Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

_'Thezmrxoc_


Ist das nicht gruselig:

Praxistipp führ gelegentliche Mitleser

Wie kann sowas passieren... Na, egal

Leute gibts, die gibt es nicht. Ich frage mich, was ihn dazu motiviert vor Frauen so rumzuprahlen. Erfolg bei ebendiesen kann es jedenfalls nicht sein

Doch, na klar funktioniert das. Jagderfolg wird von Frauen honoriert. Frage ist, soll das meine "Geschäftsgrundlage" bei einer Annäherung oder u.U. Beziehung sein? Und da sage ich: Nee. Besorger gern, Versorger nicht.

Das kann man nämlich drehen wie man will, es bleibt gekaufter Sex, Punkt. Und da gibt es ökonomischere Varianten.

r<oadrTunnerIxI


Ärgerlich, ich war gestern mit Freunden privat etwas feiern. Mir fiel eine junge Frau auf, die ich so gerne einfach mal angesprochen hätte :-). Ich wusste genau was ich hätte sagen können, aber ich fand einfach keine Situation. Sie war ständig von mindestens zwei Typen umgeben, einfach dazustellen und ansprechen war für mich quasi unmöglich. Es war nicht die Angst sie anzusprechen, es war die Angst sie vor zwei oder drei Männern anzusprechen. Ich wartete also auf den richtigen Moment, der leider nicht kam. Ebenfalls in Begleitung verließ sie die Party. Ich könnte nun über eine Freundin ihre Nummer bekommen, aber das finde ich feige.

Was mich gewundert hat, ich habe diese Nacht davon geträumt ;-D. Ich habe davon geträumt wie sie die Party verlässt, ich hinterherlaufe und sie im letzten Moment anspreche. Wir verstanden uns auf Anhieb gut, ich gab ihr meine Nummer und weg war sie. Doch das war nur ein Traum 8-).

t}sunarmi_rxev


Träumer

Was mich gewundert hat, ich habe diese Nacht davon geträumt ;-D. Ich habe davon geträumt wie sie die Party verlässt, ich hinterherlaufe und sie im letzten Moment anspreche. Wir verstanden uns auf Anhieb gut, ich gab ihr meine Nummer und weg war sie. Doch das war nur ein Traum 8-).

Dein Traum sagt dir etwas. Du solltest zuhören.

Dein Traum, dein Unterbewußtsein bzw. du selbst, sendest dir eine Nachricht, die da lautet: "Ich bin unzufrieden mit dir."

Dein Traum sagt dir im Kern, was du hättest tun können, sollen und (wirklich) wollen. Hättest du es wirklich gewollt, hättest du es getan. Nichts stärker als der Wille, der Berge versetzt und Diamanten bricht. Du wolltest nicht wirklich die Frau ansprechen. Es gab etwas, dass du mehr wolltest. Du wolltest deinen Mann nicht gegenüber anderen Männern stehen. Was auch immer der Grund dafür ist, ich hoffe, du kannst es dir selbst erklären.

Arbeite daran. Überdenke deine Prioritäten, setze ggf. neue. Unterscheide deutlich zwischen dem, was für dich wichtig und was für dich unwichtig ist. Zerstöre Konflikte, welche aus widersprüchlichen Interessen entstehen. Tu es deinem Unterbewußtsein zu Liebe. Denn dann schaffst du dir Platz für neue Träume. Immer dieselben Träume sind langweilig.

Wenn du schon mal "in der Lage" bist, durch deine dir in Erinnerung gebliebenen Träume eine Audienz bei deinem Unterbewußtsein zu bekommen, dann solltest du das nicht unterschätzen. Dein Unterbewußtsein und deine Ängste sind wie Bruder und Schwester - sie sind deine besten Ratgeber und Lehrmeister zugleich, zudem "maßgeschneidert".

Ich möchte mal daran erinnern, dass MK mal erwähnt hat, dass er über 10 Jahre lang Traumtagebücher geführt hat. Totale Zeitverschwendung. Vielleicht auch nicht. Macht nicht jeder. Jeder hat seine eigenen Hobbys. Jedoch denke ich, dass MK alleine mit diesem Hobby 100 Frauen locker einen Tag lang beschäftigen könnte, ohne dass ihnen langweilig wird. Gesprächsstoff en masse. Aber MK ist eben nicht nur ein Träumer. Das ist der Clou an der Sache.

Ansonsten gilt: Was du in deinem Traum tun kannst, kannst du auch in der Realität. Denn die Realität ist nicht mehr als ein Traum.

Okay, ich hör schon auf... ;-)

rYoadrunXnerxII


Hättest du es wirklich gewollt, hättest du es getan.

Ich wollte, jedenfalls finde ich es jetzt sehr ärgerlich und zur Zeit habe ich nichts anderes als diese Frau im Kopf.

Ich könnte alles bekommen, von der Handynummer bis zur E-Mail Adresse, aber ist das eine Lösung?

Du wolltest deinen Mann nicht gegenüber anderen Männern stehen.

Ich hatte Angst mich zum Deppen zu machen. Eine Frau anzusprechen die von Männern umgeben ist scheint noch eine Nummer zu hoch.

Unbeschreiblich wie realitätsnah einem später dann diese Träume erscheinen.

t.sunamiz_reUv


Ich wollte,

Ich hatte Angst mich zum Deppen zu machen.

Das sind widersprüchliche Interessen. Entscheide dich. Oder bleib in deiner Komfortzone. Gestern hattest du die Möglichkeit, dich zu entscheiden. Du hast dich entschieden. Das Lustige an der ganzen Sache ist, egal, was der nächste Tag gebracht hätte oder die Zukunft, hättest du dich anders entschieden, dann hättest du jetzt bei ihr einen Stein im Brett. Sicher.

Nimm dir ein Beispiel an Themroc. Er hätte sich liebend gerne zum Deppen gemacht - oder - die "Kunst des sich selbst Disqualifizierens".

Ich könnte alles bekommen, von der Handynummer bis zur E-Mail Adresse, aber ist das eine Lösung?

Das ist keine Lösung, das sind nur Kommunikationsmittel.

_]Thjemrcoc_


Roady

Du hättest sie nicht in / aus der Gruppe heraus ansprechen können, sondern musst zunächst mit der ganzen Gruppe umgehen. Ich glaube es war Duke, der neulich ein ähnliches Problem in der Mensa geschildert hat. Dein Gefühl, dass du dich nicht "an der Gruppe vorbei" an sie ranmachen kannst, war richtig. Die Vorstellung fühlte sich komisch für dich an, dein Gefühl hat nicht getrogen. Dass es keine Angst war, hast du ja gesagt.

Du musst sie (3. Plural) zusammen ansprechen. Das kann so blöd sein wie: "Na, woher kennt ihr Typen euch eigentlich?" . Hab ich schon benutzt, funktioniert. Geht auch prima bei einzelnen unbekannten Frauen auf einer Party. Dann ein bisschen Small-Talk mit den anderen (Jungs/Mädels) in der Gruppe. Wenn du es hinbekommst, dass ihr ein wenig warm miteinander werdet, du die Laute zum Lachen gebracht hat oder dir Interesse aus der Gruppe gegenüber gebracht wird, kannst du die Annäherung an das Mädel mit einem oder zwei Sätzen starten.

Du kannst aber auch weggehen und später wieder anknüpfen, z.B. wenn sie mal allein rumsteht, beim Tanzen, Bier holen, vorm Klo.

An der Gruppe vorbei sie rauspicken geht so gut wie nie. Sammel dich kurz, überlege, wie du wohl an die Gruppe heran gehen kannst, und lege dir vielleicht etwas zurecht. Und los.

t^sunaRmi_r0exv


roadrunner

Stimme Themroc vollkommen zu, dass es sehr schwierig ist, sich direkt an eine von Männern belagerte Frau ranzumachen, abhängig davon, wie die Frau und die Männer drauf sind. Mache dich also mit der Situation und deinen Mitspielern vertraut. Checke die gesamte Lage und nicht nur die Frau. Aufmerksames Beobachten des "Gesamtspektrums" - nicht fixes Anstarren der Frau - bringen dich schon ein großes Stück weiter. Richtig spannend und aussagekräftig wird es erst, wenn du deine erste Wort-Salve abfeuerst. Dann gehst du langsam über zu "richtigen Themen". Im Zweifel sind das Themen aus der Bild oder der FAZ, vermischt mit Ereignissen aus deiner Vita. Automatisch wird auch deine Meinung hinzukommen, sowie dein Charme und dein Humor. Der Rest ergibt sich von selbst. Das sollte für die erste Stunde reichen. Im Wunderkasten "Kommunikation" gibt es sicherlich noch eine Trilliarde anderer Möglichkeiten, aber das genannte Szenario ist schon ganz brauchbar. Muss aber von Fall zu Fall angepasst bzw. verworfen werden. Stelle dich auf deine Mitspieler ein, denn vermutlich werden die Männer dir nicht die Rolle des Alleinunterhalters zugestehen, und dir somit Vorlagen geben. Auch gut, vielleicht sogar besser. Dann musst du dir nicht soviel überlegen, und wenn es dir nicht passt, dann musst du das Gespräch wieder in eine andere Richtung lenken. Vermeide Kritik bzw. Destruktivismus, es sei denn, das "geistige Gekotze" ist dir gar nicht mehr erträglich. Dann ist aber vielleicht ohnehin der Zeitpunkt, deinen Hut zu nehmen. Du hast es nicht nötig, andere im Gespräch zu disqualifizieren. Das soll jeder schön alleine machen.

Ich hoffe, du hast viel Phantasie. Dann wird dir die nächste "Übung" leicht fallen. Stelle dir die Situation mit der Frau und den zwei Männern so vor, wie sie in deinen schlimmsten Alpträumen wäre. Du stehst face-to-face gegenüber der Gruppe, du stammelst und du wirst rot. Auf dein gestottertes "Na, woher kennt ihr euch denn?" reagieren die Typen mit einem verbalen oder non-verbalen "Wer bist du denn?" / "Aus welchem Loch kommst du denn gekrochen?"/ "Das ist unser Jagdrevier, verpiss dich!". Die Frau schaut dich abwertend und mitleidig an. Auch alle anderen im Raum schauen mittlerweile ganz merkwürdig zu dir rüber. Das ist dein persönliches Armageddon. Das Letzte, was du hörst, ist, wie dein volles Bierglas auf den Boden kracht und in tausend Stücke zerbricht. Du brichst zusammen und fällst ins Koma. Am nächsten Morgen kommt dir alles vor wie ein Traum, aber im Lokalteil deiner Morgenzeitung steht ein Bericht über dich und im med1-Forum gibt es dazu einen Faden, welcher schon seit Stunden heftigst diskutiert wird.

Mach dich mit dieser Situation vertraut. Es sei denn, es fällt dir was besseres/schlimmeres ein. Dann mach dich mit dieser Situation vertraut. Und jetzt, lach mal kräftig drüber, und sei dir gewiß, dass es nie so sein wird.

Wenn andere nicht anständig mit dir umgehen bzw. kommunizieren können, dann ist das deren Problem, nicht deins. Wenn dir andere Leute schräg kommen, dann gibst du ihnen Kontra oder ignorierst sie, wie es dir sinnvoller erscheint. Einfache Kosten/Nutzen-Rechnung.

sLcoot+tuwner


Es war übrigens gestern richtig geil. Komfortzone verlassen ist einfach geil, ich werde jetzt bewusst solche Situationen suchen!

Ich hab leider die Wirkung des Vodkas unterschätzt und war vieeel zu betrunken - aber war dadurch den ganzen Abend super locker drauf und hab einfach alles unverkrampft und mit Spaß durchlebt.

Naja und ich hab mir wieder wen schön getrunken. Als ich sie vor ein paar Wochen nüchtern gesehen hatte, fand ich nicht so toll. Gestern hab ich mich mit ihr geflirtet -.- Ich glaube aber, ich hab die Nummer falsch in ihr Handy getippt.

Man man man :D

WSeltenaerGchitexkt


Nett, aber Komfortzone verlassen mit Alkohol ist was ganz anderes, als ohne. Oder warste erst danach betrunken ;-D ?

Mein Abend war jedenfalls auch super ;-)

t]sunRa_mi-_rev


Alkohol hat durchaus seine Berechtigung, auch beim Frauenaufreißen, erlaubt er doch unter Umständen eine Bewußtseinserweiterung und Erfahrungswerte, die man sonst nicht hätte. Zudem ist es gesellschaftliches Gleitmittel Nr. 1. Kein Land der Welt, welches nicht zumindest 1 oder 2 legalisierte Drogen hat. Es erinnert mich an dieses Land, wo zuletzt 90 % der Bevölkerung permanent auf Droge war, indem sie irgendwelche Blätter kauten. Die waren einiger Maßen erschüttert, als der Präsident des Landes clean wurde und das auch von seiner Bevölkerung erwartete.

Allerdings befindet man sich mit dem entsprechenden Maß an Alkohol permanent in seiner Komfortzone, egal was man tut. Die Wahrnehmung ist gewaltig verzerrt, der Lehrwert des Überschreitens der Komfortzone dem entsprechend eher gering, da man seine Komfortzone nicht wirklich überschreitet. Es ist eine (Selbst-)Täuschung.

Langfristig gilt Folgendes: Das Getränk des weisen Mannes ist Wasser. Und es gibt keine bessere Droge als die frische Luft.

s7coot2tuTner


Nett, aber Komfortzone verlassen mit Alkohol ist was ganz anderes, als ohne. Oder warste erst danach betrunken ;-D ?

Ich war nüchtern, als ich meine Komfort-Zone verließ. Ich ging zu der flüchtigen Bekannten, wo noch 2 Freundinnen (inkl. Mädel B) und einem mir unbekannten Typen waren.

Erst hinterher, als die meiste "Arbeit" getan war, war ich betrunken. In der Disco.

D uke_RSauxl


Hatte gestern eine Internetbekanntschaft zu mir eingeladen. Vorher sind wir ins Geschäft und haben Zutaten gekauft, danach haben wir bei mir gekocht und gegessen. Danach allerdings "nur" 4 Std. lang eine Serie geguckt, die ihr sehr gefiel. Jetzt grübel drüber, ob es verkehrt war ihr an dem Abend nicht etwas näher zu kommen. War halt nüchtern, sie auch. Und verdammt. sie sah wirklich gut aus, ich war sehr überrascht. Sie war sehr offen und selbstbewusst. Irgendwann ist die Stimmung dann ein wenig eingerostet. Sie ist dann um 2 Uhr nach Hause und meinte noch "Danke. Wir schreiben uns".

Jetzt bin ich am grübeln, ob sie enttäuscht ist, dass ich nicht offensiver ran gegangen bin und daher raus bin. War immer im Zwiespalt mich ihr zu nähern. Ja diese Ungewissheit!!!

Ja.... aus Fehlern lernt man...Meint ihr sie meldet sich nochmal??

a)llo8x3


Ja.... aus Fehlern lernt man...Meint ihr sie meldet sich nochmal??

Falsche Frage.

Selbst ist der Mann ;-)

DVuke:_Rauxl


Falsche Frage.

Selbst ist der Mann ;-)

Ich dachte, man wartet solange bis einer nachgibt und schreibt. :)z

Was ich denn schreiben: "Wie fandest du es gestern Abend?"

a>llox83


Ich dachte, man wartet solange bis einer nachgibt und schreibt. :)z

Das ist wie in einer WG ohne Putzplan. Wenn nicht mal irgendwer die Sache in die Hand nimmt, dann bleibt es dreckig :=o

Was ich denn schreiben: "Wie fandest du es gestern Abend?"

Wie wärs, wenn du sie einfach mal wieder einlädst demnächst? Dann hättest du ihr implizit mitgeteilt, dass du es schön fandest. Aus ihrer Antwort kannst du dann auch rauslesen, wie sie es fand. Und es gäbe für sie Möglichkeiten, aus der Nummer rauszukommen, ohne dass es für einen von euch beiden peinlich wird. Gestellt nach einem Treffen zu zweit könnte man die Frage "Wie fandest du es gestern Abend?" auch übersetzen mit "Wie findest du mich?".

Das kann nach dem ersten Treffen nur schiefgehen ;-)

Niemand lässt sich gerne so unter Druck setzen von einer flüchtigen Bekanntschaft.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH