Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

O@ptim&ismus


Hoffnungen auf was?

Swchwar+zerTee


Das ich irgendwann finde, wonach ich suche.

O=pti]mism7us


WAS genau suchst Du denn?

S>chwarz&erTxee


Eine Frau die in gleicher Maßen ehrlich, wie Wild ist ! Und dazu noch einen gesunden sportlichen Körper hat, weil sie ihren eigenen Körper liebt, und alles dafür tut es so gut wie möglich zu erhalten. Ein perfektes weibliches Wesen halt ;-D Ach ja sie muss sich selbst auch lieben und ehrlich zu sich selbst sein.

Und ihre Lieblingsfarbe muss Gelb sein !

Ok über den letzten Punkt könnte ich mit mir selbst noch verhandeln. ;-D

SAcJhwa+rzeerTee


Und sie muss absolut frei und unverklemmt (also ehrlich) in sexueller Hinsicht sein. Sehr wichtig !

OPptim4ismuFs


SchwarzerTee - dann such Dir eine Sportlerin im gelben Tricot - den Rest kannst Du ihr ja beibringen ;-D

W8e&lteOnarchitexkt


Shak

Ich empfinde es irgendwie als heuchlerisch, unecht, unterlegen und nachrennerisch, wenn ich laechle, wenn mich nichts zum laecheln brachte. Wie handhabt ihr das, ist es ueberhaupt moeglich aktiv am Gesichtsausdruck zu arbeiten, was ist wohl am sinnvollsten?

Mich bringt teilweise die Situation selbst zum Lächeln. Wenn ich manchmal auf meinem Rad durch den Regen die Straße runterfahre und alle Leute finstere Gesichter machen, fange ich unwillkürlich an zu Lächeln. Ich finde meist irgendeinen Grund, um Lächeln zu können und wenn es nur ich selbst bin, wie ich gerade bemerke, dass ich eine finstere Miene mache. Ein subtiles Lächeln auf den Lippen habe ich jedenfalls öfter mal und ich glaube Leute reagieren darauf weitaus positiver als auf das starre Gesicht.

Ich würde mich ja gerne in die aktuell laufende Diskussion einklinken, finde aber den Anschluss nicht so ganz, obwohl das Thema Post-Aufrissphase für mich gerade hochaktuell ist. Insofern erzähle ich mal eben eine Story:

**

Letzten Mittwoch war Studentenparty angesagt. Ich gehe dort mit zwei Frauen hin. Eine der beiden scheint sich ein wenig zu mir hingezogen zu fühlen, für sowas habe ich mittlerweile einen ganz soliden Blick und den Effekt einer an einem interessierten Frau auf andere Frauen brauche ich euch ja nicht mehr zu erklären. Nach ein wenig Hin- und Hergelaufe treffe ich auf alte Bekannte und zufällig auch auf einen Typen aus meinem Wohnheim, der dort mit einer ausgesprochen hübschen Frau herumsteht. Sie ist ungefähr 1,75m groß und hat glattes hellblondes schulterlanges Haar, das gefällt mir auf Anhieb. Ich checke kurz die Lage und ihren wohlgeformten Sportlerinnen-Körper und frage mich, ob das die Freundin von dem Typen ist. Ich ignoriere sie zunächst und quatsche kurz mit dem Typen und meinen beiden Begleiterinnen. Eine meiner Begleiterinnen hat irgendwoher einen Cuba Libre her, den sie mir unter die Nase hält: ich solle doch mal probieren. Ich trinke einen Schluck und stelle fest, dass der mir zu abgestanden schmeckt und verziehe das Gesicht. Dann drehe ich mich zu der Blondine um, die mittlerweile genügend Zeit gehabt haben dürfte mich abzuchecken und sage:"Du siehst so aus, als wüsstest du wie ein guter Cuba Libre schmeckt. Was hältst du denn von dem hier?". Sie mit einem Lächeln:"Ich weiß nicht, ob ich den probieren will, du hast eben so das Gesicht verzerrt."

Ich kriege sie trotzdem dazu zu probieren und wir fangen an darüber zu diskutieren, wie man einem denn am besten ein Getränk unterjubelt, wenn man es selbst nicht möchte.

Der Typ hat sich mittlerweile aus dem Staub gemacht (scheint also nicht ihr Freund zu sein) und meine beiden Begleiterinnen sind auch weg. Ich stehe alleine dort mit ihr und rede über meinen Auslandsaufenthalt und ihre Auslandserfahrung, bis wir irgendwann nach draußen gehen zu den anderen. Ich finde meine beiden Begleiterinnen wieder und dabei ist auch eine andere Sportlerin, mit der die Blondine ins Gespräch kommt. Meine Aufmerksamkeit widme ich zunächst wieder meinen beiden Damen und lasse sie ein wenig mit der anderen allein. Nach einiger Zeit wende ich mich wieder der Blondine zu und zwei Minuten später stehe ich wieder allein mit ihr herum. Es ist laut vor der Tür und weil sie nach wie vor bei mir steht und auch keine Anstalten macht zu gehen, beschließe ich den nächsten Gang einzulegen. Ich schlage vor ein wenig Spazieren zu gehen. Wir laufen eine kleine von gelben Straßenlaternen beleuchtete Gasse entlang. Auf dem Boden liegen vertrocknete Ahornflügel herum. Ich hebe eins auf und versuche es ihr auf die Nase zu kleben. Sie kommentiert das schon mit:"Ist doch sowieso zu trocken" (achwas?), ich mache aber einfach weiter. Er fällt natürlich ab. Ich suche noch einen Flügel und nähere mich diesmal von der Seite, lege meine linke Hand auf ihren oberen Rücken und mit meiner Rechten versuche ich ihr erneut den Ahornflügel auf die Nase zu pappen. Dabei bin ich relativ nahe an ihrem Gesicht. Kaum ziehe ich meine Hand weg, fällt der Flügel ab. Meine Linke fährt in ihren Nacken, ihr Gesicht ist nur wenige Zentimeter von meinem entfernt, ihre Augen bekommen den Schlafzimmerblick und wir küssen uns.

Nach einigem Herumgeknutsche gehen wir ein Stück weiter, bis sie irgendwann sagt:"Mir wird kalt, wir müssen mal was anderes machen". "Was steht denn zur Auswahl?", frage ich. Sie lächelt nur verschmitzt. Ich sage:"Alles klar, dann lass uns abhauen."

Wir gehen zu ihr. An der Tür sagt sie noch "und benimm dich". Ich stelle mich blöd. Etwas später liegen wir in ihrem Bett und knutschen rum. Sie fragt dann irgendwann, ob ich sowas öfter mache. Ich antworte erstmal mit einem schnippischen Kommentar, komme mir dabei aber irgendwie dumm vor. Natürlich lässt sie sich mit Bullshit-Kommentaren nicht abwimmeln. Aber was soll 'öfter' denn überhaupt bedeuten? Und was hat diese Frage mit der jetzigen Situation zu tun? Gar nichts. In dem Moment frage ich mich, was hinter der Frage steckt. Ist es Unsicherheit ihrerseits? Hat sie ein Gefühl von Beliebigkeit? "Nein, mach ich nicht öfter", antworte ich, was zumindest meiner subjektiv empfundenen Wahrheit entspricht. Die Nacht ist sehr schön, auch wenn es letztendlich nicht auf Sex hinausläuft. Ob das jetzt an meiner Antwort auf ihre Frage liegt oder an der sehr fortgeschrittenen Stunde, vermag ich nicht zu beantworten.

Am nächsten Tag frühstücken wir zusammen und tauschen Nummern.

Einige Tage später treffe ich sie erneut und beschließe die Verhältnisse zu klären. "Keine Beziehung", sage ich, aber irgendwie ist das alles höchst unbefriedigend, weil es der Sache nicht vollständig gerecht wird. Ich habe eigentlich keine Lust auf eine herkömmliche Beziehung, zumindest den Paragraphen "Monogamie" möchte ich nicht, auch wenn ein beziehungsähnliches Verhältnis mit entsprechender Intensität durchaus drin wäre. Mir wird klar, dass ich gar nicht so 100%ig genau weiß, was ich eigentlich will. In den letzten Monaten hat sich die Frage nämlich meist aufgrund der Umstände nie gestellt. Ich bin bisher immer nach dem Flow gegangen und habe mal geschaut, wohin sich das alles entwickelt. Diese Frau und die Umstände sind allerdings ein wenig anders und das macht es nicht gerade einfach.

Wir gehen zu ihr und verbringen eine wundervolle Nacht miteinander. Das Thema ist natürlich nicht vom Tisch und es stellt sich heraus, dass sie auf dem besten Wege ist sich in mich zu verlieben. Leider scheint sie ihre Gefühlswelt in Beziehungsdingen ein wenig wie den Aktienmarkt zu handhaben (so wie leider sehr viele Frauen). Sprich: es muss sich lohnen zu investieren. Lohnen wofür? Das habe ich noch nie verstanden. Klar scheint für sie zu sein: "Keine anderen Frauen!". Das klingt für mich nach Knebelvertrag und keineswegs nach Kompromisslösung :-|

S#chwarBze7rTee


*Optimismus*

Ja dann hab ich schon mal ein Hobby für den Rest meines Lebens ;-D

Was ist eigentlich deine Lieblingsfarbe? ;-)

*Weltenarchitekt *

Ich kann deine Situation verstehen. Deshalb ist es unglaublich wichtig sich von Anfang klar zu sein, was man eigentlich will. Also wenn eine Frau nicht meinen Kriterien für eine Monogame Beziehung entspricht, dann würde ich halt ihr meine Gefühle erklären, dass ich mich nur sexuell zu ihr hingezogen fühle. Oder das ich sie nur als Freundin will. Es ist nichts falsches daran, wenn du dich nach deinen Wünschen richtest.

Sdhak


Sorry von Themen hin und her zu switchen... Das mit der Ehrlichkeit ist fuer mich nunmal sehr simpel, kann sonst nicht viel dazu sagen..

Gesichtsausdruck: Klar sollte das Gefuehl dahinter stimmen um zu laecheln, aber das ist mein Problem. Rede ich ein zwei Saetze mit jemandem, kann ich ihn ein bisschen einschaetzen und weiss wie ich mit ihm umzugehen habe, ich werde offen, locker und verliere meist ziemlich alle Aengste. Doch wenn nur die wage Vorstellung dessen, wie der andere wohl denken mag, einen sehen koennte (Aussehen ist nicht wirklich meine Staerke, sondern eher mein Charakter, Einstellungen, Humor usw) und da das Aussehen nunmal als erstes wahrgenommen wird und gleich in HB7 oder vielleicht auch HB5 eingeteilt wird, fuehle ich mich extremst unwohl wenn ich von Fremden angesehen und somit beurteilt werde. Folglich werde ich ernst. Ich moechte auch nicht, dass Menschen mir anfangs zu Nahe kommen und habe bemerkt, dass ein ehrliches Laecheln, wenn es denn mal klappt, oft Stalkerzuege herausvordert.

Ach was rede ich da fuer einen Schwachsinn zusammen, ich bin Fremden gegenueber einfach unglaublich aengstlich, unsicher, habe Angst schlecht beurteilt und nicht gemocht zu werden, gegen andere huebschere Damen schon von Anfang an durchs Raster zu fallen.. So faellt es schwer zu laecheln. Ein einfaches "Hallo" zu einem Fremden ist um dimensionen schwerer als: "Hey deine Sneakers sind toll.."

Hoffe hat was mit diesem Thread zu tun, vielleicht haben ja auch andere von euch Jungs ein aehnliches Problem...

Wie reagiert ihr zbsp, wenn ihr einer fremden Dame zulaechelt, "Hi" sagt und sie euch kaltbluetig ignoriert? Vielleicht sogar in der Schule, Arbeit, wo ihr euch wieder begegnen koenntet?

SOchwar:zerTexe


Wie reagiert ihr zbsp, wenn ihr einer fremden Dame zulaechelt, "Hi" sagt und sie euch kaltbluetig ignoriert? Vielleicht sogar in der Schule, Arbeit, wo ihr euch wieder begegnen koenntet?

Also Angst verspühre ich da nicht eher Enttäuschung. Aber nicht sehr lange, meistens ist das Gefühl schnel vorbei und ich mümmere mich um andere Dinge.

Ach was rede ich da fuer einen Schwachsinn zusammen, ich bin Fremden gegenueber einfach unglaublich aengstlich, unsicher, habe Angst schlecht beurteilt und nicht gemocht zu werden, gegen andere huebschere Damen schon von Anfang an durchs Raster zu fallen.. So faellt es schwer zu laecheln.

Diese Angst hat wohl jeder Mensch, ich auch. Ich nehme sie nur nicht als "Angst" wahr, sondern als brennen in meinem ganzen Körper. Ich lasse meinen Körper brennen, wenn er unbedingt will und mache weiter mein Ding ;-D

Konzentrier dich auf das pure Gefühl der Angst, dann verschwindet diese Stimme die dir im Hinterkopf einredet, was die anderen so alles von dir denken... Ich gebe zu es ist einfacher gesagt als getan, aber mit viel Übung ist es dann so..

Sec]hwarzexrTee


Und bei mir ist es so, je attraktiver ich die Frau finde, desto stärker ist das Gefühl. normaleweise ist es nicht sehr stark, kaum wahrnehmabar. Ausser die Frau ist so richtig heiß ;-D

M[acEnxno


Und bei mir ist es so, je attraktiver ich die Frau finde, desto stärker ist das Gefühl.

Zuviel SchwarzerTee. ;-D ;-D ;-D ;-D ;-D

Sxc*hwar]zerxTee


Oh ja das hat immer so eine anregende Wirkung auf mich ]:D

S8hak


Hmm wois auch nicht was ich dagegen tun koennte, wahrscheinlich noch ne Portion gesunde Arroganz und positive Einstellung anschaffen fuer solche Situationen... Es mir einplappern bis es klappt und es ins RL einbauen..

Uebrigens... Bei all diesen Dingen die man beachtet... Moegen die Frauen (Maenner) eurer Meinung nach schlussendlich den Spieler, das Spiel oder auch den Menschen dahinter? Oder macht das in-der-Natur-des-Menschen-Spiel einen automatisch zum Spieler, und wenn sich jemand damit befasst verschmelzen der Mensch und der Spieler schlussendlich zu einem??

???

OMpti=mi_smus


Was ist eigentlich deine Lieblingsfarbe?

Blau. Und in meinem Sport trägt man weiss mit einem bunten Gürtel - aber auch der ist bei mir nicht gelb. ;-)

Diese Angst hat wohl jeder Mensch, ich auch. Ich nehme sie nur nicht als "Angst" wahr, sondern als brennen in meinem ganzen Körper.

Nein, diese Angst habe ich nicht generell. Ich kann mit allen Menschen quatschen. Nur wenn wirklich mehr als Nähe am Entstehen ist, bin ich mitunter unglaublich schüchtern.... |-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH