» »

Mein Freund, seine Mutter und ich

DMie S]ehexrin


die Rolle der Mutter ist unantastbar, wie konnte ich mich nur auf eine Stufe mir ihr stellen %-|

nun ja... als mutter sage ich jetzt mal: braves mädchen ;-) aber mal im ernst, du kennst doch bestimmt ein paar kommunikations-tricks, oder? sie mit fragen aushebeln z.b.!

beim beispiel ihres sohnes könntest du ganz normal fragen: puh, glaubst du echt, dass dein sohn so beeinflussbar ist? wie würdest du denn dann in einer ähnlich situation auf ihn zugehen?

TDhere)siax999


@ Die Seherin

aber mal im ernst, du kennst doch bestimmt ein paar kommunikations-tricks, oder? sie mit fragen aushebeln z.b.!

Meist mach ich sowas aus dem Bauch raus. Hab keine TEchnik auf die ich mich dabei konzentrieren müsste :-)

Eigentlich lohnenswert, sich mit sowas mal näher zu beschäftigen.

beim beispiel ihres sohnes könntest du ganz normal fragen: //puh, glaubst du echt, dass dein sohn so beeinflussbar ist? wie würdest du denn dann in einer ähnlich situation auf ihn zugehen?

Satz 1 würde mir vielleicht grad noch einfallen, aber dann hörts schon auf.

Gleich kommt eine gute Freundin, mal sehen was die dazu zu sagen hat. Melde mich später @:)

T&herejs5ia9x99


So, also meine Freundin hat auch keinen Rat. Es wird so oder so unangenehm..

S8inKistrxa


Hallo Theresia,

ja, ich glaube auch, es wird so oder so unangenehm.

Vielleicht kann dir das sogar ein Trost sein, denn ich weiß aus meiner Erfahrung, daß egal, was du sagst, wie du handelst, was du machst, den 'Schwarzen Peter', den hast du. Sie ist zu alt, zu dominant, zu eingefahren in ihre Wege, in ihrer Überzeugung von der eigenen Richtigkeit, als daß du, eine Außenstehende, die da in die Familie kommt, auch nur irgendwas bewirken könntest.

Vielleicht oberflächliche Akzeptanz von ihrer Seite, aber nur, wenn du dich verbiegst. Wenn du bleiben willst, wie du bist, wirst du keine echte Chance haben.

Es tut mir leid, ich kann es einfach nicht schönreden und gute Tipps geben, denn es gibt keine für solch eine Schwiegermutter und solch eine Situation. Außer daß dein Freund die Firma aufgibt und mit dir in deiner Heimat was Neues anfängt ...

T_her-esia9x99


Hallo Sinistra,

muss immer an Professor Sinistra von Harry Potter denken.. Fachgebiet Astrologie @:)

Ja, Du hast mit jedem Satz Recht. Richtig besch**** ist das, denn natürlich wird mein Freund die Firmen nicht aufgeben. Ich sehe nur gerade keinen Weg, das irgendwie zu deichseln. Wir haben gerade telefoniert und er ist der Meinung, ich müsste das mit ihr klären und dürfe nicht den Kopf in den Sand stecken. Er hätte mir den Weg gangbarer gemacht durch seinen Einsatz und ich käme da nicht drumrum. SIe würde nicht auf mich zukommen.

Ich will aber nicht. Ja, ich würde tatsächlich am liebsten den Kopf in den Sand stecken. *Trotz-Modus* aus.

CboJteSauv%axge


Bei dir meldet sich ganz stark dein Bauchgefühl, und darauf solltest du hören. Du könntest kotzen, wenn du daran denkst, wieder mit dieser Frau zusammenzutreffen? Das bedeutet was, achte drauf. Die Vernunft sollte dir Ähnliches sagen, denn verbal bist du ihr definitiv nicht gewachsen, eine einstudierte Diskussion mit ihr wird dich nur noch weiter zurück werfen und du wirst dich dann noch über dich selber ärgern, dass du dich darauf eingelassen hast.

Die Hotels sind momentan zu teuer? Also fahr! nicht! hin! Du musst ja nicht gerade dann dort anrauschen, wenn gerade Messepreise gelten. Wenn du zu feige bist, bekannt zu geben, dass du mit Leuten, die unverschämt über dich herziehen, keinen Kontakt haben willst, dann erfinde irgendeinen zwingenden Grund (geht die "Ausrede" mit der krebskranken Oma :-o :-o :-o vielleicht nochmal?) warum es jetzt nicht geht, und überleg dir dann eine längerfristige Strategie.

Übrigens: Dein Freund schiebt dir, kaum dass er gegenüber seiner Mutter, nachdem die dich ohne sein Einschreiten schon lange massiv schikanieren durfte, mal einen kleinen Piep gemacht hat, schon wieder den schwarzen Peter zu und setzt dich jetzt damit unter Druck. Was sagt dir das über ihn, eure Beziehung, für die Zukunft?

SFalxdo


Warum machst Du nicht mal einen auf defensiv?

Gehst auf alles ein, was sie sagt, indem Du mit dem Kopf nickst, ansonsten aber keinerlei Initiative zeigst. Passiver Widerstand nennt man das. Widerstand dadurch, dass Du keinen Kampf mit ihr eingehst. Sie wird sofort merken, dass sich da etwas geändert hat und dann wird es vielleicht noch schwieriger. Aber wenn Du nichts persönlich nimmst, innerlich tief durchatmest und dir sagst, dass Du keine Ambitionen hast, keine Erwartungen - dann kannst du vielleicht abwarten, ob sie es kapiert. Noch kämpft ihr zwei auf verschiedenen Ebenen gegeneinander.

Ich finde, es wird Zeit, dass Du ihr signalisierst, dass Du darauf keine Lust mehr hast.

Hast Du ihr den Satz schon mal gesagt, dass Du dich in ihrer Gegenwart wie ein kleines Mädchen fühlst und das Dir das nicht gut geht damit?

M*ehxno


Hmmh, ich glaube, Deinen Trotz-Modus musst Du ausschalten. Jetzt kommt eine Situation, die Deinem Freund wichtig ist. Hier solltest Du jetzt Format zeigen: gegenüber Deinem Freund und gegenüber seiner Mutter. Wenn Du der Situation aus dem Weg gehst legst du ein Verhalten an den Tag, dass Du bei Deinem Freund immer kritisiert hast.

k]ati@afxox


Ich finde durchaus, dass man auch Format zeigt, indem man der Mutter, aber auch dem Freund deutlich klar macht, dass man bei diesen ganzen unangenehmen Spielchen nicht mit spielt.

Ich verstehe, dass es schwierig ist, sich dem Freund gegenüber abzugrenzen und ihn damit gewissermaßen alleine zu lassen. Ich glaube trotzdem, dass ich mich komplett ausklinken würde. Nicht aus Trotz, nicht um irgendwem etwas heimzuzahlen, sondern einfach, weil ich solchen Menschen wie der Schwiegermutter nicht so viel Macht über mich geben würde. Das Leben ist zu kurz, sich mit solchen Menschen abzuplagen. Just my 2 cents.

Du hast geschrieben, dass dein Freund zugestimmt hat, dass du ihn subtil lenken würdest und dass du daran zu knappern hast. Siehst du dich denn selbst in der Rolle der subtilen Lenkerin? Ich glaube auch zwischen euch liegt da einiges im Argen, kann das sein?

Ich würde mich aber den anderen anschließen und sagen: Hör auf dein Bauchgefühl. Du willst partout nicht dort hin fahren, dann mach es auch nicht. Es wird dir hinterher keiner danken, wenn du Dinge nur für andere machst, alles in dir widerstrebt sich aber.

Ich kenne diese Situation übrigens aus eigener Erfahrung. Es war im Nachhinein das Beste für mich, mich komplett zu entziehen, auch wenn dadurch Stress, Unverständnis, Druck und Streit von seiten meines Ex kamen, der gerne gesehen hätte, dass ich mich Regelmäßig den Gehässigkeiten und Sticheleien seiner Mutter aussetze. Nie wieder!

i_ndi.viduKelleMJeinunxg


Ich sehe in eurer Situation das Versagen auf eurer Paarebene sehr deutlich im Vordergrund. Ihr zwei habt es bisher nicht verstanden im Umgang mit dem Elternhaus Deines Partners eine stabile Haltung einzunehmen.

Wie wollt ihr gemeinsam zu einem langfristig zufriedenem Ergebnis finden, wenn ihr für jede neue Situation ein neues Konzept entwerfen wollt?

Der wichtigste Punkt ist nicht, wie Du oder Dein Freund auf Einzelsituationen reagiert, sondern das ihr als gefestigte Persönlichkeiten einen eigenen Lebensentwurf für euch dingfest gemacht habt.

Erst dann wird es klappen der Mutter auf gemeinsamer Augenhöhe zu begegnen. Genau DAS habt ihr bisher in eurer Vita versäumt. Das macht es seiner Mutter so leicht und einfach immer wieder neue Giftcocktails an euch weiter zu reichen.

Gibt es zwischen euch den Fahrplan, wie die nächsten konkret 1-3 Jahre aussehen werden? Beruflich und privat? Wie soll das gehen, wenn ihr euch ständig aus der Fahrtrichtung drängen lasst, Rücksichten auf Befindlichkeiten nehmt, die andere mit sich selbst haben und euch aufbürden?

Macht euch beide zuerst Gedanken, welche konkreten Wünsche jeder von euch an das eigene Leben hat. Gleicht danach ab wie sehr das Heute noch übereinstimmt zwischen euch. Erst wenn der Punkt erreicht ist, in dem ihr für euch abgegrenzt sagen könnt, DAS wollen wir als gemeinsames Ziel verfolgen, wird ein Schuh draus auch seiner Familie gegenüber.

Bisher habt ihr immer nur Viertel- und Halblösungen an euch heran gelassen, und genau diese Schwachstelle eurer Beziehung kann seine Mutter und der auch entscheidungsschwache Lebensgefährte in Bezug auf euch ausnutzen. IHR habt es in der Hand euer Leben zu gestalten und wie sehr andere Familienmitglieder von außen eure Ziele hintertreiben können. Werdet konkret und ihr bekommt Respekt und für euch relevante Entscheidungsgrundlagen. Nämlich dann, wenn seine Mutter & Co verstanden hat/ben, dass sie nicht mehr die Macher/in ist, die zwischen euch taktier(t)en darf/dürfen. :)z :)^ :)*

T5heresFia99x9


@ CoteSauvage

Die Hotels sind momentan zu teuer? Also fahr! nicht! hin! Du musst ja nicht gerade dann dort anrauschen, wenn gerade Messepreise gelten. Wenn du zu feige bist, bekannt zu geben, dass du mit Leuten, die unverschämt über dich herziehen, keinen Kontakt haben willst, dann erfinde irgendeinen zwingenden Grund (geht die "Ausrede" mit der krebskranken Oma :-o :-o :-o vielleicht nochmal?) warum es jetzt nicht geht, und überleg dir dann eine längerfristige Strategie.

Ja, darüber denke ich momentan tatsächlich nach, allerdings würde ich meine Oma nicht mehr mit "reinziehen". Was das "feige sein" angeht und dass ich Klartext reden sollte: so ganz undiplomatisch gehts nicht, ich muss wahrscheinlich noch 35 - 40 Jahre mit ihr auskommen.

Übrigens: Dein Freund schiebt dir, kaum dass er gegenüber seiner Mutter, nachdem die dich ohne sein Einschreiten schon lange massiv schikanieren durfte, mal einen kleinen Piep gemacht hat, schon wieder den schwarzen Peter zu und setzt dich jetzt damit unter Druck. Was sagt dir das über ihn, eure Beziehung, für die Zukunft?

Ja, der Gedanke ist auch irgendwo im Hinterkopf. Allerdings werden wir da heute nochmal sprechen, von Druck ausüben ist noch nicht wirklich die Rede. Ich sagte ihm gestern, dass ich überlege, nicht zu kommen oder in ein Hotel zu gehen. Da hat ers wohl kapiert. Mal sehen, was heute rauskommt. Folglich möchte ich das noch nicht für die Zukunft umwälzen. Es ist Premiere, dass er sich durchgesetzt hat, daher kann ich jetzt wahrlich nicht die berühmte "eierlegende Wollmilchsau" von ihm erwarten.

T7heresnia999


Ätzend, ich fühle mich wie ein Fähnchen im Wind. Völlig verpeilt und weiss nicht, was ich am besten tun soll. Alle Aspekte haben einen Funken Wahrheit aber diese ganze Situation geht für mich stark in Richtung "Überforderung". Das kenn ich so gar nicht von mir, es macht mich wirklich hilflos.

Taheresixa999


@ KatiaFox

Du hast geschrieben, dass dein Freund zugestimmt hat, dass du ihn subtil lenken würdest und dass du daran zu knappern hast. Siehst du dich denn selbst in der Rolle der subtilen Lenkerin?

Ich kann es wohl nicht ganz von der Hand weisen. Das äussert sich so, dass ich bei manchen Situation (immer in Bezug auf das Mutter-Sohn-Geschäfts-Verhältnis) frage, ob er sich das echt gefallen lassen und sich immer noch wie ein kleiner Bub behandeln lassen will. Ab und an sag ich auch, wie ich es an seiner Stelle tun würde. Er hört sich das immer an, manchmal sagt er was dazu, manchmal auch nicht. Meist lässt er sich wieder blöd behandeln, manchmal steht er auf und wehrt sich und setzt sich durch...

Das sind aber alles Dinge, die ich im Freundes- und Familienkreis auch anspreche und das habe ich wirklich nich nie mit "lenken" in verbindung gebracht. Ich sage ihm meine Meinung und versuche, ihn zu stärken - ob er es annimmt, ist seine Sache. Somit lenke ich nicht bewusst, sondern er empfindet das als lenken und handelt danach. Das ist aber nicht mein Problem, finde ich. Wenn es demnach ginge, dürfte man ja nicht zu etwas Stellung beziehen oder nen Ratschlag geben. Egal wo.

Anderes Beispiel, etwas der Realität abgewandelt aber vom Prinzip gleichwertig: er möchte mit Freunden in nen Strip-Club, ich bin davon nicht begeistert und bin etwas grummelig, wenn das Thema drauf kommt. Dann sagt er, ich würde ihn in sofern lenken, dass er sich durch meine Reaktion jetzt nicht mehr so drauf freut. %:|

Ich glaube auch zwischen euch liegt da einiges im Argen, kann das sein?

Wo liest Du das raus oder was meinst Du, würde bei uns im Argen liegen?

Ich würde mich aber den anderen anschließen und sagen: Hör auf dein Bauchgefühl. Du willst partout nicht dort hin fahren, dann mach es auch nicht. Es wird dir hinterher keiner danken, wenn du Dinge nur für andere machst, alles in dir widerstrebt sich aber.

Mal sehen, was er nachher dazu sagt wenn wir nochmal telefonieren.

k9autiaCfxox


Wo liest Du das raus oder was meinst Du, würde bei uns im Argen liegen?

Einerseits habe ich vielleicht zu sehr von meiner eigenen Erfahrung her diese Vermutung gehabt, andererseits, wenn ich das hier lese:

Dann sagt er, ich würde ihn in sofern lenken, dass er sich durch meine Reaktion jetzt nicht mehr so drauf freut.

erhärtet sich dann doch mein Verdacht. Ich finde seine Aussage höchst manipulativ und würde hier sogar eher ihm die Rolle des subtilen Lenkers zuschreiben. Ich kenne diese Art der Beziehung wie oben geschrieben. Ich finde man sollte in einer gesunden Beziehung immer die Möglichkeit haben, seine Bedenken, Ansichten, Meinungen respektvoll zu sagen. Sobald es in die Richtung geht, dass das Gegenüber entgegnet: Du hast das und das gesagt, jetzt fühl dich schlecht, weil ich habe es so und so aufgenommen, finde ich das Verhältnis ungesund.

Eine gesunde Beziehung auf gegenseitiger Augenhöhe hält das normalerweise aus, ohne dass man dem Anderen ein schlechtes Gefühl geben muss. Es ist bestimmt grundsätzlich schwierig die Balance zu halten und man muss auch nicht immer seine Meinung zu allem kund geben, aber grundsätzlich sollte die Basis dafür da sein. Finde ich.

Und hey, ein Strip-Club-Besuch innerhalb einer Beziehung ist ja echt nochmal eine andere Hausnummer. Dass du das nicht so hinreißend findest, kann ich wohl gut verstehen. Und das solltest du auch äußern dürfen. Zurückhalten würde ich mich vielleicht wirklich mehr in Bezug auf Angelegenheiten zwischen ihm und seiner Mutter, sofern sie dich nicht betreffen. Wenn er sich wie ein kleiner Junge behandeln lässt, ist das so. Sollte er dich explizit nach deiner Meinung fragen, finde ich es in Ordnung, ehrlich (aber respektvoll) zu antworten. Ich hoffe, es ist verständlich wie ich es meine.

Also, solange du nicht klar siehst und das Gefühl hast, dass du nicht weißt, was richtig ist und was falsch, würde ich persönlich Abstand halten. Genau das, könntest du ja auch kommunizieren. Dass dich die ganze Situation gerade etwas überfährt und du Bedenkzeit brauchst und wenn du soweit bist, auf seine Mutter zugehen wirst. Fände ich vollkommen legitim und es wird sich anhand seiner Reaktion zeigen, wieviel Verständnis er bereit ist, für dich aufzubringen.

DZie Srehxerin


Das äussert sich so, dass ich bei manchen Situation (immer in Bezug auf das Mutter-Sohn-Geschäfts-Verhältnis) frage, ob er sich das echt gefallen lassen und sich immer noch wie ein kleiner Bub behandeln lassen will. Ab und an sag ich auch, wie ich es an seiner Stelle tun würde.

nun... auch hier habe ich das gefühl, dass ihr in dieser situation viel stärker abgrenzen müsst. du hast ein recht dann etwas zu sagen, wenn geschäftliche belange euer beziehungsleben beeinflussen (können). ungefragt sein beruflich-familiäres verhalten zu kommentieren ist aber noch mal eine andere hausnummer.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH