Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

LAew}ian


pursche

Also mmn hast Du damit unmißverständlich klar gemacht, in welche Richtung Du gerne weiter gehen würdest.

Interessant, dass du das sagst, denn einerseits denke ich das schon irgendwie auch, andererseits habe ich, wenn ich solche Sachen mache, oft den Eindruck, dass es trotzdem nicht herueberkommt. Ich stelle mir immer vor, dass ich dann irgendwas mache, was es noch klarer macht (z.B. sie in den Arm zu nehmen oder sowas) und sie dann ploetzlich aus allen Wolken faellt, weil sie sowas ja nieeee von mir erwartet haette (ein irritiertes "was soll das denn jetzt" oder so). Habe ich schon erlebt sowas, bin irgendwie gebranntes Kind. Also z.B. bei dieser Frau rede ich mir gerne mal ein, dass die bestimmt zu allen so zutraulich ist und das gar nichts zu bedeuten hat... Sind schon irgendwie bekloppte und kontraproduktive Vorstellungen, mit denen ich da immer herumrenne.

psursc"he82


andererseits habe ich, wenn ich solche Sachen mache, oft den Eindruck, dass es trotzdem nicht herueberkommt

Vielleicht, weil das ein eher vorsichtiges, gegen alle (un)möglichen Auswüchse der political correctness abgesichertes Vorgehen ist. Man will sich halt nicht nachsagen lassen, man hätte sie auch nur annähernd irgendwie belästigt, und sei es nur für den Bruchteil einer Sekunde.

Ich stelle mir immer vor, dass ich dann irgendwas mache, was es noch klarer macht (z.B. sie in den Arm zu nehmen oder sowas)

Ich wette, Du unterhältst Dich gut, alles scheint zu laufen, und wenn Du sie berühren willst gehorcht der Arm einfach deinem Nervenimpuls nicht, und dann rückt sie in weite Ferne obwohl sie einen Meter neben Dir sitzt ;-D

Sind schon irgendwie bekloppte und kontraproduktive Vorstellungen, mit denen ich da immer herumrenne.

Fahren mit angezogener Handbremse ist eine verbreitete gesellschaftliche Konditionierung, damit stehst Du nicht alleine da.

Aber von der theoretischen Einsicht, daß solch ein "rücksichtsvolles" Verhalten eigentlich respektlos ist, weil es die Persönlichkeit des holden Gegenübers auf ein viktorianisches, standardisiertes Schema projiziert, zu einer verinnerlichten Veränderung des eigenen Verhaltens ist es ein Weg, zu dem es keinen Fahrplan gibt.

"was soll das denn jetzt"

Das ist nur die Oberfläche, die eigentliche Meta-Botschaft dahinter wird wohl sowas wie "Wie soll ich jetzt reagieren" oder "Meine Verwirrung ist mir unangenehm" lauten.

Ich pflege ja in solchen Situationen panisch Entschuldigungen zu stammeln und zu Versprechen, daß das ganz bestimmt nicht wieder vorkommen wird und die eigentliche Aussage dahinter zu ignorieren {:(

Ist so, wie wenn man beim Boxen einen Volltreffer an die Rübe bekommt; man ist erst mal einige Augenblicke weggetreten.

LHew&ian


So ist es wohl, ja.

s>cootMtunexr


Hey Leute, ich kann leider die letzten Seiten nicht lesen - ihr wart ja verdammt fleißig ;-) Sollte was an mich gerichtet sein, so bitte ich um PN mit Link! Ich bin jetzt gerade bei ihr und ja was soll ich sagen.. es ist einfach der Hammer.. so eine Glücksseeligkeit hab ich wohl erst höchstens - wenn überhaupt - einmal in meinem Leben erlebt. Jetzt sieht man erstmal, wie flach Regeln und PU von Wolke 7 aus betrachtet sind... ehrlich.

at.fxish


scoottuner, viel Spaß weiterhin. *:) Aber schimpf nicht so sehr auf die Regeln. So flach können sie nicht sein, wenn Du es über sie immerhin bis auf Wolke Sieben geschafft hast.

@ Themroc

Endstadium: Partner-Look.

Gruselig. Aber ich weiß, was Du meinst. Symbiotische Beziehung sind mE häufig das Ergebnis des genauen Gegenteils, nämlich Beziehungsunfähigkeit. Was an innerer Unsicherheit nicht ausgeglichen werden kann, wird durch verzweifelte Zurschaustellung äußerer Zusammengehörigkeiten zu übertünchen versucht.

Vielleicht auch wieder eine Frage der Vorbilder - das ständige Diktat von mehr Unabhängigkeit, mehr Flexibilität, mehr (natürlich massenkonformen und gut zu vermarktenden) Individualismus kann nicht spurlos an der Psyche der Menschen vorbeigehen und bringt mE eine ganze Menge bindungsunfähiger Menschen hervor.

Da aber die Vorbilder für eine intakte Beziehung zunehmend nicht mehr in der Realität (gesucht und) gefunden werden, fällt dieser Missstand wenig auf - wenn es von Außen wie eine tolle Partnerschaft aussieht, muss doch auch eine bei rausspringen oder nicht? Womit wir wieder bei Disney wären %-| Und bei den vielen enttäuschten Menschen, die sich fragen, wo ihre Tauben und ihre Himmelsgeigen sind, sie haben sich doch absolut drehbuchkonform unter dem glitzernden Eiffelturm geküsst?

Oder bei denen, die in missbräuchlichen Abhängigkeitsbeziehungen stecken und das ernstlich für Liebe halten. (Wobei ich "Missbrauch" nicht auf psychische/körperliche Gewalt reduzieren möchte, dass fängt in meinen Augen weit vorher an, aber das führt jetzt alles irgendwie zu weit). Die Schnittmenge zwischen diesen beiden Gruppen dürfte sicherlich recht hoch sein.

Letzterem Verdacht würde ich mal nachgehen. Neben der Bequemlichkeit oder dem berechtigtem Wunsch, so eine Verantwortung nicht zu übernehmen, spielen vielleicht auch noch Macht-Optionen eine Rolle.

Letzteres sicher. Ich bin ja gern und mit Überzeugung der devote Part einer Beziehung und vor jemandem knien, den man an der Hand führt, das geht so schlecht.

Herrn Munzinger

???

Leiter des Munzinger Archivs, großer Informationsanbieter für Journalisten. Nicht weiter wichtig.

OmptAimiAsmus


Guten Morgen. Ich hoffe, alle hatten einen schönen Samstag abend und heute einen schönen Sonntag. Ich hatte gestern auf der Fortbildung eine Begegnung der "dritten Art". Hab natürlich sofort an Euch und all die Regeln gedacht. Und plötzlich hat mich der Verdacht beschlichen, dass einige der männlichen Anwesenden möglicherweise hier User sind und diesen Faden kennen. Ich muss das mal für mich sortieren, was da gestern genau gelaufen ist....

KMuhlixo


Optimismus

Scheint möglicherweise so. Vielleicht ist es aber auch ganz anders. Ein kleines bisschen würde ich noch durchhalten. Aufgeben kannst Du dann immer noch. Das heisst ja nicht, dass Du Dein restliches Leben deswegen total auf Eis legen musst, oder?

Ich schreib sie auch noch nicht vollkommen ab. Wir werden uns nächste Woche sicherlich einige Male über den Weg laufen und wenn sich die Chance ergibt, dann spreche ich mal mit ihr und dann seh ich weiter.

Und keine Sorge, mein Leben werde ich nicht auf Eis legen. Wohl eher sie ;-)

Und plötzlich hat mich der Verdacht beschlichen, dass einige der männlichen Anwesenden möglicherweise hier User sind und diesen Faden kennen.

Ein bisschen unwahrscheinlich, findest du nicht?!

Aber ich würde gerne wissen, wie du darauf kommst, also erzähl mal!

_DThemgrocx_


@ a.fisch

Symbiotische Beziehung sind mE häufig das Ergebnis des genauen Gegenteils, nämlich Beziehungsunfähigkeit. Was an innerer Unsicherheit nicht ausgeglichen werden kann, wird durch verzweifelte Zurschaustellung äußerer Zusammengehörigkeiten zu übertünchen versucht.

Diese symbiotischen Aspekte einer Bindung waren früher mit die Hauptgründe es überhaupt zu tun. Materielle Gründe, Sippe befördern, beim Adel sogar politische Gründe. Über das qualvolle Scheitern der beteiligten ließen sich Dramen und Romane schreiben. Heute sind die äußeren Gründe für ein "Zweckheirat" fast komplett verschwunden und somit bleibt die "seelische Zweckheirat".

Tatsächlich führt die Individualisierung, die ja nicht schlecht ist, dazu, dass Freiheit und Freiwilligkeit nach vorn rücken. Man kann Gründe für eine Verbindung nur bei sich selber finden. Früher aber waren die symbiontischen Paare der Normalfall, niemand hätte gefragt, ob die auch glücklich sind.

Wir instrumentalisieren Beziehungen heute anders: eben wie du sagst, um emotionalen Bedürfnissen oder Abhängigkeiten abzuhelfen. Missbräuchlich. Das ist nicht die "Erfüllung" sondern nur die Linderung. Und die Dissonanz zum medialen oder populären Modell verursacht weitere Schmerzen. Teufelskreis.

Ich bin ja gern und mit Überzeugung der devote Part einer Beziehung und vor jemandem knien, den man an der Hand führt, das geht so schlecht.

Davon gibt es auch mildere Formen ;-) , jedenfalls ist so eine Situation keineswegs die Ausnahme. Wir Jungs besprechen deswegen hier auch öfter, dass ein Mann Führungsqualitäten braucht. Die sehen 2009 natürlich anders aus, als auf dem Kasernenhof. Viel ist dabei gewonnen, wenn der nehmende Part sich seines Wunsche irgendwann mal klar geworden ist und keine Scheu (vor sich selbst!) besitzt, das auch zuzugeben. Da löst ein "Hol mir mal ein Bier" keine Empörung aus, sondern ein verschmitztes Lächeln. Geht ja nicht ums Bier.

sccootktXuxner


Bahn Mauer Spezial. Zugfahrt für sie zu mir gebucht x:)

Nur mal so :D

OMpti+mismuxs


:)^ :)*

ax.fisxh


@ Themroc

Davon gibt es auch mildere Formen ;-), jedenfalls ist so eine Situation keineswegs die Ausnahme.

Stimmt, ich hätte das nicht sp pauschal ausdrücken sollen. Für meinen Teil mag ich es auch in milderen Formen nicht sonderlich, wenn ein Mann durchblicken lässt hilflos zu sein und meine Hilfe zu bauchen. Jaaa, das ist himmelschreiend ungerecht. ;-D Aber wie immer ist ja nicht alles so schwarz weiß. Mein Freund kann sich darauf verlassen, dass ich ihn immer unterstützen würde und dass unsere Beziehung sicher nicht an temporärer Schwäche seinerseits scheitern wird. Würde sowas aber zum Dauerzustand - also würde ich eine dauerhafte Verschiebung der Machtpositionen spüren - würde es wohl nicht mehr funktionieren. Dann hätte ich ihn immer noch lieb und würde ihn immer noch schätzen, aber für eine Partnerschaft wäre das nicht genug.

Yadda yadda yadda.. aber sonst scheibt ja eh niemand. ;-)

_|Themroxc_


aber sonst scheibt ja eh niemand

Das ist Absicht ;-) Das ging hier in die falsche Richtung, auch meine Schuld.

Für meinen Teil mag ich es auch in milderen Formen nicht sonderlich, wenn ein Mann durchblicken lässt hilflos zu sein und meine Hilfe zu bauchen

Das hängt einzig vom Typ ab, es gibt genug Frauen, die dann zur Hochform auflaufen. Der Mann sollte frühzeitig erkennen, wie das Gegenüber gestrickt ist und dann zügig entscheiden, ob er das will (bemuttert werden), bzw. leisten kann (Führung). Dabei hat er es schwer, denn die (Jung-) Männer sind froh, wenn überhaupt was geht und sind dann besoffen vom Erfolg (wir haben gerade so einen Fall). Viele Männer (86,4%) verstehen die Partnerwahl als Privileg der Frauen.

Schwäche

Würde sowas aber zum Dauerzustand - also würde ich eine dauerhafte Verschiebung der Machtpositionen spüren - würde es wohl nicht mehr funktionieren. Dann hätte ich ihn immer noch lieb und würde ihn immer noch schätzen, aber für eine Partnerschaft wäre das nicht genug.

Du schreibst Partnerschaft, aber genau das Gegenteil ist gemeint. Unter Partnerschaft wird etwas ganz anderes verstanden - Gleichgewicht, Kooperation, Verantwortungsgemeinschaft. Partner hat man im Beruf.

Was du meinst ist: Du wärst nicht mehr seine Frau. Und zwar unter den besonderen Bedingungen von euch zwei. Letztlich von dir.

Dann hätte ich ihn immer noch lieb und würde ihn immer noch schätzen

Ausgezählt. Sag ihm das niemals, schmeiß lieber mit Messern. ;-)

a=.fiUsh


Dabei hat er es schwer, denn die (Jung-) Männer sind froh, wenn überhaupt was geht und sind dann besoffen vom Erfolg (wir haben gerade so einen Fall).

Wahrscheinlich bin ich deshalb mit einem 9 Jahre älteren Mann zusammen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so mit einem Gleichaltrigen (22) funktionieren würde.

Du schreibst Partnerschaft, aber genau das Gegenteil ist gemeint. Unter Partnerschaft wird etwas ganz anderes verstanden - Gleichgewicht, Kooperation, Verantwortungsgemeinschaft. Partner hat man im Beruf.

Wie nennst Du es - Beziehung? Ich finde es schon schön ihn meinen Partner zu nennen - da klingt in meinen Ohren Loyalität und Zusammenhalt an. Wir gegen DIE ANDEREN. 8-)

Und zwar unter den besonderen Bedingungen von euch zwei. Letztlich von dir.

Tja, hätt er mal lieber das Kleingedruckte gelesen! Nein, ich schätze, würde ich anfangen von mir nach der Führung zu streben, wäre das für ihn ebenso problematisch.

Ausgezählt. Sag ihm das niemals, schmeiß lieber mit Messern.

Soll ich lieber sagen: "Du bist wie ein großer Bruder für mich"? ]:D

_^Theemrocx_


Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so mit einem Gleichaltrigen (22) funktionieren würde.

Im Prinzip: veto. Es gibt dominante Männer in dem Alter. Allerdings steckt da oft eine Geschichte dahinter. Ein Freund von mir pflasterte die Wand mit zerrissenen (Mädchen-) Slips. Den hatte die große Liebe vorher aber sowas von verletzt, dass er sich Dominanz regelrecht draufgeschafft hat. Da ist man nun geneigt zu sagen: das ist unecht und fliegt auf. War aber nicht so, er ist perfekt in diese Rolle geschlüpft, zur allseitigen Zufriedenheit.

Wie nennst Du es - Beziehung?

Dafür ist unsere Muttersprache nicht sinnlich oder schrankenlos genug - jedenfalls soweit sie mir zugänglich ist ;-)

Ich finde es schon schön ihn meinen Partner zu nennen - da klingt in meinen Ohren Loyalität und Zusammenhalt an. Wir gegen DIE ANDEREN

Weißt du überhaupt, was du da so locker hingeschmissen hast? Stärke und gegenseitige Sicherheit auf ungleicher Basis? Wenn das hier rauskommt ... ]:D

Nein, ich schätze, würde ich anfangen von mir nach der Führung zu streben, wäre das für ihn ebenso problematisch.

Na klar, deswegen passt es ja. Weil er aus sich selbst heraus der Gegenpart ist.

Ich wollte vor ein paar Tagen noch das Geschlechter-Modell nach Platon auf den Müll schmeißen, nun muss ich wieder überlegen ;-D

Soll ich lieber sagen: "Du bist wie ein großer Bruder für mich"?

Hier kommt die Bombe: "Du bist wie ein kleiner Bruder für mich" ]:D

aY.fixsh


Es gibt dominante Männer in dem Alter. Allerdings steckt da oft eine Geschichte dahinter.

Es steckt doch immer eine Geschichte dahinter. :-)

Weißt du überhaupt, was du da so locker hingeschmissen hast? Stärke und gegenseitige Sicherheit auf ungleicher Basis? Wenn das hier rauskommt ...

Meinst Du, das überfordert die Gleichberechtigungsfanatiker hier?

Ich wollte vor ein paar Tagen noch das Geschlechter-Modell nach Platon auf den Müll schmeißen, nun muss ich wieder überlegen

Oh, da zeigt sich eine gähnende Bildungslücke - aber ich hab ja noch eine Stunde Information-Retrieval-Vorlesung, also genug Zeit, mich da nach Literatur umzuschauen. ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH