» »

@ Männer: Deutsche Frauen zu anstrengend?

w1ho_ma1de_-wxho


Letztlich halte ich eine weiteren Gedankenaustausch mit dir auch nicht sinnvoll, da wir in zwei völlig verschiedenen Gedankenwelten leben. Das würde uns beide nichts bringen.

Absolut einverstanden!!!! Aber trotzdem eigentümlich, sich nur mit Leuten der gleichen Gedankenwelt auseinandersetzen zu wollen. Vielleicht auch ein Mangel an Spiritualität ??? ? ;-D

Dann wünsche ich Dir ein schönes Leben, obwohl wir uns sicherlich in dem einen oder anderen Faden noch mal begegnen könnten.

MTissi_Frveedoxm


Das fängt auch schon damit an, geht Mann auf der Strasse entlang, kommen einem natürlich auch Frauen entgegen. Die meisten hinterlassen schon den Eindruck, sie sein irgendwie ferngesteuert. Staaren einfach gardeaus und nehmen die Menschen die ihnen entgegenkommen nicht wahr. So extrem erlebt Mann das eigentlich nur in Deutschland. In anderen Ländern ist das nicht (oder selten) der Fall.

Du kannst dort selbst fremde Leute ansprechen. Sprich mal in Deutschland eine Frau an. Die meisten reagieren total giftig.

Als ich z. B. in Columbien war, im Restaurant sass - Mann konnte die Frau am Nebentisch ansprechen und sich einfach mit ihr unterhalten. Über irgendwas. In Deutschland geht das nicht. Da kommt gleich ein angewiderter Blick, "ich will meine Ruhe haben".

aus gegebenem anlass verweise ich doch mal auf diesen beitrag (und folgende) in einem anderen faden: [[http://www.med1.de/Forum/Beziehungen/499592/13314539/ Als Frau/Mädchen belästigt in der Straßenbahn]]

liebe männer, die sich beklagen, deutsche frauen seien so abweisend: lest euch doch bitte mal die erfahrungen der frauen durch, die nicht abweisend sind/waren. vielleicht hilft das, "die deutschen frauen" ein wenig besser zu verstehen. denn was da geschildert wird, ist mir auch schon passiert, allerdings bisher noch nie im ausland. :=o *:)

I5ngwexr1


Ich werde das nicht mehr akzeptieren, sondern dagegen angehen

Soviel Wut im Bauch tut nicht gut... ;-)

MTr_F<itzkgeraxld


... ist auch immer meine erste frage, wenn ich ein interessantes mädel kennenleren. bist du deutsche? ja, dann hau ab... ihr seit alle voll anstrengend... :|N

sorry, aber ich konnte bisher überhaupt keinen unterschied feststellen. ja ok, wenn ich mir ne frau aus thailand einfliegen lasse, dann macht die bestimmt alles was ich will/sage. aber wie langweilig ist dass denn bitte.

mein fazit: deutsche frauen sind auch nicht besser oder schlechter als andere frauen... und für alle gilt:

es geht nicht mit, aber auch nicht ohne... ;-)

s;ens#ibeluman


Nichtsdetotrotz herrscht hier in D eine soziale Kälte, die in dieser Form woanders nicht vorkommt.

Ich habe teilweise eine völlig gegenteilige Erfahrung gemacht.

sYensMibFePl6mxan


Beispiel: Hier in D leben die Generationen ziemlich isoliert voneinander. In Ländern wie z.B. Thailand unvorstellbar.

Das ist dort weitgehend überlebensnotwendig, gewohnheits-/traditionsmäßig und auch aus Gründen der finanziellen Möglichkeiten so- sie können im Prinzip oft nicht anders. Es gibt dort keine sozialen Leistungen, keine sozialen Absicherungssysteme. Die ältere Generation ist von ihren Kindern abhängig und die Kinder sind mehr oder weniger deren Renten- und Pflegeversicherung. Das System in Thailand mag im ersten Moment ganz nett erscheinen- aber es stehen dahinter viel mehr Zwänge als Du ahnst- klar geben die Menschen sich damit zufrieden- was sollen sie auch anderes machen... Das gab es vor vielen Jahrzehnten auch in Deutschland so.

... jetzt warte ich nur noch darauf, dass die Prostitution in Thailand in allen schillernden Farben gemalt wird... das hat auch etwas mit Familie zu tun...

Wenn ich den Computer benutze, tue ich das mit einer anderen Einstellung als jemand, der materialistisch ist.

;-D

Und woran machst Du die Unterschiede fest? :-/

Leider erlebe ich im Alltag bei vielen Menschen oft völlig Widersprüchliches zwischen Denken und eigenem Handeln. Daraus resultiert auch meine Skepsis deiner zutiefst "antimaterialistischen Haltung" und deinen sehr regenbogenfarbenen Vorstellungen anderer Länder gegenüber.

Manchmal wünschte ich, Menschen wie du, die andere Lebensgewohnheiten, andere Lebensstile so hochloben, die mit Deutschland so unzufrieden sind, sie müssten diese anderen Lebenstile einmal real erleben. Dann würde manche verklärte Sicht, manche Illusion zerschmettert- im tatsächlich miterlebten Alltag- und nicht nur im von außen beobachteten.

Niemand hindert dich im Übrigen daran, Deutschland zu verlassen und deine bevorzugte Lebenseinstellung wirklich zu leben.

Ich finde es aber nicht fair, anderen diese Lebensvorstellungen aufoktruieren zu wollen.

Ich fühle mich im Übrigen keinesfalls als Materialist. Geld und Dinge sind zwar ganz nett (ich verteufle das nicht), bin aber auch nicht allzu gierig danach.

Letztlich halte ich eine weiteren Gedankenaustausch mit dir auch nicht sinnvoll, da wir in zwei völlig verschiedenen Gedankenwelten leben. Das würde uns beide nichts bringen.

OK, Du magst keinen Widerspruch, keine Gegenargumente. Ich sehe nicht, wo meine Gedankenwelt so viel anders ist, als dass man darüber nicht auch konträr diskutieren könnte.

Noch ein Argument: wenn Deutschland und die Deutschen wirklich so schlecht wären, wie du schreibst, so ist es doch erstaunlich, warum Deutschland ein so begehrtes Einwanderungsland ist. Und für die Thailänder ist Deutschland schon begehrt...

Ja, sicherlich, mit (nord)deutscher Mentalität haben manche Menschen Probleme, die habe ich aber umgekehrt auch- sehe es aber keineswegs sehr verbissen und sehe das eher locker.

s{ens+ibelqman


denn was da geschildert wird, ist mir auch schon passiert, allerdings bisher noch nie im ausland.

Berichten zufolge solles das aber auch im Ausland geben... :-/

sxensibeClmaxn


@ Sephirot80

OK, Du magst keinen Widerspruch, keine Gegenargumente. Ich sehe nicht, wo meine Gedankenwelt so viel anders ist, als dass man darüber nicht auch konträr diskutieren könnte.

Entschuldigung, ich hatte überlesen, das ich nicht gemeint war... ;-D

E\hema|ligegr NSutzer (M#3n59x873)


Für mich ist es momentan viel angenehmer zu ausländischen Prostituierten zu gehen, denn eine deutsche Frau zu haben bedeutet, den Geldbeutel und die Nerven zu runieren

die nur mit dir schlafen, weil du sie bezahlst? ist das nicht absurd, wenn du gleichzeitig die "geldgeilheit" der deutschen frauen anprangerst? bist du dir wenigstens sicher, dass es sich nicht um zwangsprostituierte handelt? :-/

s$eVnsib@elmaxn


Das was in dem Medien an Geschlechtsidealen geliefert wird, ist eine Beleidigung für den menschlichen Geist.

Naja, das hängt wohl auch davon ab, welche Medien und welche Filme man konsumiert... ;-D. Niemnad ist verpflichtet, den Gedanken der Medien bedingungslos zu folgen...- und selbst in den Medien hat man eine Wahl...

I<ngpwexr1


und selbst in den Medien hat man eine Wahl

joooo den Ausschaltknopf ;-D

SSephLirot8x0


Zu sensibelman:

Du scheinst ja sehr fleißig zu schreiben. Nun denn, hier meine Antworten:

Dass ich andere Länder mit einer rosa Brille betrachte, ist ein typischer Abwehrreflex, wenn ich mich über Aspekte Deutschlands negativ äußere. Das andere Länder keine Paradiese sind, ist mir auch klar und ich kenne z.B. auch die Schattenseiten der thailändischen Gesellschaft. Aber es leben eben auch nicht alle Menschen unter solch entsetzlichen Bedingungen wie in manchen Ländern Afrikas, Asiens oder Südamerikas.

Nichtsdestotrotz, es gibt nun mal Dinge, die in anderen Ländern respektive Kulturen tendenziell besser funktionieren als hier in D. Warum sollten wir diese Dinge nicht reflektieren und uns kulturell weiterentwickeln?

Wär doch mal was anderes als dieser sinnlosen Konsumschleife zu folgen, die wir hier Tag für Tag erleben. Aber natürlich, das goldene Kalb des Egos ist ja das höchste Gut des modernen Industriemenschen. Das darf nicht angetastet werden. Das wäre ja was... :-o

Dass ich in manchen Bereichen Widersprüche habe, leugne ich nicht. Das hat aber jeder. Deswegen ist der Verweis darauf kein gültiges Argument. Zumindest bemühe ich mich, eine nicht konsumorientierte Lebensweise zu führen. Außerdem ist meine Erfahrung, dass insbesondere Westdeutsche ein verdrehtes Bild davon haben, was existentiell wichtig ist an materiellen Dingen. Klar, für einen Deutschen ist das Auto lebensnotwendig. Deswegen glaubt er, dass es unbedingt sein muss. Viele hier haben den Bezug zur Realität völlig verloren und meinen, dass das alles gut und richtig ist, wie wir hier leben. Der Lebensstil der reichen Industrienationen ist eine enorme Belastung für den Planeten und zukünftige Generationen werden die Zeche dafür bezahlen. Die Menschen zur Weisheit prügeln kann ich nicht. Das haben schon viele versucht. Wenn der Einzelne nicht selbst erkennt, welche Irrwege die moderne Gesellschaft geht und er sich aus seiner Trivialisierung nicht entreisst, kann man ihn dazu nicht zwingen. Daher solltest du meine Argumente nicht so verstehen, dass ich anderen etwas aufoktroyieren will. Das geht nicht, selbst wenn ich wollte...

Ich vertrete hier einen Standpunkt, der unbequem ist.

Das Menschen aus ärmeren Ländern gerne nach D kommen, hat meist (außer die berechtigten Asylfälle) materialistische Gründe (Materialismus ist ein globales Problem). Diese Leute haben eine völlig falsche Vorstellung von dem, wie es hier abläuft. Die glauben, alle hätten Geld und wären glücklich. Ich habe mal ein Interview mit einer Frau aus der Südsee gelesen, die auch geglaubt hat, im reichen Westen wären alle glücklich. Als sie dann ein reiches Industrieland (USA) besucht hat, war sie erstaunt darüber, wie viele Menschen doch gestresst und unglücklich wären. Ich denke, das ist kein Einzelfall. Ihr verwöhnten Deutschen wollt euch einfach nicht ändern. Pass mal auf. Wenn hier der Wohlstand absinkt (was stark zu vermuten ist aufgrund der ökonomischen Entwicklung), wirst du erleben, wie ''kultiviert'' die Deutschen wirklich sind. Nur der Konsum hält hier den sozialen Frieden noch aufrecht. Auch die sog. geistige Elite aus dem Bildungsbürgertum wird versagen,wie sie auch versagt haben, als die Nazis an die Macht gekommen sind.

Dass ich D noch nicht verlassen habe, hat bestimmte Gründe. Es gibt noch einige Dinge, die mich hier halten.

Das geht aber hier niemanden was an. Jedenfalls keine materiellen Gründe.

Zu deinem Kommentar über die Medien:

Dass die Menschen bei uns von den Mainstream-Medien bombardiert werden und sich der z.T. sehr subtilen Manipulation gar nicht bewusst sind, ist nicht zu leugnen. Jeder, der einigermaßen klar im Kopf ist, sollte das erkennen. Wenn du so autonom bist und das Programm bewusst nach Gehaltvollem selektierst, dann freut mich das. Das tun zum Glück noch genug Menschen. Aber glaube mir, die meisten tun das nicht. Insbesondere Kinder und Jugendliche geraten immer mehr ins Visier der Programmindustrien. Die Auswirkungen auf die Psyche erlebe ich jeden Tag bei meiner Arbeit mit diesen Menschen. Aber auch das ist ein globales Problem.

Soephi%rot)80


Zu flo_eck:

Ich achte natürlich darauf, dass ich nicht in den Kontext der Zwangsprostitution gerate. Ich bin mir da auch ziemlich sicher.

Zweifelsohne ist Prostitution auch nur das kleinere Übel. Aber in einer patriarchalen Gesellschaftsstruktur (es gibt noch andere Kulturen, die aber in einer solchen Minderheit sind, dass die hier bei uns kaum bekannt sind), wie der unseren, muss man als Mann immer Geld haben, wenn man Sex haben will.Sei es in der Form eines Autos oder einer schicken Wohnung. Schuld gebe ich nicht den Frauen, da diese wie die Männer nur ihrer patriarchalen Konditionierung folgen. Da ich lieber mehr Freizeit habe, als arbeiten zu gehen, nur damit mich Frauen attraktiv finden, die mich sonst nicht attraktiv finden würden, mache ich es eben so. Ich habe gerade so viel, wie es für mich reicht und auch das ist für einen Durchschnittsdeutschen nicht viel. Zu Prostituierten gehe ich nicht sehr häufig. Etwa 1 mal in 2 Monaten. Wäre schön, wenn es anders laufen würde, aber momentan geht es mir ganz gut damit.

l7iilxja


:)D

ubhu2


Bevor man(n) sich über die zickigen und/ oder emanzipierten deutschen Frauen auslässt, sollte man sich fragen, inwieweit man an der Situation Mitschuld hat. Wer sich leicht unterkriegen lässt, hat naturgemäß schon verloren. Insofern mag die holde deutsche Weiblichkeit etwas anstrengender sein als die Damen aus anderen Ländern. Da mag die eine oder andere noch natürlichen (genauer: anerzogenen) Respekt vor dem "starken" Geschlecht haben.

Wer als Mann hingegen Eier in der Hose und im Zweifelsfall selbiges Kleidungsstück auch an hat, weiß von keinen Problemen in seiner eigenen, real existierenden Partnerschaft zu berichten.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH