» »

Mal wieder Polyamorie, Dreierbeziehung, offene Beziehung

B}ambiQenxe


@ noermadi

Ich Liebe diese beiden Männer eher auf romantischer, hingebungsvoller, unsterblicher weise. Und nicht im Sinne von "Jetzt mach ich mal und schaue was sich daraus entwickelt ob wir harmonieren."

Ich habe aus deinen Beiträgen ganz was anderes herausgelesen. Nüchtern betrachtet, ist das was du hinter dem Rücken deines Mannes machst alles andere als Liebe. Du bist verknallt und verhältst dich egoistisch, feige und respektlos ihm gegenüber. Und machst genau das, was so viele andere auch tun: du suchst für dein Verhalten eine Rechtfertigung, eine Ausrede vor allem DIR gegenüber. Du nennst das Polyamorie. ":/ Insgeheim ist dir tief drinnen sehr wohl klar, dass deine Entscheidung zum Fremdgehen egoistisch und unfair ist. Wenn dein Mann es erfahren würde, wäre er am Boden zerstört. Und glaub mir, er wird dann auf deine Liebe pfeifen! Mal ganz abgesehen davon, könnte er sich über dich irgendwelche Krankheiten einfangen. Oder verhütest du mit deinem Geliebten mit Gummi?

Übrigens glaube ich sehr wohl, dass man im Laufe des Lebens mehrer Menschen aufrichtig lieben kann, ich bin auch sicher, dass man sich auch in einer guten, liebevollen Beziehung fremdverlieben kann. Die Frage ist jedoch WIE man mit diesen Gefühlen und mit den Menschen die sie betreffen umgeht. Vor allem wenn man den Anspruch hat, den Partner den man betrügt zu lieben.

Was würde zugleich Liebesglück und Liebeskummer mit mir machen oder könnte ich meinen Mann für den Rest des Lebens glücklich machen, wenn ich selber zum Teil Liebeskummer empfinde und ihm das vollkommene Glück vortäuschen müsste? Ich selber bezweifle das.

Ich auch. Dein Gefühlschaos, dein Liebeskummer, die Perspektivlosigkeit deiner Affaire, sind alles Früchte deiner Entscheidungen und deines Handelns.

Ich hoffe für dich und wünsche dir, dass du dein (Sex)Leben wieder geordnet kriegst, bevor dir dein ganzes leben um die Ohren fliegt. Denn mal ganz pragmatisch gesehen, wird es dir dann wenig nutzen, wenn du dich mit "ach, ich liebe euch doch beide so hingebunsvoll und romantisch bis an mein Lebensende" herauszureden versuchst. Ich vermute, dass du sehr schnell beide Männer los bist.

Mein Beitrag ist als symbolisches "Schütteln" gemeint. :)_

Bitte wach auf und schau genau hin was du mit dieser Affaire auf's Spiel setzt. Ist das bisschen außergewöhnlichem Sex das wirklich wert?

Ich fühle mich von meinem Ehemann begehrt, geliebt und mit dem Sex stimmt auch alles. Genauso begehre und liebe ich meinen Mann auch.

Bedenke, dass das mehr ist, als viele Paare haben.

Alles Gute und einen klaren Kopf @:) :)*

K[urt


@ Bambiene

Ich glaube Dir gerne, dass Dir das noch nie passiert ist, (partnerschaftliche) Liebe (nicht nur Verliebtheit) für mehrere zu haben.

Aber Du unterstellst aus Deiner Erfahrung, dass die TE die Polyamorie nur vorschiebt, als Entschuldigung/Rechtfertigung für sich und das finde ich ziemlich anmaßend.

Ja, es kommt vor (vielleicht gar nicht mal selten), dass man Gefühle empfindet, und später feststellt, dass es wohl nicht ganz so war ... man sich selber "belügt" um es damit leichter zu haben, aber grundsätzlich möchte ich die TE erst einmal beim Wort nehmen und wenn sie für sich sagt, sie empfindet für beide sehr ähnlich, dann nehme ich das ... weil mir genau das selber passiert ist, kann ich mich entsprechend auch da hinein denken und fühlen.

Für mich klingt das jedenfalls nichts falsch oder vorgeschoben.

Recht gebe ich Dir mit dem Betrug, ihr Mann wird sicher sehr verletzt sein, wenn das auffliegt.

Und so, wie sie ihn beschreibt, wird sie mit ihm keine Polyamorie ausleben können und degradiert ihre zweite Liebe in das, was es in "normalen" Beziehungen auch immer wieder gibt ... eine ganz normale Affäre ... heimlich und verletztend gegenüber dem Ehemann.

Aber sie ist noch in der "Findungsphase", ist über die Affäre und ihre Gefühle selber noch verwirrt (auch wenn sie Liebe schon immer "anders" empfunden hat) ... hat wohl wegen dieser Verwirrung im Internet gesucht und so dieses Forum gefunden und hier ein Wort entdeckt, wo sie sich selber wiederfindet ... und dass sie nicht alleine so "anders" ist.

Nun muss sie sich selber und ihre Gefühle, Wünsche, Bedürfnisse und Erwartungen auch erst einmal neu "sortieren".

(Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen ... wenn man von seinen eigenen Gefühlen derart "überrascht" wird, dann kann das dauern mit dem "sortieren")

Für mich gehört Ehrlichkeit zur Polyamorie dazu, aber auch das musste ich erst (für mich) lernen ... wenn ich mich in jemanden verliebe, oder sogar Liebe empfinde (und auch ich kenne das bei ehemaligen Partnerinnen), und dabei auch sexuelles Begehren vorhanden ist, dann möchte ich das keinesfalls ausleben, ohne dass meine Partnerin(nen) davon wissen.

Eine "nicht fragen, nichts sagen" Abmachung kann und will ich nicht einhalten, weil es für mich einem Betrug gleich kommt.

Bei der TE sehe ich dieselbe Situation, wie bei mir vor ca. 6 Jahren ... dass ich "anders" bin, weiß ich schon seit meiner ersten Verliebtheit ... das Wort habe ich auch erst hier zufällig "entdeckt" ... und das obwohl ich schon einige Jahre länger hier aktiv bin ... (und auch eine mal mehr und mal weniger offene Beziehung hatte)

Für mich war das einfach nur ein Wort ... ein Wort für etwas, was ich schon lange fühle und bin ... auch eine Schublade ... die ganz nützlich ist, wenn man anderen erklären möchte, wie man ist ... die ich aber ansonsten für mich weder gesucht, noch gebraucht habe.

Für meine Frau war es eine Katastrophe ... nicht, dass sie nicht gewußt hätte, dass ich "anders" bin (die offene Beziehung kam ja nicht einfach so), aber sie hatte wohl das "Ausmaß" vorher nicht gesehen ... es war der Anfang vom Ende unserer Ehe.

Und für die TE befürchte ich eine ähnliche Entwicklung, egal ob der Mann von ihrer sexuellen Untreue, oder von ihren Gefühlen zum Anderen erfährt ... und auch egal, ob er davon weiß, dass die TE Liebe "anders" empfindet.

Aber die Frage, die sich ergibt, ist nicht, ob ihre Ehe zu retten wäre ... indem sie die Affäre beendet und der Mann niemals davon erfährt (vermutlich wäre das möglich)

Die Frage ist, ob die TE für sich diese Ehe als "normale" Ehe (also nur diese Ehe ... und kein Ausleben von Gefühlen für Andere) noch will ...

Diese Frage muss sie sich zuerst beantworten und während dessen sollte sie sich besser mit dem Anderen nicht mehr treffen ... denn jedes Date ist ein Risiko mehr, dass es auffliegt ... und die Trennung von ihm noch schwerer wird.

Wenn sie sich dann dafür entscheidet ihre polyamore Seite auch leben zu wollen, dann wird sie sich von ihrem Mann trennen müssen, denn er wäre damit sicher nicht glücklich.

Ihre Affäre könnte sie dann weiterführen, sie kann ihn lieben, ihre sexuelle Begierde mit ihm ausleben und bekommt letzteres auch zurück ... ob ihr das ohne Liebe seinerseits reicht, muss sie dann selber wissen.

Und auch, ob sie damit leben kann, dass er das mit ihr auch nur ausleben kann, wenn er seinerseits in seiner (festen) Beziehung lügt und betrügt.

Ich würde ihr dazu raten, wenn sie polyamor leben möchte, beide Beziehungen zu beenden und bei neuen Lieben/Partnern entsprechend von Anfang an ehrlich zu sein.

Das macht ein polyamores Beziehungsnetzwerk keineswegs einfacher ... die Partnersuche schonmal gar gnicht, aber es erspart eben Lug unf Betrug.

Es ist nicht leicht dafür die vorhandenen Lieben loszulassen, aber ohne Verletzung geht es eben leider nicht.

Aber dann offen und ehrlich seine L(i)ebensweise leben zu können/dürfen ist es Wert (das zumindest meine ganz persönliche Erfahrung)

n&oerm?adxi


Ich habe euren Rat beherzigt und verfolgt und den Kontakt zu der "Affäre" abgebrochen.

Ich will auch meinem Ehemann reinen Tisch machen, aber ich weiß nicht wie und wann. Hab es einige Male im Kopf durchgespielt, aber bisher nicht die richtigen Worte, die richtige herangehensweise gefunden. Ich möchte ihn nicht verletzen und nicht soweit depremieren, dass er das vertrauen in Beziehungen verliert.

Mir geht es nicht darum, die richtigen Worte zu finden, damit er mir verzeiht. Ich erkenne, dass das eine ziemliche Dreistheit wäre, sowas zu erhoffen/erwarten.

Eher, dass er wegen meinem Fehler, nicht so erschüttert ist, dass er in Zukunft keine glückliche Beziehung mehr führen kann. Ich will nicht, dass er das was ich ihm angetan habe, auf andere Beziehungen projiziert und davon ausgeht, dass alle so sind/sein können.

Deshalb wollte ich diejenigen unter euch Fragen, wie ihr es euren Partnern/Partnerinnen vermittelt habt, als ihr erkannt habt, dass ihr euch auch fremdverliebt habt.

Bevor einige sich auf mich stürzen und agressiv werden, möchte ich euch bitten euch damit etwas zurückzuhalten. Ihr hattet recht, ich habe meinen großen Fehler eingesehen und schäme mich auch äußerst. Bambienes Beitrag hat mich einerseits wachgerüttelt, andererseits war es aber auch sehr hart für mich. Weitere solche Beiträge kann ich glaub ich zur Zeit nicht verkraften.

FKex.


Ich will auch meinem Ehemann reinen Tisch machen, aber ich weiß nicht wie und wann. Hab es einige Male im Kopf durchgespielt, aber bisher nicht die richtigen Worte, die richtige herangehensweise gefunden. Ich möchte ihn nicht verletzen

Reinen Tisch zu machen ohne ihn zu verletzen dürfte ein Ding der Unmöglichkeit sein.

BYaPsilg75


noermadi

Ich habe euren Rat beherzigt und verfolgt und den Kontakt zu der "Affäre" abgebrochen.

Einfach so? Weil ein paar Leute in einem Forum dir die Sache schlecht geschrieben haben? Du verliebst di in jemanden, zeihst in Erwägung diese Kiste zu öffnen und deinem Mann reinen Wein einzuschenken und um die Akzeptanz deiner Polyamorie zu kämpfen und dann schießt du den Mann, der dich erstmal darauf gebracht hat ab, weil fremde Menschen in einem Forum dein Verhalten kritisieren? Ernsthaft?

Iun_d_oTvdinxa


@ Basil75

Hast Du denn alles gelesen?

Ich kann die Fragen alle nur mit Nein beantworten. Für ihn ist es nur was körperliches. Er hatte mal eine Ehe hinter sich, wo die Frau sich in den anderen verliebt hatte. Für ihn ist es OK "wenn man sich das sucht, was man zuhause nicht bekommt" Aber man kann nicht dasselbe suchen, was man eh schon hat.

Weder mein Mann noch Er würden diese Lebensform unterschreiben

Die Affäre ist nicht polyamor veranlagt. Mit ihm wäre es immer noch "nur" eine körperliche Geschichte.

Ich verstehe es so, dass sie diese Art zu Lieben (die sie sich aber auch nur mit diesen beiden wünscht) eben nicht mit diesen beiden Menschen ausleben kann.

Raalphx_HH


Ui, das klingt so endgültig.. Affäre beendet. Warte erstmal ab, ob Du es tatsächlich schaffst, den Kontakt langfristig nicht wieder herzustellen.

Was Deinen Mann angeht: Auch das klingt komisch. Willst Du reinen Tisch machen und die Beziehung beenden? Oder willst Du bei ihm bleiben? Du schreibst, Du willst ihn für kommende Beziehungen nicht kaputt machen? Du gehst also von einer Trennung aus? Die wer initiiert, Du oder er, weil betrogen?

Zunächst mal musst Du mit dem schlechten Gewissen leben. Wenn Du das kannst, würde ich das für mich behalten. Wem nützt dieses "reinen Tisch machen etwas"? Deine Ehe scheint, so wie Du sie schilderst, intakt, voller Liebe. Du kannst Dich entscheiden, dich wieder voll und ganz auf Deinen Mann einzulassen, mit ihm zu leben und die Affäre zu beende. Wenn Du reinen Tisch machst, ist die Ehe erstmal am Ende. Ob der Knacks, den sie dann erfährt jemals zu heilen ist oder ob die Trennung ansteht, steht in den Sternen.

EEhemaleiger Nutzert (#5)68x697)


Ich habe euren Rat beherzigt und verfolgt und den Kontakt zu der "Affäre" abgebrochen.

Erstmal: Respekt dafür! Das ist ein Entschluss der sehr viel Kraft Deinerseits erfordert. Ich wünsche Dir, dass Du das durchziehen kannst, weil es wirklich nur eine einseitige Liebe ist. Den Schmerz mit Sex zu betäuben ist sicher verführerisch. Trotzdem halt das durch, weil er sonst ein Dauerbrenner wird.

:)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH