» »

In Beziehung zu Sex "gezwungen"

T$amEboBurin


Comran, ich finde sie sollte sich im Moment auf jeden Fall so verhalten als ob ihm alles zuzutrauen wäre.

Lmic'ht$AmHorxizont


Das sehe ich auch so. Verharmlosungen sind jetzt unangebracht.

Alias 711589


Also das zweite Sicherheitsschloss war schon verriegelt.

Er ist über den Balkon von unserem Nachbar auf meinen gestiegen, die Balkontüre kann man, wenn sie gekippt ist und man weiß, wie es geht, von außen öffnen. Das habe ich schon einmal so gemacht, als ich mich einmal ausgesperrt hatte und das hat auch er schon einmal gemacht, als er etwas aus meiner Wohnung brauchte und ich aber unbeabsichtigt doppelt abgeschlossen hatte. Der Nachbar kennt uns beide, man kommt für einen Kaffee rüber und unterhält sich oder trinkt im Sommer zusammen ein Bier auf dem Balkon. Er wusste aber nichts von allem was jetzt zwischen uns passiert war. Mein Freund hat ihn ganz freundlich gebeten und der Nachbar hat sich gar nichts dabei gedacht, warum auch?

In meine Wohnung will und werde ich nicht mehr zurückgehen. Offengestanden, ich habe seit Montag Panik und ich traue ihm jetzt fast alles zu. Er war so "roh", so fanatisch. Mir ist auch egal, was irgendjemand denkt, dann male ich eben den Teufel an die Wand. Ich habe Angst. Ich will nur dass das alles ein Ende findet, aber ob das bald so sein wird...

Dokumentiert ist jetzt alles, wobei die Sachen vom ersten Mal verheilt sind und da nichts mehr zu dokumentieren war, nur das von Montag. Es war eine komische, schlimme Situation. Die Beamtin von der Polizeidienststelle war "neutral" würde ich sagen, es war eine schlimme Situation für mich diese Anzeige zu machen, ich war total fertig aber es war auch klar, dass für mich jetzt nichts mehr an dem Schritt vorbei führt. Sie sagte, erfahrungsgemäß geht das mit der Verfügung auf jeden Fall durch, aber das läuft über das Gericht. Von der Polizei bekommt er eine Vorladung. Es ist ja nicht nur Körperverletzung, sondern auch Hausfriedensbruch

Teilschuld... naja, hätte zB der Nachbar Bescheid gewusst, wäre alles anders verlaufen. Es war bis dahin schon viel zu viel passiert, aber dann wäre es zumindest nicht noch soweit gekommen. Es hat mir leider den Rest gegeben, es geht mir sehr schlecht. Bei der Frauenberatung war ich auch am Montag nach Hinweis und Anraten der Polziebeamtin. Es gibt viele Ratschläge zum richtigen Verhalten in so einer Situation, aber man muss einfach sagen, er ist unberechenbar, und noch weitere Optionen wenn es ganz schlimm wird (Frauenhaus etc.), weil es auch wirklich schwierig ist, sich irgendwo sicher zu fühlen, da er einfach die Wohnorte meiner Familie und meisten Freunde kennt. Bin in der Wohnung meiner Freundin, deren Adresse er nicht kennt, aber mit meiner Mutter zumindest bis zum wochenende. Ich will nicht alleine sein. Er fehlt auch seit über einer Woche in der Arbeit ohne Krankmeldung/Entschuldigung, sein Arbeitskollege hat mich angerufen um nachzufragen, weil keiner etwas weiß und er nicht erreichbar ist. Meine Mutter hat mit seiner Mutter telefoniert und seine Eltern eingeweiht. Er braucht auch Hilfe, ich weiß nicht, er verrennt sich in seinem Wahn, ich weiß nicht ob er ohne Hilfe da rauskommt. Ich kann und will das aber nicht für ihn tun, ich will nichts mehr von ihm sehen oder hören, aber vielleicht können seine Eltern das tun.

Dass die Zeit irgednwann vorbei geht, so kann ich beim besten Willen gerade nicht denken. Es geht mir schlecht, es ist zu viel passiert und es ist zu schlimmes passiert.

Alias 711589


Wie hast du es eigentlich geschafft, aus der Situation wieder rauszukommen?

Das schlimme war, ich habe gemerkt, je mehr ich auf ihn eingehe, auch versuche ihn zu beruhigen und zu beschwichtigen, umso mehr steigerte er sich hinein, dass ich das alles nur sage, ihm ihn loszuwerden und ich ihn bestimmt verabscheue und hasse usw. Es war egal, was ich gesagt habe. Bestimm-deutlisch, dass er verschwinden soll oder beschwichtigend, dass er sich beruhigen soll, alles hat ihn "gefüttert" und dazu geführt, dass er noch mehr durchdreht. Irgendwann habe ich aufgegeben und nichts mehr gesagt/gemacht. Mein letzter Versuch war, mich im Badezimmer einzuschließen, aber er war schneller und das hat ihn richtig wütend gemacht. Also habe ich nichts mehr gemacht sondern ihn auf mich einreden lassen und "es" über mich ergehen lassen. Nur verhindern, dass ich weine, konnte ich nicht. Als er fertig war, habe ich nur noch geweint und er war plötzlich nicht mehr wütend, sondern hat auch geweint und gefleht, dass ich ihm verzeihe und dass ich doch verstehen muss, dass er alles nur macht, weil er michliebt und mich nicht verlieren will. und wieder das alte Spiel: was soll ich tun? Sag mir was ich tun soll, ich mache alles. Aber ich habe nur geweint und nur ein einziges Mal ganz leise gesagt: "Bitte geh." Das hat er dann auch gemacht, was ich selbst nicht glauben konnte im ersten Moment.

d)anae&8s7


Alias

Selbst wenn der Nachbar bescheid gewusst hätte.. so wie er sich benimmt hätte er dich dann halt im Flur abgepasst. Ehrlich, mach dir keinen Kopf. Niemand verständigt nach einer Vergewaltigung alles und jeden. Ehrlich nicht.

Ich würde da auch nicht wieder reingehen und schon gar nicht alleine. Das mit der Verfügung geht bestimmt durch, aber soweit wie er schon gegangen ist glaube ich nicht das er sich einfach daran halten wird. Vielleicht könnens eine Eltenr was machen, vielleicht aber auch nicht. Kannst du die Stadt spontan für eine Weile verlassen? Irgendwohin weiter weg fahren, zu einer anderen Freundin oder so?

LuichHtANmH#or~izxont


Ich glaube auch, wäre der Nachbar nicht gewesen, hätte er sich eben etwas anderes einfallen lassen.

TDam{bourxin


Das ist so schrecklich. :°(

Alias, wer erzählt denn dem Nachbarn von so einer Situation!? Auf so eine Idee kommt doch kein

Mensch. Auch wenn man zum Nachbarn einen guten Kontakt hat.

Bitte schlag dir das mit der Teilschuld aus dem Kopf. Du bist das Opfer eines gefährlichen, irren Verbrechers geworden. Dazu kommt, dass du den Verbrecher schon seit Jahren kennst und niemals mit so einem Verhalten gerechnet hättest. Das man da nicht sofort so reagiert, wie wenn man nachts im Park überfallen wird, ist klar. Die Leute, die dir gleich zur Anzeige usw. geraten haben, sehen das aus der Distanz anders. Du hast kein bisschen Schuld. Absolut gar nicht.

d|anae?87


Und selbst die Anzeige hätte eventuell alles einfach nur schneller eskalieren lassen. Mein Vater ist ich-weiß-nicht-wie-oft verhaftet worden. Das hat ihn nicht gekratzt. Den hat erst ein langer stationärer Aufenthalt davon abgehalten uns zu folgen und den hat der Bund angeordnet für den er damals gearbeitet hat. Kommt nämlich nicht so gut in der Öffentlichkeit, ein Soldat der seine Familie killen will damit niemand sie haben kann wenn er sie nicht haben kann....

Also ganz ehrlich: egal was du dir überlegst, vermutlich wäre dir das alles nicht erspart geblieben.

L]ich]tAwmHokrizonxt


Es ist so wie danae87 sagt. Man überlegt in solchen Situationen immer, ob man durch eigenes Verhalten irgendetwas davon hätte abwenden können. Nein, hätte man nicht. Passiert es nicht jetzt, passiert es eben später. Passiert es nicht auf die eine Art, dann eben auf die andere. Nicht Du bist die, die sich falsch verhält/verhalten hat, sondern er allein.

M_aynaRrdDeviexr


Liebe Alias,

wie die meisten hier bin auch ich darüber erschrocken welche furchtbaren Erfahrungen du in den letzten Tagen machen musstest.

Auch wenn ich leider nichts wirklich hilfreiches zur Verbesserung deiner momentanen, sehr schwierigen Situation beisteuern kann, so möchte ich dir dennoch alles Gute wünschen!

Ich wünsche dir, dass du sehr bald die Ruhe finden wirst, die du dir wünscht und die du brauchst! Ich wünsche dir außerdem, dass du das Geschehene hoffentlich bald so gut verarbeitet haben wirst, dass es zwar eine doofe Erinnerung bleiben wird, du den Schmerz aber nicht mehr fühlen wirst, wenn du daran denkst! Du hast Menschen denen du wichtig bist und die sich um dich kümmern, schön dass du solche Freunde hast!

Hoffentlich wirst du sehr bald wieder voller Zuversicht in die Zukunft blicken und dich auf die noch unbekannten Dinge freuen, die dich dort erwarten!

Bplack _Gxun


mal eine vielleicht etwas naive frage: hast du noch urlaubstage frei und könntest die jetzt nehmen? falls ja würde ich ernsthaft eine spontane fernreise in betracht ziehen, weil du damit abstand von ihm hättest und wieder zur ruhe kommen könntest. du wärst sozusagen in sicherheit und er hätte zeit, in der er sich abreagieren kann. falls er dann in der zwischenzeit bei deinen eltern oder arbeitskollegen auftaucht, sehen die, wie sehr er zur zeit aus der spur läuft, ohne dass du ihn 'anschwärzen' müsstest. falls nicht, konnte er sich vielleicht damit abfinden, dass es aus ist. und wenn du zurückkommst ist vielleicht schon verfügung durch.

ansonsten schließ ich mich den anderen an: es ist ganz furchtbar, was dir passiert ist und immer noch passiert. mach bitte nicht den fehler, dir dafür eine teilschuld zu geben. :°_ wer soviel 'kriminelle energie' aufwendet wie er bei der balkon-einstiegs-nummer, hätte auch andere, vielleicht noch drastischere wege gefunden, um in deine privatsphäre einzudringen. >:(

d)anael8.7


Und wenn du ihn angezeigt hättest, hättest du dich immer gefragt ob du ihn dadurch vielleicht erst so provoziert hast das er durchdreht. Wie man es macht, hinterher fühlt man sich in so einer Situation immer so als hätte man es falsch gemacht.

Kiurt


Ich habe den größten Teil mitgelesen, und finde es sehr erschreckend, wie es sich entwickelt hat.

Eigentlich wollte ich nur zu einem einzigen Punkt etwas schreiben.

und wieder das alte Spiel: was soll ich tun? Sag mir was ich tun soll, ich mache alles.

Genau an der Stelle habe ich gedacht, warum Du ihm nicht sagst, dass Du das längst getan hast ...

"Ich sage es Dir die ganze Zeit.

Ich möchte, dass Du gehst und mir Zeit lässt!

Du sagst, Du tust alles.

Dann tue es bitte auch"

Ich hoffe, Du kommst nicht mehr in diese schreckliche Situation, vielleicht hat er mit seinem Monolog jetzt gemerkt, dass er nicht mehr machen kann.

Du hast Dir alles angehört (vermutlich ist in dem Zustand wenig bei Dir angekommen) und dann ist er Deiner Bitte auch nachgekommen und gegangen.

Falls doch, vielleicht hilft es ihm auf seine immer wieder gestellte Frage diese immer gleiche Antwort zu geben.

T>ambGourixn


Das mit der Reise ist die perfekte Idee. Dann musst du dir erst mal keine Sorgen machen, ob er hinter der nächsten Ecke auf dich wartet.

Czinnamxon4


Ich wünschte ich hätte mich von Anfang an anders verhalten. Einige hier haben es prophezeit und hatten recht damit, dokumentieren, das Umfeld einweihen. Aber ich wollte es nicht wahrhaben, nicht ganz und auch nicht nur in schwarz oder weiß denken. Jetzt mache ich mir bittere Vorwürfe und denke mir, dass eine Teilschuld auch an mir hängt. Ich kann nur hoffen, dass die Anzeige, die Anordnung vom Gericht etc. ihn wachrütteln.

Liebe Alias,

du weißt, dass ich auch eine von denen war, die meinte, lieber ein Mal zu viel vorsichtig sein als zu wenig. Und gerade deshalb möchte ich dir hier auch nochmal sagen:

Dich trifft keine Schuld!

Er allein hat gegen Gesetz und Moral verstoßen, nicht du.

Es tut mir sehr leid, dass das Alles so gekommen ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Beziehungen oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie · Erziehung · Sexualität · Homo, Hetero, Bi


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH