» »

ich möchte meine Jugendliebe wieder finden, wem geht es ähnlich?

CGote,Sauvaxge


Menschen verändern sich mit der Zeit und ich bin einfältiger und sturer geworden und würde nicht mehr so kompromissbereit sein.

Hoffentlich verknüpfst du die Tatsache, dass du dich heute als Mann nicht mehr so herumschubsen lässt wie als 17Jähriger jetzt nicht mit "Einfältigkeit" und "Sturheit". Ich finde es richtig, wenn man Grenzen zieht, das ist doch einfach eine Frage des Selbstschutzes.

ich fühle mich nach wie vor schuldig und ein Stück weit verantwortlich ihr gegenüber, das treibt mich dazu aus der Ferne zu überprüfen ob es ihr gut geht oder ob sie vielleicht Hilfe braucht.

Wirklich ernsthaft? Ich finde, du wirkst sehr reflektiert bei dem was du hier schreibst. Du kannst doch nicht ernsthaft dir irgendeine Schuld zuweisen, weil du dich aus dieser Gefahr befreit hast!

Außerdem finde ich es die falsche Motivation, sie deswegen zu suchen, weil sie vielleicht deine Hilfe braucht. (Nimmst du dir selber das wirklich ab?) Warum suchst du sie, mit dieser Begründung, gerade JETZT?

scensikbelmxan


Naja, du hast offenbar all die Jahre deine Liebe verdrängt- die Glut ist wohl nie verloschen. Nun hast du zufällig von ihrem "Schicksal" gehört und deine Erinnerungen an damals werden wieder wach. Wenn ich an deiner Stelle wäre, ich hätte mich um den Kontakt intensiv bemüht- auch wenn es anfangs nur ein neues Kennenlernen ist... was sich daraus ergibt, entscheidest du am Ende ohnehin ja nicht alleine- aber warum nicht versuchen?

ich fühle mich nach wie vor schuldig und ein Stück weit verantwortlich ihr gegenüber

Das wäre ein schlechter Anfang zum erneuten gegenseitigen Kennenlernen.

srchjw1alben6fr(eund


Du kannst doch nicht ernsthaft dir irgendeine Schuld zuweisen, weil du dich aus dieser Gefahr befreit hast!

Ja meine Ratio sagt mir das schon seit ich Schluss gemacht habe, aber die Schuldgefühle sind trotzdem geblieben. Letztlich habe ich sie durch die Trennung sehr verletzt und ich habe sie in einer schwierigen Lebensphase allein gelassen, ich hätte ja auch mit ihr zusammen zu einem Psychiater gehen können und ihr beistehen, hätte die Interventionsdauer wahrscheinlich verkürzt. Ich bin mir auch sicher, dass wenn ich den Vorschlag gemacht hätte zum Arzt zu gehen, sie sofort eingewilligt hätte weil die Bitte von mir kam. Ich weiss nicht wie lange die Eltern und Peers damals gebraucht haben um sie dazu zu bringen zu einem Arzt zu gehen, oder ob sie überhaupt in Behandlung war mit ihren psychischen Problemen, ich hoffe es zumindest für sie.

Außerdem finde ich es die falsche Motivation, sie deswegen zu suchen, weil sie vielleicht deine Hilfe braucht. (Nimmst du dir selber das wirklich ab?) Warum suchst du sie, mit dieser Begründung, gerade JETZT?

Ja, ich möchte ehrlich wissen ob es ihr gut geht oder nicht und ob sie vielleicht Hilfe braucht. Das hatte ich schon öfter, wenn ich dann in Erfahrung gebracht habe, dass es ihr gut geht, war es wieder gut für ein paar Jahre. Deshalb denke ich auch nicht das hinter meinem Interesse die primäre Motivation steckt wieder mit ihr anzubandeln sondern tatsächlich ein oder mehrere

unverarbeitete Schuldgefühle. Weder das Thema noch der Zeitpunkt sind von mir gewählt, ich wurde durch ein Gespräch mit einem alten Freund darauf aufmerksam dass sie jetzt geschieden ist.

s%chwal1beBnfMreunxd


... was sich daraus ergibt, entscheidest du am Ende ohnehin ja nicht alleine- aber warum nicht versuchen?

Das wäre ein schlechter Anfang zum erneuten gegenseitigen Kennenlernen.

Puhh... Mann, ich wil nicht hoffen dass du damit recht hast, dann wäre ich ja ein Fall für den Therapeuten. Ich denke nicht dass ich 23 Jahre meine Liebe zu ihr unterdrückt habe, sonst hätte ich keine anderen Beziehungen nach ihr gehabt, oder hätte mich nicht in andere Frauen verlieben können.

Du hast aber vollkommen Recht. Nicht ich entscheide ob es ein Wiedersehen gibt sondern sie, also warum nicht einfach versuchen...

Das mit dem "neu" kennenlernen, kann sogar böse nach hinten losgehen, wäre ja möglich das sich die Persönlichkeiten aufgrund der zuvor gemachten Erfahrungen in eine deutlich andere, selbst gewählte, Richtung entwickelt haben und sich überhaupt nicht mehr verstehen oder sympathisch finden.

Aber soweit denke ich jetzt noch gar nicht, es kann ja auch sein dass sie nach der Scheidung (oder schon vorher) einen neuen Partner gefunden hat und mit dem z.B. ins Ausland gezogen ist. Es wundert mich sehr, dass sie nicht mehr im Telefonbuch steht, denn diese (4 stellige) Telefonnummer gehörte zu der Wohnung, die sich die Eltern damals vor 40 Jahren gekauft haben, die Wohnung wurde dann mit der Telefonnummer zur Hochzeit verschenkt. Sie ist in dieser Wohnung geboren und aufgewachsen und hat dort ihre Ehe verbracht. Ich denke nicht dass sie nach der Scheidung dort einfach so ausgezogen ist, dazu müsste es schon einen trifftigeren Grund geben. Solche Fragen treiben mich um...

Das blöde ist, die aktuelle Telefonnummer habe ich nicht durch die Auskunft erfahren können. Eine Emailadresse habe ich im Netz auch nicht gefunden, da ich nicht weiss ob sie noch dort wohnt, wäre ein Brief unsinnig. Wahrscheinlich läuft es darauf hinaus, das ich einen alten Freund bitten werde mal an ihrer Haustüre zu schauen welcher Name denn jetzt auf der Klingel steht... Hat jemand weitere Vorschläge oder Tipps?

aC_pZleta_for_e>ros


Ich weiß nicht, ob das überhaupt klappt (so viel Abstand zu deinem eigenen Geschriebenen zu gewinnen) – aber vielleicht magst du dir deine Beiträge noch mal mit Hauptaugenmerk auf Widersprüche durchlesen. Nicht dass ich Widersprüche für unlebbar halte oder für prinzipiell außergewöhnlich, nicht dass ich eine Ahnung hätte, wofür die dir Anhaltspunkt sein könnten, worüber die dir Auskunft geben könnten. Sie sind aber eben sehr auffällig. Du könntest z.B. mal schauen, was du als Motivation nennst, sie zu treffen, bzw. sie gerade jetzt zu treffen. Oder, welchen (Nicht-)Einfluss sie auf dein Beziehungsleben nach ihr hatte. ;-)

Wie gesagt, dass es da Widersprüche gibt, ist wahrscheinlich ganz normal – ich jedenfalls kenn das nicht anders –; je nachdem wie man da aber einzelne der Elemente miteinander verknüpft könnte es wahrscheinlich ein Aufeinandertreffen auf Augenhöhe durchaus stören.

Aber warum das ihre Entscheidung sein soll, verstehe ich nicht. Selbst wenn sie nach ihrer Scheidung mal über mich nachgedacht hat, ist sie sicherlich zu dem Schluss gekommen, dass ich auch schon verheiratet bin und sie keine Chance hätte. Ausserdem ist es unwahrscheinlich, dass sie nach diesem krassen Scheidungsgrund, den Mut findet ausgerechnet eine Jugendliebe zu kontaktieren der schonmal die Beziehung beendet hat...? Oder habe ich dich da jetzt falsch verstanden?

Nein, nein, du hast mich schon richtig verstanden. Und du hast natürlich recht, insofern als ihr euch natürlich beide melden könnt. Und ich hab auch recht – in einer Argumentation, die es mir nicht lang genug mental festzuhalten gelingt, um sie hier niederzuschreiben.

Ich glaube, was mich irritiert hat, war das, was ich als Verdrehung empfunden hab: Es gibt x Gründe, einen Kontakt wieder aufzunehmen. Die allermeisten haben mit einem selbst zu tun. Wenn es um Schuldgefühle geht, könnte man etwa auf der Suche nach Vergebung sein. Oder das Bedürfnis haben, etwas wieder gutzumachen. ...
Hm, hmhm. Willst du dich bei ihr melden, weil du noch was offen hast? Oder weil du denkst, dass sie dich grad brauchen könnte? Und, wenn 1. der Fall ist, brauchst du dann 2., um deinem Bedürfnis nachzugeben, oder warum hat 1. nie als Grund ausgereicht?

Ich hör hier mal auf ... ich glaub ich renn da ein bisschen zu sehr in eine Richtung; wollte aber gerne deine Rückfrage noch beantworten.


Was nun das Suchen und Finden angeht: Weiß dein alter Vereinskollege, der so detailiert in das Ende einer Ehe eingeweiht war, denn nicht, wo sie ist? Oder wenigstens, wer das wissen könnte? In so Communitys, in denen man solche Dinge übereinander weiß, kann man doch nicht so einfach verschwinden, oder doch?

srchwaplbe#nfGrebund


dir ist aufgefallen, dass ich hier rationale und emotionale Aspekte genannt habe, Klaro sind da Widersprüche drinne, ok, aber was meinst du mit dem Rest?

Wie gesagt, dass es da Widersprüche gibt, ist wahrscheinlich ganz normal – ich jedenfalls kenn das nicht anders –; je nachdem wie man da aber einzelne der Elemente miteinander verknüpft könnte es wahrscheinlich ein Aufeinandertreffen auf Augenhöhe durchaus stören.

Sorry, den musste mir erklären...

Nein, nein, du hast mich schon richtig verstanden. Und du hast natürlich recht, insofern als ihr euch natürlich beide melden könnt. Und ich hab auch recht – in einer Argumentation, die es mir nicht lang genug mental festzuhalten gelingt, um sie hier niederzuschreiben.

und den auch...

Ich glaube, was mich irritiert hat, war das, was ich als Verdrehung empfunden hab: Es gibt x Gründe, einen Kontakt wieder aufzunehmen. Die allermeisten haben mit einem selbst zu tun. Wenn es um Schuldgefühle geht, könnte man etwa auf der Suche nach Vergebung sein. Oder das Bedürfnis haben, etwas wieder gutzumachen. ...

Hm, hmhm. Willst du dich bei ihr melden, weil du noch was offen hast? Oder weil du denkst, dass sie dich grad brauchen könnte? Und, wenn 1. der Fall ist, brauchst du dann 2., um deinem Bedürfnis nachzugeben, oder warum hat 1. nie als Grund ausgereicht?

so hier kann ich wieder mitreden ;-)

Also, ich habe seit der Trennung das Gefühl noch etwas "offen" zu haben mit ihr. Ich denke es wäre sicherlich anders verlaufen wenn ich damals älter und reifer gewesen wäre. Dann hätte ich nämlich darauf bestanden den Grund nennen zu können für die Trennung. Damals ist es aber garnicht dazu gekommen, denn sie ist nachdem ich die Trennung ausgesprochen habe total ausgerastet und normal Reden war da nicht mehr möglich. Das ist ja das Problem, aus ihrer Sicht bin ich ja tatsächlich der Arsch. Ich hab ihr den Grund nie sagen können, weil es nie zu einem Gespräch kam das so "privat" war. Das Thema ist viel zu persönlich und emotional als das ich einen Brief dazu schreiben möchte.

Ich hör hier mal auf ... ich glaub ich renn da ein bisschen zu sehr in eine Richtung; wollte aber gerne deine Rückfrage noch beantworten.

Ne, ne, erzähl mal das interessiert mich!

Ich hab nämlich immernoch nicht begriffen in welche Richtung ich deine Andeutungen interpretieren soll.

Was meinen Kollegen angeht, der hat auch nur über ein paar Ecken Gerüchte gehört und hat selbst seit 20 Jahren keinen Kontakt mehr, er konnte mir auch nicht sagen seit wann sie denn geschieden ist. Sie und er waren beste Freunde damals, deshalb hat er wohl mal hin gehört als ihr Name gefallen ist. Er lebt ja noch in der gleichen Stadt, dass die in gleichen Kreisen verkehren bezweifele ich jedoch.

K8lexio


schwalbenfreund

Ja meine Ratio sagt mir das schon seit ich Schluss gemacht habe, aber die Schuldgefühle sind trotzdem geblieben. Letztlich habe ich sie durch die Trennung sehr verletzt und ich habe sie in einer schwierigen Lebensphase allein gelassen, ich hätte ja auch mit ihr zusammen zu einem Psychiater gehen können und ihr beistehen, hätte die Interventionsdauer wahrscheinlich verkürzt. Ich bin mir auch sicher, dass wenn ich den Vorschlag gemacht hätte zum Arzt zu gehen, sie sofort eingewilligt hätte weil die Bitte von mir kam. Ich weiss nicht wie lange die Eltern und Peers damals gebraucht haben um sie dazu zu bringen zu einem Arzt zu gehen, oder ob sie überhaupt in Behandlung war mit ihren psychischen Problemen, ich hoffe es zumindest für sie.

Das hört sich nach einem Therapeuten, Elternteil an. Wieso hast Du damals die Verantwortung für sie übernehmen wollen – (ach ja, weil es für Dich keine Gleichberechtigung und/oder Gleichwertigkeit gibt??) –und wieso jetzt immer noch? Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber es klingt nach dem edlen Ritter auf dem weißen Pferd, der seine Prinzessin erlöst.

Ja, ich möchte ehrlich wissen ob es ihr gut geht oder nicht und ob sie vielleicht Hilfe braucht. Das hatte ich schon öfter, wenn ich dann in Erfahrung gebracht habe, dass es ihr gut geht, war es wieder gut für ein paar Jahre. Deshalb denke ich auch nicht das hinter meinem Interesse die primäre Motivation steckt wieder mit ihr anzubandeln sondern tatsächlich ein oder mehrere unverarbeitete Schuldgefühle. Weder das Thema noch der Zeitpunkt sind von mir gewählt, ich wurde durch ein Gespräch mit einem alten Freund darauf aufmerksam dass sie jetzt geschieden ist.

Aber Du hast doch in der Zwischenzeit mit ihr gesprochen. Es ging ihr doch gut, oder?

Deine Schuldgefühle haben sich wahrscheinlich durch diese Gespräche vergrößert, weil sie Dir ihren Hass zuteil werden ließ.

Puhh... Mann, ich wil nicht hoffen dass du damit recht hast, dann wäre ich ja ein Fall für den Therapeuten. Ich denke nicht dass ich 23 Jahre meine Liebe zu ihr unterdrückt habe, sonst hätte ich keine anderen Beziehungen nach ihr gehabt, oder hätte mich nicht in andere Frauen verlieben können.

Das widerspricht aber dem, was Du hier geschrieben hast:

Du hast Recht, ich habe sie die ganzen Jahre über nicht losgelassen und das will ich auch immernoch nicht, logisch ist das nicht, das weiss ich auch. In dem Satz "Ich liebe sie und lasse sie los und lebe mein Leben glücklich, bin glücklich, dass sie die Chance hat glücklich zu werden und ich auch." steckt die Überzeugung mit der ich den Verlustschmerz bekämpft habe, gewonnen hat diese Überzeugung nicht, funktioniert auch nicht. Die Beziehung nach ihr, war ein emotionaler Kindergarten den ich schnell verlassen habe. Ich habe die ganzen Jahre über die "Position" Lebenspartnerin in meinem Kopf irgendwie als "bereits besetzt" deklariert. Ich habe dann auch nicht mehr aktiv nach einer neuen Beziehung gesucht, die wenigen die ich hatte sind eher zufällig entstanden. Ich habe eigentlich alle anderen Lebensbereiche (Job, Peers usw.) "normal" entwickelt, das Thema Beziehung ist für mich eigentlich erledigt gewesen, wenn mir nicht vor ein paar Tagen ein alter Freund die Sache mit ihrer Scheidung erzählt hätte. Seit dem beschäftigt mich dieses Thema wieder, obwohl ich schon seit 15 Jahren nicht mehr in meiner Heimatstadt war und mein Lebensmittelpunkt nun in einem anderen Bundesland habe. Wobei ich ernsthaft nicht ausschliessen möchte, das es mich nach 15 Jahren Abwesenheit vielleicht doch wieder in die alte Heimat zieht. Denn meinen Beruf kann ich überall mit hin nehmen, eine Beziehung die ich aufgeben müsste gibts nicht und mein jetziger Freundeskreis setzt sich ohnehin aus Leuten zusammen die alle recht mobil sein müssen.

Das ist ja das Problem, aus ihrer Sicht bin ich ja tatsächlich der Arsch. Ich hab ihr den Grund nie sagen können, weil es nie zu einem Gespräch kam das so "privat" war. Das Thema ist viel zu persönlich und emotional als das ich einen Brief dazu schreiben möchte.

Sogar, wenn Du Ihr den Grund nennst, wird sich das auf die damalige Situation nicht auswirken. Die Personen, die Ihr damals wart, die haben die Situation nun einmal so erlebt, wie sie es getan haben. Wenn Du für sie damals der Arsch warst, dann bleibt es auch so. Ob sie jetzt ihre Meinung über Dich ändert, hängt davon ab, ob ihr überhaupt etwas daran liegt.

Ich habe auch genau den Eindruck, dass Du nicht zwischen Deinem 17jährigen Ich und Deinem heutigen Ich differenzierst, sondern dieser 17jährige heute noch "spricht".

G~lamsourmZaus


Es ist keine Antwort auf diesen Beitrag,

doch ich finde, es gibt keine JUGENDLIEBE... vielleicht Jugendschwärmerei, Jugendflirt, Jugendrechtelmechtel... etc.

Aber LIEBE gibt es nur eine im Leben.

Du scheinst deine aber noch nicht gefunden zu haben,

da du m.E. dann keinen Drang verspüren würdest, dein Jugendschwarm aufzuspüren.

ad_ple<a_foNr_eroxs


was meinst du mit dem Rest?
...
Sorry, den musste mir erklären...
...
und den auch...

*Lauthals lach* ... du hättest gern, dass ich mein GESAMTES Posting noch mal neu schreib? Wohlwissend, dass ich mich schon bei der ersten Fassung um Klarheit bemüht hab? *Noch immer lach** Na, du bist gut. [Ich hab's freilich trotzdem versucht; krieg's aber grad nicht hin.]

Andere Frage:

dir ist aufgefallen, dass ich hier rationale und emotionale Aspekte genannt habe

Mir sind keine rationalen Aspekte aufgefallen. Welche würdest du denn als rational bezeichnen?

Mlilchqmann7x6


Vielleicht nicht hilfreich, aber eine Meinung:

Was bezweckst du mit diesem Faden? Wenn du sie nicht kontaktieren kannst, weil du weder Telefonnummer noch E-Mail-Adresse hast, dann ist das alles doch akademisch! Oder willst du ihr einen Privatdetektiv hinterher schicken? Na ich hoffe doch nicht... Willst schließlich kein Stalker werden! Sachlich gesehen also einfach abzuhaken, oder?

Zur emotionalen Seite... Ist doch normal, dass mindestens Einer nach einer Trennung noch das Gefühl hat, dass etwas offen geblieben ist. Meistens ist das der Verlassene. Aber in deinem Fall, mit dieser "Ich bin nicht gut für dich"-Trennung, eben umgekehrt. Nach der Trennung verdaut man das Ganze langsam. Die Fragezeichen bleiben für immer, aber sind nicht mehr bedeutsam für's eigene Leben. So ist's glaube ich im Normalfall.

Für mein Gefühl legst du viel zu viel in so eine Gedankenblase. "Würde ich ihr nur alles erklären können, und heute wo wir reifere Menschen sind, dann würde sich alles zum Guten wenden." Schöne Fantasie, aber auch nicht mehr. Immerhin bist du noch kontaktierbar, oder? Also, warum meldet sie sich dann nicht bei dir, jetzt wo sie "frei" ist? Genau, weil du der "Arsch" für sie warst. Da wird sie sich in ihrer neuen Situation kaum an dich wenden oder für dich offen sein.

Träumen ist ja so verlockend. ;-) Aber in diesem Fall solltest du das Ganze lieber endlich fertig verarbeiten und abhaken. Damit du offen für all die anderen netten Frauen da draußen bist. Und nicht noch mit 80 Anderen die Ohren von deiner Jugendliebe volljammerst... ]:D

s{chwHalbenfrexund


Es ist keine Antwort auf diesen Beitrag,

doch ich finde, es gibt keine JUGENDLIEBE... vielleicht Jugendschwärmerei, Jugendflirt, Jugendrechtelmechtel... etc.

Aber LIEBE gibt es nur eine im Leben.

Du scheinst deine aber noch nicht gefunden zu haben,

da du m.E. dann keinen Drang verspüren würdest, dein Jugendschwarm aufzuspüren.

Glamourmaus

Also LIEBE gibt es deutlich mehr als nur 1 mal im Leben, aber die ERSTE GROSSE LIEBE, die gibt es nur 1 mal im Leben und darum dreht sich dieser Faden. Schau mal hier, der 1. Satz im 1. Absatz meines Eröffnungspostings:

Ich habe meine Jugendliebe (meine einzige große Liebe im Leben) nun schon 23 Jahre nicht mehr gesehen...

s"chwa=lbenfr(eunxd


*Lauthals lach* ... du hättest gern, dass ich mein GESAMTES Posting noch mal neu schreib? Wohlwissend, dass ich mich schon bei der ersten Fassung um Klarheit bemüht hab? *Noch immer lach** Na, du bist gut. [Ich hab's freilich trotzdem versucht; krieg's aber grad nicht hin.]

Naja, die 2 Absätze sind ehrlich gesagt sonst nicht zu verstehen.

Aber was ist denn mit dem anderen Zitat:

Ich hör hier mal auf ... ich glaub ich renn da ein bisschen zu sehr in eine Richtung; wollte aber gerne deine Rückfrage noch beantworten.

Ne, ne, erzähl mal das interessiert mich!

Ich hab nämlich immernoch nicht begriffen in welche Richtung ich deine Andeutungen interpretieren soll.

aC_plera_for_xeros


Naja, die 2 Absätze sind ehrlich gesagt sonst nicht zu verstehen.

Tell me 'bout it. Ich hab das quasi immer ... ;-)

Im Ernst: Auf dem Weg krieg ich das nicht mehr klarer geschrieben. Deshalb habe ich auch meine (unbeantwortet gebliebene) Frage nach deinen "rationalen" Gründen gestellt – in der Hoffnung, dass ich dann vielleicht noch mal konkreter antworten kann. Große Gedanken entgehen dir in diesem Fall sowieso nicht. Und bei Kleio kamen die Dinge, auf die ich aufmerksam machen wollte, dann ohnehin noch mal um einiges klarer (da sind sie mir auch klarer geworden ;-)).

Coolchsicixn


Du bist aber empfindlich

Naja, also jeder der Versucht mich (und sich dazu) umzubringen ist nicht mehr wirklich in meinen Leben willkommen. Mag sein dass Italiener ein etwas anderes Temperament haben und ich bin auhc kein Lämmchen wenn ich mich zanke, aber ich hab noch nie versucht wen umzubringen. Das ist NICHT normal. Sondern gefährlich...

DCumxal


schwalbenfreund

Eine Sache die Kleio angesprochen hat, möchte ich noch ergänzen:

Ob sie jetzt ihre Meinung über Dich ändert, hängt davon ab, ob ihr überhaupt etwas daran liegt.

Deine Beiträge sagen direkt und indirekt, dass die Sache für dich noch nicht abgeschlossen und verarbeitet ist. Jetzt möchtest du es gerne zu einem Abschluss bringen. Wenn du dich dazu entscheiden solltest sie zu kontaktieren, also wirklich Hebel in Bewegung setzt, solltest du dich darauf einstellen, dass sie vielleicht gar nicht mit dir in der Zeit zurück reisen will, um es zu klären und sie dich stehen lässt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH