte erst auch entsprechende smileys eingefügt, diese aber kurzfristig wieder gelöscht, weil’s mir etwas albern vorkam.

Er rief mich sofort (!) nachdem er die email gelesen hatte an (leicht tadelnder ironischer Tonfall: "Jetzt werden Sie aber ganz schön zynisch..."). Da war ich dann doch überrascht und habe das ganze lachend aufgeklärt, wir haben uns dann wieder sehr gut unterhalten und dabei viel gelacht :-D.

Also doch eher positive Signale, oder? Vielleicht es er nur genauso zurückhaltend und verkorkst wie ich? Übrigens habe ich auch keine Ahnung, wie er seine Attraktivität im Vergleich zu meiner einschätzt. Tja, ich werde wohl weiter am Ball bleiben....und das besser telefonisch oder noch besser persönlich als per mail.

Und immer schön auf die Pelle rücken (Stichwort "Unterschreiten des Mindestabstands"), mal sehen, was passiert....

KTati5x2x0B


@ ninova

das lenkt zwar alles vom Thema ab aber da ich es nun mal geschrieben habe du geantwortet hast, hier meine Gedanken dazu:

zu 1. Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Zumindest in diesem Falle. Ich habe sie etwas kennen lernen dürfen und weiß ungefähr wie sie tickt. Oder sagen wir so, ich weiß was sie von einem Mann erwartet und das spiegel ich nur in Ansätzen wieder. Wir haben viele Gemeinsamkeiten besonders in Hinsicht auf das Beziehungsleben, aber es scheint tatsächlich nicht zu passen. Das finde ich sehr schade aber es ist so. Es gehört einfach mehr dazu und das wollte ich mir anfangs nicht eingestehen. Das ich mich nicht in sie hineinfühlen kann liegt letztendlich doch an unseren unterschiedlichen Ansichten des Lebens.

Ich will noch ehrlicher sein:

(Davon auszugehen, dass eine Frau auf der Suche ist bzw für eine Beziehung zur Verfügung steht, sobald sie keinen Partner "vorzeigen" kann, der sie "besetzt", ist außerdem eine archaische Unterstellung, die mich grad persönlich extrem nervt und beschäftigt

Leider habe ich mich diesem Gedanken hingegeben. Allerdings nicht alleine aus einer archaischen Unterstellung, meine momentane persönliche Situation spielte ebenfalls eine Rolle. Total bescheuert oder typisch Mann?! (Ninova springt jetzt an die Decke)

zu 2. Nur mal so... ;-) Natürlich habe ich mir über ihre Aussagen Gedanken gemacht. Mit dem Egoist kann ich leben. Es entspricht der Wahrheit. Sie ist nicht die erste, die das kritisiert. Ein Jammerlappen bin ich aber nicht, nur befinde ich mich zur Zeit in einer Art Umbruchphase und genau diese hat sie erwischt. Vielleicht die falsche Zeit und der falsche Ort und dennoch hat es mir sehr geholfen sie kennen zu lernen. Ich nehme ihr die Worte auch gar nicht übel, wir haben uns zwischenzeitlich ausgesprochen.

Wir mögen uns beide und konnten uns in den letzten Wochen gegenseitig sehr unterstützen. Es war wie eine Therapie, jeder sprach sich aus, wir haben uns gegenseitig angetrieben und sind beide dadurch weiter gekommen. Die Offenheit mit der dies passierte ließ mich ein Stück Herz verlieren. Wieder typisch Mann?! ;-D

Sorry Leute für dieses OT. Meine nächsten Beiträge widmen sich wieder dem Frauenaufreißen. :p>

mca*tvild1a7x1


Ich finds gut, hast du schön und interessant geschrieben. :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH