» »

@ Männer: Deutsche Frauen zu anstrengend?

SMhojo


Ja, so ungefähr hab ich mir Deinen Humor vorgestellt: splitternackt mit ner Axt, so stammtischtauglich wie Deine Thesen.

S,hojo


Soho

Wer war denn das noch gleich, der auch immer "Soho" geschrieben hat? Hmmm ...

W-egela"gerexr


JAAAAAAAAAA ;-D jetzt brach ich ab! Ich bin voll der nackte Vandale am Stammtisch, komm schon weiter gehts - jetzt lach ich echt gleich Tränen am Stammtisch.

Superwitzig ;-D

WEegexlagKerer


Das ist so toll, ich liebe es wenn sowas passiert.

Ich bin gerne ein haariger Primitivling für dich kein Problem - internationale Verwicklungen, Stammtisch in den Alpen

[[http://www.marauder-stammtischwest.de/Forum2/index.php?page=Attachment&attachmentID=103&thumbnail=1&embedded=1]]

CAyteHx


Bin Schweizer, ich LIEBE deutsche Frauen! Meine gegenwärtige Freundin ist Deutsche, und eine Ex auch. Was Wegelagerer schreibt, trifft tendentiell eher auf Schweizerinnen zu :-)

WBege lagerAer


Also warte mal, ich überlege mir schnell ne Stammtischthese für dich.... Moment

Die Frauen die ham doch alle nicht mehr genug Strafe, die ghöan hintan Herd und nicht in die Disco - modernes Sauzeug.

Komm beschimpf mich weiter, ich liefer Dir jeden Grund den du willst und vor allem jeden der dem entspricht was du an Vorteilen über mich im Kopf hast. Sowas muss gepflegt werden :)^

Sfhxojo


Gähn.

KNtefdan


Wow, wow und nochmal wow!

@ Wegelagerer

Du gefällst mir, mein Freund. Endlich mal einer, der Klartext so formulieren kann, dass es sogar mir Spaß macht, das zu lesen. Gratulation.

Aber zum Thema: Allein, während ich versucht habe, diesen Thread zu lesen, sind zwei Seiten Posts hinzugekommen. Scheint also ein brisantes Thema zu sein. Und auch in diesem Thread entdecke ich wieder die Med1-Forenrealität. Mann spricht Wahrheit aus, Frau (und die von der Emanzipation weichgenudelten Ehemalskerle) widerspricht heftigst...und fühlt sich dabei so was von ertappt.

Aber Kinners, beruhigt Euch mal. Denn leider hat Wegelagerer so Recht wie kaum einer vor ihm. Ich will hier nicht von typisch Deutsch oder eben nicht reden. Typisch "eman(n)zipiert" trifft es besser. Die sogenannte Gleichstellung (Gleichrichtung?) hat aus den Männern in unserem Land einen derart weichgespülten Haufen von Teddybärchen gemacht, dass es nicht auszuhalten ist. Und selbst diejenigen Frauen, die von sich behaupten, ja gar nicht so zu sein - sind so. Exakt und genau so!

Ich selbst komme ursprünglich aus der Ukraine und mir wird grundsätzlich von weiblicher Seite mit Misstrauen begegnet, wenn ich das erwähne. Zumindest von denen, die sich selbst modern und emanzipiert schimpfen. Die simplen Weiblein, die sich auch für ne Packung Kippen hinlegen lassen (und YES, liebe Damenwelt, die gibt es zuhauf!), die springen sofort darauf an. Warum?

Beide Arten reagieren aus dem selben Grund so, wie sie reagieren. Weil ich den Mist, den die Mädels hier so gerne mit ihren Waschlappen...äh...Männern anstellen, nicht mittrage. Flirten mit nem anderen, wenn ich danebenstehe? Gibt's einfach nicht. Und wenn meine Süße den Versuch starten sollte, dann darf entweder sie mit dem Bus nach Hause fahren oder der Typ (je nach Dreistigkeitslevel) mit dem Krankentransport in die Notaufnahme.

"Oh, ein Schläger", höre ich es hier schon rufen, oder "Du kannst wohl nicht mit Worten argumentieren". Doch, kann ich, will ich aber in dem Fall nicht. Ein solches Verhalten hat Konsequenzen. Keine Diskussion.

Ob Frauen bei dem Gedanken, den Männern die Männlichkeit ausgetrieben zu haben, hinter vorgehaltener Hand kichern oder nicht, am Ende brauchen sie doch einen echten Kerl für die Arterhaltung. Einen, der ihren Kindern möglichst gute Gene in die Wiege legt. Dass dieser Mann aber nicht der ist, der sich dann hinterher auch zur Aufzucht bereiterklärt, ist das ureigentliche Dilemma der Emanzipation. diese ist nämlich nichts anderes als der Bruch der männlichen Dominanz. Stimmt nicht? Oh, doch, stimmt! Frauen vor und nach Alice Schwarzer (die ich bei dem heutzutage sich tummelnden Haufen noch als gemäßigt bezeichnen würde) haben sich genau das zur Aufgabe gemacht. Die Abschaffung des Patriarchats. Dass aber genau dieses Patriarchat mit seinen dominant-aggressiven Männern zur Arterhaltung des Menschen beigetragen hat, wird dabei gerne unter den Tisch gekehrt.

Und so haben wir heute viel öfter, als wir das wollen, eine Situation geschaffen, die unserer Gesellschaft schließlich den Todesstoß versetzt. Wegelagerer hat es bereits angedeutet: Frauen, die sich daheim ein Kuscheltier von Mann halten (warmherzig, guter Zuhörer, guter bis sehr guter Versorger des Nachwuchses und Garant für ein leidliches finanzielles Auskommen) und gleichzeitig auf der Suche nach dem größten Alphatier weit und breit sind, damit dieses ihnen einen gesunden Nachwuchs beschert.

Das Ergebnis zeigt sich dann in erhöhten Scheidungsraten, finanziell ruinierten Teilfamilien (Alleinerziehende hier, Unterhaltsknecht dort) und allseits verbitterten und enttäuschten Männern und Frauen.

Bitte, unterstellt mir an dieser Stelle gerne dummdreisten Machismo, aber geht vielleicht mal ein wenig in Euch und reflektiert, liebe Damen, was ihr mit der sog. Emanzipation angerichtet habt.

Am Ende, so fürchte ich, wird aber diese Diskussion, wie so viele andere hier in diesem Forum auch, in einem Kleinkrieg um Argumentation und Wortwahl enden. Schade eigentlich.

Wreg_elagerxer


Oh also lieber wieder anders? Hey das geht so nicht, du wolltest doch nen Stammtischspruch. Jetzt bin ich aber sowas von beleidigt.... üble deutsche Frau.

Gepeinigt am Stammtisch, wo das Weib mich qälte zu obsiegen dieser Maid die zählte, Maß um Maß hinunter meine Kehle, tief die Axt in meiner Seele, zu haarig doch zu dumm gar sehr mit deutschen Frauen ist das Leben schwer. Soll ich hämmern, sollt ich bohren, mein Verstand den hat ich an die Frau verloren. So fallen mir die Haare aus, ackernd hämmernd an dem Lebenshaus, doch das Weib will einfach nicht so springen, dem armen Manne will es nicht gelingen.

k#mexy


"Oh, ein Schläger", höre ich es hier schon rufen, oder "Du kannst wohl nicht mit Worten argumentieren". Doch, kann ich, will ich aber in dem Fall nicht.

Mh, wenn du mich als Waschlappen bezeichnen willst, weil ich das nicht mache und bescheuert finde, dann tu das, ist mir herzlich egal. Finde ich aber eher einfach primitiv. Bei mir sitzen viele dieser Typen dann später und heulen in der Verhandlung oder wenn die Bewährung widerrufen wird und dann bleibt nicht mehr viel über von ihrem achso harten Männlichkeits-Image. Ja, auch Nicht-Deutsche. :D

WEegBelag]erer


Danke für die Blumen, äh den Wodka :)^

Ich denke auch nicht das man wie der Berserker jede Bar auseinandernehmen sollte - im besten Fall gar nicht.

Der deutsche Rechtsstaat funktioniert in weiten Teilen hervorragend und natürlich knasten die einen ein. Es geht um gelebte Rollen und ja sagen zu dem was man ist : Ja ich bin ein Mann, ja ich bin eine Frau, darum Unterschiede zu leben, alleine das führt zu Respekt. Bei uns läuft unter Respekt immer - bloß nicht verletzen, auch nicht mit Worten. Das führt aber bloß dazu, dass Männer von den Frauen untergebuttert werden, weil Männer sich normalerweise physisch wehren und Frauen verbal. Ja wer hat den dann die Hosen an? Männer dürfen ja nicht mal ihre Position vertreten, ohne schief angesehen zu werden. Es gibt mittlerweile so viele Fälle von häuslicher Gewalt gegen Männer, dass ist statistisch gleichwertig. Ja wie soll das denn aufhören wenn diese Frauen keinen Respekt vor ihren Kerlen haben und verbale Gewalt ist auch Gewalt. Wie soll eine Frau einen Mann und seine Grenzen respektieren, wenn er gar keine aufzeigt? Und ja Männer sind aggressiv - na und? Das kann man sich abtrainieren und wegideologisieren aber es bleibt und natürlich muss man damit umgehen, alles andere ist Blödsinn. Dafür gibt es den Depressionen und andere Späße frei Haus wenn man dauernd seinen Zorn frisst. Die Leute in unserem Land halten doch nicht mal mehr einen laute Disput aus ohne die Polizei zu rufen. Das gehört aber zum Leben dazu. Das was uns immer als kultivierter Umgang verkauft wird ist in Wirklichkeit ungesund und versaut Männer und Frauen gleichermaßen. Die ganze Geschichte ist völlig aus dem Gleichgewicht geraten - komplett.

D-ie PSeheFrin


ich verstehe immer noch nicht so ganz, wo sich ausschließt, dass ein mann sowohl eine männliche dominanz mitbringt, trotzdem aber eine partnerschaft auf augenhöhe führen kann ":/

M~uffn Pottxer


Also wie jetzt, wer ist an allem Schuld? %:|

W:egetlagderer


Hallo Seherin,

jetzt wird es doch spannend.

Doch natürlich geht das was du sagst, aber nur wenn klare Verhältnisse von beiden Seiten herrschen. Das geht nicht wenn man Teile der Beziehung hat in denen Die Rollen nicht klar sind.

Für mich wäre das was du sagst der Idealzustand, aber de facto geht das mit den meisten deutschen Frauen nicht.

S,hojo


Mit der Seherin gehts. Mir Gauloise gehts. Mit mir gehts. Etc. vorbehalten. Dieser Faden ist eindeutig statistischer Sondermüll. ;-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH