Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

G:änsdem5oxnd


Nordstern

Hey, normalerweise bin ich keine Frau, der man "niedliche" Spitznamen gibt

Du hast es nicht anders verdient :-p, weil das süß ist:

Und ich bin immer so aufgeregt, ... richtig schlimm ist das!|-o

Aufarbeitung

ninova

Volltreffer! Der beteiligte Mann findet es supertoll, "abgeschleppt" zu werden. Andere Männer reagieren abwertend, andere Frauen stutenbissig – zumal, wenn sie selber gern gewollt hätten und sich nicht trauen.

Die Reaktion von Fremden ist mir da recht wurscht. Ich durfte mir aber schon mal von einer Freundin anhören, dass sie es "eklig" findet, wenn man gleich am ersten Abend mit jemandem in die Kiste steigt. Sie meinte als Begründung, man müsse sich schon mindestens 2 mal gesehen haben, dann geht sie erst mit jemandem ins Bett. Das hat mich zum einen verletzt, zum anderen hat sich mir die Logik dahinter nicht ganz erschlossen. Wenn ich weiß, dass ich den Typen will, wozu muss ich das durch Kaffeetrinken gehen noch legitimieren ???

Und es klingt so, als würdest Du (wie ich) eher im Nachtleben als im Supermarkt "aufreißen" oder "abschleppen". (Wobei Ersteres eher Männer tun, Letzteres eher Frauen? These…)

Dank des Inhaltsverzeichnisses kann ich mal Beispiele verlinken. Aber ja, weil ich tagsüber einfach andere Dinge im Kopf habe und eben manchmal abends/nachts in dieser gewissen Stimmung bin, wo dann alles möglich ist.

Hier hab ich mal probiert, Männer einfach so im Alltag anzusprechen.

[[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/151714/6726825/]]

Ist ein ONS für Dich hinterher immer okay? Ich tendiere nach einigen missglückten ON-Versuchen offensichtlich eher dazu, solche Bekanntschaften als "nicht-Beziehungen" über ein paar Wochen laufen zu lassen. Etwas kompliziert…für alle Beteiligten…zugegeben.

Ja, ein ONS ist für mich manchmal die einzige Option. Ich will den Menschen nicht näher kennenlernen. Ich mag die Anonymität verbunden mit der großen Intimität ab und zu sehr gerne. Mal überlegen, wie oft hab ich sowas eigentlich schon gemacht? Also, wenn man jetzt nicht nur den reinen Akt dazu zählt, sondern eben auch Knutschen und Fummeln, komm ich da so auf keine Ahnung 10 Mal ???. Typ kennengelernt, gelabert, rumgemacht, nie wiedergesehen – und auch keinen Wunsch danach gespürt. War einfach schön und genau das Richtige für den Moment.

Ob es hinterher immer okay war, ist eine andere Frage. Bei manchen habe ich mir nachher an den Kopf gefasst und mich gefragt: O Gott, was war das denn?! Bei manchen war danach gefühlstechnisch gar nichts und bei manchen war es eine schöne Erinnerung – also durchwachsen.

tsu_nami

Da hab ich schön drum rum geredet, wa?

Ja, aber mal sowas von. ;-) Du erzeugst Spannungsbögen, die du nicht auflöst. Du deutest an, aber erklärst nicht. Na gut, fangen wir mal an...

"Ick geh doch nicht ins Kino."

Solche Leute kenne ich auch. Die gehen halt dann den anderen zuliebe dahin, aber zum eigenen Vergnügen eben nicht.

Die eigentliche Essenz deines Beitrags ist doch diese hier:

Was ich allerdings weiß, ist, dass ich mit und seit der letzten Mail an sie, die ich auch hier "abgelichtet" habe, dass wunderbare Leuchten in ihren blauen Augen zerstört habe

Ok, und nun, Watson?

P2olyzethysleOngl_ycoxl


Hi danke schonmal für die Antworten :)

Nennt man sowas "verliebt" sein. Ich würde sagen ja.

Nein, verliebt ist für mich einfach mal verguckt aber das fühlt sich anders an :-/ Das schlimmste ist ja auch noch, dass ich bei abdereb Frauen IMMER an sie denke -> Keine Beziehung geht, denn das hält niemand durch!

Hm..wie soll ich sie jetzt nur noch finden :-( *Auf mein Glück hoff*

M`ascDhine~nkanoxne


Mist, ich bin passiv geblieben ... und zwar mit Einverständnis meiner selbst.

Hallochen Leute!

Schön, dass es hier immer noch so lebendig und rege zugeht.

Ein fettes DANKESCHÖN an ALEX für das "Inhaltsverzeichnis extended"! ;-)
.
.
.
Ich bin ja nun kaum noch hier unterwegs und kann deshalb ggw. nichts zu den laufenden Debatten sagen.

Ich will nur kurz eine paradoxe Geschichte aus meinem Leben erzählen, die sich vor ziemlich genau zweieinhalb Stunden zugetragen hat. Vielleicht merkt sich das jemand und kann es - wenn er mal in eine ähnliche Situation kommt - zu seinem Nutzen verwenden. Ich konnte ... oder besser wollte es heute dummerweise nicht. Wirklich "dimmerweise", wie ich unmittelbar danach feststellen musste.

Folgendes:
Ich bin im LIDL. Kurz vor acht, wie fast jeden Tag. Ich lerns einfach nicht. %-| Ich greife mir ein paar Erdnuss-Schokoriegel und ne Buddel süß-saure Asia-Soße. Haben die gerade im Sortiment, macht sich ausgezeichnet auf der Bemme über Brie-Käse.

Ich entdecke eine Frau. Fast so groß wie ich. Geschätzt - Anfang vierzig. Leichtes Sommerkleidchen, die besommersprossten Schultern sind bis auf die Spaghetti-Träger frei, das Kleidchen kurz. Schöne lange gerade Beine. Weiblicher Arsch. Auf die Schuhe habe ich nicht geachtet. Aber schöner Gang. Gerade, wogend. Klingt blöd, aber is so. Die Haare schulterlang, leicht gewellt ... und dunkel-rotblond. Ein richtiges "Weib" eben. ;-)

Sie steht irgendwann an der Kasse (rechts) und ich beeile mich zum selben Platz, um direkt hinter ihr zu stehen und sie noch mal aus der Nähe angucken zu können. Sie steht an der falschen Kasse. Der Kassierer kommt und meint:
"Kasse mitte bitte!"

Die beiden Kunden hinter mir schwenken rüber, dann komme nun ich und auch sie schwenkt rüber zur anderen Kasse und wird nun ganz hinten stehen. Ich gucke mich um und sie an. Sie guckt zurück und meint irgendwas wie:
"Das ist aber gemein!" und lacht.

Sofort schießt mir ein Spruch durch den Kopf:
"Ja, so steht es schon in der Bibel, die Letzten werden die Ersten sein."

Ich finde den Spruch scheiße (ist er ja auch). Platt, nach "Gewaltkommunikation", in der Preislage wie "ältere alleinstehende Herren" mit Frauen ins Gespräch zu kommen versuchen. Anfänger-Niveau. Ich lasse ihn stecken und sage nichts.

Auswertung bis hierhin:
Ich Blödi! Der Inhalt des Satzes wäre völlig Rille gewesen! Sie hat die Kommunikation eröffnet! sie hat was gesagt und mich dabei angelacht! Und ich erwidere nichts! Ich lasse ihre Offensive ins Leere puffen. Warum bin ich so ein Blödmann? ??? Ich weiß doch selber, wie uunangenehm es ist, wenn man einen Vorstoß wagt und der nicht erwidert wird.

Nun ja. Sie steht nun hinter mir, ich im 90°-Winkel zu ihr (Blickrichtung Förderband) und kann sie mir aus den Augenwinklen in Ruhe angucken. Ab und zu schaue ich auch mal nach links hinter in den Laden, das aber natürlich nur, um mir sie im vorbeigucken direkt anzugucken. Sie blickt mich jedoch kein weiteres Mal an und ich frage mich warum Würde sie mich jetzt noch mal anlächeln, würde ich den Rest machen. Und es würde laufen. Todsicher. Aber sie guckt mich nicht mehr an. Irgendwie schade. Und noch was ist "irgendwie", ich finde sie nämlich "irgendwie ziemlich anziehend". Ich kann nicht richtig sagen warum. Aber gerade diese Fälle sind ja die spannendsten. Also wenn der Verstand nicht sagen kann, was da läuft.

Wie auch immer, ich bezahle mein Zeug und gucke sie nochmal an, aber von ihr kommt nichts... Ich überlege, die Aquise einfach vorzunehmen. Könnte sie irgendwelchen Quatsch fragen. Am einfachsten die Fuindament-Nummer, dass ich vorhin schon "Hallo" sagen wollte, aber das irgendwie zu blöd und billig fand. Aber - und das ist das interessante - ich bin solche Spiele irgendwie leid. Ich bin müde, immer wieder sowas abzuspulen. Andererseits fand ich sie interessant. Wieder "nadererseits" weiß ich auch, wie schnell ich die Lust an Frauen verliere, wenn ich sehe, wie "standardmäßig" sie meist mental veranlagt sind. Treue - Beziehung - Gefühle - Ewigkeit, das meine ich mit "Standard-Programm". Ist nicht mein Ding. Und macht jedes Mal Probleme. Kann ich mir auch schenken, ich weiß wie sowas läuft, wie lange und auch, wohin das am Ende (meistens) läuft. Ich suche keinen "Standard", ich suche das Besondere. Wie auch immer mir das begegnet. Was ich jedenfalls GAR NICHT suche ist: Beziehung, Ewigkeit, "Keine Andere als ich!" und Arschverschweißung.

Diese Gedanken veranlassen mich dazu, nichts zu unternehmen. Und in der Situation bin ich mit dieser Entscheidung zufrieden! Völlig! Ich habe das Gefühl, der Zeit vorauszugreifen, eine weitere der "unzähligen Erfahrungen" abzukürzen und halte diese Entscheidung für richtig.

Ich bin ich draußen und gehe zu meinem Fahrrad. Sie kommt direkt hinter mir her und biegt scharf um die Ecke zu ihrem Auto. Ich denke zu mir selber:
'Los, nu beeil dich mal, dann siehst du sie wenigstens nochmal im Auto!' und schließe eilig mein Fahrrad ab.

Ich steige also auf mein Bike und fahre los und gucke dabei zu ihr rüber ins Auto. Bis dahin sind es etwa 15m. Und aha! diese Distanz reicht, dass auch sie sich jetzt traut, mich länger anzugucken und nun lächelt sie auch ungeniert!

'Hm...', denke ich mir, 'hättest du nicht im Laden lächeln können?' Aber da hat sie sich sicher nicht getraut. sie hat genau gespürt, dass ich sie taxiere. Frauen spüren sowas immer.

[Bei der Gelegenheit eine kurze Einlage von letztem Freitag in der Disco! Ein wirklich hübsches Mädchen Anfang zwanzig fiel mir auf und im Vorbeigehen guckte ich sie ziemlich direkt an. Waren nur zwei Sekunden, doch sie hat zurückgeguckt und die "Art" meines blickes genau verstanden. Kurz darauf kam sie mit einem ihrer rumstehenden Kumpel in meine Richtung und zeigte auf mich. Ich konnte die Szene förmlich mithören (obwohl ich außer Hörweite war: "Du,m der da hat mich gerade angeguckt!" - "Was? Der da?" - "Ja, der!" - "Echt? Der da?" - "Jaa!" ;-D) Die beiden kamen langsam in meine Richtung und dem Mädchen wurde das nun wohl zu dicht, und wollte ihren Kumpel wieder mit zurück nehmen. Beide waren leicht angetütelt und ersnt zu nehmen war die Sache nicht. Der Typ meinte noch zu mir, ob alles klar sei, "wegen gucken und so", ich entgegnete: "Natürlich?" und er war schon ziemlich im Tee und wusste dann selber nicht so richtig, was er da so rumstand und ging wieder zurück. -> Also, Frauen spüren "männliche Blicke" IMMER. Und sie "verstehen" sie auch als solche! ...IMMER!]

Weiter im Text.
Ich fahre vor zur Straße und reiße meine Schokoriegel-Tüte auf. Plakativ warte ich in der Mitte der Ausfahrt des Parkplatzes (damit ich an ihrer Fahrerseite stehe, denn sie wird gleich rechts von mir auftauchen - sowas muss bedacht sein! ;-) ). Ich höre sie auch gleich von hinten kommen und wie berechnet bleibt sie rechts von mir stehen und checkt die Verkehrslage. Ihr Fenster fährt gerade herunter und sie lacht mich wieder an. Jetzt völlig entspannt. Mann! Vor einem Jahr hätte ich sie sofort mit meiner rhetorische Maschinenkanone unter Feuer genommen. Doch heute? Ich halte ihr einen Schokoriegel hin und frage, ob sie einen haben will. Sie bejaht und streckt den Arm zum Fenster raus. Ich rolle heran: "Hier, für die Heimfahrt. :-) ", sie bedankt sich und guckt mich noch an. Sie ist wohl ebenso unschlüssig und unsicher wie ich ob sie weiterfahren soll, ist wohl aber bereit, noch etwas zu konversieren. Doch irgendwie will sich wohl keiner von uns die "Blöße" geben, das "Ich hätte Lust, noch ein paar Minuten mit dir zu verbringen..." aus dem Sack zu lassen. Und so sagen wir uns nochmal "Tschüssi" und sie fährt rechts raus und ich nach links.

Wer mich kennt, weiß was jetzt kommt.
Es dauert keine zwei Minuten und ich bereue meine Entscheidung. Insbesondere wegen ihrer, in der Schlussszene klar entgegenkommenden, Reaktion! Sie hat mit mir geredet, sie hat "Nahrung" von mir angenommen! Das mag dämlich klingen, aber etwas zu Essen von jemandem anzunehmen bedeutet immer einen grundlegenden Sympathieausdruck. "Essen" stopft man sich in seinen Körper. Sowas nimmt man nicht von fremden Leuten, die einem unsympathisch sind, an. Ist ein Ur-Instinkt. Es geht dabei weniger um das Essen als physischen Vorgang, sondern mehr um die Intimität, die sich damit verbindet. Es ist etwas Persönliches.

Sie hat meinen Schokoriegel angenommen und sich drüber gefreut. Es wäre an mir gewesen, der Geschichte augenblicklich konkrete Gestalt zu geben! Doch ich habe sie wegfahren lassen. :-(

Ich ärgere mich darüber. Wer weiß wie der Abend hätte weitergehen können.

Was wäre richtig gewesen?
Ich hätte einfach fragen müssen: "Haben Sie es eilig oder noch ein bisschen Zeit?"
Damit wäre alles in ihrer Entscheidungsgewalt gewesen. Wäre ihr die Frage suspekt, hätte sie bequem mit "Nein, ich muss nach Hause!" sofort beenden können. Dann hätte es noch ein "Okay" und "Tschüss" gegeben und fertig. Doch wenn sie ihrerseits auf eine Initiative gewartet hatte, hätte sie den "Spielball der Aktivität" ebenso einfach mit "Nö? Ich habe Zeit..." an mich zurückgeben können und es wäre an mir gewesen, einen Vorschlag zu machen.

Aber ich habe ihr diesen Ball nicht zugespielt. Bereits zwei Minuten später fand ich das schade. Ich bin oft "kurz vor acht im LIDL". Aber sie habe ich dort noch nie gesehen. Nun ja. Morgen bin ich wieder "kurz vor acht im LIDL". Mal sehen...
.
.
.
Speichert die Geschichte in den Tiefen des lernwilligen Gehirns ab und lernt was draus! ;-)

Sollte jemand von euch in so eine Situation kommen: Ran an den Feind!
Es gibt nichts zu verlieren.

Ich wollte schon seit längerem mal ein kurzes "Kompendium der Notfall-Kommunikation" zusammenschreiben. Eine kurze Anleitung zum Führen von Gesprächs-Phrasen und Erwiderungen inklusive aller möglicher rhetorischen Absicherungen. Also eine "Trickkiste, die universell funktioniert". Sollte ich mal machen...

Exakt 10.000 Zeichen!

Mwaschi nenkNanonxe


Zwei Dinge noch...

Nein, drei.

1. Ich habe keine Überschrift fomratiert - wurscht.

2. Ich brauche für so ein Posting tratsächlich eine komplette Stunde! :-o Auch wurscht.

3. Der Kardinalfehler in obiger Geschichte war (ist nicht so richtig deutlich geworden), dass ich an der Kasse nichts auf ihren Spruch erwidert habe!
Begründung:

a) "Antwort" bedeutet immer: "Ja, ich will mich mit dir unterhalten!" Eine Antwort startet also die Interaktion feedbackseitig! Daher ist sie äußerst wichtig.

b) Die Stimme eines Menschen sagt viel über ihn aus und ist entscheidend für Sympathie oder Antipathie. Sie ist sogar noch elementarer! Noch vor der Entscheidung "sympathisch - unsympathisch" stellt die Stimme eines Menschen unmittelbare Nähe zu ihm her. Die Stimme ist - ähnlich wie Mimik und Blicke - eins der elementaren Aushängeschilder eines Menschen. An der Stimme eines Mannes macht eine Frau zu allererst fest, ob sie ihn sympathisch findet. Desweiteren ist neben dem Klang der Stimme auch die Artikulation ein wesentliches Unterscheidungs- und Entscheidungsmerkmal für eine Frau, ob sie sich mit einem Mann näher unterhält oder nicht!

Ein prollig gegrinstes und entsprechend gepostes: "Was geht?" hat eine ganz andere Wirkung als eine zurückhaltende, aber zielgerichtet und bewusste Intonation! Die Stimme ist das erste Merkmal, an dem eine Frau erkennt, ob ein Mann "geerdet" ist. Ob er Ruhe ausstrahlt und etwas "Angenehmes" verkörpert.

Also mein Kardinalfehler war, dass ich diese Frau meine Stimme nicht habe "hören lassen".

Mein Hinweis an alle in ähnlicher Situation: Lasst eine Frau immer eure Stimme hören!
Aber führt sie auch entsprechend! ;-)

B<utcSh


Hallo Maschinenkanone!

Sofort schießt mir ein Spruch durch den Kopf:

"Ja, so steht es schon in der Bibel, die Letzten werden die Ersten sein."

Ich finde den Spruch scheiße (ist er ja auch). Platt, nach "Gewaltkommunikation", in der Preislage wie "ältere alleinstehende Herren" mit Frauen ins Gespräch zu kommen versuchen. Anfänger-Niveau. Ich lasse ihn stecken und sage nichts.

Dazu kann ich nur sagen, das mein Arbeitskollege mal beim Getränkeausfahren sogar ein wenig blasphemisch geworden ist.

Damals hat er Getränke zu einer Kirchengemeinde gebracht. Der Gemeindeleiter meinte: "Sind Sie bibelfest?"

Er meinte: "Ja, wieso?"

Der Gemeindeleiter meinte dann: "Dann zitieren Sie doch etwas."

Mein Kollege meinte spontan: "Johannes 4 Vers 13 : Wer da feiert, der soll nicht Durst erleiden."

Die Kirchgemeinde bzw. anwesenden Christen waren bewegt. ;-D |-o

Also alles roger!

GbänseOmonxd


U-Bahnaufgänge

sind echt tückisch, wenn man einen Rock an hat. Habe heute bestimmt paar mal Marilyn Monroe in "Manche mögens heiß" alle Ehre gemacht. ;-)

Eine Sonnenbrille,

von mir getragen, verleitet die Menschen/Männer komischerweise dazu, zu glauben, ich würde nicht sehen, wenn sie mich anschauen :-/. Man wird offensiver angestarrt, als wenn man selbst die Augen "frei" hätte...

Alaska von Axe

ist wirklich gefährlich. Heute hat sich damit ein Typ in der U-Bahn bestimmt 5 mal intensiv eingesprüht. Der war gar nicht mein Typ (18 Jahre, "Gängsta"), mit jedem Sprühstoß wurde er mehr mein Typ. Bevor ich einen Schweißausbruch bekam und über ihn herfiel, musste ich zum Glück aussteigen.

Nervig.

Mein Chef hat mir heute nachmittag mitgeteilt, dass ich meine morgige Schicht früher beginnen soll. Begründung: Er fährt mit einem Laster zum Auftragsort und braucht jemanden, der beim Rückwärtsfahren aufpasst. Alles klar! Warum grade ich? {:(

MK

Ich weiß, du bereust, nicht gehandelt zu haben und glaubst, das wäre das Richtige gewesen. Aber alles, was dir vorher in den Sinn kam (wird eh auf das gleiche hinauslaufen, etc.), war ebenso "richtig". Vertrau doch der Stimme, die dich abgehalten hat, genauso wie der Reue. Ich spiele mal Schicksal: Wenn sie eine Bedeutung für dein Leben haben sollte, wirst du sie wiedersehen. Wenn du sie nicht wiedersiehst, wird sie auch keine Bedeutung haben. Nicht in den Arsch beißen, alles in Ordnung.

t2su_,naMmi


Gänsemond

Du hast echt Talent, Fragen zu stellen bzw. auf Dinge hinzuweisen, die mich noch mehr zum Nachdenken bringen, als ich´s eh schon tue... das ist gar nicht schlimm, aber es kommt eher selten vor.

Du erzeugst Spannungsbögen, die du nicht auflöst. Du deutest an, aber erklärst nicht.

Das ist nicht meine Absicht, aber ich kann´s nur so...

Um ein besseres Bild zu malen, könnte ich ausführlicher über sie schreiben, aber ich habe schon mit dem was ich bisher über sie geschrieben habe, die Grenze dessen erreicht, was ich über eine Person, ohne deren Wissen, "öffentlich" zu schreiben bereit bin. Spezifischer bzw. tiefgehender würde für mich den Respekt gegenüber ihr bzw. gegenüber ihrer Integrität verletzen - auch wenn sie nichts davon weiß.

Aus anderer Perspektive, ist es vielleicht auch so, dass es gar keine "Auflösung" oder "Erklärung" gibt, denn bekanntlich [[http://de.wikipedia.org/wiki/Panta_rhei ist alles im Fluss]].

"Ick geh doch nicht ins Kino."

Solche Leute kenne ich auch. Die gehen halt dann den anderen zuliebe dahin, aber zum eigenen Vergnügen eben nicht.

Ja, solche Leute kenne ich auch, aber die sind mir egal. Sie aber nicht.

Und sie ist konsequent in dem was sie spricht und wie sie handelt. Sie ist jemand, der sich "eigentlich nie langweilt" (Zitat); und sie ist niemand, der etwas tut, weil sie es tun müsste oder sollte - damit sie anderen gefällt oder gut da steht.

Bevor jetzt vielleicht ein "Angriff" kommt: diese eine Mail (von "Tausenden") hat sie inkonsequenter Weise nicht beantwortet; und, sie versteht es, sich "hübsch zu machen".

Na ja, ich war eben überrascht, weil es, auch wenn nur eine Kleinigkeit, irgendwie untypisch war. Aber das kann man einfach so stehen lassen.

Was ich allerdings weiß, ist, dass ich mit und seit der letzten Mail an sie, die ich auch hier "abgelichtet" habe, dass wunderbare Leuchten in ihren blauen Augen zerstört habe

Ok, und nun, Watson?

Hmm... Watson? Ist das nicht der, der viele Fragen stellt, aber eigentlich nie Antworten hat.

Wenn ich schon von dem wunderbaren Leuchten in ihren Augen spreche, kommen wir langsam in einen Bereich, in dem Worte insuffizient sind.

Sei´s drum.

Das Leuchten in ihren Augen

Ich glaube, das war nicht immer da, oder es ist mir erst später aufgefallen. Da fällt mir gerade eine klitzekleine Sache ein - mittlerweile ist das schon ein paar Jahre her und das war kurz nachdem wir uns überhaupt kennen gelernt hatten - da ging sie zügigen Schrittes den Flur unserer Firma entlang, und ich kam von der Seite auf den Flur zu. Auf selber Höhe hatte sie mich dann gesehen und ist irgendwie "freudig erschreckt" (fast gestolpert, weil sie gleichzeitig weitergehen und stehenbleiben wollte, irgendwie "süß") - da habe ich dieses Leuchten, glaube ich, zum ersten Mal wahrgenommen.

Seit dem war das Leuchten da und ist nie wieder verschwunden.

Praktisch gesehen, tauchte es speziell in folgender Situation auf: wir hatten früher mal einen Raucherraum, mittlerweile ersetzt durch eine Raucherterasse. Und wenn wir uns zum Rauchen trafen, mal verabredet, mal zufällig, war der "Abschied" immer ein "tiefer" Blick in die Augen - und dieses Leuchten. Wahrscheinlich haben meine Augen auch geleuchtet, obwohl das bei meiner Augenfarbe schwierig zu erkennen sein dürfte.

Wenn Kollegen dabei waren, war dieses Leuchten nicht da, oder nur ein Anflug dessen.

Na ja, und seit ungefähr 1 oder 2 Wochen herrscht absolute Funkstille - kein Treffen, kein Rauchen, kein Sehen (außer im "Vorbeigehen") - und natürlich kein Leuchten.

Es gehören natürlich immer zwei dazu, und wenn ich mir selbst einen Rat geben sollte, wäre es folgender: "Vergiss es, schließ ab und geh weiter!". Ich habe auch schon abgeschlossen, vor langer Zeit, und auch danach, aber immer wenn ich sie sehe oder auch nur höre, ist da dieses "mulmige" Gefühl, und ein Biologe hätte wahrscheinlich seine wahre Freude daran, meine Biochemie zu untersuchen.

Wie gesagt, das Leuchten ist weg. Dafür ist da jetzt was anderes. Ich kann´s kaum erklären und wahrscheinlich ist es nur ein großes Hirngespinst.

Wie geht´s weiter?

Wenn ich das mal wüßte. Ich weiß nur, dass es irgendwie weiter geht. Und da hatte sie natürlich vollkommen Recht, als sie mir mal schrieb, dass "nichts geht, ohne das etwas anderes kommt", was für mich letztendlich nur heißt, dass alles irgendwie weitergeht. Natürlich klingt das auch banal, und der ein oder andere mag sich dieser Aussage angegriffen fühlen, aber es verstehen bzw. bewußt zu werden, ist schon ein Zugewinn.

Ich will "alles", aber bekomme ich es auch? Nein.

Wenn ich deine Phantasie ein wenig anstrengen darf, dann stell dir bitte etwas vor.

Sie ist 40, verheiratet und hat ein Kind. Ich bin 30, ebenfalls verheiratet und habe ein Kind. Beide sind wir eher arm als reich. Ganz viele Verpflichtungen, ganz viele Bedenken.

Wenn ich jetzt ein "Gefühl" habe, dass so richtig und wertvoll erscheint, und alles andere in den Schatten stellt, was zollt die Realität diesem Gefühl? Gar nichts.

Nun gut, das war nur ein Beispiel, obwohl es partiell meine persönliche (und ihre) Realität wiederspiegelt.

Auf diese Frage oder diese Situation gibt es keine Antwort, im Sinne von richtig oder falsch, ich kann nur meinen Einsatz machen, und dieser Einsatz ist mein Leben.

Das was mich hoffen läßt, ist das was ich am besten kann, und das ist, Umstände zu verändern, nicht von heute auf morgen, aber ich kann.

Vieles von dem was ich tue, tue ich irgendwo auch für sie, aber da geht nichts verloren, denn im Endeffekt tue ich es für mich.

MK

Du hast alles richtig gemacht. Es sei denn, du gehörst zu der Fraktion folgender Menschen: "Ich tue regelmäßig oder konstant Dinge, die ich für falsch halte". Nein? Dann hast du alles richtig gemacht. ;-)

Koan

Habe vor kurzem, ohne Sinn und Verstand, folgendes hier reingepostet.

Selbstliebe.

Der eine oder andere dachte sich vielleicht, dass es eine Antwort oder Kommentar auf einen der vorherigen Beiträge war. Nein, es war ein Schuß auf dein Koan. Aber das muss nicht weiter ausgeführt werden, denn die Essenz bzw. Bedeutung eines Koan lässt sich ja verstandesmäßig nicht erfassen.

Was der Verstand bzw. mein Verstand hergegeben hat, ist Folgendes:

1) Auch ein Wächter schmiedet, und ein Schmied wacht

2) Eine Schmiede wird geschmiedet

3) Geschmiedet wird oft das Glück, um Zufall und Schicksal etwas entgegen zu setzen

4) Glück besteht aus Selbstverwirklichung und Liebe

5) ein nicht besonders schönes Yakugo für Selbstverwirklichung und Liebe, und letztendlich nur eine Fusion aus den Wörtern Selbstverwirklichung und Liebe, ist "Selbstliebe".

6) Selbstliebe ist ein kurioses Wort und Erich Fromm hat was dazu geschrieben - [[http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Kunst_des_Liebens Die Kunst des Liebens]].

MCasch1inen6ka#nonxe


n"** Gänsemond

Eine Sonnenbrille, ... Man wird offensiver angestarrt, als wenn man selbst die Augen "frei" hätte...

Kann ich bestätigen! Man weiß zwar, dass man von der "Frau mit Sonnenbrille" gesehen wird, aber da man die Augen nicht sieht ist man sogar dann viel mutiger, wenn man weiß, dass sie einen gerade anguckt. Die Sonnenbrille als "Direktblick-Unterbinder" entkoppelt irgendwie das "Aufeinanderrasseln der Persönlichkeiten". Nur davor haben Menschen ja beim Erstkontakt Angst! Und beobachte mal den umgekehrten Effekt! Hat manselber so ne Brille auf, guckt man auch selber viel offensiver. Nicht, weil evtl. keiner sieht wohin man guckt (die meisten "Angeguckten" wissen auch dass sie angeguckt werden, wenn der Gucker ne Sonnenbrille auf hat), sondern eher weil die eigenen Augen nicht gesehen werden. Also nicht "dass" man guckt, sondern "wie" man guckt wird verborgen.

Aber grundstäzlich gilt: Sonnenbrille = Flirtkiller Nr. 1

Wenns was werden soll - runter damit! Gilt für beide Geschlechter!
.
.
.

Alaska von Axe ... ist wirklich gefährlich. Heute hat sich damit ein Typ in der U-Bahn bestimmt 5 mal intensiv eingesprüht. Der war gar nicht mein Typ (18 Jahre, "Gängsta"), mit jedem Sprühstoß wurde er mehr mein Typ. Bevor ich einen Schweißausbruch bekam und über ihn herfiel, musste ich zum Glück aussteigen.

Da habe ich letzte Woche also genau das richtige gekauft. ;-D (Auch wenns zwei Nachmittage gedauert hat, mich zwischen den 268 Sorten zu entscheiden [daher auch "zwei Nachmittage"].)
.
.
.
Bei uns regnets gerade in Strömen. Sehr schön! :-x
.
.
.

Ich spiele mal Schicksal: Wenn sie eine Bedeutung für dein Leben haben sollte, wirst du sie wiedersehen. Wenn du sie nicht wiedersiehst, wird sie auch keine Bedeutung haben. Nicht in den Arsch beißen, alles in Ordnung.

Siehst du? Genau das meine ich, wenn ich dir sage, dass du ... also ... du weißt schon. Das mit den Mathematikern und der "Vermessung der Welt". :-)
Völlig richtig was du sagst. Das bedeutet auch, dass wenn ich sie wiedersehe auf jeden Fall aktiv werden muss. Weil dann ist es "Bestimmung"! ;-)
.
.
.

tsu_nami

Es sei denn, du gehörst zu der Fraktion...

Auch richtig. Nur ist die Logik eine Ebene höher verschachtelt. Auf der darunterliegenden Etage weiß ich, was "richtig" gewesen wäre. Also um einen Kontakt herzustellen. Aber auf der Etage "darüber" bin ich gerade letzter Zeit sehr unschlüssig. Heute vormittag, auf dem Weg zuum Zahnarzt *grusel* sah ich z.B. eine bildhübsche Mutti mit kleiner Tochter. Wirklich bildhübsch! Etwas jünger als ich, aber unwesentlich. Wäre also "passgenau". Sie war so hübsch, dass ich dreimal an ihr vorbeigefahren bin. :-) Aber ich habe nichts unternommen, aus den auf der letzten Seite genannten Gründen. Und bei "jungen Muttis" (sie hatte ne Tochter von ca. 4 Jahren) ist die Sachlage i.d.R. ja noch ne Nummer schärfer. Wegen "Familienvati gesucht" usw..
.
.
.
Koan

Selbstliebe. ... war ein Schuß auf dein Koan.

Das ist mir nicht entgangen. :-) Aber es lag daneben. Es freut mich erstmal, dass du dir darüber überhaupt (immer noch!) Gedanken machst.

...die Essenz bzw. Bedeutung eines Koan lässt sich ja verstandesmäßig nicht erfassen.

Klar. Ein richtiges "Koan" war es ja auch nicht. Aber fast... Aber ZEN-Meister sehen ihren Schülern ja schon an der Nasenspitze an, ob sie über das Koan die entsprechende "nächste Treppe" erklommen haben. Na mal gucken, wo du hinkletterst. ;-)

1) Auch ein Wächter schmiedet, und ein Schmied wacht

Der erste Teilsatz wäre ein gutes Addon zu meinem Wortspiel. Dem Schmied würde ich eher das Attribut "wachsam" an die Hand geben. Also in Bezug auf seine Arbeit. Weniger in Bezug auf die Schmiede.

2) Eine Schmiede wird geschmiedet

Nee, die wird gebaut.

3) Geschmiedet wird oft das Glück, um Zufall und Schicksal etwas entgegen zu setzen

Guter Gedanke! Das Paradoxe an "Glück und zufall" ist, dass es sie "nicht gibt". Sie geschehen genau so aus Kausalitäten, nur auf einer Ebene, auf die unser begreifender Verstand nicht hinauf (oder hinab) reicht. Und wer "sein Glück schmiedet" sorgt dafür, dass auf dieser "höheren Etage" (wo das "Glück" oder der "Zufall" wohnt) sich etwas zu seinen Gunsten entwickelt.

4) Glück besteht aus Selbstverwirklichung und Liebe

Na, letzteres führt zum "Glück". Was ja nichts anderes ist, als Einklang (pragmatischer gesprochen "Übereinstimmung") von innerem Wesen und äußerem Tun. Und zwar nicht momentan-lokal (dann würde jede Suchtbefriedigung "Glück" bedeuten) sondern in einem übergeordneten Rahmen. Dazu sind auch - und das ist interessant! - Misserfolge und unangenehme Erfahrungen, also "grobes Unglück" wichtig. Denn nur die lehren z.B. "Demut". Der "Weg zum (wirklichen) Glück" ist also über gewisse Strecken zwangsläufig immer unglücklich.

Die "Entfaltung des Selbst", also die von dir angesprochene Selbstverwirklichung, ist dabei unumgänglich.

Das war also volle Punktzahl.

5) ein nicht besonders schönes Yakugo

Yaku...was? ???

6) Selbstliebe ist ein kurioses Wort und Erich Fromm hat was dazu geschrieben -

Ich hab das Buch da. Erich Fromm wusste wirklich was er schreibt.

Okay, dann will ich das "Koan" mal auflösen. Es ist nämlich viel einfacher als du denkst. "Koan" kam mir nur in den Sinn, weil es durch die Wortdoppelung auf den ersten Blick paradox und unsinnig klingt.

Also, es lautet:
"MK. Wächter der Schmiede und Schmiede."

Gemeint ist, ich "wache" über die Schmiede (das Haus des Handwerks - hier konkret dieser Thread) und über die Schmiede (die Handwerker) - hier konkret über die, die sich hier äußern und durch diesen Diskurs vorankommen, die also gerade "an ihrem Glück schmieden".

Und damit das nicht gestört wird, "wache" ich insbesondere, dass sich keine Störenfriede einnisten, die ab und zu aber regelmäßig hier reingucken und glauben, mit zwei, drei Unterarmbewegung alles umkippen und alle Beteiligten eines besseren belehren zu können. Also dass sich hier keine Mießmacher breitmachen und das Klima vergiften. Solche Leute gab es hier von Anbeginn an und ihre emotionalen Beweggründe sind immer egoistischer Natur. Sie wollen Frust abladen und bewegen sich mehr oder weniger geschickt auf der "moralisch-manipulativen" Etage. Diese Vorgehensweise war bisher bei allen zu beobachten. Die erste war gleich zu Beginn [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/151714/1706960/ Melete]]. Bei ihr gesellte sich zur mentalen Aggressivität noch Zynismus. Sowas kann man mit [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/151714/1709037/ Distanzierung]] niederhalten, oder man begegnet dem mit [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/151714/1710238/ Verständnis]] und Entgegenkommen. Auf keinen Fall darf man sich auf die moralische oder emotionale Spielwiese ziehen lassen.

Zuletzt war "Luis08" in der globalen Kontraposition. Sie hat sich aber wohl recht bald von selber aufgelöst.

Allerdings ist meine "Obhut" hier längst nicht mehr vonnöten (zu "Meletes Zeiten" hingegen durchaus). Denn es gibt einige Leute hier, die das was ich in so einem Fall schreiben würde, schneller als ich verfassen und sogar noch weiter gehen. Alex beispielsweise hat sich unter anderem auch in diesem Punkt über die Jahre (kann man ja mittlerweile so sagen) kontinuierlich verdient gemacht. ;-) Ich erwähne das immer mal wieder gern.

So weit also zum "Koan". Gemeint ist also ein Wächter, der über die "Schmiedehütte" und die darin arbeitenden Schmiede wacht.

GuteNacht an Alle! *:)

zzz

M!aschinHenk$anonxe


Wie ich gerade gesehen habe, hat sich Melete nach meinem zuletzt verlinkten Posting dann auch verkrümelt.

Streitlust zu zerschlagen will sorgsam gemacht werden. Aber dann funktioniert es in der Regel auch.

t#suq_naxmi


MK

Aber ich habe nichts unternommen, aus den auf der letzten Seite genannten Gründen. Und bei "jungen Muttis" (sie hatte ne Tochter von ca. 4 Jahren) ist die Sachlage i.d.R. ja noch ne Nummer schärfer. Wegen "Familienvati gesucht" usw..

Irgendwie lese ich zwischen den Zeilen alleinerziehend heraus. Frage mich nur, wie du das sehen konntest. Sehr gute Beobachtungsgabe oder Wunschgedanke?

5) ein nicht besonders schönes Yakugo

Yaku...was? ???

Hattest du doch selbst verlinkt - [[http://de.wikipedia.org/wiki/Koan Kōan]]. Die schreiben das allerdings mit j. Ein Jakugo bzw. Schlüsselwort ist das "Ergebnis" eines Koan.

M?aschin<enka0nonxe


Alleinerziehend

Na ist doch logisch. Wenn sie alleinerziehend ist, will sie auch einen Papa für ihr Kind. Klar.
Wenn sie nicht alleinerziehend ist, hat sie ja kein Interesse an einem anderen Mann.

Jakugo

Aha! Verstanden.

bhogan


Alaska von Axe

Wäre jetzt interessant zu wissen, ob das auf alle Frauen so wirkt ;-D

M,ascxhin#enkanone


Probieren geht über nachfragen. ;-)

So ne Flasche kostet 2,95 €.

b\ogan


lol ok das ist natürlich naheliegend

t4su_inamxi


Mitfahrgelegenheit

Da ich kein eigenes Auto hab, fahre ich längere Strecken über [[http://www.mitfahrgelegenheit.de mitfahrgelegenheit.de]] - ist ne super Einrichtung, günstig und kostet keine Vermittlungsgebühren.

Heute ist mal wieder Zeit, meine Mutter zu besuchen. Das heißt im Normalfall mehrere Stunden Fahrt mit 3-4 wildfremden Menschen. Gespräche sind vermeidbar, aber möglich. Ich fand´s bis jetzt immer spannend und interessant. Den ungewollten Körperkontakt, wenn man zu dritt auf der Hinterbank sitzt, finde ich allerdings nicht so prickelnd.

Habe gerade mit "meiner" Fahrerin gesprochen, und sie meinte, dass der einzige andere Mitfahrer abgesagt hat. Das kann ja heiter werden... ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH