Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

ryoadr*unnerxII


ps.: ich habe das Gefühl, dass das Ganze hier in letzter Zeit zu theoretisch und beziehungstechnisch wird; ich trage meinen Teil dazu bei. Ist, glaube ich, an der Zeit, dass wieder (mehr) fadentreu über lebensnahe Erfahrungen bzgl. des Aufreißens berichtet wird.

Habe mir zum Beispiel folgendes überlegt, was ich gern in Realität umsetzen würde. Heute war ich wieder beim Bäcker, die junge Verkäuferin (macht sicher eine Ausbildung) sieht einfach nur niedlich aus :-).

Nun ist sie nicht jeden Tag dort, wird wohl in der Berufsschule sein. Daher könnte ich morgens einfach mal ihre Mitarbeiterin (Cheffin) fragen, wo denn die hübsche blonde Verkäuferin heute ist.

Dadurch könnte ich erreichen, dass ihre Cheffin sie am nächsten Tag darauf anspricht. "Der junge Mann, welcher hier jeden morgen Brötchen kauft, [...], hat nach dir gefragt".

Somit wird sie jedenfalls erfahren, dass sie mir aufgefallen ist. In den nächsten Tagen könnte ich dann auf etwas intensieveren Blickkontakt achten, wenn sie nicht interessiert ist, wird sie mich wohl weiter wie jeden anderen Kunden behandeln und keinen Blick zuviel verschwenden.

KHati5W20xB


dann auf etwas intensieveren Blickkontakt achten, wenn sie nicht interessiert ist

Der Plan hat einen Haken. Du weißt nicht, ob die Chefin das ausrichtet und falls sie es nicht tut könntest du einen weniger intensiven Blick der Verkäuferin falsch interpretieren.

Du könntest aber auch ihren Fehltag versuchen als Aufhänger für ein Gespräch zu nutzen. Mir fällt leider gerade nichts witziges ein, eben ein kurzes nettes Gespräch nach dem Motto: Hab sie gestern vermißt, ach so, Schultag, oh schön, bestimmt fängt die Schule nicht so gemein früh an....

Oder irgendwie so. Sorry, kann mir grad nichts aus den Fingern saugen, vielleicht hat jemand eine Idee?

P'olyekth.yleWnglyVcoxl


Ich habe SIE jetzt schon wieder gesehen.. ich weiß nicht ob mich da oben jemand ärgern will oder mich auffordert meinen Arsch zu bewegen ???

Wenn ich mich nur trauen würde sie mitten in eienr Menschenmenge anzusprechen %-|

r/o(adru,nnerxII


@ Kati

Der Plan hat einen Haken. Du weißt nicht, ob die Chefin das ausrichtet und falls sie es nicht tut könntest du einen weniger intensiven Blick der Verkäuferin falsch interpretieren.

Da hast du Recht, vielleicht eine doch nicht ganz so gute Idee.

Mir fällt leider gerade nichts witziges ein, eben ein kurzes nettes Gespräch nach dem Motto: Hab sie gestern vermißt, ach so, Schultag, oh schön, bestimmt fängt die Schule nicht so gemein früh an....

Ich suche immer noch nach einer Möglichkeit langsam Kontakt aufzubauen, ein lockerer Spruch etc, bin da zur Zeit aber eher einfallslos. Die einfachste und schnellste Lösung wäre ein Brief, hatte schoneinmal super geklappt, dennoch würde ich mich anschließend nie wieder da blicken lassen :=o., wenn es negativ ausfällt. Wäre mir schlichtweg zu peinlich.

Wxelten^archixtekt


@ roadrunner

Du hängst fest, merkst du das? Du versuchst es irgendwie indirekt hinzukriegen und vermeidest den direkten Kontakt. Du willst es langsam? Dann lächle. Dann ein kurzes Gespräch, ein besonderer Blick, noch ein Lächeln. Langsamer geht es kaum und du kannst dabei nicht verlieren.

@ Sanfte

Fand ich doch etwas merkwürdig, dass sie das gemacht hat. Dafür gibts. denke ich, zwei Gründe:

1. Sie ist nicht interessiert.

2. Sie ist mega verklemmt.

In ihrem Fall tippe ich auf Letzteres.

Ja, eine Frau muss natürlich verklemmt sein. Es kann bei Gott nicht passieren, dass jemand kein Interesse an einem hat. Total unwahrscheinlich

*gähn* hast du meinen Post gelesen? Ich habe deutlich beide Möglichkeiten herausgehoben. In ihrem Fall habe ich auf Letzteres getippt, weil sie an dem besagten Abend auch andere Signale ausgesendet hat, die ein gewisses Interesse zum Ausdruck gebracht haben. Und dass es noch Möglichkeit 3 gibt, habe ich ne Seite vorher ja bereits unterschrieben, deswegen frage ich mich, was diese Stichelei eigentlich soll? Achso, ich weiß...

dviteSan=ftxe


Sorry, aber in deinen Beiträgen kommt einfach oft genug deine Selbstverliebtheit durch. Dass auch in manchen Gestiken und Gesprächen einfach nur Belangloses, Zufälliges oder auch einfach nur Desinteresse dahinter steckt, das scheinst du kaum zu berücksichtigen. Und darauf reagiere ich - sorry, wenn du dich angegriffen fühlst.

rtoaedrunLneorII


Du hängst fest, merkst du das?

Exakt, allgemein im Kennenlernen neuer Frauen hänge ich fest. Versuche es jetzt zu ändern indem ich Kontakt zu meiner letzten "Rumknutschbekanntschaft" (nennt mir einen besseren Namen ;-)) besser ausbaue, sie möchte hin und wieder was mit mir unternehmen, aber habe die letzten Gelegenheiten abgelehnt weil mir einfach andere Sachen wichtiger waren. Es war ein Fehler, denn auch sie hat Freundinnen...

.

.

Die Kontaktfreudigkeit gegenüber meinen Mitmenschen verbessert sich aber deutlich. Liegt wohl an meinem neuen Nebenjob :-).

pmudrs\chxe82


Gezielter Aufriß über eine Woche

Hatte da letztens ein 1-wöchiges Uni-Praktikum und war mit einer bis dato unbekannten Kollegin in einer 2er- Gruppe.

Ich wollte probehalber in dieser Zeit so viel Nähe herstellen, wie nur möglich. Begonnen habe ich mit besonders intensivem fachlichen Austausch, und in den Pausen versuchte ich sie mit Witzen und Anekdoten aus ihrer offensichtlichen Lethargie reißen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten klappte das dann über die ersten beiden Tage wenigstens gelegentlich. Sei weiß leider oft keine Antort und tut sich schwer mit nicht-fachlichen Gesprächen. Die Frage nach ihrem Musikgeschmack musste ich 2x stellen, und auch dann nannte sie nur zögerlich 2 Gruppen. Ich bilde mir jedenfalls ein, daß ich sie für ihre Verhältnisse recht gut aus der Reserve gelockt habe.

Am 3. Tag wurden wir mit einem Bus an 5 verschiedene Arbeitsplätze gekarrt, um die alle mal kennen zu lernen.

An dem Tag zog ich meinen Plan durch, den ich über 2 Tage ausgebrütet hatte!

Ich war als erster am Treffpunkt vor dem Bus und wartete auf sie. Als sie dann kam, verwickelte ich sie in ein scherzhaftes Gespräch über Zuspätkommen und unterstellte ihr Dinge, auf die sie antworten MUSSTE. Ich ließ sie aber nicht zu Wort kommen, sondern sagte, wir sollten uns erst mal gute Plätze im Bus sichern (es war von Anfang an klar, daß der nur zu einem Viertel voll wird) und ließ sie einfach stehen. Im Bus setzte ich mich auf den Doppelsitz gegenüber vom Einstieg, und als sie hinein kletterte lächelte ich sie an, blickte auf den freien Platz zwischen ihr und mir und lächelte noch einmal. Und somit war es ganz selbstverständlich, daß sie während der Fahrten und in den Vortragsräumen neben mir saß. Kommunikation lief mittelmässig, ich vermute sie war von der Annäherung überfordert und brauchte "Pausen" dazwischen.

Am letzten Tag war Präsentation der einzelnen Teilnehmer. Eigentlich eine lächerliche Kleinigkeit, aber ich mimte den Erschöpften, redtete was von "juhu, Freiheit" etc und erklärte, ich müsste den ganzen Druck bei einem Spaziergang durch ein nahe gelegenes Erholungsgebiet abbauen.

"Und Du kannst gerne mitkommen, wird Dir sicher gefallen".

Sie eierte herum und konnte sich nicht entscheiden.

Ich meinte noch mal, wie erholsam das wäre, daß es nicht lange dauert und fragte dann:"Also ja oder nein?"

"Warum nicht" war die emotionslose Antwort, sie wollte sich wohl nicht durch offen gezeigte Zustimmung eine Blöße geben.

Da Gespräch beim Spaziergang war besser als je zuvor, ich erfuhr etliche persönliche Dinge, alles war sehr entspannt. Nach ca. 1 Stunde musste sie weg, wir standen an der Station und verabschiedeten uns.

Leider habe ich sie nicht geküsst, obwohl ich die ganze Woche auf diesen Moment hingearbeitet hatte. Der passende Moment kam viel zu schnell, ich war richtig überrumpelt.

Nach dem Verabschieden standen wir 5 Sekunden lang da wie 2 Pfosten, sahen uns verlegen an, verabschiedeten uns noch einmal und gingen auseinander. Jetzt ist sie erst mal 3 Wochen auf Urlaub, bis dann der 2. Teil des Projektes anfängt.

Ich werde auf jeden Fall weiterhin so einiges versuchen.

Hoffentlich hat mein Zögern in diesem Moment keinen zu großen Schaden angerichtet.

tCsu_n(ami


roadrunnerII

Dadurch könnte ich erreichen, dass ihre Cheffin sie am nächsten Tag darauf anspricht. "Der junge Mann, welcher hier jeden morgen Brötchen kauft, [...], hat nach dir gefragt".

Die Idee an für sich, finde ich gar nicht schlecht, um einfach mal zu sehen, ob und wie deine Botschaft durch die Chefin weitergegeben wird.

Ob du damit allerdings dein "Ziel" erreichst, ist fraglich, denn irgendwie ist es wie Stille Post und du bzw. die Chefin stellen dich bei ihr vielleicht in ein Licht, in dem du gar nicht stehen willst - z.B.: "Gestern ist hier wieder dieser Kerl, der jeden Morgen Brötchen kauft, reingetigert... du weißt schon... Ich glaub, der will was von dir, traut sich aber nicht".

Mach mal lieber selber und rück dich selbst ins rechte Licht.

Kati520B und Weltenarchitekt haben dir schon gute Tipps gegeben, was du machen bzw. sagen kannst.

Ich füge ein paar kleine Tipps hinzu:

Laß sie nicht zur "Göttin" werden!

Diesen oder ähnliche Gedanken, kenne ich zumindest von mir, aber diese Gedanken sind tödlich und führen nirgendwo hin. Und es wird weder dir noch ihr gerecht, sie in Gedanken auf einen Sockel zu stellen und sie wortlos anzubeten, anstatt einfach mal, "intensiver" mit ihr zu sprechen, und sie dabei auch kennen zu lernen. Ich übertreibe vielleicht ein wenig, aber du weißt, was ich meine.

Sprich mit ihr!

Lächle sie an, whatever... Ist eigentlich egal, was du sagst... stelle einfach "laut denkend" Dinge über die Stadt, die Bäckerei, die Brötchenbackkunst, oder sie selber fest. Stelle ihr Fragen über Brötchen, über sie selber, ihren Werdegang, ihre Arbeitszeit, Hobbys, Vorlieben, vielleicht auch die Frage, ob sie ein Lieblingsbrötchen oder Brot hat. Sag ihr einfach was über dich, was du magst, was du nicht magst, was dir kürzlich passiert ist oder einfach einen "Schwank" aus deinem Leben, der natürlich einen Bezug zu ihr, ihrem Job oder der Situation haben sollte. Oder im einfachsten, aber nicht produktivsten Falle, kommentierst du einfach spontan irgendwelche Dinge, Personen, Aussagen oder Abläufe in der Bäckerei - natürlich auf neugierige, lustige, geistreiche oder "wissenschaftliche" Art. Du könntest dir z.B. auch folgenden [[http://de.wikipedia.org/wiki/Br%C3%B6tchen Link]] zu Gemüte führen, und wenn sie dir nichts dazu sagen kann, kannst du... aber nicht übertreiben. ;-)

Ich merke, ich ufere gerade aus, und bin auch stark auf Brötchen fixiert, aber das liegt am Setting. In einer Bäckerei läßt sich das Thema "Brötchen" nicht vermeiden bzw. bietet sich an. Was ich meine, sei "allumfassend", schränke dich in deiner Kommuikation nicht ein, und distanziere dich von "Hintergedanken" wie "ich muss bestehen" oder "ich muss ihr gefallen"; schenke ihr und der Kommunikation deine volle Aufmerksamkeit, egal wie es sich entwickelt; alles andere hat zu diesem Zeitpunkt dort nichts zu suchen. Nun gut, wenn du zum Brötchen kaufen da warst, solltest du das vielleicht auch tun. ;-D

Du bist nicht Mr. Spock, d.h., egal was du sagst, es werden permanent auch deine Emotionen und letztendlich deine Persönlichkeit durch deine Worte und Taten hindurchscheinen, und diese [[http://de.wikipedia.org/wiki/Nonverbale_Kommunikation non-verbale Kommunikation]] (womit wir auch wieder bei Samy Molcho wären) ist letztendlich das, was das Gespräch (oder den Flirt) maßgeblich beeinflußt und lenkt, nicht so sehr, was du sagst.

Du kennst bestimmt auch diesen Fall, wo relativ wortkarge Mensche (vielleicht sogar stumm?), auf den ersten Blick liebens- und vertrauenswürdig erscheinen, und oft sind sie´s auch - auch diesen Fall würde ich als gelungene non-verbale Kommunikation bezeichnen.

Hand auf´s Herz, "Gelaber" und "Entertainment" mögen ja noch so schön sein, aber was uns wirklich bewegt und interessiert, ist doch die produzierende Persönlichkeit dahinter.

Wende deinen Blick nicht von ihr ab!

Zolle ihr Respekt, in dem du nicht nur diesen kleinen Teil verbaler Kommunikation von ihr aufnimmst, sondern alles, was sie dir "gibt" - angefangen mit ihrer Augenfarbe, ihrer Mimik, bis hin zu ihren Bewegungsabläufen und ihrer Kleidung. Und dass hinter den Äußerlichkeiten bestimmt auch ein interessanter Mensch steckt, muss ich dir ja nicht sagen.

Das sagst du uns nämlich das nächste Mal! ;-)

Polyethylenglycol

ob mich da oben jemand ärgern will

Damit kannst du nichts anfangen.

oder mich auffordert meinen Arsch zu bewegen

Damit schon.

Wenn ich mich nur trauen würde sie mitten in eienr Menschenmenge anzusprechen %-|

Schon mal versucht, das Regelwerk zu befolgen? ;-)

Andere Menschen, andere Frauen, oder sie anzusprechen, ist eine [[http://de.wikipedia.org/wiki/Fertigkeit Fertigkeit]] (im Gegensatz zu [[http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%A4higkeit Fähigkeit]]).

Um mit einer Fertigkeit sicher umgehen zu können und sich damit wohl zu fühlen, muss sie erlernt werden - genau so wie ein Kartentrick oder das Segeln erlernt werden müssen. Stell dir vor, du sollst einen Kartentrick vorführen oder ein Boot über den Atlantik segeln; das wird nicht funtionieren, weil du entsprechende Fertigkeiten nicht erlernt hast. Beim mißlungenen Kartentrick ist´s vielleicht noch lustig, beim Segelboot wird´s ein Desaster.

Um die Fertigkeit des Ansprechens zu erlernen, ist das Regelwerk ein wertvoller Wegweiser, aber du kommst nicht umhin, die Schulbank zu drücken und im Schweiße deines Angesichts diese Fertigkeit zu erlernen.

Warte gespannt auf deine Erfahrungsberichte... :)D

WuelteVnarcUhitexkt


@ Sanfte

Dass auch in manchen Gestiken und Gesprächen einfach nur Belangloses, Zufälliges oder auch einfach nur Desinteresse dahinter steckt, das scheinst du kaum zu berücksichtigen. Und darauf reagiere ich

Aha. Ich schreibe bzgl. der Uhr "Es könnte Desinteresse oder Verklemmtheit" dahinterstecken. Du schreibst:"Es könnte Desinteresse dahinter stecken". Damit erzählst du mir nichts Neues. Das habe ich durchaus in Betracht gezogen. Insofern empfinde ich deinen Post in der Tat als Angriff, weil ich nicht den Eindruck hatte, dass du meinen Post gelesen hast. Mag sein, dass ich in manche Sachen mehr hineininterpretiere, als notwendig wäre. Andererseits geschehen relativ wenig Dinge "einfach so". Sie sind immer Ausdruck von irgendwas und dass meine Optionen "Verklemmtheit" und "Desinteresse" nicht das gesamte Spektrum abdecken, haben ja bereits andere bemerkt. Ich hätte ja nichts gesagt, wenn du mir das gleiche nochmal erzählt hättest, dann hätte ich ganz einfach vermutet, dass du die Posts der anderen überlesen hättest. Aber dem war ja nicht so. Du hast mir ganz einfach etwas vorgehalten ("Desinteresse" als Option), was ich selbst schon in Betracht gezogen habe. Wie soll ich deinen Post denn, mal rein logisch betrachtet, anders interpretieren, wenn nicht als pure Stichelei? Meine "Selbstverliebtheit" kannst du mir gerne vorhalten, dann aber bitte so, dass ich damit auch was anfangen kann. Im Moment empfinde ich deine Posts, wenn sie an mich gerichtet sind (und das sind sie erstaunlich oft und wir wissen beide warum) als reine Stichelei auf persönlicher Ebene.

Kannst du gerne machen, damit erreichst du nur nichts und das ist im Grunde Energie- und Zeitverschwendung.

d/ieS;anxfte


Du hast mir ganz einfach etwas vorgehalten ("Desinteresse" als Option), was ich selbst schon in Betracht gezogen habe.

Ja, du hast es in Erwägung gezogen. Aber anstatt, dass es vielleicht einfach nur Desinteresse war, hast du doch den Schluss gezogen, dass sie wohl verklemmt gewesen war (und das mit ein paar anderen Anzeichen in Verbindung setzt).

Im Moment empfinde ich deine Posts, wenn sie an mich gerichtet sind als reine Stichelei auf persönlicher Ebene.

Sorry, aber dann lies mal genauer nach. Meine Postings waren oft genug auf andere Leute bezogen oder als genereller Austausch gedacht (einfach zurückblättern, dann fällt dir das auf). Dass man auch bestimmte Zitate auf eine gewisse Person bezieht, kommt eben vor. Das betrifft dich dann auch.

und das sind sie erstaunlich oft und wir wissen beide warum

Ja, warum? Ich tausche mich lediglich hier zum Thema auf und mit Konter muss man eben auch leben können bei so einer Ansicht wie du sie darstellst. Das trifft andere genauso, das trifft dich also nicht als einziger, wenn du das glaubst.

t]suL_naPmxi


pursche82

Sehr interessanter Erfahrungsbericht! :)^

Nachdem ich deinen Erfahrungsbericht verdaut habe, schwirren mir mehrere Eindrücke und Gedanken durch den Kopf, insbesondere: sehr diszipliniert und schalt mal lieber einen Gang zurück!.

Gezielter Aufriß über eine Woche

Entspann dich! :)D

Hatte da letztens ein 1-wöchiges Uni-Praktikum und war mit einer bis dato unbekannten Kollegin in einer 2er- Gruppe.

Hattest also auf Grund der Umstände die Gelegenheit für 1 Woche eine wildfremde Frau näher kennen zu lernen. Ich würde mir persönlich auch erst mal gar nicht mehr erwarten.

Ich wollte probehalber in dieser Zeit so viel Nähe herstellen, wie nur möglich.

Gut.

Begonnen habe ich mit besonders intensivem fachlichen Austausch, und in den Pausen versuchte ich sie mit Witzen und Anekdoten aus ihrer offensichtlichen Lethargie reißen.

Auch gut.

Sei weiß leider oft keine Antort und tut sich schwer mit nicht-fachlichen Gesprächen.

Klingt etwas merkwürdig, aber ist auch gar nicht schlimm, sondern eher interessant. Dass jemand sich vorzugsweise in seinem Metier (z.B. Beruf oder Logik) bewegt und kommuniziert, ist keine Seltenheit. Hast du denn in Erfahrung gebracht, warum sie "oft keine Antwort weiß"? Mich persönlich hätte das tierisch interessiert.

Die Frage nach ihrem Musikgeschmack musste ich 2x stellen, und auch dann nannte sie nur zögerlich 2 Gruppen.

Das klingt so ein bisschen als wäre sie bei dir dir "durchgefallen". Was sagt es dir, dass ihre Antwort so "dürftig" ausgefallen ist? Weißt du jetzt, warum ihre Antwort so ausgefallen ist?

Ich bilde mir jedenfalls ein, daß ich sie für ihre Verhältnisse recht gut aus der Reserve gelockt habe.

Kann das vielleicht auch sein, dass dein "Programm" sie sehr angestrengt oder gar überfordert hat?

Ich ließ sie aber nicht zu Wort kommen, sondern sagte, wir sollten uns erst mal gute Plätze im Bus sichern

Der Sinn erschließt sich mir nicht! Und ein wenig unhöflich ist es auch, insbesondere in Anbetracht der Tatsache, dass du ja genau wußtest, dass

es war von Anfang an klar, daß der nur zu einem Viertel voll wird

.

und ließ sie einfach stehen

Auch hier entfleucht mir der Sinn! Wie wäre es denn mit: sie erst mal zu Wort kommen lassen, an ihrer Seite bleiben, und sie dann in den Bus "mitschleifen" - denn der war ja zu ca. drei Viertel leer und hätte so oder so eine passende Sitzgelegenheit geboten.

Im Bus setzte ich mich auf den Doppelsitz gegenüber vom Einstieg, und als sie hinein kletterte lächelte ich sie an, blickte auf den freien Platz zwischen ihr und mir und lächelte noch einmal.

Das hat gut geklappt. Glückwunsch! Alternativ hättest du dich auch in die Mitte setzen und ihr zuwinken können. Wenn ich das richtig verstanden habe, saßt ihr direkt hinter der Fahrerkabine und da ist der Ausblick doch ziemlich dürftig, oder?

Kommunikation lief mittelmässig, ich vermute sie war von der Annäherung überfordert und brauchte "Pausen" dazwischen.

Da könntest du Recht haben. Was wäre dann wohl die "richtige Strategie"?

Am letzten Tag war Präsentation der einzelnen Teilnehmer. Eigentlich eine lächerliche Kleinigkeit

Warum eine lächerliche Kleinigkeit? Ich bin mir sicher, einige haben "Schweiß und Blut geschwitzt", auch wenn man es ihnen nicht angesehen hat. Wie ging es z.B. deiner "Freundin" zu diesem Zeitpunkt?

ich mimte den Erschöpften, redtete was von "juhu, Freiheit" etc

Wie groß war die Distanz zwischen deiner authentischen Wahrnehmung und der "Show"? Ich hoffe, nicht all zu groß, denn sonst wäre es einfach ein Übermaß an Show, und ich persönlich würde es nicht nur erkennen, sondern damit auch nicht klar kommen.

ich müsste den ganzen Druck bei einem Spaziergang durch ein nahe gelegenes Erholungsgebiet abbauen.

Vergiss den Konjunktiv! Ich meine insbesondere den Konjunktiv II, z.B. "müsste", "hätte", "sollte". Natürlich ist der Konjunktiv II integraler Bestandteil der deutschen Sprache, aber was dahinter steht, ist oft verheerend und nutzlos. Der Konjunktiv II drückt meist "Unwahrheiten" oder "Irrealitäten" aus.

"Ich müsste was ändern, hätte es schon viel früher tun sollen und sollte mir das für die Zukunft vornehmen.

Hallo? Tickt´s da noch ganz richtig? Ich denke du verstehst, was ich meine.

Hier ein kleiner Vergleich:

Ich muss was ändern, habe es in der Vergangenheit schon getan, und werde es auch in Zukunft tun.

(Okay, ich glaube meine Argumentation bzgl. des Konjunktiv hinkt gewaltig - Korrekturen sind gerne willkommen)

"Und Du kannst gerne mitkommen, wird Dir sicher gefallen".

Ich weiß, ich bin ein Skeptiker "vor´m Herrn", aber lass mich mal den "worst case" der Empfängerinterpretation darstellen.

Und Du kannst gerne mitkommen,

Herablassend.

wird Dir sicher gefallen

Voreingenommen.

.

Alternative Aussage, aber nicht so "zielführend", wäre gewesen: Ich werde zur Entspannung noch einen Spaziergang durch den schönen Wald (oder was auch immer) da vorne machen. Möchtest du mitkommen?"

Ich meinte noch mal, wie erholsam das wäre, daß es nicht lange dauert und fragte dann:"Also ja oder nein?"

Also hast du ihr die Pistole auf die Brust gesetzt.

"Warum nicht" war die emotionslose Antwort, sie wollte sich wohl nicht durch offen gezeigte Zustimmung eine Blöße geben.

Wie bereits gesagt, ich bin "worst case"-Experte. Vielleicht bedeutete ihr "warum nicht" auch nur "besser als jetzt gar nichts zu tun".

Da Gespräch beim Spaziergang war besser als je zuvor, ich erfuhr etliche persönliche Dinge, alles war sehr entspannt.

Wie bereits eingangs gesagt, entspann dich! :)D

Leider habe ich sie nicht geküsst, obwohl ich die ganze Woche auf diesen Moment hingearbeitet hatte. Der passende Moment kam viel zu schnell, ich war richtig überrumpelt.

Hmm... ich weiß nicht, wie deine Erwartungen sind. Ich würde eine "wildfremde" Frau nicht unbedingt nach einer Woche Bekanntschaft küssen wollen. Rein sexuell gesehen, klar immer her damit, und Küssen reicht noch lange nicht, aber so ganz allgemein, würde ich eine Frau doch nur küssen oder umarmen wollen, wenn sie mir halbwegs symphatisch ist, und sicher gleicher Maßen wichtig, ich ihr. A propos, war sie dir symphatisch? Und du ihr? Denn du hast in deinem Bericht kein einziges Wort über Symphatie verloren.

Hoffentlich hat mein Zögern in diesem Moment keinen zu großen Schaden angerichtet.

Was für einen Schaden sollte es bei wem angerichtet haben?

Sanfte und Weltenarchitekt

Was´n das da für´n Kindergarten da bei euch? ;-D

Geht´s immer noch um die Uhr? Komm, WA, gib sie endlich zurück!

Kommt mir so ein bisschen vor wie "Kampf der Geschlechter" oder "EQ gegen IQ" oder "Frauen kann man nicht verstehen, Männer auch nicht".

Also, bisher kann ich der Sanften in allem zustimmen, was sie sagt, und dem was WA sagt, auch. Das Lustige ist, das ihr euch beide nicht so richtig verstehen mögt/könnt - von Zustimmung ganz zu schweigen.

Die "Lösung" ist selektive Wahrnehmung und Darstellung. Da wo die Sanfte in aller Tiefe und Schärfe die Persönlichkeit eines Individuums sieht, da siehst du, WA, primär und zielgenau die "Signale", die Verhaltensweise und die Mechanismen eines Menschen.

Die Sanfte hat ein verdammt gutes Gespür für den Kern von Dingen oder Menschen, und der Rest ist peripher. Für dich, WA, scheinen die die "Symptome" eines Menschen und die Logik den Vorrang zu haben, und der Rest ist peripher.

Wenn die Sanfte etwas sagt, dann siehst du alles durch deine "Logik-Brille", und wenn du, WA, etwas sagst, dann sieht es die Sanfte durch ihre "Persönlichkeits-Brille".

Will euch jetzt beiden die umfassende Wahrnehmung gar nicht absprechen, aber ihr kommuniziert, zumindest teilweise, auf grundverschiedenen Ebenen, und eine Folge ist, dass ihr aneinander vorbeiredet.

WA

und das sind sie erstaunlich oft und wir wissen beide warum

Ja, warum?

Da du es hier selbst reingehauen hast. Warum?

Kgu~hlixo


Frage

Ich wollte einfach mal eine Frage in den Raum stellen:

Inwiefern sollte man denn einer Person bei der ersten Kontaktaufnahme zeigen/zu verstehen geben, dass man sie interessant (oder nennt es sympathisch, auffällig,... ihr wisst was ich meine) findet?

Ich bin da sehr zurückhaltend und hab auch mal mit meiner Schwester darüber geredet. Sie meinte, dass ich vllt zu zurückhaltend bin und dass das die Frauen auch abschrecken würde, denn sie hätten Angst, dass man sie nur verarscht :-/

PUolyethylienglxycol


Schon mal versucht, das Regelwerk zu befolgen?

Klappt auch soweit so gut, bis es zum Smalltalk kommt und man sich im Cafe unterhält!

Dann zeigt sich das Niveau und ich kann mit ihr nicht über schwachsinnige Sachen reden ( Ich weiß nicht wie ..soll ich die ganze Zeit über Wetter, die blöde Bahn oder den leckeren Kaffee reden??). Meine letzten Freundinen waren alle auf meiner "Bildungsebene" und da konnte man auch länger über was interessantes reden!

In meinem Kopf ist das alles so einfach und durchdacht, bis man zur Theorie kommt und sie irgendwas anderes erzählt

dVieSa?nftxe


tsu_nami du wärst ein guter Mediator ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH