» »

Wie soll ich jetzt meinem Freund vertrauen?

KBnuxffl


@ Graógramán

Ach, darauf hast Du Dich konkret bezogen, okay.

Er weiß also von dir selbst, dass du das mitbekommen hast. Und wie du dich dabei fühlst. Trotzdem macht er damit weiter.

Offenbar lebt er nach dem Motto "was sie nicht weiß, macht sie nicht heiß". Ich gehe nach wie vor fest davon aus, dass er denkt, dass ich nichts davon weiß. Das macht es natürlich in keinster Weise besser.

@ Plüschbiest

Neue Passwörter kann man ja anfordern......... ]:D

Geht in diesem Fall nicht. Man bekommt es nicht geschickt sondern muss es neu vergeben.

@ Skolka

Aber am Deftigsten ist die Tatsache, dass du seit 3 Jahren schweigst. Das schockiert mich echt.

Ich kann mir das, ehrlich gesagt, selbst nicht so genau erklären. Im Laufe der Zeit bin ich so abgebrüht worden. Also abgebrüht ist das falsche Wort, es ist eher Resignation und Kopf in den Sand stecken.

Deinen Freund finde ich weniger schockierend. Er scheint ein ziemlich unreifer Typ zu sein, der wahrscheinlich nicht alleine sein kann. Sobald du weg bist, müssen irgendwelche Konten eröffnet werden. Selbstwert und Reifegrad deines Freundes tendieren gegen 0, oder?

Du schreibst, dass er der liebste Freund ist, den du bisher hattest. Mein Gott, was hattest du denn bisher für Männer...?

Eine lange Beziehung, die mich mehrmals betrogen und vor Allem angelogen hat. Das hat mein jetziger Freund von Anfang an getriggert. Vertrauen hatte seitdem keine Chance mehr. Ansonsten ist mein Freund ein mittlerweile gereifter Mann, der offenbar genau weiß, was er will. Mich, als Frau, Partnerin und Mutter seiner Kinder, und ein paar mal im Jahr fremde Haut.

Deswegen würde ich ihn nicht als unfreif bezeichnen.

Wann fängst du an, dich mit dir und deiner Beziehung ernsthaft zu beschäftigen, anstatt dich hinter einer vermeintlichen Kontrolle zu verstecken?

Ich weiß es nicht.. ich weiß nur, dass eine Ansprache des Themas vin meiner Seite aus die Trennung bedeuten würde und zwar unwiderruflich. Soweit bin ich wohl nicht nicht und offenbar muss er erst - überspitzt gesagt - vor meinen Augen fremdgehen, damit ich den Schritt gehen kann.

@ Sweeny und Benita

Was er da so hinter deinem Rücken treibt weißt du seit 3 Jahren!

4,5 :°( Ich habe nur den Faden erst 2015 eröffnet.

Vor was hast du Angst wenn du dich trennst? Vor'm alleine sein ? Keinen mehr " abzukriegen?

Was genau lässt dich da so " ohnmächtig" ausharren? :)_

Nein, ich mache mir weder Sorgen, keinen mehr zu erwischen, noch, alleine zu sein. Nach meiner langen Beziehung war ich über 5 Jahre alleine und ich wollte auch gar keine Beziehung. Allerdings ist er - bis auf diese Geschichte - der Mann, den ich eigentlich möchte. Ich möchte ihn so sehr, dass ich das bisher alles toleriere und ich bin aber wahrlich kein armes Hascherl, was dann leidend in der Ecke hockt.

Das eher Kranke ist, dass ich überzeugt bin, dass mein Vertrauen in Männer für immer kaputt sein wird - völlig egal, ob der Mann mir Anlass gibt oder was dafür kann oder nicht. Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, mich jemals wieder völlig losgelöst in eine Beziehung zu begeben und zu vertrauen. Kann ich nicht und will ich nicht. Ich würde immer misstrauisch sein und kontrollieren. Und bevor ich mich jetzt trenne, vielleicht lange Zeit brauche, um wieder einen passenden Partner zu finden und dann doch wieder davon ausgehe, dass der mich belügt oder bescheisst.. nein, das mache ich nicht nochmal mit. Da ist die bessere Alternative, in dieser an sich wirklich guten Beziehung zu bleiben. Glücklich macht mich aber weder das, noch die Panik, erneut in einer evnetuell neuen Beziehung enttäuscht zu werden. Das kann man aber nur nachfühlen, wenn man das erlebt hat und mindestens zweimal hintereinander sowas mitgemacht hat. Sprich, wenn man gedacht hat, man kann endlich wieder vertrauen, und dann kommt wieder die kalte Dusche. Das beschrebt am besten, warum ich mich in dieser "Ohnmacht" befinde. Das beschreibt es gut, man kann nicht vor, nicht zurück.. also bleibt man, wo man ist. Ich weiß nicht, wie ich da ausbrechen könnte.

@ Elvina,

Nein, das kann ich mir nicht vorstellen. Habe dazu auch eine PN bekommen, die ich noch beantworten werde ( *:) @:) )

Leider..

Danke für Deine Worte, Dosis. Es ist wirklich traurig :-(

Weil Du sagtest, dass Mut und Offenheit dazu gehören - das ist uns ganz offenbar abhanden gekommen. Schleichend, irgendwann. Zumindest in etzter Konsequenz. Das mit dem anderen Faden (SB) hat sich ja auch aufgelöst.

@ all

Ich weiß doch nicht, ob er nun da war oder nicht. Er sagte, dass er abends arbeiten geht aber hatte sich da schon verzettelt. Heute sehe ich, dass er gar keine Arbeitsklamotten anhatte oder in die Wäsche gepackt hat. Dafür ein verrauchtes, parfümiertes T-Shirt. Ausserdem habe ich entdeckt, dass er wohl eine Zweitnummer besitzt. Er hat zumindest eine angegeben.. ob das eine alte Nummer eines ehemaligen MItarbeiters ist oder aktuell, weiß ich nicht. Jedenfalls ist sie WhatsApp-fähig. Alles kein gutes Zeichen. Werde heute nochmal nachbohren. Ansonsten ist er blitzeblank rasiert obwohl ich seinen Rasierer dabei hatte und kein anderer daheim ist. Solche Kleinigeiten machen mich dann schon echt stutzig und ich frage mich, wie das geht?!

Fakt ist, dass ich das Thema erst ansprechen kann, wenn es mit Trennun einhergeht. Geht man davon aus, dass ich mit ihm zusammenbleibe, fahre ich mit meinem "Wissen" so am besten und habe die "Kontrolle". NIcht gesund aber das einzige, was mir meiner Meinung nach gerade übrig bleibt. Der Sack zieht sich trotzdem zu denn ich fürchte, dass es in diesem Jahr noch einen Heiratsantrag gibt, nächstes Jahr müsste man mit der Kinderplanung loslegen. Was ich derzeit beides ablehnen würde.

Danke für Eure Beteiligung.. melde mich, wenn sich was tut - egal in welche Richtung.

*:)

s*we#en y x72


Geht man davon aus, dass ich mit ihm zusammenbleibe, fahre ich mit meinem "Wissen" so am besten und habe die "Kontrolle". NIcht gesund aber das einzige, was mir meiner Meinung nach gerade übrig bleibt.

Mehr gibt es dazu von meiner Seite aus nicht zu sagen. Jeder ist seines Glückes Schmied und für sein Leben verantwortlich.

Du duldest seine Eskapaden weiterhin. Du kommst so zurecht und das ist ok für mich.

Ich wünsche dir alles Gute :)_

BSlau'eAsxter


Das eher Kranke ist, dass ich überzeugt bin, dass mein Vertrauen in Männer für immer kaputt sein wird - völlig egal, ob der Mann mir Anlass gibt oder was dafür kann oder nicht. Ich kann mir aktuell nicht vorstellen, mich jemals wieder völlig losgelöst in eine Beziehung zu begeben und zu vertrauen. Kann ich nicht und will ich nicht. Ich würde immer misstrauisch sein und kontrollieren.

Du schreibst ja selbst, dass du nur die Möglichkeit hast zwischen Satan und Beelzebub - in deiner jetzigen Beziehung leben, in du wenigstens weißt, was Sache ist - oder eine neue Beziehung, in der du genausowenig vertraust, aber erst noch mühsam herausfinden musst, wo er dich bescheißt.

Eine neue Beziehung erscheint dir da als die schlechtere Alternative oder?

Du hast ja sowieso entschieden, einem Partner nicht mehr zu vertrauen. Befriedigt dein Partner damit auch ein bisschen dein Bedürfnis nach "gerechtfertigtem Misstrauen"? Fürchtest du dewegen die Konfrontation mit deinem Partner - dass er seine Aktivitäten dann besser versteckst und du dann im Blindflug unterwegs bist, sich die Situation also nur verschlimmert?

Trotzdem bist du anscheinend unglücklich mit der Situation. Kannst du einem "lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende" etwas abgewinnen?

Besteht die Möglichkeit, dass du dich irgendwie mit den Gelüsten deines Partner arrangierst? Früher oder später wird er diese Treffen nicht mehr kurzfristig absagen (es hat schon angefangen, er löscht seine Profile nicht mehr), sondern seine Fantasie durchziehen.

Bevor ihr eure Verbidnung durch Heirat & Kinder fixiert, solltet ihr diesen Punkt unbedingt geklärt haben. Und das würde daraf hinauslaufen, dass du seine "Aktivitäten" tolerierst.

Ksnufxfl


@ Sweeny

Du duldest seine Eskapaden weiterhin. Du kommst so zurecht und das ist ok für mich.

Zwar mehr schlecht als recht aber ich hab gerade einfach keine Lösung, kann mich nicht entscheiden.

Ich wünsche dir alles Gute :)_

Ich danke Dir @:)

@ BlaueAuster

Du schreibst ja selbst, dass du nur die Möglichkeit hast zwischen Satan und Beelzebub - in deiner jetzigen Beziehung leben, in du wenigstens weißt, was Sache ist - oder eine neue Beziehung, in der du genausowenig vertraust, aber erst noch mühsam herausfinden musst, wo er dich bescheißt.

Eine neue Beziehung erscheint dir da als die schlechtere Alternative oder?

Ja, im Moment erscheint mir das schlechter. Was nicht heißt, dass ich so weiter machen WILL.

Du hast ja sowieso entschieden, einem Partner nicht mehr zu vertrauen. Befriedigt dein Partner damit auch ein bisschen dein Bedürfnis nach "gerechtfertigtem Misstrauen"?

Tatsächlich ertappe ich mich dabei dass ich denke "hab ichs doch gewusst" und "war ja klar".

Fürchtest du dewegen die Konfrontation mit deinem Partner - dass er seine Aktivitäten dann besser versteckst und du dann im Blindflug unterwegs bist, sich die Situation also nur verschlimmert?

Exakt so ist es. Wenn ich mich ihm offenbare, gibt es keinen Weg zurück. Ich würde ihm immer unterstellen und vermuten, dass er es beim nächsten Mal einfach schlauer anstellt und ich die Gehörnte bleibe.

Trotzdem bist du anscheinend unglücklich mit der Situation. Kannst du einem "lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende" etwas abgewinnen?

Das ist ja genau die Frage, auf die es schlussendlich hinauslaufen wird. Entweder, oder. Beide Alternativen kommen aber irgendwie nicht in Frage %:| %:|

Besteht die Möglichkeit, dass du dich irgendwie mit den Gelüsten deines Partner arrangierst? Früher oder später wird er diese Treffen nicht mehr kurzfristig absagen (es hat schon angefangen, er löscht seine Profile nicht mehr), sondern seine Fantasie durchziehen.

Wie oft hat er mir gesagt, dass ist ne Phantasie aber wenn die sich nicht umsetzen ließe, wäre es kein Beinbruch. Die Beziehung sei viel wichtiger. Er ist nicht nur zu mir nicht ehrlich, sondern auch nicht zu sich. Ich denke sogar, dass er in einer ähnlichen Situation steckt.

Nein, ich kann mich da mit nicht arrangieren, ihm nur entgegen kommen. Dass wir zB zusammen in einen SC gehen, Interaktion mit anderen aber tabu ist. Wir sprachen sogar schon über weitere Schritte aber scheinbar will er es ohne mich durchziehen. Ich kenne diese Vorstellungen und so geht es für mich nicht klar.

Bevor ihr eure Verbidnung durch Heirat & Kinder fixiert, solltet ihr diesen Punkt unbedingt geklärt haben. Und das würde daraf hinauslaufen, dass du seine "Aktivitäten" tolerierst.

Oder dass die Bombe am Schluss platzt :-(

srweenyx 72


Wir sprachen sogar schon über weitere Schritte aber scheinbar will er es ohne mich durchziehen. Ich kenne diese Vorstellungen und so geht es für mich nicht klar.

Ich denke er hat seine Fantasie am WE umgesetzt. Das was du beschrieben hast deutet schon sehr darauf hin.

Aber auch jetzt bist du nicht in der Lage ein klärendes Gespräch zuführen.

Er ist nicht nur zu mir nicht ehrlich, sondern auch nicht zu sich.

Da schenkt ihr euch beide nicht's.

Dsru-mBlxue


Hallo, ich war mal ein Hallodri. Da du von seinen Umtriebigkeiten weißt, und das auch sagen solltest, biete ihm an, die Beziehung zu öffnen. Auch du hast Lust auf fremde Haut (hier beliebige Fantasie einfügen), die du ohne ihn wahrnehmen möchtest. Anhand seiner Reaktion wirst du sehen und spüren, wie ernst ihm die ganze Sache ist.

Bei mir hat alleine eine Änderung bewirkt, als dass mir meine Frau anbot, die Beziehung einseitig zu öffnen, und ich im Gegenzug Stillschweigen bewahre. Da ich einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn habe, hätte ich ihr fairerweise dasselbe Angebot machen müssen. Wollte ich aber nicht, da ich zur Eifersucht neige.

K?nuffxl


@ Sweeny

Ich denke er hat seine Fantasie am WE umgesetzt. Das was du beschrieben hast deutet schon sehr darauf hin.

Wäsche und Rasieren konnte mir problemlos locker erklären. Ich glaube, dass er doch nicht da war aber gegangen wäre, wenn sich jemand gemeldet hätte. Egal wie... das Seil wird immer dünner, irgendwann WIRD er hingehen (wenn ers nicht vorher schon getan hat, denn er bezieht sich darauf in seinem Text).

Da schenkt ihr euch beide nicht's.

Das stimmt leider :-(

@ DrumBlue

Hallo, ich war mal ein Hallodri. Da du von seinen Umtriebigkeiten weißt, und das auch sagen solltest, biete ihm an, die Beziehung zu öffnen. Auch du hast Lust auf fremde Haut (hier beliebige Fantasie einfügen), die du ohne ihn wahrnehmen möchtest. Anhand seiner Reaktion wirst du sehen und spüren, wie ernst ihm die ganze Sache ist.

Bei mir hat alleine eine Änderung bewirkt, als dass mir meine Frau anbot, die Beziehung einseitig zu öffnen, und ich im Gegenzug Stillschweigen bewahre. Da ich einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn habe, hätte ich ihr fairerweise dasselbe Angebot machen müssen. Wollte ich aber nicht, da ich zur Eifersucht neige.

Hm, interessant! Aber ich glaube, das würde bei uns nicht funktionieren weil er NULL eifersüchtig ist. Nur mit eventuellen ansteckenden Krankheiten hätte er Probleme..

Rxalp3h?_HxH


Das was ihr da habt, kommt einer offenen Beziehung recht nahe. Nur dass die gerade darauf basiert, dass man zueinander bedingungslos ehrlich ist, dass man eifersuchtsfrei dem anderen den Spaß gönnen kann und dass man gemeinsam Grenzen festlegt. Das alles ist bei Euch nicht der Fall. Du leidest unter Deinem Freund und es wird Zeit, dass Du Dich mal fragst, was Du mit Deinem Leben so anfangen willst.

Du redest von Kindern, von heiraten. Der Wunsch mal anzukommen, die ganz großen Ziele im Leben zu verwirklichen ist da, aber Du siehst, dass das mit diesem Freund nichts wird. Was nun?

Du kannst für Dich beschließen, das so zu akzeptieren, ihm seinen Spaß zu gönnen, für Dich das aus de Beziehung ziehen, was sie Dir noch gibt. Ob man in der Konstellation alt wird, heiratet und Kinder bekommt, wage ich zu bezweifeln. Du wirst Dich in ein paar Jahren vielleicht doch mal trennen und wehe, wenn die biologische Uhr dann hinsichtlich Kinder bekommen abgelaufen ist. Dann wirst Du notgedrungen vielleicht doch mit deinem rücksichtslosen Freund ein Kind haben und dann?

Mädel, wach mal auf. Du hast nur ein Leben, die Zeit ist nicht unendlich. Du bist Deines Schicksals Schmied, niemand sonst. Vom Kopf in den Sand stecken und abwarten löst sich kein Problem. Es gibt genug Menschen, die treu sind, such Dir einen davon aus. Wenn's mit dem dann langweilig wird, kann man immer noch sine Phantasien in Clubs ausleben - GEMEINSAM. Einen Partner als wichtigsten Menschen in seinem Leben, der einen permanent belügt und betrügt, braucht niemand.

Skhojxo


Das ist ja genau die Frage, auf die es schlussendlich hinauslaufen wird. Entweder, oder. Beide Alternativen kommen aber irgendwie nicht in Frage %:| %:|

Na, aber eine von beiden wird es ja nun mal sein.

KXnufmfl


Wir haben in den letzten Tagen mehrfach im Allgemeinen über Fremdgehen gesprochen. Er hatte gesagt, dass er nicht eifersüchtig ist, weil: wenn ich vorhätte, ihn zu betrügen, dann würde ich das so oder so machen. Damit sei das Thema für ihn erledigt. Ich habe meinen Standpunkt mehrfach deutlich gemacht, dass es für mich inakzeptabel wäre, würde er fremdgehen.

Nun hat er heute Morgen nach all den Jahren sein Passwort bei dem Account geändert und ich komme nicht mehr dran. Es wird also wohl richtig ernst

D*ieDosism]achtdDasGift


Knuffl

Ich bedauere für Dich, dass es Dir so immens schwerfällt mit Deinem Freund deutlich Tacheles zu reden, welchen aktuellen Wissensstand Du über sein Verhalten hast.

Es nutzt euch als Paar in meiner Wahrnehmung insgesamt sehr wenig, wenn Du mit Deinen Ängsten und Befürchtungen für Dich allein weiter rum wurschtelst. Ihr es nur schafft im lockeren Allgemeinton Reviergrenzen anzugeben.

Dein Freund hat Deine "versteckte" Botschaft offenbar auch ohne konkrete Ansage Deinerseits verstanden und daraus prompt seine nächsten Schritte, hier die Passwortänderung veranlasst.

Ihm wird bewusst gewesen sein, während eures "allgemein" gehaltenen Gespräches, worauf genau Du mit Deinen Worten angespielt hast.

So wie Du euch beide als Persönlichkeiten schilderst, ist Dein Freund offenbar jemand, der den Nervenkitzel braucht und nunmehr vielleicht weit weniger nur rein virtuell, sondern schon für die Praxis sondierend. Er kennt die Gefahr, die damit verbunden ist, hofft mit der Passwortänderung, den Weg Deiner Kontrolle über sein Treiben zu unterbinden.

Was er damit nicht ändern kann, ist Deine innere Sorge und Unruhe, wenn Du ohne ihn weggehst oder mehrere Tage außerhalb eures Wohnortes unterwegs bist. Die Verlustangst bleibt, dass gestörte Vertrauen zwischen euch ebenfalls.

Meine Befürchtung ist, dass Du aufgrund seiner inneren Einstellung immer weniger positiv in die Zukunft schauen kannst. Bin mir auch nicht sicher, ob Deine Rechnung, "Männer gehn ohnehin alle fremd oder flirten rum" aufgehen wird und Du aufgrund Deines tief verwurzelten Misstrauens als Notlösung bei Deinem Partner bleibst.

Ob es Dir gefällt oder nicht, einen eher neugierigen und nicht monogam empfindenden Partner "polst" Du nicht einfach um. Du hast ihn bereits mit dieser Neigung als Fremdgänger kennen- und lieben gelernt. Du lebst mit dieser seiner Neigung und Deiner eigenen Unsicherheit seit mehreren Jahren, mit unterschiedlicher Intensität Deiner Unruhe und Ängste.

Ich denke nicht, dass sich diese einfach ausblenden und abschalten lassen. Es wird Dich zunehmend unzufriedener und eifersüchtiger wachend als Frau machen. Jede kleine Verhaltensänderung an ihm im Alltag beäugen und für Dich hinterfragen, ob es etwas für eure Liebe zu bedeuten hat. Das ist kein gutes Fundament für weitergehende Pläne ala Hochzeit und gemeinsamer Kinder.

Das kann nur in Teilen ablenken, Dich innerlich befrieden wird es nicht. Entweder schaffst Du den kalten Sprung ins Wasser und ihr redet endlich erwachsen über das, was ihr leben wollt und verlässlich einhalten könnt oder diese Beziehung wird gnadenlos scheitern. Du bist jetzt bereits innerlich beunruhigt, geht er aktiv fremd, lernt er dort jemand als Frau kennen, die seine sexuellen Freiheiten besser toleriert und sie im idealistischen Fall sogar aktiv mit ihm teilt.

Wie willst Du das jemals gedanklich für Dich unterdrücken und ausblenden, wenn es Dich bereits die letzten Jahre eurer Beziehung stets und ständig begleitet und verletzt hat?

Ohne deutliche Worte wird sich zwischen euch nichts verändern und alles andere sind Blendgranaten. Du wirst Dich entscheiden müssen, offen reden und gemeinsame Regeln finden, die für beide Seiten funktionieren.

Oder im Stillen weiter leiden und mit viel Angst und Zweifel eine Ehe und Familie gründen, weil Du diesen Mann so sehr liebst, dass Du Dir nicht vorstellen kannst nach all den Jahren den Schlussakkord einzuläuten. Einen gesunden Mittelweg für euch beide sehe ich leider in der aktuellen Situation nicht.

K8nu^fxfl


Aber wie soll das nur gehen  :°( :°(

Wenn ich mit ihm spreche und er

a) sagt, dass es nicht mehr vorkommt und er das echt nicht braucht.. nur Spielerei war

b) wir uns auf eine Lösung einigen

--> und er trotzdem nicht zufrieden ist auf Dauer? Wenn er dann wieder von vorne mit der Kacke anfängt? Es schlauer anstellt?? Ich gar nichts mehr mit bekomme?? Sein Job gibt ihm da alle Freiheiten, nix leichter als das.

Wie kann er von Hochzeit, Kinder und Traumfrau fürs Leben reden wenn er doch weiß, wie weh mir das tun würde und es TROTZDEM (ggf) machen und lügen?

Es geht mir nicht in den Kopf, ich bin echt verzweifelt mittlerweile… bald bin ich eine Woche im Urlaub (ohne ihn) und da sagte er gestern noch, dass er sich da regelrecht drauf vorberiten muss, so lange waren wir noch nie getrennt und das würde ihm total nahe gehen.

sRugaOrlRove


und er trotzdem nicht zufrieden ist auf Dauer?

und was ist mit dir? So wie es ist bist du nicht zufrieden, nicht auf Dauer und ja nicht mal aktuell.

Ganz ehrlich, du wahrst doch nur den Schein, während du quasi zuschauen kannst kaputt deine Beziehung doch ist. Ist ja nicht so, als wäre es dir egal und du wärest trotzdem glücklich. Du biederst dich ihm an, damit er sich wohl fühlt. Schluckst alles stillschweigend runter und vergisst dabei ganz dich selbst. Nicht nur er erweist dir zu wenig Respekt, auch du könntest dir selbst gegenüber ein bisschen mehr Respekt gegenüberbringen.

mksf92


Dass er die Woche gut vorbereiten muss, glaub ich gern😬

Entschuldige bitte meinen Sarkasmus, aber ich fassungslos, dass du ernsthaft über Hochzeit und Kinder nachdenkst.

Nie, nie wirst du ihm mehr vertrauen. Du wirst es nicht wahrhaben wollen und eines Tages sehr tief fallen.

Das hast du nicht nötig.

KVnuflfl


@ Sugarlove

Nein, bin ich nicht aber das weiß er ja nicht. Wenn ich meinen Mund nicht aufmache, kann sich auch nichts ändern aber hier stehe ich ja vor dem Problem, dass ich nichts sagen kann. Wenn ich mich trenne würde ich so unglaublich viel verlieren, davor habe ich richtig Angst. Und ich habe Angst, das Thema anzusprechen und einzuknicken.

Bei einer Pro- und Kontraliste stehen deutlich mehr Vorteile aber an der Gewichtung hakt es, denn das, was da eventuell passiert - damit kann ich nicht leben.

@ ms92

Glaub mal, ich habe mir dasselbe gedacht. Ich war innerlich sicherlich nicht naiv-gerührt.. wie auch, wo ich doch weiss, was er plant. Wahrscheinlich kann er es kaum erwarten, mal 10 Tage "freie Bahn" zu haben und nix verstecken und vertuschen zu müssen.

Nicht ich will die Hochzeit und Kinder – er ist da die treibende Kraft und will sesshaft mit mir werden.

Das mit dem Vertrauen ist ja das Problem. Ich würde mich gern einbringen, um die Beziehung zu retten (wenn mal alle Karten aufm Tisch liegen sollten) aber was mach ich mit dem Vertrauensthema? Wie soll das jemals wieder hinhauen?

Ich frage mich, ob er mir auf die Schliche gekommen ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH