Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

W+eltienaxrchitekt


Unter Text-Profis gelten zum Beispiel Lehrer als notorisch schlechte Stilisten

So hab ich das noch nie gesehen. Naja, ich versuche meinen Schreibstil definitiv weiter zu verbessern. Gibt noch viel zu lernen.

Ich habe ein paar Seiten zuvor ein wenig von "Rachel" erzählt. Die Story geht noch weiter: Letzte Woche habe ich nach dem Tangokurs noch eine gute Stunde mit ihr im Gebäude rumgesessen, gequatscht, ihr Boxen beigebracht und mir von ihr eins, zwei Yogaformen zeigen lassen, weil es wie aus Eimern geschüttet hat und ich abwarten wollte, ob sich das vielleicht noch gibt, bevor ich auf meinen Drahtesel steige und nach Hause fahre. Das gute Stündchen mit ihr hat Spaß gemacht. Sie bietet mir an mich nach Hause zu fahren. Wir laufen über den Campus und eigentlich wäre die Stimmung wirklich gut, um sie zu küssen. Es regnet, es ist dunkel, nur die Wege sind vom gelben Laternenlicht beleuchtet. Wir machen einen kurzen Abstecher im "Secret Garden" und obwohl sie kein Problem mit diesem kurzen Abstecher abseits des Weges hat, wirkt sie generell in Eile (oder einfach nur nervös?). Wir erreichen das Auto, unsere Füße sind durchnässt und sie fährt mich die zwei, drei Meilen nach Hause. "I should invite you for a tea. What do you think?" sage ich. Hätte etwas entschlossener und ohne "should" sein können, aber was solls. Sie sagt:"No.", nicht mehr und nicht weniger. Einfach nur "No". Ich gucke etwas belämmert und sage, dass ich sie dann wohl am Montag wiedersehen werde und steige aus. Ich weiß ich weiß, ich hätte das besser machen können, besser verpacken können und vor allem die Hintergründe erklären sollen. Wer weiß was sie sich dabei gedacht hat. Ich jedenfalls habe mir nicht viel dabei gedacht. Es war ein blöder Tee, weil wir beide nasse Füße hatten. Was solls.

Ich sehe sie in der darauffolgenden Woche wieder. Ich winke sie zu mir, um mit ihr die Techniken der letzten Woche zu üben und sie stolziert grazil auf mich zu, legt einen Arm um mich und nach dieser stilvollen Begegnung fangen wir an zu üben. Wir tanzen recht eng und im Laufe der Woche wird es noch enger. Sie scheint es sehr zu genießen so nah bei mir zu sein und die Berührungen verändern sich subtil. Ein aufmerksamer Beobachter würde sehen, dass da irgendwas ist. Sie erwähnt, dass sie am Tag zuvor eine böse Verspannung hatte und sich gewünscht hätte, dass ich da gewesen wäre, um sie ein wenig zu massieren (aha!). Ich tanze nun regelmäßig nach der Stunde noch 15 Minuten mit ihr, weil der Folgekurs erst dann beginnt. Am Mittwoch laufen wir noch ein Stückchen gemeinsam über den Campus, sitzen noch einige wenige Minuten zusammen rum. Sie verabschiedet sich von mir mit einer merkwürdigen Umarmung von der Seite. Etwas scherzend frage ich sie, was das denn bitteschön sein soll und umarme sie richtig, streichle kurz ihren Nacken und Rücken und lasse sie dann gehen. Ich mochte die Spannung zwischen uns bisher, aber so langsam stellt sich das Gefühl ein, dass ich sie mal nach einem Treffen außerhalb des Kurses fragen sollte. Am Donnerstag gehe ich auf eine Tanzveranstaltung. Sie hat keine Zeit, sagt, dass sie möglicherweise aber nachkommt. Während ich die Veranstaltung sehr genieße, weil es sich für mich nach all den Wochen sogar endlich mal anfühlt wie richtiges Tanzen und es immer toll ist Frauen so nah zu sein, schaue ich dennoch immer wieder mal, ob sie aufkreuzt. Tut sie aber nicht.

Ich habe das gesamte Wochenende frei und würde sie gerne sehen. Ich habe weder ihre Nummer, noch sonst etwas. Ich suche sie bei Facebook und schreibe sie kurzerhand am Samstag Morgen an und frage, ob sie am Abend mit mir auf Berg XY gehen will, um den Sonnenuntergang anzugucken (der hier jeden Abend ein Traum ist und heute zu allem Überfluss besonders atemberaubend gewesen ist). Sie kann nicht, muss "Catern", freut sich aber über die Einladung und meint, wir können das ja ein andermal machen. Ich schlage ihr direkt noch Sonntag vor, sie antwortet aber nicht mehr. Und jetzt könnte ich mir in den Hintern beißen. Auf der einen Seite will ich keine Ungeduld oder gar Aufdringlichkeit signalisieren, auf der anderen Seite habe ich keinen Bock auf "strategische Spielchen", wenn ich sie ganz einfach sehen will und dieses Wochenende hätte mir einfach super in den Kram gepasst. Natürlich, wenn sie nicht will, dann kann ich nichts machen und ich werde nach dieser Aktion sicher erstmal einige "strategische Tage" verstreichen lassen.

Ich habe heute festgestellt, dass sie offenbar Mormonin ist und das gibt mir kein gutes Gefühl. Das würde so einiges erklären (das, was ich als ambivalentes Verhalten wahrnehme. Beispielsweise habe ich sehr oft beim Tango das Gefühl, dass sie geküsst werden will. Wenn wir dann aber draußen sind, ist das Gefühl nicht mehr da), aber ich will keine voreiligen Schlüsse ziehen. Mal abwarten.

Ich verbringe den Tag also mit mir alleine, fahre endlich mal ein paar Meilen weiter weg mit meinem Motorrad. Der Wind bläst mir ganz ordentlich um die Ohren und an einem kleinen Aussichtspunkt halte ich an, um ein Foto zu schießen. Eine junge Frau und ein älterer Typ stehen mit ihren Motorrädern direkt neben mir. Sie guckt mich neugierig an. Ich frage den Typen, ob er ein Bild von mir machen kann. Wir kommen ins Gespräch über Motorradfahren und natürlich hören sie auch sofort meinen Akzent. Sie sagen, dass sie runter ins Tal fahren (ans Ende des Highways), um dort in einem Restaurant was zu essen. Die beiden wünschen mir alles gute und zischen ab, ich fahre dann auch irgendwann. Unten angekommen bestelle ich mir gerade einen überdimensionalen Hotdog, als ich die beiden wiedersehe. Das Mädel lädt mich kurzerhand an deren Tisch ein. Ich frage mich, ob das dem Typen in den Kram passt oder nicht und verhalte mich relativ passiv. Mein Gehirn hat spontane Totalaussetzer und mein Englisch ist so schlecht wie schon lange nicht mehr. Scheint die beiden aber nicht zu stören. Das Mädel stellt mir allerlei Fragen, will ein Foto von mir machen, dann eins mit mir zusammen. Ihr Begleiter erklärt dann irgendwann, dass sie nur befreundet sind und ich bekomme das Gefühl, dass ich doch nicht ganz unwillkommen bin. Sie fragt nach meinem Namen, um mich bei Facebook zu finden. Da sie in einer sehr schönen Gegend rund 1,5 Stunden nördlich von mir wohnt, habe ich das Gefühl, dass ihr eine Art Einladung auf der Zunge liegt, sie sagt aber nichts. Ich genieße es sehr mal nichts zu machen und passiv zu sein. Dann fahren die beiden irgendwann. Ich drücke das Mädel zum Abschied und mache mich dann selbst auf den Weg.

Etwas später will ich mir dann noch besagten Sonnenuntergang ansehen. Ich fahre wie ein Bekloppter zum nächstbesten Hügel, weil man sonst nicht viel sieht. Dort angekommen, sehe ich nur noch die letzten Sonnenstrahlen, wie diese hinter der Bergkette am Horizont die darüberhängenden Wolken in ein sanftes Orange tauchen. Ein joggendes Mädel mit süßem Gesicht kommt vorbei. Ich drehe meinen Kopf leicht zur Seite, schenke ihr ein Lächeln, was von ihr erwidert wird. Dann merke ich, dass sie ein paar Meter weiter auf einem Stein Platz nimmt. Ich sitze noch rund zwei Minuten auf meinem Stein und breche dann auf. Sie ebenfalls, sodass sie einige Meter vor mir läuft (und ich ihren Hintern anglotzen kann). Ich bin etwas schneller als sie und hole irgendwann auf. "Have you seen the sunset from the top?" fange ich an. Sie steigt sofort drauf ein, übernimmt dann das Gespräch irgendwie, was sich merkwürdig anfühlt. Einige Meter weiter muss ich nach rechts, sie zögert kurz, folgt mir dann. Wir labern noch ein, zwei Minuten und sie fragt nach meinem Namen. Sie sagt mir ihren und dann verabschiedet sie sich relativ schnell. Ich bin mal wieder viel zu unentschlossen und tue nichts. Nicht, dass das furchtbar tragisch wäre, aber generell versumpfe ich z. T. in unangenehmer Passivität. Es ist toll zu sehen, dass so viele Dinge automatisch ablaufen, aber wenn man daraus dann nichts macht, wird man irgendwann frustriert. Ich meine, es ist auch gut für mich zu sehen, dass ich relativ unabhängig davon bin, ob sich daraus nun was entwickelt oder nicht, aber an meiner Unentschlossenheit muss ich dennoch mal arbeiten. Kann doch nicht so schwer sein.

Ich weiß, wirkliche Erfolgsstories poste ich hier nicht, ich schreibe nur ganz gerne hin und wieder meine Erlebnisse auf und naja, manche von euch lesen das ja ganz gerne ;-)

Luewiaxn


So sieht das aus! :-D

Zwei kleine Kommentare: a) "should" klingt wirklich nicht toll, so als fuehlst du dich verpflichtet. b) Nach meinen (begrenzten) Erfahrungen mit Amerikanern faende ich es ganz und gar nicht ueberraschend, von einem fremden Paerchen an den Tisch eingeladen zu werden wenn ich alleine bin und schonmal ein paar Worte mit denen gewechselt habe, und dass die Frau bei dieser Art von Geselligkeit Vorreiter ist, wundert mich auch nicht. Ich haette dem Umstand alleine nicht viel Bedeutung zugemessen.

t5suvnami_rOev


WA

Schöne Beiträge, schöne Stories. Es ist das, was du schreibst und wie du es schreibst. Höchstes Niveau und ein Genuß, es zu lesen. Lehrreich und lebensnah. Keine Spur von Beliebigkeit.

In Bezug auf deinen letzten Beitrag möchte ich mir erlauben, zu kommentieren und zu fragen. Das wird hart - wie immer. Eine Antwort ist nicht erwartet.

Unentschlossenheit ist Beliebigkeit. Zumindest mag es den meisten Frauen so vorkommen.

Ich mochte die Spannung zwischen uns bisher,

Kann es sein, dass dir diese Spannung sehr wichtig ist? Diese Spannung zwischen Mann und Frau. Diese Spannung zwischen einem Mann (also dir) und vielen Frauen. Diese Spannung verfliegt naturgemäß recht schnell, wenn man sich festlegt, sich entscheidet. Da ist es dann vielleicht besser, unentschlossen zu bleiben. Das birgt dann weniger Risiko, weniger Risiko der Enttäuschung oder der Langeweile zu verfallen.

Ich weiß, wirkliche Erfolgsstories poste ich hier nicht,

Was wäre für dich ein Erfolg? Und wenn du diese Frage beantworten kannst, reicht dir dann ein Erfolg oder müssen es mehrere sein?

_GThehmroxc_


@ WA

Ich finde, du stehst bei Rachel zu sehr auf dem Gaspedal. Ok, wenn du sie triffst ist das ja richtig. Aber dieses Bombardement mit Vorschlägen von deiner Seite ist vielleicht etwas zu viel. Die FRage mit dem Tee hätte man besser stellen können. Oder gar nicht fragen, sondern "I guess we both need a cup of tea now, let's go!".

"What do you think?" ist deshalb blöd, weil du ihr die VErantwortung rüberschiebst. Besser den Programmdirektor spielen, da kann sie sich entspannen und geniessen.

Als sie am Donnerstag nicht zum Tanz erschienen ist, hätte ich danach die Füße still gehalten. Das war eine tolle Chance für sie dich zu sehen und sie hat das sausen lassen. Umstände spielen keine Rolle, ein Zeichen kann man immer geben. Zum Beispiel hinterher. Da sie nicht kam und das auch nicht kommentiert hat, lag der Ball eigentlich in ihrer Hälfte.

Stattdessen kam die die Facebook-Aktion von dir mit zwei Alternativ-Vorschlägen für neue Treffen. Das war 'over the top', aber schreibst du ja selber. Du hast damit quasi gesagt: "Du kannst dich soviel daneben benehmen wie du willst, ich komme trotzdem wieder an." Ich glaub, das war nicht gut. Besser hättest du ihr verbal-ironisch den Hintern versohlen sollen und Kontaktsperre androhen.

und ich werde nach dieser Aktion sicher erstmal einige "strategische Tage" verstreichen lassen

Genau. Und falls wieder etwas von ihr kommt, sei ein bisschen ambivaltenter. Erweitere die Spanne an Emotionen, die du vermittelst. Du darfst auch mal sauer sein. (Musst, wenn du mich fragst).

Die beiden anderen Geschichten (Moped-Paar, Joggerin) sind so typische Alltags-Episoden, wie ich sie zur Zeit auch beobachte und einfach Wahrnehmungsübungen.

WIelten2archKitexkt


Lewian

Der Tischsache habe ich auch nicht so viel Bedeutung beigemessen, eher ihrem Verhalten, dass sie mit mir in einem Bild sein wollte und so weiter. Aber ich denke ich interpretiere auch zu viel hinein in manche Situationen.

tsunami

Kann es sein, dass dir diese Spannung sehr wichtig ist?

Ja, ist es, ich mag das Gefühl einfach. Aber es ist wie eine Rakete. Man startet und irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem man entweder abstürzt oder weiterfliegt. Es gibt keinen Punkt, der die Spannung auf ewig an einer Stelle hält. Sich nicht festlegen als Spannungsstütze, keine schlechte Idee, hat aber eine kurze Halbwertszeit. Irgendwann ist die Dame halt auch genervt, wenn man nicht eskaliert.

Themroc

Danke für deinen Beitrag. Gold wert und holt mich auf den Boden der Tatsachen zurück. Ich habe schon den Überblick verloren, wie du unschwer erkannt hast. Jetzt komme ich mir dumm vor. Blöd verhalten und es vermasselt, argh ;-) Naja, die Schlacht ist noch nicht verloren.

Die beiden anderen Geschichten (Moped-Paar, Joggerin) sind so typische Alltags-Episoden, wie ich sie zur Zeit auch beobachte und einfach Wahrnehmungsübungen.

Wahrnehmungsübungen ist sicherlich die treffendste Beschreibung.

_+Thenmrocx_


Blöd verhalten und es vermasselt, argh

Das glaube ich mittlerweile nicht mehr. Obwohl viele sagen: "Einmal verkackt, dann kannst du es vergessen", habe ich was anderes erfahren. Man kann eigentlich immer noch das Ruder rumwerfen. Wird natürlich schwieriger und man sollte es auch nur einmal tun. Das zählt dann nach außen so als "Na endlich ist der Groschen gefallen." Nicht der optimale Auftritt, geht aber.

Naja, die Schlacht ist noch nicht verloren

Die Schlacht vielleicht, aber nicht der Krieg. ;-)

Mich erinnert die Rachel-Geschichte an so eine Sache, die ich letztes Jahr erlebt habe. Auch öfter getroffen, was zusammen gemacht, usw. Irgendwann habe ich mich hingesetzt und überlegt: was willst du eigentlich von der Frau, hast du ein Ziel, worauf steuerst du zu? Ich musst feststellen, dass ich bis dahin keine klare Vorstellung oder einen Plan hatte. Noch nicht einmal mehr, ob ich mit ihr in die Laken wollte.

Das geht natürlich nicht, ich bin zurückgerudert. Das Fazit für mich ist: man soll immer wissen, worum es einem geht und dieses Ziel offen und nachdrücklich verfolgen. Messe dein Verhalten und ihres daran, ob es dich in Richtung weiterbringt oder nicht. Dabei ist es egal, ob du vom Haus am See mit 100 Enkeln träumst, oder auf nen ONS aus bist. Aber: Klare Kante.

Alles andere stiftet nur Verwirrung bei der Frau. Die merkt das nämlich, wenn du rumeierst und das ist das Schlimmste. Sie wäre ja gerne bereit mitzukommen, aber wenn du schon nicht weißt wohin ...

So ein bisschen beschleicht mich das Gefühl auch beim Lesen der Rachel-Geschichten. Du möchtest irgendwie mit ihr zusammen sein, sie treffen, Zeit verbringen, aber ein klares Ziel schimmert für mich nicht so durch. Kann gut sein, dass die Mormonin da andere Führungsqualitäten gewohnt ist. ;-) Du musst irgendwann eskalieren, besser früh als spät.

Einmal war ich wirklich zu früh dran mit der Eskalation. Sie: "Sag mal, ist dein Vater italiener?" Ich: "Wollte dir nur nicht das Gefühl geben, dass ich es nicht versuche". Big smile, Ausrutscher ausgebügelt.

Wir laufen über den Campus und eigentlich wäre die Stimmung wirklich gut, um sie zu küssen.

Das war dann wohl auch so.

W*eltencaOrchiatekt


Messe dein Verhalten und ihres daran, ob es dich in Richtung weiterbringt oder nicht.

Stimmt, meine Zielvorstellung ist nicht sonderlich klar. Ich mache mir dazu ein paar Gedanken und halte euch auf dem Laufenden. Morgen ist wieder Tango angesagt.

mxellUlxo


@ sys:

Der Haken dabei ist einfach , es dauert zu lange ! Ich will nicht solange Single bleiben. Hatte zwar bisher immer Glück , daß ich durch Zufall meine jeweiligen Partnerinen kennengelernt habe. Aber dazwischen war ich immer länger Single. Ich will nicht immer auf den Zufall warten . Ich will einfach selber mein Leben bestimmen und jemand finden , wenn ich es will und brauche .

Warum denkst du in so festen Kategorien?

Single sein heißt ja nicht, dass man niemanden hätte. Single sein heißt nur, dass man nicht exklusiv mit einer Frau zusammen ist.

Versteh mich nicht falsch, ich möchte genauso eigentlich nur die eine richtige Partnerin finden. Aber ich finde es Quatsch, mit jeder Frau, mit der ich was habe, gleich in die Exklusivität zu springen. Ich finde, bevor man sich auf einen Menschen 100% einlässt und aufhört, andere Frauen kennenzulernen, müssen sich auch beide 100% sicher sein dass sie zusammen passen.

Die meisten Leute denken, nur weil man miteinander was hat muss man automatisch eine feste Beziehung draus machen. Dann nageln sie sich fest - und nach ein paar Wochen fängt es an, langweilig zu werden, später kriselt es und nach einem Jahr gesteht man sich schließlich ein, dass es doch nichts gewesen ist.

Warum solltest du nicht mehrere "Freundinnen mit Vorteilen" haben, während du nach deiner perfekten Partnerin suchst? Keine Frau kann und wird von dir erwarten, dass du aufhörst, dich mit anderen Frauen zu treffen, sobald du mit ihr einen Kaffee getrunken hast. Sowas ist nicht nur voreilig. Es baut auch Erwartungsdruck auf.

Man ist immer schnell dabei, diese festen Kategorien zu übernehmen. Aber ich finde, auf Beziehungen sollte man keine Etiketten kleben.

Auch den Mädels ist nach meiner Erfahrung gar nicht so wichtig, dass du exklusiv mit ihnen bist. Sie wollen nur nicht das Gefühl haben, dass du sie bloß "benutzt" solange du "nichts besseres" gefunden hast.

melllo

P.S. Es hat mich ein bisschen getroffen, dass man meinen Account gesperrt hat mit der Begründung, ich würde "kommerziell spammen". Wenn ich was falsch gemacht habe mit den Links (die ja scheinbar nicht funktioniert haben) dann entschuldige ich mich dafür. Es waren aber zwei ganz normale Verweise auf zwei Bücher, die ich gelesen habe und die mir persönlich weitergeholfen haben. Natürlich sind das kommerzielle Angebote, mti denen die Betreiber Geld verdienen. Aber das ist jedes Buch. Auch dieses Forum ist "kommerziell", denn es hat Werbeanzeigen oben drüber. Mir ist klar, dass ihr als Moderatoren aufpassen müsst, dass ihr hier nicht vollgemüllt werdet. Und ich verstehe auch, dass mein Beitrag Misstrauen geweckt hat, weil er mein erster war und zudem scheinbar die Links kaputt gewesen sind. Ich würde es aber nachsichtig finden, wenn ihr bei sowas nicht gleich den ganzen Account sperrt, sondern erstmal fragt, was los ist. Ihr solltet nicht vergessen, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt, der Zeit und Mühe investiert hat, um hier jemand anderem weiterzuhelfen.

tMsunamix_rev


melllo

Stimme dir zu. Warum nicht erstmal kennenlernen und spielerisch miteinander umgehen. Locker und gelassen bleiben. Zeit sich ein "Gefängnis" zu bauen ist immer noch, wenn sich beide darüber einig sind, eine "lebenshängliche Haft" miteinander anzutreten, denn "Ausbrüche" sollen ja möglichst verhindert werden. So oder so ähnlich. Bis es es soweit ist, sollte man sich durchaus noch ein wenig frei bewegen.

Was deinen Spam betrifft. Ich fand die beiden Links nicht so dramatisch. Das liegt daran, dass ich mich als erwachsen und mündig erachte. Soll heißen, ich kann durchaus selbst entscheiden, was ich anklicke, und ob ich etwas kaufe oder nicht. Ich vermute mal, die Moderation hatte die Befürchtung, dass einige der med1-Leser nicht so gefestigt sind, und zu einem unüberlegten Kauf verleitet werden.

Wenn ich mich Recht erinnere - beide Links funktionierten seiner Zeit - ging es um das Buch eines "Flirt-Künstlers" und die "Anmach-Tipps" einer Studenten-Seite.

Würde dir empfehlen, nächstes Mal, nach Möglichkeit auf die Wiki oder Youtube zu verlinken. Diese Links sind meiner Erfahrung nach legitim. Bei deinen Links bzw. Quellen bestand die Möglichkeit wahrscheinlich gar nicht. Daher sehe ich da auch kein großartiges Verschulden auf deiner Seite. Ist halt einfach nur dumm gelaufen.

Alternativ kannst du auch einfach das Gelesene in komprimierter Form hier wiedergeben. Es sei denn, es ist nicht möglich, weil die Quellen ein unüberschaubares Maß an guten Tipps bereithalten.

Letztendlich denke ich, dass die ganze Angelegenheit, welche ich nun wirklich nicht als weltbewegend erachte, auch diplomatischer hätte gelöst werden können. Links löschen ist okay, denke ich. Wurde ja auch begründet. Aber da ich nicht davon ausgehe, dass es eine böse Absicht von dir war, wie du ja selber sagst, wäre vielleicht eine Aussetzung der Strafe Account-Sperre auf Bewährung ausreichend gewesen.

Hoffe, ich sehe dich nicht demnächst als mellllo wieder. *:) o:)

TTom=mi8x3


@ mello

Hätte mich auch gewundert: So ein schön geschriebener und inhaltlich sehr wertvoller Beitrag und dann Spam-Links. So viel Mühe würd sich ein Spammer (selbst einer mit kommerziellen Interessen) nie machen ;-)

Zu deinem Post:

Auch den Mädels ist nach meiner Erfahrung gar nicht so wichtig, dass du exklusiv mit ihnen bist. Sie wollen nur nicht das Gefühl haben, dass du sie bloß "benutzt" solange du "nichts besseres" gefunden hast.

Das habe ich leider schon anders erlebt. Ich habe Frauen kennengelernt, die schon sehr schnell eifersüchtig wurden, obwohl man eben erst ein paar Dates hatte. Zum Beispiel konnte ich einem Mädel nicht mal lustige Erlebnisse mit einem anderen Mädel erzählen (Fettnäpfchen, Rumgespinne etc ;-D), ohne ein verärgertes "Warum erzählst du mir das?" zu ernten :-/, obwohl wir beide ansonsten den selben Humor teilten.

Zum zweiten Punkt. Wenn ich einer Frau etwas näher gekommen bin und dann merke, dass das beziehungstechnisch nicht funktionieren würde, ich aber trotzdem gerne mit ihr zusammen bin und es auch genieße mit ihr auszugehen UND das Gefühl hab, dass sie auf eine Beziehung aus ist, bin ich ehrlich und sag ihr, wie ich denke. Bisher war es so, dass das zusammen ausgehen sich danach sehr schnell erledigt hat. Zum einen, weil Frau nach einer Beziehung sucht, zum anderen eben weil sie sich doch "benutzt fühlen, solange ich was besseres gefunden habe". Was mach ich falsch? Oder gerate ich an die falschen Frauen?

n_i~n&oUvxa


@ Tommi

weil Frau nach einer Beziehung sucht, zum anderen eben weil sie sich doch "benutzt fühlen, solange ich was besseres gefunden habe". Was mach ich falsch? Oder gerate ich an die falschen Frauen?

Für dieses Phänomen taugt eine zzt recht populäre Theorie der Biologen als Erkärung: "Das Männchen" (...entschuldige die verallgemeinernde Ironie...) kann und möchte möglichst viele - gern auch sexuelle - Kontakte zu "Weibchen" haben, um sein Erbgut vielfältig weiterzugeben. Für ihn besteht kein (biologisches) Risiko, nur eine erfolgreiche Chance auf Vermehrung: Alles Bestens. Der Mann muss "nur" erfolgreich nach attraktiven, gesunden Mädels im fortpflanzungsfähigen Alter suchen. (Schwer genug, wie´s scheint... ;-D)

.

Wenn "das Weibchen" sich allerdings auf dieses Geschäft einlässt, ist das für sie im biologischen Sinn ein äußerst kostenintensives Unternehmen: Neun Monate Schwangerschaft, die Risiken einer Geburt, anschließend ein biologisch unreifer Nachwuchs, den sie noch diverse Jahre ernähren und versorgen muss...da ist es (bio)-logisch höchst nachvollziehbar, dass sie einen möglichst exklusiven, treuen (reichen und mächtigen?) Mann an ihrer Seite haben und auch halten möchte (...oder besser: muss).

Das ist zumindest unser Höhlenmenschen-Kern, nach dem wir angeblich heute noch häufig funktionieren.

Schätze, mit ein bisschen moderner Dekadenz und Selbstreflektion kommt frau dem aber bei... :=o

Abgesehen davon, ist es für jeden Menschen wohl verletzend, als austauschbar behandelt zu werden. Ich habe versucht, meinen "nicht-Beziehungen" immer irgendetwas zu geben, das zumindest einen Hauch von Exklusivität hatte, ähnlich wie du es beschrieben hast, Tommi. Aber das ist wiederum mit Männern auf der "Gegenseite" sicher auch einfacher...

nyin#o\vxa


@ all

Übrigens: Das Netz vernetzt. Und wie!

Wenn man nämlich "med1" zusammen mit "Maschinenkanone" bei Google eingibt, sieht man einen "Seitensprung-Ratgeber" der auf diesen Strang verlinkt. (Ich trau mich seit Mello nicht mehr, zu verlinken, da die Seite auch ein bisschen kommerziell ist.)

Also - falls jemand von euch einen Seitensprung plant, wisst ihr, dass MK auch dabei hilft... :=o

w&eavexr


@ Themroc

Ein Mann, der dich aufreißen will und auch eine Vorstellung davon hat, wird dich zunächst beobachten. Er merkt dann, welches Programm du abspulst, wie du 'drauf bist, und wählt dementsprechend die Waffen.

wenn ich dich eine halbe Stunde beobachtet habe, erfahre ich in den anschließenden drei Stunden Gespräch kaum Neues

Ich hab grad eben, unter anderen, deine obigen Kommentare gelesen und frag mich da ein paar Dinge. Soll jetzt auf keinen Fall Kritik sein, ich würd mich eher freuen wenn du ein paar Dinge hinzufügen würdest bzw. auch verraten könntest, wie das bei dir in der Realität aussieht bzw. in welche Kategorien du denn da einsortierst. Also welche Waffen wählst du für welche Situation und für welche Frau? Sind das Kategorien wie, das schüchterne Mädchen das am liebsten jemand zum reden hätte oder die vor Selbstbewusstsein strotzende 1,90m Blondine die aber immer nur auf ihr Aussehen reduziert wird?

Mir fallen solche Dinge auch auf, aber ich erfahr dann oft, das ich doch nicht ganz richtig gelegen habe. Sowas kann vermutlich nur durch ständiges Beobachten und durchs Kennenlernen neuer Menschen "trainiert" werden?

Obwohl meine Erfahrungen immer noch sehr spärlich sind und ich meißtens nicht den Mut habe fremde Frauen anzusprechen, habe ich aber dennoch in letzter Zeit verstärkt festgestellt, dass jeder Mensch irgendwelche geheimen Bedürfnisse in sich trägt und nach außen hin eine ganz andere Fassade aufgebaut hat. Irgendwie denk ich mir, dass das Entdecken dieser Ideale und Wünsche ja auf jeden Fall emotionale Nähe erzeugen müsste. Andererseits befürchte ich, dass diese Themen Frauen langweilen könnten. Und jetzt sagt mir bitte niemand, dass ich zuviel nachdenke. Danke

K#uhlDixo


wenn ich dich eine halbe Stunde beobachtet habe, erfahre ich in den anschließenden drei Stunden Gespräch kaum Neues

Für mich stellt sich die Frage, wie man das in der Realität anstellt. Wenn ein interessantes Mädel an der Bushaltestelle neben dir steht, dann wirst du das lange Beobachten wohl kaum hinkriegen.

wNeavxer


Das ist natürlich auch ein Punkt. Mir fällt es allerdings schon schwer im Klub eine Person länger zu beobachten. Vielleicht ist das ja in anderen Gegenden Deutschlands leichter, aber irgendwie sind hier die Clubs immer sehr sehr hektisch und undurchschaubar.

Im großen und ganzen kann man natürlich Menschen schon aufgrund ihres Auftretens einordnen, die Frage ist nur ob man das richtig macht oder ob man nicht doch zu viele Vorurteile und festgefahrene Verhaltens- und Bewertungsmuster mit sich rumträgt.

Aber bei so einer Situation wie der Bushaltestelle wirst du wohl ins kalte Wasser springen müssen ohne ein großes Programm rauszuhauen.

Aber mal schauen was Themroc dazu sagt. Ist da wohl um einiges erfahrener, scheint zumindest so.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH