» »

In Beziehung zu Sex "gezwungen"

E#hemaliWger N{utzer (#x530218)


Ich hoffe übrigens, Alias, dass für ihn deine Trennung und die Gründe dafür keinen ähnlichen Stressfaktor darstellen, wie der eine Vorfall von früher als er die Nerven verloren hat. Aber es spricht in meinen Augen sehr dafür ihm nicht mehr alleine zu begegnen und vorsichtig zu sein.

E1hemaligedr N'utze3r (m#573B01x2)


Alias 711589

Manipulativ und berechnend ist mein Freund eigentlich nicht, zumindest kenne und schätze ich ihn überhaupt nicht so ein.

Ich finde, du kannst das sehr gut einschätzen und wirkst reflektiert .

So wie du ihn beschrieben hast mit dieser Stolz/Scham/Sturheitsmischung und dem Tunnelblick kann ich ihn etwas anders sehen. Es ist auch eine tiefe Verbundenheit und vor allem trotz seines Verhaltens eine Wertschätzung /Liebe spürbar.

Ich glaube bei mir ist es Vertrauen, aber noch viel mehr als das: fast etwas wie "Ur-Vertrauen".

Ja, es ist mehr als Vertrauen- es geht tiefer .

Diese Geschichte mit dem Modell ist mir nahe gegangen , keine Ahnung weshalb-- als hättest du von einem verzweifelten kleinen Kind erzählt .

Ich werde ihn übrigens nicht treffen. Stattdessen habe ich ihm eine Sms geschickt, in der ich ihn noch einmal sehr deutlich wissen lasse, dass ich keinen persönlichen Kontakt und keine weiteren Aktionen wie Blumen etc. möchte. Wenn er mir etwas sagen oder erklären möchte, kann er mir schreiben.

Finde ich gut, somit hat er trotzdem eine Möglichkeit zur Kontaktaufnahme nur eben auf Distanz.

Ich bewundere dich , wie du damit umgehst !!

d(anaGe87


Ich finde das du es genau richtig machst wenn du hier deinem Gefühl folgst. Das leidige Schuldthema tragen alle mit sich rum, denn uns wird ein Leben lang suggeriert man könne etwas tun oder lassen damit man eben nicht zum Opfer wird. Kann man nicht. Das ist eine Sache von Glück oder Pech.

aZnnDaretxto


Alias, man liest gar nichts mehr.....ich mache mir Sorgen....

EGhemajli@ger NNutzier} (#15x)


Einen unpassenden Beitrag gelöscht.

f<lugZhexe


Ich wollte mal fragen, wie es dir geht ...

FrifaWfofVumm


Dem schließe ich mich an - wie läuft's bei Dir, Alias? *:)

O4l`dieC49


Liebe TE

Auch ich finde es beunruhigend, dass man so lange nichts mehr von dir hört. Ohne konkrete Szenarien an die Wand malen zu wollen – es wäre gut, wenn du diejenigen, die dir zu helfen versucht haben und die Mitleser kurz informieren könntest, ob etwas Gravierendes geschehen ist.

Ich habe deine Beiträge gelesen und es ist beeindruckend, wie sich deine eigene Sicht auf das Geschehen langsam verändert. Du erkennst, dass all das viel mehr in die Tiefe deiner Seele ging, als du zu Beginn geglaubt hattest. Ja, du bist traumatisiert, wie deine genauen Schilderungen nahe legen. Allein die Szene mit dem Gürtel ist so ein Bild, das dich noch lange begleiten könnte. So wie vieles andere auch.

Die entscheidende Frage für dich ist also nicht, ob deine Beziehung beendet ist, sonder sie ist, wie du dieses Erleben verarbeiten und in dein Leben integrieren kannst. Ich gehe also vor allem darauf ein, wo die Lösung für dich liegen könnte. Ob du die alleine erreichen kannst oder dafür kompetente Helfer benötigst lasse ich mal außen vor. Das wirst du selber beurteilen.

Eine erste Phase der Verarbeitung hast du schon durchlaufen. Denn dadurch, dass du hier alles nach und nach sehr offen geschildert und dich auch mit deinen eigenen drängenden Fragen befasst hast, wurde das Bild des Geschehens für dich kompletter, es wurde umfassender, vor allem schrecklicher und erschreckender. Der Mann, den du so lange geliebt hattest, wurde zum Auslöser dieses Schreckens und damit zum Täter, der dein Leben und deine Fähigkeit zu vertrauen momentan auf den Kopf stellt. Und das wurde durch die zweite Szene noch einmal verstärkt. Seine völlig hilflosen Versuche, dich zu einer Vergebung zu zwingen, haben alles noch schlimmer gemacht. Aber sie haben auch gezeigt, dass es nach solch einem Vorfall kein Zurück gibt. Sein (sinngemäßes) "Sag mir was ich machen soll, damit alles wieder gut ist!" konnte dich in deinem Zustand nicht mehr erreichen. Nichts zwischen euch kann mehr so sein wie vorher. Das Vorher selber bleibt allerdings davon unberührt. Und vielleicht kannst du diese erste kleine Erkenntnis schon mal festhalten. Das, was vorher war, war nicht schlechter als es schien. Es war zwar durch eure eigenwillige Streitkultur problematisch genug, aber offensichtlich auch sehr von Liebe und Vertrauen geprägt. Das musst du dir nicht nehmen lassen, wenn es dir wichtig ist.

Alles, was du bisher über dein Verhalten, deine Gedankengänge und deine ersten Verarbeitungsversuche geschrieben hast, war höchst beeindruckend. Und ich meine sagen zu dürfen: Wenn es jemand schafft, das ohne nachhaltige Schäden zu verarbeiten, dann bist du das. Ich kann da nichts finden, was anders hätte gemacht werden sollen. Bitte hab also Vertrauen zu dir und deiner "Bewältigungs-Gewissheit". Ich glaube, dass du das bewältigen kannst und dass du dir die nötige Hilfe holen wirst, wenn du es nicht alleine kannst. Genau das hast du ja hier schon getan und aus den hervorragenden Beiträgen der Mitschreiber das für dich gewonnen, was dir helfen könnte. Zwar spürst du noch keine Linderung, weil die bisherige Verarbeitung darin bestand, das ganze Bild des Geschehens erst richtig an dich heran zu lassen. Aber das wird besser werden, wenn du dich für DEINEN Weg entscheidest, damit umzugehen und spürst, dass er gut ist

Nun geht es also um die nächsten Schritte.

Ob dein Exfreund – ich nenne in A – persönlich zur Verarbeitung beitragen muss, kann man zwar bezweifeln. Ich glaube aber, dass es dir nicht besser geht, wenn du ihn völlig ausschließt und gar nicht zu Wort kommen ließest. Darum war dein Angebot an ihn, dir per Mail zu schreiben, ausgesprochen klug. Du hast dann ein Fenster in seine Sicht des Geschehens und bis völlig frei darin, das anzunehmen, anzuzweifeln, darauf einzugehen oder es unbeantwortet zu lassen. der nächste Schritt wäre also, das zu lesen. Wie du damit umgehst, ist bereits der übernächste Schritt und den gehst du erst dann, wenn er an der Reihe ist.

Es kann also sein, dass dir das, was er schreiben könnte, beim Verstehen und Verarbeiten hilft. Es kann aber auch sein, dass es dich noch mehr verletzt und noch wütender oder trauriger macht. Darum rate ich dazu, diese Schritte nacheinander zu gehen und dich darauf zu verlassen, dass du das in diesen kleinen Schritten bewältigen kannst.

Ein letzter wichtiger Gedanke: Du bist FREI. Du bist frei darin, wie du mit ihm umgehst, egal, welche Ratschläge dir hier gegeben wurden. Du MUSST ihn weder anzeigen, noch verlassen, noch dokumentieren. Aber du KANNST das alles. All das liegt ganz in deiner Entscheidung. Die vielen Gedanken sind nichts anderes als ANGEBOTE, du bist frei darin, sie anzuwenden, abzulehnen oder ganz andere Wege zu gehen. Du brauchst dich dazu weder erklären noch rechtfertigen.

Welche Rolle A in deinem weiteren Leben spielen wird, entscheidest du. Ich glaube nicht, dass er noch dein Partner bleiben kann. Aber das stellt sich erst dann heraus, wenn du das alles verstanden und möglichst auch bewältigt hast. Seine "angenehmen Anteile", die für dich bisher bereichernd waren, darfst du als Andenken an ihn behalten, eingerahmt und hinter Glas. Das Trauma, das er dir zugefügt hat, stammt aus anderen Anteilen seiner Persönlichkeit als die angenehmen Erinnerungen. Und da du mit diesen gewalttätigen Anteilen von A nicht wirst leben und umgehen können, wirst du einen Weg finden, dieses Geschehen als Teil deines Lebens anzusehen und zu verarbeiten. Es darf irgendwann weniger wichtig werden, so schrecklich es jetzt auch noch ist. Und es ist nicht schlimm, wenn es weniger wichtig wird. Es ist kein Fehler, es weniger wichtig werden zu lassen. es ist auch kein Fehler, irgendwann wieder mit ihm zu reden. Aber das wäre jetzt zu früh.

Jetzt sind die kleinen Schritte angesagt, einer nach dem anderen. Ich hoffe es geht dir gut und es ist nichts Schlimmes zusätzlich geschehen.

J'ulix2006


Oldie49

:)=

Ein großartiger Beitrag!

Mir bleibt da nichts mehr hinzuzufügen!

J}ulix-Sonzne_


Beziehung hin oder her. Du wolltest es nicht und ihm war es egal. Damit wäre für mich die Beziehung beendet.

Alias 711589


Hallo ihr Lieben!

Danke Oldie49 für deinen langen Beitrag! @:) Ich werde später mehr dazu schreiben!

Mein Freund hat sich in der Zwischenzeit nicht mehr gemeldet, also auch nicht gemailt oder geschrieben. Einerseits bin ich froh, weil ich mal zur Ruhe kommen kann, andererseits wächst in mir inzwischen doch das kleine Bedürfnis noch einmal zu klären, wie das alles soweit kommen konnte, aber ich kann mir vorstellen, wenn ich ihn in ein, zwei Wochen um ein Gespräch bitte, fragt er mich, was das eigentlich soll. Erst kein Kontakt, kein Gespräch, er "darf" mich nur schriftlich kontaktieren und dann will ich doch reden? Ich weiß auch nicht... Ich bin so zwiegespalten.

Ansonsten geht es mir leider nicht so super. Seit Mittwoch kommt das alles erst richtig raus, zu allem Überfluss bin ich auch noch krank geworden mit hohem Fieber und allem drum und dran. Das passiert bei mir manchmal, wenn ich viel Stress habe oder es mir generell nicht gut geht. Ich konnte mich aber bei meiner Freundin einquartieren und bin froh, abends nicht alleine sein zu müssen. Die Ablenkung tut mir gut.

s%tarry_eni@ght


Alias, Du musst jetzt gar nichts entscheiden. Wenn Du jetzt nicht mit ihm reden willst, ist das in Ordnung und absolut nachvollziehbar. Ob Du später doch noch mal ein klärendes Gespräch suchen willst, kannst Du dann entscheiden, wenn Du meinst, dass die Zeit dafür reif ist.

Jetzt aber erstmal gute Besserung! :)*

Mboyni*ka6x5


Ob Du später doch noch mal ein klärendes Gespräch suchen willst, kannst Du dann entscheiden, wenn Du meinst, dass die Zeit dafür reif ist.

Das klingt so, als ob das ganz einfach wäre. Ich würde absolut nicht damit rechnen, dass er es einsieht und dann womöglich noch ehrlich seine Beweggründe darlegt. Da sind halt irgendwelche Pferde mit ihm durchgegangen, glaube kaum, dass man da mehr hören wird. Im Gegenteil, ich würde davon ausgehen, dass so ein Gespräch eher wenig bringt außer noch mal alles aufrütteln was sich gerade schön zu setzen anfängt.

Wozu ich allerdings raten würde, liebe TE, versuche dir bewusst zu machen, wie du wirklich "schlimme Streits", wie es jetzt mit deinem Exfreund vorgekommen ist, verhindern kannst, in Zukunft. Streit schön und gut, aber man sollte ihn nicht aus dem Ruder laufen lassen, worum gings denn dabei, wie wichtig war das, was war dir wichtig in dem Streit etc. pp. Eine Beziehung, in der ein Streit ausufert, steht ohnehin auf ganz schlechten Füßen. Ziehe die Reißleine, wenn du an Menschen gerätst, die so streiten und wenn es dir selber passiert, lerne anders damit umzugehen.

COinnam%on4


die so streiten

Was genau meinst du?

Ich denke, dass eine leidenschaftliche Streitkultur nicht per se schlecht sein muss.

Auch Versöhnungssex ist kein Problem.

Wenn du aber meinst, dass dieser Sex auch wirklich erst nach einer Versöhnung passieren sollte und nicht als Ersatz für eine Konfliktlösung, kann ich den Einwand verstehen.

Wobei ich finde, dass das trotzdem nicht wirklich auslösend für die Gewalt sein konnte, mit der der Ex der TE begegnet ist.

Ich sehe da eher sein grundsätzliches Verhalten, wie er es auch bei seinem Arbeitsprojekt an den Tag legte, als Ursache. So dieser "Jetzt-ist-eh-Alles-egal-und-verloren"-Tunnelblick.

C{innCaIm-onx4


Liebe TE,

die Bedürfnisse deines Ex sollten an dieser Stelle erst mal keine große Rolle spielen, finde ich. Es geht ja jetzt erstmal darum, dass du wieder klar kommst.

Natürlich wäre es sehr ärgerlich, wenn er - wenn du es dann willst - in ein paar Wochen zu keinem Gespräch mehr bereit sein sollte.

Wenn du jetzt im Moment allerdings (noch) zu keinem Gespräch bereit ist, ist es auch müßig, sich darüber den Kopf zu zerbrechen.

Wenn es dir aber sehr wichtig ist, nochmal mit ihm zu sprechen und du das nicht aufschieben willst, würde ich ihn an deiner Stelle kontaktieren. Klar kann es sein, dass er das dann unpassend findet, aber du wirst es nicht herausfinden, wenn du es nicht versuchst.

Ich würde dir dann aber raten, dich an einem öffentlichen Ort zu treffen oder eine Begleitung mitzunehmen, wenn du mit ihm sprichst.

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH