» »

Wie viel dürfen Eltern sich bei erwachsenen Kindern rausnehmen?

L!ichytA$m9Ho|rizoznt


Dito.

GUold-tau


Ebenso.


@ Choupette_Finnian und @Jan74,

auch von mir an dieser Stelle die Bitte, die Meinungsverschiedenheiten/Unzufriedenheiten, die nichts mit den Fadenthemen zu tun haben, entweder per PN zu klären oder zu ignorieren. Bitte unterlasst das Verlinken und Kommentieren im jeweils anderen Faden und konzentriert euch auf eure eigene Diskussion. Ihr bewegt euch hier nicht auf euren persönlichen Schlachtfeldern, sondern in der med1 Community - ohne freie Wahl der Waffen.

Ihr müsst euch nicht lieben, aber vertragen und respektieren oder zumindest ignorieren. Solltet ihr das nicht schaffen und dadurch weiterhin beide (eure eigenen!) Fäden stören, muss ich euch leider vom Feld nehmen, bis ihr einen kühlen Kopf habt.

h}eutRe_hiexr


Darf ich diesen wichtigen Faden reanimieren?

Jan, ich hab nicht alles gelesen ... aber hier ist eine Leidenspartnerin :-|

Ich kann nur in kleinen Abschnitten lesen in diesem Faden. Es triggert ohne Ende und Selbstschutz habe über die Jahre gelernt. Ich kann mit einem Psychopathen als Vater und als Siefvater aufwarten. Meine Mutter hatte da echt ein gutes Händchen.

Nur einmal physische Gewalt durch meinen Stiefvater - ich war 12 Jahre und habe ihm sofort mit Polizei gedroht für das nächste Mal. Aber die permanente psychische Gewalt kann man nicht so leicht unterbinden.

Ich handhabe das so, dass ich Sommerpause von meinen Eltern nehme und im Winter (fängst an mit dem Geburtstag meiner Mutter Ende November) heisst es alle Kraft zusammen nehmen. Es steht aber jetzt auch auf der Kippe. Ich weiss nicht, ob ich Weihnachten meinen Stiefvater ertragen kann. Letztes Weihnachten war so anstrengend. Er hat mich nieder gemacht und nach endlosen Stunden habe ich ihm gesagt, dass reicht jetzt. Er ist wie von der Tarantell gestochen aufgesprungen und hat sich im Keller verbunkert.

Was soll man mit solchen Eltern anfangen. Eigentlich habe ich nur Kontakt, weil ich meine Mutter liebe und sie soll eine schöne Zeit haben.

Scheiß, als der Faden aktuell war, bin ich leider krank gewesen (fiese Bakterien). Hätte mich gerne eher eingeklinkt.

M(atz^eBerTlin


zweiter Reanimationsversuch!

Ich habe nicht alle Seiten durchgelesen, nur den Anfang, aber wurde mal vorgeschlagen, deinen Eltern die eigene Medizin zurück zu geben?

Ich musste heute auch sehr viel von meiner anmaßenden, übergriffigen Mutter anhören. Leider war ich auf Arbeit und musste mich zurückhalten am Telefon. Habe aber das Gespräch vorzeitig beendet und einfach aufgelegt, was wenigstens etwas gut getan hat. Habe mich aber heute gedanklich vorbereitet, was ich das Nächste Mal in der gleichen Situation mache oder werde selbst das Thema nächstes Mal aufgreifen. Ich denke, ich werde eine Bombe platzen lassen, die sich gewaschen hat. Da werde ich sprichwörtlich mit voller Wucht auf den Tisch schlagen und zurückschreien, bis das Trommelfell platzt. Es hat sich ne Menge Wut angestaut heute, evtl schreibe ich noch aus dem Affekt.

g^eruzndet


Ich habe nicht alle Seiten durchgelesen, nur den Anfang, aber wurde mal vorgeschlagen, deinen Eltern die eigene Medizin zurück zu geben?

Man will ja eine Besserung, ansonsten könnte man auch "einfach" den Kontakt abbrechen. Das schlauste Vorgehen wird ein stufenartiges Vorgehen sein, wobei man erst mal damit beginnt das Problem, das man vorher präzise formulieren sollte, behutsam anspricht. Wenn es nicht klappt und davon ist meistens auszugehen, wenn es sich um solche großen Probleme handelt, dann sollte man direkter werden und vor allem Konsequenzen ziehen, d.h. Mutter/Vater verhält sich daneben => Konsequenz wie x Wochen kein Kontakt mehr.

Währenddessen sollte man sich schon mal gedanklich darauf vorbereiten, dass vielleicht tatsächlich nur ein Kontaktabbruch geht oder eben stark reduzierter Kontakt. Mir hat es geholfen, mich von meinen Eltern zu emanzipieren. Ich glaube an einem U-förmigen Zusammenhang zwischen der Eltern/Kind Abhängigkeit. Am Anfang war ich komplett von meinen Eltern abhängig, als Erwachsener bin ich es nicht und später werden sie von mir abhängig sein. Letztere Abhängigkeit werde ich natürlich nur eingehen, wenn sie es sich "verdienen". Wer mich schlecht behandelt, hat Pech gemacht. Unabhängig davon wie die familären Verhältnisse sind, weil ich keinen Grund sehe, einen Freibrief aufgrund von Verwandschaft auszustellen. Warum auch?

kOr"okXus2


manchmal bereinigt ein grosses gewitter die luft... bei mir war es so. seitdem sind meine Eltern handzahm... es hat wirklich wunder gewirkt.

klar und sachlich die Meinung sagen und auch vertreten und richtig grenzen aufzeigen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH