» »

Mein Regelwerk zum Frauenaufreißen

m0alg/ucknx31


Durchhaltevermögen braucht man, Durchhaltevermögen!

Ein seeeehhhhrr laannnggggen Atem (leider).

Kgongo-QOtt#o


Unberührt: Menschen ohne Beziehungserfahrung. Wege zu erfüllter Liebe und Sexualität

Hm, ich kenne das Buch nicht, aber den Autoren Arne Hoffmann kenne ich noch aus der Zeit, als er noch in den diversen AB*-Foren aktiv war (ist ca. zehn Jahre her). Und damals war seine Meinung weitaus weniger differenziert als das, was Maschinenkanone hier eingangs schreib, viel zu sehr durchsetzt von leider damals allzu typischen latenten Frauenhass der unfreiwilligen

* AB = Absoluter Beginner, in diversen Internetforen Ende des 20. Jahrhunderts etablierte (Selbst-)Bezeichnung für Menschen ohne Beziehungserfahrung.

KZonPgo-Oxtto


Hm, ich kenne das Buch nicht, aber den Autoren Arne Hoffmann kenne ich noch aus der Zeit, als er noch in den diversen AB*-Foren aktiv war (ist ca. zehn Jahre her). Und damals war seine Meinung weitaus weniger differenziert als das, was Maschinenkanone hier eingangs schreib, viel zu sehr durchsetzt von leider damals allzu typischen latenten Frauenhass der unfreiwilligen

Mist, zu früh auf Absenden geklickt... hier die Fortsetzung:

...Jungmänner. Kannst Du den Inhalt des Buchs mal kurz zusammenfassen?

mLalgucykn3x1


latenten Frauenhass der unfreiwilligen

* AB = Absoluter Beginner

Der latente Frauenhass kommt durch Enttäuschungen und Zurückweisungen zustande. Ich beobachte das auch an mir, denn obwohl ich an mir arbeite, kommt dieses Thema immer wieder hoch.

Mir stinkt es oft, dass ich als Mann keine große Wahl habe und quasi IMMER in der Rolle des Aktiven ist. Diese Rolle ist manchmal ziemlich nervig, weil man als Passiver es bequemer hat und nur reagieren muss.

Der Aktiveteil ist wesentlich schwieriger und immer wieder frustriend, wenn trotz aller Mühe nichts rumkommt. Dieser Frust wandelt sich dann in Wut um, auf diese Scheißrollenverteilung, aus der man sich nicht befreien kann.

Denn egal wie man es macht als Mann (hab ich schon alles ausprobiert) MUSS man alle Schritte der Verführung machen und man muss sie richtig machen. Dann kommen natürlich Sprüche ala "sei du selbst". Ja, wir sind doch wir selbst, wenn wir eine Frau nach einem Date fragen, wir sind wir selbst wenn wir mehr empfinden als nur "ficken".

Es ist paradox von Menschen zu verlangen, dass sie ihren knallhart ihren Weg gehen, aber auf den anderen Rücksicht nehmen. Es ist paradox von Menschen zu verlangen, dass sie immer ihre Meinung sagen, aber dann diese Meinung ihnen nicht gefällt. Es ist paradox einen lieben netten Ehemann zu wollen, aber sobald dieser ihr Zuneigung und Liebe gibt, ihn mit einem Macho-Kerl zu betrügen, der ihnen genau das nicht gibt.

Ich selbst mag dieses Scheißspiel nicht mehr. Mir ist die Lust daran gründlich vergangen, wenn ich sehe, was so alles passiert. Wir wollen Illusionen, denn die Realität ist weit von dem entfernt, was wir wollen (sofern wir überhaupt wissen, was wir wollen).

Es ist auch kein direkter Hass auf Frauen, denn diese sind in diesem System genauso in ihrer Rolle gefangen. Es ist das System, was mich ärgert und zwar nicht nur das Verhältnis zwischen Männern und Frauen. Aber das würde jetzt hier in diesem Thread zu weit gehen.

A$lex2x8x2


Kongo-Otto

In dem Buch beschreibt er verschiedene Personen die das Problem haben. Die Vergangenheit und auch einige Vermutung, wie sowas zustande kommen kann.

Es gibt allerdings keine Richtig Lösung oder ähnliches. Man selbst findet sich aber in diesem Buch unter den verschiedenen Typen wieder. Also das Phänomen wird beschrieben. Das Buch ist einfach ein Puzzlestück, welches zum Verständnis des Problems beitragen kann.

AOlexlxx82


malguckn31

Es ist paradox einen lieben netten Ehemann zu wollen, aber sobald dieser ihr Zuneigung und Liebe gibt, ihn mit einem Macho-Kerl zu betrügen, der ihnen genau das nicht gibt.

Es gibt keine Paradoxon in diesem Punkt. Du selbst bildest dir diesen Widerspruch ein. In dem Faden hier haben wir das Thema Macho-Mann und lieber Kerl so breit ausgerollt, dass ich mich wundere, dass überhaupt für andere Dinge noch Platz geblieben ist. ;-)

Die Frage die du dir stellen könntest ist, was ist der Unterschied der beiden Stereotyp in deinem Weltbild. Was hat der Macho-Kerl was der netten Ehemann nicht hat? Viele beantworten die Frage mit: "Arschlochverhalten" und das ist eben nicht der Unterschied.

Wie schon gesagt. Ewiges Thema hier im Faden/Forum.

ASlexIx82


Und noch was. Falls ich das hier nicht irgendwo geschrieben habe. Bei der ganzen Geschichte entwickelt man sich weiter.

Erst lernt man sehr viel und konstruiert sein Weltbild um. Sieht man vielleicht auch an den vielen Beiträgen und an dem Quark den ich mehr oder weniger am Anfang geschrieben habe. Er später ist man in der Lange besser die Informationen zu bewerten. Und dementsprechend verwirft man 90% seine Konstruktion, weil sie einfach falsch war. Und ganz zum Schluss, wenn man so halbwegs verstanden hat, wie es funktioniert, braucht man diese ganzen "Krücken" nicht mehr.

Trotzdem braucht man am Anfang als Stütze die Bücher, Geschichten und Konstruktionen, weil man nicht weiß wie es funktioniert. ;-)

m4alg\uckn3x1


@ Alexx82

Die Problematik ist mir schon klar, ich schreibe auch nicht zum ersten Mal in diesen Thread hier rein.

Dass du das Paradox nicht siehst oder du mir unterstellst, ich würde diesen Widerspruch erzeugen, ist fazinierend. Wie oft wurdest du schon von einer vergebenen Frau angebaggert?

Glaub mir, ich bin mehr der Macho-Typ für die Frauen, deswegen wollen sie ja in die Kiste mit mir, aber eine Beziehung wollen sie mehr mit dem lieben Trottel, den sie kontrollieren können, dem sie sich gewachsen fühlen.

In manchen Fällen war ich selbst fassungslos, was sich manche Männer von ihren Frauen bieten lassen. Nun ja, soll jeder so machen wie ich will, für mich ist also die Problematik eher von der anderen Seite her zu betrachten. Eine Freundin meinte mal, ich wäre so männlich und das schüchtere Frauen ein. Aber was soll ich da machen? Auf dem Boden zu ihr hinkriechen, damit sie keine Angst hat? ":/

Darauf habe ich noch keine Antwort gefunden...

AMlexxq82


malguckn31

Wie oft wurdest du schon von einer vergebenen Frau angebaggert?

Keine Ahnung. Paar mal.

Eine Freundin meinte mal, ich wäre so männlich und das schüchtere Frauen ein.

Leider kann ich das ja alles nicht beurteilen. Dachte es wäre der typische Problem Fall.

_&Tsu~namix_


Ich glaube, die beste Anmache ist, knallhart ehrlich zu sein.

_?Tsunxami_


Und Humor.

-xR-


Aber was soll ich da machen? Auf dem Boden zu ihr hinkriechen, damit sie keine Angst hat?

Darauf habe ich noch keine Antwort gefunden...

Ändere gar nichts, wenn du dein Motto ernst nimmt ("Ich bin wie ich bin, manche kennen mich, andere können mich.").

Um eine gut funktionierende Beziehung zu haben, muss man übrigens nicht ne Memme oder ne Softieschw..... sein. ;-)

_%Tfsunjapmix_


Keine Frauenaufreißer mehr?

Sctiwmpyx67


Nö.

Entweder alle unter der Haube oder inzwischen die Schanuze voll. ;-D

(Bitte nicht ganz so ernst nehmen... ;-) )

_%TsunKam@i_


Cool bleiben. 8-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH